social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: düsseldorf

#BUND Pressemitteilung vom 15.07.2021
„Katastrophale Folgen der Starkregen sind zum Teil hausgemacht“

#Düsseldorf | Angesichts der dramatischen Folgen der aktuellen Starkregenereignisse fordert der #NRW -Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von der Landesregierung mehr Engagement bei der Umweltvorsorge und Klimafolgenanpassung. „Die katastrophalen Folgen der Starkregen der letzten Tage sind zu einem erheblichen Teil hausgemacht“, sagt Holger Sticht, Landesvorsitzender des BUND. „Der anhaltend hohe #Flächenverbrauch für Siedlungen, Gewerbe und #Industrie, die großen Defizite beim ökologischen Umbau unserer Flüsse und Bäche sowie eine verfehlte Forstpolitik sorgen dafür, dass die #Natur die Wassermassen nicht mehr abpuffern kann. Hier muss dringend umgesteuert werden.“

Auch wenn die aktuelle Wetterlage sicherlich sehr außergewöhnlich ist, zeichnet sich durch den fortschreitenden #Klimawandel bereits eine zunehmende Intensität solcher Extremereignisse ab. Insofern, so Sticht, müsse die Regierung #Laschet viel mehr Engagement beim #Klimaschutz zeigen und auch das #Klimaanpassungsgesetz dürfe kein „zahnloser Tiger“ bleiben. Ferner habe die Regierung Laschet aktiv dazu beigetragen, den Flächenverbrauch anzuheizen. „CDU und FDP haben die Flächensparziele aus dem #Landesentwicklungsplan gestrichen und die Errichtung von Siedlungen, Gewerbe- und Industrieflächen im Freiraum erleichtert.“, so Sticht. „Solche Flächen fallen dann als Wasserspeicher aus.“ Unter anderem deshalb hat der BUND gegen die Änderung des Landesentwicklungsplans eine Normenkontrollbeschwerde beim Oberverwaltungsgericht #Münster eingereicht.

Auch die Gewässerschutzpolitik des Landes kritisiert der BUND scharf. Nur 8 Prozent der Fließgewässer befinden sich in dem von der #EU geforderten guten ökologischen Zustand. Den Bächen und Flüssen müssen aber viel mehr Raum gegeben und alle Möglichkeiten zur Schaffung natürlicher Hochwasserrückhalteräume müssten genutzt werden. Stattdessen aber sind in der Vergangenheit etliche ehemaligen Auenbereiche bebaut worden – mit katastrophalen Folgen. Zu einem schnellen Wasserabfluss trägt nach Ansicht des BUND auch die vollkommen verfehlte Forstpolitik bei. „Gerade auf den kahlgeschlagenen und großflächig abgeräumten Fichtenäckern in den Mittelgebirgen rauscht der Regen ungebremst ins Tal“, sagte BUND-Chef Sticht. „Nur standortgerechte und naturnahe Waldökosysteme können ihre notwendige Funktion als Wasserspeicher erfüllen. Darauf muss die zukünftige Waldpolitik ausgerichtet werden, anstatt die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.“
 
#BUND Pressemitteilung vom 15.07.2021
„Katastrophale Folgen der Starkregen sind zum Teil hausgemacht“

#Düsseldorf | Angesichts der dramatischen Folgen der aktuellen Starkregenereignisse fordert der #NRW -Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von der Landesregierung mehr Engagement bei der Umweltvorsorge und Klimafolgenanpassung. „Die katastrophalen Folgen der Starkregen der letzten Tage sind zu einem erheblichen Teil hausgemacht“, sagt Holger Sticht, Landesvorsitzender des BUND. „Der anhaltend hohe #Flächenverbrauch für Siedlungen, Gewerbe und #Industrie, die großen Defizite beim ökologischen Umbau unserer Flüsse und Bäche sowie eine verfehlte Forstpolitik sorgen dafür, dass die #Natur die Wassermassen nicht mehr abpuffern kann. Hier muss dringend umgesteuert werden.“

Auch wenn die aktuelle Wetterlage sicherlich sehr außergewöhnlich ist, zeichnet sich durch den fortschreitenden #Klimawandel bereits eine zunehmende Intensität solcher Extremereignisse ab. Insofern, so Sticht, müsse die Regierung #Laschet viel mehr Engagement beim #Klimaschutz zeigen und auch das #Klimaanpassungsgesetz dürfe kein „zahnloser Tiger“ bleiben. Ferner habe die Regierung Laschet aktiv dazu beigetragen, den Flächenverbrauch anzuheizen. „CDU und FDP haben die Flächensparziele aus dem #Landesentwicklungsplan gestrichen und die Errichtung von Siedlungen, Gewerbe- und Industrieflächen im Freiraum erleichtert.“, so Sticht. „Solche Flächen fallen dann als Wasserspeicher aus.“ Unter anderem deshalb hat der BUND gegen die Änderung des Landesentwicklungsplans eine Normenkontrollbeschwerde beim Oberverwaltungsgericht #Münster eingereicht.

