Skip to main content

Search

Items tagged with: hambibleibt


 
RT @HambiMahnwache
Demo mit Swarming @FfFEssen vor der innogy Zentrale (ehemals RWE Turm) in Essen. Wir sind mit dem Bündnismobil auch dabei.

#Alledörferbleiben #Hambibleibt #NRWE #Kohleausstieg
Bild/Foto

 
"Wenn du nichts für den Hambacher Forst tust, werden es auch deine Kinder spüren."
Das ist doch keine Drohung! Das ist Realität. Alle Kinder werden es (stärker als aktuelle Politiker) spüren.
Soli für Spürcks Kinder!
#kerpen #hambibleibt @zeitonline @SZ @tagesschau @derspiegel

[:tw: https://tweets.newsbots.eu/HambiBleibt/status/1220325040291483648 — #bot]

 
#Hambi #HambiBleibt #AlleDoerferBleiben #DattelnIV

Stellungnahme ehemaliger Mitglieder der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung (KWSB), einschließlich DNR-Präsident Kai Niebert

Mitglieder der #Kohlekommission zur Aufkündigung des Kohle-Kompromisses durch die Bundesregierung

Stellungnahme von

Prof. Dr. Barbara Praetorius, ehemalige Vorsitzende der Kohlekommission

Olaf Bandt, Vorsitzender Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ( #BUND ), Nachfolger von Prof. Dr. Hubert Weiger

Antje Grothus, Initiative Buirer für Buir, als Vertreterin der Interessen der Tagebaubetroffenen im #Rheinland

Martin Kaiser, Geschäftsführer #Greenpeace #Deutschland

Dr. Felix Christian Matthes, Energieexperte

Prof. Dr. Kai Niebert, Präsident des Umweltdachverbandes Deutscher #Naturschutzring

Dipl. Ing. Reiner Priggen, Vorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien #NRW

Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Klimaforscher

Berlin, 21.01.2020 – Bund und Kohleländer haben am 15. Januar 2020 eine Einigung zum #Kohleausstieg vorgestellt, die sich auf den von der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (KWSB) erarbeiteten Kohlekompromiss bezieht. Die unterzeichnenden ehemaligen Mitglieder der Kommission stellen fest, dass die seit einem Jahr verkündete 1:1-Umsetzung des in der KWSB erzielten Kompromisses mit der Bund-/Kohleländer-Einigung klar und sehr einseitig verlassen wurde.

Es war immer unser Ziel, den #Klimaschutz und #Strukturwandel mit einem fairen Ausgleich zwischen den Interessen der Beschäftigten, den Interessen der Kohleregionen, den Interessen der Industrie, und dem gesamtgesellschaftlichen Interesse an einem wirksamen Klimaschutz zu schaffen. Deshalb haben wir den Endbericht der Kommission als Kompromiss mitgetragen:

• da wir einer Herstellung eines gesellschaftlich tragfähigen Kompromisses zur zukünftigen Entwicklung der #Kohleverstromung auf einem berechenbaren und stetigen Pfad aus gesellschaftlichen sowie energie-, klima- und wirtschaftspolitischen Gründen eine herausragende Bedeutung beimessen;

• da wir die europäische und internationale Ausstrahlung eines gemeinschaftlich getragenen Kompromisses und damit glaubwürdigen Ausstiegs aus der Kohleverstromung für relevant halten;

• da die festgelegten Revisionszeitpunkte entlang des vereinbarten Pfades ein verlässliches Nachsteuern und eine Reaktion auf veränderte klimapolitische Rahmenbedingungen ermöglicht hätte.

Und wir tragen den Kompromiss aus genannten Gründen bis heute mit,

• obwohl wir das klimapolitische Ambitionsniveau der Empfehlungen weiterhin für nicht hinreichend halten, um einen ausreichenden Beitrag zum Erreichen der Pariser #Klimaziele zu leisten und

• obwohl wir Kraftwerksstilllegungen über Entschädigungszahlungen vor allem für weitgehend abgeschriebene oder betriebswirtschaftlich nicht rentable Kraftwerke nicht für eine anstrebenswerte Lösung ansehen.

