Skip to main content

Search

Items tagged with: foodwatch


 
@vilbi es geht bei Mineralölbelastung nicht nur um Nestlé, sondern hier auch explizit um Novalac. Und Foodwatch hat schon 2015 eine generelle Untersuchung zu diesem Thema gemacht und da ging es um Nudeln, Reis, ... und Cornflakes. BTW: Was heißt "nur" um Nestlé? Das ist immerhin der weltweit größte Lebensmittelkonzern und hat mit genau diesem Produkt gestartet.
https://www.foodwatch.org/de/informieren/mineraloel/testergebnisse/?L=0
#Foodwatch

 
Milchpulver für Babys von Nestlé und Novalac ist teilweise stark mit Mineralöl belastet. Die enthaltenen aromatischen Mineralöle stehen unter Verdacht, Krebs auszulösen – und haben gerade in Lebensmitteln für Neugeborene nichts zu suchen!
https://www.foodwatch.org/de/mitmachen/mineraloel-raus-aus-der-babymilch/
#Foodwatch

 
Das gehört da irgendwie nicht hin! 😠

#Verkaufsstopp gefordert: #Mineralöl-#Rückstände in #Babymilch gefunden

Bei Tests findet #Foodwatch Rückstände von Mineralöl in #Milchpulver für Babys. Die Stoffe gelten als potenziell krebserregend. Einen Grenzwert gibt es zwar nicht, die Verbraucherorganisation fordert dennoch einen Verkaufsstopp.

https://www.n-tv.de/ratgeber/Mineraloel-Rueckstaende-in-Babymilch-gefunden-article21350890.html

 
#foodwatch #wilke #wurst #petition

Zwei Todesfälle und mehrere Dutzend Erkrankte werden in Verbindung mit keimbelasteten Wurstprodukten des nordhessischen Herstellers Wilke gebracht. Produkte, die bundesweit und sogar weltweit verkauft wurden! Zu Recht haben Behörden den Betrieb stillgelegt und einen Rückruf sämtlicher Wilke-Produkte angeordnet. Das Problem ist nur: Sie verraten uns nicht, wo Wilke-Wurst drin steckt! Die Behörden müssen sofort alle bekannten Verkaufsstellen und Produktnamen öffentlich machen, um uns endlich effektiv zu schützen! Mach mit bei der Eil-Aktion von foodwatch!

https://www.foodwatch.org/de/mitmachen/wurst-skandal-helfen-sie-mit-die-vertuschung-zu-stoppen/

Viele Grüße

 
Klimabeschlüsse der Bundesregierung lassen intensive Land- und Tierwirtschaft davon kommen

Wir Bürger sollen und viele wollen sich gern in ihrer Lebensweise verändern, um das Klima zu retten.
Doch wir allein werden das nicht schaffen, wenn nicht wirklich alle Verursacher mitmachen bzw einbezogen werden.
Die intensive Tierwirtschaft ist einer der Klimakiller, zusammen mit der naturvernichtenden intensiven Landwirtschaft, die keinen Raum für natürliche Regeneration von Pflanzen- und Tierwelt mehr zulässt, wo nichts mehr dauerhaft wachsen kann, das großflächig CO2 absorbiert.



Die Klimabeschlüsse lassen insbesondere die intensive Tierwirtschaft außen vor, weil man da angeblich wenig machen könne (O-Ton vorhin in den zdf-Nachrichten).
Aus einem unerfindlichen Grund scheuen sich Politiker hartnäckig davor die Agrarlobby und deren Nutznießer anzugehen.

So wird das nix, Leute!
Da müssen alle mit ran.

