social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: lyrik

Bild/Foto
#Illustration #gmic #gimp #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork

Wilhelm Busch - Zu gut gelebt


Zu guter Letzt, 1904

Frau Grete hatt' ein braves Huhn,
Das wußte seine Pflicht zu tun.
Es kratzte hinten, pickte vorn,
Fand hier ein Würmchen, da ein Korn,
Erhaschte Käfer, schnappte Fliegen
Und eilte dann mit viel Vergnügen
Zum stillen Nest, um hier geduldig
Das zu entrichten, was es schuldig.
Fast täglich tönte sein Geschrei:
Viktoria, ein Ei, ein Ei!

Frau Grete denkt: Oh, welch ein Segen,
Doch könnt es wohl noch besser legen.
Drum reicht sie ihm, es zu verlocken,
Oft extra noch die schönsten Brocken.

Dem Hühnchen war das angenehm.
Es putzt sich, macht es sich bequem,
Wird wohlbeleibt, ist nicht mehr rührig,
Und sein Geschäft erscheint ihm schwierig.
Kaum daß ihm noch mit Drang und Zwang
Mal hie und da ein Ei gelang.

Dies hat Frau Gretchen schwer bedrückt,
Besonders, wenn sie weiterblickt;
Denn wo kein Ei, da ist's vorbei
Mit Rührei und mit Kandisei.

Ein fettes Huhn legt wenig Eier.
Ganz ähnlich geht's dem Dichter Meier,
Der auch nicht viel mehr dichten kann,
Seit er das Große Los gewann.

#WilhelmBusch #Gedichte #Poesie #Lyrik #Fabel #Trägheit
 
Bild/Foto
#Illustration #gmic #gimp #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork

Klabund - Leuchtet Ihre Uhr des Nachts?


Rezitiert von Heinz Ratz (bandcamp)

Ich schlenderte eines Vormittags durch die Kaufingerstraße, dachte an nichts böses, aber auch an nichts gutes - als mir plötzlich aus dem Schaufenster eines Uhrmacherladens ein gelbes Plakat mit blutroten Buchstaben in die Augen sprang:
Leuchtet ihre Uhr des Nachts?
Deutsches Reichspatent! ff. Radium. Erstklassige Qualität. Mit Garantie auf Lebensdauer. Mit Läutwerk. Mit Bellvorrichtung: schlägt an wie ein Hund beim Nahen einer Gefahr (unentbehrlich für Angehörige des Heeres und der Marine). Mit Scherenfernrohr, mit Periskop für Unterseeboote.
Ich stand wie betäubt. Ein eisiger Schrecken kroch mir vom Rückenmark ins Gehirn. Was nützte es, daß ich rite den philosophischen Doktor an der Universität lllinois U. S. ehrenvoll gegen Erstattung von 320 D. bestanden hatte? Was nützte es, daß ich Antwort auf alle Fragen des Lebens wußte, wie zum Beispiel: warum? weshalb? weswegen? wozu? Was, sage ich, hat das alles für einen Nutzen und Gewinn, wenn ich nicht weiß, ob meine Uhr des Nachts leuchtet? Und das, muß ich gestehen, wußte ich nicht. Aber das gelbe Plakat mit den blutroten Buchstaben zwang mich unerbittlich zur inneren Einkehr.
Ich fieberte den ganzen Tag. Ich aß nichts. Ich saß stier und verstört im Café Glasl vor einer Schale Nuß und dachte nur den ganzen Tag: Leuchtet meine Uhr des Nachts?
Leuchtet meine Uhr des Nachts?
Wenn es doch erst Abend - wenn es doch erst Nacht wäre!
Eine Dame mit sanften Eidechsenaugen sah immer zu mir herüber.
Es war die schönste Frau, die es auf der Welt geben konnte. Ich wagte nicht, sie anzusprechen. Ein Kreisel rotierte in meinem gänzlich hohlen Hirn:
Leuchtet Ihre Uhr des Nachts?.
Leuchtet Ihre Uhr des Nachts?
Schließlich konnte ich es nicht mehr aushalten: der silberne Schein, der aus den Augen der Dame floß, fiel wie Nebel auf mich.
Ich stand auf, schwankte an ihren Tisch, und indem ich höflich den Hut zog, sagte ich mit vibrierender Stimme, rasend verliebt und meiner Sinne nicht mehr mächtig:
“Leuchtet Ihre Uhr des Nachts?“
Da nahm die Dame eines ihrer sanften blauen Augen aus ihrem Gesicht und warf es mir grollend an den Kopf.
Es war ein Glasauge.

Mit einer Beule an der Stirn verließ ich das Café. Der Abend hing die dunklen Netze um Tal und Hügel, um Busch und Baum.
Die Straße war taghell erleuchtet von tausend elektrischen Äpfeln und Birnen.
Ich zog meine Uhr - aber es war viel zu hell in den Straßen; wie konnte ich beim aufdringlichen Geflimmer der tausend Lampen sehen, ob meine Uhr leuchte?
Ich nahm ein Auto und fuhr auf die Theresienwiese. Mutterseelenallein ging ich mitten auf die Wiese und zog bebend meine Uhr.
Aber siehe, ich hatte nicht beachtet, daß Vollmond im Kalender angezeigt war.
Höhnisch grinste der Mond auf dem Uhrglas.

Ich fuhr in die Stadt zurück. Meine Temperatur war auf 45 gestiegen. Ich bestand nur noch aus Schweiß, in dem, wie ein Fettauge in der Bouillon, die Uhr schwamm.
In der Schwanthalerstraße sah ich ein Schild: “Keller zu vermieten.“ Sofort stürzte ich in das Haus und mietete trotz vorgerückter Nachtstunde den Keller zu einem geradezu lächerlichen Preise.
Ich schloß ihn sorgfältig ab, verstopfte die Fensterlöcher und Türritzen und zog wiederum, auf alles gefaßt, meine Uhr.
Ich wartete ein, zwei Minuten.
Ich wartete drei Stunden.
Sie leuchtete - nicht!
Tränen traten mir in die Augen.
Ich war eine verpfuschte Existenz.
Mein Leben war zerstört.
Was sollte ich tun: meine Uhr leuchtete nicht...

Was nützt es, daß ich mich mit Hindenburgseife wasche? Daß ich auf der Matratze “Immer feste druff“ schlafe? Daß ich ein Portemonnaie besitze mit dem Eisernen Kreuz ins Leder gepreßt? Daß auf meinem Taschentuche die Schlacht zwischen Metz und den Vogesen abgebildet ist? Daß ich eine Armbinde trage mit der Inschrift. “Gott strafe England?“ Daß mein Tintenfaß einen 42 cm-Brummer darstellt? Daß der Federhalter, mit dem ich schreibe, aus Patronenhülsen besteht? Daß ich mich jeden Tag mit dem nach einmaligem Gebrauch unfehlbar wirkenden Entlausungsmittel “Mackensen“ entlause?
Was besagt das alles, wenn ich keine Uhr besitze, die des Nachts leuchtet?
Weinend wachte ich den Morgen heran.

Schon um 5 Uhr stand ich vor dem Uhrwarengeschäft in der Kaufingerstraße und wäre beinah von der Straßenreinigung mit betroffen worden.
Um 7½ wurde endlich das Geschäft geöffnet.
Ich schlüpfte dem öffnenden Gehilfen noch unter der eisernen Rolljalousie durch und forderte mit einer Stimme, die sich wie ein Harlekin überschlug, eine Uhr mit ff. Radiumleuchtvorrichtung. Marke Kronprinz. Mit Garantie für Lebensdauer, mit Läutwerk, Bellvorrichtung, Scherenfernrohr und Periskop.

Ich fieberte den ganzen Tag. Ich aß nichts. Ich saß stier und verstört im Café Glasl vor einer Schale Nuß und dachte nur den ganzen Tag:
Leuchtet meine Uhr des Nachts?
Leuchtet meine Uhr des Nachts?

Wenn es doch erst Abend
wenn es doch erst Nacht wäre!

Und es wurde Abend. Es wurde Nacht. Ich saß in meinem Keller in der Schwanthalerstraße - und meine Uhr leuchtete!
Sie leuchtete!
Sie leuchtete die ganze Nacht: kalkweiß und graugrün wie ein magischer Kreis.
Immer und immer starrte ich auf den Ring der fahlen Lichter.
Und wie ich mich tiefer in das Bild versah, da begriff ich: es war der Himmel, der Sternhimmel, den ich in der Hand hielt. Venus und Wage, Bär und Fisch glänzten in meiner Hand. Ich hatte das Rätsel des Lebens gefunden.

Übernächtigt, aber berauscht von der Erkenntnis der Nacht, stieg ich am Morgen aus meinem Keller empor. Da lag die Welt trübe und blaß wie ein Teller abgestandenes Wasser.
Es regnete in Strähnen und ein weißer Wind seufzte.
Die Welt ekelte mich an.
Ich schlafe keine Nacht mehr.
Ich esse und trinke nicht mehr.
Meine Wangen fallen ein.
Meine Augen sind rosa entzündet.

Ich sitze im Keller und sehe des Nachts meine Uhr leuchten.
Manchmal ziehe ich sie auf, damit mein Herz nicht stehen bleibt.

#Klabund #HeinzRatz #Poesie #Lyrik #Gedichte #Werbung
 
Bild/Foto
#illustration #gmic #gimp #mywork

Erich Kästner - Der August


Wieso Warum? | Ausgewählte Gedichte 1928 - 1955 | Aufbau-Verlag 1965

Nun hebt das Jahr die Sense hoch
und mäht die Sommertage wie ein Bauer.
Wer sät, muß mähen.
Und wer mäht, muß säen.
Nichts bleibt, mein Herz. Und alles ist von Dauer.

