social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: protest

Bild/Foto

Die #CDU Landespartei-Zentrale in #Stuttgart ist von #XR und #FFF blockiert! 💚


#Umwelt #Protest #BaWü
 

#Antifa blockiert #AfD -Infostand in der Ettlinger Altstadt

Geprüft werde von der #Polizei aktuell noch die Auseinandersetzung zwischen einem AfD-Vertreter und einem Mitglied der Antifa, die Sprühaktionen der Antifa auf dem Weg zur Haltestelle und die Frage, wie es zu einem platten Reifen des Transportfahrzeugs der AfD gekommen sei.
weiter hier: https://bnn.de/karlsruhe/ettlingen/antifa-blockiert-afd-infostand-in-der-ettlinger-altstadt

#Politik #wahl #widerstand #protest #nonazis
 

Gedanken | Das wäre eventuell ein Ansatz für eine Aktion


Eben bin ich auf diesen Artikel in der RNZ gestoßen. Dabei geht es darum das jemand mit dem Fahrrad auf einem Autoparkplatz geparkt hat, diesen somit blockiert hat und das laut StVo §12 erlaubt ist. Einzig bei privaten Parkplätzen kann der Besitzer andere Regeln machen.

Das würde bedeuten das man in einer Aktion in Städten durchaus einmal einiges an öffentlichen Parkplätzen blockieren kann um auf das Problem des stark motorisierten Individualverkehrs aufmerksam zu machen. Interessanter Ansatz und zudem wie gesagt rechtlich offenbar deutschlandweit wasserdicht, da die StVo ja überall gleich gilt.

Einziger Haken bei der Sache könnte sein das man wenn es sich um Parkraum mit Parkgebühr handelt eben diese ebenfalls zahlen müsste. Somit eignet sich dieser Ansatz in der Masse wohl vor allen für Gebührenfreie Parkplätze oder in Zeiten in denen keine Gebühren erhoben werden. Nicht das man als Schwarzparker abgeschleppt wird.

Tags: #de #Gedanken #Stadt #Auto #Parkraum #Fahrrad #Idee #critical-mass #criticalmass #Protest #Aktion #Ravenbird #2021-01-19
 

Arrest of photographer at Kent protest raises press freedom fears | UK news | The Guardian

Concern is growing over press freedom following the arrest of a photographer after he took and shared photos of a protest at a former military barracks controversially housing asylum seekers.
Andy Aitchison, 46, documented a demonstration outside Napier barracks in Folkestone, Kent, on Thursday morning as protesters threw buckets of fake blood at the doors of the site amid allegations of overcrowding, poor hygiene, significant risks posed by Covid-19, and limited access to healthcare and legal advice.
Arresting a press photographer for documenting a protest is just wrong.

#law #UK #PressFreedom #protest #demonstration #journalism #photography #photojournalism
 

Arrest of photographer at Kent protest raises press freedom fears | UK news | The Guardian

Concern is growing over press freedom following the arrest of a photographer after he took and shared photos of a protest at a former military barracks controversially housing asylum seekers.
Andy Aitchison, 46, documented a demonstration outside Napier barracks in Folkestone, Kent, on Thursday morning as protesters threw buckets of fake blood at the doors of the site amid allegations of overcrowding, poor hygiene, significant risks posed by Covid-19, and limited access to healthcare and legal advice.
Arresting a press photographer for documenting a protest is just wrong.

#law #UK #PressFreedom #protest #demonstration #journalism #photography #photojournalism
 

Gedanken | Das wäre eventuell ein Ansatz für eine Aktion


Eben bin ich auf diesen Artikel in der RNZ gestoßen. Dabei geht es darum das jemand mit dem Fahrrad auf einem Autoparkplatz geparkt hat, diesen somit blockiert hat und das laut StVo §12 erlaubt ist. Einzig bei privaten Parkplätzen kann der Besitzer andere Regeln machen.

Das würde bedeuten das man in einer Aktion in Städten durchaus einmal einiges an öffentlichen Parkplätzen blockieren kann um auf das Problem des stark motorisierten Individualverkehrs aufmerksam zu machen. Interessanter Ansatz und zudem wie gesagt rechtlich offenbar deutschlandweit wasserdicht, da die StVo ja überall gleich gilt.

Einziger Haken bei der Sache könnte sein das man wenn es sich um Parkraum mit Parkgebühr handelt eben diese ebenfalls zahlen müsste. Somit eignet sich dieser Ansatz in der Masse wohl vor allen für Gebührenfreie Parkplätze oder in Zeiten in denen keine Gebühren erhoben werden. Nicht das man als Schwarzparker abgeschleppt wird.

Tags: #de #Gedanken #Stadt #Auto #Parkraum #Fahrrad #Idee #critical-mass #criticalmass #Protest #Aktion #Ravenbird #2021-01-19
 
Bild/Foto

Happy 18th Birthday, Greta!