Auch die Gewässerschutzpolitik des Landes kritisiert der BUND scharf. Nur 8 Prozent der Fließgewässer befinden sich in dem von der #EU geforderten guten ökologischen Zustand. Den Bächen und Flüssen müssen aber viel mehr Raum gegeben und alle Möglichkeiten zur Schaffung natürlicher Hochwasserrückhalteräume müssten genutzt werden. Stattdessen aber sind in der Vergangenheit etliche ehemaligen Auenbereiche bebaut worden – mit katastrophalen Folgen. Zu einem schnellen Wasserabfluss trägt nach Ansicht des BUND auch die vollkommen verfehlte Forstpolitik bei. „Gerade auf den kahlgeschlagenen und großflächig abgeräumten Fichtenäckern in den Mittelgebirgen rauscht der Regen ungebremst ins Tal“, sagte BUND-Chef Sticht. „Nur standortgerechte und naturnahe Waldökosysteme können ihre notwendige Funktion als Wasserspeicher erfüllen. Darauf muss die zukünftige Waldpolitik ausgerichtet werden, anstatt die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.“
 
Ihr habt alle von dem harten Polizeieinsatz bei der Großdemo gegen das geplante, restriktive #NRW -Versammlungsgesetz in #Düsseldorf vor zwei Wochen gehört. Dabei wurden nach Angaben des Innenministers 328 DemonstrantInnen von der Polizei mehrere Stunden willkürlich eingekesselt - mit allen erschreckenden Begleiterscheinungen wie fehlenden Sanitäreinrichtungen. Eine hohe Anzahl von Ermittlungsverfahren ist zu erwarten.

Zwei betroffene DemonstrantInnen aus der Münsterländer Anti-Atom-Szene haben nun vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf Klage gegen ihre Einkesselung und den folgenden Ausschluss aus der Versammlung eingereicht. Sie werten den Kessel als rechtswidrige Freiheitsberaubung. Dabei werden sie vom Münsteraner Fachanwalt Wilhelm Achelpöhler vertreten. Wir unterstützen die beiden natürlich solidarisch.

Heute morgen ging dazu eine PM der Münsterländer Anti-Atom-Inis raus, die ihr auf unserer Website nachlesen könnt: www.sofa-ms.de

DPA und WDR berichten bereits.

Dieser rechtswidrige Angriff auf die #Versammlungsfreiheit darf nicht unbeantwortet bleiben. Auch JournalistInnen waren von der #Polizei angegangen worden, zahlreiche Ermittlungsverfahren gegen DemonstrantInnen laufen - diese Demo wird uns noch lange beschäftigen. Schon jetzt ist aber klar: Der verfassungswidrige Entwurf für das neue #Versammlungsgesetz muss zurückgezogen und gekippt werden - und Innenminister #Reul muss die politische Verantwortung für den überzogenen Polizeieinsatz übernehmen und zurücktreten.

Wir rufen zudem zusammen mit dem Bündnis gegen das restriktive Versammlungsgesetz zu weiteren Protesten auf - Versammlungsfreiheit ist ein zentrales Grundrecht und geht uns alle an!

Wer uns bei der nun anstehenden juristischen Auseinandersetzung finanziell unterstützen möchte, kann dies gerne tun. Wir freuen uns sehr über konkrete Solidarität, damit die Betroffenen nicht im Regen stehen bleiben. Spenden bitte an:

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
Ethikbank
IBAN DE49 8309 4495 0003 3619 18
Stichwort: Versammlungsfreiheit

Und am 8. August sehen wir uns hoffentlich bei der #Hiroshima-Demo zur #Urananreicherungsanlage #Gronau, um den zivilen und militärischen #Atomausstieg voranzubringen:
www.ostermarsch-gronau.de

Atomfreie Grüße
#SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster, Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
www.sofa-ms.de, www.urantransport.de
 
Die goldenen Rettungsdecken markieren noch die über einem Gulli improvisierte Toilette des Kessels bei der #VersGNRWstoppen Demonstration in #Düsseldorf. Die letzten 15 Personen des Kessels sitzen als Gruppe ein Stück weiter rechts. #dus2606
Bild/Foto
 
#Poiizeigewalt ausgerechnet bei #Demo #StopVersGNRW - kannste dir nicht ausdenken.

#Düsseldorf #Journalismus #Pressefreiheit #NoLaschet #NieMehrCDU #NoFDP


[bookmark=https://twitter.com/dpa/status/1408824238954405891]"Nicht hinnehmbarer Angriff auf die Pressefreiheit": dpa-Fotograf auf Demo in Düsseldorf von Polizist geschlagen. @SvenGoesmann fordert lückenlose Aufklärung rp-online.de/nrw/staedte/du… @rponline[/bookmark]
Danke Fortuna!
Fussball-Fans von "Fortuna #Düsseldorf" erreichen aktuell den Versammlungsplatz der Demonstration gegen das geplante NRW Versammlungsgesetz. #dus2606 #VersGNRWstoppen
»ACHTUNG #dus2606
Die Demo wird größer als erwartet!
Deswegen neuer Startpunkt!

Samstag 26.06. ab 12 Uhr auf den Rheinwiesen in #Düsseldorf. Auftaktkundgebung ab 13:30 Uhr.

Mehr Infos:
https://nrw-versammlungsgesetz-stoppen.de/grossdemonstration-in-duesseldorf-26-06/infos-zur-grossdemonstration-am-26-06-2021/

#VersGNRWstoppen #NoVersGNRW
Bitte teilen!«

https://twitter.com/VersGNRWstoppen/status/1407689590799020034
 
»Pressemitteilung
+++Tausende zur Großdemonstration gegen geplante Gesetzesverschärfungen zum Versammlungsgesetz NRW am 26.06.2021 in #Düsseldorf erwartet

Presseeinladung zur Demonstration am 26.06.2021
https://nrw-versammlungsgesetz-stoppen.de/2021/06/21/presseeinladung-zur-demonstration-am-26-06-2021/