Stockrosen stehen hinterm Zaun
in ihren alten, brüchigseidnen Trachten.
Die Sonnenblumen, üppig, blond und braun,
mit Schleiern vorm Gesicht, schaun aus wie Fraun,
die eine Reise in die Hauptstadt machten.

Wann reisten sie? Bei Tage kaum.
Stets leuchteten sie golden am Stakete.
Wann reisten sie? Vielleicht im Traum?
Nachts, als der Duft vom Lindenbaum
an ihnen abschiedssüß vorüberwehte?

In Büchern liest man groß und breit,
selbst das Unendliche sei nicht unendlich.
Man dreht und wendet Raum und Zeit.
Man ist gescheiter als gescheit -
das Unverständliche bleibt unverständlich.

Ein Erntewagen schwankt durchs Feld.
Im Garten riecht' s nach Minze und Kamille.
Man sieht die Hitze. Und man hört die Stille.
Wie klein ist heut die ganze Welt!
Wie groß und grenzenlos ist die Idylle ...

Nichts bleibt, mein Herz. Bald sagt der Tag Gute Nacht.
Sternschnuppen fallen dann, silbern und sacht,
ins Irgendwo, wie Tränen ohne Trauer.
Dann wünsche deinen Wunsch, doch gib gut acht!
Nichts bleibt, mein Herz. Und alles ist von Dauer.

#ErichKästner #Lyrik #Poesie #Gedichte
 
Bild/Foto
#Illustration #gmic #gimp #mywork

Franz Hohler - Die Schöpfung


Der Mann auf der Insel
Ein Lesebuch, Luchterhand Literaturverlag, 1991, ISBN: 9783630867557



Am Anfang war nichts außer Gott.
Eines Tages bekam er eine Gemüsekiste voller Erbsen.
Er fragte sich, woher sie kommen könnte, denn er kannte niemanden außer sich.
Er traute der Sache nicht ganz und ließ die Kiste einfach stehen, oder eher schweben. Nach sieben Tagen zerplatzten die Hülsen, und die Erbsenkugeln schossen mit großer Gewalt ins Nichts hinaus.
Oft blieben dieselben Erbsen, die in einer Hülse gewesen waren, zusammen und umkreisten sich gegenseitig.
Sie begannen zu wachsen und zu leuchten, und so wurde aus dem Nichts das Weltall.
Gott wunderte sich sehr darüber. Auf einer der Erbsen entwickelten sich später alle möglichen Lebewesen, darunter auch Menschen, die ihn kannten.
Sie schrieben ihm die Erschaffung des Weltalls zu und verehrten ihn dafür.
Gott wehrte sich nicht dagegen, aber er grübelt bis heute darüber nach, wer zum Teufel ihm die Kiste mit den Erbsen geschickt haben könnte.

#FranzHohler #Poesie #Lyrik #Gott #Erbsen
 
Bild/Foto
#Illustration #gmic #gimp #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork

Hermann Harry Schmitz - Der Fuchs und die Trauben


Buch der Katastrophen - 3 Fabeln ohne Moral, 1916

„Na, ich konnte mir auch denken, daß die Trauben noch nicht reif waren,“ sagte der Fuchs und stellte den Stuhl, auf welchen er gestiegen war, um die Trauben zu kosten, wieder an seinen Platz.
Er streckte sich behaglich am Fuße des Weinstockes aus und ließ sich die Sonne auf den Pelz brennen.

Von ongefähr kam der Rabe geflogen. Der Rabe war ein Witzbold, ein wenig Satiriker; die Tiere meinten, er sei boshaft. Er selbst hielt sich für einen Lebens-Künstler; er war stets im evening dress.
„Hallo, wie schaut’s, alter Freund,“ – Leute, die man nicht mag, nennt man gern alter Freund – rief er dem Fuchs zu.
„N Tag,“ erwiderte lässig der Fuchs.
„Ah so, Traubenkur, was?“
„Zu sauer,“ gähnte der Fuchs faul.
„Verstehe, verstehe,“ kicherte hämisch der Rabe, flog an den Weinstock und pickte eine dicke Beere ab.
„Pfui Teufel!“ Wütend spuckte er aus und flog beschämt davon.

Der Fuchs feixte befriedigt.

#HermannHarrySchmitz #Poesie #Lyrik #Fabeln
 

Kein Kinderlied

Wohin ich immer reise,
Ich fahr nach Nirgendland.
Die Koffer voll von Sehnsucht,
Die Hände voll von Tand.
So einsam wie der Wüstenwind.
So heimatlos wie Sand:
Wohin ich immer reise,
Ich komm nach Nirgendland.

Die Wälder sind verschwunden,
Die Häuser sind verbrannt.
Hab keinen mehr gefunden.
Hat keiner mich erkannt.
Und als der fremde Vogel schrie,
Bin ich davongerannt.
Wohin ich immer reise,
Ich komm nach Nirgendland.
von Mascha Kaléko
vertont von Dota Kehr und Sarah Lesch

#keinkinderlied #kinderlied #gedicht #lyrik #maschakaleko #text #reisen #nirgendland #heimatlos #sehnsucht #fremd #allein #sarahlesch #dotakehr
 
Bild/Foto
#gmic #gimp #photo #Foto #Illustration #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork

Christian Fürchtegott Gellert - Die Biene und die Henne


Fabeln und Erzählungen, 1769

Nun Biene, sprach die träge Henne,
Dieß muß ich in der That gestehn,
So lange Zeit, als ich dich kenne:
So seh ich dich auch müßig gehn.
Du sinnst auf nichts, als dein Vergnügen;
Im Garten auf die Blumen fliegen,
Und ihren Blüthen Saft entziehn,
Mag eben nicht so sehr bemühn.
Bleib immer auf der Nelke sitzen,
Dann fliege zu dem Rosenstrauch.
Wär ich, wie du, ich thät es auch.
Was brauchst du andern viel zu nützen?
Genug, daß wir so manchen Morgen
Mit Eyern unser Haus versorgen.

O! rief die Biene, spotte nicht!
Du denkst, weil ich bey meiner Pflicht
Nicht so, wie du bey einem Eye,
Aus vollem Halse zehnmal schreye:
So, denkst du, wär ich ohne Fleiß.
Der Bienenstock sey mein Beweis,
Wer Kunst und Arbeit besser kenne,
Ich, oder eine träge Henne?
Denn, wenn wir auf den Blumen liegen,
So sind wir nicht auf uns bedacht;
Wir sammeln Saft, der Honig macht,
Um fremde Zungen zu vergnügen.
Macht unser Fleiß kein groß Geräusch,
Und schreyen wir bey warmen Tagen,
Wenn wir den Saft in Zellen tragen,
Uns nicht, wie du im Neste, heisch:
So präge dir es itzund ein:
Wir hassen allen stolzen Schein;
Und wer uns kennen will, der muß in Rost und Kuchen
Fleiß, Kunst, und Ordnung untersuchen.

Auch hat uns die Natur beschenkt,
Und einen Stachel eingesenkt,
Mit dem wir die bestrafen sollen,
Die, was sie selber nicht verstehn,
Doch meistern, und verachten wollen:
Drum, Henne! rath ich dir, zu gehn.

O Spötter, der mit stolzer Miene,
In sich verliebt, die Dichtkunst schilt;
Dich unterrichtet dieses Bild.
Die Dichtkunst ist die stille Biene;
Und willst du selbst die Henne seyn:
So trifft die Fabel völlig ein.
Du fragst, was nützt die Poesie?
Sie lehrt, und unterrichtet nie.
Allein wie kannst du doch so fragen?
Du siehst an dir, wozu sie nützt:
Dem, der nicht viel Verstand besitzt,
Die Wahrheit, durch ein Bild, zu sagen.

#ChristianFürchtegottGellert #Poesie #Lyrik #Fabel
 
Bild/Foto
#gmic #gimp #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork

Georg Danzer - Zärtlichkeit


Album: Jetzt oder nie, 1982


die Architekten, die die Wohnsilos bau’n
die ham ka Herz für die Leut‘
die drinnen wohnen und stumpfsinnig werd’n
die ham kan Funken Menschlichkeit

die denken nur an Profit und Gewinn
die san gefrässig und dumm
die können zwa grade Linien zieh’n
doch ihr Charakter is krumm

doch manchmal wachst no a Blumen
durch Eisen und durch Beton
und Kinder giessen s‘ mit Tränen
wann’s blüht, des is dann ihr Lohn

Zärtlichkeit, Zärtlichkeit
i hab so Sehnsucht nach dir
i wass: es gibt di in jedem
weu i g’spür, es gibt di in mir

die Psychiater, die die Menschen verbieg’n
die Sklaventreiber unserer Zeit
sperr’n jeden ein, der si ned anpassen kann
die ham kan Funken Herzlichkeit

die Totengräber einer jeden Kultur
san die, die blind nach Fortschritt schrei’n
unmenschlich, aber dafür zivilisiert
grab’n s‘ unsre Träume langsam ein

du kannst die Welt ned gleich ändern
doch Zeichen setzen das geht
bis immer mehr werd’n, die’s merken
wie’s um die Welt wirklich steht

Zärtlichkeit, Zärtlichkeit
i hab so Sehnsucht nach dir
i wass: es gibt di in jedem
weu i g’spür, es gibt di in mir

Zärtlichkeit, Zärtlichkeit
du bist das Licht, das uns scheint
du wär’st die Sprache der Menschheit
die die Menschen wortlos vereint

#GeorgDanzer #Poesie #Lyrik #Musik #Zärtlichkeit
 
Bild/Foto

Robert J. Conley - We Wait


1. White Blight
Crookneck Whiteblight, anthropologist,
Bermuda shorts & tennis shoes,
spectacles on nose,
in radiant pomposity rares back
in his chair, feet on desk.
Of course, the songs themselves have small
value for the serious scholar, though I, my-
self, should probably acknowledge a certain
indebtedness to the savage for filling out
my biblio. But the real thrill is getting
the stuff they think in their childlike
simplicity is sacred. The successful anthro
must be not only well-informed but clever.
And in the cleverness - ah, therein lies the
thrill. For instance, it's amazing what
the waving of a dollar bill can do; Spirit-
uality goes up in smoke, so to speak, and
you've got yourself an article. I've had
not a few successes with the Amerinds.