Mit der Bund-Kohleländer-Einigung zum Kohleausstieg vom 15. Januar 2020 sehen wir Buchstaben und Geist der in den Empfehlungen der KWSB erzielten Kompromisse vor allem mit Blick auf den Klimaschutz sowie den Umgang mit den vom #Braunkohletagebau betroffenen Menschen grob verletzt. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass die von Bund und Ländern beschlossenen Abweichungen von den Empfehlungen der KWSB gravierend und einseitig zu Lasten von Klimaschutz und Tagebaubetroffenen gehen:

• Kohleausstiegspfad klimapolitisch unzureichend und EU-#Emissionshandel geschwächt:

Die Empfehlungen der KWSB waren für uns nur zustimmungsfähig, da der Pfad für den Kapazitätsabbau und die Emissionsminderungen der #Kohlekraftwerke ab 2018 als stetig vorgegeben und mit einem Zwischenziel für das Jahr 2025 versehen wurde (substanzielle Emissionsminderung von weiteren 10 Millionen Tonnen #Kohlendioxid im Bereich der #Braunkohlekraftwerke in 2025). Aus rein klimapolitischer Sicht hätte der Emissionsminderungspfad deutlich unterhalb des vereinbarten, annähernd linearen und lückenlosen Pfades liegen müssen. Die nun vereinbarte Abschaltreihenfolge für die den Emissionsminderungspfad dominierenden Braunkohlekraftwerke bildet den gefundenen Kompromisspfad nicht ab und zeichnet sich im Gegenteil durch höhere Emissionen aus. Im besonders relevanten Zeitraum ab 2023 kommt es vor 2028 nur zu geringfügigen und in den Jahren 2028 und Ende 2029 zu sehr weitreichenden Kraftwerksabschaltungen, um das Ziel für 2030 einzuhalten. In den Jahren 2018 bis 2020 wird es bei der Braunkohle auch nur eine einzige, symbolische Stilllegung von 300MW geben, statt der vorgesehenen signifikanten Beiträge zum 2020-Klimaschutzziel. Insgesamt werden im Vergleich zum von der KWSB empfohlenen stetigen Minderungspfad allein durch die Braunkohlenkraftwerke bis 2030 etwa 40 Millionen Tonnen zusätzlich emittiert.

Entsprechend des Budgetprinzips müsste es angesichts der zusätzlichen Emissionen in den 2020er Jahren in den Folgejahren zu einem deutlich früheren Kohleausstieg kommen. Darüber hinaus muss gewährleistet werden, dass die durch Abschaltungen nicht mehr benötigten Emissionszertifikate in vollem Umfang gelöscht werden. Durch hohe Entschädigungszahlungen an Kraftwerksbetreiber, die einen Weiterbetrieb von Anlagen bis in die späten 2020er Jahre absichern, kann zudem die zunehmende Wirksamkeit des Preissignals im europäischen Emissionshandel konterkariert werden. In der Summe ist dieser Abschaltplan nicht nur klimapolitisch falsch, sondern mit seinen starken Sprüngen auch energiewirtschaftlich und energiepolitisch hoch problematisch, da so das #Stromsystem und der #Strommarkt hoch belastet werden.

• Inbetriebnahme von #Datteln 4 trotz anderslautender Empfehlung:

Die Empfehlungen der KWSB waren für uns nur zustimmungsfähig, da die Inbetriebnahme neuer, im Strommarkt hoch ausgelasteter und damit sehr emissionsreicher Kraftwerke ausgeschlossen werden sollte. Mit der nunmehr trotzdem vorgesehenen Inbetriebnahme des Kraftwerksblocks #Datteln4 steigen für die 2020er Jahre auch im Bereich der #Steinkohlekraftwerke die Emissionen, wenn der von der KWSB empfohlene Kapazitätsabbau bei den Steinkohlenkraftwerken nicht deutlich verstärkt wird. Dafür reicht es nicht, äquivalente Kraftwerkskapazitäten vom Markt zu nehmen, sondern es müssen mindestens die äquivalenten CO2-Mengen eingespart werden, um den vereinbarten Klimaschutzpfad nicht zu verletzen.