#VersGNRWstoppen #NoVersGNRW«

https://twitter.com/VersGNRWstoppen/status/1406906721843433476
 
Bild/Foto
Zufallsfoto: Bäume im Abendlicht mit Schneeflocken am Fürstenplatz in Düsseldorf, 18. Dezember 2010

#Fotografie #Gegenlicht #Abendlicht #Düsseldorf
Kamera: Canon EOS 350D
 
Bild/Foto
Zufallsfoto: Bäume im Abendlicht mit Schneeflocken am Fürstenplatz in Düsseldorf, 18. Dezember 2010

#Fotografie #Gegenlicht #Abendlicht #Düsseldorf
Kamera: Canon EOS 350D
 
Liebe Freundinnen und Freunde aus #Münster und dem Münsterland,

die #NRW -Landesregierung will anscheinend noch vor der Sommerpause ihr autoritäres und scharfes neues #Versammlungsgesetz durch den Landtag bringen. Das wollen wir verhindern, denn Versammlungsfreiheit ist wie Luft zum Atmen.

Deshalb rufen wir euch nochmal explizit dazu auf: Kommt jetzt Freitag, 18.6., um 18 Uhr zu der Demo gegen das neue NRW-Versammlungsgesetz auf dem Domplatz in Münster. Danach geht es durch die Stadt zum Hafenplatz. Es gilt Maskenpflicht.

Worum geht es? Insbesondere Innenminister Reul versucht seit Jahren, die #Klimabewegung einzuschüchtern und Straßenproteste wo möglich zu erschweren oder zu unterbinden - das begann 2018 im #Hambi, ging 2019 bei der Kritik an den Klimastreiks der Fridays weiter und zeigte sich 2020 beim krassen Versuch, im Schatten von Corona schnell alle Demos auf unbestimmte Zeit komplett zu untersagen. Das konnten wir letztes Jahr gerichtlich verhindern, auch das letzte Stück Hambi steht noch und die Fridays und die Klimabewegung sind munter und aktiv.

Nun also der zweite große Anlauf: Das neue NRW-Versammlungsgesetz soll Demos deutlich erschweren: AnmelderInnen werden zukünftig verstärkt mit Strafanzeigen bedroht, Demo-TeilnehmerInnen sollen durch weitgehend anlasslose Personenkontrollen und Filmerei von der Teilnahme abgeschreckt werden, OrdnerInnen sollen ihre Daten abgeben müssen, Maleranzüge/weiße Schutzanzüge sowie Trikots können als "Uniformen" verboten werden, schon reine Blockadetrainings sollen kriminalisiert werden.

Das geht uns alle an: die gesamte Klimabewegung, natürlich auch Anti-Atom-Demos und zivilgesellschaftlich total wichtige Proteste gegen Naziaufmärsche. Betroffen sein können durch die gezielte Weitläufigkeit der Formulierungen aber auch streikende Krankenschwestern im Berufskittel oder Müllmänner in Warnwesten oder aber auch spontane Proteste gegen Abschiebungen etc. - das neue NRW-Versammlungsgesetz ist vom Wesen her undemokratisch und repressiv.

Deshalb gilt es jetzt den Protest auf die Straße zu bringen, bevor es zu spät ist. Wir sollten unsere demokratisch erkämpften Versammlungsrechte nicht einfach so aufgeben.

Kommt am Freitag zur Demo nach Münster um 18 Uhr auf dem Domplatz!!

Und am Samstag 26. Juni, startet um 13 Uhr vor dem DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße, in #Düsseldorf eine landesweite Demo. Weitere Infos: https://www.nrw-versammlungsgesetz-stoppen.de/

Aktive Grüße
SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster
www.sofa-ms.de
 
Liebe Freundinnen und Freunde aus #Münster und dem Münsterland,

die #NRW -Landesregierung will anscheinend noch vor der Sommerpause ihr autoritäres und scharfes neues #Versammlungsgesetz durch den Landtag bringen. Das wollen wir verhindern, denn Versammlungsfreiheit ist wie Luft zum Atmen.

Deshalb rufen wir euch nochmal explizit dazu auf: Kommt jetzt Freitag, 18.6., um 18 Uhr zu der Demo gegen das neue NRW-Versammlungsgesetz auf dem Domplatz in Münster. Danach geht es durch die Stadt zum Hafenplatz. Es gilt Maskenpflicht.

Worum geht es? Insbesondere Innenminister Reul versucht seit Jahren, die #Klimabewegung einzuschüchtern und Straßenproteste wo möglich zu erschweren oder zu unterbinden - das begann 2018 im #Hambi, ging 2019 bei der Kritik an den Klimastreiks der Fridays weiter und zeigte sich 2020 beim krassen Versuch, im Schatten von Corona schnell alle Demos auf unbestimmte Zeit komplett zu untersagen. Das konnten wir letztes Jahr gerichtlich verhindern, auch das letzte Stück Hambi steht noch und die Fridays und die Klimabewegung sind munter und aktiv.

Nun also der zweite große Anlauf: Das neue NRW-Versammlungsgesetz soll Demos deutlich erschweren: AnmelderInnen werden zukünftig verstärkt mit Strafanzeigen bedroht, Demo-TeilnehmerInnen sollen durch weitgehend anlasslose Personenkontrollen und Filmerei von der Teilnahme abgeschreckt werden, OrdnerInnen sollen ihre Daten abgeben müssen, Maleranzüge/weiße Schutzanzüge sowie Trikots können als "Uniformen" verboten werden, schon reine Blockadetrainings sollen kriminalisiert werden.