~ January 03, 2003 ~

"Thank you so much for all the well-wishes on my 18th birthday! Tonight you will find me down at the local pub exposing all the dark secrets behind the climate and school strike conspiracy and my evil handlers who can no longer control me! I am free at last!!"
#quote #gretathunberg #greta #birthday #03jan2003 #activism #climatechange #environment #protest #sweden
 
Bild/Foto

Happy 18th Birthday, Greta!


~ January 03, 2003 ~

"Thank you so much for all the well-wishes on my 18th birthday! Tonight you will find me down at the local pub exposing all the dark secrets behind the climate and school strike conspiracy and my evil handlers who can no longer control me! I am free at last!!"
#quote #gretathunberg #greta #birthday #03jan2003 #activism #climatechange #environment #protest #sweden
 
Bild/Foto

Happy 18th Birthday, Greta!


~ January 03, 2003 ~

"Thank you so much for all the well-wishes on my 18th birthday! Tonight you will find me down at the local pub exposing all the dark secrets behind the climate and school strike conspiracy and my evil handlers who can no longer control me! I am free at last!!"
#quote #gretathunberg #greta #birthday #03jan2003 #activism #climatechange #environment #protest #sweden
 
Jetzt mit inernationaler Bekantheit: Die spanische Tageszeitung @eldiarioes hat über uns berichtet.
Eine Übersetzung zum Nachlesen gibt es jetzt in unserem Blog: https://blog.fotopia.cc/spanische-tageszeitung-berichtet-ueber-fotopia/

Danke für die Unterstützung von fotopia, Eurer #CreativeCommons Fotoplattform für #Protest und die #Bewegung.
Bild/Foto
 

Do Protests Even Work?


It sometimes takes decades to find out

Zeymep Tufekci, June 24, 2020
...In the long term, protests work because they can undermine the most important pillar of power: legitimacy. Commentators often note that a state can be defined by its monopoly on violence, a concept going back to the philosopher Thomas Hobbes and codified by the sociologist Max Weber. But the full Weber quote is less well known. Weber defined the state by its “monopoly of the legitimate use of physical force.” The word legitimate is as important as the words physical force, if not more. Especially in the modern world, that monopoly on violence isn’t something that self-perpetuates. Violence doesn’t just happen; it has to be enacted and enabled by people. The Soviet Union did not fall because it ran out of tanks to send to Eastern Europe when the people there rebelled in the late 1980s. It fell, in large part, because it ran out of legitimacy, and because Soviet rulers had lost the will and the desire to live in their own system. Compared with Western democracies, their system wasn’t delivering freedom or wealth, even to the winners. If the loss of legitimacy is widespread and deep enough, the generals and police who are supposed to be enacting the violence can and do turn against the rulers (or, at least, they stop defending the unpopular ruler). Force and repression can keep things under control for a while, but it also makes such rule more brittle. ...
https://www.theatlantic.com/technology/archive/2020/06/why-protests-work/613420/

(Emphasis in original.)

Previously. Previously (by @Phil Landmeier (ᚠ)).

#FeetToTheFire #ZeynepTufekci #protest #legitimacy #MaxWeber
 

Do Protests Even Work?


It sometimes takes decades to find out

Zeymep Tufekci, June 24, 2020
...In the long term, protests work because they can undermine the most important pillar of power: legitimacy. Commentators often note that a state can be defined by its monopoly on violence, a concept going back to the philosopher Thomas Hobbes and codified by the sociologist Max Weber. But the full Weber quote is less well known. Weber defined the state by its “monopoly of the legitimate use of physical force.” The word legitimate is as important as the words physical force, if not more. Especially in the modern world, that monopoly on violence isn’t something that self-perpetuates. Violence doesn’t just happen; it has to be enacted and enabled by people. The Soviet Union did not fall because it ran out of tanks to send to Eastern Europe when the people there rebelled in the late 1980s. It fell, in large part, because it ran out of legitimacy, and because Soviet rulers had lost the will and the desire to live in their own system. Compared with Western democracies, their system wasn’t delivering freedom or wealth, even to the winners. If the loss of legitimacy is widespread and deep enough, the generals and police who are supposed to be enacting the violence can and do turn against the rulers (or, at least, they stop defending the unpopular ruler). Force and repression can keep things under control for a while, but it also makes such rule more brittle. ...
https://www.theatlantic.com/technology/archive/2020/06/why-protests-work/613420/

(Emphasis in original.)

Previously. Previously (by @Phil Landmeier (ᚠ)).

