Skip to main content

Search

Items tagged with: antifa


 
Ein recht interessanter Artikel ...

Mythos Antifa - Zwischen Engagement und Gewalt

Zivilgesellschaftlicher Einsatz, aber auch gewaltbereit, wichtige Quelle des Verfassungsschutzes, aber in Teilen auch „Beobachtungsobjekt“: Die sogenannte #Antifa hat viele Facetten. Auch wenn man selbst innerhalb der Szene das Image vom angriffsbereiten Antifaschisten pflegt, ist die Bewegung viel mehr.

 
Ein recht interessanter Artikel ...

Mythos Antifa - Zwischen Engagement und Gewalt

Zivilgesellschaftlicher Einsatz, aber auch gewaltbereit, wichtige Quelle des Verfassungsschutzes, aber in Teilen auch „Beobachtungsobjekt“: Die sogenannte #Antifa hat viele Facetten. Auch wenn man selbst innerhalb der Szene das Image vom angriffsbereiten Antifaschisten pflegt, ist die Bewegung viel mehr.

 
So meinten wir das mit "#Antifarein in die Medien"🙃
Ein sachlicher Umgang mit dem Thema #Antifa und autonome Gruppen!

https://www.deutschlandfunk.de/mythos-antifa-zwischen-engagement-und-gewalt.724.de.html?dram:article_id=463089

 

Radio | DLF: Mythos Antifa - Zwischen Engagement und Gewalt


Zivilgesellschaftlicher Einsatz, aber auch gewaltbereit, wichtige Quelle des Verfassungsschutzes, aber in Teilen auch „Beobachtungsobjekt“: Die sogenannte „Antifa“ hat viele Facetten. Auch wenn man selbst innerhalb der Szene das Image vom angriffsbereiten Antifaschisten pflegt, ist die Bewegung viel mehr...

Audio: Web | MP3

Info: Gerade bei @Anna Klein gesehen und für gut und interessant befunden. Hört mal rein.

Tags: #de #radio #antifaschismus #antifa #hintergrund #dlf #ravenbird #2019-11-10

 
Bild/Foto

The Anarchist Cookbook :)


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people #history
#meme #anarchy #humor #food #antifa #pizza #italy

 
Bild/Foto

The Anarchist Cookbook :)


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people #history
#meme #anarchy #humor #food #antifa #pizza #italy

 
Aus der #Revolution war insgesamt eh nichts geworden, und das lag natürlicherweise an dem schlechten Einfluss, der Schlaffheit, Verräterei und den unrichtigen Spezialideen der anderen Parteien unter der revolutionären #Emigration, und nicht an dem guten Einfluss, der Vorsicht, klugen #Taktik und den völlig richtigen Spezialideen der eigenen #Partei.

Wenn man diese Leute so beissend beschreibt wie #Marx, dann sehen sie unfassbar dumm aus. Aber man braucht gar nicht so viel Phantasie, um sich grosse Teile unserer heutigen linken Szene so beschrieben vorzustellen. Man bildet heute nicht mehr so rasch Exilregierungen hierzulande, aber die geschlagenen Teilnehmer unserer letzten Revolutionen, 1968 und 1989, mussten auch nicht ins #Exil. Unter der 68er „Umsturzpartei“ jedenfalls gab es genug Narren desselben Formats; die Gründung einer sogenannten Kommunistischen Partei ist doch auch nichts anderes als der Anspruch, demnächst die Regierungsgewalt übernehmen zu wollen. Je realistischer, desto gefährlicher; je unrealistischer, desto lächerlicher; zwischen diesen beiden Polen bewegt sich der Irrsinn.

https://dasgrossethier.wordpress.com/2019/11/04/wozu-ist-die-linke-szene-eigentlich-gut/

#deutschland #linke #szene #halle #sds #dkp #apo #subkultur #gewalt #maoismus #magdeburg #antifa #antideutsch

 
Aus der #Revolution war insgesamt eh nichts geworden, und das lag natürlicherweise an dem schlechten Einfluss, der Schlaffheit, Verräterei und den unrichtigen Spezialideen der anderen Parteien unter der revolutionären #Emigration, und nicht an dem guten Einfluss, der Vorsicht, klugen #Taktik und den völlig richtigen Spezialideen der eigenen #Partei.

Wenn man diese Leute so beissend beschreibt wie #Marx, dann sehen sie unfassbar dumm aus. Aber man braucht gar nicht so viel Phantasie, um sich grosse Teile unserer heutigen linken Szene so beschrieben vorzustellen. Man bildet heute nicht mehr so rasch Exilregierungen hierzulande, aber die geschlagenen Teilnehmer unserer letzten Revolutionen, 1968 und 1989, mussten auch nicht ins #Exil. Unter der 68er „Umsturzpartei“ jedenfalls gab es genug Narren desselben Formats; die Gründung einer sogenannten Kommunistischen Partei ist doch auch nichts anderes als der Anspruch, demnächst die Regierungsgewalt übernehmen zu wollen. Je realistischer, desto gefährlicher; je unrealistischer, desto lächerlicher; zwischen diesen beiden Polen bewegt sich der Irrsinn.

https://dasgrossethier.wordpress.com/2019/11/04/wozu-ist-die-linke-szene-eigentlich-gut/

#deutschland #linke #szene #halle #sds #dkp #apo #subkultur #gewalt #maoismus #magdeburg #antifa #antideutsch

 
IN EIGENER SACHE
Um jegliches Risiko auszuschließen, müssen die stromführenden Oberleitungen der Stadtbahnen während der Demonstrationen am Samstag - sowie einige Zeit davor und danach - streckenweise abgeschaltet werden. Dies dient eurer Sicherheit, da die Polizei angekündigt hat, Wasserwerfer bereitzuhalten. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir beispielsweise die Linie 2 zwischen Sieker und Jahnplatz und die Linie 1 zwischen Senne und Jahnplatz ab etwa 11 Uhr bis in die Abendstunden nicht fahren lassen können.

EINSCHRÄNKUNGEN am 9.11.19
Infolge der Demonstrationen am Samstag kommt es zu Straßensperrungen in der Innenstadt. Wir können ab mittags in Teilen der Innenstadt nicht mehr fahren. Alle Infos bekommt ihr auf www.mobiel.de/demo, wo es auch am Samstag News zur Verkehrslage gibt.
https://www.facebook.com/moBiel.de/photos/a.241917592620858/1898279813651286/?type=3&permPage=1

#Bielefeld #MoBiel #Antifa

IN EIGENER SACHEUm jegliches Risiko auszuschließen, müssen die stromführenden Oberleitungen der Stadtbahnen während der...

Gepostet von moBiel am Donnerstag, 7. November 2019

Facebook: moBiel (moBiel)


 
Nochmals sei daran erinnert, dass möglichst viele Bielefelder Bürger*innen und natürlich Gäste von außerhalb den Nazis am Samstag zeigen sollen, was wir von ihnen und dem Beschmutzen des Gedenkens an die Novemberprogrome halten.
Aus sehr guten Gründen suchen wir Menschen, die entlang der Route der Nazis wohnen und von deren Fenster, Balkon o.ä. die Nazis beobachtet werden können. Die Route ist im zweiten Bild eingezeichnet.
#diepartei #nazisraus @ Bielefeld, Germany






Mehr Infos:
#BielefeldStelltSichQuer: https://bielefeldstelltsichquer.wordpress.com/
#AntifaschistischesBündnisBielefeld: https://antifabuendnisbielefeld.noblogs.org/

#Nazis #Rechte #Demo #Antifa #UrsulaHaverbeck

 
Ich habe zum folgenden Post eine große Bitte, ihr Lieben: spart euch bitte heute mal den ausgelutschten „Bielefeld gibts doch gar nicht“-Witz. Danke.

