social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: düsseldorf

15.50 Demo der #Querdenker auf den Rheinwiesen in #Düsseldorf hat begonnen. Ca. 300 bis 400 Teilnehmer. #dus1511
 
Die #coronarebellen #Fahrraddemo durch #Düsseldorf durfte nur mit Maske angetreten werden und wurde durch #Motorradstaffel und #Fahrradstaffel der Polizei begleitet. Einige wenige Masken-Totalverweigerer blieben - kontinuierlich ohne Maske im Kreis radelnd - auf dem Platz zurück.
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Zu einer #Fahrraddemo riefen heute die sogenannten #coronarebellen #Düsseldorf auf. Auf dem Corneliusplatz am Ende der Königsallee trafen sich circa 90 Personen. Trotz Protestes des Anmelders gegen die "Sklavenmasken" setzte die Polizei die #Maskenpflicht während der Demo durch.
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
14.47 das Ordnungsamt der Stadt #Düsseldorf prüft nun bei der Versammlung der #CoronaRebellen in #Düsseldorf die Einhaltung der #Maskenpflicht. Veranstaltung offiziell eröffnet - Anmelder verlangt von der Polizei, dass der "Antifa Abschaum" die Versammlung nicht stört. #dus3110
Bild/Foto
 
Guten Morgen

Es ist wieder Fußballzeit, so ganz hat einen das Fußballfieber noch nicht gepackt, aber ist das denn überhaupt beklagenswert? Ich tippe via Bonusguthaben, dass ich zweimal auf Wetten mit über 2er Quote setzen muss, was ich eben mit Sieg auf Ghana und Sieg auf USA getan habe. Irgendwer wird da schon gewinnen. Außerdem habe ich einen Ocken auf Deutschland gesetzt, dem Wetten zuliebe. Stefan Niggemeier weist darauf hin, dass die "Blödzeitung" (Paul Stoever) Christian Wulff mit einer Falschmeldung medial bis hin zum Rücktritt bedrängt hat. In Düsseldorf hat die CDU den Oberbürgermeisterposten verloren. Ein einziges Versagen, findet Ulrich Horn. Und während ich mir die Frage stelle: Mit wem will die CDU denn künftig machtpolitisch koalieren, falls man nicht vorher untergeht? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.
#Blödzeitung #CDU #Christian Wulff #Düsseldorf #Stefan Niggemeier #Ulrich Horn
 
Nach Kritik an mehreren Demonstrationen der sog. #CoronaRebellen ohne #Maskenpflicht in #Düsseldorf korrigiert die Stadt offenbar ihre Position. Demonstrationen sollen nur noch mit Abstand und Maske stattfinden. #dus21010 #dus1710
Bild/Foto
 
Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel stellt die Corona-Inzidenz von 50 als Grenzwert für strengere Maßnahmen in Frage. Im WDR 2-Interview kritisierte er heute die Zahl.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel stellt die Corona-Inzidenz von 50 als Grenzwert für strengere Maßnahmen in Frage. Im WDR 2 -Interview kritisierte er heute die Zahl.
 
Wel­ding, Malte - Ver­siebt, ver­kackt, ver­hei­ra­tet | Das Liebesleben der anderen

