social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: covid19

»Infektionsforschung
@Helmholtz_HZI

Das Nieders. Gesundheitsministerium veranstaltet @hdw_bs
einen digitalen Themenabend zum Thema "#Impfung gegen #COVID19".

Am 21.1. ab 18 Uhr beantworten Gesundheitsministerin Carola Reimann, HZI-Leiter Dirk Heinz & andere Experten eure Fragen zur #Impfung. https://www.youtube.com/watch?v=8VVhztLS3Fw&feature=youtu.be «

via https://twitter.com/Helmholtz_HZI/status/1351583198279565316
 
[bookmark=https://twitter.com/nichtnurzahlen/status/1351204200751878144]Wolfgang Ruhmich, 79, Dippoldiswalde.
Gestorben an #COVID19 im Januar 2021.

Als "Dippold" führte er Gäste und Besucher durch den Ort. Er konnte gut mit Menschen und war historisch und kulturell interessiert.

saechsische.de/dippoldiswalde…

[/bookmark]
 

von wegen impfskepsis bei pflegeberufen


die sensationalistischen aufmacher, dass aus den pflegeberufen niemand sich impfen lassen wollte, die söder und co sofort für ihren wahlkampf instumentalisiert haben, basieren auf einer umfrage via email!!1elf!! die netten politiker stellen eine ganze berufsgruppe unter den generalverdacht, bescheuerte impfgegner zu sein, aufgrund einer umfrage per email. und weil ramelow mit den leitern einer klinik gesprochen hat.

das ist wirklich erbärmlich.

das wort benutze ich in letzter zeit einfach zu oft ...

weil der betreffende artikel hinter einer paywall liegt, habe ich seinen inhalt hier mal gesichert.

--- spoiler ---

Manchmal klingt eine Nachricht so fatal, dass man gar nicht mehr fragen mag, was wirklich dahintersteckt. Zum Beispiel: Die Hälfte aller Pflegekräfte in Krankenhäusern und Altenheimen will sich nicht gegen Corona impfen lassen. Das war die Meldung der letzten Woche, und sie sprach sich schnell herum. "Die Bereitschaft ist offenbar nicht überall die höchste", sagte der Moderator der Tagesthemen. "Da muss man sich die Frage stellen, ob nicht in der Ausbildung etwas falsch gelaufen ist", sagte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses Erwin Rüddel von der CDU. Und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow richtete im Deutschlandfunk einen Appell an das Pflegepersonal, sich impfen zu lassen – was, wie er sagte, nur ein Drittel tun wolle. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (BPA), ein Verband, der die Interessen der Inhaber privater Heime und Kliniken vertritt, sprang ebenfalls auf die Nachricht auf: Die Impfbereitschaft beim Personal sei besorgniserregend, die Regierung sollte mehr informieren.

Nachdem den Pflegekräften monatelang applaudiert worden war, nachdem sie als Helden gefeiert wurden und nun die Ersten sind, die die lang ersehnte Impfung bekommen, sprach man plötzlich über sie, als wären sie dumm und stur.

Alle berufen sich dabei auf dieselbe Umfrage, über die auch ZEIT ONLINE am 6. Januar berichtete. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin hatte die Befragung zwischen dem 3. und dem 12. Dezember per Mail herumgeschickt, 2305 Menschen nahmen teil. Die Umfrage hat Schwachpunkte: Theoretisch hätte jeder daran teilnehmen können, der die E-Mail erhielt, auch wenn er oder sie gar nicht in einem Pflegeberuf arbeitet. Entsprechend ist die befragte Gruppe nicht repräsentativ – es sind schlicht Menschen, die den Link in einer Mail angeklickt haben. Auch stellte sich heraus, dass Bodo Ramelow nur mit dem Chefarzt einer einzigen Klinik gesprochen hatte, bevor er erklärte, dass sich "zwei Drittel" der thüringischen Pfleger angeblich nicht impfen lassen wollten. Das berichtet der MDR. Und Bernd Meurer, der als Präsident des BPA in den Tagesthemen noch erklärte, das Personal sei verunsichert, sagt gegenüber der ZEIT, dass ihm keine repräsentativen Daten zur Impfbereitschaft vorlägen. Seine Sorge sei "das Ergebnis aus Gesprächen mit den Landesgeschäftsstellen" seines Verbands.

Es gibt also keine wirklich aussagekräftigen Zahlen, nur jede Menge Anekdoten. Gesundheitsminister Jens Spahn hat darauf hingewiesen, sein Statement ging allerdings zwischen den Katastrophentönen unter. Wie steht es also um die Impfbereitschaft des Pflegepersonals? Bleibt nur, selbst Stichproben zu nehmen. Repräsentativ ist auch das nicht, aufschlussreich aber schon.
Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 03/2021. Hier können Sie ab 17 Uhr die gesamte Ausgabe lesen.

Anruf in einer Klinik in Karlsruhe. "Die Impfbereitschaft im covidnahen Bereich liegt bei über 90 Prozent", sagt der Pflegedienstleiter. Und die anderen zehn Prozent? Er stellt durch auf die Station. "Ich sage bewusst nicht meinen Namen", sagt die Krankenschwester, die rangeht. "Ich habe Depressionen und habe oft erlebt, dass manche Medikamente bei mir nicht anschlagen. Bei Impfungen ist das auch so. Ich wurde gegen Röteln und Hepatitis zwar geimpft – in meiner Schwangerschaft stellte der Arzt aber fest, dass mein Körper gegen beide Krankheiten keine Abwehrkräfte entwickelt hatte. Bei so einem neuen Wirkstoff denke ich, dass das ein Risiko ist – vor allem wenn es am Ende umsonst sein könnte." Sie gibt das Telefon weiter an ihre Kollegin, die danebensitzt und mitgehört hat: "Ich habe mich impfen lassen. Man geht ja nicht unbewaffnet in den Krieg."

