social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: antifa

Danke #Antifa
RT @BlockaDO_Info@twitter.com

Wir sind eteas sprachlos - über 250 Teilnehmende stehen gemeinsam gegen den Thor-Steinar-Laden in Dortmund. #Do3007 #NoNazisDo #NoNazis

🐦🔗: https://twitter.com/BlockaDO_Info/status/1288864487626420226
Bild/Foto

#Dortmund
Bild/Foto
The 29 July 1962, fascist Oswald Mosley attempted to march through Manchester. However he was attacked by anti-fascists who knocked him to the ground, and had to be rescued and escorted by 250 police, who were unable to prevent the fascist being pelted with tomatoes, eggs, coins and stones.

Following the march Mosley attempted to speak but he was drowned out by a crowd of 5000 anti-fascists who forced police to call off the meeting after just seven minutes. Clashes between local residents and Blackshirts continued for some time, and the police arrested 47 people.

WCH speak to someone who was there that day in the bonus episode to our podcast miniseries about anti-fascism in the 1940s.

#history #1940 #oswald #mosley #uk #england #antifa #photo #art #photography
#nazi #ww2 #antifa #police #direct-action #protest
 
#antifa #facism #rightwingextremists #neonazis #whitesupremacy
Anti-fascists linked to zero murders in the US in 25 years
As Trump rails against ‘far-left’ fascism, new database shows leftwing attacks have left far fewer people dead than violence by rightwing extremists
‘A false equivalence’
Given the discrepancies between the deadly toll of leftwing and rightwing violence, American law enforcement agencies have long faced criticism for failing to take the threat of white supremacist violence seriously, while at the same time overstating the risks posed by leftwing protesters. After a violent rally in California in 2016, law enforcement officers worked with neo-Nazis to build criminal cases against anti-fascist protesters, while not recommending charges against neo-Nazis for stabbing the anti-fascists.
Antifa activists have been the targets of domestic terror attacks by white supremacists, including in a terror plot early this year, in which law enforcement officials alleged that members of the neo-Nazi group the Base had planned to murder a married couple in Georgia they believed were anti-fascist organizers.
“Antifa is not going around murdering people like rightwing extremists are. It’s a false equivalence,” said Beirich.
 
#antifa #facism #rightwingextremists #neonazis #whitesupremacy
Anti-fascists linked to zero murders in the US in 25 years
As Trump rails against ‘far-left’ fascism, new database shows leftwing attacks have left far fewer people dead than violence by rightwing extremists
‘A false equivalence’
Given the discrepancies between the deadly toll of leftwing and rightwing violence, American law enforcement agencies have long faced criticism for failing to take the threat of white supremacist violence seriously, while at the same time overstating the risks posed by leftwing protesters. After a violent rally in California in 2016, law enforcement officers worked with neo-Nazis to build criminal cases against anti-fascist protesters, while not recommending charges against neo-Nazis for stabbing the anti-fascists.
Antifa activists have been the targets of domestic terror attacks by white supremacists, including in a terror plot early this year, in which law enforcement officials alleged that members of the neo-Nazi group the Base had planned to murder a married couple in Georgia they believed were anti-fascist organizers.
“Antifa is not going around murdering people like rightwing extremists are. It’s a false equivalence,” said Beirich.
 
#Antifa

The nazi cloth company Thor Steinar's shop in #Dortmund, North-Rhine westphalia ( #NRW ), #Germany was closed by the authorites a few weeks ago. It has now reopened in another place, but the owners of the building have already quitted the contract again. There will be a demonstration against them Thursday, 2020-07-30, 05:30 pm local time.

Erneute Eröffnung eines Thor Steinar Ladens in Dortmund, Gegendemo am Donnerstag 30.7., 17.30 Uhr

Nachdem im November 2019 der Versuch einen Thor-Steinar-Laden in der Dortmunder Innenstadt zu etablieren nach massiven Gegenprotesten und dem Eingreifen der Stadt Dortmund vorerst gestoppt wurde, gibt es seit dieser Woche einen neuen Laden in Dortmund am Burgwall.
Das #BlockaDO -Bündnis ruft für Donnerstag, den 30.7 um 17:30 zu einer Kundgebung am Alten Burgwall/Ecke Kuckelke gegen das Thor-Steinar-Geschäft auf. ( https://www.blockado.info/ ) Hintergrundinfos zu der extrem rechten Bekleidungsmarke bietet u.a. die Broschüre "ReInvestigate Thor Steinar".
 
Bild/Foto
On this day, 23 July 1944, French communist resistance fighter Madeleine Riffaud saw a German military officer taking a walk over a bridge on the river Seine in Paris and got off her bicycle. As he looked at the Louvre, she took out her gun and shot him twice in the head, killing him. As she cycled away, she was pursued and knocked off her bike by French collaborators in a car.

Riffaud tried to shoot herself to avoid torture but was captured and handed over to the Nazi SS. She was beaten repeatedly, escaped but was recaptured and deported to a concentration camp. There, she was released in a prisoner swap, and took part in the armed uprising which liberated the city in August.

She later recounted to Agence France-Presse in an interview, “It was joyous… People were falling in love and kissing each other without knowing each other. After years of having to do everything in secret, we could fight in the open.”

Riffaud survived the war and later became a journalist, supporting and reporting on anti-colonial rebellions in Algeria and Vietnam. She is now 95 years old.

Follow on Twitter: https://twitter.com/wrkclasshistory

#history #France #antifa #French #photo #art #photography
#nazi #ww2 #afp #communism
 
Die #deutsche #Linke relativiert den #Genozid von #Srebrenica vor 25 Jahren

Srebrenica und die deutsche Linke


Der Genozid von Srebrenica wurde auch von Teilen der deutschen Linken lange relativiert. 25 Jahre nach den #Massakern wäre es an der Zeit für eine Aufarbeitung.
Von
Krsto Lazarević



Am 11. Juli wurden acht Männer in Poto­čari bei Srebrenica beigesetzt, 25 Jahre nach ihrer Ermordung. Die Suche nach den Opfern des Genozids an den #Bosniaken, den bosnischen #Muslimen, gestaltet sich schwierig. Die Mörder haben viele der Leichen in sogenannten sekundären #Massengräbern verscharrt, um die Ausmaße des #Verbrechens zu verschleiern. In manchen Fällen lagen die sterblichen Überreste einer Person in vier verschiedenen Gräbern. Noch immer sind nicht alle Opfer identifiziert worden, noch immer warten Angehörige darauf, dass man die sterblichen Überreste ihrer ermordeten Freunde, Ehemänner, Brüder, Söhne und Väter findet.

Im Juli 1995 ermordete die Armee der #Republika #Srpska über 8000 Menschen, vor allem Männer und Jungen, aus der #UN-Sicherheitszone Srebrenica. Der bosnisch-serbische General Ratko #Mladić gab den Befehl, sie zu töten, weil sie Muslime waren. Die in der Sicherheitszone stationierten niederländischen Blauhelmsoldaten verteidigten die Menschen nicht, sondern halfen bei der Selektion. Ein Genozid, der vor den Augen der Weltöffentlichkeit stattfand – mit logistischer Unterstützung der #VereintenNationen.