Malte Welding, Versiebt, verkackt, verheiratet: Vom Leben nach dem Happy End, 204 Seiten, Piper Taschenbuch (9,99€) und eBook (8,49€), 2012 Der Flieger startet morgen früh nach Berlin. Wir kommen zum Frühstück an, das ist wichtig. Dann arbeitet der gemeine Berliner und die Touristen sind noch nicht ausgeschwärmt. Aber es ist echt früh, der Flieger geht um Sechsuhrirgendwas. Ich beende den Tag vorm Laptop am Schreibtisch, da kommt mir Malte Weldings neues Buch zu. Das letzte war nicht ganz mein Fall. Aber vielleicht das. Vielleicht sollte man es in Berlin lesen. Vielleicht hilft das. Abgemacht. Weldinglesen in Berlin. Der Authentizität wegen. (Vielleicht meint nun der andere oder eine, dass das nicht fair ist: Sein eigenes Empfinden und das Besprechen eines Buches zu vermischen. Wer das auseinanderhalten möchte, lese im Folgenden einfach nur den eingerückten Text.) Um zunächst etwas zum Autor verlieren: Malte Welding ist Kolumnist der Berliner Zeitung und in Internetkreisen als Blogger bekannt geworden. Er hat schöne Artikel zu Spreeblick beigetragen, solche die man jetzt dem Blog wieder wünscht. Daneben hat er für die Blogs Fooligan, Neue Bodenständigkeit und Deus ex machina geschrieben. 2010 erschien sein erstes Buch Frauen und Männer passen nicht zusammen - auch nicht in der Mitte. Der Flieger erhebt sich am folgenden Tag pünktlich um 6.40 Uhr in die Lüfte. Die Stewardessen setzen zu ihrer Morgengymnastik an und ich schlage die ersten Seiten auf. Das Buch handelt von den drei Brüdern Roman, Ben, Paul sowie Pauls Freund Jimo, deren Bekanntschaft Welding hat und die es nach dem Abitur von Aachen nach Berlin verzieht. Allesamt stecken sie in Beziehungen, die ins Stocken geraten. Welding scheint sie privat zu kennen. Wird das jetzt eine Freundesanalyse? Oder ein Roman und mehr als man meint ist fiktiv? Alles bleibt etwas dunkel für den Leser, der ins kalte Wasser geworfen wird. Warum sind die Geschichten der vier so interessant? Ich fühle mich an Marcel Reich-Ranicki erinnert, der mal meinte, er wolle nur noch Problemschilderungen von Intellektuellen lesen. Ich kann das gut verstehen, auch wenn ich selber einfache Literatur zu schätzen weiß. Es muss nicht immer Kaviar sein. Aber weil ich eben Liebesproblematisierungen in der Popkultur von David Baddiel bis Verrückt nach dir inhaltlich durchwaten habe, fragt sich doch: Was bietet dieses Buch neues? Außer dass es ein Friends aus Berlin zu sein scheint? Der Blick in Beziehungen "nach dem Happy End"? Vielleicht ist das Buch eher für Leute, die nur Liebesfilme kennen. Als wir wieder festen Boden unter den Füßen haben, bemerke ich, dass in Berlin ja noch Winter ist. Mindestens 7 Grad weniger als in Düsseldorf. Es herrscht interkontinentales Klima, wie ich mich aus dem Sachunterricht zu erinnern glaube. Der war aber auch vor der Wende. Ich habe Durst und ziehe mir was am Automaten. Meine Freundin fängt lauthals an zu lachen, als sie die Büchse sieht und berlinert: Ditt kennwa im Westen ja schon janich mehr: Dosen ohne Pfand! Die S-Bahn verspätet sich, ich krame meine Lektüre raus: Welding stellt jedem Kapitel Zitate voran. Sowas mag ich ja gar nicht. Die Zitate sind nicht sonderlich vomhockerhauend, haben mit dem was folgt auch nicht direkt zu tun. Ich überlese sie