Das geht uns alle an: die gesamte Klimabewegung, natürlich auch Anti-Atom-Demos und zivilgesellschaftlich total wichtige Proteste gegen Naziaufmärsche. Betroffen sein können durch die gezielte Weitläufigkeit der Formulierungen aber auch streikende Krankenschwestern im Berufskittel oder Müllmänner in Warnwesten oder aber auch spontane Proteste gegen Abschiebungen etc. - das neue NRW-Versammlungsgesetz ist vom Wesen her undemokratisch und repressiv.

Deshalb gilt es jetzt den Protest auf die Straße zu bringen, bevor es zu spät ist. Wir sollten unsere demokratisch erkämpften Versammlungsrechte nicht einfach so aufgeben.

Kommt am Freitag zur Demo nach Münster um 18 Uhr auf dem Domplatz!!

Und am Samstag 26. Juni, startet um 13 Uhr vor dem DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße, in #Düsseldorf eine landesweite Demo. Weitere Infos: https://www.nrw-versammlungsgesetz-stoppen.de/

Aktive Grüße
SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster
www.sofa-ms.de
 
A delegation of german peace activists on their way to southern #Kurdistan ( #Irak ) were hold back by german police in #Düsseldorf and were forbidden to leave for Irak for the next four weeks. Other members of the delegation are in Erbil already. Activists from climate protection network #EndeGelände were also kept in Düsseldorf. Here the press release from Ende Gelände:

Pressemitteilung

Ausreiseverbot für Friedensdelegation (mit Ende Gelände Aktivistin) nach Südkurdistan durch #Bundespolizei

https://www.ende-gelaende.org/press-release/pressemitteilung-vom-12-06-2021/

Düsseldorf/Irak, 12.06.21

Seit 6 Wochen greift die türkische Armee Südkurdistan an. Um für Frieden und gegen die türkische Expansionpolitik einzustehen, hat die kurdische Freiheitsbewegung eingeladen in einer Friedensdelegation nach Südkurdistan zu reisen. Ende Gelände hat diese Einladung angenommen und ist mit AktivistInnen vor Ort in Erbil. Heute sollte eine Gruppe nachkommen, darunter auch eine weitere Aktivistin von EG. Diese Gruppe wurde heute am Flughafen Düsseldorf von der deutschen Bundespolizei an der Weiterreise gehindert.

"Ich war heute als Ende Gelände Aktivistin auf dem Weg nach Erbil in Südkurdistan, um dort meine Solidarität mit dem Aufbau des demokratischen kurdischen Projekts zu zeigen und die Auswirkungen der Angriffe durch das türkische Militär in der Region zu beobachten und zu dokumentieren. Schon bei der Gepäckaufgabe haben uns Beamte in zivil beobachtet und ohne unsere Zustimmung fotografiert. Nach der Passkontrolle wurden wir dann festgesetzt, über Stunden aufgehalten, an der Ausreise gehindert und bekamen vierwöchige Ausreiseverbote in den Irak. Damit stärkt der deutsche Staat Erdogans Angriffen den Rücken, bei denen auch deutsche Waffen zum Einsatz kommen. Die Polizei verhindert aktiv die Aufklärung und Berichterstattung über die Lage", sagt Vera Figner von Ende Gelände.

Erdogan führt einen breiten Expansionskrieg. Besonders betroffen davon sind die kurdischen Gebiete im Osten der Türkei (Nordkurdistan/Bakur), Nordostsyrien (Westkurdistan/ #Rojava ) und aktuell auch im Nordirak (Südkurdistan/Bashur). In Südkurdistan besetzt die Türkei momentan Gebiete, geht mit hoher Aggression vor Ort vor und setzt dabei sogar Giftgas ein. Der Einsatz der türkischen Armee verstößt gegen das Völkerrecht.

"Die Angriffe der Türkei richten sich klar gegen die demokratischen Projekte der KurdInnen, welche eine der wichtigsten demokratischen Kräfte für ein pluralistisches, friedliches Zusammenleben der Region und weltweit sind", sagt Sina Reisch von Ende Gelände. "Indem die deutsche Regierung den NATO-Partner Türkei unterstützt, kooperiert sie mit einem faschistischen und islamistischen Regime. Wir sind stattdessen vor Ort um die demokratischen Kräfte zu unterstützen und stehen solidarisch mit der Bevölkerung, die unter dem Krieg leidet."

Kontakt: Sina Reisch: +964 751 214 5989 (Via WhatsApp/Signal), sina_reisch@riseup.net
 
[bookmark=https://twitter.com/funandsunshine/status/1401930448629080064]An den Wichser, der eben im #ICE 725 von #Düsseldorf nach FFM meinen Rucksack geklaut hat:

Behalte das Teil, aber gib mir meinen PC zurück. Darauf Fotos meiner verstorbenen Mutter welche nicht gesichert waren.

Bitte um fleißige Verbreitung. Gerne auch auf Insta. #Polizei[/bookmark]
 
Bild/Foto
Zufallsfoto: Riesenrad am Rheinufer in Düsseldorf bei Nacht, 13. Dezember 2018.

#Fotografie #Düsseldorf #Riesenrad #Nachtaufnahme
Kamera: Canon EOS 750D
 
Bild/Foto
Zufallsfoto: Riesenrad am Rheinufer in Düsseldorf bei Nacht, 13. Dezember 2018.

#Fotografie #Düsseldorf #Riesenrad #Nachtaufnahme
Kamera: Canon EOS 750D
 
Dann macht halt den Sprit teurer, die Wahl zwischen 300€ für ein total überteuertes Monatsticket und beschissene Anbindung auf dem Land, 35 Minuten mit dem Auto in den Innenstadt von #Köln oder #Düsseldorf, gegenüber 1:20h nach Düsseldorf macht die Wahl des Verkehrsmittels ziemlich einfach.
 
