social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: linux

Hallo,
wer von Euch hat noch eine Logitech G15 oder G510 unter Linux im Einsatz?
Ich bin mit Xubuntu 20.04 Focal Fossa unterwegs.
Im Standard funktionieren die Tastatur und die Multimediatasten ohne Treiberinstallation.
Wenn ich die G15 Pakete installiere, funktioniert die Tastatur nicht mehr.
Das G15-Projekt für Linux scheint auch Tod zu sein.

Ich möchte gern das LCD-Panel personalisieren mit Tux, PC-Daten, Player-Ausgaben, Mumble usw.
Früher hat man dafür Shellscripte laufen gehabt.
Wie macht ihr das aktuell?
#Logitech #Tastatur #G15 #G510 #Linux #Frage
 
Hallo,
wer von Euch hat noch eine Logitech G15 oder G510 unter Linux im Einsatz?
Ich bin mit Xubuntu 20.04 Focal Fossa unterwegs.
Im Standard funktionieren die Tastatur und die Multimediatasten ohne Treiberinstallation.
Wenn ich die G15 Pakete installiere, funktioniert die Tastatur nicht mehr.
Das G15-Projekt für Linux scheint auch Tod zu sein.

Ich möchte gern das LCD-Panel personalisieren mit Tux, PC-Daten, Player-Ausgaben, Mumble usw.
Früher hat man dafür Shellscripte laufen gehabt.
Wie macht ihr das aktuell?
#Logitech #Tastatur #G15 #G510 #Linux #Frage
 

Gaming Tastatur

Hallo,
wer von Euch hat noch eine Logitech G15 oder G510 unter Linux im Einsatz?
Ich bin mit Xubuntu 20.04 Focal Fossa unterwegs.
Im Standard funktionieren die Tastatur und die Multimediatasten ohne Treiberinstallation.
Wenn ich die G15 Pakete installiere, funktioniert die Tastatur nicht mehr.
Das G15-Projekt für Linux scheint auch tod zu sein.

Ich möchte gern das LCD-Panel personalisieren mit Tux, PC-Daten, Player-Ausgaben, Mumble usw.
Früher hat man dafür Shellscripte laufen gehabt.
Wie macht ihr das aktuell?
#Logitech #Tastatur #G15 #G510 #Linux #Frage
 
Speak out about #IBM ’s strategy before we’re all using #GNU / #Linux distros ‘barcoded’ with #systemd
 
Speak out about #IBM ’s strategy before we’re all using #GNU / #Linux distros ‘barcoded’ with #systemd
 
List of Linux distributions for smartphones, tablets and wearables [update 07/2020: added #Mobian]

https://tuxphones.com/all-linux-distributions-for-smartphones/ #linux
 
Update auf #Linux #Mint 20 #Ulyana geglückt. Auch wenn ich zwischendurch Flitzekacke hatte, weil die Platte voll war.
Am Ende hatte ich nur kurz Probleme mit Notepadqq, die konnte ich aber lösen. Sonst läuft alles wie gewohnt.

#LinuxMint #LinuxMint20 #LinuxMintUlyana
 
Heute um 14 Uhr zeige ich auf meinem #youtube kanal, wie man #linuxmint 19.3 auf #linux mint 20 aktualisiert! #opensource
https://youtu.be/Ke1MRft3lLI
 

Mobian pretende llevar Debian a los móviles conservando sus virtudes » MuyLinux



A pesar de no haber conseguido hacerse un hueco en el mercado, eso no ha detenido los intentos para hacer llegar GNU/Linux al sector de la movilidad. Aparte de PINE64, UBProts e iniciativas como el Volla Phone, también existen diversos sistemas, entre los que se encuentra Mobian.