konsequent. Die drei Brüder stecken in Beziehungen: Roman hat Mia geheiratet, Mia trennt sich gerade von Paul und Ben ist mit Juila Mia zusammen. Was sind das nun also für Leute? Wir checken bei meinem Freund am Ostkreuz ein und lernen Maren kennen, die auch dort wohnt. Sie hat Medizin studiert, aber nicht zu ende, ist Mitte 30 und sattelt nun zur Immobilienmaklerin um. Die letzte Prüfung hat sie in Berlin verpasst, kann sie aber, was sie heute erfahren hat, in Rostock ablegen. Und hinterher vielleicht noch etwas studieren - was man in Berlin eben so macht. Über die Brücke am Ostkreuz verschlägt es uns in das Datscha. Es gibt schweres russisches Frühstück... ... und Zeit zum lesen: Zunächst lernen wir Roman und Paul kennen, nachdem Greta Paul, der sich gerade auf einem LSD-Trip befindet, den Laufpass gegeben hat. Von Roman und Greta erfahren wir, dass beide ein Kind bekommen wollen, aber etwas kontraproduktiverweise das mit dem Sex gerade so gar nicht läuft. Von Ben wissen wir, dass er Architektur studiert oder studiert hat und Paul ist ehrgeizloser Rechtsanwalt. Die Berufe spielen aber im Folgenden keine sonderliche Rolle. Mia hängt an Roman, vielleicht etwas leidenschaftlicher als umgekehrt, Greta scheint eine gutaussehende, willensstarke Frau zu sein. Generell bleibt es aber bei Typisierungen der Charaktere, ein eigenes Bild will sich kaum einstellen. Die Kerle kommen mir vor wie phantasielose, unlustige Tunichtguts. Wenig inspirierend - weder zum Interesse an den Charakteren, noch zum Weiterlesen. Als wir nachmittags so durch den Osten schlendern, fallen mir die traditionellen Berlinerisms auf. In der Straßenbahn hat gefühlt jeder Zweite eine Bierflasche dabei, im Osten flanieren Hundeköttel die Gehwege, es herrscht distanzierte Humorlosigkeit, hektisches Gehen, Gedrängel, und man sieht, was Frauen in Berlin für Mode halten: Knallenge Leggins zu dunkelwattierten Rettungswesten. Oder wie meine Freundin sich ausdrückt: Hier laufen selbst die ganz hübschen Mädchen auf hässlich getrimmt rum. Als irgendwo waschechte Düsseldorferin zieht es sie in eine der 111 Sehenswürdigkeiten des Sehenswürdigkeitenbuches, das in Berlin die Touristen erkennbar macht: Das ganzjährige Verkleidungsgeschäft. Während sie den Laden auseinandernimmt und sich schließlich für eine überdimensionierte Geburtstagsbrille, sowie 30er Absperrband und Warnschilder für ihren Geburtstag entscheidet, lese ich... ... einen Witz. Tatsächlich. Ich lache auf Seite 130. So, dass einige mich schon komisch anschauen. Öffentliches, spontanes Lachen in Berlin ist so eine Sache. Ich werde aber quasi mit dieser Stelle etwas wärmer mit dem Buch. Ich denke nicht mehr ans Weglegen. Immerhin so gut muss die Lektüre sein. Man kann sie weiterlesen. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass man sich, vielleicht wie in einem Roman, mit irgendeiner Figur derart anfreundet, dass man mitfiebert. Pustekuchen. Dafür gibt es Namedropping: Dawkins, Pinker und die Internetaussteckanekdote von Franzen. Jaja. Am nächsten Morgen hole ich Brötchen, Saft und Milch. Die B.Z. titelt "ENDLICH! Sauf Verbot in der BVG". Kritik wird hier ja schnell umgesetzt, denke ich. Ubringens: Die schmierigen Graffiti sind auch scheiße! Ich gelange zur Brötchentheke, an der ich