#FeetToTheFire #ZeynepTufekci #protest #legitimacy #MaxWeber
 
Bild/Foto

Scharz-Weiß-Rot das ist die Reichsflagge des deutschen Kaiserreichs


Ein Teil der Leute schwenkt die Flagge weil die Hakenkreuzflagge in #Deutschland verboten ist und zu Anfang des dritten Reichs diese Flagge verwendet wurde bevor sich die Hakenkreuzflagge etablierte. Ja das sind waschechte #Nazis die aus diesen Gründen die Flagge schwenken. Ein weiterer Teil sind Reichsbürger, die glauben die BRD existiert nicht und das deutsche Kaiserreich würde deswegen fortbestehen.

Der Rest sind #Querdenker und #Mitläufer. Meine Frage ist jetzt was denken diese Leute bei dieser Flagge?

Glauben die, die wollen nur spielen und im #Widerstand sind alle vereint schließlich geht es für die #Freiheit? Das muss man sich mal im Kopf zergehen lassen: Nazis die das #Ermächtigungsgesetz erfunden haben demonstrieren gegen Coronaschutz weil sie es für ein Ermächtigungsgesetz halten! Die Wollen wieder einen Führer zurück und Diktatur oder einen Kaiser und Monarchie, was letztendlich aufs selbe hinausführt.

Wie kann man sich mit solchen Spinnern freiwillig auf die selbe Demo begeben und dann hinterher behaupten man hätte keine Nazis wahrgenommen oder es gehe um ein Höheres Ziel?
#noNazis #Protest #Demonstration #Demokratie #Politik #Corona #Coronavirus #Gesundheit #Maske #Leugner
 
reshare from @freebird

Syria war photographer ‘wounded by police’ during Paris protest

#Paris #France #police #democracy #journalism #protest

traduction DeepL :

Un photographe de guerre syrien "blessé par la police" lors d'une manifestation à Paris


Selon le groupe de presse, le photojournaliste primé Ameer Alhalbi a fui la Syrie pour échapper à la violence

Bild/Foto

Agence France-Presse, 29/11/2020.

Un groupe de défense de la liberté de la presse a dénoncé la blessure "inacceptable" d'un photojournaliste syrien primé lors d'une manifestation à Paris contre les brutalités policières.

Ameer Alhalbi, un photographe indépendant qui travaillait pour le magazine Polka et l'AFP, couvrait les manifestations contre les violences policières et la nouvelle loi du gouvernement limitant le partage des images des officiers pendant le week-end où il a été blessé.

Les photos montrent que le visage d'Alhalbi semble meurtri et qu'une grande partie de sa tête est couverte de bandages.

Christophe Deloire, secrétaire général de Reporters sans frontières, a tweeté que le jeune homme de 24 ans avait été blessé place de la Bastille par "un bâton de police" et a condamné les violences.

"Ameer est venu de Syrie en France pour se réfugier, comme plusieurs autres journalistes syriens. Le pays des droits de l'homme ne doit pas les menacer, mais les protéger", a-t-il déclaré dans un deuxième tweet.

M. Deloire a également noté qu'Alhalbi avait été clairement identifié comme un journaliste.

Dimitri Beck, directeur de la photographie de la Polka, a déclaré qu'Alhalbi avait eu le nez cassé et le front blessé, et qu'il avait été conduit à l'hôpital.

Alhalbi a remporté plusieurs prix internationaux, dont le deuxième prix dans la catégorie "spot news" pour le World Press Photo en 2017, principalement pour sa couverture du conflit syrien dans sa ville natale d'Alep pour l'AFP.

Des milliers de personnes à travers la France se sont rassemblées pour soutenir la liberté de la presse après que le film de la police battant un producteur de musique noire a attisé la colère contre un projet de loi qui est considéré comme limitant le droit des journalistes à faire des reportages sur les brutalités policières.

A Paris, les manifestants ont mis le feu au mobilier urbain et se sont heurtés à la police alors qu'ils tentaient de bloquer l'accès à certaines rues. À Lille, Rennes, Strasbourg et dans d'autres villes, des milliers d'autres personnes ont protesté contre le projet de loi.

Jean Castex, le Premier ministre, a annoncé qu'une commission indépendante examinera et réécrira l'article controversé du projet de loi.

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)
 
reshare from @freebird

Syria war photographer ‘wounded by police’ during Paris protest

#Paris #France #police #democracy #journalism #protest

traduction DeepL :

Un photographe de guerre syrien "blessé par la police" lors d'une manifestation à Paris


Selon le groupe de presse, le photojournaliste primé Ameer Alhalbi a fui la Syrie pour échapper à la violence

Bild/Foto

Agence France-Presse, 29/11/2020.

Un groupe de défense de la liberté de la presse a dénoncé la blessure "inacceptable" d'un photojournaliste syrien primé lors d'une manifestation à Paris contre les brutalités policières.