Como bien deja entrever su nombre, Mobian es un proyecto que intenta “integrar la distribución estándar de Debian y el proyecto Phone Shell (Phosh) en un paquete que funciona en ciertos teléfonos móviles, como el Pinephone”. Ahí ya tenemos el primer dispositivo oficialmente compatible con Mobian, el smartphone de PINE64, el cual está más orientado a los entusiastas de la informática (sobre todo de Linux) que al público general. Sobre la interfaz gráfica, Phosh es el desarrollo impulsado por Purism para adaptar las tecnologías de GNOME a los dispositivos móviles. Funciona con Wayland empleando un compositor propio llamado Phoc.
https://www.muylinux.com/2020/07/10/mobian-debian-moviles-pinephone/
#Ñ #gnu #linux #gnulinux
Mobian pretende llevar Debian a los móviles conservando sus virtudes
 

Mobian pretende llevar Debian a los móviles conservando sus virtudes » MuyLinux



A pesar de no haber conseguido hacerse un hueco en el mercado, eso no ha detenido los intentos para hacer llegar GNU/Linux al sector de la movilidad. Aparte de PINE64, UBProts e iniciativas como el Volla Phone, también existen diversos sistemas, entre los que se encuentra Mobian.

Como bien deja entrever su nombre, Mobian es un proyecto que intenta “integrar la distribución estándar de Debian y el proyecto Phone Shell (Phosh) en un paquete que funciona en ciertos teléfonos móviles, como el Pinephone”. Ahí ya tenemos el primer dispositivo oficialmente compatible con Mobian, el smartphone de PINE64, el cual está más orientado a los entusiastas de la informática (sobre todo de Linux) que al público general. Sobre la interfaz gráfica, Phosh es el desarrollo impulsado por Purism para adaptar las tecnologías de GNOME a los dispositivos móviles. Funciona con Wayland empleando un compositor propio llamado Phoc.
https://www.muylinux.com/2020/07/10/mobian-debian-moviles-pinephone/
#Ñ #gnu #linux #gnulinux
Mobian pretende llevar Debian a los móviles conservando sus virtudes
 

Funtoo Linux Needs You!

Join the (new) discord at https://discord.gg/G8YTnT.


Come in and check out the #Funtoo #Linux community.

Srsly. ;)
 
Highly recommend the article.
muesli - 2020-07-08 10:34:04 GMT
Why Mastodon and the fediverse are “doomed to fail”:

https://write.as/eloquence/why-mastodon-and-the-fediverse-are-doomed-to-fail
 
Highly recommend the article.
muesli - 2020-07-08 10:34:04 GMT
Why Mastodon and the fediverse are “doomed to fail”:

https://write.as/eloquence/why-mastodon-and-the-fediverse-are-doomed-to-fail
 

Firma electrónica usando software libre en España.


Bild/Foto
Imagina que necesitas hacer una gestión ante la administración pública española (que pagas con tus impuestos) mediante firma electrónica. Pues bien, si como usuario de GNU/Linux, te preguntas cuánto le importas a la administración pública en España, el siguiente enlace te da la respuesta: NADA:
https://sede.seg-social.gob.es/wps/portal/sede/sede/Inicio/RequisitosTecnicos/requisitos%20de%20firma%20electronica/!ut/p/z1/jY9BDoIwFESvggcg_9cqSZfEGAPCwhAidmMaLPgTaLFUF55eFm4FZzfJm8kMSKhAGvWiVnmyRnWTv8joylm0YQJZdsBkj3GZH0vBTxzTLZxnAYEg_8njD8WL-XQJmB6sXb7LW5CD8veQTGOhcvrxpJG8HYObDhpyvQp0p2vvrKFaTbPkbLFgSwB-gZlrhR5h6MvqnTVFEsarDwk9O_I!/dz/d5/L2dBISEvZ0FBIS9nQSEh/

#España #SoftwareLibre #Linux #Firefox #SeguridadSocial #FirmaElectrónica #estado #administración #burocracia
 
What is your top favorite #linux #opensource software, that you use?

I like KeepNote, available on Synaptic Package Manager. I use it as a sort of Kanban-style system. I like it a lot because I can add text to each task (formatting is allowed!), or link to a file on my computer, or whatever.

What software do you like for your computer? I thought this could be a good way for me to hopefully learn about other good software that's available for Linux.
 
Hey everyone, I’m #newhere. I’m interested in #books, #bookshelf, #chopin, #linux, #lisp, and #reading.