#Autonome in Deutschland stellten sich in den neunziger Jahren zwar schützend vor #Flüchtlingsheime, schafften es aber oft nicht, jene klar zu verurteilen, wegen derer überhaupt Hunderttausende aus #Jugoslawien fliehen mussten. Im Gegenteil: Teile der deutschen Linken standen auf Seiten der #Kriegstreiber.

Der #Massenmord von Srebrenica, den UN-Gerichte als Genozid einstuften, wurde von Teilen der deutschen Linken lange Zeit relativiert. Bei der Suche nach Schuldigen für den #Kriegsausbruch in Jugoslawien haben deutsche Linke und serbische #Nationalisten lieber nicht auf die Kriegsverbrecher Slobodan #Milošević und Radovan #Karadžić gezeigt, sondern auf den deutschen Außenminister Hans-Dietrich #Genscher. Dieser habe 1991 mit seiner frühen Anerkennung der Unabhängigkeit #Sloweniens und #Kroatiens #Jugoslawien »zerschlagen«, der #Krieg selbst sei Produkt deutschen, und nicht etwa serbischen, Großmachtstrebens gewesen.

Jugoslawien diente der deutschen radikalen Linken in den neunziger Jahren vornehmlich als #Projektionsfläche für die #Kritik an der frisch vergrößerten Bundesrepublik Deutschland. Die Entwicklungen in Jugoslawien selbst und die Verantwortung von Akteuren vor Ort wurden meist ebenso ignoriert wie die im April 1992 beginnenden Massaker an der muslimischen Bevölkerung #Bosnien-Herzegowinas. Autonome in Deutschland stellten sich damals zwar schützend vor Flüchtlingsheime, schafften es aber oft nicht, jene klar zu verurteilen, wegen derer überhaupt Hunderttausende aus Jugoslawien fliehen mussten. Im Gegenteil: Teile der deutschen Linken standen auf Seiten der Kriegstreiber.

Einige solidarisierten sich mit dem serbischen Kriegsverbrecher Slobodan Milošević, weil dieser nominell #Sozialist war. Andere solidarisierten sich mit »den #Serben«, weil sie die Schablone des Zweiten Weltkriegs auf die #Jugoslawien-Kriege der neunziger Jahre legten: Die Deutschen als böse #Nazis, die Serben als tapfere #Partisanen. Für jene Serben, die gegen den Krieg und das Milošević-Regime protestierten, war in dieser Sichtweise kein Platz.

Einige #Linksradikale vertraten zwar eine nationalismuskritische Sicht, die die westliche Einflussnahme verurteilte, die Hauptschuld für den Konflikt aber bei den politischen Führungsschichten der jugoslawischen Teilstaaten, vor allem Serbiens und in geringerem Maße Kroatiens, sah, und sich für den Erhalt eines multiethnischen Bosnien-Herzegowinas einsetzte. Doch machten sich trotz der Spaltung anlässlich des #Irak-Kriegs 1991 sowohl #Antiimperialisten als auch #Antideutsche mit serbischen und bosnisch-serbischen #Kriegsverbrechern gemein. Bei den Antiimperialisten gehörte Werner Pirker zu den Wortführern, bei den Antideutschen waren es unter anderem Jürgen #Elsässer und Justus #Wertmüller. Fraktionen, die sich ansonsten spinnefeind waren, kamen zusammen, wo es darum ging, Mladićs und Miloševićs Soldateska gegen Kritik zu verteidigen.

Vier Jahre nach dem Genozid von Srebrenica kritisierte Justus Wertmüller in der #JungleWorld jene, die sich nicht bedingungslos hinter Serbien stellten oder es gar wagten, Milošević einen » #Faschisten« zu nennen. Wertmüller verteidigte den serbischen #Natio­nalismus, forderte von deutschen Linken, diesen nicht zu kritisieren, und schrieb in der Zeitschrift #Bahamas, dass die #Opposition in Serbien schlimmer sei als Miloševićs Regierung – wohlgemerkt zu einer Zeit, als Milošević mit der #rechtsextremen Serbischen Radikalen Partei koalierte, deren Freischärlerbanden Massaker an Tausenden Zivilisten in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und dem Kosovo verübten. Solche Positionen trugen zu weiteren Spaltungen in der radikalen Linken bei.

Einige #Antinationalisten waren vernünftig genug, den #Kosovo-Krieg nicht zum Anlass für eine kritiklose Solidarisierung mit dem ultranationalistischen serbischen Regime zu nehmen; andere Teile der deutschen radikalen Linken schienen sich nicht besonders daran zu stören, dass Zehntausende Musliminnen und Muslime ermordet oder vergewaltigt wurden, weil sie Muslime waren.

Das antiimperialistische Pendant zu Wertmüller war Werner Pirker. In der Jungen Welt bezeichnete er die ethnischen Säuberungen Mladićs als »Kampf für nationale Selbstbestimmung«, das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag als »antiserbische Gerichtsbarkeit«. Nach dem Tod von Slobodan Milošević 2006 gab Pirker in einem Nachruf seiner Hoffnung Ausdruck, dieser werde eines Tages als »Held von Den Haag« in die Geschichtsbücher eingehen. Als der serbische Präsident Tomislav Nikolić in einem Interview im Jahr 2013 darum bat, Serbien die in Srebrenica begangenen Verbrechen zu verzeihen, nannte Pirker dies einen »erbärmlichen Kniefall«. Die Massaker in Srebrenica bezeichnete Pirker als einen Racheakt, verübt nur, weil zuvor bosniakische Freischärler mit »mörderischem Vergnügen den türkischen Brauch des Enthauptens« ausgeübt hätten. Pirker leugnete bis zu seinem Tod 2014, dass in Srebrenica ein Völkermord stattgefunden hat. Zwei Jahrzehnte lang erschienen solche Texte in einer sich als links verstehenden Zeitung.

Jürgen Elsässer gehörte in den neunziger Jahre zu jenen radikalen Linken, die sich auf die Seite serbischer Kriegsverbrecher stellten und behaupteten, dass es sich bei vielen Bosniaken, also den Opfern des Genozids von Srebrenica, um Islamisten gehandelt habe. Elsässer radikalisierte seine Positionen schrittweise. Schrieb er noch 2002 in der Konkret, dass es wahrscheinlich 2 000 bis 3 000 Tote in Srebrenica gegeben habe, reduzierte er seine Einschätzung 2003 im Freitag auf 1 500 Opfer. In der Jungen Welt schrieb er bereits 2004 vom »Srebrenica-Mythos«. Je offenkundiger das Ausmaß der Massaker wurde, umso mehr bagatellisierte Elsässer den Massenmord. Solche Texte verfasste er damals für fast jedes linke Blatt, das am Kiosk erhältlich war. Bei seiner Reise von der radikalen Linken zur extremen Rechten blieb Elsässer seinen Positionen zu den Jugoslawien-Kriegen treu, inzwischen verkauft er dieselbe Interpretation dieser Kriege und des Massakers von Srebrenica an ein extrem rechtes Publikum. Dass diese Narrative in beiden Lagern auf Zustimmung trafen und treffen, sollte zumindest den progressiven Kräften in der deutschen Linken zu denken geben.

