Skip to main content

Search

Items tagged with: infrastruktur


 
In #Radolfzell wurden die Buspreise August 2017 auf 1€ pro Einzelfahrt gesenkt. Seit 01.01.2019 gibts auch die Jahreskarte für 365€. Die Stadtwerke Radolfzell nehmen seitdem mehr Geld ein, als mit den Tickets für 2,30€ pro Einzelfahrt und sind überrascht. "Das war nicht zu erwarten".

Gleichzeitig wurde parken in der Innenstadt teurer, aber glaube 1€/h macht da nicht so den großen Effekt aus.

Gutes und günstiges ÖPNV-Angebot lohnt sich.

https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/radolfzell/Seit-die-Fahrt-mit-dem-Stadtbus-in-Radolfzell-nur-noch-einen-Euro-kostet-hat-sich-der-Verkauf-der-Fahrscheine-verdreifacht;art372455,10245973

#ÖPNV #verkehr #infrastruktur

 
In #Radolfzell wurden die Buspreise August 2017 auf 1€ pro Einzelfahrt gesenkt. Seit 01.01.2019 gibts auch die Jahreskarte für 365€. Die Stadtwerke Radolfzell nehmen seitdem mehr Geld ein, als mit den Tickets für 2,30€ pro Einzelfahrt und sind überrascht. "Das war nicht zu erwarten".

Gleichzeitig wurde parken in der Innenstadt teurer, aber glaube 1€/h macht da nicht so den großen Effekt aus.

Gutes und günstiges ÖPNV-Angebot lohnt sich.

https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/radolfzell/Seit-die-Fahrt-mit-dem-Stadtbus-in-Radolfzell-nur-noch-einen-Euro-kostet-hat-sich-der-Verkauf-der-Fahrscheine-verdreifacht;art372455,10245973

#ÖPNV #verkehr #infrastruktur

 
In #Radolfzell wurden die Buspreise August 2017 auf 1€ pro Einzelfahrt gesenkt. Seit 01.01.2019 gibts auch die Jahreskarte für 365€. Die Stadtwerke Radolfzell nehmen seitdem mehr Geld ein, als mit den Tickets für 2,30€ pro Einzelfahrt und sind überrascht. "Das war nicht zu erwarten".

Gleichzeitig wurde parken in der Innenstadt teurer, aber glaube 1€/h macht da nicht so den großen Effekt aus.

Gutes und günstiges ÖPNV-Angebot lohnt sich.

https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/radolfzell/Seit-die-Fahrt-mit-dem-Stadtbus-in-Radolfzell-nur-noch-einen-Euro-kostet-hat-sich-der-Verkauf-der-Fahrscheine-verdreifacht;art372455,10245973

#ÖPNV #verkehr #infrastruktur

 
In #Radolfzell wurden die Buspreise August 2017 auf 1€ pro Einzelfahrt gesenkt. Seit 01.01.2019 gibts auch die Jahreskarte für 365€. Die Stadtwerke Radolfzell nehmen seitdem mehr Geld ein, als mit den Tickets für 2,30€ pro Einzelfahrt und sind überrascht. "Das war nicht zu erwarten".

Gleichzeitig wurde parken in der Innenstadt teurer, aber glaube 1€/h macht da nicht so den großen Effekt aus.

Gutes und günstiges ÖPNV-Angebot lohnt sich.

https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/radolfzell/Seit-die-Fahrt-mit-dem-Stadtbus-in-Radolfzell-nur-noch-einen-Euro-kostet-hat-sich-der-Verkauf-der-Fahrscheine-verdreifacht;art372455,10245973

#ÖPNV #verkehr #infrastruktur

 
Nullchecker in Sachen #Verkehr und #Sicherheit (wie die Flugtaxi-Trulla Doro Baer) halten ja bekanntlich den #Fahrradhelm für das Allheilmittel. Dabei ist die olle Styroporschale nur eine billige Symptombekämpfung, die erst noch voll zu Lasten der #Radler geht. Was wirklich Sicherheit schafft, ist nicht gratis und ohne Widerstände zu haben. Der #Strassenraum ist zwingend neu zu verteilen. Zu lange wurde nur für #Auto und #miV gebaut, zu Lasten aller anderen. Gute #Infrastruktur muss her!
Bild/Foto

 

News | Tagesschau: Milliarden für die Schiene - Mehr Geld für die Bahn - aber woher?