Foodwatch informiert:
Externe Kosten entstehen in der Landwirtschaft nicht nur durch den CO2-Ausstoß. Auch Grundwasser oder Flüsse und Seen werden zum Beispiel durch Pestizide oder Gülle aus der landwirtschaftlichen Produktion belastet. Wasserbetrieben und Kläranlagen entstehen so hohe Mehrkosten. Hauptverursacher der Umweltkosten sind Betriebe der hochintensiven konventionellen Landwirtschaft, insbesondere im Bereich Tierhaltung. Hier sind zum Beispiel der energieintensive Futtermittelanbau und die Betreibung von Ställen und Belüftungssystemen ein Problem. Bei pflanzlichen Produkten sind die negativen externen Effekte deutlich geringer.
Klimakosten in Höhe von 77 Milliarden Euro pro Jahr in Europa enstehen durch intensive Landwirtschaft,
Kosten, die durch landwirtschaftliche Produktion zum Beispiel in der Umwelt entstehen – die aber nicht von den Verursachern, sondern von der Allgemeinheit getragen werden.
Agrar-Großbetriebe machen ihre Besitzer, Vorstände, Lobbyisten und sonstige Nutzniesser glücklich auf Kosten der leidenden Tiere, der Artenvielfalt und der natürlichn Räume einschiesslich sauberen Wassers.
Und auf Kosten des Klimas.
Bild/Foto
Selbst wenn alle Menschen in Deutschland plötzlich aufhören würde deren Quälfleisch zu essen, würden viele der großen Betriebe weiter bestehen, da sie schon lange exportieren.
Gefördert mit EU-Subventionen, die letztlich anteilig auch unsere Steuergelder sind.
Die externen Kosten zahlen wir gleich noch mit.
Verursacher-Prinzip gleich Null!
Dieses Exportgeschäft muss so teuer bepreist werden, dass es sich nicht mehr lohnt!
Doch kein Wort davon in den aktuellen Beschlüssen der Regierung.

Wie schon gesagt: so wird das nichts!

EU-Landwirtschaft verursacht Klimaschäden von 77 Milliarden Euro <https://www.foodwatch.org/de/aktuelle-nachrichten/2019/eu-landwirtschaft-verursacht-klimaschaeden-von-77-milliarden-euro/
#Klima #Agrar #Landwirtschaft #Massentierhaltung #Naturschutz #Klimaschutz #Artenschutz #foodwatch #Wirtschaft #Klimabeschlüsse #Gier #Fleisch #Essen #Verursacherprinzip

 
#Kloeckner #Lobbyisten #foodwatch #Transparenz

 
Tägliche Grausamkeit gegen Ferkel




"Die Politik hat die Tiere im Stich gelassen.
Sie hat die betäubungslose Ferkelkastration für zwei weitere Jahre legalisiert.

Die großen Supermarktketten könnten die betäubungslose Ferkelkastration jedoch sofort stoppen, indem sie einfach kein Fleisch mehr verkaufen, das unter solch tierschutzwidrigen Bedingungen produziert wurde.

Mehr als 70.000 Menschen haben bei einer E-Mail-Aktion von foodwatch mitgemacht.

Ihre klare Aufforderung: Edeka, Rewe & Co. müssen die betäubungslose Ferkelkastration sofort stoppen!
Doch was machen die Unternehmen? Nichts!
Sie reagieren nicht, stellen auf taub.
Die Konzerne werben weiter mit hübschen Slogans wie "Wir lieben Lebensmittel" und prahlen, dass ihr Fleischsortiment mit einem "Haltungskompass" gekennzeichnet und Teil der "Initiative Tierwohl" ist."
(Zitat ohne Links: http://mailings.foodwatch.de/m/13429848/ )

Mach mit und unterstütze die Petition "Stoppt betäubungslose Ferkelkastration" die dem grausamen Treiben und ihrer Duldung ein Ende setzen will.

Bild/Foto
(Quelle: https://i.pinimg.com/originals/1d/9b/79/1d9b794f0860434ea5464ade0b212852.gif )

Rewe, Edeka und Co.: Stoppt betäubungslose Ferkelkastration! https://www.foodwatch.org/de/mitmachen/e-mail-aktion-handel-ferkelkastration/?utm_source=e-mail&utm_medium=shareask-nl
#Tierquälerei #Ferkel #Ferkelkastration #Tierwohl-Label #Fleisch #Massentierhaltung #Schweine #Tiere #Tierschutz #Edeka #Rewe #Einkaufen #Kochen #foodwatch

 
Bild/Foto

E-Mail Aktion | foodwatch: Keine Geheimnisse: Ampel-Studie veröffentlichen!