The previous pod I was on had closed down many months ago (pod.thomasdalichow.de) and I'm only now getting set up again on Diaspora. I really missed the sense of community. These days I'm pretty busy during the day but when I have downtime in the evenings I like to play #tropico Right now I'm still on Tropico 5 (yes I realize that 6 has been out for awhile now!)
 
Hey everyone, I’m #newhere. I’m interested in #books, #bookshelf, #chopin, #linux, #lisp, and #reading.

The previous pod I was on had closed down many months ago (pod.thomasdalichow.de) and I'm only now getting set up again on Diaspora. I really missed the sense of community. These days I'm pretty busy during the day but when I have downtime in the evenings I like to play #tropico Right now I'm still on Tropico 5 (yes I realize that 6 has been out for awhile now!)
 
Librem 14: Coreboot-Notebook bekommt größeres Display und Sechskern-Prozessor https://www.heise.de/news/Librem-14-Coreboot-Notebook-bekommt-groesseres-Display-und-Sechskern-Prozessor-4835825.html

#Purism #Librem #linux
Tags: #dandelíon

via dandelion* client (Source)
 
Librem 14: Coreboot-Notebook bekommt größeres Display und Sechskern-Prozessor https://www.heise.de/news/Librem-14-Coreboot-Notebook-bekommt-groesseres-Display-und-Sechskern-Prozessor-4835825.html

#Purism #Librem #linux
Tags: #dandelíon

via dandelion* client (Source)
 
Ein Großteil unserer Geräte endet als Elektroschrott obwohl sie noch gut funktionieren. Darum startet die Stadt #Dortmund das Pilotprojekt „Digitale Teilhabe und Kompetenz durch #Hardware #Upcycling

https://dosys01.digistadtdo.de/dosys/prinfo.nsf/xml/8DBB8596EBF156D3C125858C002FBD3F/$FILE/PM_Hardware-Upcycling.pdf

"Ein Freies Betriebssystem (zb #Linux) bietet die Möglichkeit bis zu 20 Jahre alte Mediengeräte im Alltag oder bei der Arbeit einzusetzen. Mediengeräte mit #FreieSoftware zu nutzen ist ein einfacher Einstieg für alle, die auch digital am gesellschaftlichen Wandel arbeiten."
Bild/Foto
 
 
Leider gehört ein Widget zur CPU und Energiesteuerung nicht zur Standardinstallation bei Kubuntu. Aber glücklicherweise gibt es einen recht einfachen Weg, um ein sehr schickes Widget verfügbar zu machen. #KDE #Kubuntu #Linux #Plasma #Widget #cpufreq #scaling
Insist on #Linux pre-installed on all your devices coz privacy matters!

decentralize.today - FEATURES: Insist on Linux pre-installed... because privacy matters!, #system76, #Purism, #StarLabs, #Tuxedo Computers, #coreboot, #Dell

https://dt.gl/linux-pre-installed-because-privacy-matters/
Bild/Foto
 
Bild/Foto

Gerät zur "Gegenspionage"


Mit dem RasPi Datenschleudern auf die Spur kommen

Hunderte unserer Artikel beschreiben, wie die "böse Welt" uns im Innersten - nämlich unserem Heimnetz zu Hause - bedroht. Es ist also an der Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Wir haben dazu bereits vor Jahren dazu Tipps unter der Überschrift Technische Hinweise um der Überwachung zu entgehen gegeben.

Und noch immer ist der kleine RaspberryPi dau ein nützliches Teil. Wir hatten darauf einen Tor Server zum anonymen Surfen und/oder ein eigenes Mailpostfach mit Citadel Suite installiert. Heise schlägt nun vor den RasPi zu nutzen, um die Datenschleudern im eigenen Heimnetz zu entlarven.

Ohne Hardware-Umbauten und mit ein wenig Software kann der RasPi beobachten, welche IoT- und Smart-Home-Geräte mit wem reden und wie sie es tun, etwa ob sie verschlüsselt oder gar unverschlüsselt kommunizieren. Dafür müssen wir dem RasPi den Datenstrom im Hausnetz sichtbar machen und durch ihn hindurch schicken. Er arbeitet dann wie ein Router und kann uns dann den kompletten Datenstrom visualisieren.