Am kommenden Samstag, 9. November, hat in meiner Heimatstadt die Partei „Die Rechte“ eine Demo angemeldet. Und sie ist den #Neonazis genehmigt worden.
Für alle, die es nicht wissen: der 9. 11. ist nicht irgendein zufällig gewählter Termin. Es ist (unter anderem) der Tag der #Reichspogromnacht, in der von Nazis organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden stattfanden.
#Nazis wählen niemals zufällig Termine aus. Nazis LIEBEN ihre „Feiertage“ und „Traditionen“. Nazis können mit der Gegenwart nichts anfangen, sie kommen mit ihr nicht klar. Aus dieser Hilflosigkeit heraus klammern sie sich an Tage wie den 9. 11.

Ich bin es so leid, mit was für einer Selbstverständlichkeit Rechtsextremen inzwischen jeder menschenverachtende und rassistische Scheiß durchgelassen wird, egal ob im Fernsehen, im Internet oder auf der Straße. Alles unter dem Deckmantel der Aussage "Unsere #Gesellschaft muss Meinung aushalten“. Als wenn es eine Meinung wäre, den Holocaust zu leugnen. Als wenn es eine Meinung wäre, Flüchtende zu behandeln, als wären sie keine Menschen. Nazi-Scheiße ist keine "Meinung", es ist Hass und gezielte Provokation.

Ich könnte mich jetzt darüber aufregen, dass Polizei, Verwaltung und Justiz so eine Drecksveranstaltung überhaupt genehmigt haben und den Rechtsradikalen mit Wasserwerfern, Reiterstaffel und Räumpanzern der Weg frei gehalten wird. Ich könnte mich darüber aufregen, dass diese "Eskorte" von Steuergeldern bezahlt wird, mit denen man sich viel konstruktives und wertvolles machen ließe. Ich könnte mich darüber aufregen, dass es Leute aus der selbsternannten „Mitte“ der Gesellschaft gibt, die Aufmärsche wie diese verteidigen. > Aber das alles führt zu nichts. Sinnvoller ist, die zahlreichen Gegenbewegungen zu unterstützen. Und da möchte ich hiermit machen.

Unter dem Motto "Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!" werden am 9. November mehrere Veranstaltungen stattfinden, die sich gegen den rechten Aufmarsch stellen. Diese Veranstaltungen werden unterstützt von #Bielefeld stellt sich quer - Bündnis gegen Rechts, bei dem neuerdings auch DSC Arminia Bielefeld Mitglied ist (Danke für dieses Zeichen).

Kurz zusammengefasst: Bitte ignoriert am 9. 11. den Marsch der Nazis. Schenkt ihnen nicht eure wertvolle Aufmerksamkeit. Wenn ihr die Zeit und die Möglichkeiten habt, besucht lieber die Gegenveranstaltungen. Danke!
Mehr Info bekommt ihr hier:
https://bielefeldstelltsichquer.wordpress.com
https://www.facebook.com/ruthe.de/posts/10157619123209417

#RalphRuthe #Antifa #Demo

 
#Westjordanland
Palästinensische #Polizei geht gegen queere Aktivisten vor

Nach dem Verbot ihrer Aktivitäten komme es nun zu Festnahmen und Verhören ihrer mutmaßlichen Mitglieder, beklagt die Organisation al-Qaws.

Die Polizei der Palästinensischen Autonomiebehörde hat offenbar ihren Kampf gegen #LGBTI-Aktivisten verschärft. Wenige Wochen nach einem Verbot der Aktivitäten der queeren Organisation al-Qaws im Westjordanland gingen die Behörden nun gegen Personen vor, berichtet die Gruppe in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. Das betreffe Aktivisten, der Organisation nahestende Personen und Menschen, die nur im Verdacht dessen stünden.

"Beunruhigenderweise haben wir mehr als ein Dutzend Fälle von gezielten #Belästigungen erlebt, die in den letzten Wochen zu zahlreichen Festnahmen – oder besser gesagt Entführungen – geführt haben", beklagt al-Qaws. "Wir glauben, dass es noch viel mehr Fälle gibt, die uns nicht erreicht haben."

"Unsere festgenommenen Freunde und Mitaktivisten berichten von quasi militärischen Ermittlungen, die #Gewalt, #Erpressung und Verhöre beinhalten und geprägt sind von aufzwingenden und beleidigenden Fragen in Bezug auf ihr Privatleben und ihre Verbindungen zu al-Qaws". Versucht werde, die Personen zur Zusammenarbeit mit den Behörden zu zwingen, um weitere verhaften und verfolgen zu können. Das setze ohnehin bereits politisch oder sozial gefährdete Personen einem noch größeren Risiko aus.

"Die Entführungen, Verfolgungen und Verhöre von Aktivisten und Einzelpersonen durch die Polizei sind ungerecht, unmoralisch und illegal", so al-Qaws. Um die Ermittlungen zu "legalisieren", würden den Personen ein Verstoß gegen das Gesetz zu Cyberkriminalität "oder andere falsche Anschuldigungen" vorgeworfen.

Zunahme von Gewalt

"Al-Qaws für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Palästinensischen Gesellschaft" wurde 2001 gegründet und kümmert sich um #LGBTI im Westjordanland und in arabisch-israelischen Communitys. Die Organisation hat Schwerpunkte und Anlaufstellen in #Haifa, #Jaffa, #OstJerusalem und #Ramallah.

Mitte August hatte die Polizei im Vorfeld einer geplanten Konferenz in #Nablus angekündigt, Aktivitäten der Gruppe als "schädlich für die Werte und Ideale der palästinensischen Gesellschaft" zu untersagen und Verantwortliche aufzuspüren und vor Gericht zu bringen (queer.de berichtete). Nach Medienberichten und Protesten auch von heimischen #Menschenrechtsgruppen hatte die Polizei diesen später versichert, dass die Arbeit der Organisation legal sei und man die vorherige Ansicht zurücknehme. So wurden entsprechende Erklärungen etwa in sozialen Netzwerken gelöscht.

Al-Qaws beklagt, dass die Polizei die Ankündigung nicht offiziell zurückgenommen habe und die dadurch geförderte Gewalt – Beleidigungen, Bedrohungen und Erpressungen – gegen LGBTQ-Menschen zugenommen habe. Die Verantwortlungslosigkeit habe dazu geführt, dass sich Menschen weniger sicher fühlten. Letztlich habe sich die Strategie der Behörden geändert, von öffentlichen Drohungen hin zu einer persönlichen Verfolgung.

Während sich viele Organisationen solidarisch gezeigt hätten, nehme der direkte und indirekte Druck auf diese zur Distanzierung inzwischen zu während andere das Vorgehen der Polizei gar begrüßten, so al-Qaws. Die Organisation forderte ein "Ende der Gewalt und der Verfolgung unserer Communities" und Unterstützung durch die Gesellschaft. (nb)

https://www.queer.de/detail.php?article_id=34800
#palästina #westbank #hamas #fatah #menschenrechte #antifa #solidarität #sexismus #lgbtqrechte #homophobie #queer #feminismus

 

Verfolgen, einschüchtern, verprügeln:

Die Nazimethoden der Antifa!




#Antifa = #Faschismus #Meinungsfreiheit

 

Verfolgen, einschüchtern, verprügeln:

Die Nazimethoden der Antifa!




#Antifa = #Faschismus #Meinungsfreiheit

 
Am Samstag den 2.11. wird es die #UnitedWeStay #Demo von #Kreuzberg nach #Friedrichhain zur Unterstützung bedrohter Projekte geben.

Bild/Foto

Hier gibt es ein paar Hinweise und aktuelle Infos dazu, unten sind alle bisherigen Aufrufe dazu verlinkt.

Los gehen soll es pünktlich wie geplant um 17Uhr vom Lausitzer Platz und parallel von der #Köpi.
Vor der Köpi gibt es ab 16 Uhr eine Auftaktkundgebung.
In #Neukölln startet um 15:30 eine Unterstützungsdemo von Weise/Herrfurthstrasse und schließt sich am Schlesischen Tor an.

