social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: pesticides

Bild/Foto

Production d'éthanol... à partir de grains de maïs enrobés de néonicotinoïdes


je copie/colle le message de Philippe Gautier dans le groupe Transition 2030 sur Facebook.
Un truc vraiment dément. Aux État-Unis, une usine de production d'éthanol se sert de fins de stocks de semences de maïs enrobées de néonicotinoïdes comme matière première. Le résultat, c'est une montagne de résidus de fermentation contaminés à des niveaux ahurissants (près de 20,000 fois la norme), qui menacent l'eau potable de toute la région et tuent déjà les insectes. Et on ne sait pas quoi faire de cet amas toxique d'un vert écoeurant qui croit sans cesse en volume
https://www.theguardian.com/us-news/2021/jan/10/mead-nebraska-ethanol-plant-pollution-danger?fbclid=IwAR262nrsKlE6Wl5c1kNvd6E2infm_ltjuFBkilbsD6oAIE77dp7E7ZcA9t8
#USA #États-Unis #éthanol #ethanol #néonicotinoïde #pollution #semences #pesticides #eaupotable #énergie
 
Bild/Foto

Production d'éthanol... à partir de grains de maïs enrobés de néonicotinoïdes


je copie/colle le message de Philippe Gautier dans le groupe Transition 2030 sur Facebook.
Un truc vraiment dément. Aux État-Unis, une usine de production d'éthanol se sert de fins de stocks de semences de maïs enrobées de néonicotinoïdes comme matière première. Le résultat, c'est une montagne de résidus de fermentation contaminés à des niveaux ahurissants (près de 20,000 fois la norme), qui menacent l'eau potable de toute la région et tuent déjà les insectes. Et on ne sait pas quoi faire de cet amas toxique d'un vert écoeurant qui croit sans cesse en volume
https://www.theguardian.com/us-news/2021/jan/10/mead-nebraska-ethanol-plant-pollution-danger?fbclid=IwAR262nrsKlE6Wl5c1kNvd6E2infm_ltjuFBkilbsD6oAIE77dp7E7ZcA9t8
#USA #États-Unis #éthanol #ethanol #néonicotinoïde #pollution #semences #pesticides #eaupotable #énergie
 
Grace à @Shoshin!

#Environment #Pesticides #Bayer #BASF
 
Further problems linked to use of neonicotinoid pesticides.
#neonicotinoid #pesticides #fishery #fish

Use of neonicotinoids on rice paddies linked to fishery collapse in Japan



A team of researchers with members affiliated with several institutions in Japan has found what they describe as compelling evidence of two fisheries collapsing due to use of neonicotinoid pesticides by nearby rice farmers. In their paper published in the journal Science, the team describes their study of fishery water quality data over two decades and what they learned from it. Olaf Jensen with Rutgers University has published a Perspective piece discussing the work by the team in the same journal issue.
 
Further problems linked to use of neonicotinoid pesticides.
#neonicotinoid #pesticides #fishery #fish

Use of neonicotinoids on rice paddies linked to fishery collapse in Japan



A team of researchers with members affiliated with several institutions in Japan has found what they describe as compelling evidence of two fisheries collapsing due to use of neonicotinoid pesticides by nearby rice farmers. In their paper published in the journal Science, the team describes their study of fishery water quality data over two decades and what they learned from it. Olaf Jensen with Rutgers University has published a Perspective piece discussing the work by the team in the same journal issue.
 
#Suisse #pesticides #santé #environnement #pollution #économie #interdiction #tribunal #recours

Le cynisme est sans limite... voilà que pour une fois qu'une décision est prise en faveur de la #vie par les instances Confédérales et l'interdiction de douze pesticides jugés dangereux pour les jeunes #enfants, les #insectes, les #animaux aquatiques - huit fabricants et distributeurs de ces produits mortifères font recours et déposé plainte au Tribunal Fédéral - ils ont besoin de finir d'écouler leur stock rien que ça...

 
#Suisse #pesticides #santé #environnement #pollution #économie #interdiction #tribunal #recours

Le cynisme est sans limite... voilà que pour une fois qu'une décision est prise en faveur de la #vie par les instances Confédérales et l'interdiction de douze pesticides jugés dangereux pour les jeunes #enfants, les #insectes, les #animaux aquatiques - huit fabricants et distributeurs de ces produits mortifères font recours et déposé plainte au Tribunal Fédéral - ils ont besoin de finir d'écouler leur stock rien que ça...