Das Schreiben kommt einer Ausladung gleich: In einem Brief an Kardinal Rainer Maria #Woelki erklären 140 Personen aus einer Gemeinde in #Düsseldorf, kein Vertrauen in ihn zu haben. Ihre Kinder möchten sie von ihm nicht firmen lassen: https://bit.ly/3ufEycu #Missbrauch #Kirche
 
Pressemitteilung des Bündnisses „Versammlungsgesetz #NRW stoppen – Grundrechte erhalten!“ vom 17.05.2021
#NoVersG
+++ Bündnis läutet Aktionswoche gegen das neue Versammlungsgesetz ein
+++ Großdemonstration in Düsseldorf für den 26. Juni 2021 geplant
+++ Geplantes Versammlungsgesetz legt Axt an die Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichtes

Nach dem erfolgreichen Aktionstag am 6. Mai parallel zur Anhörung im Innenausschuss wird das Bündnis "Versammlungsgesetz NRW stoppen - Grundrechte erhalten" mit einer Aktionswoche vom 17. bis 23. Mai weiteren Druck aufbauen, um gegen das von der schwarz-gelben Landesregierung geplante #Versammlungsverhinderungsgesetz zu protestieren. Sowohl auf der Straße als auch im Netz sind zahlreiche Aktionen geplant. Zudem kündigt das Bündnis für den 26. Juni 2021 eine Großdemonstration in #Düsseldorf gegen das vorgelegte Gesetzesvorhaben an.

Bündnissprecherin Lola Münch erklärt: "Bei dem sogenannten 'Militanzverbot' werden im Gesetzentwurf antifaschistische Demonstrationen mit Aufmärschen der SA und SS verglichen. Ähnlich äußerte sich Innenminister Reul auch in einem Interview. Das ist
vollkommen inakzeptabel, sagt aber viel über die Verfasser dieses Gesetzes aus. Es besteht ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber Bürgern, die vom Grundrecht der #Versammlungsfreiheit Gebrauch machen. Zahlreiche Regeln und Polizeibefugnisse sollen das Recht auf Teilhabe an der öffentlichen Meinungsbildung erschweren bis verhindern."

Bündnissprecherin Gizem Koçkaya ergänzt: "Mit dem Brokdorf-Beschluss hat das Bundesverfassungsgericht 1985 eine Grundsatzentscheidung zum Recht auf Versammlung getroffen. Der Gesetzentwurf von schwarz-gelb hebelt diese Entscheidung aus und ist somit ein Angriff auf die #Demokratie – also auf uns alle."
Folgende Aktionen sind bisher angekündigt:

20.05. um 20:00 Uhr: Digitaler Vortrag zum geplanten Gesetz vom Netzwerk Rechtskritik
21.05. um 16:30 Uhr: Mahnwache von Duisburg stellt sich quer am König-Heinrich-Platz in #Duisburg
22.05. um 09:00 Uhr: Kundgebung und anschließende Demonstration in #Oberhausen - #Sterkrade
22.05. um 13:00 Uhr: Demonstration des Lokalbündnisses Versammlungsgesetz NRW Stoppen #Köln, beginnend am Heumarkt in Köln

23.05. um 14:00 Uhr: Fahrraddemo des Arbeitskreis Versammlungsgesetz NRW Stoppen! #Aachen, beginnend am Hauptbahnhof in Aachen


Bündnis "Versammlungsgesetz NRW stoppen - Grundrechte erhalten"
Pressekontakt:
Mobil: 0157 3666 4599
Email: presse@nrw-versammlungsgesetz-stoppen.de
Alle Informationen unter: www.nrw-versammlungsgesetz-stoppen.de
 
14.15 die Demonstration im Hofgarten in #Düsseldorf hat mittlerweile mit einigen hundert Menschen begonnen. Masken trägt hier kaum einer. Ein "Spaziergang" durch die Stadt wird angekündigt. #dus1505
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Press release from #climate activists #EndeGelaende: A mass action of civil disobedience against #LNG -terminal at #Brunsbuettel, north #Germany, will take place from 29th July til 2nd August, 2021.

Pressemitteilung
Massenaktion gegen fossiles Gas: Ende Gelände gibt als Aktionstermin den 29.7. - 2.8. bekannt

Ende Gelände wird sich im Zeitraum vom 29. Juli bis 2. August mit einer großen Aktion Zivilen Ungehorsams gegen das geplante LNG-Terminal Brunsbüttel richten. Dieses soll auch mit Fracking-Gas beliefert werden. Das Bündnis protestiert mit der Aktion gegen den weiteren Ausbau jeglicher fossiler Infrastruktur und für den sofortigen Kohle- und Gasausstieg.

Dazu Ronja Weil, Sprecherin von Ende Gelände: „Das Fracking-Gas-Terminal Brunsbüttel steht für koloniale Ausbeutung und Zerstörung im globalen Süden. #Gas ist ein Brandbeschleuniger der globalen #Klimakrise und #Fracking sorgt neben der Verschmutzung von Böden auch für Wassermangel in den Abbauregionen. Das ist eine Fortsetzung von jahrhundertelangem #Kolonialismus.“

Ende Gelände blockiert seit 2015 #Kohleinfrastruktur in den deutschen Abbaugebieten mit Aktionen Zivilen Ungehorsams. Im Herbst 2020 wurde dabei erstmals auch Gasinfrastruktur am Gaskraftwerk #Lausward bei #Düsseldorf blockiert. 2021 setzt das Bündnis seine Arbeit gegen Fracking-Gas fort.