Von diesen Startpunkten geht es also zum Schlesichen Tor wo es eine Zwischenkundgebung gibt ,von dort geht die Route wie folgt weiter:
Oberbaumbrücke | Warschauer | Revaler | Simon-Dach | Grünberger | Gabriel-Max | Boxhagener | Mainzer | Scharnweber | Kinzig | Frankfurter | Voigt | Rigaer | Bersarinplatz

Wie bei jeder Demo passiert mindestens das was du draus machst. Wenn ihr euch also auch eine starke, selbstbestimmte, energetische und ausdruckskräftige Demo wünscht macht es Sinn sich Gedanken zu machen wie wir das bewerkstelligen können.

Wie üblich wird es sich das LKA nicht nehmen lassen gleich vor Ort zu sein. Die PMSler (siehe 1 , 2, Zad-Dorfplatz #4, ) der Abteilung 5 für politisch motivierte Straftaten Links laufen, oft aber nicht immer, mit Warnwesten markiert, am Rande der Demo mit. Teil ihrer Aufgabe ist es gesehen zu werden und dadurch einzuschüchtern, nichts destotrotz versuchen sie oft besonders mit weniger erfahrenen Demoteilnehmer*innen ins Gespräch zu kommen. Lasst sie nicht an auch ran und erst recht nicht in die Demo rein.
Wenn sie gerade irgendwo auftauchen gebt eine kurze Info über ihren Aufenthaltsort an den Lauti weiter, damit es angesagt werden kann.

Jedesmal vor Ort sind sogenannte Tatbeobachter_innen, zivile Einheiten die zu den eingesetzten Hunderschaften gehören. Sie sind dazu da sich unerkannt an die Fersen von ihnen auffällig erscheinenden Personen zu heften. So versuchen sie Dinge, die sie als Straftaten einschätzen mitzubekommen und zu einem geeigneten Zeitpunkt eine Festnahmeeinheit ihrer Hunderschaft heranzuleiten. Generell macht es natürlich Sinn sich dort wo mensch nicht beobachtet werden kann zu ver- und entmummen und zu überlegen wie mensch sich in der Demo bewegt. Habt ihr eine Vermutung dann behaltet es im Auge und sprecht gegebenenfalls andere Menschen an, an deren Fersen sich jemand geheftet zu haben scheint.
Tabos sind selten zuverlässig zu erkennen, also bringt es wenig in Paranoia zu verfallen. Wenn es eine konkrete Vermutung gibt lohnt es sich Leute freundlich anzusprechen, eine konkrete Information über eine Einschätzung ihrer Reaktion hinaus gibt es dadurch aber natürlich nicht. Auch hier gilt, sprecht mit euch bekannten Personen oder meldet euch beim Lauti wenn ihr ein schlechtes Gefühl bei wem habt.
Es werden auch Menschen sichtbar mit Funk in der Demo unterwegs sein, die zur Demostruktur gehören also haut vielleicht nicht gleich alle mit einem Knopf im Ohr um.

In Reihen zu laufen kann sich vielleicht etwas komisch anfühlen, insbesondere wenn du nicht mit einer Bezugsgruppe unterwegs bist, die groß genug für eine ganze Reihe ist. Wenn es keine große Lücken gibt, fällt es den Cops aber deutlich schwerer einfach durch die Demo hindurchzulaufen, sei es um zu provozieren, die Demo zu teilen oder mit einem Greiftrupp eine Festnahme durchzuführen. Also reiht euch ein!
Sollte es Festnahmen, Bullenprovokationen, oä. geben leitet dies dem Lauti weiter, damit wir alle darauf reagieren können!
Wie so oft gilt, Menschen die festgenommen werden nicht alleine lassen. Der Demozug wird stehen bleiben sobald das möglich ist!
Noch besser wäre es natürlich wenn es gar nicht erst zu Festnahmen kommen kann, haltet also die Augen offen und lasst die Cops am besten gar nicht erst in die Demo rein.

Die Warschauer Straße hat sich seit der "Investor*innen Träume platzen lassen" Demo 2016 wiederkehrend als sehr kritische Stelle herausgestellt. Leider scheinen Auswertungsartikel aus der Zeit anscheinend mit linksunten untergegangen. Hier lässt sich die Demo leicht bedrängen weil die Straße so breit ist und es zugleich wenig Ausweichsmöglichkeiten in Seitenstraßen gibt. Obendrein ist der Schotter in den Tramgleisen überaus verführerisch leider ist der Ort sehr überschaubar und von den Bullen leicht zu kesseln.
Daher erscheint es vielen sinnvoll so schnell wie möglich die Warschauer Straße zu verlassen und ein Stehenbleiben zu vermeiden.

Demos sind laut, manchmal hektisch, hoffentlich nehmen sehr viele Menschen teil. Dazu gibts auch noch einen Haufen agressiver Cops, daher denken wir als Vorbereitungsgruppe, dass es kein Ort für Hunde ist.
Die verschiedenen Demozüge, die sich am Schlesischen Tor treffen werden, bringen alle ihre eigene Stimmung und einen anderen Schwung mit. Wenn sich irgendwann ein anderes Tempo einstellt und die Stimmung auch hoffentlich kämpferischer wird achtet darauf wo ihr euch in der Demo aufhalten wollt, insbesondere wenn ihr mit anderen Menschen unterwegs seid für die ihr mit die Verantwortung tragt.
Bei einem engeren Demozug mit fixen Reihen und dynamischem Tempo sind Fahrräder schnell im Weg, überlegt euch unbedingt, ob ihr wirklich euer Fahrrad neben her schieben müsst oder ob es nicht vielleicht besser auf halber Strecke oder in der Nähe des Endpunktes abgeschlossen auf euch wartet.
Wenn ihr die überschaubare Zwischenkundgebung am Schlesi umgehen wollt, schaut euch die Route an es gibt später noch einige schwerer zu kontrollierende Stellen an denen es möglich ist dazu zu stoßen.Auf Surveillance under Surveillance , gibt es eine unvollständige Karte von Überwachungskameras.

Uns ist es wichtig all diese Erfahrungen und Hinweise zu teilen, wir hoffen es fühlt sich kein Mensch auf die Füße getreten weil alles oben genannte ohnehin schon bedacht wurde. Es kann ja nicht schaden sich das nochmal bewusst zu machen.

Einige Stunden vor der United We Stay Demo findet in Mitte die überregionale Demo zum internationalen Aktionstag für die #Verteidigung Rojavas gegen den Angriffskrieg statt. Treffpunkt ist 12 Uhr am Alexanderplatz. Hin Da !
Vom Endpunkt am Brandenburger Tor sollte es kein Problem sein es noch zeitig zur United We Stay Demo zu schaffen.

Wenn ihr eine Festnahme mitbekommt und selber nicht den EA anrufen könnt, teilt es bitte dem Lauti mit, wichtig ist der Name der Person, und für den Lauti wo gerade was passiert ist.
Telefon Nummer EA Berlin 030 6922222

Sollte es auf und nach der Demo zu Problemen kommen, wenn ihr Menschen vermisst oder Strafbefehle und Anzeigen bekommt, könnt ihr per Mail an Antirepunited@riseup.net mit der Antirep-Koordination der Demoorga in Kontakt treten. Schickt uns bitte nur die nötigsten Infos und nichts was Cops oder Staatsanwaltschaft weiter bringen könnte. Bitte schreibt wenn möglich verschlüsselt an diese Adresse, wenn ihr dabei Hilfe braucht wendet euch an eine lokale Gruppe oder fragt uns nach links zu Erklärungen.

Habt Spass , Seid kreativ , lasst euch nich erwischen!

United we stay! Biji Berxwedana!
Aufruf der Liebig 34
Aufruf der Wagengruppe DieselA
Aufruf der Rigaer94
Aufruf des Syndikats
Aufruf des Friedel54 Kollektivs

Aufruf zum internationalen Aktionstag für Rojava und WomenDefendRojava
Deutsche News aus dem kurdischen Gebiet auf anfdeutsch.com
Kampagne fight4rojava

https://de.indymedia.org/node/43573

#antifa #hausbesetzung #gentrification #freiräume #hausprojekte #linkeprojekte #berlin #rojava #rigaer #r94 #friedel #liebig #liebig34 #l34 #fckcps #1312 #keineräumung

 
"The fight isn't just in the streets, it's important to resist fascists online."
Like... probably sorta true.