Wie akzeptiert solche Positionen und die Relativierung des Genozids in Srebrenica auch heutzutage noch sind, konnte man bei der Verleihung des Literaturnobelpreises an Peter Handke 2019 beobachten. Große Teile des linken Feuilletons spendeten Handke Beifall. In der Jungle World begrüßte Magnus Klaue die Ehrung Handkes, weil den Preis ein Mensch erhalte, »der schreiben kann«. Nonchalant bemerkte er über Handke, man müsse »nicht seine politische Meinung teilen, um in ihm einen würdigen Preisträger zu sehen«, ganz so, als wäre die Leugnung von Völkermord und die Parteinahme für die Täter eine von vielen möglichen Meinungen, die man eben zu akzeptieren hätte, weil der Autor mal ein paar gute Bücher geschrieben habe.

Handke argumentierte ähnlich wie die Elsässer, Pirker und Wertmüller: Die Serben seien dämonisiert worden, der Massenmord von Srebrenica sei kein Völkermord, sondern ein Rachemassaker gewesen, das er nicht völlig verurteilen könne. Alle Parteien seien gleich schlimm, und wenn eine schlimmer sei als die andere, dann bestimmt nicht »die Serben«, sondern die »Muselmanen« – tatsächlich schreckte Handke nicht davor zurück, dieses Wort in seinen Jugoslawien-Texten zu verwenden.

Nach dem Genozid in Srebrenica haben deutsche Linke angezweifelt, ob dort Menschen ermordet wurden. Dabei begannen die Massaker und ethnischen Säuberungen gegen Muslime beziehungsweise Bosniaken bereits im April 1992 im Drinatal an der Grenze zwischen Serbien und Bosnien-Herzegowina. Die Schutzbehauptung vieler Linker, dass sie 1995 nichts von Srebrenica hätten wissen können, klingt da doch sehr deutsch.

https://jungle.world/artikel/2020/30/srebrenica-und-die-deutsche-linke

#ichdamalsauch #selbstkritik #antifa
 
Die #deutsche #Linke relativiert den #Genozid von #Srebrenica vor 25 Jahren

Srebrenica und die deutsche Linke


Der Genozid von Srebrenica wurde auch von Teilen der deutschen Linken lange relativiert. 25 Jahre nach den #Massakern wäre es an der Zeit für eine Aufarbeitung.
Von
Krsto Lazarević



Am 11. Juli wurden acht Männer in Poto­čari bei Srebrenica beigesetzt, 25 Jahre nach ihrer Ermordung. Die Suche nach den Opfern des Genozids an den #Bosniaken, den bosnischen #Muslimen, gestaltet sich schwierig. Die Mörder haben viele der Leichen in sogenannten sekundären #Massengräbern verscharrt, um die Ausmaße des #Verbrechens zu verschleiern. In manchen Fällen lagen die sterblichen Überreste einer Person in vier verschiedenen Gräbern. Noch immer sind nicht alle Opfer identifiziert worden, noch immer warten Angehörige darauf, dass man die sterblichen Überreste ihrer ermordeten Freunde, Ehemänner, Brüder, Söhne und Väter findet.

Im Juli 1995 ermordete die Armee der #Republika #Srpska über 8000 Menschen, vor allem Männer und Jungen, aus der #UN-Sicherheitszone Srebrenica. Der bosnisch-serbische General Ratko #Mladić gab den Befehl, sie zu töten, weil sie Muslime waren. Die in der Sicherheitszone stationierten niederländischen Blauhelmsoldaten verteidigten die Menschen nicht, sondern halfen bei der Selektion. Ein Genozid, der vor den Augen der Weltöffentlichkeit stattfand – mit logistischer Unterstützung der #VereintenNationen.

#Autonome in Deutschland stellten sich in den neunziger Jahren zwar schützend vor #Flüchtlingsheime, schafften es aber oft nicht, jene klar zu verurteilen, wegen derer überhaupt Hunderttausende aus #Jugoslawien fliehen mussten. Im Gegenteil: Teile der deutschen Linken standen auf Seiten der #Kriegstreiber.

Der #Massenmord von Srebrenica, den UN-Gerichte als Genozid einstuften, wurde von Teilen der deutschen Linken lange Zeit relativiert. Bei der Suche nach Schuldigen für den #Kriegsausbruch in Jugoslawien haben deutsche Linke und serbische #Nationalisten lieber nicht auf die Kriegsverbrecher Slobodan #Milošević und Radovan #Karadžić gezeigt, sondern auf den deutschen Außenminister Hans-Dietrich #Genscher. Dieser habe 1991 mit seiner frühen Anerkennung der Unabhängigkeit #Sloweniens und #Kroatiens #Jugoslawien »zerschlagen«, der #Krieg selbst sei Produkt deutschen, und nicht etwa serbischen, Großmachtstrebens gewesen.

Jugoslawien diente der deutschen radikalen Linken in den neunziger Jahren vornehmlich als #Projektionsfläche für die #Kritik an der frisch vergrößerten Bundesrepublik Deutschland. Die Entwicklungen in Jugoslawien selbst und die Verantwortung von Akteuren vor Ort wurden meist ebenso ignoriert wie die im April 1992 beginnenden Massaker an der muslimischen Bevölkerung #Bosnien-Herzegowinas. Autonome in Deutschland stellten sich damals zwar schützend vor Flüchtlingsheime, schafften es aber oft nicht, jene klar zu verurteilen, wegen derer überhaupt Hunderttausende aus Jugoslawien fliehen mussten. Im Gegenteil: Teile der deutschen Linken standen auf Seiten der Kriegstreiber.

Einige solidarisierten sich mit dem serbischen Kriegsverbrecher Slobodan Milošević, weil dieser nominell #Sozialist war. Andere solidarisierten sich mit »den #Serben«, weil sie die Schablone des Zweiten Weltkriegs auf die #Jugoslawien-Kriege der neunziger Jahre legten: Die Deutschen als böse #Nazis, die Serben als tapfere #Partisanen. Für jene Serben, die gegen den Krieg und das Milošević-Regime protestierten, war in dieser Sichtweise kein Platz.