2. The Earth
the earth is my mother
the grass is her hair
with your plows you are ripping her breast
I will not use a plow
nor will I cut the grass
nor herd and pen up my little brothers
the various animals
I cannot stop you
but I will not follow you.

3. (to be sung to the tune of «A Mighty Fortress is Our God»)
Is it not wonderful to think
What God has done for man?
He's sent the white to save the red,
To take him by the hand,
To take his hand and lift him up
From darkness and from Sin,
To teach him how to work and pray,
Speak English and drink gin,
To cut his hair a decent way,
Wear pants and shirts and shoes,
To eat his food with knife and fork
And gracefully to lose.

4. USA
the cities are overcrowded
with people who are going crazy
streams are polluted
a man cannot swim in them
nor drink from them
neither can he eat with safety
the fish that swim in them
the air is not fit to breathe
there is violence on campus
violence in the streets
the crime rate soars and
a senseless immoral war drags on
the government is corrupt
and does not even know it
and the English language is degenerating
on all fronts into Madison Avenue drivel
we have maybe 30 yrs. (they say)

5. the old prophecy
it came in various forms
from the Creek
85 the Navajo
but the message is always clear
white men will come
(they did)
they will take the land
(they did)
they will nearly destroy the People
(they tried)
they will waste the land
(they have)
then they will go away
(we wait).

#RobertJConley #poetry #Lyrik #Gedichte #NativeAmerican #NativeAmericans
 
Bild/Foto
Da hat mich @Rainer Schmitz (-: an ein Gedicht erinnert, daß ich letzte Woche in der Interpretation von Lore Lorentz gehört habe, das habe ich im Netz nicht gefunden, aber macht das auch sehr schön :)
Aber irgendwie schon blöd, daß die armen Esel immer ihren Kopf für diese anderen Esel herhalten müssen...

Heinrich Heine - Die Wahlesel


Entstanden zwischen 1848 und 1856, Erstdruck 1857, Gedichte / Nachlese / Zeitgedichte

Die Freiheit hat man satt am End',
Und die Republik der Tiere
Begehrte, daß ein einz'ger Regent
Sie absolut regiere.

Jedwede Tiergattung versammelte sich,
Wahlzettel wurden geschrieben;
Parteisucht wütete fürchterlich,
Intrigen wurden getrieben.

Das Komitee der Esel ward
Von Alt-Langohren regieret;
Sie hatten die Köpfe mit einer Kokard',
Die schwarz-rot-gold, verzieret.

Es gab eine kleine Pferdepartei,
Doch wagte sie nicht zu stimmen;
Sie hatte Angst vor dem Geschrei
Der Alt-Langohren, der grimmen.

Als einer jedoch die Kandidatur
Des Rosses empfahl, mit Zeter
Ein Alt-Langohr in die Rede ihm fuhr,
Und schrie: »Du bist ein Verräter!

Du bist ein Verräter, es fließt in dir
Kein Tropfen vom Eselsblute;
Du bist kein Esel, ich glaube schier,
Dich warf eine welsche Stute.

Du stammst vom Zebra vielleicht, die Haut,
Sie ist gestreift zebräisch;
Auch deiner Stimme näselnder Laut
Klingt ziemlich ägyptisch-hebräisch.

Und wärst du kein Fremdling, so bist du doch nur
Verstandesesel, ein kalter;
Du kennst nicht die Tiefen der Eselsnatur,
Dir klingt nicht ihr mystischer Psalter.

Ich aber versenkte die Seele ganz
In jenes süße Gedösel;
Ich bin ein Esel, in meinem Schwanz
Ist jedes Haar ein Esel.

Ich bin kein Römling, ich bin kein Slaw';
Ein deutscher Esel bin ich,
Gleich meinen Vätern. Sie waren so brav,
So pflanzenwüchsig, so sinnig.

Sie spielten nicht mit Galanterei
Frivole Lasterspiele;
Sie trabten täglich, frisch-fromm-fröhlich-frei,
Mit ihren Säcken zur Mühle.

Die Väter sind nicht tot! Im Grab
Nur ihre Häute liegen,
Die sterblichen Hüllen. Vom Himmel herab
Schaun sie auf uns mit Vergnügen.

Verklärte Esel im Glorialicht!
Wir wollen euch immer gleichen
Und niemals von dem Pfad der Pflicht
Nur einen Fingerbreit weichen.

O welche Wonne, ein Esel zu sein!
Ein Enkel von solchen Langohren!
Ich möcht es von allen Dächern schrein:
Ich bin als ein Esel geboren.

Der große Esel, der mich erzeugt,
Er war von deutschem Stamme;
Mit deutscher Eselsmilch gesäugt
Hat mich die Mutter, die Mamme.

Ich bin ein Esel, und will getreu,
Wie meine Väter, die Alten,
An der alten, lieben Eselei,
Am Eseltume halten.

Und weil ich ein Esel, so rat ich euch,
Den Esel zum König zu wählen;
Wir stiften das große Eselreich,
Wo nur die Esel befehlen.

Wir alle sind Esel! I-A! I-A!
Wir sind keine Pferdeknechte.
Fort mit den Rossen! Es lebe, hurra!
Der König vom Eselsgeschlechte!«

So sprach der Patriot. Im Saal
Die Esel Beifall rufen.
Sie waren alle national,
Und stampften mit den Hufen.

Sie haben des Redners Haupt geschmückt
Mit einem Eichenkranze.
Er dankte stumm, und hochbeglückt
Wedelt' er mit dem Schwanze.

#HeinrichHeine #RolfBecker #Gedichte #Lyrik #Poesie #Esel #Patrioten #Nationalismus
 
Bild/Foto

Ingo Insterburg - Elf Elfen, das Lied von der Wasserverschmutzung


Album: Ein Virtuose mit Zukunft, 1997

Am 23. Mai
im Jahre 310
ich war damals nicht dabei
da ist folgendes gescheh'n
da lagen am Grunewaldsee
der damals noch nicht so hieß
elf Elfen im blühenden Klee
und die Maienluft duftete süß

Bild/Foto

Da kam ein alter Germane
der stellte die Keule beiseite
vom Mettrinken hatte er ne Fahne
und durchschwamm den See in die Breite
da wurde ihm furchtbar übel
sein Magen erlitt große Pein
den See benutzte er als Kübel
und hustete kräftig rein
dann am Ufer da hob er den Schurz
die Sonne die schien so schön warm
und ließ einen häßlichen Furrrr... nierten Holzkoffer stehn
und entleerte daselbst seinen Darm

elf Elfen, elf Elfen
elf Elfen, elf Elfen
die zierlichen Nasen rümpften
elf Elfen, elf Elfen
elf Elfen, elf Elfen
die waren sehr böse und schimpften
der alte Germane lief weg
zu groß war der Schreck, war der Schreck
und nach einem viertel Jahr
war der See wieder klar, wieder klar

Am 23. Mai
im Jahre 1970
damals war ich dabei
das Wasser des Sees es trübt sich
da kamen die Enkel der Germanen
und stellten die Autos beiseite
Bild/Foto
vom Schnapstrinken hatten sie Fahnen
und verdreckten den See in die Breite
Bild/Foto
mit leeren Flaschen
Plastiktaschen
Klopapier
Büchsenbier
Bild/Foto
Öl, Benzin
und Urin
Bild/Foto
Gummischutz
Körperschmutz
Bild/Foto
Toupets mit Scheitel
Hygienebeutel
Bild/Foto
Badekappen
Abwaschlappen
alte Schrippen
Zigarettenkippen
Bild/Foto
Luftmatratzen
tote Katzen

die elf Elfen, elf Elfen
die elf Elfen, elf Elfen
die schimpften, doch nichts konnt' mehr helfen
sie hab'n sich für immer verkrochen
der See hat zu stark gerochen
Bild/Foto

#IngoInsterburg #Gedichte #Lyrik #kabarett #comedy
#wasseverschmutzung #müll #germanen #elfen #umweltverschmutzung #fridaysforfuture
 
Worte aus der Schweiz von

Franz Hohler - Mitte 1988


Gedichte, Vierzig vorbei, 1988

Hallo!
Weiß jemand
wo wir uns jetzt gerade befinden
Ende der achtziger Jahre?