But the fact that fascists claim space by getting you to debate them hasn't changed. And they get that space regardless of who wins the debate.

You wanna deny fascists space? Get them banned. Get them blocked. Get them demonetized and defunded. Hack them. Infiltrate them. Undermine them.

But. deny. them. space.
#antifa

 
#NoNazisDo #NoNazis #Antifa #Dortmund #PoweredByRSS
Druck auf „Thor Steinar“-Naziladen erhöht – juristische Schachzüge – Samstag ist eine große Antifa-Demo

 

Overview of Actions on 1st and 2nd November in #Solidarity with #Rojava against #Turkish #fascism




#Australia
#Melbourne: 2.11, 4pm, State Library

#Perth: 2.11, 1pm, Next to Murray Street Mall

#Sydney: 3.11, 1pm and 3pm, Townhall Square

#Gold Coast: 3.11, 4pm, Sunshine Square

#Austria
#Graz: 2.11, 2pm, Hauptplatz

#Vienna: 2.11, 2pm, Langelängenfeldgasse 13

#Brasil
#Fortaleza: 2.11, 2pm, Praça Prejú

#Bulgaria
#Sofia: 2.11, 3pm, Boulevard General E. I.

#Canada
#Toronto: 2.11, 6pm-8pm, Yonge & Bloor to Toronto City Hall

#Cypress
#Limasol: 2.11, 5:30pm, Navarino 10 \3941 limasol Cypress

#Czech Republic
#Prag: 2.11, 3pm, Palackého náměstí

#Denmark
#Copenhagen: 1.11, Kongens Nytorv

#Finland
#Helsinki: 2.11, 3pm, Hakaniemi Market Square

#Kokkola: 2.11, 1pm, Purjelava
#Tampere: 2.11, 2pm, Tullinaukio

#France
#Bordeaux: 2.11, 1pm, Maison Citoyen

#Lyon: 2.11, 4pm, Place Guichard

#Marseille: 2.11, 1pm, Canabiere

#Nimes: 2.11, 2pm, Maison Carrée

#Paris: 2.11, 3pm, Place de la République

#Rennes: 2.11, 1pm, Place Colombier

#Strasbourg: 2.11, 2pm, Place de la Republique

#Toulouse: 2.11, 2pm, Metro Capitole

#Germany
#Bochum: 1.11, 3pm, Hauptbahnhof

#Berlin: 2.11, 12pm, Alexanderplatz – stoppt-den-krieg.jetzt

Greece
#Athens: 2.11, 5pm, National Museum, Patision Street

#Komotini: 2.11, 12pm, Peace square

#Rethimnon: 2.11, 6pm, City Hall

#Thesaloniki: 2.11, 5:30pm, Kamara

#Italy
#Rome: 1.11, 14:00, Repubblica Square – National demonstration against Turkish occupation

#Netherlands
#Deventer: 1.11, 18:00, Deventer, De Brink

#Rotterdam: 1.11, 16:00, Rotterdam, Binnenrotte

#Rotterdam: 2.11, 2pm, Rotterdam 1940 Plein

#Spanish State / #Catalunya
#Barcelona: 2.11, 12pm, Passeig Sant Joan amb Diagonal

#Granada: 2.11, 11am, Jardines del triunfo

#Madrid: 2.11, 12pm, Plaza de la Providencia 1

#Xixón: 2.11, 6pm, Xardinos del Náuticu

#Sweden
#Stockholm: 1.11, 4pm, Tjärhovsgatan, Movie screening and propganda workshop for the 2 of november

#Malmö: 1.11, 6pm, Friisgatan 19D, Movie screening, collection for the Red Sun and Q&A eith Rojava

#Umeå: 2.11, 3pm, Rådhustorgert

#Stockholm: 2.11, 1pm, Sergels torg

#Göteborg: 2.11, 1pm, Gustaf Adolfs Torg

#Jönköping: 2.11, 12pm, Rådhusparken

#Malmö: 2.11, 1pm, Gustav Adolfs Torg, Blockade of the travelling agency Resia

#Malmö: 2.11, 2pm, Davidshallsbron, Rojava

#Switzerland

#Basel: 2.11, 1pm, Theaterplatz

#UK
#Brighton: 2.11, 12 pm, Cowley Club

#Bristol: 2.11, 12 pm, TUI 37 Broadmead

#Liverpool: 2.11, 11 am, 93 London Road L3 8JA

#London: 2.11, 1 pm, Marble Arch

#US – #United States #usa
#Cleveland (Ohio) : 2.11, 5pm, Public Sq.

#Knoxville ( #Tennessee) : 2.11, 11:30am, Krutch Park

#Nebraska : 2.11, 4pm, Bruin Bellevue

#NewYork City: 2.11, 2pm, Turkish Consulate General in New York

#Oakland: 2.11, Oskar Grand Plaza

#Portland (Oregon): 2.11, 2pm, Chapman Square

#antifa #antifascism #antifascist action #riseup4rojava #rojava #kurdistan #solidarity #syria #ypg #pyd #share

 

Convicted Pedophile and 'Antifa' Activist Is an Associated Press Photojournalist





If a #photojournalist was accused of sympathizing with the alt-right, #AFP and #AP would catch that in a background check or immediately release a public statement #condemning them if they were informed afterwards.

But a #sex #offender who #preyed on #kids and is personally involved in #far-left #activism he is supposed to be reporting on? Hard to believe, but this is not a deal breaker for employment in news gathering at prestigious wire services tasked with framing stories copied by most major publications, including conservative ones.

https://national-justice.com/convicted-pedophile-and-antifa-activist-associated-press-photojournalist

#Antifa #Pedophilia #Leftists #Leftism #Pedophiles #ChildSexAbuse #Child #Children #Rape #Rapists

 

Convicted Pedophile and 'Antifa' Activist Is an Associated Press Photojournalist





If a #photojournalist was accused of sympathizing with the alt-right, #AFP and #AP would catch that in a background check or immediately release a public statement #condemning them if they were informed afterwards.

But a #sex #offender who #preyed on #kids and is personally involved in #far-left #activism he is supposed to be reporting on? Hard to believe, but this is not a deal breaker for employment in news gathering at prestigious wire services tasked with framing stories copied by most major publications, including conservative ones.

https://national-justice.com/convicted-pedophile-and-antifa-activist-associated-press-photojournalist

#Antifa #Pedophilia #Leftists #Leftism #Pedophiles #ChildSexAbuse #Child #Children #Rape #Rapists

 
Bild/Foto

Celtic fans got no chill !


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#foot #soccer #football #antifa #celtics

 
Bild/Foto

Celtic fans got no chill !


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#foot #soccer #football #antifa #celtics

 

QSD äußern Bedenken zu russisch-türkischem Abkommen


Der QSD-Generalkommandant Mazlum Kobanê hat gegenüber Moskau Bedenken über das türkisch-russische Abkommen zu #Syrien geäußert, das größtenteils nicht im Interessen der Bevölkerung sei. Insbesondere der Grenzübergang Semalka stehe nicht zur Disposition.
Bild/Foto
Als Generalkommandant der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) hat sich Mazlum Abdi Kobanê zum russisch-türkischen Abkommen über Nord- und Ostsyrien geäußert. Abdi erklärte gestern in Hesekê, Moskau seinen Standpunkt zum Abkommen mit Ankara dargelegt und Bedenken, die nicht den Interessen der Bevölkerung dienen, geltend gemacht zu haben.