Das Schienennetz der Bahn ist marode und veraltet. In den kommenden zehn Jahren soll sich das ändern. Bund und Bahn wollen Milliarden für Sanierungen ausgeben. Doch schon kommt die Frage auf: Woher soll das Geld kommen?

Der Bund und sein Unternehmen Deutsche Bahn wollen in den kommenden zehn Jahren rund 86 Milliarden Euro investieren, um das Schienennetz zu erneuern. Das ist erheblich mehr Geld als bisher...

Video: Web | MP4
Meine Meinung: In der Tat, da gibt es viel zu tun. Aber eben nicht nur da. Solche Summen in die Bahn zu stecken ist gut, aber wo bleibt das konsequente Weitergehen in anderen Bereichen?
Tags: #de #news #verkehr #bahn #schienen #infrastruktur #investition #sanierung #meinung #tagesschau #ravenbird #2019-07-26

 

News | Tagesschau: Leben in Deutschland - Große Ungleichheiten zwischen Regionen


Die Lebensverhältnisse in deutschen Regionen unterscheiden sich laut einer Untersuchung erheblich. Medienberichten zufolge kommt die Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" zu diesem Schluss.

Vor einem Jahr hatte das Bundeskabinett die Regierungskommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" eingesetzt, um die Situation in deutschen Regionen zu analysieren. Nun liegt der Abschlussbericht vor, in dem laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe von großen Ungleichheiten zwischen den Regionen die Rede ist. Es bestünden "erhebliche Disparitäten in den regionalen Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten, bei der Verkehrs- und Mobilfunkanbindung und beim Zugang zu Angeboten der Grundversorgung und Daseinsvorsorge"...
Meine Meinung: Die Sache mit den gleichwertigen Lebensverhältnissen fällt der Bundesregierung (ja dieser und den früheren) ja früh auf. Besonders angesichts dessen das es ja nicht erst seit Gestern ein Problem ist. Und um ehrlich zu sein glaube ich nicht wirklich das die Parteienpolitik da den Arsch hoch bekommt und Grundlegendes verändert.
Tags: #de #news #deutschland #ungleichheit #ungleiche-lebensverhältnisse #lebensverhältnisse #mensch #gesellschaft #wirtschaft #öpnv #infrastruktur #staat #system #tagesschau #ravenbird #2019-07-08

 

News | Tagesschau: Studie zur Bahn-Infrastruktur - Wenig Geld für deutsche Schienen


Die Bahn hat keinen guten Ruf: Verspätungen, Ausfälle, Schäden. Teilweise liegt das auch am Schienennetz. Ein Vergleich zeigt nun: Deutschland gibt deutlich weniger Geld für die Infrastruktur aus als andere Nationen.

Deutschland gibt laut einer Untersuchung deutlich weniger Geld für die Bahn-Infrastruktur aus als andere europäische Staaten. Wie die Allianz pro Schiene erklärte, gab der deutsche Staat im vergangenen Jahr pro Bürger 77 Euro für das Eisenbahnnetz aus. Andere europäische Nationen investieren dagegen deutlich mehr in den Erhalt und den Ausbau der Gleise...

Tags: #de #news #deutschland #bahn #deutsche-bahn #db #infrastruktur #schienennetz #investitionen #tagesschau #ravenbird #2019-06-17

 
Falls sich noch jemand Illusionen über die Möglichkeit macht, den gegenwärtigen Strukturen eine bessere #Infrastruktur für den #Radverkehr entlocken zu können:

Im September 2018 verlor die Stadt #Leipzig vor dem Oberverwaltungsgericht ihren Kampf um Radfahrverbote auf dem Promenadenring, der das Stadtzentrum umschließt. Bereits damals warnte die Stadt Radfahrer davor, jetzt einfach auf dem Ring zu fahren; dies sei vieeel zu gefääährlich und man möge warten, bis die Stadt eine neue Lösung präsentiere (die dann wieder ein paar Jahre auf dem Instanzenweg verbringt, wenn sie nichts taugt).

Im Juni 2019, genauer: am Montag, demonstrieren Radfahrer dafür, das Urteil endlich umzusetzen und die längst illegal gewordenen Verkehrszeichen abzuschrauben.

 
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto

Radschnellweg


Endlich ist die Ruhr-Überquerung des Radschnellweges RS1 in Mülheim/Ruhr eröffnet. Leider ist Richtung Duisburg nach ein paar Metern schon wieder Schluss, aber immerhin, die Unis Mülheim und Essen sind jetzt durchgängig per Radschnellweg verbunden! Der Ausbau des Radwegs wird von der EU gefördert.