 
Bild/Foto
Le Roundup fait son retour dans les magasins.
Il ne contient plus de glyphosate, mais de l'acide acétique dosé à 6 pour cent, vendu 12€9 pour 1,2l.
Le vinaigre blanc contient de l'acide acétique compris de 5 à 8 pour cent vendu moins de 1€ le litre.
Monsanto vous propose donc un équivalent au vinaigre blanc dix fois plus cher
Ne vous laisser pas abuser......

#monsanto #bayer #pesticides
 
Bild/Foto
Le Roundup fait son retour dans les magasins.
Il ne contient plus de glyphosate, mais de l'acide acétique dosé à 6 pour cent, vendu 12€9 pour 1,2l.
Le vinaigre blanc contient de l'acide acétique compris de 5 à 8 pour cent vendu moins de 1€ le litre.
Monsanto vous propose donc un équivalent au vinaigre blanc dix fois plus cher
Ne vous laisser pas abuser......

#monsanto #bayer #pesticides
 
Petition to german federal Parliament Bundestag on stricter control on #pesticides. Only citizens of #Germany can participate.

#Bundestag #Petition #Pestizide #Bienen #Insekten

_Petition 92382
#Tierschutz - Reformierung der Risikoprüfung für Pestizide zum Schutz von Bienen und anderen Insekten vom 20.03.2019

Der Bundestag möge gewährleisten, dass:
  • chemisch-synthetische Pestizidwirkstoffe und #Pflanzenschutzmittel mit subletalen Effekten, wie immun- u. neurotoxische sowie endokrine Störungen auf Nichtzielorganismen, insbes. Honig- u. Solitärbienen, nicht angewendet werden
  • schädliche additive u. potenzierende Kombinationseffekte typischer Anwendungen, zeitgleich oder zeitnah erfolgend, sowie Risiken durch Akkumulation u. Persistenz von Pestizidwirkstoffen und Metaboliten in der Umwelt ausgeschlossen werden
  • Begründung
    Am 17.05.2018 hat das Europäische Gericht anlässlich der Einschränkung der Anwendung bienenschädlicher #Neonicotinoide erhebliche Defizite bei der Risikoprüfung von Pestizidwirkstoffen festgestellt (Rechtssachen T-429/13 u. T-451/13). Die Wirkstoffe hatten die Prüfungen im Rahmen des Zulassungsverfahrens erfolgreich durchlaufen. Erst von den Zulassungsinhabern unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen und Berichte von Praktikern über Schäden bei Bienen und anderen Nichtzielorganismen haben viele Jahre nach der Zulassung zu deren Einschränkung geführt.
Als Ersatz für die verbotenen Mittel kommen neue, ebenfalls systemische Insektizide zum Einsatz, die nach denselben, offenkundig unzureichenden Risikoprüfungen zugelassen werden. Zum Teil handelt es sich dabei um Stoffe mit den gleichen Wirkmechanismen wie die Nervengifte, deren Anwendung im Freiland jüngst verboten wurde. Sie stören die Signalübertragung der Nervenzellen, was zum Absterben der betroffenen Nervenzellen, zu Krämpfen und auch zum Tod der Insekten führen kann. Zahlreiche derartige subletale, immun- und neurotoxische Effekte und Verhaltensstörungen bei Insekten sind seriös wissenschaftlich dokumentiert, aber nicht Gegenstand der #Risikoprüfung im Rahmen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und deren Wirkstoffen.