Laut der zehn Punkte umfassenden Absichtserklärung sollen unter anderem russische Militärpolizisten und „syrische Grenzwächter“ den Abzug der Volksverteidigungseinheiten ( #YPG ) und ihrer Waffen aus einem Gebiet bis zu 30 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt unterstützen. Neben russisch-türkischen Patrouillen, die vereinbart worden sind, habe sich der türkische Regimechef #Erdoğan laut dem Papier der territorialen Integrität Syriens verpflichtet. Demnach sollen die von der #Türkei in Syrien besetzten Gebiete im Zuge einer von #Russland vermittelten „politischen Beilegung des Konflikts“ an #Assad zurückgehen. Die Vereinbarung betreffe nicht nur die Gebiete zwischen Serêkaniyê (Ras al-Ain) und Girê Spî (Tall Abyad), sondern auch Efrîn ( #Afrin ) und al-Bab. Zugleich bleibe es der Türkei erlaubt, gegen die YPG künftig 15 Kilometer weit auf syrischem Territorium vorzugehen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz hob Mazlum Abdi Kobanê hervor, dass das russisch-türkische Abkommen gleich in mehreren Punkten nicht zu akzeptieren sei. Insbesondere der Grenzübergang Semalka und die IS-Gefangenen stünden nicht zur Disposition. Zudem stellte der QSD-Generalkommandant fest, dass die Türkei sich nicht an die #Waffenruhe hält und die Angriffe auf #Nordsyrien fortgesetzt werden.

Abdis Erklärung lautete: „Wie Sie wissen, hat der türkische Staat nach dem Rückzug der #US-Truppen aus dem Grenzstreifen am 9. Oktober mit dem Angriff begonnen. Dieser Rückzug gab der Türkei die Gelegenheit für einen solchen Angriff, der trotz ausgehandeltem #Waffenstillstand weiterhin andauert. Auch in diesem Moment, in dem wir diese Erklärung abgeben, kommt es zu Attacken. Der Angriff war massiv, bei dem der türkische Staat all seine Möglichkeiten eingesetzt hat. Gleichzeitig haben #Milizen, die wir als #Dschihadisten einordnen und deren Anführer wir aus den Reihen von #al-Nusra und dem IS kennen, daran teilgenommen.

Abkommen zwischen Ankara und #Washington inakzeptabel

Wenn wir unsere Kräfte mit denjenigen des #NATO-Staats Türkei vergleichen, besteht ein gewaltiger Unterschied. Das ist eine Realität. Aber dennoch wurde überall großer #Widerstand geleistet. Schließlich musste der türkische Staat eine Waffenruhe akzeptieren. Dem stimmten wir zu, einer Zusammenarbeit mit der Türkei jedoch nicht. Das Abkommen zwischen Ankara und Washington ist für uns gleichermaßen inakzeptabel. Wir haben lediglich der Waffenruhe unsere Zustimmung erteilt. Wir haben den Abzug unserer Kräfte aus dem Gebiet zwischen Serêkaniyê und Girê Spî akzeptiert und der türkische Staat hat sich bereit erklärt, die Angriffe zu stoppen und einen langfristigen Waffenstillstand umzusetzen.

Türkei verletzt den Waffenstillstand

Doch die Angriffe der Türkei haben dennoch nicht aufgehört, sondern gehen immer noch an verschiedenen Orten weiter. Der türkische Staat versucht, seine Besatzungszonen auszuweiten. Dafür sind die #USA und insbesondere Präsident #Trump persönlich verantwortlich. Sie sind nun verantwortlich dafür, zu garantieren, dass der Waffenstillstand dauerhaft bleibt.

Rückzugsentscheidung der USA war falsch

Die USA haben entschieden, keine militärische Haltung gegenüber den Angriffen der Türkei zu beziehen. Sie haben lediglich versucht, Druck durch #Sanktionen aufzubauen. Dies stellt ebenfalls einen Grund dafür dar, warum die Angriffe weitergehen, warum wir jetzt diese schrecklichen Dinge erleben. Bisher wurden fast 400.000 Menschen vertrieben. Für die USA, als unser Partner im Kampf gegen den IS, stellt dies einen großen Fehler dar. Dieser Fehler hat den Weg dafür freigemacht, dass Hunderttausende fliehen müssen, die #Zivilbevölkerung massakriert wird und ein #Völkermord an der kurdischen Bevölkerung droht.

Widerstand hat Türkei zum Waffenstillstand gezwungen

Die USA hatten verkündet, die Angriffe durch Wirtschaftssanktionen und auf diplomatischem Wege zu beenden. In erster Linie aber wurden sie durch den #Widerstand unserer Bevölkerung gestoppt, und erst in zweiter Linie durch die US-Sanktionen. Ich habe mich bei Präsident Trump für seine Bemühungen in einem Telefongespräch persönlich bedankt. Jetzt ist es aber an der Zeit, dass die Garantiemächte dieses Waffenstillstands ihrer Verantwortung gerecht werden. Der türkische Staat verletzt die Waffenruhe, also müssen die Garantiemächte etwas unternehmen.

USA müssen ihre Fehler wiedergutmachen

Unsere Beziehungen zu den USA gehen weiter, wie auch unser gemeinsamer Kampf gegen den IS. Weder wir noch sie haben ihn offiziell eingestellt. In dieser Hinsicht finden weiterhin gemeinsame Treffen statt. Im Übrigen befinden sich US-Truppen nach wie vor in Nord- und Ostsyrien. Wir fordern, dass sie ihre Fehler wiedergutmachen. Sie müssen die Verantwortung, die sie vernachlässigt haben, annehmen und selbstkritisch mit der Situation umgehen. Wir haben im Namen der Menschheit den Krieg gegen den IS aufgenommen und er wird weitergehen.

Vorbehalte zu einigen Punkten des türkisch-russischen Abkommens

Wie Sie wissen, wurde zwischen der Türkei und #Russland ein Abkommen über Syrien getroffen. Vor drei Stunden haben wir unsere offizielle Antwort dazu an Moskau übermittelt. Am Mittwochabend haben wir bereits mit dem russischen Generalstabschef und dem Verteidigungsminister gesprochen und die Punkte, die wir akzeptieren und solche, die für uns nicht in Frage kommen, klargestellt. Wir bedanken uns bei Präsident #Putin und Russland für ihre Bemühungen den #Krieg zu stoppen und den türkischen Staat daran zu hindern, auf syrisches Territorium vorzudringen. Diese Schritte sind positiv und wir unterstützen sie. Aber die Mehrheit der Punkte in dem Abkommen sind nicht im Sinne unserer Bevölkerung. Unsere Perspektive wurde ebenfalls nicht miteinbezogen, manche Punkte sind sogar zum Nachteil der Menschen hier. Deshalb haben wir unsere Bedenken dazu vorgebracht. Wir haben erklärt, dass über diese Punkte diskutiert werden muss. Denn wir waren ja an den Gesprächen nicht beteiligt.

Wir setzen Verhandlungen mit Russland fort

In den nächsten Tagen werden wir die Änderung dieser Punkte fordern und mit Russland direkt darüber sprechen, was für uns hinnehmbar ist und was nicht. Es wird eine praktische Zusammenarbeit geben, in deren Rahmen einige Schritte eingeleitet werden. Sie können in Minbic und Kobanê sehen, wie wir zusammenarbeiten. Heute gab es auch eine russische Patrouille in Qamişlo. Aber manche Dinge sind entscheidend für die Zukunft unseres Volkes, unserer Kräfte und unserer politischen Zukunft. Darüber setzen wir unsere Verhandlungen fort.

Unser Volk muss seinen Kampf verstärken

Was die Waffenruhe betrifft, vertrauen wir als QSD der Türkei und ihren Versprechen nicht. Sie wird ihre Angriffe bei jeder Gelegenheit fortsetzen. Deswegen fordern wir jeden in unserer Bevölkerung, in unseren Kräften, jeden der irgendwie mit diesem Krieg zu tun hat auf, seine Arbeit, seine Vorbereitungen fortzusetzen. Alle, insbesondere unsere Kräfte an der Front, sollten für alle Fälle vorbereitet und gegen jede Entwicklung gewappnet sein. Das Volk auf den Plätzen und Straßen, die Freundinnen, die uns unterstützten, die Journalistinnen, alle müssen wachsam sein und ihre Arbeit fortsetzen.