„Genau wie #Kohle ist #Gas ein Klimakiller, weil zusätzlich zum #CO2 auch das noch schädlichere #Methan frei wird“, erklärt Ronja Weil. „Deshalb fordert Ende Gelände den sofortigen #Gasausstieg. Wir müssen raus aus allen fossilen Energieträgern.“

Auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat erst kürzlich den Ausbau der Gasinfrastruktur wegen seiner Klimaschädlichkeit massiv kritisiert. Methan sei über einen Zeitraum von 20 Jahren 87-mal so klimaschädlich wie CO2. Zu den geplanten LNG-Terminals heißt es, dass es „keine energiewirtschaftliche Notwendigkeit für den Ausbau der Importinfrastruktur“ (1) gibt.

Ende Gelände prangert insbesondere das #Greenwashing der Gasindustrie an. „Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge! Für ihre Profite zerstören die fossilen Großkonzerne bewusst die Lebensgrundlage von Menschen im globalen Süden und befeuern die Klimakrise weltweit“, so Ronja Weil.

Deshalb stellt Ende Gelände mit den Massenaktionen Zivilen Ungehorsams die Systemfrage. „Die fossile Industrie ist ein Paradebeispiel für die Folgen unseres aktuellen Wirtschaftssystems. Der #Kapitalismus sprengt die Grenzen des Planeten. Wir kämpfen deshalb für einen grundlegenden Systemwandel“, führt die Sprecherin dazu aus.

Um den Schutz aller Beteiligten angesichts der #COVID-19 Pandemie sicherzustellen, wird Ende Gelände ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeiten, welches der Coronasituation angemessen sein wird.
presse@ende-gelaende.org | www.ende-gelaende.org

Twitter: @Ende__Gelaende | Flickr:
 
Im Netz wurde seit Tagen zu einer "Großdemonstration" in #Düsseldorf aufgerufen. Ca. 30 Personen mit Fahne und Lautsprecher wurden nach Start gegen 11 Uhr am Hbf von Polizei gestoppt. Diese wertete die Gruppe wohl nicht als Versammlung und ließ sie zum Landtag ziehen. #dus0805
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Liebe alle,

das Bündnis “Versammlungsgesetz #NRW stoppen” braucht HEUTE um 18 Uhr eure Unterstützung! Beteiligt Euch bitte am #Twitterstorm, damit das Thema bekannter wird. Wenn ihr selbst nicht so im Thema steckt, dann teilt Inhalt vom Account des Bündnisses - wir haben da jede Menge Sharepics etc., die ihr zusammen mit den beiden Hashtags retweeten könntet.

Es gibt auch einen Text auf der Webseite, der dezidiert auf die Auswirkungen auf die Klimagerechtigkeitsbewegung eingeht. Auch speziell dazu gibt es einen Thread auf dem Twitteraccount, den ihr gut nutzen könnt: https://twitter.com/VersGNRWstoppen/status/1388819440456933377

-------- Weitergeleitete Nachricht ----

Liebe alle,

anbei die Bitte, heute beim Twitterstorm um 18 Uhr mitzumachen! Zudem alle Kundgebungen, die für heute geplant sind. Es gibt dazu auch einen Übersichtsthread auf Twitter:

https://twitter.com/VersGNRWstoppen/status/1390236445080801280

Bitte teilen.

Twitterstorm HEUTE 18 Uhr

Helft uns dabei, das geplante #Versammlungsverhinderungsgesetz über NRW hinaus bekannt zu machen. Die repressive Politik der #CDU überall! Die Hashtags sind #VersGNRWstoppen und #NoVersGNRW

Termine am Aktionstag 06.05.21

14:00 Uhr | #Köln | Kundgebung mit Transparentaktion | Salierring |

15:00 Uhr | #Düsseldorf | Kundgebung | Landtagswiese

18:00 Uhr | #Münster | Kundgebung | Servatiiplatz |

18:00 Uhr | #Wuppertal | Kundgebung | Laurentiusplatz |

18:30 Uhr | #Aachen | Kundgebung | Elisenbrunnen |

Weitere Termine sind hier zu finden:

https://www.nrw-versammlungsgesetz-stoppen.de/aktionen/
Das geplante #Versammlungsgesetz - ein Angriff auf die #Klimagerechtigkeitsbewegung! Ein Thread 👇 #VersGNRWStoppen #NoVersGNRW pic.twitter.com/KpAdLHRheR 
— Bündnis Versammlungsgesetz NRW stoppen! (@VersGNRWstoppen) May 2, 2021
 
Bild/Foto
Zufallsfoto: Straßenbahnen im Depot der Rheinbahn, Tag der Offenen Tür am 13. Mai 2001.

#Fotografie #Straßenbahn #Düsseldorf #Rheinbahn
Kamera: Revue AC4Sp, Negativ digitalisiert mit Reflecta x7-scan
 
Bild/Foto
Zufallsfoto: Straßenbahnen im Depot der Rheinbahn, Tag der Offenen Tür am 13. Mai 2001.