Ameer Alhalbi, un photographe indépendant qui travaillait pour le magazine Polka et l'AFP, couvrait les manifestations contre les violences policières et la nouvelle loi du gouvernement limitant le partage des images des officiers pendant le week-end où il a été blessé.

Les photos montrent que le visage d'Alhalbi semble meurtri et qu'une grande partie de sa tête est couverte de bandages.

Christophe Deloire, secrétaire général de Reporters sans frontières, a tweeté que le jeune homme de 24 ans avait été blessé place de la Bastille par "un bâton de police" et a condamné les violences.

"Ameer est venu de Syrie en France pour se réfugier, comme plusieurs autres journalistes syriens. Le pays des droits de l'homme ne doit pas les menacer, mais les protéger", a-t-il déclaré dans un deuxième tweet.

M. Deloire a également noté qu'Alhalbi avait été clairement identifié comme un journaliste.

Dimitri Beck, directeur de la photographie de la Polka, a déclaré qu'Alhalbi avait eu le nez cassé et le front blessé, et qu'il avait été conduit à l'hôpital.

Alhalbi a remporté plusieurs prix internationaux, dont le deuxième prix dans la catégorie "spot news" pour le World Press Photo en 2017, principalement pour sa couverture du conflit syrien dans sa ville natale d'Alep pour l'AFP.

Des milliers de personnes à travers la France se sont rassemblées pour soutenir la liberté de la presse après que le film de la police battant un producteur de musique noire a attisé la colère contre un projet de loi qui est considéré comme limitant le droit des journalistes à faire des reportages sur les brutalités policières.

A Paris, les manifestants ont mis le feu au mobilier urbain et se sont heurtés à la police alors qu'ils tentaient de bloquer l'accès à certaines rues. À Lille, Rennes, Strasbourg et dans d'autres villes, des milliers d'autres personnes ont protesté contre le projet de loi.

Jean Castex, le Premier ministre, a annoncé qu'une commission indépendante examinera et réécrira l'article controversé du projet de loi.

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)
 
Bild/Foto

Frage an alle #Querdenker: Gegen wen war Sophie Scholl im #Widerstand?


Ihr dürft euch dieses kurze #Video vom #ZDF über ihr Leben vorher anschauen: http://nrodl.zdf.de/none/zdf/16/01/160118_folge_66_mdg_436k_p9v12.mp4

Bitte unterdrückt euren Reflex, beim ZDF "Lügenpresse" zu rufen. Was wollt ihr damit überhaupt aussagen? Ist wirklich jedes Wort beim ZDF gelogen? Das Leben von Sophie Scholl ist wirklich von Historikern genaustes aufgearbeitet worden und wird in dem kurzen Beitrag treffend dargestellt.
#Geschichte #Wissen #Weisheit #Bildung #Nationalsozialismus #Freiheit #Protest #WeißeRose #SophieScholl #Scholl #noNazis
 
Bild/Foto

Frage an alle #Querdenker: Gegen wen war Sophie Scholl im #Widerstand?


Ihr dürft euch dieses kurze #Video vom #ZDF über ihr Leben vorher anschauen: http://nrodl.zdf.de/none/zdf/16/01/160118_folge_66_mdg_436k_p9v12.mp4

Bitte unterdrückt euren Reflex, beim ZDF "Lügenpresse" zu rufen. Was wollt ihr damit überhaupt aussagen? Ist wirklich jedes Wort beim ZDF gelogen? Das Leben von Sophie Scholl ist wirklich von Historikern genaustes aufgearbeitet worden und wird in dem kurzen Beitrag treffend dargestellt.
#Geschichte #Wissen #Weisheit #Bildung #Nationalsozialismus #Freiheit #Protest #WeißeRose #SophieScholl #Scholl #noNazis
 
Bild/Foto

Frage an alle #Querdenker: Gegen wen war Sophie Scholl im #Widerstand?


Ihr dürft euch dieses kurze #Video vom #ZDF über ihr Leben vorher anschauen: http://nrodl.zdf.de/none/zdf/16/01/160118_folge_66_mdg_436k_p9v12.mp4

Bitte unterdrückt euren Reflex, beim ZDF "Lügenpresse" zu rufen. Was wollt ihr damit überhaupt aussagen? Ist wirklich jedes Wort beim ZDF gelogen? Das Leben von Sophie Scholl ist wirklich von Historikern genaustes aufgearbeitet worden und wird in dem kurzen Beitrag treffend dargestellt.
#Geschichte #Wissen #Weisheit #Bildung #Nationalsozialismus #Freiheit #Protest #WeißeRose #SophieScholl #Scholl #noNazis
 

Wusstet ihr, dass die #Wasserwerfer #Beregnung können?


Siehe:
Und hier:

( #YouTube #Video springt mit den Links oben zu den entsprechenden Stellen. Schaut euch aber lieber den gesamten Beitrag an.)