Nächster Anruf, ein Altenheim der Arbeiterwohlfahrt in Neumünster. Der Einrichtungsleiter ist wütend, will am liebsten direkt wieder auflegen. "Ich weiß nicht, woher diese Recherchen kommen", sagt er. Sensationsjournalismus! Nahezu hundert Prozent seiner Belegschaft wollten sich impfen lassen, aber in Schleswig-Holstein sei das noch gar nicht möglich. Die Regel sei: erst die Bewohner. Das Personal kann hingegen einen Termin im Impfzentrum buchen, "aber da muss man um 8 Uhr pünktlich online sein, und um 8.20 Uhr ist schon alles vergeben", sagt seine Pflegedienstleiterin. Dafür habe niemand die Zeit.
"Es steht so viel im Internet, was falsch ist"

Anruf beim Deutschen Roten Kreuz in Thüringen, Ramelows Bundesland. Gibt es dort bessere Zahlen als die nicht repräsentative E-Mail-Umfrage? Weiß das DRK, ob ungenutzte Impfdosen zurückgeschickt werden? Ob es zu viel gibt? Nein. Auch bei der kassenärztlichen Vereinigung, die die Impfungen in Thüringen organisiert: keine Ahnung. Man weiß zwar, wie viele Impfdosen die Heime bestellen – aber nicht, was das für die Impfquoten heißt.

Das Klinikum Dortmund sagt: 60 Prozent des gesamten Personals sind theoretisch bereit, geimpft zu werden. Das Herzzentrum in Leipzig: 95 Prozent der Ärzte, 75 Prozent der Pfleger. Ein Altenheim im Norden Hamburgs: zwei Drittel. Jörg Braun, Chefarzt einer Klinik bei Hamburg, berichtet ebenfalls von guten Zahlen: "70 Prozent wollen sich impfen lassen, ohne dass wir Werbung dafür gemacht hätten." Braun beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Arztgesundheit – beziehungsweise mit der Tatsache, dass Ärzte oft nicht diejenigen sind, die sich am gesündesten verhalten. Manche ließen sich zum Beispiel nicht impfen, weil sie Angst hätten, dann einen Tag lang nicht arbeiten zu können. Oder weil sie ihr eigenes Immunsystem überschätzten, was im Alltag für sie schlichtweg notwendig sei – denn sonst müssten sie in andauernder Angst vor Infektionen arbeiten. "Aber bei Covid ist das anders als etwa bei der Grippeimpfung", sagt Braun. Seine Erfahrung: "Die persönliche Bedrohungslage führt dazu, dass viele jetzt sagen: Hier ist mein Arm."
Zum Thema:
Impfskepsis bei Pflegekräften: "Ich verstehe nicht, warum Pfleger sich nicht impfen lassen"
Corona-Impfprivilegien: Freiheit aus der Spritze
Corona-Impfungen in Deutschland: So viele Menschen wurden bisher gegen Covid-19 geimpft
Weitere Beiträge

Auch Kordula Schulz-Asche, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, hält wenig von der aktuellen Debatte: "Es gibt derzeit keine valide Aussage darüber, wie der Impfstatus des Pflegepersonals ist", sagt sie. Man wisse außerdem nicht, wie groß der Anteil derer sei, die eine Covid-19-Infektion durchgemacht hätten und sich deshalb nicht impfen lassen sollten, da sie ja bereits immun seien. "Wenn sich jetzt Arbeitgeber von Pflegekräften über deren Impfbereitschaft beschweren, schieben sie damit Schuld von sich selbst weg. Denn sie wären jetzt in der Pflicht, Fortbildungen anzubieten und ihr Personal zu informieren. Und zwar bevor das Impfteam ins Haus kommt."

BPA-Präsident Bernd Meurer, Inhaber von drei Pflegeheimen, wollte genau das tun: in einem seiner Heime eine Info-Veranstaltung für die Mitarbeiter anbieten, um sie zum Impfen zu motivieren. Um über Gerüchte aufzuklären. Kurz vorher sei jedoch der Pflegedienstleiter auf ihn zugekommen: Es sei gar nicht nötig, man habe sowieso eine Bereitschaft von hundert Prozent. In einem anderen seiner Heime sei die Bereitschaft geringer – aber da waren auch bereits 35 Prozent der Belegschaft positiv getestet und genesen, sie bekommen also erst mal keine Impfung.

Anruf bei einer Pflegerin, 59 Jahre alt, die die Impfung ausgeschlagen hat: "Ich mache seit 40 Jahren Integral-Yoga. Das habe ich von meiner Mutter gelernt. Die ist 83 und isst seit 40 Jahren nur Rohkost. Ich selbst versuche, ein gesundes Leben zu führen, durch Ernährung und Sport, ohne Medikamente. Ich bin nie krank, obwohl ich auf der Infektionsstation arbeite. Nur einmal habe ich mir ein Norovirus eingefangen. Wer sich impfen lassen will, soll das auf jeden Fall tun. Ich selbst möchte das nicht. Ich bin der Meinung, dass ich bewältigen muss, was im Leben auf mich zukommt. Und wenn es eine Impfpflicht gäbe ... gut, dann müsste ich auch das bewältigen." Von den anderen Pflegern, sagt ihr Chef, wollten sich etwa 60 Prozent impfen lassen. Es gibt also genug Einrichtungen, die von dem Ergebnis der Umfrage abweichen. Vor allem aber gibt es viele einzelne Schicksale, Lebenseinstellungen, Sorgen, die nichts damit zu tun haben, dass es sich bei den Befragten um medizinisches Personal handelt. Wobei: Natürlich kann es sein, dass die Altenheime und Krankenhäuser zu der Frage lügen, wie hoch ihre Impfquoten sind. Weil ja alle wissen, was die sozial erwünschte Antwort ist.