Insbesondere Pestizide mit derartigen Wirkungsmechanismen sind deshalb als potentiell gefährlich einzustufen für Solitär- und Honigbienen, andere Insekten, die #Artenvielfalt und das #Ökosystem als Ganzes. Sie trotz offenkundiger Risiken ohne ausreichende Prüfung in Verkehr zu bringen oder darin zu belassen, widerspricht dem Grundsatz des Vorsorgeprinzips:
„…Das #Vorsorgeprinzip sollte angewandt und mit dieser Verordnung sollte sichergestellt werden, dass die Industrie den Nachweis erbringt, dass Stoffe oder Produkte, die erzeugt oder in Verkehr gebracht werden, keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier oder keine unannehmbaren Auswirkungen auf die Umwelt haben.“ (EG-Ver. Nr 1107/2009 Abs 8)

Dem Vorsorgeprinzip kann nur Rechnung getragen werden, wenn die Forderungen meiner Petition für Pestizidwirkstoffe und Pflanzenschutzmittel-Fertigprodukte voll umfänglich erfüllt werden. Die Durchführung der Risikoprüfungen muss dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechen und in allen Mitgliedsstaaten auf gleichem Niveau unabhängig und transparent erfolgen. Das heißt also:

Die Risikoprüfung für Pestizide muss der Petition folgend grundlegend reformiert werden, um Bienen, andere Insekten und Ökosystem wirksam zu schützen.

Ich appelliere deshalb an den Bundestag seine nationalen gesetzgeberischen Maßnahmen für eine Reform der Risikoprüfung auszuschöpfen. Der Bundestag möge die #Bundesregierung zu entschiedenem Handeln auf nationaler Ebene, wie auch durch entsprechendes Abstimmungsverhalten im Europäischen Rat sowie durch entsprechende Initiativen gegenüber der Kommission auffordern._
 
Petition to german federal Parliament Bundestag on stricter control on #pesticides. Only citizens of #Germany can participate.

#Bundestag #Petition #Pestizide #Bienen #Insekten

_Petition 92382
#Tierschutz - Reformierung der Risikoprüfung für Pestizide zum Schutz von Bienen und anderen Insekten vom 20.03.2019

Der Bundestag möge gewährleisten, dass:
  • chemisch-synthetische Pestizidwirkstoffe und #Pflanzenschutzmittel mit subletalen Effekten, wie immun- u. neurotoxische sowie endokrine Störungen auf Nichtzielorganismen, insbes. Honig- u. Solitärbienen, nicht angewendet werden
  • schädliche additive u. potenzierende Kombinationseffekte typischer Anwendungen, zeitgleich oder zeitnah erfolgend, sowie Risiken durch Akkumulation u. Persistenz von Pestizidwirkstoffen und Metaboliten in der Umwelt ausgeschlossen werden
  • Begründung
    Am 17.05.2018 hat das Europäische Gericht anlässlich der Einschränkung der Anwendung bienenschädlicher #Neonicotinoide erhebliche Defizite bei der Risikoprüfung von Pestizidwirkstoffen festgestellt (Rechtssachen T-429/13 u. T-451/13). Die Wirkstoffe hatten die Prüfungen im Rahmen des Zulassungsverfahrens erfolgreich durchlaufen. Erst von den Zulassungsinhabern unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen und Berichte von Praktikern über Schäden bei Bienen und anderen Nichtzielorganismen haben viele Jahre nach der Zulassung zu deren Einschränkung geführt.
Als Ersatz für die verbotenen Mittel kommen neue, ebenfalls systemische Insektizide zum Einsatz, die nach denselben, offenkundig unzureichenden Risikoprüfungen zugelassen werden. Zum Teil handelt es sich dabei um Stoffe mit den gleichen Wirkmechanismen wie die Nervengifte, deren Anwendung im Freiland jüngst verboten wurde. Sie stören die Signalübertragung der Nervenzellen, was zum Absterben der betroffenen Nervenzellen, zu Krämpfen und auch zum Tod der Insekten führen kann. Zahlreiche derartige subletale, immun- und neurotoxische Effekte und Verhaltensstörungen bei Insekten sind seriös wissenschaftlich dokumentiert, aber nicht Gegenstand der #Risikoprüfung im Rahmen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und deren Wirkstoffen.