Einige #Linksradikale vertraten zwar eine nationalismuskritische Sicht, die die westliche Einflussnahme verurteilte, die Hauptschuld für den Konflikt aber bei den politischen Führungsschichten der jugoslawischen Teilstaaten, vor allem Serbiens und in geringerem Maße Kroatiens, sah, und sich für den Erhalt eines multiethnischen Bosnien-Herzegowinas einsetzte. Doch machten sich trotz der Spaltung anlässlich des #Irak-Kriegs 1991 sowohl #Antiimperialisten als auch #Antideutsche mit serbischen und bosnisch-serbischen #Kriegsverbrechern gemein. Bei den Antiimperialisten gehörte Werner Pirker zu den Wortführern, bei den Antideutschen waren es unter anderem Jürgen #Elsässer und Justus #Wertmüller. Fraktionen, die sich ansonsten spinnefeind waren, kamen zusammen, wo es darum ging, Mladićs und Miloševićs Soldateska gegen Kritik zu verteidigen.

Vier Jahre nach dem Genozid von Srebrenica kritisierte Justus Wertmüller in der #JungleWorld jene, die sich nicht bedingungslos hinter Serbien stellten oder es gar wagten, Milošević einen » #Faschisten« zu nennen. Wertmüller verteidigte den serbischen #Natio­nalismus, forderte von deutschen Linken, diesen nicht zu kritisieren, und schrieb in der Zeitschrift #Bahamas, dass die #Opposition in Serbien schlimmer sei als Miloševićs Regierung – wohlgemerkt zu einer Zeit, als Milošević mit der #rechtsextremen Serbischen Radikalen Partei koalierte, deren Freischärlerbanden Massaker an Tausenden Zivilisten in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und dem Kosovo verübten. Solche Positionen trugen zu weiteren Spaltungen in der radikalen Linken bei.

Einige #Antinationalisten waren vernünftig genug, den #Kosovo-Krieg nicht zum Anlass für eine kritiklose Solidarisierung mit dem ultranationalistischen serbischen Regime zu nehmen; andere Teile der deutschen radikalen Linken schienen sich nicht besonders daran zu stören, dass Zehntausende Musliminnen und Muslime ermordet oder vergewaltigt wurden, weil sie Muslime waren.

Das antiimperialistische Pendant zu Wertmüller war Werner Pirker. In der Jungen Welt bezeichnete er die ethnischen Säuberungen Mladićs als »Kampf für nationale Selbstbestimmung«, das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag als »antiserbische Gerichtsbarkeit«. Nach dem Tod von Slobodan Milošević 2006 gab Pirker in einem Nachruf seiner Hoffnung Ausdruck, dieser werde eines Tages als »Held von Den Haag« in die Geschichtsbücher eingehen. Als der serbische Präsident Tomislav Nikolić in einem Interview im Jahr 2013 darum bat, Serbien die in Srebrenica begangenen Verbrechen zu verzeihen, nannte Pirker dies einen »erbärmlichen Kniefall«. Die Massaker in Srebrenica bezeichnete Pirker als einen Racheakt, verübt nur, weil zuvor bosniakische Freischärler mit »mörderischem Vergnügen den türkischen Brauch des Enthauptens« ausgeübt hätten. Pirker leugnete bis zu seinem Tod 2014, dass in Srebrenica ein Völkermord stattgefunden hat. Zwei Jahrzehnte lang erschienen solche Texte in einer sich als links verstehenden Zeitung.

Jürgen Elsässer gehörte in den neunziger Jahre zu jenen radikalen Linken, die sich auf die Seite serbischer Kriegsverbrecher stellten und behaupteten, dass es sich bei vielen Bosniaken, also den Opfern des Genozids von Srebrenica, um Islamisten gehandelt habe. Elsässer radikalisierte seine Positionen schrittweise. Schrieb er noch 2002 in der Konkret, dass es wahrscheinlich 2 000 bis 3 000 Tote in Srebrenica gegeben habe, reduzierte er seine Einschätzung 2003 im Freitag auf 1 500 Opfer. In der Jungen Welt schrieb er bereits 2004 vom »Srebrenica-Mythos«. Je offenkundiger das Ausmaß der Massaker wurde, umso mehr bagatellisierte Elsässer den Massenmord. Solche Texte verfasste er damals für fast jedes linke Blatt, das am Kiosk erhältlich war. Bei seiner Reise von der radikalen Linken zur extremen Rechten blieb Elsässer seinen Positionen zu den Jugoslawien-Kriegen treu, inzwischen verkauft er dieselbe Interpretation dieser Kriege und des Massakers von Srebrenica an ein extrem rechtes Publikum. Dass diese Narrative in beiden Lagern auf Zustimmung trafen und treffen, sollte zumindest den progressiven Kräften in der deutschen Linken zu denken geben.

Wie akzeptiert solche Positionen und die Relativierung des Genozids in Srebrenica auch heutzutage noch sind, konnte man bei der Verleihung des Literaturnobelpreises an Peter Handke 2019 beobachten. Große Teile des linken Feuilletons spendeten Handke Beifall. In der Jungle World begrüßte Magnus Klaue die Ehrung Handkes, weil den Preis ein Mensch erhalte, »der schreiben kann«. Nonchalant bemerkte er über Handke, man müsse »nicht seine politische Meinung teilen, um in ihm einen würdigen Preisträger zu sehen«, ganz so, als wäre die Leugnung von Völkermord und die Parteinahme für die Täter eine von vielen möglichen Meinungen, die man eben zu akzeptieren hätte, weil der Autor mal ein paar gute Bücher geschrieben habe.

Handke argumentierte ähnlich wie die Elsässer, Pirker und Wertmüller: Die Serben seien dämonisiert worden, der Massenmord von Srebrenica sei kein Völkermord, sondern ein Rachemassaker gewesen, das er nicht völlig verurteilen könne. Alle Parteien seien gleich schlimm, und wenn eine schlimmer sei als die andere, dann bestimmt nicht »die Serben«, sondern die »Muselmanen« – tatsächlich schreckte Handke nicht davor zurück, dieses Wort in seinen Jugoslawien-Texten zu verwenden.

Nach dem Genozid in Srebrenica haben deutsche Linke angezweifelt, ob dort Menschen ermordet wurden. Dabei begannen die Massaker und ethnischen Säuberungen gegen Muslime beziehungsweise Bosniaken bereits im April 1992 im Drinatal an der Grenze zwischen Serbien und Bosnien-Herzegowina. Die Schutzbehauptung vieler Linker, dass sie 1995 nichts von Srebrenica hätten wissen können, klingt da doch sehr deutsch.

https://jungle.world/artikel/2020/30/srebrenica-und-die-deutsche-linke

#ichdamalsauch #selbstkritik #antifa
 
Bild/Foto
On this day, 23 July 1944, French communist resistance fighter Madeleine Riffaud saw a German military officer taking a walk over a bridge on the river Seine in Paris and got off her bicycle. As he looked at the Louvre, she took out her gun and shot him twice in the head, killing him. As she cycled away, she was pursued and knocked off her bike by French collaborators in a car.

Riffaud tried to shoot herself to avoid torture but was captured and handed over to the Nazi SS. She was beaten repeatedly, escaped but was recaptured and deported to a concentration camp. There, she was released in a prisoner swap, and took part in the armed uprising which liberated the city in August.