• Unnötige und unwiederbringliche Zerstörung von Dörfern nicht akzeptabel:

Für unsere Zustimmung zu den Empfehlungen war unabdingbar, dass alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um weitere Umsiedlungen im Bereich der Braunkohletagebaue zu vermeiden. Mit Blick auf die im Abschaltplan vorgesehenen vorzeitigen Stilllegung von Kraftwerksblöcken am Standort #Weisweiler am Tagebau #Inden (der vollständig erschlossen ist und nun nach Angaben von #RWE fünf Jahre früher geschlossen werden soll) und der damit verbundenen höheren Fördermengen im Tagebau #Garzweiler sowie der damit verbundenen Belastungen für Dörfer und Menschen sehen wir den KWSB-Kompromiss ernsthaft verletzt. Hier würde die Chance vertan, einen gesellschaftlichen Großkonflikt zu befrieden und mit der Berücksichtigung der Belange der Tagebaubetroffenen soziale Gerechtigkeit wiederherzustellen.

• „Insellösung“ für den Hambacher Wald nicht nachvollziehbar:

Bekannt gewordene Planungen von RWE, den Erhalt des Hambacher Waldes nicht durch einen rechtzeitigen Stopp der Tagebaugrenze zu erreichen, sondern den Tagebau um den Wald herum fortzuführen, sind empörend. Nicht nur widerspricht dieser Plan den jahrelangen Beteuerungen von RWE, eine solche Tagebauführung sei unmöglich zu realisieren, es bedeutet auch die mittelfristige Austrocknung des verbliebenen Waldes und die Zerstörung dahinterliegender Dörfer wie #Manheim und #Morschenich und der dazu gehörenden großen Bürgewälder. Gemäß den KWSB-Empfehlungen muss verbindlich geregelt werden, dass der Hambacher Wald dauerhaft erhalten wird.

• Ausbau der Erneuerbaren Energien fehlt:

Der vorliegende Kompromiss zwischen den Kohleländern und der Bundesregierung enthält nicht die für den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien vereinbarte Umsetzung. Vor dem Hintergrund von massiven Entlassungen in der Windindustrie und vom drohenden Einbruch der Fotovoltaik (PV) durch den Solardeckel verstößt auch das gegen den Beschluss der Kommission. Der Abschlussbericht ist eindeutig: „Für den Ausbau der erneuerbaren Energien auf 65 % ist eine ausreichende Flächenausweisung notwendig. Insbesondere müssen für Windenergieanlagen und Freiflächen PV Anlagen Flächen in relevanter Größe ausgewiesen, akzeptiert und genehmigt werden.“ Und: „Eines der zentralen Instrumente zur Erreichung der Klimaziele ist der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien. Damit das im Koalitionsvertrag vereinbarte 65 Prozent Ziel erreicht werden kann, braucht es verlässliche Rahmenbedingungen für Investitionen in #erneuerbare Energien.“

Wir sehen ohne entsprechende Korrekturen den in der KWSB gefundenen und von uns bisher mitgetragenen Kompromiss durch Bund und Länder aufgekündigt. Dies gilt auch und besonders, nachdem die Bundesregierung und die Bundesländer über einen Zeitraum von nahezu zwölf Monaten vielfältig und nachdrücklich zugesichert haben, dass der gefundene Kompromiss der KWSB 1:1 umgesetzt würde.

Das aktuelle Vorgehen von Bund und Ländern diskreditiert nicht zuletzt Prozesse, die gesellschaftliche Großkonflikte durch Kompromissfindung unter den Stakeholdern lösen bzw. entschärfen können. Die Kommission hat unter einem hohen Engagement aller Beteiligten einen Kompromiss gefunden, der die Mandate aller Kommissionsmitglieder bis an die Grenzen belastete. Dieser mühsam ausgehandelte Kompromiss hat einen gesellschaftlichen Konflikt in weiten Teilen befriedet. Dafür stehen selbst sehr unterschiedliche Akteure bis heute, wie diverse gemeinsame Initiativen der letzten Monate zeigen. Dieser gesellschaftliche Frieden wird nun von Bund und Ländern einseitig und leichtfertig gefährdet.

Wir bedauern ausdrücklich, dass mit der nun erwartbaren Verstärkung eines weitreichenden Konflikts um die Entwicklung der Kohleverstromung in Deutschland wichtige Jahre für den Klimaschutz verloren gehen werden und sich die für Regionen, Anwohner, Beschäftige und Unternehmen scheinbar erreichte Planungssicherheit als überaus trügerisch erweisen könnte.