Insbesondere Pestizide mit derartigen Wirkungsmechanismen sind deshalb als potentiell gefährlich einzustufen für Solitär- und Honigbienen, andere Insekten, die #Artenvielfalt und das #Ökosystem als Ganzes. Sie trotz offenkundiger Risiken ohne ausreichende Prüfung in Verkehr zu bringen oder darin zu belassen, widerspricht dem Grundsatz des Vorsorgeprinzips:
„…Das #Vorsorgeprinzip sollte angewandt und mit dieser Verordnung sollte sichergestellt werden, dass die Industrie den Nachweis erbringt, dass Stoffe oder Produkte, die erzeugt oder in Verkehr gebracht werden, keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier oder keine unannehmbaren Auswirkungen auf die Umwelt haben.“ (EG-Ver. Nr 1107/2009 Abs 8)

Dem Vorsorgeprinzip kann nur Rechnung getragen werden, wenn die Forderungen meiner Petition für Pestizidwirkstoffe und Pflanzenschutzmittel-Fertigprodukte voll umfänglich erfüllt werden. Die Durchführung der Risikoprüfungen muss dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechen und in allen Mitgliedsstaaten auf gleichem Niveau unabhängig und transparent erfolgen. Das heißt also:

Die Risikoprüfung für Pestizide muss der Petition folgend grundlegend reformiert werden, um Bienen, andere Insekten und Ökosystem wirksam zu schützen.

Ich appelliere deshalb an den Bundestag seine nationalen gesetzgeberischen Maßnahmen für eine Reform der Risikoprüfung auszuschöpfen. Der Bundestag möge die #Bundesregierung zu entschiedenem Handeln auf nationaler Ebene, wie auch durch entsprechendes Abstimmungsverhalten im Europäischen Rat sowie durch entsprechende Initiativen gegenüber der Kommission auffordern._
 
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto

Affichage nocturne par Extinction Rebellion et Attac


14 avril 2019, École Keller, Paris, France

Surprise pour les enfants de l’école Keller à Paris ce matin ! Pendant la nuit, nos rebelles d’Extinction Rébellion et des militant·e·s d’Attac ont décoré le mur de l’école avec #coquelicots, #abeilles, vers, fleurs… Un monde qui est en train de disparaître à cause des #pesticides qui polluent les eaux, mettent en danger la santé humaine, et portent des atteintes graves à la #biosphère, causant notamment l’effondrement des populations d’insectes et d’oiseaux. Notre modèle agricole doit changer pour préserver le monde vivant.
Photos : Pastissimo - XR France / CC BY SA 3.0

#RebelForLife #ExtinctionRebellion #xrfrance #xr #extinctionrebellion #lrdp #climat #pollution #politique #fr #entreprises #ourfutur #desobéissance #nonviolence #paris #biodiversité #ecologie #industrie #attac
 
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto

Affichage nocturne par Extinction Rebellion et Attac


14 avril 2019, École Keller, Paris, France

Surprise pour les enfants de l’école Keller à Paris ce matin ! Pendant la nuit, nos rebelles d’Extinction Rébellion et des militant·e·s d’Attac ont décoré le mur de l’école avec #coquelicots, #abeilles, vers, fleurs… Un monde qui est en train de disparaître à cause des #pesticides qui polluent les eaux, mettent en danger la santé humaine, et portent des atteintes graves à la #biosphère, causant notamment l’effondrement des populations d’insectes et d’oiseaux. Notre modèle agricole doit changer pour préserver le monde vivant.
Photos : Pastissimo - XR France / CC BY SA 3.0

#RebelForLife #ExtinctionRebellion #xrfrance #xr #extinctionrebellion #lrdp #climat #pollution #politique #fr #entreprises #ourfutur #desobéissance #nonviolence #paris #biodiversité #ecologie #industrie #attac
 

Studies how pesticides leak into the environment cannot be kept as trade secrets


The approval process for #pesticides allows the companies that make pesticides to keep studies secret on whether those pesticides cause #cancer, or whether those studies are #toxic for the #environment. Presumably the cost of publishing these studies would cost pesticide manufacturers too much money.

However, thanks to a recent EC General #Court decision, these studies must be released to the public - public interest is more important pesticide manufacturer's financial interests in this case. The decision may be appealed within the next two months, but I welcome the current decision and position as this adds a considerable amount of transparency to the approval process and helps ensure that the studies are reproducible, and gives more insight into exactly how safe chemicals going into our food actually are.

EFSA’s decisions refusing access to the toxicity and carcinogenicity studies on the active substance glyphosate are annulled
The public interest in having access to the information relating to emissions into the environment is specifically to know not only what is, or foreseeably will be, released into the environment, but also to understand the way in which the environment could be affected by the emissions in question
 
Later posts Earlier posts