She later recounted to Agence France-Presse in an interview, “It was joyous… People were falling in love and kissing each other without knowing each other. After years of having to do everything in secret, we could fight in the open.”

Riffaud survived the war and later became a journalist, supporting and reporting on anti-colonial rebellions in Algeria and Vietnam. She is now 95 years old.

Follow on Twitter: https://twitter.com/wrkclasshistory

#history #France #antifa #French #photo #art #photography
#nazi #ww2 #afp #communism
 
Es wäre cool, wenn ihr das häufiger nutzen könntet und in die Kommentare von großen Accounts posten würdet (wenn es thematisch passt).

#Polizeiproblem #Twitter #Aktivismus #Antifa

RT @afawitten@twitter.com

Holen wir uns den Diskurs über #Polizeigewalt und #Rassismus zurück!
Schnappt euch eine Kachel von der Seite

https://polizeiproblem.blackblogs.org/material/

und postet es unter die Tweets von Polizeiaccounts und ihren Friends.

#Polizeiproblem #BlackTransLivesMatter

🐦🔗: https://twitter.com/afawitten/status/1277909692619071489
Bild/Foto
Bild/Foto
 
The turkish fascist terroroganization Bozkurtçular (Grey wolves) is one of the largest fascist organizations in Germany, activ among nationalistic parts of turkish migrants everywhere in Europe and responsible for terror, pogroms and massacers not only in Turkey but also abroad. A longer article about them and their networks in german.

#Tuerkei #GraueToelen #antifa
 
List of weapon industry (and some backround info) that supports turkey's attacks against a libertarian socialist society:
https://riseup4rojava.org/weapon-industry/

Map of Weapon Industry delivery to Turkey (incomplete):
https://riseup4rojava.org/take-action/

Where ever facism threatens with genocide, it must be our duty to fight back.

Long live the revolution!
Long live the intercommunalist bound and solidarity!

Death to facism.
#antifa #rojava
 
#Antifa verbieten?

Antifa recherchiert.
Antifa blockiert.
Antifa stellt sich gegen den Rechtsruck.
Antifa ist aktiv gegen gefährliche Rechtsextreme.

Antifa macht das, was der (Ver)faschoschutz seit Jahren nicht hinbekommt.

#WirsindAntifa
 
#nichtdietitanic

schlimmer verdacht, die berliner #polizei lügt und handelt bewusst illegal!


https://www.tagesspiegel.de/berlin/autonomes-hausprojekt-in-friedrichshain-polizeieinsatz-in-der-rigaer-94-sorgt-fuer-verwirrung/25996996.html

#rigaer #antifa #hausprojekt #berlin #rotrotgrün
wenn unter solchen schikanen nicht menschen real leiden müsstem, würde ich jetzt einfach popcorn empfehlen, so gehts um #solidarität, auch wenn die #r94 nicht wirklich zu schärfsten messer im #linksradikalen kritikbesteck zählen würde
 
#nichtdietitanic

schlimmer verdacht, die berliner #polizei lügt und handelt bewusst illegal!


https://www.tagesspiegel.de/berlin/autonomes-hausprojekt-in-friedrichshain-polizeieinsatz-in-der-rigaer-94-sorgt-fuer-verwirrung/25996996.html

#rigaer #antifa #hausprojekt #berlin #rotrotgrün
wenn unter solchen schikanen nicht menschen real leiden müsstem, würde ich jetzt einfach popcorn empfehlen, so gehts um #solidarität, auch wenn die #r94 nicht wirklich zu schärfsten messer im #linksradikalen kritikbesteck zählen würde
 
Über 3 Jahre unermüdliche antifaschistische Arbeit ist so mancher Recherche-Artikel entstanden, der heute noch genau so aktuell ist wie damals. In den folgenden Wochen werden wir ein paar dieser alten Recherchen hochladen, aber natürlich wird es auch etliche neue Beiträge geben. Wir freuen uns Diaspora zu unserer Hauptplattform machen zu können und zu dürfen.

#neuhier #antifa #alzey #feministisch #solidarisch #ökologisch
 
Hallo zusammen, ich bin #NeuHier. Ich interessiere mich für #antiakw, #antifa, #antirassimus, #datenschutz, #umweltaktivisten, #klimaschutz, #webdesign, #joomla ...

Ich bin auch bei 'berlinspora.de' aktiv und möchte mich auch hier gerne hier einmal umsehen und austauschen. Wünsche allen einen schönen Tag :-)
 
#Kurdistan #Antifa #KCK

In an absurd case before the district court in Lüneburg, Lower Saxony, #Germany, a defendant was discharged for having shown forbidden signs. The antifa-enternasyonal-flag is not forbidden in Germany, only police district Lüneburg is of a different opinion and their point of view was neglected. Link in german.
 
Hallo zusammen, ich bin #NeuHier. Ich interessiere mich für #antiakw, #antifa, #antirassimus, #datenschutz, #umweltaktivisten, #klimaschutz, #webdesign, #joomla ...

Ich bin auch bei 'berlinspora.de' aktiv und möchte mich auch hier gerne hier einmal umsehen und austauschen. Wünsche allen einen schönen Tag :-)
 
#Repression gegen Recherche
Hausdurchsuchung bei IMI-AutorInnen

Am 2.7. drang #Polizei in ein Wohnprojekt #Tübingen ein, in dem 2 Aktive der IMI wohnen. Stecken rechte Netzwerke dahinter?
Kritische #antifa Recherche ist auch hier von Repression bedroht!

https://www.imi-online.de/2020/07/07/repression-gegen-recherche/
Bild/Foto
 
Hallo zusammen, ich bin #NeuHier. Ich interessiere mich für #antiakw, #antifa, #antirassimus, #datenschutz, #umweltaktivisten, #klimaschutz, #webdesign, #joomla ...

Ich bin auch bei 'berlinspora.de' aktiv und möchte mich auch hier gerne hier einmal umsehen und austauschen. Wünsche allen einen schönen Tag :-)
 
Hallo zusammen, ich bin #NeuHier. Ich interessiere mich für #antiakw, #antifa, #antirassimus, #datenschutz, #umweltaktivisten, #klimaschutz, #webdesign, #joomla ...

Ich bin auch bei 'berlinspora.de' aktiv und möchte mich auch hier gerne hier einmal umsehen und austauschen. Wünsche allen einen schönen Tag :-)
 
RT @Antifa_News_KA@twitter.com

Heute alle auf die Straße - Nazis aus Karlsruhe vertreiben!
13 Uhr, Stephanplatz, Karlsruhe #antifa #karlsruhe #nonazis #fckib

🐦🔗: https://twitter.com/Antifa_News_KA/status/1276807806117728257
Bild/Foto
 
Hallo zusammen, ich bin #NeuHier. Ich interessiere mich für #alzey, #antifa und #politik.
 
Hallo zusammen, ich bin #NeuHier. Ich interessiere mich für #alzey, #antifa und #politik.
 