Wir danken den Freund*innen unseres Volkes

An dieser Stelle möchte ich ein weiteres Mal meinen Dank an alle aussprechen, die überall auf der Welt zur Stimme unseres Volkes gegen die türkische Besatzung geworden sind, an die Mitglieder des US-Senats, an unsere alten Freund*innen in den USA und alle, die unser Volk in seinem Kampf unterstützen. Die Bevölkerung Kurdistans aus allen vier Teilen hat die Bevölkerung von #Rojava großartig unterstützt. Ich möchte ihnen meinen größten Dank und meinen Respekt mitteilen. Aber sie sollen wissen, die Gefahr ist nicht gebannt. Die Zukunft unserer Bevölkerung ist weiterhin in Gefahr. Deshalb müssen der Kampf und die solidarische Unterstützung bis zum Sieg weitergehen.

Die arabische und kurdische Bevölkerung und alle anderen Identitäten verdienen für ihre Unterstützung den allergrößten Dank. Es ist wichtig, dass sie weiter machen. Wenn wir gemeinsam kämpfen, dann können wir den Angriff zum Scheitern bringen.

Innerkurdische Widersprüche dürfen keine Rolle spielen

Insbesondere der kurdischen Politik fällt eine große Verantwortung zu. Besonders in Rojava müssen die politischen Kräfte ihre Konflikte bei Seite legen und um den Widerstand der QSD herum zusammenkommen. Wir müssen diese gefährliche und sensible Phase gemeinsam durchstehen. Wir haben heute mehr denn je Chancen auf Erfolg – die globale Unterstützung ist größer denn je.

13-Punkte-Plan nicht akzeptiert, nur den Waffenstillstand

Wir lehnen das Abkommen zwischen Russland und der Türkei nicht komplett ab. Aber manche Punkte lehnen wir ab. Diese müssen geändert werden. Ich glaube, wir werden gemeinsam zu einem Ergebnis kommen. Wenn es zu großen Kämpfen kommt, kann es auch mancherorts zum Rückzug, wie in Serêkaniyê geschehen, kommen. Aber wir werden unser Volk niemals ohne Verteidigung dastehen lassen.
In Gîre Spî und Serêkaniyê hat ein Krieg höchster Intensität stattgefunden. Wir haben dort den Waffenstillstand akzeptiert und uns bis zum internationalen Verkehrsweg M4 zurückgezogen. Die Grenzen, an die wir uns zurückgezogen haben, sind eindeutig. Doch bis auf die Waffenruhe haben wir aus dem bereits zuvor öffentlich gewordenen 13-Punkte-Plan zwischen den USA und der Türkei keinen weiteren akzeptiert.

Türkei wird nichts mit den IS-Gefangenen zu tun haben

Das Thema der IS-Gefangenen ist ausschließlich unseres, bzw. das der Selbstverwaltung. Das Navkure-Gefängnis beispielsweise, in dem sich IS-Gefangene befinden, wurde mit Artillerie angegriffen. Deshalb konnten fünf IS-Terroristen entkommen. Aber die Übrigen befinden sich unter unserer Kontrolle. Als die protürkischen Dschihadisten das Camp in Ain Issa angriffen, sind IS-Familien geflohen. Unter ihnen befanden sich mit größter Wahrscheinlichkeit auch IS-Terroristen. Wir entscheiden hier darüber mit der Koalition und den übrigen Kräften, die noch hier sind und mit uns zusammenarbeiten. Mit denjenigen, die von hier abziehen, müssen wir hinsichtlich den IS-Gefangenen keine Beziehungen eingehen und erst recht nicht darüber sprechen. Auch die Türkei hat nichts mit dieser Angelegenheit zu tun. In den vom türkischen Staat besetzten Gebieten existieren keine Gefängnisse von uns. Die syrische Regierung hat gleichermaßen kein Mitspracherecht. Nur wir und diejenigen, die mit uns arbeiten, befassen sich damit.

Semalka ist die Luftröhre von Rojava – wir werden sie niemals aufgeben

Der Grenzübergang Semalka ist die Luftröhre Rojavas. Niemand außer uns darf diesen Grenzübergang kontrollieren. Dieser Grenzübergang steht für uns nicht zur Disposition. Wir akzeptieren jeden, auch das Regime hier, um sich mit uns gegen die türkische Besatzung zu stellen. Aber wir werden unsere Regionen gegenüber niemanden aufgeben. So etwas befindet sich nicht auf unserer Tagesordnung.“

#kurdistan #islamismus #jihadismus #dschihadismus #klerikalfaschismus #antifa #ypg #ypj #sdf #solidarität #riseUp4rojava #pyd

 

QSD äußern Bedenken zu russisch-türkischem Abkommen


Der QSD-Generalkommandant Mazlum Kobanê hat gegenüber Moskau Bedenken über das türkisch-russische Abkommen zu #Syrien geäußert, das größtenteils nicht im Interessen der Bevölkerung sei. Insbesondere der Grenzübergang Semalka stehe nicht zur Disposition.
Bild/Foto
Als Generalkommandant der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) hat sich Mazlum Abdi Kobanê zum russisch-türkischen Abkommen über Nord- und Ostsyrien geäußert. Abdi erklärte gestern in Hesekê, Moskau seinen Standpunkt zum Abkommen mit Ankara dargelegt und Bedenken, die nicht den Interessen der Bevölkerung dienen, geltend gemacht zu haben.

Laut der zehn Punkte umfassenden Absichtserklärung sollen unter anderem russische Militärpolizisten und „syrische Grenzwächter“ den Abzug der Volksverteidigungseinheiten ( #YPG ) und ihrer Waffen aus einem Gebiet bis zu 30 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt unterstützen. Neben russisch-türkischen Patrouillen, die vereinbart worden sind, habe sich der türkische Regimechef #Erdoğan laut dem Papier der territorialen Integrität Syriens verpflichtet. Demnach sollen die von der #Türkei in Syrien besetzten Gebiete im Zuge einer von #Russland vermittelten „politischen Beilegung des Konflikts“ an #Assad zurückgehen. Die Vereinbarung betreffe nicht nur die Gebiete zwischen Serêkaniyê (Ras al-Ain) und Girê Spî (Tall Abyad), sondern auch Efrîn ( #Afrin ) und al-Bab. Zugleich bleibe es der Türkei erlaubt, gegen die YPG künftig 15 Kilometer weit auf syrischem Territorium vorzugehen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz hob Mazlum Abdi Kobanê hervor, dass das russisch-türkische Abkommen gleich in mehreren Punkten nicht zu akzeptieren sei. Insbesondere der Grenzübergang Semalka und die IS-Gefangenen stünden nicht zur Disposition. Zudem stellte der QSD-Generalkommandant fest, dass die Türkei sich nicht an die #Waffenruhe hält und die Angriffe auf #Nordsyrien fortgesetzt werden.

Abdis Erklärung lautete: „Wie Sie wissen, hat der türkische Staat nach dem Rückzug der #US-Truppen aus dem Grenzstreifen am 9. Oktober mit dem Angriff begonnen. Dieser Rückzug gab der Türkei die Gelegenheit für einen solchen Angriff, der trotz ausgehandeltem #Waffenstillstand weiterhin andauert. Auch in diesem Moment, in dem wir diese Erklärung abgeben, kommt es zu Attacken. Der Angriff war massiv, bei dem der türkische Staat all seine Möglichkeiten eingesetzt hat. Gleichzeitig haben #Milizen, die wir als #Dschihadisten einordnen und deren Anführer wir aus den Reihen von #al-Nusra und dem IS kennen, daran teilgenommen.

Abkommen zwischen Ankara und #Washington inakzeptabel

Wenn wir unsere Kräfte mit denjenigen des #NATO-Staats Türkei vergleichen, besteht ein gewaltiger Unterschied. Das ist eine Realität. Aber dennoch wurde überall großer #Widerstand geleistet. Schließlich musste der türkische Staat eine Waffenruhe akzeptieren. Dem stimmten wir zu, einer Zusammenarbeit mit der Türkei jedoch nicht. Das Abkommen zwischen Ankara und Washington ist für uns gleichermaßen inakzeptabel. Wir haben lediglich der Waffenruhe unsere Zustimmung erteilt. Wir haben den Abzug unserer Kräfte aus dem Gebiet zwischen Serêkaniyê und Girê Spî akzeptiert und der türkische Staat hat sich bereit erklärt, die Angriffe zu stoppen und einen langfristigen Waffenstillstand umzusetzen.