Zur Demonstration hat Heise sich "eine IP-Kamera, eine WLAN-Steckdose und zwei Smart-TVs vorgeköpft und sich mit dem dafür gebauten c't-Raspion angeschaut, wie und was die Geräte kommunizieren. Dabei tun sich so manche Abgründe auf, wenn etwa WLAN-Passwörter unverschlüsselt übertragen werden oder jeder Tastendruck an den Anbieter wandert."

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-So-enttarnen-Sie-Datenschleudern-mit-dem-Raspberry-Pi-4617074.html
und https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-Smart-TV-Steckdose-und-Kamera-im-Netzwerk-belauschen-4617092.html
und https://raspberrypi.org/
und unsere Artikel zu RasPis https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4238-technische-hinweise-um-der-ueberwachung-zu-entgehen.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7128-20200105-geraet-zur-gegenspionage.htm

#TechnischeHinweise #Installation #Tools #Datenschutz #Verschluesselung #Tor #Citadel #Enigmail #Passworte #Thunderbird #Linux #RaspberryPi #RasPi #Datenschleudern #Gegenspionage #Netzverkehr #Transparenz #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit
Bild/Foto

Gerät zur "Gegenspionage"


Mit dem RasPi Datenschleudern auf die Spur kommen

Hunderte unserer Artikel beschreiben, wie die "böse Welt" uns im Innersten - nämlich unserem Heimnetz zu Hause - bedroht. Es ist also an der Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Wir haben dazu bereits vor Jahren dazu Tipps unter der Überschrift Technische Hinweise um der Überwachung zu entgehen gegeben.

Und noch immer ist der kleine RaspberryPi dau ein nützliches Teil. Wir hatten darauf einen Tor Server zum anonymen Surfen und/oder ein eigenes Mailpostfach mit Citadel Suite installiert. Heise schlägt nun vor den RasPi zu nutzen, um die Datenschleudern im eigenen Heimnetz zu entlarven.

Ohne Hardware-Umbauten und mit ein wenig Software kann der RasPi beobachten, welche IoT- und Smart-Home-Geräte mit wem reden und wie sie es tun, etwa ob sie verschlüsselt oder gar unverschlüsselt kommunizieren. Dafür müssen wir dem RasPi den Datenstrom im Hausnetz sichtbar machen und durch ihn hindurch schicken. Er arbeitet dann wie ein Router und kann uns dann den kompletten Datenstrom visualisieren.

Zur Demonstration hat Heise sich "eine IP-Kamera, eine WLAN-Steckdose und zwei Smart-TVs vorgeköpft und sich mit dem dafür gebauten c't-Raspion angeschaut, wie und was die Geräte kommunizieren. Dabei tun sich so manche Abgründe auf, wenn etwa WLAN-Passwörter unverschlüsselt übertragen werden oder jeder Tastendruck an den Anbieter wandert."

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-So-enttarnen-Sie-Datenschleudern-mit-dem-Raspberry-Pi-4617074.html
und https://www.heise.de/ratgeber/Gegenspionage-im-Heimnetz-Smart-TV-Steckdose-und-Kamera-im-Netzwerk-belauschen-4617092.html
und https://raspberrypi.org/
und unsere Artikel zu RasPis https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4238-technische-hinweise-um-der-ueberwachung-zu-entgehen.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7128-20200105-geraet-zur-gegenspionage.htm

#TechnischeHinweise #Installation #Tools #Datenschutz #Verschluesselung #Tor #Citadel #Enigmail #Passworte #Thunderbird #Linux #RaspberryPi #RasPi #Datenschleudern #Gegenspionage #Netzverkehr #Transparenz #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit
 
Bild/Foto

Open Broadcaster Software


Free and open source software for video recording and live streaming.
Download and start streaming quickly and easily on Windows, Mac or Linux.
#Linux #Opensources #Live #Broadcast #Software >
 
Bild/Foto

Open Broadcaster Software


Free and open source software for video recording and live streaming.
Download and start streaming quickly and easily on Windows, Mac or Linux.
#Linux #Opensources #Live #Broadcast #Software >
 
Bild/Foto

Open Broadcaster Software


Free and open source software for video recording and live streaming.
Download and start streaming quickly and easily on Windows, Mac or Linux.
#Linux #Opensources #Live #Broadcast #Software >
 

Frage | Wie kann es sein das Debian mit Nonfree auf dem selben Rechner wesentlich langsamer und träger läuft als Xubuntu?