Hallo zusammen, ich bin #NeuHier. Ich interessiere mich für #alzey, #antifa und #politik.
 
Über 3 Jahre unermüdliche antifaschistische Arbeit ist so mancher Recherche-Artikel entstanden, der heute noch genau so aktuell ist wie damals. In den folgenden Wochen werden wir ein paar dieser alten Recherchen hochladen, aber natürlich wird es auch etliche neue Beiträge geben. Wir freuen uns Diaspora zu unserer Hauptplattform machen zu können und zu dürfen.

#neuhier #antifa #alzey #feministisch #solidarisch #ökologisch
 
Über 3 Jahre unermüdliche antifaschistische Arbeit ist so mancher Recherche-Artikel entstanden, der heute noch genau so aktuell ist wie damals. In den folgenden Wochen werden wir ein paar dieser alten Recherchen hochladen, aber natürlich wird es auch etliche neue Beiträge geben. Wir freuen uns Diaspora zu unserer Hauptplattform machen zu können und zu dürfen.

#neuhier #antifa #alzey #feministisch #solidarisch #ökologisch
 
Offener Brief freier taz-Mitarbeiter’innen

Hallo taz’ler’innen, sehr geehrte #Chefredaktion,

Ihr wolltet reden, also gut: Wir sind freie Journalist’innen, und wir arbeiten gerne für und mit der #taz. Wir beobachten die Entwicklung der vergangenen Tage mit #Sorge, #Ärger und #Fassungslosigkeit.

Nach einer Kolumne von #Hengameh #Yaghoobifarah haben sich inzwischen #CDU/CSU, #AfD, die #Polizeigewerkschaften und auch der deutsche #Innenminister gegen sie*ihn gestellt. Gleichzeitig erschienen in der Wochenendausgabe drei sich von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne distanzierende Stücke. Zur Unterstützung: kein einziger. Auch wenn inzwischen ein verteidigender #Text von Saskia Hödl erschien, zeugt es von Ignoranz, dass keiner der Texte am Wochenende auf den Anlass von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne einging. Dieser Anlass war: rassistische #Polizeigewalt. Auf diese Art geführt ist das keine #Debatte. Das ist #Entsolidarisierung.

Es werden in der taz sicher viele Artikel erscheinen, die behaupten werden, dass die #Pressefreiheit ein hohes Gut sei. Die taz muss sich die Frage gefallen lassen, ob sie, als sie in drei Artikeln einer einzigen Ausgabe Hengameh Yaghoobifarah anging, dem Anspruch gerecht geworden ist, dieses Gut zu schützen. Es muss der taz klar sein, dass der Grund, warum viele von uns gerne für die taz schreiben, in der generellen Haltung der taz liegt. Und diese Haltung ist eine #solidarische. Das bedeutet auch, anzuerkennen, dass wir Freien besonders abhängig von der taz sind und besonders verwundbar. Wenn eure #Solidarität wegbricht, was bleibt dann noch? Hengameh Yaghoobifarah erhält inzwischen #Morddrohungen, und die taz muss sich fragen, ob sie alles getan hat, um das zu verhindern.

Wir erwarten, dass sich die Chefredaktion solidarisch mit freien Mitarbeiter’innen zeigt und sie nicht bei der ersten Gelegenheit an den Pranger stellt. Wir erwarten jetzt, dass die Chefredaktion sich auch zukünftig ohne Relativierungen positioniert. Wir erwarten, zukünftig nicht zum Spielball hauspolitischer Auseinandersetzungen zu werden. Wir erwarten, dass wenn ein Text abgenommen wurde, wir auf Unterstützung der taz zählen können. Wir erwarten mehr.

Solidarität mit Hengameh Yaghoobifarah

23.06.2020

Kirsten Achtelik
Mohamed Amjahid
Bettina Bexte
Hartmut El Kurdi
Emran Feroz
Leo Fischer
Niklas Franzen
Malte Göbel
Steffen Greiner
Katharina Greve
Uli Hannemann
Elias Hauck
Pola Kapuste
Şeyda Kurt
Lotte Laloire
Dirk Ludigs
Ekkehard Knörer
Radek Krolczyk
Gregor Mothes
Michaela Maria Müller
Jacinta Nandi
Nicole Opitz
Nicholas Potter
Robert Rescue
Cordula Rode
Christiane Rösinger
Michael Seemann
Sibel Schick
Sarah Schmidt
Adrian Schulz
Nina Scholz
Pia Stendera
Juri Sternburg
Juliane Streich
Lea Streisand
Maurice Summen
Jörg Sundermeier
Volker Surmann
Eva Tepest
Sarah Ulrich
Frédéric Valin
Sonja Vogel
Johann Voigt
Patrick Wagner
Heiko Werning
Christopher Wimmer


Kontakt: freietaz@gmail.com
https://freie-taz.org/
#rassismus #polizei #antifa #medien #journalismus #allianzen #meinungsfreiheit
 
Offener Brief freier taz-Mitarbeiter’innen

Hallo taz’ler’innen, sehr geehrte #Chefredaktion,

Ihr wolltet reden, also gut: Wir sind freie Journalist’innen, und wir arbeiten gerne für und mit der #taz. Wir beobachten die Entwicklung der vergangenen Tage mit #Sorge, #Ärger und #Fassungslosigkeit.

Nach einer Kolumne von #Hengameh #Yaghoobifarah haben sich inzwischen #CDU/CSU, #AfD, die #Polizeigewerkschaften und auch der deutsche #Innenminister gegen sie*ihn gestellt. Gleichzeitig erschienen in der Wochenendausgabe drei sich von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne distanzierende Stücke. Zur Unterstützung: kein einziger. Auch wenn inzwischen ein verteidigender #Text von Saskia Hödl erschien, zeugt es von Ignoranz, dass keiner der Texte am Wochenende auf den Anlass von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne einging. Dieser Anlass war: rassistische #Polizeigewalt. Auf diese Art geführt ist das keine #Debatte. Das ist #Entsolidarisierung.

Es werden in der taz sicher viele Artikel erscheinen, die behaupten werden, dass die #Pressefreiheit ein hohes Gut sei. Die taz muss sich die Frage gefallen lassen, ob sie, als sie in drei Artikeln einer einzigen Ausgabe Hengameh Yaghoobifarah anging, dem Anspruch gerecht geworden ist, dieses Gut zu schützen. Es muss der taz klar sein, dass der Grund, warum viele von uns gerne für die taz schreiben, in der generellen Haltung der taz liegt. Und diese Haltung ist eine #solidarische. Das bedeutet auch, anzuerkennen, dass wir Freien besonders abhängig von der taz sind und besonders verwundbar. Wenn eure #Solidarität wegbricht, was bleibt dann noch? Hengameh Yaghoobifarah erhält inzwischen #Morddrohungen, und die taz muss sich fragen, ob sie alles getan hat, um das zu verhindern.