#Fahrrad #radfahren #öko #Infrastruktur #straße #Radweg #nrw #Ruhrgebiet #Ruhrpott #eu

 
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto

Radschnellweg


Endlich ist die Ruhr-Überquerung des Radschnellweges RS1 in Mülheim/Ruhr eröffnet. Leider ist Richtung Duisburg nach ein paar Metern schon wieder Schluss, aber immerhin, die Unis Mülheim und Essen sind jetzt durchgängig per Radschnellweg verbunden! Der Ausbau des Radwegs wird von der EU gefördert.

#Fahrrad #radfahren #öko #Infrastruktur #straße #Radweg #nrw #Ruhrgebiet #Ruhrpott #eu

 
Deutschland war schon mal ein Fahrradparadies:

„Tabelle 8 zeigt, wie wichtig das Fahrrad als Verkehrsmittel noch in den 50er und Anfang der 60er Jahre war, denn damals fuhren mehr Fahrräder über den Karlsplatz [in München] als Autos. Ähnlich viele Fahrräder gab es auch in anderen Städten. Zählungen an großstädtischen Verkehrsknoten belegen für Mitte der 50er Jahre, dass 70% aller Fahrzeuge Fahrräder waren.“

Die Veränderung war zu dieser Zeit bereits im Gange:

„Um 1900 bewegten sich alle Verkehrsteilnehmenden gleichberechtigt und überall im Straßenraum. Die Straßenbahn war das einzige motorisierte Verkehrsmittel. Im Verlaufe der Zeit nahmen die motorisierten Fahrzeuge immer mehr Platz in Anspruch. Nicht nur die Fahrbahnen wurden für sie verbreitert, sondern viele bisher anderweitig genutzte Flächen zu Parkplätzen für sie umgewidmet. Dieser Prozess begann in den 20er Jahren. In den 50er Jahren wurden erstmals Reglementierungen wie etwa Spurführungen und Abschirmungen für Fußgängerinnen und Fußgänger eingeführt. Die Tendenz der Disziplinierung der Verkehrsteilnehmenden nahm zu, während gleichzeitig durch Häuserabbrüche, Arkaden und Baumbeseitigungen neuer Verkehrsraum geschaffen wurde.“

(B. Schmucki: Der Traum vom Verkehrsfluss: städtische Verkehrsplanung seit 1945 im deutsch-deutschen Vergleich, S. 67f und S. 82)

So gesehen wirkt der Kampf um Pfostenradwege nicht nur nicht besonders radikal, sondern fast schon wie akzeptierende Verkehrsarbeit. Wer wirklich eine Verkehrswende wollte, müsste die Verfügbarkeit von Kraftfahrzeugen einschränken. Das zeigt sich nicht zuletzt im Ost-West-Vergleich: Das Buch vergleicht München und Dresden; in beiden Städten vollzog sich dieselbe Entwicklung, aber in Dresden viel langsamer.

#Fahrrad #Infrastruktur

 
(Verkehrstote in den Niederlanden) – Zahlen für das Jahr 2018

Im Vergleich zu Deutschland spiegelt die Gesamtzahl der Getöteten für das vergangene Jahr recht gut das Verhältnis der Bevölkerungsgrößen: NL mit 678 bei knapp 17.300.000 Einwohnern, DE mit 3265 bei 83.000.000. Deutlich unterscheiden sich die Verhältnisse zwischen den Arten der Verkehrsteilnahme.

In Deutschland saßen ca. 43% der Verkehrstoten zuletzt in einem Kraftfahrzeug (Zahlen aus Wikpedia und Destatis) und 699 auf einem Motorrad. Jeweils ein gutes Achtel der Toten waren Radfahrer (432 oder 13%) beziehungsweise Fußgänger (456 oder 14%).

In den Niederlanden sieht es bei den Fahrzeuginsassen mit knapp 45% (Kategorien Auto, Vracht-/bestelauto und Scootmobiel/invaliden-vtg mit zusammen 303 Getöteten) ähnlich aus. Fußgänger kommen besser weg als in Deutschland und stellen nur ein Zwölftel bzw. 8% der Toten. Radfahrer haben dagegen mit fast einem Drittel (228) einen weit höheren Anteil an den Getöteten als in Deutschland, wo Radfahrer und Fußgänger zusammen nur auf 27% kommen. Besser sieht es bei den motorisierten Zweirädern aus; dort liegt DE bei den Toten im Verhältnis deutlich vorne.