#Fotografie #Straßenbahn #Düsseldorf #Rheinbahn
Kamera: Revue AC4Sp, Negativ digitalisiert mit Reflecta x7-scan
 

Wanderung durch die Urdenbacher Kämpe in Düsseldorf

Content warning: Hier noch ein paar #Bilder von einer #Wanderung am #Wochenende, es war, wenn auch etwas kühl, sehr schön am #Rhein entlang zu laufen. An den Stellen wo Parkplätze nah sind, war es etwas überlaufen, aber auch das sollte während #Corona an der frischen Luft

 
15.37 mehrere hundert #Querdenker aktuell durch die Altstadt von #Düsseldorf. Keine Polizei zu sehen! #dus1704
 
Danke #fff und #XR!

Ich selbst habe diesmal den Arsch nicht hoch gekriegt - Schande über mich. :-(

#Klimakatastrophe
Zum ersten weltweiten #Klimastreik in diesem Jahr hatte heute #FridaysForFuture aufgerufen. In Deutschland fanden Aktionen in über 200 Städten statt. In #Düsseldorf beteiligten sich rund 400 Menschen an einem Fahrradkorso durch die Innenstadt zum Landtag NRW. #allefuer1komma5
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Hier noch ein paar #Bilder von einer #Wanderung am #Wochenende, es war, wenn auch etwas kühl, sehr schön am #Rhein entlang zu laufen. An den Stellen wo Parkplätze nah sind, war es etwas überlaufen, aber auch das sollte während #Corona an der frischen Luft sicher genug sein.

Es handelt sich um ein Naturschutzgebiet, es gibt dort sehr viele Vögel und einen naturbelassenen Wald.

Die Wanderung ist wieder eine von den Kölner Stadtanzeiger Lieblingstouren, die Bücher kann ich sehr empfehlen, es gibt sie im Buchhandel. Das schöne ist, dass ohne große Vorbereitung einfach und schnell eine Tour ausgesucht werden kann.

Infos hier und hier und hier, die Touren als GPX gibt es hier.

Zu guter Letzt noch die GPX Datei welche ich aufgezeichnet habe, diesmal haben wir leider etwas ausgelassen, dass Highlight um genau zu sein, Schloss Garath haben wir nicht angeschaut.



translations['openlayer'] = "open layer"; translations['openlayerAtStartup'] = "open layer at startup"; translations['generateLink'] = "Der Link zur Karte mit ausgewählten Overlays und angezeigtem Ausschnitt"; translations['shortDescription'] = "Kurzbeschreibung"; translations['generatedShortCode'] = "to get a text control link paste this code in your wordpress editor"; translations['closeLayer'] = "close layer"; translations['cantGenerateLink'] = "put this string in the existing map short code to control this map"; vectorM['map_ol3js_1'] = []; var attribution = new ol.control.Attribution({ collapsible: false }); var raster = new ol.layer.Tile({ source: new ol.source.OSM({ }), zIndex: 90 }); var Controls = ol.control.defaults({ attribution: false }).extend([ attribution ]); map_ol3js_1 = new ol.Map({ controls: Controls, interactions: ol.interaction.defaults({mouseWheelZoom:false}), layers: [raster], target: "map_ol3js_1", view: new ol.View({ center: ol.proj.transform([6.378,58.213], "EPSG:4326", "EPSG:3857"), zoom: 9 }) }); var style0 = { "Point": [new ol.style.Style({ image: new ol.style.Icon({ anchor: [0.5, 41], anchorXUnits: "fraction", anchorYUnits: "pixels", opacity: 0.75, src: "https://blog.utzer.de/wp-content/plugins/osm/icons/mic_blue_pinother_02.png" }) })], "LineString": [new ol.style.Style({ stroke: new ol.style.Stroke({ color: "blue", width: 8 }) })], "MultiLineString": [new ol.style.Style({ stroke: new ol.style.Stroke({ color: "blue", width: 4 }) })] }; var vectorL0 = new ol.layer.Vector({ source: new ol.source.Vector({ url:"https://blog.utzer.de/wp-content/2021/03/20210227101417.gpx", format: new ol.format.GPX({ extractStyles: false }) }), zIndex: 92, style: function(feature, resolution) {return style0[feature.getGeometry().getType()];} }); map_ol3js_1.addLayer(vectorL0); var osm_controls = [ new ol.control.Attribution(), new ol.control.MousePosition({ undefinedHTML: "outside", projection: "EPSG:4326", coordinateFormat: function(coordinate) { return ol.coordinate.format(coordinate, "{y}, {x}", 5); } }), new ol.control.OverviewMap({ collapsed: false }), new ol.control.Rotate({ autoHide: false }), new ol.control.ScaleLine(), new ol.control.Zoom(), new ol.control.ZoomSlider(), new ol.control.ZoomToExtent({ extent: [-11243808.051695308, 1.202710291, 9561377.290892059, 6852382.107835932] }), new ol.control.FullScreen() ]; var extension1 = ol.extent.createEmpty(); var curZoom1 = map_ol3js_1.getView().getZoom(); map_ol3js_1.getLayers().forEach(function(layer){ if(!layer.values_.id) { layer.once("change", function(e){ ol.extent.extend(extension1, (layer.getSource().getExtent())); map_ol3js_1.getView().fit(extension1, {padding: [50, 50, 50, 50]}); }); } }); map_ol3js_1.addControl(osm_controls[8]); map_ol3js_1.addControl(osm_controls[4]); osm_addPopupClickhandler(map_ol3js_1, "map_ol3js_1"); osm_addMouseHover(map_ol3js_1);
#Wandern, #Bilder, #Corona, #Düsseldorf, #Fluss, #Foto, #Fotos, #Rhein, #Sonne, #Wanderung, #Wochenende
https://blog.utzer.de/blog/2021/03/02/wanderung-durch-die-urdenbacher-kaempe-in-duesseldorf/
 