Wir erwarten, dass sich die Chefredaktion solidarisch mit freien Mitarbeiter’innen zeigt und sie nicht bei der ersten Gelegenheit an den Pranger stellt. Wir erwarten jetzt, dass die Chefredaktion sich auch zukünftig ohne Relativierungen positioniert. Wir erwarten, zukünftig nicht zum Spielball hauspolitischer Auseinandersetzungen zu werden. Wir erwarten, dass wenn ein Text abgenommen wurde, wir auf Unterstützung der taz zählen können. Wir erwarten mehr.

Solidarität mit Hengameh Yaghoobifarah

23.06.2020

Kirsten Achtelik
Mohamed Amjahid
Bettina Bexte
Hartmut El Kurdi
Emran Feroz
Leo Fischer
Niklas Franzen
Malte Göbel
Steffen Greiner
Katharina Greve
Uli Hannemann
Elias Hauck
Pola Kapuste
Şeyda Kurt
Lotte Laloire
Dirk Ludigs
Ekkehard Knörer
Radek Krolczyk
Gregor Mothes
Michaela Maria Müller
Jacinta Nandi
Nicole Opitz
Nicholas Potter
Robert Rescue
Cordula Rode
Christiane Rösinger
Michael Seemann
Sibel Schick
Sarah Schmidt
Adrian Schulz
Nina Scholz
Pia Stendera
Juri Sternburg
Juliane Streich
Lea Streisand
Maurice Summen
Jörg Sundermeier
Volker Surmann
Eva Tepest
Sarah Ulrich
Frédéric Valin
Sonja Vogel
Johann Voigt
Patrick Wagner
Heiko Werning
Christopher Wimmer


Kontakt: freietaz@gmail.com
https://freie-taz.org/
#rassismus #polizei #antifa #medien #journalismus #allianzen #meinungsfreiheit
 
Offener Brief freier taz-Mitarbeiter’innen

Hallo taz’ler’innen, sehr geehrte #Chefredaktion,

Ihr wolltet reden, also gut: Wir sind freie Journalist’innen, und wir arbeiten gerne für und mit der #taz. Wir beobachten die Entwicklung der vergangenen Tage mit #Sorge, #Ärger und #Fassungslosigkeit.

Nach einer Kolumne von #Hengameh #Yaghoobifarah haben sich inzwischen #CDU/CSU, #AfD, die #Polizeigewerkschaften und auch der deutsche #Innenminister gegen sie*ihn gestellt. Gleichzeitig erschienen in der Wochenendausgabe drei sich von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne distanzierende Stücke. Zur Unterstützung: kein einziger. Auch wenn inzwischen ein verteidigender #Text von Saskia Hödl erschien, zeugt es von Ignoranz, dass keiner der Texte am Wochenende auf den Anlass von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne einging. Dieser Anlass war: rassistische #Polizeigewalt. Auf diese Art geführt ist das keine #Debatte. Das ist #Entsolidarisierung.

Es werden in der taz sicher viele Artikel erscheinen, die behaupten werden, dass die #Pressefreiheit ein hohes Gut sei. Die taz muss sich die Frage gefallen lassen, ob sie, als sie in drei Artikeln einer einzigen Ausgabe Hengameh Yaghoobifarah anging, dem Anspruch gerecht geworden ist, dieses Gut zu schützen. Es muss der taz klar sein, dass der Grund, warum viele von uns gerne für die taz schreiben, in der generellen Haltung der taz liegt. Und diese Haltung ist eine #solidarische. Das bedeutet auch, anzuerkennen, dass wir Freien besonders abhängig von der taz sind und besonders verwundbar. Wenn eure #Solidarität wegbricht, was bleibt dann noch? Hengameh Yaghoobifarah erhält inzwischen #Morddrohungen, und die taz muss sich fragen, ob sie alles getan hat, um das zu verhindern.

Wir erwarten, dass sich die Chefredaktion solidarisch mit freien Mitarbeiter’innen zeigt und sie nicht bei der ersten Gelegenheit an den Pranger stellt. Wir erwarten jetzt, dass die Chefredaktion sich auch zukünftig ohne Relativierungen positioniert. Wir erwarten, zukünftig nicht zum Spielball hauspolitischer Auseinandersetzungen zu werden. Wir erwarten, dass wenn ein Text abgenommen wurde, wir auf Unterstützung der taz zählen können. Wir erwarten mehr.

Solidarität mit Hengameh Yaghoobifarah

23.06.2020

Kirsten Achtelik
Mohamed Amjahid
Bettina Bexte
Hartmut El Kurdi
Emran Feroz
Leo Fischer
Niklas Franzen
Malte Göbel
Steffen Greiner
Katharina Greve
Uli Hannemann
Elias Hauck
Pola Kapuste
Şeyda Kurt
Lotte Laloire
Dirk Ludigs
Ekkehard Knörer
Radek Krolczyk
Gregor Mothes
Michaela Maria Müller
Jacinta Nandi
Nicole Opitz
Nicholas Potter
Robert Rescue
Cordula Rode
Christiane Rösinger
Michael Seemann
Sibel Schick
Sarah Schmidt
Adrian Schulz
Nina Scholz
Pia Stendera
Juri Sternburg
Juliane Streich
Lea Streisand
Maurice Summen
Jörg Sundermeier
Volker Surmann
Eva Tepest
Sarah Ulrich
Frédéric Valin
Sonja Vogel
Johann Voigt
Patrick Wagner
Heiko Werning
Christopher Wimmer


Kontakt: freietaz@gmail.com
https://freie-taz.org/
#rassismus #polizei #antifa #medien #journalismus #allianzen #meinungsfreiheit
 
Kollege, ich mag dich garnicht blockieren, sonst muss ich ja selbst den #Volksverpetzer und #Antifa hier verteilen. Komm auf den Teppich.
 
Wenn die afd eine Debatte zum Thema #Antifa anzettelt und die Reden von CDUCSU, SPD, FDP und Grünen nicht lassen können zu erwähnen, dass die Gewalt der Antifa verurteilt werden muss, dann hat die afd ihr Ziel genau erreicht.
 
Etwas merkwürdig ist, wenn eine Reihe von Redner*innen als Beleg für den Rechtsextremismus der afd anführen, dass die v. Verfassungsschutz beobachtet wird. Jetzt könnte man sagen: Wenn _selbst_ der Verfassungsschutz..

Aber was ist denn das für ein Maßstab?