Gibt es dafür (a) eine vernünftige Erklärung, welche (b) mit der Annahme vereinbar ist, die niederländische Fahrradinfrastruktur sei vielleicht nicht perfekt, aber doch besser ausgebaut als anderswo, sicherer und insgesamt nachahmenswert?

#Fahrrad #Unfälle #Sicherheit #Infrastruktur

 

Öffentliche DNS-over-TLS- und HTTPS-DNS-Resolver

Die Digitale Gesellschaft betreibt schon immer Tor-Server für die vertrauliche Kommunikation im Internet. Zusätzlich zu diesem Service bieten wir der Öffentlichkeit seit Anfang 2019 neu auch DNS-Resolver über die verschlüsselten Kommunikationswege DNS-over-TLS (DoT) und DNS-over-HTTPS (DoH) an. Damit möchten wir eine Alternative zu kommerziellen Betreiberinnen bieten.
https://www.digitale-gesellschaft.ch/2019/04/11/oeffentliche-dns-over-tls-und-https-dns-resolver-neuer-service-der-digitalen-gesellschaft/

#dns #neuerservice #dnssec #service #infrastruktur
#digiges #schweiz #ch #suisse #svizzera #netzpolitik #digitalegesellschaft

 

Öffentliche DNS-over-TLS- und HTTPS-DNS-Resolver

Die Digitale Gesellschaft betreibt schon immer Tor-Server für die vertrauliche Kommunikation im Internet. Zusätzlich zu diesem Service bieten wir der Öffentlichkeit seit Anfang 2019 neu auch DNS-Resolver über die verschlüsselten Kommunikationswege DNS-over-TLS (DoT) und DNS-over-HTTPS (DoH) an. Damit möchten wir eine Alternative zu kommerziellen Betreiberinnen bieten.
https://www.digitale-gesellschaft.ch/2019/04/11/oeffentliche-dns-over-tls-und-https-dns-resolver-neuer-service-der-digitalen-gesellschaft/

#dns #neuerservice #dnssec #service #infrastruktur
#digiges #schweiz #ch #suisse #svizzera #netzpolitik #digitalegesellschaft

 

Öffentliche DNS-over-TLS- und HTTPS-DNS-Resolver

Die Digitale Gesellschaft betreibt schon immer Tor-Server für die vertrauliche Kommunikation im Internet. Zusätzlich zu diesem Service bieten wir der Öffentlichkeit seit Anfang 2019 neu auch DNS-Resolver über die verschlüsselten Kommunikationswege DNS-over-TLS (DoT) und DNS-over-HTTPS (DoH) an. Damit möchten wir eine Alternative zu kommerziellen Betreiberinnen bieten.
https://www.digitale-gesellschaft.ch/2019/04/11/oeffentliche-dns-over-tls-und-https-dns-resolver-neuer-service-der-digitalen-gesellschaft/

#dns #neuerservice #dnssec #service #infrastruktur
#digiges #schweiz #ch #suisse #svizzera #netzpolitik #digitalegesellschaft

 

Öffentliche DNS-over-TLS- und HTTPS-DNS-Resolver

Die Digitale Gesellschaft betreibt schon immer Tor-Server für die vertrauliche Kommunikation im Internet. Zusätzlich zu diesem Service bieten wir der Öffentlichkeit seit Anfang 2019 neu auch DNS-Resolver über die verschlüsselten Kommunikationswege DNS-over-TLS (DoT) und DNS-over-HTTPS (DoH) an. Damit möchten wir eine Alternative zu kommerziellen Betreiberinnen bieten.
https://www.digitale-gesellschaft.ch/2019/04/11/oeffentliche-dns-over-tls-und-https-dns-resolver-neuer-service-der-digitalen-gesellschaft/

#dns #neuerservice #dnssec #service #infrastruktur
#digiges #schweiz #ch #suisse #svizzera #netzpolitik #digitalegesellschaft

 
Na geil.

Mit dem Digitalpakt darf der Bund jetzt den Ländern unter die Arme greifen, um digitale Ausrüstung für die Schulen zu kaufen.

Zeugs, was beim ersten Wackler am Stromanschluß sofort minutenlang unbenutzbar ist - im Gegensatz zur Kreidetafel, Zeugs, was nichtmal in modernsten Besprechungsräumen als alleiniges Präsentations- und Arbeitsgerät verfügbar ist - dort gehört das vollkommen analoge Flipchart nach wie vor zur gut genutzten Grundausstattung.