mich nicht entsinnen kann, wie Berliner noch mal in Berlin heißen, lerne dagegen: "Good Cookies go to heaven, bad cookies go to..." Als ich mit den Frühstückssachen wieder in die Wohnung komme, erzählt Maren, dass sie nun eine Wohnung in Rostock hat. Dafür die Prüfung aber nicht machen kann. Ist nicht immer alles Einbahnstraße. Zum Mittagessen zieht es meine Freundin und mich wieder in den Osten. Hinter den Hackeschen Höfen ist Sushi angesagt. Das Sushi kann es mit den Düsseldorfern aufnehmen. Da ich weniger Teller verputze als meine Begleitung... ... und mir die dortigen Kleidungsfachgeschäfte nicht so zusagen wie meiner Freundin, blättere ich etwas. Die handelnden Personen im Buch lassen sich offenbar immer von irgendwelchen Gefühlen treiben. Man erfährt eigentlich zu wenig über wirkliche Gründe. Alles bleibt Spekulation, alle Veränderung wirkt wie Einbahnstraße. Das Buch verleitet, selbst über Pärchen nachzudenken. Ich habe nach meiner Abizeit selbst gerne Pärchen analysiert, nach Zielen gefragt, über das Wohlbefinden der einzelnen Partner nachgedacht. Einmal habe ich das einem Bekannten vorgelegt, worauf dieser meinte: "Japp, das klingt alles schlüssig. Und ich glaube auch nicht, dass Beziehungen immer sonderlich glücklich sind unterm Strich. Aber vielleicht sind die damit zufrieden." Da habe ich mich angefangen, mich in Zurückhaltung zu üben, was andere Pärchen angeht. Als wir den Rückweg antreten - Rotfront tritt abends für lau im So36 auf-, kommt uns in Form dreier Personen Mia. entgegen. Sagt zumindest meine Freundin. Ich habe nur Augen für die schulterbepolsterten Lilaanzüge, die mir einen Tick zu metrosexuell vorkommen. Die blonde Begleitung ist zu klein, um mir aufzufallen. Kann sein, dass das Mietze war. Oder auch nicht. Auf dem Rückweg kommen wir am St. Oberholz vorbei, uns verschlägt es aber in Unser Haus am Meer. Meine Freundin klagt seit 2 Tagen über Seitenstechen. Blinddarm, eventuell. Kann sein, meinte Maren. Ich lasse mir das Wlan-Passwort geben und google die 5 typischen Kennzeichen einer Blinddarmentzündung. Ihre Wehwehchen qualifizieren nicht für was mit Blinddarm. "Wanderschmerz", lese ich vor. "Ja, jetzt, wo du's sagst: im Rücken zieht was!" - "Nee, das soll heißen, der Schmerz wandert zum Blinddarm hin, nicht quer durch den Körper." - "Ach, so." Ihr geht es schlagartig besser. Und während sie herauszufinden versucht, wer die überbotoxte Frau im roten Kleid auf der anderen Seite ist, und ob sie ihren Begleiter aus dem Fernsehen kennt, lese ich das Buch zu ende. Das Buch ist zu ende gelesen und verhandelt. Das Ende wird nicht verraten. Wir erfahren mehr über Bens Dreiererfahrung, Jimos Familienplanung und die Eltern der drei Brüder. Soviel sei gesagt. Was rate ich nun einem potentiellen Leser? Vielleicht das, was man einem zu Berlin auch empfehlen würde: Man sollte es selbst erkunden. Ich halte mich nicht für sonderlich repräsentativ, um dieses Buch geschmacklich genau einzuordnen. Dazu hat man, gerade was Liebe als Thema angeht, doch viel Gepäck immer mit dabei. Ob dieses Buch was für Sie ist, mein geneigter Leser, müssen sie selbst herauskriegen. Vielleicht haben Sie durch die vorangegangen Zeilen etwas Appetit bekommen.
#Beziehungen #Düsseldorf #Malte Welding #Spreeblick #Sushi
 