Ich habe hier einen HP Prodesk 400 G5 Desktop-Mini. Die Ausstattung ist ein i5 der 8. Generation, 8GB DDR4 Arbeitsspeicher und eine 250 GB SSD von Samsung. An sich ein gutes Arbeitsgerät für das was ich so brauche. Nun hatte ich die ganze Zeit darauf Xubuntu laufen und das lief wirklich sehr flott. Allerdings will ich schon länger weg von Ubuntu und deshalb habe ich es testweise mit LMDE4 und dann mit Debian testing + nonfree versucht. Schon der Umstieg auf LMDE brachte ziemliche Einbußen an der Geschwindigkeit was man vor allen beim starten des Systeme und der Programme bemerkte. Nun bei Debian testing ist das noch schlimmer geworden. Allein vom Einschalten des Geräts bis zur Eingabe der Keys für die Festplattenverschlüsselung braucht Debian mehr als doppelt so lange wie Xubuntu. Und während ich bei Xubuntu nach Eingabe des Keys innerhalb von drei, vier Sekunden den Login vor mir habe, dauert das bei Debian nun über 10 Sekunden. Auch die Zeit nach dem Login bis man loslegen kann ist entsprechend länger, genauso wie die Zeit für den Start von Programmen. Ich habe keine Ahnung woran das liegt, aber es ist schon ziemlich nervig.

Hat einer von Euch eine Idee wie ich Debian Beine machen kann?

Tags: #de #frage #linux #debian #xubuntu #geschwindigkeit #langsam #ravenbird #2020-06-29
 
Da ich in letzter Zeit durch eine Kombination aus fehlenden Treibern für irgendwelche Updates 4x meinen Rechner neu installieren musste, habe ich mich mal nach einem System Snapshot Tool umgesehen. Also ein Programm, mit dem ich den aktuellen Status… #Backup #Linux #Restore #Snapshot #Timeshift
Meine neue #Dockingstation von #Tuxedo kann wohl kein IPv6, warum auch immer. Finde das sehr seltsam, hatte bei #Linux nie so ein Problem. Andere Netzwerkschnittstelle (USB Ethernet) an die #Dock dran und ich bekomme IPv4/6 Adresse, nur über die Dock kein IPv6.

#Networkmanager Profile sind identisch und auch die Einstellungen in der GUI von NM sind gleich.

Wie ist sowas überhaupt möglich, was für ein Merkmal muss denn die Netzwerkschnittstelle nicht haben, damit IPv6 nicht geht?
 
Hey Follower,
wir haben 12 iMacs 21,5" aus Mitte 2011 geschenkt bekommen.
Wir bekommen auf das Gerät kein Linux drauf. Verbaut ist eine Radeon HD6450M Grafikkarte
Was wir bisher gemacht haben:

Ubuntu 20.04 LTS mit nomodeset option = freeze im grafikinstaller
Manjaro 18.0 XFCE bleibt in der Console hängen

Offensichtlich passt was mit den Treibern von der Grafikkarte nicht.
Wir freuen uns auf Hinweise 😅

#followerpower #linux
 

GNU/Linux.ch macht Sommerferien


**Do, 25. Juni 2020, Redaktionsteam\
**

Wir haben es uns verdient und freuen uns auf die Sommerferien. Vom 26.
Juni bis zum 11. Juli liegt die GNU/Linux.ch-Redaktion irgendwo unter
einem Sonnenschirm. Dort machen wir vieles, ausser News zu schreiben.
Während der nächsten zwei Wochen gibt es aufgrund der Sommerpause keine
News und keine Audio-Zusammenfassung auf dieser News-Seite.