Aber: Anruf in einem Altenheim bei Stuttgart. Die Pflegedienstleiterin klingt genervt. "30 Prozent wollen sich impfen lassen, 70 nicht. Einige haben zuerst ein klares Statement abgegeben, dass sie es nicht wollen – und die anderen folgten dem dann, anstatt sich selbst damit auseinanderzusetzen. Es steht so viel im Internet, was falsch ist. Das ist ein Riesenproblem. Immerhin wollen sich alle Bewohner impfen lassen. Aber im Moment gibt es ja eh keinen Impfstoff." Noch nicht alle Heime haben einen Impftermin bekommen.
Die Ersten, die sich der Entscheidung stellen müssen

Direkt danach, Anruf in einem Altenheim in Düren: "Bei uns waren es nur 50 Prozent des Personals. Wir haben viele junge Mitarbeiterinnen – die haben Angst, dass sie nicht mehr schwanger werden können. Das ist ja so ein Gerücht, das umgeht. Schlimm war, dass wir fast zeitgleich mit dem ersten Impftermin, also nach Weihnachten, einen Corona-Ausbruch hatten. Jetzt denken manche, das sei wegen der Impfung passiert."

Die Caritas betreibt 1800 Einrichtungen der stationären Altenhilfe in ganz Deutschland, sollte also einen guten Überblick haben. Tatsächlich: Angesichts der Nachrichten hat eine Pressesprecherin letzte Woche abgefragt, wie es in den einzelnen Regionen aussieht. Schaut man sich die Antworten an, die sie bekam, ergibt sich ein interessantes Bild: Die Divergenz der Impfquoten ist sehr groß. In Niedersachsen melden die Einrichtungen, dass in manchen Heimen nur 50 Prozent geimpft wurden, in manch anderen aber 90. Regionale Unterschiede spielen dabei keine Rolle; in Aachen liegen die Zahlen innerhalb des Stadtgebiets von Heim zu Heim genauso weit auseinander. Die Aachener Pflegereferentin der Caritas sagt dazu: "Mit jedem, der sich impfen lässt, nimmt die Zahl der impfskeptischen Mitarbeiter erfahrungsgemäß ab." Denn viele sagen, sie wollten "erst mal abwarten", um zu schauen, "wie es sich entwickelt". Wie lange, das können sie selbst nicht recht sagen. Manchmal sind es nur drei Wochen: Zwei Einrichtungsleiter erzählen, dass schon der Abstand zwischen dem ersten und zweiten Impftermin reiche, damit vorher skeptische Teile des Personals es sich doch noch anders überlegen – während die anderen dann schon die zweite Dosis erhalten, bekommen die Zögerlichen ihre erste.

Die Uni Rostock und das RKI befragen regelmäßig ein repräsentatives Panel von Personen nach ihrer Impfbereitschaft. Darunter neben Altenpflegern auch Hausärzte und Pfleger auf Geburtsstationen, die noch nicht geimpft werden. Auch die Aussagekraft dieser Studie ist also begrenzt. Die Bereitschaft des medizinischen Personals liegt zwar grundsätzlich ein wenig unter der Allgemeinheit, verläuft ansonsten aber parallel dazu. Seit ein paar Wochen, also seit der Impfstoff in Reichweite ist, tendieren beide Kurven nach oben. Die Impfbereitschaft nimmt also zu, nicht ab.

Impfen ist eine sehr intime Sache. Man lässt da schließlich etwas in sich eindringen, freiwillig, worauf das eigene Innerste dann reagieren muss. Die Einwände, die die Pflegerinnen und Ärzte formulieren, sind ebenso intim und individuell: Ich habe Sorge, dass es eh nicht wirkt. Ich war noch nie krank. Ich will noch abwarten. Ich bin so jung, dass das Virus mir nichts anhaben kann. So denken aber nicht nur Pflegepersonal und Ärzte. Diese Einwände gibt es in der gesamten Bevölkerung. Die Pflegerinnen und Ärztinnen sind nur die Ersten, die sich der Entscheidung stellen müssen.
Z+: Exklusiv für Abonnenten
Infektionsschutz: "Dreijährige verstehen mehr, als man denkt"
Corona-Neuinfektionen • Das Beste aus Z+: Warum gibt es keine Maskenpflicht am Arbeitsplatz?
Rassismus: "Wir sind nicht gezwungen, Rassisten zu bleiben"
Mehr Abotexte

Frédéric Lauscher ist Vorstand des Frankfurter Verbands, der acht Altenheime in Hessen verwaltet. Wie sieht es dort aus mit der Impfbereitschaft? "Extrem unterschiedlich", sagt Lauscher. "Ich habe das Gefühl, es hängt davon ab, welche informellen Meinungsführer es in einer Einrichtung gibt." Ob eher Angstmacher oder Motivatoren in der Belegschaft die Debatte dominieren, kann die Impfbereitschaft extrem beeinflussen. Das würde die große Spannweite der Impfquoten zwischen den Einrichtungen erklären. "Menschen sind Herdentiere", sagt auch der Arzt Jörg Braun. Sie neigen dazu, ihre Entscheidungen danach zu richten, was die anderen tun – vor allem dann, wenn sie selbst uninformiert sind.