Wir appellieren nachdrücklich an den Gesetzgeber, die Bund-Länder-Einigung wieder auf den von der KWSB vereinbarten Pfad zurückzuführen. Schon in der KWSB wurde das Interesse des Klimaschutzes nur unzureichend berücksichtigt. Diese Einigung weiter zu dehnen und dem Klimaschutz zu schaden ist unverantwortlich. Der durch den Kompromiss gefundene gesellschaftliche Frieden ist ein hohes Gut, das nicht leichtfertig aufgegeben werden darf. Wir stehen weiter hinter dem Kompromiss, sofern er wirklich ernsthaft und umfassend umgesetzt wird.

Die Stellungnahme zum Herunterladen finden Sie hier:

 
♻ RT @lulu_zweizwei@twitter.com:

22:31 Uhr: gerade wurde aus einem Auto heraus mit Silvesterböller auf die Mahnwache geschossen.
#hambibleibt #hambimahnwache #hambacherforst

[:tw: https://tweets.newsbots.eu/lulu_zweizwei/status/1219372279680897026 — #bot]

 
Ätschibätsch, das besetzte Baumhaus in der #BuchtFuerAlle braucht eure Hilfe:
#SabotGarden #besetzen

RT @tschibtsch2@twitter.com

Wir könnten noch immer Klettermaterial gebrauchen. Falls ihr also noch Gurte, Karabiner, oder Seilkrams (Baumkletterseil wäre ein Traum) habt würden wir uns darüber echt freuen. Ihr könnt das einfach am #Sabotgarten in der #BuchtFürAlle abgeben.
#hambibleibt #besetzen #klettern

 
Die Energieriesen kriegen gerade 4 Milliarden Euro ohne eine Rechtsgrundlage geschenkt.

Und das ist nur der Anfang:

»Steuerzahler könnten auf Ewigkeitskosten der Braunkohle hängen bleiben

Die Risiken, dass der Steuerzahler für die Rekultivierung der Braunkohletagebaue aufkommen muss, sind durch die Umstrukturierung der Energieunternehmen gestiegen.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie.«
https://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Deutschland-Welt/Steuerzahlern-drohen-immense-Kosten-durch-Braunkohle-Ausstieg

#hambibleibt

 
Lange hat sich dies bereits abgezeichnet.
Viele redeten darüber, leider keine Überraschung. Jetzt ist es bildlich festgehalten worden -Lokale Presse DZ.

Der Wald ist bereits durch das Abpumpen ausgetrocknet, jetzt rückt die Gewissheit immer Näher -er soll kippen :-/
Der Plan sieht vor, dass der #hambacherforst als Insel im Loch entstehen soll. So sieht "Erhaltung" aus.

Die Spaltungsversuche durch RWE/Regierung sind ein weiteres Armutszeugnis.
#AlleGegenRWE #AlleDörferBleiben #hambibleibt
Bild/Foto

 
Youtuber haben Alt-Manheim entdeckt und sind einigermassen entgeistert, daß ein Konzern wie RWE ganze Landstriche plattmachen kann wie es ihnen beliebt.

Auch die Kommentare fallen entsprechend aus.

https://www.youtube.com/watch?v=i1aIsQ4GlDE

#hambibleibt #alledoerferbleiben #fckrwe

 
♻ RT @HambiChaos@twitter.com:

Mike geht da jetzt hin, ich glaub es hakt. Alle ab ins Feld! Ich will sehen auf wen die schießen diese Arschgeigen, wie viel Lack können Menschen eigentlich saufen? Was sind denn das für Drohungen? Wissen die mit wem die sich anlegen? #hambibleibt https://tweets.newsbots.eu/EAHambi/status/1216151595844546560

[:tw: https://tweets.newsbots.eu/HambiChaos/status/1216156475493699584 — #bot]

 
♻ RT @EAHambi@twitter.com:

Im Feld zwischen #Morschenich, #Buir und #Manheim sind #Jäger mit Wärmebildkameras. Wurden angesprochen was sie machen. Behaupten so 20 zu sein. Zitat: "Wir schießen auf alle Tiere, die zwei oder vier Beine haben und hier durchs Feld kriechen." #HambiBleibt #HambacherForst #Hambi