wiedervereinigung vergeblich


der postillion macht mal wieder die besten nachrichten zum heutigen tag. trotz wiedervereinigung hat sich nichts getan. das ist eine schande!

#derpostillon #wiedervereinigung #köln #düsseldorf

30 Jahre Deutsche Einheit: Viele Kölner haben immer noch Vorurteile gegen Düsseldorfer


Deutschland, einig Vaterland? So einfach ist das offenbar nicht. Auch 30 Jahre nach der
 
14.00 auf dem Johannes-Rau-Platz in #Düsseldorf hat der Protest gegen die heutige #Querdenker Demo in der Landeshauptstadt begonnen. Rund 500 Teilnehmer haben sich hier versammelt. #dus2009
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Eigenbedarfskündigung der Familie Himmels war vorgetäuscht.

Im letzten Absatz kommt eine Vermutung zum Ausdruck die ich teile. Eigentümer die auf Eigenbedarf pochen sollten nachweisen müßen welche Wohnungen sie besitzen - damit problemlos nachgefragt werden kann wie es in anderen Häusern zugeht. Hier ist es eher zufällig aufgefallen. Mit viel Energie wurde hier von Eigentümerseite ein Drohszenario aufgebaut, auch mit massiver Unterstützung der Anwaltskanzlei Höcker in Köln (mit so illustren Klienten wie Erdogan, v. Storch, ... und Mitarbeitern wie Maaßen).
Das Düsseldorfer "Bündnis für bezahlbaren Wohnraum" schreibt:

Gericht setzt klares Zeichen zur Stärkung der Rechte von Mieter*innen

Das Gericht hat klar entschieden: der Eigenbedarf für eine Tochter der Familie Himmels war vorgetäuscht, die Kündigung war unrechtmäßig. Die Mieter*innen in Unterbilk dürfen bleiben. Ein langer Konflikt findet damit erst mal ein Ende.

In Unterbilk auf der Kronprinzenstraße 97 wurde einem Ehepaar nach einem Verkauf des Mietshauses von der neuen Eigentümerfamilie Himmels wegen Eigenbedarfs gekündigt. Nun sollten sie per Räumungsklage zum Auszug gezwungen werden. Das Paar lebt dort seit über 20 Jahren und hatte seine Zweifel daran, dass der behauptete Eigenbedarf tatsächlich bestand. "Wir sind froh, dass das Gericht so entschieden hat und unser Zuhause wieder sicher ist. Und wir sind den vielen engagierten Mitmenschen dankbar, die uns in der schwierigen Zeit den Rücken gestärkt haben. Hoffentlich kehrt jetzt endlich etwas Ruhe ein.", so Georg Jesdinsky, einer der betroffenen Mieter.

Die Familie Himmels, der neben diversen Einzelfirmen auch eine Immobilienentwicklunggesellschaft gehört, hatte in mehreren Häusern unter anderem im Zooviertel und in Pempelfort wegen Eigenbedarfs gekündigt. Anzeigen im Internet und Transparente an den Fassaden der Häuser werben damit, dass dort Luxuswohnungen entstehen. „Dass für unsere Wohnung nie ein realer Eigenbedarf bestand, wurde uns schlagartig klar, als wir erfahren mussten, dass auch in anderen Häusern der Familie Eigenbedarfskündigungen für ein und dieselbe Person ausgesprochen wurden.“, so Georg Jesdinsky weiter. „Luxus erscheint so doch in einem ganz anderen Licht. Eigenbedarfskündigungen im Überfluss! Es ist gut für Düsseldorf, dass sich das Gericht diese Geschichten jetzt mal genauer angeschaut hat."

„Das Vorgehen der Familie Himmels ist leider kein Einzelfall“, sagt Iris Rademacher vom Bündnis für bezahlbaren Wohnraum. „Immer wieder melden sich Menschen bei uns, deren Häuser an Immobilienfirmen oder private Investoren verkauft wurden und die jetzt von Mieterhöhungen, Eigenbedarfskündigungen und Luxussanierungen betroffen sind. Hier muss die Stadt Düsseldorf schnell umdenken, Beratungsstellen einrichten und die Betroffenen durch wirkungsvolle Schutzsatzungen und klare rechtliche Regelungen besser schützen."