Auch die Politiker, die sich in den letzten Tagen zur mangelnden Impfbereitschaft des Pflegepersonals äußerten, sind in gewisser Weise Opfer ihres Herdentriebs geworden. Ohne zu hinterfragen, über welche Zahlen sie sprechen, woher diese kommen und welche Gründe es dafür gibt, sind sie einander gefolgt im Kommentieren und im Kritisieren. Viele der Pflegekräfte hatten sich mit der Debatte noch gar nicht beschäftigt. "Wenn ich abends von der Arbeit komme, bin ich zu müde, um noch Nachrichten zu schauen", sagt eine der Krankenschwestern aus Karlsruhe.

--- spoiler ---

#covid19 #corona

ZEIT Campus
Um der Nutzung mit Werbung zuzustimmen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein. Besuchen Sie zeit.de wie gewohnt mit Werbung und Tracking. Details zum Tracking finden Sie in der Datenschutzerklärung und im Privacy Center. Zustimmung jederzeit über den Link Privacy Einstellungen am Ende jeder Seite widerrufbar. Nutzen Sie zeit.de mit...
 
[bookmark=https://twitter.com/nichtnurzahlen/status/1350808593751302146]Otto Barić, 88, Zagreb.
Gestorben an #COVID19 am 13. Dezember 2020.

Barić wurde als Sohn kroatischer Eltern in Österreich geboren, startete in Kroatien seine Profifußballkarriere und trainierte später u.a. die österreichische Nationalmannschaft.

bildderfrau.de/familie-leben/…

[/bookmark]
 
Fördermittel des Bundes zur Steigerung der Produktionskapazitäten von Impfstoffen gibt es möglicherweise gar nicht? Das Forschungsministerium unter #Karliczek muss sich erklären #CDU #COVID19
 

altmaier verkündet: man kann sich nirgendwo mehr anstecken


es ist schon interessant, wie sich die politiker die realität zurechtlügen und wie #qualitätsjournalismus da mitmacht.

altmaier verkündet hier bei der zeit:
Nach allem, was wir wissen, sind Betriebe aber keine Herde des Infektionsgeschehens, mit Ausnahme der Vorkommnisse in der Fleischindustrie
er könnte sich mit dummheit rausreden, aber das würde ihm wohl keiner wirklich abnehmen.

die kultusministerinnen in diesem unserem lande sagen:
alles nicht so schlimm in den schulen, macht sie auf für normalen präsenzunterricht.
wenn beide recht hätten, altmaier und die bildungsminister der länder, dann könnte man sich nirgendwo mehr anstecken: nicht im büro, nicht in den schulen, nicht in den geschäften und auch nicht in gaststätten oder vergnügungseinrichtungen.

ergo gibt es laut altmaier keine krankheit mehr.

damit pullt er einen ziemlich komplizierten pofalla ...

und die zeit nickt ergeben dazu.

#cdu #corona #covid19 #tschüssMerkel
 
Bild/Foto
#politics #healthcare #covid19 #corona #lockdown #zerocovid

#ZeroCovid

Our goal is 0 infections.

We demand a European shutdown in solidarity.


After a full year of the pandemic Europe is in an extremely critical condition. Thousands of people die every day, even more get infected. The new corona virus disease spreads rapidly, accelerated by mutations. The measures taken by the governments are not enough: they extend the pandemic instead of ending it and thus continually endanger our lives. The strategy of controlling the pandemic (“flatten the curve”) has failed. It limited our lives and still resulted in millions of infections and tens of thousands of deaths. We now need a radical change of strategy: instead of a controlled continuation of the pandemic, it needs to end. The goal must not be only 200, 50, or 25 new infections per day – it must be zero.

We immediately need a common strategy in Europe in order to fight the pandemic effectively. We will not win with vaccinations alone. Especially not if the fight against the pandemic consists of an arbitrary limitation of leisure activities without a proper shutdown of the economy. We want that the Sars-CoV-2-infections will be limited to such an extentso as to make every single infection become traceable again. The determined action by many other countries around the world has shown that it is possible to end the spread of the virus.

We orient ourselves on the joint statement calling for Pan-European commitment for rapid and sustained reduction in SARS-CoV-2 infections published by scientists on December 19, 2020. Yet we are convinced that the containment of the virus can only happen if all measures are designed in a way that supports solidarity in our society.
- https://zero-covid.org/home/english-version/
 
Bild/Foto
#politics #healthcare #covid19 #corona #lockdown #zerocovid

#ZeroCovid

Our goal is 0 infections.

We demand a European shutdown in solidarity.


After a full year of the pandemic Europe is in an extremely critical condition. Thousands of people die every day, even more get infected. The new corona virus disease spreads rapidly, accelerated by mutations. The measures taken by the governments are not enough: they extend the pandemic instead of ending it and thus continually endanger our lives. The strategy of controlling the pandemic (“flatten the curve”) has failed. It limited our lives and still resulted in millions of infections and tens of thousands of deaths. We now need a radical change of strategy: instead of a controlled continuation of the pandemic, it needs to end. The goal must not be only 200, 50, or 25 new infections per day – it must be zero.

We immediately need a common strategy in Europe in order to fight the pandemic effectively. We will not win with vaccinations alone. Especially not if the fight against the pandemic consists of an arbitrary limitation of leisure activities without a proper shutdown of the economy. We want that the Sars-CoV-2-infections will be limited to such an extentso as to make every single infection become traceable again. The determined action by many other countries around the world has shown that it is possible to end the spread of the virus.