Fest steht nur
die Immunsysteme brechen zusammen
die Bäume haben AIDS
die Menschen
haben das Waldsterben

es sind Dinge geschehen
jenseits von Wahrscheinlichkeit
und Berechnung
doch den Phantasten
und Dichtern und Schwarzmalern längstens vertraut

weit entfernte Reaktorkerne
und nahe gelegene Lagerhallen
brannten gleichermaßen
und sandten ihre lebensbedrohende Botschaft
über die Erde

der 3. Weltkrieg ist im Gange
ohne Erklärung
schon lange
und kein Geschichtsbuch
wird das Datum des Ausbruchs nennen können
kein Schüler wird es auswendig lernen müssen

wir bohren
unter den Alpen
nach tausendjährigen Löchern
für unsern strahlenden Abfall
und finden keine
während sehr weit oben
der Himmel ein Leck hat
Ozonloch geheißen
zu flicken wäre es allenfalls
durch Verzicht
hier unten
doch wir können so hoch hinauf nicht denken

wir haben genug zu tun
mit dem Schuldenberg
auf dem wir sitzen
und mit den Arbeitslosen
und mit dem Gespenst
das umgeht
bei uns
dem Gespenst der Langeweile
das neben den Videoläden erscheint
und im Schatten der Einkaufszentren
und hinter dem Landesmuseum

das erste Geräusch zu Beginn des Jahrzehnts
waren eingeschlagene Schaufensterscheiben
doch das ist schon lange her
jetzt flattern die Segel der Surfer
und aus dem Bancomat piepsen die Hunderternoten

der Normalbetrieb ist nicht aufzuhalten
und wer ihn nicht aushält
muß eben die Konsequenzen tragen

der Sprayer von Zürich
hat Zeichen gemalt auf die Wände
den Beton zu denunzieren
9 Monate Gefängnis unbedingt
war die Antwort des Rechts
für respektlosen Umgang
mit fremdem Eigentum
8 Monate Gefängnis bedingt
erteilt dasselbe Recht
für betrunkenes Fahren
welches zum Tod eines Menschen führt

wäre die Sklaverei
noch erlaubt bei uns
der Tod eines Menschen
würde schärfer geahndet
denn man hätte dann jemand
um sein Eigentum gebracht

nicht vergessen möchte ich:
Olof Palme
wurde ermordet
als er
dem Wunsche folgend
normal zu leben
ein Kino besuchte

doch das war in Schweden
wir bringen ja niemanden um
bei uns liegen bloß
3 Tote am Tag auf der Straße
und manchmal ertrinkt eine Fliehende
oder erfriert ein Flüchtender
auf dem Weg zu uns
dabei ist es gar nicht so schön
wie sie meinen
wieso nähmen sich sonst
jeden Tag 4 Menschen das Leben
im zweitreichsten Land der Welt
(in den siebziger Jahren waren es 3)

Wird man deswegen unsere Zeit
das Jahrzehnt des Selbstmords nennen?
Nein.
Das Jahrzehnt des Protests?
Wohl kaum.

Ich war in Bern für den Frieden
im Herbst 83
und für den Wald im Frühling danach
und in Gösgen später
und wieder in Bern
auf daß Gösgen nicht Tschernobyl werde
und habe gehustet
im Tränengas

waren das wohl
wichtige Anlässe dieses Jahrzehnts?

Ich fürchte
wichtiger waren die Sitzungen einiger Herren
welche die Unterlagen aus ihren Aktenkoffern nahmen
und ohne Mischpult und Mikrophone
einige Worte zu einigen anderen Herren sagten
in Zimmerlautstärke

zu fragen wäre allerdings
wer denn entscheidet
was einmal als wichtig gelten wird
und was nicht
und wer bei den Tätern war
und wer bei den Opfern

darum empfehle ich vorsichtshalber:
Laßt euch das Recht auf den eigenen Eindruck nicht nehmen
öffnet die Augen, die Ohren, das Hirn und das Herz
und das, was euch dann begegnet

#FranzHohler #Gedichte #Lyrik #fridaysforfuture
 
Bild/Foto
Krita-Pinselübungen

Karoline von Fidler - Herzklopfen


Was klopft an die Brust?
Ist's etwa die Lust?
Herein, nur herein!
Doch kann's ja nicht sein -
Längst wohnte sie dort
Am heimlichen Ort.

Was klopft an dem Herzen?
Sind's etwa die Schmerzen?
Ach nein, ach nein!
Die können's nicht sein -
Sie schlichen bei Nacht
Herein unbewacht.

Die Liebe ist's nimmer!
Ihr glühender Schimmer
Zog siegend herein
Wie Morgenroths Schein,
Der Schlüssel ein Kuß,
Ein seliges Muß!

Die bangende Noth -
Ist's etwa der Tod?
Ach nein, ach nein!
Der wird es nicht sein -
Jung ist noch das Glück,
Noch flammet der Blick!

Da blitzt es empor!
Wohl war ich ein Thor -
Es klopft ja drinn
Im stillen Haus,
Es ist ein Lied,
Das will hinaus!

#KarolinevonFidler #Gedichte #Lyrik #Herz #Liebe
#krita #psychedelic #animation #gif #mywork
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 02/2020!


ACHTUNG! Die Biertonne ist UMGEZOGEN und befindet sich jetzt in der Gutleutstraße 139!

Und dorthin laden wir diesmal zu unserem alle 2 Wochen stattfindenden Zusammentreffen, um uns wie immer über alle möglichen Projekte auszutauschen oder einfach nur entspannt ein Kaltgetränk zu genießen.
Den Rest vom Text denkt euch jetzt einfach - es ist gar nicht so leicht, denselben Inhalt alle 2 Wochen in neue Worte zu fassen. :p
Aber Ihr kennt uns ja und wisst wie es läuft...

In diesem Sinne freuen wir uns auf Mittwoch,
Euer TraumschlägerTeam!

Wann: 22. Januar 2020, ab 20h
Wo: Zur Biertonne, Gutleutstraße 139, 60327 FFM
#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/2020/traumschlaeger-meet-art-02-2020/

(auch bei Facebook: https://www.facebook.com/events/2933890786655966/)
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 02/2020!


ACHTUNG! Die Biertonne ist UMGEZOGEN und befindet sich jetzt in der Gutleutstraße 139!

Und dorthin laden wir diesmal zu unserem alle 2 Wochen stattfindenden Zusammentreffen, um uns wie immer über alle möglichen Projekte auszutauschen oder einfach nur entspannt ein Kaltgetränk zu genießen.
Den Rest vom Text denkt euch jetzt einfach - es ist gar nicht so leicht, denselben Inhalt alle 2 Wochen in neue Worte zu fassen. :p
Aber Ihr kennt uns ja und wisst wie es läuft...

In diesem Sinne freuen wir uns auf Mittwoch,
Euer TraumschlägerTeam!

Wann: 22. Januar 2020, ab 20h
Wo: Zur Biertonne, Gutleutstraße 139, 60327 FFM
#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/2020/traumschlaeger-meet-art-02-2020/

(auch bei Facebook: https://www.facebook.com/events/2933890786655966/)
 
Bild/Foto

Joachim Ringelnatz - Silvester


Allerdings, 1928

Daß bald das neue Jahr beginnt,
Spür ich nicht im Geringsten.
Ich merke nur: die Zeit verrinnt
Genau so wie zu Pfingsten,

Genau wie jährlich tausendmal.
Doch Volk will Griff und Daten.
Ich höre Rührung, Suff, Skandal,
Ich speise Hasenbraten.

Mit Cumberland, und vis-à-vis
Sitzt von den Krankenschwestern
Die sinnlichste. Ich kenne sie
Gut, wenn auch erst seit gestern.

Champagner drängt, lügt und spricht wahr.
Prosit, barmherzige Schwester!
Auf! In mein Bett! Und prost Neujahr!
Rasch! Prosit! Prost Silvester!

Die Zeit verrinnt. Die Spinne spinnt
In heimlichen Geweben.
Wenn heute nacht ein Jahr beginnt,
Beginnt ein neues Leben.

#JoachimRingelnatz #Lyrik #Gedichte #Silvester #Neujahr
#gimp #gmic #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork
 
Bild/Foto

Karl Henckell - Das Lied vom Eisenarbeiter


Gesammelte Werke. Band 2: Buch des Kampfes, 1921

Es stampft und dröhnt mit dumpfem Ton
Und qualmt und raucht ringsum,
Und Mann an Mann in schwerer Fron
An seinem Platze stumm.
Der Hammer sinkt, die Esse sprüht,
Das Eisen in der Flamme glüht.

Früh morgens, wenn der Schlemmer träg
Auf weichem Pfühl sich reckt,
Macht sich der Lohnsklav auf den Weg,
Vom Dampfpfiff aufgeschreckt.

Und Tag für Tag um kargen Sold
Rührt er die rauhe Hand,
Er geizt um Ehre nicht, um Gold
Und all den glatten Tand.

Kein süßes Lied berührt sein Ohr,
Durch das die Sorge gellt,
Kein Dichter öffnet ihm das Tor
Zu einer schönern Welt.

Er denkt, der Mensch sei gleich und frei,
Ob auch in Schweiß und Ruß -
Der Hochmut rollt an ihm vorbei,
Der Stolz vergällt den Gruß.

Wohl nagt am Herzen weh und wund
Ihm oft sein bittres Los,
Dann bricht ein Fluch aus trotzigem Mund,
Verschlungen vom Getos:

»Das ist ein grausam Weltgebot,
Fremd sind sich Herr und Knecht.«
Sein Auge blitzt, sein Feuer loht:
»Allmächtiger, sei gerecht!

Und wenn ein Gott im Himmel nicht
Den Schrei der Not versteht,
Dann stürm herein, du Weltgericht,
Wo alles untergeht!«
Der Hammer sinkt, die Esse sprüht,
Das Eisen in der Flamme glüht.