Bild/Foto

Wir bedanken uns für eure Treue zu unserem News-Portal. Mit den
Leserzahlen und Seitenaufrufen sind wir durchaus zufrieden. Klar, mehr
geht immer, aber wir wollen nicht jammern, sondern uns an dem stetigen
Wachstum erfreuen. GNU/Linux.ch berichtet über Nischen-Themen für
Leserinnen in einer Filterblase; dessen sind wir uns bewusst. Wir haben
viele Pläne, um den Inhalt unseres News-Portals auszubauen und für
Interessierte ausserhalb der Nische interessanter zu gestalten.

Das funktioniert nur mit eurer Hilfe. Als kollaboratives News-Projekt,
sind wir auf euch angewiesen - ohne dich kann GNU/Linux.ch nicht lange
bestehen. Je mehr MitschreiberInnen es bei uns gibt, umso besser ist
dies für die Vielfalt und Nachhaltigkeit der Freien Nachrichten. Die
Community lebt vom Geben und Nehmen und sollte keine Einbahnstrasse
werden.

Zur Zeit betreiben wir GNU/Linux.ch mit zwei bis drei Redakteuren. Das
ist zu wenig, um jeden Tag interessante News zu schreiben, Interviews
aufzunehmen und das Portal weiterzuentwickeln. Die Sommerferien sind
somit eine gute Zeit, um sich für eine
Mitarbeit
bei uns zu entscheiden.

Wir zählen auf euch, liebe Leser und Leserinnen. Macht mit und gestaltet
eure freien Nachrichten!

Geniesst den Sommer,

das GNU/Linux.ch Redaktionsteam\
Joël, Lioh und Ralf

https://gnulinux.ch/gnu-linux-ch-macht-sommerferien
#linux #gnu #rss
 

GNU/Linux.ch macht Sommerferien


**Do, 25. Juni 2020, Redaktionsteam\
**

Wir haben es uns verdient und freuen uns auf die Sommerferien. Vom 26.
Juni bis zum 11. Juli liegt die GNU/Linux.ch-Redaktion irgendwo unter
einem Sonnenschirm. Dort machen wir vieles, ausser News zu schreiben.
Während der nächsten zwei Wochen gibt es aufgrund der Sommerpause keine
News und keine Audio-Zusammenfassung auf dieser News-Seite.

Bild/Foto

Wir bedanken uns für eure Treue zu unserem News-Portal. Mit den
Leserzahlen und Seitenaufrufen sind wir durchaus zufrieden. Klar, mehr
geht immer, aber wir wollen nicht jammern, sondern uns an dem stetigen
Wachstum erfreuen. GNU/Linux.ch berichtet über Nischen-Themen für
Leserinnen in einer Filterblase; dessen sind wir uns bewusst. Wir haben
viele Pläne, um den Inhalt unseres News-Portals auszubauen und für
Interessierte ausserhalb der Nische interessanter zu gestalten.

Das funktioniert nur mit eurer Hilfe. Als kollaboratives News-Projekt,
sind wir auf euch angewiesen - ohne dich kann GNU/Linux.ch nicht lange
bestehen. Je mehr MitschreiberInnen es bei uns gibt, umso besser ist
dies für die Vielfalt und Nachhaltigkeit der Freien Nachrichten. Die
Community lebt vom Geben und Nehmen und sollte keine Einbahnstrasse
werden.

Zur Zeit betreiben wir GNU/Linux.ch mit zwei bis drei Redakteuren. Das
ist zu wenig, um jeden Tag interessante News zu schreiben, Interviews
aufzunehmen und das Portal weiterzuentwickeln. Die Sommerferien sind
somit eine gute Zeit, um sich für eine
Mitarbeit
bei uns zu entscheiden.

Wir zählen auf euch, liebe Leser und Leserinnen. Macht mit und gestaltet
eure freien Nachrichten!