Ich dachte immer Wasserwerfer können nur das hier:




#Querdenker #Protest #Reichsbürger #Coronaleugner #Coronavirus #Pandemie #Polizei #Demonstration #Gesundheit #Masken #noNazis
 
Bild/Foto

How to hack Electronic Road Sign (VMS)

FOR INFORMATIONAL PURPOSES ONLY

How many times have you driven by an electronic road sign like one of these?

This is the ADDCO portable sign. Today, you see what is on the inside, and how they are programmed to display important information.

WARNING YOU SHOULD NEVER TAMPER WITH THESE SIGNS

The access panel on the sign is generally protected by a small lock, but often are left unprotected. Upon opening the access panel you can see the display electronics.

The black control pad is attached by a curly cord, with a keyboard on the face.

Programming is as simple as scrolling down the menu selection to "Instant Text". Type whatever you want to display, Hit Enter to submit. You can now either throw it up on the sign by selecting "Run w/out save" or you can add more pages to it by selecting "Add page"

DO NOT ENTER PASSWORDS THAT DONT BELONG TO YOU BUT IF YOU WERE CURIOUS... Should it will ask you for a password. Try "DOTS", the default password.

In all likelihood, the crew will not have changed it. However if they did, never fear. Hold "Control" and "Shift" and while holding, enter "DIPY". This will reset the sign and reset the password to "DOTS" in the process. You're in!
#hack #hacking #road #sign #Electronic
#acab #protest #blm #diy
 
Bild/Foto

How to hack Electronic Road Sign (VMS)

FOR INFORMATIONAL PURPOSES ONLY

How many times have you driven by an electronic road sign like one of these?

This is the ADDCO portable sign. Today, you see what is on the inside, and how they are programmed to display important information.

WARNING YOU SHOULD NEVER TAMPER WITH THESE SIGNS

The access panel on the sign is generally protected by a small lock, but often are left unprotected. Upon opening the access panel you can see the display electronics.

The black control pad is attached by a curly cord, with a keyboard on the face.

Programming is as simple as scrolling down the menu selection to "Instant Text". Type whatever you want to display, Hit Enter to submit. You can now either throw it up on the sign by selecting "Run w/out save" or you can add more pages to it by selecting "Add page"

DO NOT ENTER PASSWORDS THAT DONT BELONG TO YOU BUT IF YOU WERE CURIOUS... Should it will ask you for a password. Try "DOTS", the default password.

In all likelihood, the crew will not have changed it. However if they did, never fear. Hold "Control" and "Shift" and while holding, enter "DIPY". This will reset the sign and reset the password to "DOTS" in the process. You're in!
#hack #hacking #road #sign #Electronic
#acab #protest #blm #diy
 
Bild/Foto

How to hack Electronic Road Sign (VMS)

FOR INFORMATIONAL PURPOSES ONLY

How many times have you driven by an electronic road sign like one of these?

This is the ADDCO portable sign. Today, you see what is on the inside, and how they are programmed to display important information.

WARNING YOU SHOULD NEVER TAMPER WITH THESE SIGNS

The access panel on the sign is generally protected by a small lock, but often are left unprotected. Upon opening the access panel you can see the display electronics.

The black control pad is attached by a curly cord, with a keyboard on the face.

Programming is as simple as scrolling down the menu selection to "Instant Text". Type whatever you want to display, Hit Enter to submit. You can now either throw it up on the sign by selecting "Run w/out save" or you can add more pages to it by selecting "Add page"

DO NOT ENTER PASSWORDS THAT DONT BELONG TO YOU BUT IF YOU WERE CURIOUS... Should it will ask you for a password. Try "DOTS", the default password.

In all likelihood, the crew will not have changed it. However if they did, never fear. Hold "Control" and "Shift" and while holding, enter "DIPY". This will reset the sign and reset the password to "DOTS" in the process. You're in!
#hack #hacking #road #sign #Electronic
#acab #protest #blm #diy
 
Bild/Foto

Bewaffnung der automatischen Tötungsmaschinen verhindern


Morgen, 16.9. Anhörung gegen Kampfdrohnen

Seit 2013 versuchen wir zu verhindern, dass die Bundeswehr in die möderische Kriegsführung mit automatischen Drohnen einsteigt. Diese 7 Jahre waren geprägt von kleinen Erfolgen und Unterstützung von einem großen Teil der Bevölkerung, die mehrheitlich gegen die Aufrüstungspolitik der Bundesregierung und speziell auch gegen die Automatisierung des Tötens ist. So konnte die Anschaffung der Drohnen 2017 und 2018 noch verhindert werden, weil die Abgeordneten der SPD im Verteidigungs- und Haushaltsausschuss nicht der CDU folgte. Im Juni 2019 wurde jedoch den Leasingvertägen für 5 israelische Heron TP Drohnen zugestimmt und über eine Milliarde Euro an Steuergeld sinnlos verbrannt anstatt die dringenden sozialen Probleme in der Gesellschaft nach Corona anzugehen.