#KarlHenckell #Gedichte #Lyrik #Arbeit #Schmied #Hammer
#gimp #gmic #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork
 
Bild/Foto

Erich Fried - Grübelei des Schuhu


Um Klarheit, Gedichte gegen das Vergessen, 1985

»Husch, husch, ins Massengrab!«
Was heißt das
und was heißt da husch?
Umgekehrt wird ein Schuh draus.
Und Schuhe?
Ja: Schuhe verteilen
Tritte auf Schritt und Tritt
und ganz besonders
wenn sie marschieren
im gleichen Schritt und Tritt

Tritte ins Grab?
Ja, todsicher.
Wozu sonst der Gleichschritt?
Umgekehrt wird ein Schuh draus
und Grab heißt barg

Und was barg das Grab?
Was verbarg es?
Die Barken (wie die
Nilbarken in den Gräbern
der alten Ägypter)
Barken mit Garben
zertretener Hoffnungen
(Es gab von denen im Gleichschritt
auch Feuergarben)

Und Hoffnung? Was hieß das?
Umgekehrt hieße es Gnunffoh.
Also sind Hoffnungen
eine Kreuzung von Gnu und UFO.

UFO heißt bekanntlich
Fliegende Untertasse
(englische Abkürzung für
»Unidentified Flying’Object«)
und das Gnu ist fast ausgestorben
das paßt zu der Hoffnung
vielleicht, vielleicht,
noch eh an ihren Hufen
das Eisen los wird
das jetzt blitzt im Gleichschritt?

Vielleicht also
(und das wäre
die ausgegrabene Hoffnung)
vielleicht also
könnten die UFOs
sogar unsere Welt
noch retten?

#ErichFried #Gedichte #Lyrik #Umgekehrt #Schuh #Hoffnung #ufo #Gnu
#gimp #gmic #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork
 
Bild/Foto

Hermann von Lingg - Rotkehlchen


Ausgewählte Gedichte, 1905

Schwalben waren schon lang
Fort und auf der Reise,
Nur ein Rotkehlchen sang
Lieblich und leise
Unter dem Dach
Eines Hauses, das, halb zerstört,
Allmählich zusammenbrach.
Es wurde von niemand gehört,
Und dennoch sang es. Das Moos
Wuchs auf der Schwelle,
Die Steine bröckelten los,
Des Abendlichtes Helle
Schlief in den Zimmern allein,
Die Stürme gingen aus und ein
In dem großen verödeten Gang,
Aber das Rotkehlchen sang.
Lust und Freude war entflohn,
Alles war aus,
Es wußte nichts davon;
Es sang im öden, verfallenden Haus
Mit einem eignen lieblichen Ton.

#HermannvonLingg #Gedichte #Lyrik #Rotkehlchen #Piepkugel #Vögel #robin #birds
#gimp #gmic #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork
 
Ein alter Mann bekam Besuch von der Zeit und nutzte die Gelegenheit, sie zu fragen, warum die Tage immer kürzer werden, je älter ein Mensch wird.
"Es sind die Illusionen, die den Tag lang erscheinen lassen", erklärte die Zeit. "Mit dem Älterwerden verliert der Mensch seine Illusionen - auch die Illusion, daß ich langsam vergehe, denn in Wahrheit bin ich immer in Eile."
"Doch manchmal bleibst du stehen", wandte der alte Mann ein.
"Ja", sagte die Zeit und lächelte, "wenn die Liebe sich mir in den Weg stellt."

(Hans Kruppa, "Der alte Mann und die Zeit")

#Lyrik
 
Ein alter Mann bekam Besuch von der Zeit und nutzte die Gelegenheit, sie zu fragen, warum die Tage immer kürzer werden, je älter ein Mensch wird.
"Es sind die Illusionen, die den Tag lang erscheinen lassen", erklärte die Zeit. "Mit dem Älterwerden verliert der Mensch seine Illusionen - auch die Illusion, daß ich langsam vergehe, denn in Wahrheit bin ich immer in Eile."
"Doch manchmal bleibst du stehen", wandte der alte Mann ein.
"Ja", sagte die Zeit und lächelte, "wenn die Liebe sich mir in den Weg stellt."

(Hans Kruppa, "Der alte Mann und die Zeit")

#Lyrik
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 26/2019


Das war’s jetzt dann bald mit 2019. Also noch nicht ganz, aber was das Öffentliche um das Traumschläger Kollektiv betrifft, ist bald nichts mehr zu tun. Für den Rest des Jahres zumindest.

Und so laden wir Euch auch zum letzten Mal 2019 zum Traumschläger Meet & Art ein! Wie um die Jahreszeit schon gelegentlich vorgekommen gibt’s auch eine Bescherung
– für alle, die Kalender bestellt haben UND uns vor Mittwoch Bescheid geben, dass sie ihre(n) Kalender beim Meet & Art abholen wollen (auf Verdacht mitnehmen ist leider nicht tragbar, wortwörtlich)!

Davon abgesehen bleibt’s bei uns aber unbeschaulich,
und gesungen wird bei uns auch nich.
Stress und „müssen“ gibt’s im Leben schon genug,
setzt Euch zu uns und trinkt entspannt einen Krug!
Dass ich jetzt gereimt hab, war auch nur ein Versehen,
und ich verspreche, das wird nicht wieder geschehen!

Also bis Mittwoch, und zum letzten Meet & Art 2019!
Euer TraumschlägerTeam!

Wann: 18.12.2019, ab 20h
Wo: Balalaika, Schifferstraße 3, 60594 FFM

P.S. Bitte denkt dran: Das Balalaika macht gerne „c.t.“ auf, also nicht Schlag 20h, sondern ein paar Minuten später.

P.P.S. Vorabinfo für 2020: Der 14-tägige Rhythmus würde uns doch tatsächlich schon am 1.1.20 wieder zusammenrufen – also nee. Bei aller Liebe zum Kollektiv, aber… Neujahr bleibt vereinsfrei, und die Einladung zum ersten Meet & Art 2020 kommt rechtzeitig vorher.
#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt #kalender #bescherung

https://www.traumschlaeger.com/2019/traumschlaeger-meet-art-26-2019/

(auch bei Facebook: https://www.facebook.com/events/2491381101098814/
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 26/2019


Das war’s jetzt dann bald mit 2019. Also noch nicht ganz, aber was das Öffentliche um das Traumschläger Kollektiv betrifft, ist bald nichts mehr zu tun. Für den Rest des Jahres zumindest.

Und so laden wir Euch auch zum letzten Mal 2019 zum Traumschläger Meet & Art ein! Wie um die Jahreszeit schon gelegentlich vorgekommen gibt’s auch eine Bescherung
– für alle, die Kalender bestellt haben UND uns vor Mittwoch Bescheid geben, dass sie ihre(n) Kalender beim Meet & Art abholen wollen (auf Verdacht mitnehmen ist leider nicht tragbar, wortwörtlich)!

Davon abgesehen bleibt’s bei uns aber unbeschaulich,
und gesungen wird bei uns auch nich.
Stress und „müssen“ gibt’s im Leben schon genug,
setzt Euch zu uns und trinkt entspannt einen Krug!
Dass ich jetzt gereimt hab, war auch nur ein Versehen,
und ich verspreche, das wird nicht wieder geschehen!

Also bis Mittwoch, und zum letzten Meet & Art 2019!
Euer TraumschlägerTeam!

Wann: 18.12.2019, ab 20h
Wo: Balalaika, Schifferstraße 3, 60594 FFM

P.S. Bitte denkt dran: Das Balalaika macht gerne „c.t.“ auf, also nicht Schlag 20h, sondern ein paar Minuten später.

P.P.S. Vorabinfo für 2020: Der 14-tägige Rhythmus würde uns doch tatsächlich schon am 1.1.20 wieder zusammenrufen – also nee. Bei aller Liebe zum Kollektiv, aber… Neujahr bleibt vereinsfrei, und die Einladung zum ersten Meet & Art 2020 kommt rechtzeitig vorher.
#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt #kalender #bescherung

https://www.traumschlaeger.com/2019/traumschlaeger-meet-art-26-2019/

(auch bei Facebook: https://www.facebook.com/events/2491381101098814/
 
Bild/Foto

Christian Morgenstern - Traum


Ich und die Welt, 1898

Ich bin eine Harfe
mit goldenen Saiten,
auf einsamem Gipfel
über die Fluren
erhöht.

Du laß die Finger leise
und sanft darüber gleiten,
und Melodien werden
aufraunen
und aufrauschen,
wie nie noch Menschen hörten;
das wird ein heilig Klingen
über den Landen sein ...

Ich bin eine Harfe
mit goldenen Saiten,
auf einsamem Gipfel
über die Fluren
erhöht -

und harre Deiner,
oh Priesterin!
daß meine Geheimnisse
aus mir brechen
und meine Tiefen
zu reden beginnen
und, wie ein Mantel,
meine Töne
um dich fallen,
ein Purpurmantel
der Unsterblichkeit.