#Bundestag #Antifa
 
hallo #hilfe liebste gemeinde, ich meine mich zu erinnern hier in den letzten 2 wochen ein posting gesehen zu haben, wo #koloniale und #rassistische #denkmäler und #statuen in einer #deutschland #karte eingetragen waren, jetzt macht einE bekannteR ein kunstprojekt zu dem thema und könnte diese karte super gebrauchen, wär prima, wenn sich noch jemand erinnern könnte und den post bzw die karte hier reinlinken könnte

#rassismus #denkmal #statue #kolonialismus #antifa #sklaverei #blm #blacklivesmatters
 
hallo #hilfe liebste gemeinde, ich meine mich zu erinnern hier in den letzten 2 wochen ein posting gesehen zu haben, wo #koloniale und #rassistische #denkmäler und #statuen in einer #deutschland #karte eingetragen waren, jetzt macht einE bekannteR ein kunstprojekt zu dem thema und könnte diese karte super gebrauchen, wär prima, wenn sich noch jemand erinnern könnte und den post bzw die karte hier reinlinken könnte

#rassismus #denkmal #statue #kolonialismus #antifa #sklaverei #blm #blacklivesmatters
 

Etats-Unis : Une carte bancaire créée par des antifas ? Il s’agit d’une plaisanterie


Pour mes followers francophones ;)
#antifa #satire
 
Fact check: 'Antifa debit card’ shown in social media posts is a spoof - Reuters

Muhaha! People fall for the Antifa Family card satire
#antifa #HoGesatzbau
 
Bild/Foto
Mein #Leserbrief vom 12.06.2020 zu einer Äußerung (siehe Artikel) von Manuel Hagel, Generalsekretär der CDU in Baden-Württemberg:

Sehr geehrter Herr Hagel,

Sie sagen, dass es „Unerträglich ist, wenn extremistische, verfassungsfeindlich Gruppierungen wie die Antifa und auch rechte Gruppierungen versuchen, das Anliegen der Demos für ihre Hetze zu missbrauchen.“

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass #Antifa keine Gang oder Jugendkultur ist, sondern die Abkürzung für #Antifaschismus!

Sie erinnern sich? Faschismus war das, was unzählige Juden, Sozialdemokraten, Gewerkschafter, Menschenrechtler und aufrechte Christen in Massenvernichtungslager gebracht und obendrein durch den verheereden 2. Weltkrieg Millionen Menschen auf der ganzen Welt Tod und Elend gebracht hat.

Menschen, die sich gegen Faschismus einsetzen (abgekürzt: Antifa), sind also Leute, die nicht hetzen, sondern sich ganz im Gegenteil gegen Faschismus und Nationalsozialismus einsetzen. Sie demonstrieren dafür, dass rechter Hass und rechte Hetze sich nicht unwidersprochen verbreiten können. Außerdem klären Antifaschisten über rechtes Denken und Handeln auf.
Ich sehe es schon fast als Verbrechen an, dass Sie Antifaschisten und rechte Hetzer in einem Wortlaut zusammen nennen!

Was Sie vielleicht meinen sind randalierende Chaoten und Verbrecher – echte Antifaschisten kämpfen gewaltlos!
 
#Volksverpetzer:
Vor zwei Wochen: #Rechtsextrem|er Anschlag auf ein Gewerkschaftshaus in Stuttgart
Letzte Woche: 21-jähriger festgenommen, weil dieser mit Anschlag auf Muslime drohte
Jetzt: Rechter Anschlag auf eine Aktivistin
#Nazi-Terror ist Alltag, aber wir diskutieren über "die #Antifa" ...
Quelle:
 

Know The Signs: How to tell if your grandparent has become an antifa agent


"Buffalo protester shoved by Police could be an ANTIFA provocateur. 75 year old Martin Gugino was pushed away after appearing to scan police communications in order to black out the equipment. @OANN I watched, he fell harder than was pushed. Was aiming scanner. Could be a set up?" -- President Trump on Twitter

KNOW THE SIGNS: HOW TO TELL IF YOUR GRANDPARENT HAS BECOME AN ANTIFA AGENT

For your birthday, she knits you an unwanted scarf. To be used as a balaclava?

She belongs to a decentralized group with no leadership structure that claims to be discussing a “book,” but no one ever reads the book and all they seem to do is drink wine.

[You'll have to read the article for the full list. You may be alarmed just how many fit your own grandparents. Just sayin'.]

#Antifa #Grandparents #PSA

https://www.washingtonpost.com/opinions/2020/06/10/know-signs-how-tell-if-your-grandparent-has-become-an-antifa-agent/
 

Know The Signs: How to tell if your grandparent has become an antifa agent


"Buffalo protester shoved by Police could be an ANTIFA provocateur. 75 year old Martin Gugino was pushed away after appearing to scan police communications in order to black out the equipment. @OANN I watched, he fell harder than was pushed. Was aiming scanner. Could be a set up?" -- President Trump on Twitter

KNOW THE SIGNS: HOW TO TELL IF YOUR GRANDPARENT HAS BECOME AN ANTIFA AGENT

For your birthday, she knits you an unwanted scarf. To be used as a balaclava?

She belongs to a decentralized group with no leadership structure that claims to be discussing a “book,” but no one ever reads the book and all they seem to do is drink wine.

[You'll have to read the article for the full list. You may be alarmed just how many fit your own grandparents. Just sayin'.]

#Antifa #Grandparents #PSA

https://www.washingtonpost.com/opinions/2020/06/10/know-signs-how-tell-if-your-grandparent-has-become-an-antifa-agent/
 
Schau dir "Irie Révoltés - Antifaschist Live (Live DVD)" auf YouTube an https://youtu.be/8pazLZoTRec
#antifa
 

Henryk M. #Broder: „Der #Antifaschismus ist der #Faschismus des 21. Jahrhunderts“


"Die sogenannte Antifa ist eine Mogelpackung", schreibt Henryk M. Broder, deutscher Publizist und Buchautor. Er erklärt auch, warum seiner Meinung nach der Antifaschismus der Faschismus des 21. Jahrhunderts ist.
„Der Antifaschismus ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und die sogenannte Antifa ist eine Mogelpackung, so wie einst ‚Ringverein‘ als Synonym für ‚organisierte #Kriminalität'“, schreibt Henryk M. Broder in einem Gastbeitrag in „Welt“.

Die linke Gruppe nutze den Begriff #Faschismus, um das Abfackeln von Autos, das Überfallen von Polizeistationen, das Besetzen von Häusern und ähnliches zu rechtfertigen. Doch in Wirklichkeit sei der „Faschismus“, den die #Antifa vorgibt zu bekämpfen, nur ein Konstrukt, das der #Selbstermächtigung diene.

Der neue Faschismus wird sagen: Ich bin der Antifaschismus

Jeden Tag würde der Satz „Rassismus ist keine Meinung, er ist Verbrechen“ verbreitet. Es werde ständig gegen Rassismus und Diskriminierung schwarzer Menschen demonstriert. Sogar bei Fußballspielen werde ein „Zeichen gegen Rassismus“ gesetzt.

Neben dem Ausspruch „Rassismus ist keine Meinung, er ist Verbrechen“ gebe es aber noch einen Satz der lautet: Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. Und dieser Spruch macht laut #Broder viel Sinn.
[...]
https://www.epochtimes.de/meinung/henryk-broder-der-antifaschismus-ist-der-faschismus-des-21-jahrhunderts-a3261498.html

#Antifaschismus = #Antifa = #Faschismus
 
Later posts Earlier posts