[:tw: https://tweets.newsbots.eu/EAHambi/status/1216151595844546560 — #bot]

 
♻ RT @HambiChaos@twitter.com:

00:34 Es fallen immer wieder einzelne Schüsse um die Mahnwache. Unklar um was es sich handelt. Könnte auch Wildschweinjagd sein. Könnte auch nicht. Und was sollten dann die Böller und der Helicopter? Kein Plan. Ich bin müde. #hambibleibt

[:tw: https://tweets.newsbots.eu/HambiChaos/status/1216144746940452869 — #bot]

 
♻ RT @EAHambi@twitter.com:

Unseren Informationen nach zwei Schüsse so 500 Meter von @HambiMahnwache entfernt, laut Mensch der davon Ahnung hat einmal Schrot und einmal Langwaffe. #HambiBleibt #Hambi #HambacherForst #HFB

[:tw: https://tweets.newsbots.eu/EAHambi/status/1216139817420980225 — #bot]

 
Wir sind nun ebenfalls über Mastodon zu finden.

Ihr bekommt dort von nun an auch Infos/Kontakt zu uns falls ihr auf Twitter verzichten möchtet.

https://chaos.social/web/accounts/237715

#Hambi
#hambibleibt
#AllegegenRWE
#occupyAllTrees

 
Also wenn das mit den 60% zutrifft, dann Frage ich, mich worüber eigentlich wirklich all die vertane Zeit lang diskutiert wird.


 

Content warning: XR, neue infos zu deren struktureller Holocaustrelativierung


 
Das Legal Team für das Aktionswochenende in der #Lausitz! gibt bekannt:

"Wir sind hochmotiviert & unterstützen Euch in allen rechtlichen Fragen! Wenn's brennt, ruft uns an:

EA Nr +4930-34060313

Kommunikation per Signal ist auch möglich!

#climatejustice #EndeGelaende #FridaysForFuture #AlleDoerferBleiben #hambibleibt #Solidarität

 
♲ Fefebot (fefebot@despora.de):
Aus der beliebten Reihe "Wieso man dem Staat keine Überwachung erlauben sollte", heute: Das Innenministerium von NRW wollte Polizei-Bilder und GPS-Daten der Hambacher-Forst-Besetzer an den Energiekonzern RWE weitergeben.

Ich wette, dass da mal wieder niemand für in den Knast muss. Angemessen wäre eine fristlose Entlassung aus dem Beamten- oder öffentlichen Dienst für alle Beteiligten und eine Pfändung der seit dem Tatzeitpunkt gezahlten Gehälter. Un-fucking-believable.

#fefebot
Fefes Blog
[l]

#FailedStateNRW #HambiBleibt

 
♲ Fefebot (fefebot@despora.de):
Aus der beliebten Reihe "Wieso man dem Staat keine Überwachung erlauben sollte", heute: Das Innenministerium von NRW wollte Polizei-Bilder und GPS-Daten der Hambacher-Forst-Besetzer an den Energiekonzern RWE weitergeben.

Ich wette, dass da mal wieder niemand für in den Knast muss. Angemessen wäre eine fristlose Entlassung aus dem Beamten- oder öffentlichen Dienst für alle Beteiligten und eine Pfändung der seit dem Tatzeitpunkt gezahlten Gehälter. Un-fucking-believable.

#fefebot
Fefes Blog
[l]

#FailedStateNRW #HambiBleibt

 
Aus der beliebten Reihe "Wieso man dem Staat keine Überwachung erlauben sollte", heute: Das Innenministerium von NRW wollte Polizei-Bilder und GPS-Daten der Hambacher-Forst-Besetzer an den Energiekonzern RWE weitergeben.

Ich wette, dass da mal wieder niemand für in den Knast muss. Angemessen wäre eine fristlose Entlassung aus dem Beamten- oder öffentlichen Dienst für alle Beteiligten und eine Pfändung der seit dem Tatzeitpunkt gezahlten Gehälter. Un-fucking-believable.

#fefebot

#FailedStateNRW #HambiBleibt

 
#FailedStateNRW - was für ein Sumpf.
#ReulMussWeg! und Laschet auch.