#ChristianMorgenstern #Harfe #Gedichte #Poesie #Lyrik
#gimp #gmic #photo #Foto #art #Bildbearbeitung #photomanipulation #mywork
 

**Schluss-Stück


"Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns."**

Rainer Maria #Rilke
#rainermariarilke #lyrik #gedicht #lyric
 
Bild/Foto

Vergesset nicht
Freunde
wir reisen gemeinsam

besteigen Berge
pflücken Himbeeren
lassen uns tragen
von den vier Winden

Vergesset nicht
es ist unsre
gemeinsame Welt
die ungeteilte
ach die geteilte

die uns aufblühen läßt
die uns vernichtet
diese zerrissene
ungeteilte Erde
auf der wir
gemeinsam reisen

"Gemeinsam" von Rose Ausländer

Haupteingang Neue #Synagoge Regensburg

#Gedicht #Lyrik #myphoto #foto
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 22/2019


Eigentlich alles wie immer bei unserem alle 2 Wochen stattfindenden Kneipentreffen zwecks Vernetzung von Kunst/Kultur/Musik und den dahinter Schaffenden…

Mit dem kleinen Unterschied, dass eins unserer Vorstandsmitglieder am Vortag Geburtstag hat und das Treffen nutzt, um ein wenig zu feiern. Es ist natürlich wie immer offen für alle Interessierten, also kommet zahlreich und gut gelaunt!

Bis Mittwoch,
Euer TraumschlägerTeam!
  • Wann: 23.10.2019, ab 20h

- Wo: Zur Biertonne, Mainzer Landstr. 103, 60329 FFM


#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/2019/traumschlaeger-meet-art-22-2019/

(auch bei Facebook: https://www.facebook.com/events/407102193536452/
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 22/2019


Eigentlich alles wie immer bei unserem alle 2 Wochen stattfindenden Kneipentreffen zwecks Vernetzung von Kunst/Kultur/Musik und den dahinter Schaffenden…

Mit dem kleinen Unterschied, dass eins unserer Vorstandsmitglieder am Vortag Geburtstag hat und das Treffen nutzt, um ein wenig zu feiern. Es ist natürlich wie immer offen für alle Interessierten, also kommet zahlreich und gut gelaunt!

Bis Mittwoch,
Euer TraumschlägerTeam!
  • Wann: 23.10.2019, ab 20h

- Wo: Zur Biertonne, Mainzer Landstr. 103, 60329 FFM


#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/2019/traumschlaeger-meet-art-22-2019/

(auch bei Facebook: https://www.facebook.com/events/407102193536452/
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 18/2019


Etwas knapp mit der Ankündigung, aber da ist sie:
Schon am Mittwoch laden wir wieder ein, sich gemeinsam mit ein paar unserer Mitstreiter bei einem Kalt- oder Warmgetränk zusammenzusetzen und sich zwanglos über Kunst/Kultur/Musik oder wasauchimmer zu unterhalten. Dafür haben wir uns diesmal "Die Brücke" ausgesucht.
Wie immer ist jede/r eingeladen, der/die sich motiviert fühlt, über neue Projekte zu reden, welche vorzuschlagen, oder einfach nur neue Leute kennenzulernen.
Wir freuen uns auf euch und sehen uns dann am Mittwoch.

Euer TraumschlägerTeam.

Wann: 28.08.2019, ab 20h
Wo: Die Brücke, Brückenstraße 19, 60594 FFM
https://www.traumschlaeger.com/2019/traumschlaeger-meet-art-18-2019/

#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

(auch bei Facebook: https://www.facebook.com/events/665902540597368/)
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 18/2019


Etwas knapp mit der Ankündigung, aber da ist sie:
Schon am Mittwoch laden wir wieder ein, sich gemeinsam mit ein paar unserer Mitstreiter bei einem Kalt- oder Warmgetränk zusammenzusetzen und sich zwanglos über Kunst/Kultur/Musik oder wasauchimmer zu unterhalten. Dafür haben wir uns diesmal "Die Brücke" ausgesucht.
Wie immer ist jede/r eingeladen, der/die sich motiviert fühlt, über neue Projekte zu reden, welche vorzuschlagen, oder einfach nur neue Leute kennenzulernen.
Wir freuen uns auf euch und sehen uns dann am Mittwoch.

Euer TraumschlägerTeam.

Wann: 28.08.2019, ab 20h
Wo: Die Brücke, Brückenstraße 19, 60594 FFM
https://www.traumschlaeger.com/2019/traumschlaeger-meet-art-18-2019/

#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

(auch bei Facebook: https://www.facebook.com/events/665902540597368/)
 
Bild/Foto

Traumschläger Straßenfest 2019 – So war’s!


Wow! So schnell ist es dann wieder vorbei, das Fest, auf das wir Monate hingearbeitet hatten…

Im Vergleich zur Premiere hatten wir einiges dazugelernt, hinter den Kulissen klemmte es noch da und dort, aber das hat zum Glück niemand bemerkt ;).

Das Wetter meinte es allerdings nicht gut mit uns. Bei Facebook wurde gar gefragt, ob das Fest überhaupt stattfindet. Aber dazu ist ein Straßenfest zu groß, es sind zu viele Dinge fix vorbestellt, als dass wir auf einen besseren Termin hätten hoffen können. Die einen waren fatalistisch, die anderen versuchten unverrückbar optimistisch, besseres Wetter herbeizureden – aber zu ändern war eh nichts, das Fest war geplant und musste stattfinden.

Die Stände machten wetterfester als letztes Jahr auch einen noch professionelleren Eindruck, es sah richtig gut aus. Die Kunstmeile mit der Traumschläger Kinobox, den Ständen von Lichtblau Siebdruck, Tom Hoenig, Karrikaturen „to go“ von Shine, Frau Fenster und dem HipHop-Workshop, daneben Speis und Trank von ZappiZappi, PostVinum, Thai-Küche von Phatt Cook, TikiTiki, dem Schwarz Coffee Shop und natürlich dem Traumschläger Kollektiv selbst, das sowohl einen Stand mit Info und Tombola betrieb als auch das Basisangebot an kalten Getränken und Kuchen bereitstellte.

Dazu natürlich die Bühne für das Musikprogramm von Speerträger, Yohazid, leider dem vorletzten Konzert ever von Toy of the Ape und den Blutjungs!

Dahinter ging unser Fest eigentlich noch mit dem Flohmarkt weiter, aber zum Teil fiel der dem Wetter zum Opfer, und zum Teil schien das Gelände schon vorher zu Ende, das werden wir nächstes Mal (Jahr!) besser machen.

Wie einiges andere auch, was wir von diesem Fest gelernt haben. Bei wem es gehakt hat, wem wir nicht richtig gerecht werden konnten, oder wem wir unabsichtlich Probleme gemacht haben, den bitten wir ganz herzlich um Entschuldigung und geloben Besserung!

Aber genug geschrieben, schaut Euch die Bilder auf der Homepage an, die beschreiben das Fest viel besser als tausend Worte :)

Danke an die teilnehmenden Künstler, danke an alle, die da waren und mit uns gefeiert haben, und danke an unsere Helfer, die das Fest überhaupt erst möglich gemacht haben!

Insbesondere danken wir außerdem unseren Unterstützern:
AMKA Amt für Multikulturelle Angelegenheiten Frankfurt 
Kulturamt Frankfurt am Main 
Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft 
Patisserie de l’Arabie 
Kistner & Scheidler Bestattungen

#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #strassenfest #konzert #blutjungs #kunstfest #ausstellung #kino #film #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/2019/traumschlaeger-strassenfest-2019-so-wars/
 
Bild/Foto

Traumschläger Straßenfest 2019 – So war’s!


Wow! So schnell ist es dann wieder vorbei, das Fest, auf das wir Monate hingearbeitet hatten…

Im Vergleich zur Premiere hatten wir einiges dazugelernt, hinter den Kulissen klemmte es noch da und dort, aber das hat zum Glück niemand bemerkt ;).

Das Wetter meinte es allerdings nicht gut mit uns. Bei Facebook wurde gar gefragt, ob das Fest überhaupt stattfindet. Aber dazu ist ein Straßenfest zu groß, es sind zu viele Dinge fix vorbestellt, als dass wir auf einen besseren Termin hätten hoffen können. Die einen waren fatalistisch, die anderen versuchten unverrückbar optimistisch, besseres Wetter herbeizureden – aber zu ändern war eh nichts, das Fest war geplant und musste stattfinden.

Die Stände machten wetterfester als letztes Jahr auch einen noch professionelleren Eindruck, es sah richtig gut aus. Die Kunstmeile mit der Traumschläger Kinobox, den Ständen von Lichtblau Siebdruck, Tom Hoenig, Karrikaturen „to go“ von Shine, Frau Fenster und dem HipHop-Workshop, daneben Speis und Trank von ZappiZappi, PostVinum, Thai-Küche von Phatt Cook, TikiTiki, dem Schwarz Coffee Shop und natürlich dem Traumschläger Kollektiv selbst, das sowohl einen Stand mit Info und Tombola betrieb als auch das Basisangebot an kalten Getränken und Kuchen bereitstellte.

Dazu natürlich die Bühne für das Musikprogramm von Speerträger, Yohazid, leider dem vorletzten Konzert ever von Toy of the Ape und den Blutjungs!

Dahinter ging unser Fest eigentlich noch mit dem Flohmarkt weiter, aber zum Teil fiel der dem Wetter zum Opfer, und zum Teil schien das Gelände schon vorher zu Ende, das werden wir nächstes Mal (Jahr!) besser machen.

Wie einiges andere auch, was wir von diesem Fest gelernt haben. Bei wem es gehakt hat, wem wir nicht richtig gerecht werden konnten, oder wem wir unabsichtlich Probleme gemacht haben, den bitten wir ganz herzlich um Entschuldigung und geloben Besserung!

Aber genug geschrieben, schaut Euch die Bilder auf der Homepage an, die beschreiben das Fest viel besser als tausend Worte :)

Danke an die teilnehmenden Künstler, danke an alle, die da waren und mit uns gefeiert haben, und danke an unsere Helfer, die das Fest überhaupt erst möglich gemacht haben!