We orient ourselves on the joint statement calling for Pan-European commitment for rapid and sustained reduction in SARS-CoV-2 infections published by scientists on December 19, 2020. Yet we are convinced that the containment of the virus can only happen if all measures are designed in a way that supports solidarity in our society.
- https://zero-covid.org/home/english-version/
 
#politik #gesellschaft #wirtschaft #gesundheit #inklusion #corona #covid19 #lockdown #zero-covid

Corona-Pandemie: Inklusions-Aktivist Krauthausen fordert mehr Schutz für Menschen mit Behinderung

Der Menschenrechtsaktivist Raul Krauthausen kritisiert große Mängel beim Schutz von Menschen mit Behinderung in der Pandemie. Ein Großteil von ihnen lebe seit März in Selbstisolation zu Hause und werde die ganze Zeit vergessen, wenn es um passiven oder aktiven Schutz gehe, sagte Krauthausen im Dlf.

 

How Covid-19 has changed the conversation around cash handouts and basic income


https://grow.acorns.com/covid-19-and-ubi/

#ubi #basicincome #uct #corona #covid19
 

Sweden's Covid-19 death toll surpasses 10,000


The death toll in #Sweden is in par with the #US which shows how disgraced the neo liberal government of Sweden has handled this pandemic.

With focus on business and economy, they sacrificed the lives of those people.

It is truly disgraceful.

#covid19 #pandemic
 

Sweden's Covid-19 death toll surpasses 10,000


The death toll in #Sweden is in par with the #US which shows how disgraced the neo liberal government of Sweden has handled this pandemic.

With focus on business and economy, they sacrificed the lives of those people.

It is truly disgraceful.

#covid19 #pandemic
 
Since in #Poland hotel stays are still restricted to few permitted groups of persons or reason of travel, the client is now looking for an apartment to circumvent this.

I wonder if this is legal.

#covid19 #corona
 
Bild/Foto

We are having a bad time in Kent UK


I'm hearing of so many friends and relations being struck down with the virus this second time around. Many have been seriously ill, and yet I still hear reports from people saying that the whole thing is one big conspiracy. There is light at the end of the tunnel though and the UK leads Europe in their vaccination rate

#wearamask #coronavirus #covid-19 #covid19 #mywork #3d #animation #gif #gplusrefugee
 
mangels kindern im bekanntenkreis habe ich natürlich keine echte ahnung, was für das digitale lernen schulseitig alles benötigt wird. aber stimmt das hier, was in dem artikel beschrieben wird?
Dazu zähle: ein Kommunikationskanal, eine sichere Cloud, in der man Dokumente hoch- und runterladen kann und ein Videokonferenzsystem,
also quasi:- vllt ein XMPP server
- vllt eine NextCloud
- ein Jitsi-Meet server

vermutlich bräuchte man dann noch so etwas wie ldap-server für die userverwaltung.

das klingt jetzt aber überhaupt nicht nach hexenwerk oder auch nur raktentechnik ..

#corona #computer #covid19 #schule #bildung

Lernplattformen für Schüler: Fehler im System

Bild/Foto
Login-Probleme, gesperrte Konten, überlastete Server: Der Unterrichtsstart nach den Ferien zeigte wieder einmal: Beim digitalen Lernen ist Deutschland ein Entwicklungsland. Dabei gäbe es einfache Lösungen. Von Sandra Stalinski.
 
so schwer ist das doch nicht zu verstehen. wenn man es einfach aufmalt, wird das problem jedem sofort klar ..

#corona #covid19

Bild/FotoOwO :flanell: wrote the following post Tue, 12 Jan 2021 21:17:38 +0100




Covid
 

Content warning: Corona, Deutschland

 
das klingt doch aber total unausgegoren. also jetzt nicht die kritik, sondern die planung, auf die sich diese kritik bezieht.

das sieht so aus, als wäre bei der planung dieses systems noch nicht mal ansatzweise die anzahl der user berücksichtigt worden. und außerdem wurde offenbar keine minute darauf verwandt, sich zu überlegen, wie man so ein system skalieren kann, falls das nötig wird. von der ausfallsicherheit mal ganz abgesehen.

sieht aus wie komplettes behörden- und politik-versagen. besonders wenn die einzige antwort auf die probleme durch die politik das geschrei nach m$ plattformen ist ...

ich stelle es mir schon ziemlich schwer vor, das zeug aufzusetzen, besonders in diesem zentralisierten setting. aber kleinteiliger, zb pro schule, dürfte es doch weniger problematisch sein.

#corona #covid19 #berlin #schule #homeschooling #internet

Bild/FotoJörg Kantel wrote the following post Tue, 12 Jan 2021 13:11:34 +0100

Bild/Foto

Lernraum Berlin: Warum die Schulplattformen nicht lockdown-fähig sind

Gestern sollte eigentlich in vielen Bundesländern der Schulunterricht wieder beginnen, vornehmlich digital. So hatten sich es jedenfalls die Kulturministerinnen und -minister vorgestellt. Doch nahezu flächendeckend gingen die Schulplattformen in die Knie. In Berlin war es die mit großem Tam-Tam hochgelobte Plattform \#LernraumBerlin« die pünktlich zum Ferienende den Geist aufgab http://blog.schockwellenreiter.de/2021/01/2021011201.html \#HomeSchooling \#Lockdown
 
Bild/Foto

Captain's Quarters


My daughter and granddaughter both had coronavirus over the Christmas break. The daughter was very ill and isolated herself, so we did not see her at all over the holiday. Yesterday we received some belated Christmas presents from them, although to be honest the best present was to see them fit and healthy again.
One of the presents was a name plate, which I have now placed on my study door. Thanks to my former boss who nicknamed me Captain this name has lived with me for years and will probably continue to do so

#photography #mywork #photograph #coronavirus #covid19 #gplusrefugee
 
Bild/Foto

"Art & Scence"


Coming soon, hopefully, to an arm near you.
#COVID19 #StaySafe Doesn't hurt a bit, see?
 