#HambiBleibt #HambacherForst #NieMehrCDU

 
Die Kernkompetenz in #NRWE scheint Zerstörung zu sein.
Wie in Manheim werden rund um #Keyenberg Fakten geschaffen.
Wer glaubt @ArminLaschet@twitter.com noch, dass die Verzögerung des Kohleausstiegs nicht in erster Linie RWE dienen soll?
#HambiBleibt
#AlleDörferBleiben https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/garzweiler-umbettung-tote-erkelenz-100.html

 
Wer noch einmal durch #Manheim spazieren möchte, muss sich beeilen. Es wird mit hohem Tempo alles vernichtet.

Bald steht die Kirche völlig alleine.

Wir müssen die Menschen von @AlleDoerfer@twitter.com unterstützen, damit ihnen dies erspart bleibt

#AlleDörferBleiben
#HambiBleibt
Bild/Foto

 
RT @Flo

#CarolaRackete war heute im #HambacherWald zu Besuch..danke! SO wichtig, dass die Themen Flucht/Migration u. Klimagerechtigkeit zusammengedacht werden. Beide Bewegungen kämpfen für die gleiche Sache: #Klimagerechtigkeit und eine grenzenlose Welt! #HambiBleibt #RefugeesWelcome







#Klimakrise

 
Klimakämpfe – Wir sind die f*cking Zukunft - eine Rezension! #ClimateJustice #OsterholzBleibt #HambiBleibt #By2020WeRiseUp #Endegelände - Das Buch ist auch im Enough Info-Café, Wiesenstraße 48 in 42105 #wuppertal erhältlich. Weiterlesen: https://enough-is-enough14.org/2019/11/01/klimakaempfe-wir-sind-die-fcking-zukunft/
Bild/Foto

 
Am Samstag, den 26.10.2019 um 13:30 Uhr wird im Enough Info-Café, Wiesenstraße 48 – 42105 Wuppertal - der Film "In Unser aller Namen" - Ein Film über die Konflikte im Hambacher Wald gezeigt.

(Preview, Premiere 21.11.19) Eintritt Frei (Spenden Willkommen)

#Hambibleibt #JederBaumZaehlt #alleDörferBleiben #SystemChangeNotClimateChange

https://vimeo.com/332955466

 
2a/x Wir haben dann die Bedingungen etwas geändert. Das Eichhörnchen hat leider etwas länger gebraucht als die von Twitter vorgegebenen 2:20 Minuten, deshalb aufgeteilt. #HambacherForst #hambibleibt https://t.co/yrYh7S1bNS

[#bot]
Bild/Foto

 
Versorgungssicherheit?

2002 (!) musste Deutschland das letzte Mal mehrStrom importieren als exportieren!
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153533/umfrage/stromimportsaldo-von-deutschland-seit-1990/

Seit 17 Jahren fliesst der Raubbau an Menschen und Natur NUR in die Taschen der Anleger, und auf den entstandenen Schäden bleibt die Gesellschaft sitzen.

#hambibleibt

 
Und das alles ist legitmiert durch die Landesregierung unter der Schutzbehauptung "Gemeinwohl und Versorgungssicherheit"!

#alledoerferbleiben #hambibleibt

 
Und was nicht weggebaggert wird, wird als Immobilienprojekt versilbert.

Für Flächen ohne lästigen Altbestand kriegste natürlich mehr, als wenn der neue Besitzer erstmal die dort wohnhaften Menschen loswerden muss.
#alledoerferbleiben #hambibleibt

 
»RWE baut das Portfolio um: Heuchlerische Pläne «

https://taz.de/RWE-baut-das-Portfolio-um/!5626604/

»Die RWE feiert sich dafür, dass man jetzt auf Ökoenergien macht.

Dabei ist der Konzern viel zu spät dran und zerstört weiterhin Dörfer für die Kohle.«
#alledoerferbleiben #hambibleibt

 
♻ RT @RoteZora1981@twitter.com:

Momente wie diese im #hambi , gibt dir kein Urlaub, egal was er kosten mag.

Gespräche mit wunderbaren, so unterschiedlichen Menschen.