Insbesondere danken wir außerdem unseren Unterstützern:
AMKA Amt für Multikulturelle Angelegenheiten Frankfurt 
Kulturamt Frankfurt am Main 
Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft 
Patisserie de l’Arabie 
Kistner & Scheidler Bestattungen

#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #strassenfest #konzert #blutjungs #kunstfest #ausstellung #kino #film #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/2019/traumschlaeger-strassenfest-2019-so-wars/
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 17/2019


Im Angesicht des Straßenfests am näxten Samstag
nehmen wir uns trotzdem die Zeit für unser turnusmäßiges Meet & Art und stellen uns uns selbst, Euch und allen Interessierten. Zwischen den letzten Vorbereitungen ist das für uns auch eine kleine Verschnaufpause 😉
Auf Kunst, Kultur und Musik!
Wir freuen uns sowohl auf Mittwoch als auch auf Samstag. Wir sehn uns!
Euer TraumschlägerTeam!

P.S.: Wir brauchen immer noch Helfer für Samstag: Tragt Euch doch in unserem Plan ein (Google Doc), für Eure Hilfe gibt es nicht nur unseren tief empfundenen Dank, sondern auch Verzehr auf unsere Kosten!
THX!!

Wann: 14.08.2019, ab 20h
Wo: Biertonne, Mainzer Landstraße 103, 60329 FFM
#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/2019/08/traumschlaeger-meet-art-17-2019/

(auch bei Facebook)
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 17/2019


Im Angesicht des Straßenfests am näxten Samstag
nehmen wir uns trotzdem die Zeit für unser turnusmäßiges Meet & Art und stellen uns uns selbst, Euch und allen Interessierten. Zwischen den letzten Vorbereitungen ist das für uns auch eine kleine Verschnaufpause 😉
Auf Kunst, Kultur und Musik!
Wir freuen uns sowohl auf Mittwoch als auch auf Samstag. Wir sehn uns!
Euer TraumschlägerTeam!

P.S.: Wir brauchen immer noch Helfer für Samstag: Tragt Euch doch in unserem Plan ein (Google Doc), für Eure Hilfe gibt es nicht nur unseren tief empfundenen Dank, sondern auch Verzehr auf unsere Kosten!
THX!!

Wann: 14.08.2019, ab 20h
Wo: Biertonne, Mainzer Landstraße 103, 60329 FFM
#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/2019/08/traumschlaeger-meet-art-17-2019/

(auch bei Facebook)
 
Das Trauma Wirtschaft überleben.

Die Natur braucht keine Menschen.
Die Menschen brauchen Menschen.
Die Menschen brauchen Natur.
Die Natur braucht keine Wirtschaft.
Der Mensch braucht keine Wirtschaft.

Die Wirtschaft missbraucht Mensch und Natur.
Ein #Gedanke wie #Lyrik, kurz notiert
 
Schlaf und Tod, die düstern Adler
Umrauschen nachtlang dieses Haupt:
Des Menschen goldnes Bildnis
Verschlänge die eisige Woge
Der Ewigkeit. An schaurigen Riffen
Zerschellt der purpurne Leib
Und es klagt die dunkle Stimme
Über dem Meer.
Schwester stürmischer Schwermut
Sieh ein ängstlicher Kahn versinkt
Unter Sternen,
Dem schweigenden Antlitz der Nacht.

#Lyrik #GeorgTrakl #Klage
 
Schlaf und Tod, die düstern Adler
Umrauschen nachtlang dieses Haupt:
Des Menschen goldnes Bildnis
Verschlänge die eisige Woge
Der Ewigkeit. An schaurigen Riffen
Zerschellt der purpurne Leib
Und es klagt die dunkle Stimme
Über dem Meer.
Schwester stürmischer Schwermut
Sieh ein ängstlicher Kahn versinkt
Unter Sternen,
Dem schweigenden Antlitz der Nacht.

#Lyrik #GeorgTrakl #Klage
 
Bild/Foto

Kurt Tucholsky - Der Graben


(Theobald Tiger, 1926)

Mutter, wozu hast Du Deinen aufgezogen,
Hast Dich zwanzig Jahr’ um ihn gequält?
Wozu ist er Dir in Deinen Arm geflogen,
Und Du hast ihm leise was erzählt?
Bis sie ihn Dir weggenommen haben
Für den Graben, Mutter, für den Graben!


Junge, kannst Du noch an Vater denken?
Vater nahm Dich oft auf seinen Arm,
Und er wollt’ Dir einen Groschen schenken,
Und er spielte mit Dir Räuber und Gendarm
Bis sie ihn Dir weggenommen haben
Für den Graben, Junge, für den Graben!


Werft die Fahnen fort!
Die Militärkapellen spielen auf
Zu Eurem Todestanz!


Seid Ihr hin?
Seid Ihr hin?


Ein Kranz von Immortellen,
Das ist dann der Dank des Vaterlands!


Hört auf Todesröcheln und Gestöhne!
Drüben stehen Väter, Mütter, Söhne,
Schuften schwer, wie ihr, um’s bißchen Leben.
Wollt Ihr denen nicht die Hände geben?
Reicht die Bruderhand als schönste aller Gaben
Über’n Graben, Leute, über’n Graben!


https://taz.de/Burggraben-um-das-Parlament/!5607629/
#KurtTucholsky #Gedichte #Lyrik #Graben #Reichstag #Berlin #taz #kceb
 
Bild/Foto

Kurt Tucholsky - Der Graben


(Theobald Tiger, 1926)

Mutter, wozu hast Du Deinen aufgezogen,
Hast Dich zwanzig Jahr’ um ihn gequält?
Wozu ist er Dir in Deinen Arm geflogen,
Und Du hast ihm leise was erzählt?
Bis sie ihn Dir weggenommen haben
Für den Graben, Mutter, für den Graben!


Junge, kannst Du noch an Vater denken?
Vater nahm Dich oft auf seinen Arm,
Und er wollt’ Dir einen Groschen schenken,
Und er spielte mit Dir Räuber und Gendarm
Bis sie ihn Dir weggenommen haben
Für den Graben, Junge, für den Graben!


Werft die Fahnen fort!
Die Militärkapellen spielen auf
Zu Eurem Todestanz!


Seid Ihr hin?
Seid Ihr hin?


Ein Kranz von Immortellen,
Das ist dann der Dank des Vaterlands!


Hört auf Todesröcheln und Gestöhne!
Drüben stehen Väter, Mütter, Söhne,
Schuften schwer, wie ihr, um’s bißchen Leben.
Wollt Ihr denen nicht die Hände geben?
Reicht die Bruderhand als schönste aller Gaben
Über’n Graben, Leute, über’n Graben!


https://taz.de/Burggraben-um-das-Parlament/!5607629/
#KurtTucholsky #Gedichte #Lyrik #Graben #Reichstag #Berlin #taz #kceb
 

Christian Fürchtegott Gellert - Der grüne Esel


Fabeln und Erzählungen, 1769

»Wie oft weiß nicht ein Narr durch thöricht Unternehmen
Viel tausend Thoren zu beschämen!

Neran, ein kluger Narr, färbt einen Esel grün,
Am Leibe grün, roth an den Beinen,
Fängt an, mit ihm die Gassen durchzuziehn;
Er zieht, und jung und alt erscheinen.
Welch Wunder! rief die ganze Stadt,
Ein Esel, zeisiggrün! der rothe Füsse hat!
Das muß die Chronik einst den Enkeln noch erzählen,
Was es zu unsrer Zeit für Wunderdinge gab!
Die Gassen wimmelten von Millionen Seelen;
Man hebt die Fenster aus, man deckt die Dächer ab;
Denn alles will den grünen Esel sehn,
Und alle konnten doch nicht mit dem Esel gehn.

Man lief die beiden ersten Tage
Dem Esel mit Bewundrung nach.
Der Kranke selbst vergaß der Krankheit Plage,
Wenn man vom grünen Esel sprach.
Die Kinder in den Schlaf zu bringen,
Sang keine Wärterinn mehr von dem schwarzen Schaf;
Vom grünen Esel hört man singen,
Und so geräth das Kind in Schlaf.

Drey Tage waren kaum vergangen:
So war es um den Werth des armen Thiers geschehn,
Das Volk bezeigte kein Verlangen,
Den grünen Esel mehr zu sehn.
Und so bewundernswerth er anfangs allen schien:
So dacht itzt doch kein Mensch mit einer Sylb an ihn.
_______________

Ein Ding mag noch so närrisch seyn,
Es sey nur neu: so nimmts den Pöbel ein:
Er sieht, und er erstaunt. Kein Kluger darf ihm wehren.
Drauf kömmt die Zeit, und denkt an ihre Pflicht;
Denn sie versteht die Kunst, die Narren zu bekehren,
Sie mögen wollen, oder nicht.«

#ChristianFürchtegottGellert #Poesie #Lyrik #Gedichte #hype #grün #Esel
 

#MOMENT-MAL ...