Bild/Foto

"Art & Scence"


Coming soon, hopefully, to an arm near you.
#COVID19 #StaySafe Doesn't hurt a bit, see?
 
Bild/Foto

NHS Superheroes


Morale is low and the NHS is close to breaking point. The pandemic is now at its worse in the UK and medical staff are facing
abuse and contempt from people with their conspiracy theories and refusal to accept any sort of social distancing or mask wearing.

There are still people who will be for ever thankful to our NHS Superheroes, and I am one of them, but I do feel that this problem is with us not because of bad handling by the government (and it could have been a lot better) but due to the fact that so many people are just ignoring any advice that is given to them

#nhs #pandemic #coronavirus #covid19 #mywork #animation #gif #3d #medical #doctors #nurses #vaccination #socialdistancing #gplusrefugee
 

hart gelockdownt


das klingt ja voll brutal, diese bajuwarische regelung:
Die eigene Wohnung darf nur aus triftigen Gründen verlassen werden, dazu zählen neben Bewegung, Arztbesuchen und der Ausübung des Berufs auch der Besuch von Freundinnen und Freunden. Zwischen 21 und 5 Uhr sind die triftigen Gründe reduziert.
welche anderen gründe gibt es denn, weswegen man die wohnung verlässt die hier genannten?

alles inkompetente heuchler ...

#corona #covid19

ZEIT Campus
Um der Nutzung mit Werbung zuzustimmen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein. Besuchen Sie zeit.de wie gewohnt mit Werbung und Tracking. Details zum Tracking finden Sie in der Datenschutzerklärung und im Privacy Center. Zustimmung jederzeit über den Link Privacy Einstellungen am Ende jeder Seite widerrufbar. Nutzen Sie zeit.de mit...
 
[bookmark=https://twitter.com/AZeckenbiss/status/1348309056176459782]#Querdenker pöbeln vor dem Privatgrundstück
von Ministerpräsident @MPKretschmer.
Doch Herr #Kretschmer, geigt ihnen die Meinung.
#Sachsen #COVID19

[/bookmark]
 
Enno Park:
1/ #Covid19 hat hierzulande eine Demokratiekrise ausgelöst, die noch nicht so offenkundig sichtbar ist, aber tief geht. Um zu erklären, was ich meine, muss ich ein wenig ausholen:
2/ Vorweg: Um zwei Dinge geht es mir nicht. Es geht mir nicht um irgendwelche organisatorischen Probleme beim Impfen oder so. Das ist schlecht, muss unbedingt thematisiert werden, ist aber normale Fehleranfälligkeit und noch keine Krise.
3/ Auch geht es mir nicht um Verquerdenker:innen und ihre Demos oder die radikal-egozentrischen Arschlöcher, die auf der Straße zu "Ein Bisschen SARS muss sein" tanzen. Wobei die vielleicht schon als Symptom der Krise gesehen werden können, die ich meine.
4/ Folgendermaßen: Wir haben eine Situation, die sich nur noch als Politikversagen bezeichnen lässt: Wir befinden uns in einem Lockdown, der kein richtiger Lockdown ist, weil er in vielen Bereichen riskantes Verhalten erlaubt, das er in anderen Bereichen überstreng verbietet.
5/ Beispiel: Nur noch eine Person treffen zu dürfen ist nicht nur menschlich hart sondern verunmöglicht auch selbstorganisierte Kinderbetreuung in Kleingruppen, die gerade richtig viel Sinn ergeben würde. Stattdessen sollen Schulen und Kitas schleunigst wieder geöffnet werden.
6/ Zusammenkünfte sind bußgeldbewährt. Außer es handelt sich um einen S-Bahn-Waggon. Oder um Meetings und Konferenzen, obwohl die genauso gut online stattfinden könnten. Die Familie, die mit Abstand im Park rodelt, ist kein 2. Ischgl, wird aber von der Politik so behandelt.
7/ Wir erleben eine Schieflage, in der fast alles, was mit Freizeit, persönlicher Entfaltung und seelischer Gesundheit zu tun hat, eingeschränkt wird, während Unternehmen kaum Einschränkungen unterliegen.
8/ Man könnte der Auffassung sein, dass die Wirtschaftstätigkeit eben wichtig ist und deshalb als letzte geschlossen werden muss, aber in der Praxis läuft die Haltung darauf hinaus, Menschenleben für Profite zu opfern.
9/ An Unternehmen richten sich allenfalls Appelle. Manche halten sie ein, viele tun es nicht. Lösungen wie "Maske auf dem Weg zum Schreibtisch" und 1,5 m Abstand sind angesichts des Verhaltens von Aerosolen in geschlossenen Räumen ein schlechter Witz, eine Maßnahmensimulation.
10/ Es erinnert ein wenig an den Lehrfilm "Duck and Cover" aus dem kalten Krieg, der Kinder anwies, sich im Fall einer Atombombenexplosion unterm Tisch zu verstecken.