Die Bewaffnung dieser Drohnen mit Bomben(!) und Raketen steht nun am 5. Oktober auf der Tagesordnung des Verteidigungsausschuss. Damit soll die vom Bundestag 2013 beschlossene breite, öffentliche Debatte zu ethischen Fragen beendet sein, bevor sie überhaupt öffentlich stattgefunden hat. Im April/Mai fanden hinter verschlossenen Türen Anhörungen der Bundeswehr und einiger Mitglieder des Verteidigungsausschuss statt - gegen die wir mit einer Mahnwache am 11. Mai protestiert haben.

Wir brauchen eine breite, öffentliche Debatte zu den ethischen Fragen des automatischen Tötens!
16. September 2020, 17-19 Uhr, Online-Hearing "Kampfdrohnen für die Bundeswehr?"


Die humanitären Folgen von Kampfdrohnen sind gravierend und erfordern eine umfangreiche öffentliche Diskussion über die völkerrechtlichen, verfassungsrechtlichen und ethischen Bedenken bezüglich ihres Einsatzes durch die Bundeswehr. Die vom Bundesverteidigungsministerium im Mai begonnene Debatte über die Bewaffnung der geleasten Drohnen war überwiegend von Menschen aus dem Umfeld der Bundeswehr geprägt und hatte dadurch eine erhebliche Schlagseite.

Angesichts weiterhin ungeklärter ethischer Fragen und völkerrechtlicher Bedenken brauchen wir als Gesellschaft aber eine breite Auseinandersetzung darüber, ob wir diesen Aufrüstungsschritt und seine weitreichenden Folgen wirklich wollen. In der Debatte fehlen Stimmen von vielen Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich schon seit Jahren mit dem Thema auseinandersetzen.

Aus diesen Gründen lädt ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft zu militärischen Drohnen am 16. September 2020 um 17 Uhr zu einer öffentlichen Online-Debatte über die Bewaffnung der Bundeswehr-Drohnen ein.

17 Uhr: Stimmen aus der Zivilgesellschaft:

Einführung: Reiner Braun (International Peace Bureau), Moderation: Angelika Wilmen (IPPNW)
  • Susanne Grabenhorst (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges)
  • Claudia Haydt (Informationsstelle Militarisierung)
  • Hans-Jörg Kreowski (Forum InformatikerInnen für Frieden)
  • Elsa Rassbach (Drohnenkampagne)
  • Andreas Schüller (European Center for Constitutional and Human Rights
18 Uhr Politiker*innenrunde
  • Karl-Heinz Brunner, MdB (SPD)
  • Andrej Hunko, MdB (Die Linke)
  • Katja Keul, MdB (Grüne)
anschließend Diskussion

Eine Anmeldung zu dem Online-Hearing ist erforderlich. Bitte melden Sie sich verbindlich an unter https://www.ippnw.de/index.php?id=915
Die Einwahldaten werden Ihnen dann rechtzeitig vorab zugesendet.

IPPNW - Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.
Körtestr. 10
10967 Berlin

Mehr dazu bei http://www.ippnw.de/
und https://drohnenkampagne.de
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7391-20200915-bewaffnung-der-automatischen-toetungsmaschinen-verhindern.htm

#Anhörung #Drohnenbewaffnung #Drohnenkampagne #IPPNW #AKDrohnen #MdB #Bewaffnung #AKK #ethischeDebatte #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln #Kundgebung #Protest
 
Bild/Foto

Bewaffnung der automatischen Tötungsmaschinen verhindern


Morgen, 16.9. Anhörung gegen Kampfdrohnen

Seit 2013 versuchen wir zu verhindern, dass die Bundeswehr in die möderische Kriegsführung mit automatischen Drohnen einsteigt. Diese 7 Jahre waren geprägt von kleinen Erfolgen und Unterstützung von einem großen Teil der Bevölkerung, die mehrheitlich gegen die Aufrüstungspolitik der Bundesregierung und speziell auch gegen die Automatisierung des Tötens ist. So konnte die Anschaffung der Drohnen 2017 und 2018 noch verhindert werden, weil die Abgeordneten der SPD im Verteidigungs- und Haushaltsausschuss nicht der CDU folgte. Im Juni 2019 wurde jedoch den Leasingvertägen für 5 israelische Heron TP Drohnen zugestimmt und über eine Milliarde Euro an Steuergeld sinnlos verbrannt anstatt die dringenden sozialen Probleme in der Gesellschaft nach Corona anzugehen.