GEDICHTE UND ANDERE UNGEREIMTHEITEN

drachensteigen


aus leisten und kordel geformtes trapez
bekleidet mit buntem papier
gegen den wind bewegt es sich stets
geführt an der leine von mir

ich seh noch das kind welches ungelenk
oft stolpernd das stoppelfeld quert
und bangend hoffend auf das geschenk
dass der wind den drachen erhebt

weit hoch in der lüfte unendlichen raum
verbunden mit meiner hand
die drachenschnur welche sichtbar kaum
als mittler zwischen uns stand

hab halme geknickt auf die leine gelegt
mit einer botschaft versehn
zum drachen getrieben auf luftigem weg
war sicher er kann sie verstehn

wir sind oft gemeinsam losgezogen
und haben stunden verträumt
ich unten und während er oben geflogen
geredet von freund zu freund

carbon und gaze formen heut das trapez
kaum risiko dass es zerbricht
selbst leichte winde erheben es stets
anstrengung braucht es da nicht

ein fortschritt ganz sicher und doch zweifel ich
ob es heute wie früher noch geht
dass solch ein motivbedrucktes gesicht
geknickte halme versteht
Alle Infos:
https://michael-helfen.jimdofree.com
#moment-mal #michael-helfen-gedichte #lyrik #gedichte #schreibwerkstatt
 

#MOMENT-MAL ...


GEDICHTE UND ANDERE UNGEREIMTHEITEN

deswegen


die leine quer durch den garten geht
nimm sie ab
warum
sie stört

und mit dem blick kannst du nicht leben
das ist es nicht
ich hab gehört
es solle regen geben


ach so
deswegen
Alle Infos:
https://michael-helfen.jimdofree.com
#moment-mal #michael-helfen-gedichte #lyrik #gedichte #schreibwerkstatt
 

#MOMENT-MAL ...

vielleicht


die zukunft ist nackt
stand auf dem blatt
vielleicht eines unternehmens
in blauer schrift deutlich zu lesen
und irgendwie hat
mich das motto gepackt
vielleicht ja nicht ganz vergebens
auf jeden fall ist‘s so gewesen

ich malte mir aus
wie alle im haus
vielleicht wohl zuerst noch mit scham
die kleidung vom leibe sich reißen
und befremdlich durchaus
den blick geradeaus
vielleicht mir gesichtsröte kam
sich manche bemerkung verbeißen

dann irgendwann
verschwand auch die scham
vielleicht war ja das der beginn
es wirkte auf mich wie ein wunder
für frau und für mann
zählte ab dann
vielleicht weil die lüge dahin
nicht mehr der kleidende plunder

verantwortungsreich
wertschätzend zugleich
vielleicht sind das bessere triebe
begegnung mit menschlicher kraft
im unterschied gleich
wurden wir reich
vielleicht offenbarte sich liebe
im nacktsein war es geschafft

die zukunft ist nackt
stand auf dem blatt
vielleicht war‘s ganz anders gemeint
und um es noch abzurunden
die zukunft ist nackt
… nicht verpackt
vielleicht weil es sich so schön reimt
die abfallwirtschaft hat‘s erfunden
Alle Infos:
https://michael-helfen.jimdofree.com
#moment-mal #michael-helfen-gedichte #lyrik #gedichte #schreibwerkstatt
 

#MOMENT-MAL ...


GEDICHTE UND ANDERE UNGEREIMTHEITEN

heute hab ich frei


heute hab ich frei von mir
unbegrenzte möglichkeiten
werden freude mir bereiten
mir allein im jetzt und hier

kann einfach so sitzen bleiben
augen schließend oder offen
auf ein kleines wunder hoffen
und mir so die zeit vertreiben

jag das überich weit weg
freud hätte da seine freude
dass ich ihm mich heut nicht beuge
denn moral hat keinen zweck

wolln wir schokolade essen
komm ich lad dich dazu ein
dopaminreich glücklich sein
was mensch pflicht nennt zu vergessen

körperkult beiseite schieben
bleib zuhause geh nicht raus
walken joggen fällt heut aus
pfunde zählen abgeschrieben

geistreich witzig und beredt
in gesellschaft gar brillieren
ach da könnt ich nur verlieren
dazu ist es eh zu spät

nichts davon ich bleibe hier
nach der muse will ich rufen
mich in lyrischem versuchen
denn heut hab ich frei von mir
Alle Infos:
https://michael-helfen.jimdofree.com
#michael-helfen-gedichte #lyrik #gedichte #schreibwerkstatt
 
Ein Träumer.

Wenn ich mit Hausarbeit beschäftigt bin, möchte ich viel lieber Fotografieren.
Wenn ich fotografiere, möchte ich gern Geschichten dazu schreiben.
Wenn ich dann Zeit finde und schreibe, möchte ich gern kreative Bilder in Photoshop dazu basteln.
Wenn ich mit Photoshop arbeite, möchte ich gern Handwerkern.
Wenn ich dann mal so rumbastel, möchte ich gern Musik hören.
Wenn ich Musik, höre möchte ich gern selbst welche machen.
Wenn ich Musik mache, möchte ich gern tanzen.
Wenn ich tanze, möchte ich mit Freunden zusammen sein.
Wenn ich mit Freunden zusammen bin, möchte ich gern einen Film drehen.
Wenn ich Filme, möchte ich gern allein sein und nicht gestört werden.
Wenn ich allein bin, möchte ich gern nachdenken.
Wenn ich nachdenke, möchte ich gern schlafen.
Wenn ich dann schlafe, träume ich.
Wenn ich Träume, dann davon wie ich auf den Bus warte.

Während ich auf den Bus warte, würde ich gern fliegen.
Meine 5 Minuten #Lyrik oder sowas ähnliches wie #Poesie?
 
Du siehst, wohin du siehst nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein:
Wo itzund Städte stehn, wird eine Wiese sein
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden:

Was itzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden.
Was itzt so pocht und trotzt ist Morgen Asch und Bein
Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
Itzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.

Der hohen Taten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch bestehn?
Ach! was ist alles dies, was wir für köstlich achten,

Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind;
Als eine Wiesenblum, die man nicht wiederfind't.
Noch will was ewig ist kein einig Mensch betrachten!

#AndreasGryphius #Lyrik #Gedichte #Barock
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 07/2019


Es ist aufgefallen, dass wir bei unserer Umherzieherei durch Frankfurter Kneipen schon lange nicht mehr in Bockenheim waren. Das ändert sich hiermit.
Was sich nicht ändert, ist, dass wir in offener und ungezwungener Atmosphäre das ein oder andere Kaltgetränk vernichten, uns ein wenig über unsere aktuellen Projekte oder anderes unterhalten und uns natürlich auch über neue Gesichter und ihre Projektideen freuen. Besser als vorm Fernseher zu verschimmeln auf jeden Fall.

Wir freuen uns auf Mittwoch und auf Euch!
Euer TraumschlägerTeam!

Wann: 27.03.2019, ab 20 Uhr
Wo: Doctor Flotte, Gräfstr. 87, FFM!
#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/traumschlaeger-meet-art-07-2019/

Event bei FB: https://www.facebook.com/events/264158644488111/
 
Bild/Foto

Traumschläger Meet & Art 07/2019


Es ist aufgefallen, dass wir bei unserer Umherzieherei durch Frankfurter Kneipen schon lange nicht mehr in Bockenheim waren. Das ändert sich hiermit.
Was sich nicht ändert, ist, dass wir in offener und ungezwungener Atmosphäre das ein oder andere Kaltgetränk vernichten, uns ein wenig über unsere aktuellen Projekte oder anderes unterhalten und uns natürlich auch über neue Gesichter und ihre Projektideen freuen. Besser als vorm Fernseher zu verschimmeln auf jeden Fall.

Wir freuen uns auf Mittwoch und auf Euch!
Euer TraumschlägerTeam!

Wann: 27.03.2019, ab 20 Uhr
Wo: Doctor Flotte, Gräfstr. 87, FFM!
#traumschläger #traumschlägerkollektiv #kunst #kultur #musik #theater #foto #lyrik #künstlertreffen #meet-and-art #frankfurt

https://www.traumschlaeger.com/traumschlaeger-meet-art-07-2019/

Event bei FB: https://www.facebook.com/events/264158644488111/
 
Bild/Foto

Joachim Ringelnatz - Ernster Rat an Kinder


»Wo man hobelt, fallen Späne.
Leichen schwimmen in der Seine.
An dem Unterleib der Kähne
Sammelt sich ein zäher Dreck.

An die Strähnen von den Mähnen
Von den Löwen und Hyänen
Klammert sich viel Ungeziefer.
Im Gefieder von den Hähnen
Nisten Läuse; auch bei Schwänen.
(Menschen gar nicht zu erwähnen,
Denn bei ihnen geht’s viel tiefer.)

Nicht umsonst gibt’s Quarantäne.

Allen graust es, wenn ich gähne.

Ewig rein bleibt nur die Träne
Und das Wasser der Fontäne.

Kinder, putzt euch eure Zähne!!«

#JoachimRingelnatz #Poesie #Lyrik #Gedichte
#animation #gif #mywork #Tiere #Reiher #foto #photo #fotografie #photography
 
Bild/Foto

Johann Wolfgang von Goethe - Die Freuden


»Es flattert um die Quelle
Die wechselnde Libelle,
Mich freut sie lange schon;
Bald dunkel und bald helle,
Wie der Chamäleon,

Bald roth, bald blau,
Bald blau, bald grün;
O daß ich in der Nähe
Doch ihre Farben sähe!

Sie schwirrt und schwebet, rastet nie!

Bild/Foto

Doch still, sie setzt sich an die Weiden.
Da hab' ich sie! Da hab' ich sie!
Und nun betracht' ich sie genau,
Und seh' ein traurig dunkles Blau —

So geht es dir, Zergliedrer deiner Freuden!«

#JohannWolfgangvonGoethe #Poesie #Lyrik #Gedichte
#animation #gif #mywork #Tiere #Insekten #Libellen #foto #photo #fotografie #photography
#animals #protostome #arthropod #insects #pterygota #odonata #dragonflies #aeshnidae #aeshna
 
Later posts Earlier posts