Statt die Schulen endlich mit genug gut ausgebildetem Personal zu versehen, sollen die überlasteten Lehrkräfte jetzt bitte nebenbei noch das Troubleshooting ihrer ach so smarten Windows-only Projektortafeln lernen, weil sonst kein #Unterricht mehr möglich ist.
Stattdessen werden Diskussionen darüber geführt, wie die ausschließliche Erreichbarkeit von Erziehungsberechtigten über WhatsApp mit dem durch den #Datenschutz geltenden Nutzungsverbot eben jener Software auf auch nur entfernt dienstlich genutzen Geräten der Lehrkräfte vereinbar ist, die selbstverständlich kein durch den Dienstherren finanziertes Gerät erhalten, um dem wenigstens minimal entgegen zu kommen. Hallo McFly? Jemand zuhause?

Für Milliarden sollen die Schulen jetzt mit WLAN ausgerüstet werden - um was genau zu tun? Wo sind die Internetanschlüsse auf dem Land, die derartigen Anforderungen gerecht werden? Oder geht es nur um die Vernetzung des gleichfalls anzuschaffenden digitalen Lernmaterials?
Wie lange, glauben die, brauchen gewiefte Schüler, bis die Tablets soweit gehackt sind, daß der Ursprung von Hausaufgaben und die Kopie nicht mehr nachzuvollziehen sind? Bis Prüfungsantworten bei allen Klassenkameraden aufleuchten?
Da sollen projektweise Systemadministratoren an die Schulen geschickt werden, die dann nach Aufbau und Inbetriebnahme wieder abgezogen werden. Wer wartet diese #Infrastruktur eigentlich? Was machen die Schulen, wenn die Admins wieder weg sind und es dann trotzdem kaputt geht?
Unternehmen mit der Hälfte der Nutzer betreiben ganze Abteilungen, um ihre Infrastruktur lauffähig zu halten und an den Schulen? Wer soll's machen? Die Informatiklehrer, weil die können doch was mit Computer?

Und wer darf die #Software dazu überhaupt liefern? Deutsche Softwarefirmen, die an die deutschen oder zumindest europäischen Datenschutzgesetze zwingend gebunden sind? Oder wird hier durch die Hintertür amerikanischen Tech-Giganten wieder Geld in den Arsch geblasen, nebst der Beeinflussung der Schüler, daß es nur das eine(TM) Betrübssystem gibt?

Ist ja schön, daß Bund und Länder die Schulen ins 21. Jahrhundert bringen wollen - das Personal mal ins 20. zu bringen wäre das bessere Projekt gewesen.

Naja, wir ham's ja.

Mich wundert der Aufstieg seltsamer Parteien nicht mehr im Mindesten. Die etablierten haben ja so offensichtlich keinerlei Kompetenz mehr in irgendwas, daß es, selbst wenn sie sich in ihren Programmen noch nennenswert unterschieden, völlig egal wäre, wer gewählt wird, es ist immer die gleiche Menge an Inkompetenz gepaart mit Lobbyhörigkeit, die da sitzt, egal, welche Farbe das Parteibuch hat.

#Schule #Lehrer #Digitalpakt #rant

 

 

Nachhaltiges, automatisiertes Gesamtlogistiksystem


Quelle: Cargo sous terrain (youtube.com)

"Cargo sous terrain ist ein nachhaltiges, automatisiertes Gesamtlogistiksystem, welches einen flexiblen, unterirdischen Transport von Paletten und Behältern für Pakete, Stückgüter, Schüttgut inklusive Zwischenlagerung erlaubt. Tunnels verbinden Produktions- und Logistikstandorte mit Ballungsräumen. In der City verteilt Cargo sous terrain die transportierten Güter zusammen mit Partnern in umweltschonenden Fahrzeugen und leistet einen Beitrag zur Entsorgung."


#logistik #stadt #infrastruktur #cargo #verkehr

 

Nachhaltiges, automatisiertes Gesamtlogistiksystem


Quelle: Cargo sous terrain (youtube.com)

"Cargo sous terrain ist ein nachhaltiges, automatisiertes Gesamtlogistiksystem, welches einen flexiblen, unterirdischen Transport von Paletten und Behältern für Pakete, Stückgüter, Schüttgut inklusive Zwischenlagerung erlaubt. Tunnels verbinden Produktions- und Logistikstandorte mit Ballungsräumen. In der City verteilt Cargo sous terrain die transportierten Güter zusammen mit Partnern in umweltschonenden Fahrzeugen und leistet einen Beitrag zur Entsorgung."


#logistik #stadt #infrastruktur #cargo #verkehr