Türkei verletzt den Waffenstillstand

Doch die Angriffe der Türkei haben dennoch nicht aufgehört, sondern gehen immer noch an verschiedenen Orten weiter. Der türkische Staat versucht, seine Besatzungszonen auszuweiten. Dafür sind die #USA und insbesondere Präsident #Trump persönlich verantwortlich. Sie sind nun verantwortlich dafür, zu garantieren, dass der Waffenstillstand dauerhaft bleibt.

Rückzugsentscheidung der USA war falsch

Die USA haben entschieden, keine militärische Haltung gegenüber den Angriffen der Türkei zu beziehen. Sie haben lediglich versucht, Druck durch #Sanktionen aufzubauen. Dies stellt ebenfalls einen Grund dafür dar, warum die Angriffe weitergehen, warum wir jetzt diese schrecklichen Dinge erleben. Bisher wurden fast 400.000 Menschen vertrieben. Für die USA, als unser Partner im Kampf gegen den IS, stellt dies einen großen Fehler dar. Dieser Fehler hat den Weg dafür freigemacht, dass Hunderttausende fliehen müssen, die #Zivilbevölkerung massakriert wird und ein #Völkermord an der kurdischen Bevölkerung droht.

Widerstand hat Türkei zum Waffenstillstand gezwungen

Die USA hatten verkündet, die Angriffe durch Wirtschaftssanktionen und auf diplomatischem Wege zu beenden. In erster Linie aber wurden sie durch den #Widerstand unserer Bevölkerung gestoppt, und erst in zweiter Linie durch die US-Sanktionen. Ich habe mich bei Präsident Trump für seine Bemühungen in einem Telefongespräch persönlich bedankt. Jetzt ist es aber an der Zeit, dass die Garantiemächte dieses Waffenstillstands ihrer Verantwortung gerecht werden. Der türkische Staat verletzt die Waffenruhe, also müssen die Garantiemächte etwas unternehmen.

USA müssen ihre Fehler wiedergutmachen

Unsere Beziehungen zu den USA gehen weiter, wie auch unser gemeinsamer Kampf gegen den IS. Weder wir noch sie haben ihn offiziell eingestellt. In dieser Hinsicht finden weiterhin gemeinsame Treffen statt. Im Übrigen befinden sich US-Truppen nach wie vor in Nord- und Ostsyrien. Wir fordern, dass sie ihre Fehler wiedergutmachen. Sie müssen die Verantwortung, die sie vernachlässigt haben, annehmen und selbstkritisch mit der Situation umgehen. Wir haben im Namen der Menschheit den Krieg gegen den IS aufgenommen und er wird weitergehen.

Vorbehalte zu einigen Punkten des türkisch-russischen Abkommens

Wie Sie wissen, wurde zwischen der Türkei und #Russland ein Abkommen über Syrien getroffen. Vor drei Stunden haben wir unsere offizielle Antwort dazu an Moskau übermittelt. Am Mittwochabend haben wir bereits mit dem russischen Generalstabschef und dem Verteidigungsminister gesprochen und die Punkte, die wir akzeptieren und solche, die für uns nicht in Frage kommen, klargestellt. Wir bedanken uns bei Präsident #Putin und Russland für ihre Bemühungen den #Krieg zu stoppen und den türkischen Staat daran zu hindern, auf syrisches Territorium vorzudringen. Diese Schritte sind positiv und wir unterstützen sie. Aber die Mehrheit der Punkte in dem Abkommen sind nicht im Sinne unserer Bevölkerung. Unsere Perspektive wurde ebenfalls nicht miteinbezogen, manche Punkte sind sogar zum Nachteil der Menschen hier. Deshalb haben wir unsere Bedenken dazu vorgebracht. Wir haben erklärt, dass über diese Punkte diskutiert werden muss. Denn wir waren ja an den Gesprächen nicht beteiligt.

Wir setzen Verhandlungen mit Russland fort

In den nächsten Tagen werden wir die Änderung dieser Punkte fordern und mit Russland direkt darüber sprechen, was für uns hinnehmbar ist und was nicht. Es wird eine praktische Zusammenarbeit geben, in deren Rahmen einige Schritte eingeleitet werden. Sie können in Minbic und Kobanê sehen, wie wir zusammenarbeiten. Heute gab es auch eine russische Patrouille in Qamişlo. Aber manche Dinge sind entscheidend für die Zukunft unseres Volkes, unserer Kräfte und unserer politischen Zukunft. Darüber setzen wir unsere Verhandlungen fort.

Unser Volk muss seinen Kampf verstärken

Was die Waffenruhe betrifft, vertrauen wir als QSD der Türkei und ihren Versprechen nicht. Sie wird ihre Angriffe bei jeder Gelegenheit fortsetzen. Deswegen fordern wir jeden in unserer Bevölkerung, in unseren Kräften, jeden der irgendwie mit diesem Krieg zu tun hat auf, seine Arbeit, seine Vorbereitungen fortzusetzen. Alle, insbesondere unsere Kräfte an der Front, sollten für alle Fälle vorbereitet und gegen jede Entwicklung gewappnet sein. Das Volk auf den Plätzen und Straßen, die Freundinnen, die uns unterstützten, die Journalistinnen, alle müssen wachsam sein und ihre Arbeit fortsetzen.

Wir danken den Freund*innen unseres Volkes

An dieser Stelle möchte ich ein weiteres Mal meinen Dank an alle aussprechen, die überall auf der Welt zur Stimme unseres Volkes gegen die türkische Besatzung geworden sind, an die Mitglieder des US-Senats, an unsere alten Freund*innen in den USA und alle, die unser Volk in seinem Kampf unterstützen. Die Bevölkerung Kurdistans aus allen vier Teilen hat die Bevölkerung von #Rojava großartig unterstützt. Ich möchte ihnen meinen größten Dank und meinen Respekt mitteilen. Aber sie sollen wissen, die Gefahr ist nicht gebannt. Die Zukunft unserer Bevölkerung ist weiterhin in Gefahr. Deshalb müssen der Kampf und die solidarische Unterstützung bis zum Sieg weitergehen.

Die arabische und kurdische Bevölkerung und alle anderen Identitäten verdienen für ihre Unterstützung den allergrößten Dank. Es ist wichtig, dass sie weiter machen. Wenn wir gemeinsam kämpfen, dann können wir den Angriff zum Scheitern bringen.

Innerkurdische Widersprüche dürfen keine Rolle spielen

Insbesondere der kurdischen Politik fällt eine große Verantwortung zu. Besonders in Rojava müssen die politischen Kräfte ihre Konflikte bei Seite legen und um den Widerstand der QSD herum zusammenkommen. Wir müssen diese gefährliche und sensible Phase gemeinsam durchstehen. Wir haben heute mehr denn je Chancen auf Erfolg – die globale Unterstützung ist größer denn je.

13-Punkte-Plan nicht akzeptiert, nur den Waffenstillstand

Wir lehnen das Abkommen zwischen Russland und der Türkei nicht komplett ab. Aber manche Punkte lehnen wir ab. Diese müssen geändert werden. Ich glaube, wir werden gemeinsam zu einem Ergebnis kommen. Wenn es zu großen Kämpfen kommt, kann es auch mancherorts zum Rückzug, wie in Serêkaniyê geschehen, kommen. Aber wir werden unser Volk niemals ohne Verteidigung dastehen lassen.
In Gîre Spî und Serêkaniyê hat ein Krieg höchster Intensität stattgefunden. Wir haben dort den Waffenstillstand akzeptiert und uns bis zum internationalen Verkehrsweg M4 zurückgezogen. Die Grenzen, an die wir uns zurückgezogen haben, sind eindeutig. Doch bis auf die Waffenruhe haben wir aus dem bereits zuvor öffentlich gewordenen 13-Punkte-Plan zwischen den USA und der Türkei keinen weiteren akzeptiert.