11/ Diese Maßnahmen sind nicht nur teilweise untauglich, teilweise inkonsequent, teilweise ungenügend und teilweise ungerecht – sie kamen auch noch zu spät. Obwohl die Verantwortlichen mehrfach und rechtzeitig von Expert:innen auf die absehbare Entwicklung hingewiesen wurden.
12/ Ein Beispiel unter etlichen: Auch am 7. Januar 2021 behaupten Politiker:innen noch, dass von kleinen Kindern kein Infektionsrisiko ausgehe, um Schul- und Kita-Öffnungen zu rechtfertigen.
https://twitter.com/KHabenschaden/status/1346729705714675713
13/ Die Kinder, die vormittags in der Schule zusammen sitzen müssen, sollen nachmittags nicht zusammen spielen dürfen. "Kultusminister" ist mittlerweile ein Schimpfwort, weil der Anschein besteht, dass es nirgends so viel Bildungsresistenz gibt wie in der Bildungspolitik.
14/ Besonders übel an der Situation ist, dass viele Politiker:innen von "Eigenverantwortung" reden, es aber den Menschen unmöglich machen, sich sanktionsfrei verantwortlich zu benehmen, etwa in dem sie ihre Kinder aus dem Unterricht nehmen oder dem Arbeitsplatz fern bleiben.
15/ Eigenverantwortung ist auch nicht gerade das, was du hören möchtest, wenn das Maskhole an der Supermarktkasse hinter dir keinen Mund-Nasen-Schutz trägt und das Supermarkt-Personal nicht meint, eingreifen zu müssen.
16/ Politiker:innen sollen entscheiden und regulieren. Das mit dem Argument "Eigenverantwortung" bleiben zu lassen, ist quasi Polit-Arbeitsverweigerung.

Ich könnte endlos so weiter machen, aber das ist aber noch nicht der springende Punkt. Der springende Punkt kommt jetzt:
17/ In der Demokratie gibt es für ein solches Politikversagen einen Mechanismus: Die entsprechenden Politiker:innen können und sollten bei der nächsten Gelegenheit abgewählt werden. Und hier steckt das Dilemma, das aus Politikversagen eine Demokratiekrise macht:
18/ Wir können sie nicht abwählen. Wir wissen nicht, wen wir wählen sollen. Es gab in der Pandemiebekämpfung keine Opposition. Im Gegenteil, die einzige parlamentarische Partei, die an keiner Regierung beteiligt ist (die AFD), verhält sich sogar besonders verantwortungslos.
19/ Wir haben ein seltsames Gefüge, bei dem Expert:innen und (glaubt man Umfragen) die Öffentlichkeit sowie Angela Merkel (die sich aber auch nicht zu strengeren Regeln für Unternehmen äußert) einer Phalanx aus (teilweise korrupten) Landespolitiker:innen gegenüber stehen.
20/ Hier sind alle Parteien vertreten: CxU, SPD, FDP, Grüne, Linke haben über die Landesregierungen allesamt am großen Politikversagen mitgewirkt, das bis heute 38795 Menschenleben kostet. In allen Parteien gibt es auch kritische Stimmen, die aber in der Regel nichts bewirken.
21/ Dass ein @Karl_Lauterbach (SPD) meistens das richtige sagt und fordert, hält die Berliner Bildungsministerin Scheres (SPD) nicht davon ab, unverantwortliche Entscheidungen zu treffen (hier: Oberstufen in Kürze zu öffnen). Also SPD wählen oder nicht wählen?
22/ Wir leben aber nunmal in einer Parteiendemokratie. Wir haben nur die Wahl zwischen Parteien. Wenn alle Parteien in der Praxis dasselbe tun, ist die Demokratie selbst in der Krise, weil der Mechanismus, der Demokratie zur Demokratie macht, kaputt ist.
23/ @saschalobo schrieb bereits, dass "die Politik" den "Zorn der Vernünftigen" unterschätze. Das Schlimme daran ist: Dieser Zorn weiß nicht mehr, wohin er sich kanalisieren soll.
Corona-Maßnahmen: Die Inkonsistenz ist unverschämt - Kolumne - DER SPIEGEL - Netzwelt
Der Lockdown wird strenger, aber nicht für alle: Ein Kinderspaziergang wird inzwischen härter reguliert als die Arbeitsplätze. Die Leute haben die Schnauze voll von solcher Unlogik. Doch ihr Zorn wird…
https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/corona-massnahmen-die-inkonsistenz-ist-unverschaemt-kolumne-a-3d7e59ae-1fc2-4a53-b194-d73b8d70a096
24/ Vielleicht steigt die nächste Kleinpartei auf, vielleicht entfremden sich Regierung und Regierte aber auch nur noch weiter von einander. Vermutlich wird der Rechtspopulismus stärker. Vor allem nimmt das dem gesamten System schleichend Autorität und Legitimierung.
25/ Wer innerhalb des Systems keine oppositionellen Alternativen findet, ist automatisch in Opposition zum System als Ganzem. Irgendwann treibt das die Mehrheit aus der Demokratie. Ob all den Laschtes und Kretschmers, Gebauers und Eisenmanns klar ist, was sie hier anzetteln?
(*Korrektur: Die Berliner Bildungsministerin heißt natürlich Sandra Scheeres mit zwei e.)

Quelle: https://twitter.com/ennopark/status/1347564032203567109
 
[bookmark=https://twitter.com/wochendaemmrung/status/1347934989657251840]Unser Hörer Benedikt ergänzt zum Thema #HomeOffice / #MachtBuerosZu, wie das in Irland geregelt ist während #Lockdown - das dürfte erklären, wie das Land niedrige Inzidenzen trotz offener Schule schaffte (bis dann #b117 kam… 😒) #Covid19

[/bookmark]
 
Coronavirus-Mutation: Ausgerechnet jetzt lernt das Virus zu sprinten

Die Corona-Variante B.1.1.7 scheint viel ansteckender zu sein. Selbst ein harter Lockdown könnte scheitern, sie aufzuhalten. Aber er verschafft Zeit – auch für Impfungen.

#COVID19

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-01/coronavirus-mutation-neue-variante-b117-grossbritannien-ansteckung-impfung
 
Was der Enno sagt. Lesen, Kopf machen..
 