#Düsseldorf #Eigenbedarf #Eigenbedarfskündigung #Zwangsräumung #Immobilienspekulanten #Miethaie #Himmels
 
17.59 Demo der Corona-Rebellen in #Düsseldorf läuft derzeit über die Königsallee. Über Lautsprecher wird den Passanten mitgeteilt, dass letzte Woche über 1 Millionen Menschen in #Berlin protestiert haben! #dus0808
Bild/Foto
 
Die circa 400 sogenannten #coronarebellen laufen heute wie gestern in ihrem Telegramchat abgesprochen, in Reihen nacheinander. Man möchte die Auflagen dadurch ins Lächerliche und den Spaziergang in die Länge ziehen. #dus0808 #Düsseldorf
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
17.10 die Demonstration der sog. Corona-Rebellen in #Düsseldorf ist gestartet. Mit der Parole "Pandemie gab es nie" geht es die Rheinpromenade der Landeshauptstadt entlang. #dus0808
Bild/Foto
 
Der "Spaziergang" der sogenannten #coronarebellen führt nun vom Burgplatz Richtung Johannes-Rau-Platz und dann weiter durch die Innenstadt von #Düsseldorf. #dus1107
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Auf dem Burgplatz bei den #coronarebellen wird es voller. Nach einer Musikeinlage von Master Spitter nun eine Sängerin mit einer Coverversion von "Atemlos" umgedichtet zu "maskenlos durch die Stadt".
#Düsseldorf ist aktuell wohl einer der Hotspots für #COVID__19 in NRW. #dus1107
 
OK, ich probier's noch mal. #Minijob zu vergeben. Zuverlässige Person, die mir hilft, die Wohnung in Ordnung zu bringen. #Düsseldorf, Nähe Fürstenplatz, 5. Stock ohne Aufzug, 13€/h. Nur angemeldet, keine Barauszahlung, und natürlich „Corona-aware“.
 
OK, ich probier's noch mal. #Minijob zu vergeben. Zuverlässige Person, die mir hilft, die Wohnung in Ordnung zu bringen. #Düsseldorf, Nähe Fürstenplatz, 5. Stock ohne Aufzug, 13€/h. Nur angemeldet, keine Barauszahlung, und natürlich „Corona-aware“.
 
Bild/Foto

Frau sitzt neben ihrem Fahrrad auf einer Mauer und betrachtet den Rhein / Woman sitting beneath her bicycle on a wall and looking at the Rhine


am Rheinufer bei Volmerswerth (Düsseldorf), Juni 2010

Erholung

#Erholung #Menschen #Düsseldorf #Volmerswerth #foto #photo #fotografie #photography
#sports #recreation
 
Bild/Foto
Es gibt Fortschritte in der gemeinsamen Planung
Weiß das es etwas kurzfristig ist, aber wir mußten erstmal das Ordnungsamt Düsseldorf von unserem Konzept der Veranstaltung überzeugen und nun ist es halt so gekommen. Geplant ist ein selbstverwalteter Bereich - und auch der Rest der Planungen ist noch nicht dermaßen festgezurrt daß nichts mehr geht - Bringt Euch ein und entscheidet mit!

aktuelle Infos auch unter der Planwerkstatt378. Auf der Seite könnt Ihr auch Euer kommen ankündigen, da wir jeweils nur zehner-Grußßen reinlassen.

#düsseldorf #kiefern #Erkratherstrasse #Ruhrtalstrasse #Flingern-Süd #Planwerkstatt378 #Roller-Parkplatz #Parkplatz #selbstverwaltetesWohnprojekt #Baugruppe #Bauprojekt
 
In #Düsseldorf versammeln sich aktuell Personen zu einer #Menschenkette. Ihr Protest richtet sich gegen die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der #Coronakrise und gegen einen von ihnen vermuteten zukünftigen Impfzwang. Um den Abstand einzuhalten wurden Schnüre verteilt. #dus1605
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Eindrücke von der Versammlung der sog. #CoronaRebellen derzeit auf dem Burgplatz in #Düsseldorf. #dus0905
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 

2020: Heraus zum 1. Mai





Hier findet ihr ab heute Abend/Morgen früh einen kurzen Aufruf zur Teilnahme am 1. Mai in Düsseldorf.