Was hat Julia Klöckner zu verbergen? Inmitten der Diskussion um eine Lebensmittelampel hält die Bundesernährungsministerin eine zentrale Studie zurück. Sogar ihr eigenes Ministerium sagt, dass diese Studie die Nutri-Score-Ampel positiv bewertet. Die Ministerin betont selbst gerne, wie wichtig ihr Politik auf Basis von Wissenschaft und Fakten ist. Trotzdem hat sie die Originalstudie nie veröffentlicht – sondern als vertraulich eingestuft und nur eine überarbeitete Fassung vorgestellt, die den Nutri-Score eher zurückhaltend bewertet. Diese Geheimniskrämerei muss ein Ende haben! Wir fordern Julia Klöckner daher auf: Her mit der Originalstudie!

» Mitmachen!


Tags: #de #aktion #e-mail-aktion #lebensmittelampel #ampel-studie #junia-klöckner #studie #nutri-score #geheimhaltung #foodwatch #mitmachen #ravenbird #2019-07-30

 
Bild/Foto

E-Mail Aktion | foodwatch: Keine Geheimnisse: Ampel-Studie veröffentlichen!


Was hat Julia Klöckner zu verbergen? Inmitten der Diskussion um eine Lebensmittelampel hält die Bundesernährungsministerin eine zentrale Studie zurück. Sogar ihr eigenes Ministerium sagt, dass diese Studie die Nutri-Score-Ampel positiv bewertet. Die Ministerin betont selbst gerne, wie wichtig ihr Politik auf Basis von Wissenschaft und Fakten ist. Trotzdem hat sie die Originalstudie nie veröffentlicht – sondern als vertraulich eingestuft und nur eine überarbeitete Fassung vorgestellt, die den Nutri-Score eher zurückhaltend bewertet. Diese Geheimniskrämerei muss ein Ende haben! Wir fordern Julia Klöckner daher auf: Her mit der Originalstudie!

» Mitmachen!


Tags: #de #aktion #e-mail-aktion #lebensmittelampel #ampel-studie #junia-klöckner #studie #nutri-score #geheimhaltung #foodwatch #mitmachen #ravenbird #2019-07-30

 

Interne Dokumente zeigen: Gastro-Lobbyverband DEHOGA wollte „Topf Secret“ von Bundesernährungsministerium verbieten lassen


"Topf Secret" ist aber auch ein #verbalsadismus

#foodwatch

 
Hallo,

die #EUKommission trickst und will Proteste gegen undemokratische #Handelsabkommen ins Leere laufen lassen. Bei allen neuen Abkommen entscheidet die #EU über den Handelsteil allein. Die Parlamente der Mitgliedstaaten sind außen vor. Das ist bequem für die EU-Institutionen - und schlecht für die #Demokratie.

#MehrDemokratie zieht gegen diese "EU-only"-Praxis gemeinsam mit " #Campact " und " #foodwatch " vor Gericht. Ich habe die Vollmacht für die Verfassungsbeschwerde gerade ausgedruckt und unterzeichnet. Der politische Druck wächst, je mehr Menschen die Beschwerde unterstützen. Deshalb: Unterzeichne bitte auch Du die Verfassungsbeschwerde und verbreite sie weiter. Die EU darf solche umfassenden Abkommen nicht alleine verabschieden! #FickDichBrüssel

 
Hallo,

die #EUKommission trickst und will Proteste gegen undemokratische #Handelsabkommen ins Leere laufen lassen. Bei allen neuen Abkommen entscheidet die #EU über den Handelsteil allein. Die Parlamente der Mitgliedstaaten sind außen vor. Das ist bequem für die EU-Institutionen - und schlecht für die #Demokratie.

#MehrDemokratie zieht gegen diese "EU-only"-Praxis gemeinsam mit " #Campact " und " #foodwatch " vor Gericht. Ich habe die Vollmacht für die Verfassungsbeschwerde gerade ausgedruckt und unterzeichnet. Der politische Druck wächst, je mehr Menschen die Beschwerde unterstützen. Deshalb: Unterzeichne bitte auch Du die Verfassungsbeschwerde und verbreite sie weiter. Die EU darf solche umfassenden Abkommen nicht alleine verabschieden! #FickDichBrüssel