Die Bewaffnung dieser Drohnen mit Bomben(!) und Raketen steht nun am 5. Oktober auf der Tagesordnung des Verteidigungsausschuss. Damit soll die vom Bundestag 2013 beschlossene breite, öffentliche Debatte zu ethischen Fragen beendet sein, bevor sie überhaupt öffentlich stattgefunden hat. Im April/Mai fanden hinter verschlossenen Türen Anhörungen der Bundeswehr und einiger Mitglieder des Verteidigungsausschuss statt - gegen die wir mit einer Mahnwache am 11. Mai protestiert haben.

Wir brauchen eine breite, öffentliche Debatte zu den ethischen Fragen des automatischen Tötens!
16. September 2020, 17-19 Uhr, Online-Hearing "Kampfdrohnen für die Bundeswehr?"


Die humanitären Folgen von Kampfdrohnen sind gravierend und erfordern eine umfangreiche öffentliche Diskussion über die völkerrechtlichen, verfassungsrechtlichen und ethischen Bedenken bezüglich ihres Einsatzes durch die Bundeswehr. Die vom Bundesverteidigungsministerium im Mai begonnene Debatte über die Bewaffnung der geleasten Drohnen war überwiegend von Menschen aus dem Umfeld der Bundeswehr geprägt und hatte dadurch eine erhebliche Schlagseite.

Angesichts weiterhin ungeklärter ethischer Fragen und völkerrechtlicher Bedenken brauchen wir als Gesellschaft aber eine breite Auseinandersetzung darüber, ob wir diesen Aufrüstungsschritt und seine weitreichenden Folgen wirklich wollen. In der Debatte fehlen Stimmen von vielen Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich schon seit Jahren mit dem Thema auseinandersetzen.

Aus diesen Gründen lädt ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft zu militärischen Drohnen am 16. September 2020 um 17 Uhr zu einer öffentlichen Online-Debatte über die Bewaffnung der Bundeswehr-Drohnen ein.

17 Uhr: Stimmen aus der Zivilgesellschaft:

Einführung: Reiner Braun (International Peace Bureau), Moderation: Angelika Wilmen (IPPNW)
  • Susanne Grabenhorst (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges)
  • Claudia Haydt (Informationsstelle Militarisierung)
  • Hans-Jörg Kreowski (Forum InformatikerInnen für Frieden)
  • Elsa Rassbach (Drohnenkampagne)
  • Andreas Schüller (European Center for Constitutional and Human Rights
18 Uhr Politiker*innenrunde
  • Karl-Heinz Brunner, MdB (SPD)
  • Andrej Hunko, MdB (Die Linke)
  • Katja Keul, MdB (Grüne)
anschließend Diskussion

Eine Anmeldung zu dem Online-Hearing ist erforderlich. Bitte melden Sie sich verbindlich an unter https://www.ippnw.de/index.php?id=915
Die Einwahldaten werden Ihnen dann rechtzeitig vorab zugesendet.

IPPNW - Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.
Körtestr. 10
10967 Berlin

Mehr dazu bei http://www.ippnw.de/
und https://drohnenkampagne.de
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7391-20200915-bewaffnung-der-automatischen-toetungsmaschinen-verhindern.htm

#Anhörung #Drohnenbewaffnung #Drohnenkampagne #IPPNW #AKDrohnen #MdB #Bewaffnung #AKK #ethischeDebatte #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln #Kundgebung #Protest
 
Bild/Foto

Bewaffnung der automatischen Tötungsmaschinen verhindern


Morgen, 16.9. Anhörung gegen Kampfdrohnen

Seit 2013 versuchen wir zu verhindern, dass die Bundeswehr in die möderische Kriegsführung mit automatischen Drohnen einsteigt. Diese 7 Jahre waren geprägt von kleinen Erfolgen und Unterstützung von einem großen Teil der Bevölkerung, die mehrheitlich gegen die Aufrüstungspolitik der Bundesregierung und speziell auch gegen die Automatisierung des Tötens ist. So konnte die Anschaffung der Drohnen 2017 und 2018 noch verhindert werden, weil die Abgeordneten der SPD im Verteidigungs- und Haushaltsausschuss nicht der CDU folgte. Im Juni 2019 wurde jedoch den Leasingvertägen für 5 israelische Heron TP Drohnen zugestimmt und über eine Milliarde Euro an Steuergeld sinnlos verbrannt anstatt die dringenden sozialen Probleme in der Gesellschaft nach Corona anzugehen.

Die Bewaffnung dieser Drohnen mit Bomben(!) und Raketen steht nun am 5. Oktober auf der Tagesordnung des Verteidigungsausschuss. Damit soll die vom Bundestag 2013 beschlossene breite, öffentliche Debatte zu ethischen Fragen beendet sein, bevor sie überhaupt öffentlich stattgefunden hat. Im April/Mai fanden hinter verschlossenen Türen Anhörungen der Bundeswehr und einiger Mitglieder des Verteidigungsausschuss statt - gegen die wir mit einer Mahnwache am 11. Mai protestiert haben.