Wanderung durch die Urdenbacher Kämpe in Düsseldorf

Content warning: Hier noch ein paar #Bilder von einer #Wanderung am #Wochenende, es war, wenn auch etwas kühl, sehr schön am #Rhein entlang zu laufen. An den Stellen wo Parkplätze nah sind, war es etwas überlaufen, aber auch das sollte während #Corona an der frischen Luft

 
Ja suuuuuper. 🤦‍♀️ #Coronavirus #B117 #Düsseldorf

27.02.2021 Stadt Düsseldorf:
 
Ja suuuuuper. 🤦‍♀️ #Coronavirus #B117 #Düsseldorf

27.02.2021 Stadt Düsseldorf:
 
Corona muss jetzt aber mal endlich weg. Sonst fallen die Kosmopolitischen Übungen mit Joseph Beuys ins Wasser.

https://www.kunstsammlung.de/de/exhibitions/joseph-beuys-jeder-mensch-ist-ein-kuenstler

#beuys #kunst #düsseldorf
 
Ein Demo-Veranstalter mit Kartoffelnetzmaske, ein treuer Trump-Freund und einige erklärte Merkel-Gegner*innen: nichts Neues bei der allsamstäglichen Versammlung von #Querdenken heute in #Düsseldorf auf dem Grabbeplatz. #dus1302 #Querdenker
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
RT @Report_Antisem@twitter.com

Gerade stellt die Beratungsstelle SABRA der Jüdischen Gemeinde #Düsseldorf den "virtuelle Methodenkoffer gegen #Antisemitismus MALMAD" vor. Dieser ist ein Werkzeug für Lehrer*innen bzw. Pädagog*innen.
#Bildung #Schulen #Schule

Link zum Koffer: https://www.malmad.de/
 
Wir sind gerade am Flughafen #Düsseldorf. Gleich soll hier ein Abschiebeflug nach Afghanistan starten. Der Gegenprotest soll wohl von Bundespolizisten mit gezückter Maschinenpistole eingeschüchtert werden. #KeinMenschIstIllegal
Bild/Foto
 
#alerta
Infoportal DUS


Mitglieder der „Bruderschaft“ u. ‚Schwesternschaft Deutschland’, Akteure der ‚Corona-Rebellen #Düsseldorf‘ sowie rechte Hools & Neonazis waren heute an gewaltsamer Auseinandersetzung in #Bochum beteiligt.
#bo0201

Darunter befinden sich mehrere Teilnehmende d. Kundgebung #dus3012.

(!)

https://twitter.com/InfoportalDUS/status/1345436049749782528
 
Rund 100 Rechtsextreme "Hooligans gegen Salafisten (HoGeSa)" nahmen gestern an der Kundgebung von #Querdenken in #Düsseldorf teil. Wollten gemeinschaftlich losziehen, wurden von der Polizei gekesselt und anschließend zur Abreise begleitet. #dus0612
 
15.50 Demo der #Querdenker auf den Rheinwiesen in #Düsseldorf hat begonnen. Ca. 300 bis 400 Teilnehmer. #dus1511
 
Die #coronarebellen #Fahrraddemo durch #Düsseldorf durfte nur mit Maske angetreten werden und wurde durch #Motorradstaffel und #Fahrradstaffel der Polizei begleitet. Einige wenige Masken-Totalverweigerer blieben - kontinuierlich ohne Maske im Kreis radelnd - auf dem Platz zurück.
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Zu einer #Fahrraddemo riefen heute die sogenannten #coronarebellen #Düsseldorf auf. Auf dem Corneliusplatz am Ende der Königsallee trafen sich circa 90 Personen. Trotz Protestes des Anmelders gegen die "Sklavenmasken" setzte die Polizei die #Maskenpflicht während der Demo durch.
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
14.47 das Ordnungsamt der Stadt #Düsseldorf prüft nun bei der Versammlung der #CoronaRebellen in #Düsseldorf die Einhaltung der #Maskenpflicht. Veranstaltung offiziell eröffnet - Anmelder verlangt von der Polizei, dass der "Antifa Abschaum" die Versammlung nicht stört. #dus3110
Bild/Foto
 
Guten Morgen

Es ist wieder Fußballzeit, so ganz hat einen das Fußballfieber noch nicht gepackt, aber ist das denn überhaupt beklagenswert? Ich tippe via Bonusguthaben, dass ich zweimal auf Wetten mit über 2er Quote setzen muss, was ich eben mit Sieg auf Ghana und Sieg auf USA getan habe. Irgendwer wird da schon gewinnen. Außerdem habe ich einen Ocken auf Deutschland gesetzt, dem Wetten zuliebe. Stefan Niggemeier weist darauf hin, dass die "Blödzeitung" (Paul Stoever) Christian Wulff mit einer Falschmeldung medial bis hin zum Rücktritt bedrängt hat. In Düsseldorf hat die CDU den Oberbürgermeisterposten verloren. Ein einziges Versagen, findet Ulrich Horn. Und während ich mir die Frage stelle: Mit wem will die CDU denn künftig machtpolitisch koalieren, falls man nicht vorher untergeht? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.
#Blödzeitung #CDU #Christian Wulff #Düsseldorf #Stefan Niggemeier #Ulrich Horn
 
Nach Kritik an mehreren Demonstrationen der sog. #CoronaRebellen ohne #Maskenpflicht in #Düsseldorf korrigiert die Stadt offenbar ihre Position. Demonstrationen sollen nur noch mit Abstand und Maske stattfinden. #dus21010 #dus1710
Bild/Foto
 
Later posts Earlier posts