Geniesst den Sommer,

das GNU/Linux.ch Redaktionsteam\
Joël, Lioh und Ralf

https://gnulinux.ch/gnu-linux-ch-macht-sommerferien
#linux #gnu #rss
 

Linux Mint 20 steht zum Download bereit


**Do, 25. Juni 2020, Lioh Möller\
**

Bild/Foto

Kurz vor der GNU/Linux.ch Sommerpause möchten wir euch noch mit einem
Link erfreuen. Bereits vor der offiziellen Ankündigung von Linux Mint
20, steht die Version bereits auf den Spiegelservern zum Download zur
Verfügung. Die wichtigsten Neuerungen haben wir bereits im Artikel zur
Beta Version
beschrieben.
Wie gewohnt gibt es Linux Mint wahlweise mit Xfce, Mate oder der
hauseigenen Cinnamon-Desktopumgebung. Wir wünschen allen Mint-Fans (und
die es werden wollen) eine fröhliche Installation oder ein erfolgreiches
Upgrade.

Quelle: https://ftp.heanet.ie/mirrors/linuxmint.com/stable/20/

https://gnulinux.ch/linux-mint-20-steht-zum-download-bereit
#linux #gnu #rss
 

Linux Mint 20 steht zum Download bereit


**Do, 25. Juni 2020, Lioh Möller\
**

Bild/Foto

Kurz vor der GNU/Linux.ch Sommerpause möchten wir euch noch mit einem
Link erfreuen. Bereits vor der offiziellen Ankündigung von Linux Mint
20, steht die Version bereits auf den Spiegelservern zum Download zur
Verfügung. Die wichtigsten Neuerungen haben wir bereits im Artikel zur
Beta Version
beschrieben.
Wie gewohnt gibt es Linux Mint wahlweise mit Xfce, Mate oder der
hauseigenen Cinnamon-Desktopumgebung. Wir wünschen allen Mint-Fans (und
die es werden wollen) eine fröhliche Installation oder ein erfolgreiches
Upgrade.

Quelle: https://ftp.heanet.ie/mirrors/linuxmint.com/stable/20/

https://gnulinux.ch/linux-mint-20-steht-zum-download-bereit
#linux #gnu #rss
 
Sehr schön - und geht auch mit MacOS. Und sicherlich mit Solaris, Irix, *BSD, Xenix…
Ursprünglich geteilt von @Rudolf Goldman

Tipp: Terminal ins Web streamen



**Mi, 24. Juni 2020, Ralf Hersel
**

Manchmal möchte man die Ausgabe des Terminals mit anderen Personen
teilen, sei es für technischen Support, um Hilfe für ein Problem zu
erhalten, oder einfach aus Interesse daran, das zu teilen, was man
gerade im Terminal macht. Viele Anwender erstellen dann Screenshots und
versenden diese z.B. über einen Messenger. Das geht besser und einfacher
mit einem Terminal-Streamer. Einer dieser Services ist

Streamhut.




\



Was ist Streamhut?

Streamhut ist ein Webdienst, mit dem der Terminalinhalt in Echtzeit ins
Web gestreamt werden kann. Dafür ist keine Softwareinstallation
notwendig. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein internetfähiges
Linux-System mit installiertem “netcat”.

Netcat
ist in den meisten Linux-Distributionen vorinstalliert.

Streamhut kann auch als Monitor für lang laufende Prozesse verwendet
werden, die kontinuierlich Ausgaben in der Konsole produzieren. Die
Bedienung ist denkbar einfach: man startet das Programm bzw. den Prozess
im lokalen Terminal und kann den Prozess von überall aus und von jedem
Gerät überwachen. Streamhut wurde ursprünglich für den Datenaustausch
zwischen Computern entwickelt. Der Entwickler hat die
Terminal-Sharing-Funktion später hinzugefügt.

Die üblichen Anwendungsfälle für Streamhut sind:

* Überwachen von Programmausgaben von mehreren Geräten über das Web,
* Daten zwischen Computern/Geräten übertragen,
* Debug-Protokolle mit anderen Personen teilen,
* Hilfe beim Programmieren geben,
* Live-Terminalsitzungen für Interviews und Schulungen.

Bedienung



Bevor man das Tool ausprobiert, sollte man wissen, dass sich Streamhut
noch im Alpha-Stadium befindet und noch nicht für den Einsatz in einer
Produktionsumgebung bereit ist. Die Benutzung erfolgt auf eigenes
Risiko. Wie bereits erwähnt, ist für die Nutzung des Services keinerlei
lokale Installation nötig. Es wird einfach die Ausgabe eines Kommandos
oder Programmausgaben an den Streamhut-Service gepiped.