An instruction how easyly to test the quality of your #corona #covid19 protection #mask. In german.
 
@textbook Es ist wirklich schwierig in der aktuellen Atmosphäre (leider auch hier auf Mastodon) etwas kritisches zu sagen, wenn man gleich in einen Topf geworfen wird mit Schwurblern (was auch immer das ist), verdeckt oder offen rechtsradikalen Qanon-Anhängern und Aluhut-Trägern. Ich versuche es trotzdem mal.
#Covid19 ist die erste Krankheit, wo als Fall zählt wer positiv auf das Virus getestet wurde und nicht nur der, der Krankheitssymptome zeigt (die evtl.im Labor bestätigt [1
 
Eben gehört, in Griechenland darf man niemanden außerhalb des eigenen Haushalts treffen. Und wenn man raus will, muss man eine SMS an irgendein Amt schicken mit einer Kennzahl für den Grund des Ausgangs.

Das nenne ich #Lockdown, und nicht das, was wir haben.
Das heißt aber nicht, dass ich so was hier haben will. Wollte nur zeigen, dass es noch viel restriktiver geht.

#COVID19 #corona
 
The western world has failed completely. This is not Brexitania alone. Its everywhere. 40 years of neoliberalism has eroded the resilience of our societies.

Look east at China and others!

https://www.bbc.com/news/health-55581006

#COVID19
 

Muss man wissen...


Das Grundrecht auf Religionsausübung hebelt also das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit aus. Interessante Rechtsauslegung. Und interessant auch, dass dieses hinter einer Bezahlschranke steht. Ich könnte Kotzen...
https://twitter.com/wknachrichten/status/1347085441766453249
#covid19 #religion
 

Muss man wissen...


Das Grundrecht auf Religionsausübung hebelt also das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit aus. Interessante Rechtsauslegung. Und interessant auch, dass dieses hinter einer Bezahlschranke steht. Ich könnte Kotzen...
https://twitter.com/wknachrichten/status/1347085441766453249
#covid19 #religion
 

Une nouvelle étude sur un car chinois conforte la thèse de la transmission aérienne du coronavirus

C’est un nouvel indice que le coronavirus SARS-CoV-2 est très probablement transmissible par voie aérienne.

[...] un passager infecté et asymptomatique a contaminé le tiers des passagers de son autocar mal ventilé pendant un trajet de moins d’une heure.

La thèse de la transmission du virus par l’air que chacun expire et inspire, plutôt que par les seules grosses gouttelettes expulsées par l’éternuement et la toux, était initialement négligée par les autorités sanitaires du globe [...]

Sur 68 personnes, 23 autres passagers de ce car ont été contaminés. A l’inverse, aucune infection n’a été relevée dans le car numéro un, identique.

[...] article publié mardi 1er septembre par la revue médicale américaine JAMA Internal Medicine, [...]
https://www.lemonde.fr/sante/article/2020/09/01/une-nouvelle-etude-sur-un-car-chinois-conforte-la-these-de-la-transmission-aerienne-du-coronavirus_6050614_1651302.html

#pfizzer #OMS #covid1984 #hydroxychloroquine #coronavirus #covid19 #holdup #Azithromycine #ivermectine #Remdesivir #raoult #vaccin #vaccine #Covid-19 #santé #médecine #science #corruption #EHPAD #ivermectine #doxycycline #zinc
 

Une nouvelle étude sur un car chinois conforte la thèse de la transmission aérienne du coronavirus

C’est un nouvel indice que le coronavirus SARS-CoV-2 est très probablement transmissible par voie aérienne.

[...] un passager infecté et asymptomatique a contaminé le tiers des passagers de son autocar mal ventilé pendant un trajet de moins d’une heure.

La thèse de la transmission du virus par l’air que chacun expire et inspire, plutôt que par les seules grosses gouttelettes expulsées par l’éternuement et la toux, était initialement négligée par les autorités sanitaires du globe [...]

Sur 68 personnes, 23 autres passagers de ce car ont été contaminés. A l’inverse, aucune infection n’a été relevée dans le car numéro un, identique.

[...] article publié mardi 1er septembre par la revue médicale américaine JAMA Internal Medicine, [...]
https://www.lemonde.fr/sante/article/2020/09/01/une-nouvelle-etude-sur-un-car-chinois-conforte-la-these-de-la-transmission-aerienne-du-coronavirus_6050614_1651302.html

#pfizzer #OMS #covid1984 #hydroxychloroquine #coronavirus #covid19 #holdup #Azithromycine #ivermectine #Remdesivir #raoult #vaccin #vaccine #Covid-19 #santé #médecine #science #corruption #EHPAD #ivermectine #doxycycline #zinc
 
Bitte auch für Abschlussklassen und Lehrer*innen, @SenBJF@twitter.com : kostenlose Tests alle paar Tage für alle, die in die Schule müssen.

#twlz #BildungAberSicher

RT @SenIAS_Berlin@twitter.com

Fakten aus unserem Hause: 275.000 Testkists gegen #COVID19 stellen wir den Einrichtungen der #Kältehife für obdachlose Menschen in dieser Saison kostenlos zur Verfügung.
1,6 Millionen Euro zahlt das Land #Berlin dafür. Flächendeckende Schnelltests sind möglich.

🐦🔗: https://twitter.com/SenIAS_Berlin/status/1346435024850190336
Bild/Foto
 
Regarding prevention of #COVID19 in indoor spaces, experts recommend to:
✔️Ventilate often
✔️Use air humidifiers to keep RH between 40-60%
❌Avoid using masks with exhalation valves
⚠️Do not permanently run UV-C disinfection devices
Preventing airborne transmission of COVID-19
 
Later posts Earlier posts