Momente, in denen es dir wieder bewusst wird, wie sehr du für diesen Wald kämpfen willst.
Damit der #hambibleibt

Wir alle, gemeinsam 🖤♥️ https://t.co/173jvRINtb

[#bot]
Bild/Foto

 
HAMBI - Der Kampf um den Hambacher Wald

#hambibleibt

"Der Hambacher Wald wird zum Symbol des Klimawandels und des Widerstandes. David gegen Goliath: Umweltaktivisten und Klimaschützer kämpfen gegen die Kohleindustrie, Politik und Polizei."

Direktlink:
https://rodlzdf-a.akamaihd.net/dach/zdf/19/09/190924_0000_sendung_dks/3/190924_0000_sendung_dks_3328k_p36v14.mp4

 
♻ RT @sonntagsflo@twitter.com:

Das Skillsharing geht heute zu Ende. Während tolle Workshops zu #Klimagerechtigkeit angeboten worden sind, hat die Polizei die Präsenz im Wald massiv erhöht (Tag & Nacht Streifen, Ü-Wagen). Das hat den Wald völlig unnötig gestresst. Und bald Wiesenräumung? No Way! #HambiBleibt https://t.co/JcOeCcAb4h

[#bot]
Bild/Foto

 
Wie bitte? RWE-Knecht Laschet denkt, er wär intern mit seinen Kumpels von der schwarzen Pest und gibt offen zu, dass er nur einen billigen Vorwand gesucht hat, um den Wald zu räumen und dabei Millionen #Steuergelder für die Polizeieinsätze (gegen besseres Wissen - Rechtsgutachten) zu verschleudern - und dabei kommt ein Mensch ums Leben.

Und alles, was Laschet dazu sagt, ist, dass die Beweisaufnahmen illegal gemacht worden seien?!? #FailedStateNRW

#HambiBleibt #NRWE #NieMehrCDU #NoLaschet #Kohleausstieg

 
♻ RT @HambiBleibt@twitter.com:

Am 2.9.19 sagte MP Laschet nach einer "Zukunftsveranstaltung" der CDU in Düren:
"Ja, ich brauchte einen Vorwand. Sonst kann man ja nicht tätig werden. Ich wollte den Wald räumen. Die Leute sind da illegal."
#hambibleibt #hambacherforst #Reulung https://t.co/i2OzbHfF1I

[#bot]
Bild/Foto

 
Akten zur Hambach-Räumung liegen jetzt offen. Seit ca. 2 Stunden sichten Journalist*innen vom WDR die Ordner.

16 Ordner des Innenministeriums,
6 Ordner des Bauministeriums,
(nur) 1 Ordner der Staatskanzlei.

Der Bericht wird vom WDR regelmäßg aktualisiert. Siehe unten... #Hambacherforst #Hambibleibt

https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/akteneinsicht-hambacher-forst-raeumung-100.html

 
Cops bahnen den Kettensägen den Weg in den Wald. In Brasilien ist es nicht viel anders.

Wann verweigern die Einsatztruppen den Befehl?

#hambibleibt

 
Nein! Doch! Oh...

#NRWE #FailedStateNRW #ReulDoch #HambiBleibt #Kohleausstieg #PoweredByRSS

 
#Reul ist schon lange überfällig.
Das Land heißt NRW, nicht NRWE. Volksvertreter*innen, die ihre Wähler*innen belügen, sind nicht tragbar.

#NRWE #HambiBleibt #NieMehrCDU #PoweredByRSS

 
Was für ein Heuchler.

#NieMehrCDU #HambiBleibt #Klimakrise


 
Erstickt hier noch jemand gerade bei einem Hustenanfall?
#HambacherForst #Hambibleibt #cdU #RWE

 
Nach der Wende hat man dort Millionen deutlich umweltverträglichere Arbeitsplätze abgewickelt, bloß weil sie den Raubzug der 1% behinderten. Heute tun Klimakiller-Unternehmen so, als würden ihnen die Arbeitsplätze am Herzen liegen.

Hoffentlich ist das Aus endgültig und der Terror gegen die Natur hat dort endlich ein Ende. Und #hambibleibt auch!

https://taz.de/Braunkohletagebau-muss-ruhen/!5619393/

 
Morgen Abend, also Donnerstag, 29.8.2019, gibt es einen Soliabend für Menschen aus dem #HambacherForst. Ort: Wagenplatz Osterinsel in Köln. Kommt zahlreich! #hambibleibt https://m.facebook.com/events/1381054242046423/?ti=ia

[#bot]