Türkei wird nichts mit den IS-Gefangenen zu tun haben

Das Thema der IS-Gefangenen ist ausschließlich unseres, bzw. das der Selbstverwaltung. Das Navkure-Gefängnis beispielsweise, in dem sich IS-Gefangene befinden, wurde mit Artillerie angegriffen. Deshalb konnten fünf IS-Terroristen entkommen. Aber die Übrigen befinden sich unter unserer Kontrolle. Als die protürkischen Dschihadisten das Camp in Ain Issa angriffen, sind IS-Familien geflohen. Unter ihnen befanden sich mit größter Wahrscheinlichkeit auch IS-Terroristen. Wir entscheiden hier darüber mit der Koalition und den übrigen Kräften, die noch hier sind und mit uns zusammenarbeiten. Mit denjenigen, die von hier abziehen, müssen wir hinsichtlich den IS-Gefangenen keine Beziehungen eingehen und erst recht nicht darüber sprechen. Auch die Türkei hat nichts mit dieser Angelegenheit zu tun. In den vom türkischen Staat besetzten Gebieten existieren keine Gefängnisse von uns. Die syrische Regierung hat gleichermaßen kein Mitspracherecht. Nur wir und diejenigen, die mit uns arbeiten, befassen sich damit.

Semalka ist die Luftröhre von Rojava – wir werden sie niemals aufgeben

Der Grenzübergang Semalka ist die Luftröhre Rojavas. Niemand außer uns darf diesen Grenzübergang kontrollieren. Dieser Grenzübergang steht für uns nicht zur Disposition. Wir akzeptieren jeden, auch das Regime hier, um sich mit uns gegen die türkische Besatzung zu stellen. Aber wir werden unsere Regionen gegenüber niemanden aufgeben. So etwas befindet sich nicht auf unserer Tagesordnung.“

#kurdistan #islamismus #jihadismus #dschihadismus #klerikalfaschismus #antifa #ypg #ypj #sdf #solidarität #riseUp4rojava #pyd

 
@skyfar

Ich bereite dann schon mal nen toot vor samt deiner Erwähnung. Mit allem Guten was es so gibt für ne geile Konversation. #gab #Klima #afd #antifa #nazis #troll
#Distribution #Windows

#Popcorn #delete_account

 
Heute ist ein großer Tag für #Dortmund: Der #Folxleerer kommt und hält eine Vorlesung zur bedrohten #Meinungsfreiheit in der BRD GmbH. Auf Einladung der Dortmunder #Nazis. 19:30, Nordausgang Hauptbahnhof. Viele unbelehrbare, unartige und laute Schüler werden erwartet. #Antifa, #Schlafschafe und Systemlinge. Perlen vor die Säue, o tempora, o mores!

 
Heute ist ein großer Tag für #Dortmund: Der #Folxleerer kommt und hält eine Vorlesung zur bedrohten #Meinungsfreiheit in der BRD GmbH. Auf Einladung der Dortmunder #Nazis. 19:30, Nordausgang Hauptbahnhof. Viele unbelehrbare, unartige und laute Schüler werden erwartet. #Antifa, #Schlafschafe und Systemlinge. Perlen vor die Säue, o tempora, o mores!

 
Kommenden Sonntag, den 20.10., feiert Pegida ihren 5. Geburtstag.

Vor 5 Jahren formierte sich in #Dresden eine Mischung aus rassismusoffenen "besorgten Bürgern" und organisierten Neonazis, um gegen Muslime, "die da oben", "Rundfunkgebühr" und sonst was zu protestieren. Mittlerweile sind es noch ca. 1000 Rassist:innen, die sich aber noch stärker radikalisiert haben.

Lasst und ihnen die Party versauen!
Am besten ab 14:00 in Hör-und Sichtweite!

#dd2010 #fcknzs #fckpegida #antifa #nonazis
Bild/Foto
Bild/Foto

 
#Antifa gefaehrdet die Normalisierung von #Faschismus und derer, die jenen in die Tat umsetzen. Gut so.

 
#NoNazisDo #Dortmund #Antifa #PoweredByRSS
2.000 Menschen demonstrierten gegen rassistische und antisemitische Hetze in Dortmund – Neonazi in U-Haft

 
Danke #Antifa
So. Heute 2000 beim Gegenprotest. Und nächste Woche?

Ich weiß, bin böse. #nonazisdo

 
Schau dir "Anti-Flag - Christian Nationalist (Lyric Video)" auf YouTube an
#music #punk #antifa

 
RT @AntifaInfoBlatt@twitter.com

Mit Abonnement schon im Briefkasten: Das neue #AntifaInfoBlatt zum Thema: White Power Terrorists - rassistisch motiviert & digital vernetzt.

Sonst hier für 3,50 € als Einzelheft: ➔ https://bit.ly/2M1TWpO

(Abo ➔ https://bit.ly/2qkVzmC )

#Antifa #Printmedium #RechterTerror

🐦🔗: https://twitter.com/AntifaInfoBlatt/status/1181918002746408960
Bild/Foto

 

Content warning: RT, Halle, Nazis, Doppelstandards


 
Bild/Foto

How to tell the difference between a Neo-Nazi and an antifascist ?


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#antifa #antifascist #anti-fascism

 
Bild/Foto

How to tell the difference between a Neo-Nazi and an antifascist ?


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#antifa #antifascist #anti-fascism

 
Bild/Foto

Huge mural in East London commemorating the 'Battle of Cable Street'.

The street battle on October 4, 1936 took place as a result of opposition to a march by the British Union of Fascists led by Oswald Mosley.

Anti-fascist protesters, including local Jewish, anarchist, Irish and communist groups, clashed with the Metropolitan Police, who attempted to remove the barricades erected to stop the march.


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#art #graffiti #state #mural #Mosley #london
#fascism #police #jew #antifa #uk #Jewish
#anarchy #anarchism

 
Bild/Foto

On this day, 4 October 1936, Oswald Mosley's British Union of Fascists planned to march through a predominantly Jewish section of East London, instead the Battle of Cable Street occured.

The fascists were met by over 100,000 local residents and workers who – insistent that 'They shall not pass!' – fought both the blackshirts and the police protecting them, forcing the march to be abandoned.


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#history #Mosley #london #fascism #police #jew
#antifa #uk #Jewish

 
Bild/Foto

Huge mural in East London commemorating the 'Battle of Cable Street'.

The street battle on October 4, 1936 took place as a result of opposition to a march by the British Union of Fascists led by Oswald Mosley.

Anti-fascist protesters, including local Jewish, anarchist, Irish and communist groups, clashed with the Metropolitan Police, who attempted to remove the barricades erected to stop the march.


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#art #graffiti #state #mural #Mosley #london
#fascism #police #jew #antifa #uk #Jewish
#anarchy #anarchism

 

++++++ ACHTUNG #Kreuzberg ++++++


Es gibt für den 4. Oktober eine Anmeldung für eine
#PEGIDA-Demo im Görlitzer Park am ehem. Pamukkale Brunnen!


(Info Quelle: Twitter @akkberlin)




#b0410 #ANTIFA #NOPEGIDA #Berlin

 

++++++ ACHTUNG #Kreuzberg ++++++


Es gibt für den 4. Oktober eine Anmeldung für eine
#PEGIDA-Demo im Görlitzer Park am ehem. Pamukkale Brunnen!


(Info Quelle: Twitter @akkberlin)




#b0410 #ANTIFA #NOPEGIDA #Berlin

 
RT @CSU@twitter.com

Wer„Danke #Antifa!“ sagt,verbeugt sich vor einer Organisation, die sich in Teilen gegen GG stellt.Wer dann noch wie Martina Renner,Vizechefin @dieLinke@twitter.com,gegen Polizisten Stimmung macht, hat sich weit v. Empfindungen der Menschen entfernt,so unser stv. CSU-Generalsekretär, @hahnflo@twitter.com

🐦🔗: https://twitter.com/CSU/status/1177663554113167361

 
#IchWeicheNicht #Antifa