Vorab schon mal soviel – die FAU Düsseldorf hat sich entschlossen in Anbetracht der außergewöhnlichen Situation drei Mahnwachen bei den Behörden an zu melden. Diese sind auch genehmigt worden.
In der Zeit von 11-13:30 Uhr werden wir an drei Standorten stehen:
1) Apollo-Platz 1, 40213 Düsseldorf
2) Oberbilker Markt, 40227 Düsseldorf
3) DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34-38, 40210 Düsseldorf

Wir freuen uns darauf euch dort zu sehen und mit euch über die aktuelle Lage und unsere Perspektiven als ArbeiterInnen diskutieren zu können. Aufgrund der aktuellen Lage ist die TeilnehmerInnenzahl begrenzt und wir müssen 2 Meter Abstand zwischen uns halten und Mund-Nase-Schutz tragen. Wenn ihr euch also der Mahnwache nähert, schaut, genau hin….

https://duesseldorf.fau.org/2020-heraus-zum-1-mai/

#1Mai #2020-05-01 #MayDay #TagGegenDieArbeit #FAU #FreieArbeiterInnenUnion #FAU Duesseldorf #FAU Düsseldorf #FAU-Duesseldorf #FAU-Düsseldorf #Düsseldorf #Duesseldorf #Anarchosyndikalismus #Anarcho-Syndikalismus #Anarchismus #Anarchie #Anarchie-de #selbstorganisiert
2020: Heraus zum 1. Mai
 
RT @PiratenDdorf@twitter.com

Die Stadt #Düsseldorf möchte laut FAS Zugriff auf die Daten der #TracingApp, um Leute zu identifizieren?

Das ist eine bodenlose Frechheit & vernichtet jd. Vertrauen in Voodoo-Technik.

🐦🔗: https://twitter.com/PiratenDdorf/status/1254199220938182656
Bild/Foto
 
In NRW sollen Schüler heute wieder in den Unterricht. Kritik gibt es von Eltern, Lehrern und Schülern. Bezweifelt wird ein ausreichender Schutz vor #Corona. Auch wird die Infektion von Eltern und Großeltern befürchtet. In #Düsseldorf protestierten heute Schüler. #SchulstreikNRW
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
#PIRATEN - Rundschau 05.04.2020
Die @PiratenDdorf kommentieren hier #Düsseldorf's Politik in Zeiten des #CoronaVirusDE.
"#Corona, Populismus und Datensammlungen!"
blog.piratenpartei-nrw.de/duesseldorf/20… von Marc Olejak (Grumpy).
#NRW
Corona, Populismus und Datensammlungen
 
Bild/Foto

Liebesgrüße aus Stein / Love greetings made from stone


am Rheinufer in Oberkassel (Düsseldorf), März 2012

Menschen

#Menschen #Düsseldorf #Oberkassel #foto #photo #fotografie #photography
#humans
 
"Geisel hält wenig von Absage der Großveranstaltungen"

In einem Punkt hat der OB von #Düsseldorf ja recht: konsequenterweise müssten dann auch Wochenmärkte u.ä. abgesagt werden. Ganz zu schweigen von dem, was am Wochenende in der Altstadt los ist - wie will man das verhindern?

https://www.antenneduesseldorf.de/artikel/geisel-haelt-wenig-von-absage-der-grossveranstaltungen-531337.html
 
On my way to #düsseldorf. Despite the evil virus, some #xmpp developers will meet up today and tomorrow to work on the next iteration of the #omemo encryption specification.

Planned features include support of arbitrary stanza content encryption (SCE) and the possibility to implement OMEMO without having to use #libsignal.
 

Content warning: Plopp

 
#afd #höcke #cdu #fdp #Karneval #Düsseldorf
 
Politischen Mottowagen von Wagenbauer Jacques Tilly heute in #Düsseldorf beim #Rosenmontagszug. 2/2
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Later posts Earlier posts