Wir brauchen eine breite, öffentliche Debatte zu den ethischen Fragen des automatischen Tötens!
16. September 2020, 17-19 Uhr, Online-Hearing "Kampfdrohnen für die Bundeswehr?"


Die humanitären Folgen von Kampfdrohnen sind gravierend und erfordern eine umfangreiche öffentliche Diskussion über die völkerrechtlichen, verfassungsrechtlichen und ethischen Bedenken bezüglich ihres Einsatzes durch die Bundeswehr. Die vom Bundesverteidigungsministerium im Mai begonnene Debatte über die Bewaffnung der geleasten Drohnen war überwiegend von Menschen aus dem Umfeld der Bundeswehr geprägt und hatte dadurch eine erhebliche Schlagseite.

Angesichts weiterhin ungeklärter ethischer Fragen und völkerrechtlicher Bedenken brauchen wir als Gesellschaft aber eine breite Auseinandersetzung darüber, ob wir diesen Aufrüstungsschritt und seine weitreichenden Folgen wirklich wollen. In der Debatte fehlen Stimmen von vielen Organisationen der Zivilgesellschaft, die sich schon seit Jahren mit dem Thema auseinandersetzen.

Aus diesen Gründen lädt ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft zu militärischen Drohnen am 16. September 2020 um 17 Uhr zu einer öffentlichen Online-Debatte über die Bewaffnung der Bundeswehr-Drohnen ein.

17 Uhr: Stimmen aus der Zivilgesellschaft:

Einführung: Reiner Braun (International Peace Bureau), Moderation: Angelika Wilmen (IPPNW)
  • Susanne Grabenhorst (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges)
  • Claudia Haydt (Informationsstelle Militarisierung)
  • Hans-Jörg Kreowski (Forum InformatikerInnen für Frieden)
  • Elsa Rassbach (Drohnenkampagne)
  • Andreas Schüller (European Center for Constitutional and Human Rights
18 Uhr Politiker*innenrunde
  • Karl-Heinz Brunner, MdB (SPD)
  • Andrej Hunko, MdB (Die Linke)
  • Katja Keul, MdB (Grüne)
anschließend Diskussion

Eine Anmeldung zu dem Online-Hearing ist erforderlich. Bitte melden Sie sich verbindlich an unter https://www.ippnw.de/index.php?id=915
Die Einwahldaten werden Ihnen dann rechtzeitig vorab zugesendet.

IPPNW - Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.
Körtestr. 10
10967 Berlin

Mehr dazu bei http://www.ippnw.de/
und https://drohnenkampagne.de
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7391-20200915-bewaffnung-der-automatischen-toetungsmaschinen-verhindern.htm

#Anhörung #Drohnenbewaffnung #Drohnenkampagne #IPPNW #AKDrohnen #MdB #Bewaffnung #AKK #ethischeDebatte #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln #Kundgebung #Protest
 



Activist Michael Reinoehl was killed by police as they attempted to arrest him near Seattle Thursday night, hours after VICE News shared a conversation with him in which he appeared to admit that he shot a right-wing protester last weekend.

Reinoehl, 48, was killed in an encounter with officers when a federal fugitive task force attempted to arrest him, according to The New York Times. An anonymous official told the Associated Press that Reinoehl had pulled a gun during the incident.

The official could not discuss the matter publicly and spoke to the AP on condition of anonymity.

An arrest warrant had been issued on the same day VICE News published a clip in which Reinoehl said he acted in self-defense in the killing of Aaron “Jay” Danielson, a member of the right-wing group “Patriot Prayer,” in a confrontation during a pro-Trump rally in Portland on Aug. 29.

“I had no choice. I mean, I, I had a choice. I could have sat there and watched them kill a friend of mine of color. But I wasn't going to do that,” he said.
https://youtu.be/fsDWXx5tYfk
Since the shooting, Reinoehl said he’d gone into hiding, and moved his children to a safe place after shots were fired into his house just hours after the incident. He had not turned himself in, he said, because he believed right-wing protesters were collaborating with police, who would not protect him or his family.

Two weeks later, he said, he had no regrets about his actions. “If the life of anybody I care about is in danger, and there's something I can do to prevent it … I think that any good human being would do the same thing,” he said.

https://www.vice.com/en_us/article/dyz97a/antifa-activist-wanted-in-connection-to-portland-killing-has-reportedly-been-killed-by-police

#antifa #blacklivesmatters #blm #acab #protest #murder #usa #trumpsters #policeviolence #solidarity #restinpeace #police #1312 #antifascistAction
 
Later posts Earlier posts