Im Terminal gibt man folgenden Befehl ein:

exec > >(nc stream.ht 1337) 2>&1

Der Streamhut-Webdienst generiert nun eine zufällige URL, die für den
Zugriff auf das lokale Terminalfenster über einen Webbrowser verwendet
werden kann. Als Beispiel:

streamhut: Streaming zu https://stream.ht/sxlrce

Unter der ausgegebenen Web-Adresse kann nun die Ausgaben im Terminal
live verfolgt werden. Sobald das lokale Terminal geschlossen wird, ist
der Spuk vorbei. Und so sieht das dann aus:




https://gnulinux.ch/terminal-ins-web-streamen

#linux #gnu #rss
 

Tipp: Terminal ins Web streamen


**Mi, 24. Juni 2020, Ralf Hersel\
**

Manchmal möchte man die Ausgabe des Terminals mit anderen Personen
teilen, sei es für technischen Support, um Hilfe für ein Problem zu
erhalten, oder einfach aus Interesse daran, das zu teilen, was man
gerade im Terminal macht. Viele Anwender erstellen dann Screenshots und
versenden diese z.B. über einen Messenger. Das geht besser und einfacher
mit einem Terminal-Streamer. Einer dieser Services ist
Streamhut.



\


Was ist Streamhut?

Streamhut ist ein Webdienst, mit dem der Terminalinhalt in Echtzeit ins
Web gestreamt werden kann. Dafür ist keine Softwareinstallation
notwendig. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein internetfähiges
Linux-System mit installiertem "netcat".
Netcat
ist in den meisten Linux-Distributionen vorinstalliert.

Streamhut kann auch als Monitor für lang laufende Prozesse verwendet
werden, die kontinuierlich Ausgaben in der Konsole produzieren. Die
Bedienung ist denkbar einfach: man startet das Programm bzw. den Prozess
im lokalen Terminal und kann den Prozess von überall aus und von jedem
Gerät überwachen. Streamhut wurde ursprünglich für den Datenaustausch
zwischen Computern entwickelt. Der Entwickler hat die
Terminal-Sharing-Funktion später hinzugefügt.\
\
Die üblichen Anwendungsfälle für Streamhut sind:
  • Überwachen von Programmausgaben von mehreren Geräten über das Web,
  • Daten zwischen Computern/Geräten übertragen,
  • Debug-Protokolle mit anderen Personen teilen,
  • Hilfe beim Programmieren geben,
  • Live-Terminalsitzungen für Interviews und Schulungen.

Bedienung


Bevor man das Tool ausprobiert, sollte man wissen, dass sich Streamhut
noch im Alpha-Stadium befindet und noch nicht für den Einsatz in einer
Produktionsumgebung bereit ist. Die Benutzung erfolgt auf eigenes
Risiko. Wie bereits erwähnt, ist für die Nutzung des Services keinerlei
lokale Installation nötig. Es wird einfach die Ausgabe eines Kommandos
oder Programmausgaben an den Streamhut-Service gepiped.

Im Terminal gibt man folgenden Befehl ein:
exec > >(nc stream.ht 1337) 2>&1

Der Streamhut-Webdienst generiert nun eine zufällige URL, die für den
Zugriff auf das lokale Terminalfenster über einen Webbrowser verwendet
werden kann. Als Beispiel:
streamhut: Streaming zu [url=https://stream.ht/sxlrce]https://stream.ht/sxlrce[/url]

Unter der ausgegebenen Web-Adresse kann nun die Ausgaben im Terminal
live verfolgt werden. Sobald das lokale Terminal geschlossen wird, ist
der Spuk vorbei. Und so sieht das dann aus:




https://gnulinux.ch/terminal-ins-web-streamen
#linux #gnu #rss
 
Ich hatte das Problem, dass nach einer Rücksicherung meiner Daten, das Startmenü von KDE keine Favoriten mehr angezeigt hat. Weder die alten Favoriten wurden angezeigt, noch konnte ich neue Favoriten anlegen. #HowTo #KDE #Konfiguration #Linux #Tipp
Later posts Earlier posts