Skip to main content

Suche

Beiträge die mit Windows getaggt sind


 

#Linux Testwoche Tag 4 - Wie, man muss nicht #Neustarten?


Keine Woche #Linux und mir fällt jetzt schon eine Sache auf: Wie selten muss man denn den Rechner neu starten? Ich habe gefühlt schon 20 #Programme installiert und wieder deinstalliert und täglich bekommen einige #Pakete Updates doch stets im #Hintergrund, stets nicht aufdringlich und mit einer grandiosen #Geschwindigkeit. Hier mal beispielhaft am #Browser #Vivaldi in der #Windows-Version erklärt, was ich meine:
Beim Starten kommt die Information, das ein #Update verfügbar ist. Wenn man bestätigt wird es heruntergeladen, dabei ploppt das kleine Fenster beim Anfang, bei 99% und nochmal Wenn fertig in den Vordergrund und man kann es nicht minimieren. Wenn man es installiert muss der #Browser im Hintergrund geschlossen werden oder ein Neustart steht an. Schließt man dann den #Browser steht zu 99% dennoch ein #Neustart an. Hinterher startet man #Vivaldi und der Startvorgang muss erst mal alle #Addons (bei mir ganze eins) für die neue #Version optimieren. Der ganze Vorgang dauert mich gefühlt 45 Minuten. Das alles für einen #Browser ehrlich? Wenn das jetzt alle halben Jahre mal passieren würde, doch auch kleinste Versionssprünge, teilweise über Wochen werden derart hart zelebriert. #LinuxMint: Oh #Update. Oh installiert. Oh beim nächsten Browserstart sofort fertig. Geil.

Zentrale Paketverwaltung - Bei #Thors Hammer ist das geil

Im Hintergrund läuft stets eine Anwendung die sich um #Aktualisierungen kümmert. Nicht nur fürs #System, nein für beinahe ALLE Pakete. Bei #Windows war ich es ja schon fast gewohnt, das man von den 20 benutzen #Programmen täglich eines immer ein Update haben will und man dann viel Zeit verliert beim herunterladen, installieren und oft #Neustarten. Die letzten Tage bei #Mint wurde ich erst einmal beim installieren des #Graka Treibers zum Neustarten aufgefordert und seitdem nicht wieder.

Ich hatte mit viel mehr Problemen gerechnet.

Jetzt da ich schon ein paar Tage #Mint verwende muss ich als erstes #Fazit ziehen: Das mit Abstand schwierigste war es den verfickten #Boot-Stick unter Windows zu erstellen und eine passende #Distribution zu finden. Alles andere was ich brauche ist entweder selbsterklärend, oder finde ich auf #ubuntuusers.de. #Gaming, #Streaming, #Videoschnitt folgt dann dieses Wochenende. Genauer gesagt morgen ab 20 Uhr auf twitch.tv/bubborch wird gestreamt. Irgendein Spiel, welches eigentlich für #Windows gedacht ist, ich schätze #Batman

 

#Linux Testwoche Tag 4 - Wie, man muss nicht #Neustarten?


Keine Woche #Linux und mir fällt jetzt schon eine Sache auf: Wie selten muss man denn den Rechner neu starten? Ich habe gefühlt schon 20 #Programme installiert und wieder deinstalliert und täglich bekommen einige #Pakete Updates doch stets im #Hintergrund, stets nicht aufdringlich und mit einer grandiosen #Geschwindigkeit. Hier mal beispielhaft am #Browser #Vivaldi in der #Windows-Version erklärt, was ich meine:
Beim Starten kommt die Information, das ein #Update verfügbar ist. Wenn man bestätigt wird es heruntergeladen, dabei ploppt das kleine Fenster beim Anfang, bei 99% und nochmal Wenn fertig in den Vordergrund und man kann es nicht minimieren. Wenn man es installiert muss der #Browser im Hintergrund geschlossen werden oder ein Neustart steht an. Schließt man dann den #Browser steht zu 99% dennoch ein #Neustart an. Hinterher startet man #Vivaldi und der Startvorgang muss erst mal alle #Addons (bei mir ganze eins) für die neue #Version optimieren. Der ganze Vorgang dauert mich gefühlt 45 Minuten. Das alles für einen #Browser ehrlich? Wenn das jetzt alle halben Jahre mal passieren würde, doch auch kleinste Versionssprünge, teilweise über Wochen werden derart hart zelebriert. #LinuxMint: Oh #Update. Oh installiert. Oh beim nächsten Browserstart sofort fertig. Geil.

Zentrale Paketverwaltung - Bei #Thors Hammer ist das geil

Im Hintergrund läuft stets eine Anwendung die sich um #Aktualisierungen kümmert. Nicht nur fürs #System, nein für beinahe ALLE Pakete. Bei #Windows war ich es ja schon fast gewohnt, das man von den 20 benutzen #Programmen täglich eines immer ein Update haben will und man dann viel Zeit verliert beim herunterladen, installieren und oft #Neustarten. Die letzten Tage bei #Mint wurde ich erst einmal beim installieren des #Graka Treibers zum Neustarten aufgefordert und seitdem nicht wieder.

Ich hatte mit viel mehr Problemen gerechnet.

Jetzt da ich schon ein paar Tage #Mint verwende muss ich als erstes #Fazit ziehen: Das mit Abstand schwierigste war es den verfickten #Boot-Stick unter Windows zu erstellen und eine passende #Distribution zu finden. Alles andere was ich brauche ist entweder selbsterklärend, oder finde ich auf #ubuntuusers.de. #Gaming, #Streaming, #Videoschnitt folgt dann dieses Wochenende. Genauer gesagt morgen ab 20 Uhr auf twitch.tv/bubborch wird gestreamt. Irgendein Spiel, welches eigentlich für #Windows gedacht ist, ich schätze #Batman

 

#Linux Testwoche Tag 2+3 - meine Hardware und Office-Probleme


Um #Linux auf Rechnern zu installieren, gibt es immer den Tipp, zuerst ein #LiveSystem zu testen ob die #Hardware kompatibel ist. Ich hatte in den letzten Jahren aufgrund meiner Nebentätigkeit einige Laptops und Rechner in der Hand, bei welchen nur Modelle älter als 12 Jahre aktuelle Linux Distributionen nicht mehr haben wollten. Aktuelle Hardware nutze ich selten aufgrund des Preises, wobei die einzige Ausnahme vor 2 Jahren der Kauf meiner #GTX1060 darstellte. Für mein Spielvolumen und Anspruch sollte diese auch eine Weile vorhalten.

Mein Hauptrechner besteht aus folgenden Komponenten:

i5 4690K
16GB Ram
Zotac GTX 1060
Gigabyte Mainboard
480 + 120Gb SSD
2+2+1+1 TB Platte (jeweils einmal intern und extern)
Abgeschlossen an der Graka sind 3 Monitore 2x 27" und einmal 22" alle in FullHD.
Als Tastatur nutze ich, spaßeshalber erwähnt, eine 18 Jahre alte Tastatur von Unitek mit PS/2 Anschluss 😃

Ohne den nvidia #Treiber war es mir vor dessen Installation nicht möglich meine Monitore so anzuordnen wie Sie hingen, da immer wieder einer ausfiel und nichts mehr anzeigte. Welche wunderbare Idee die Entwickler von #LinuxMint hatten nach dem ersten installieren der #Updates mir vorzuschlagen doch diesen Treiber zu nutzen. Danke dafür.

Kling Linux, kleiner Pinguin.

Eine Besonderheit meiner Hardware machte mir unterdessen auf #Windows stets Probleme: #Sound.
Die #Soundkarte meines #Mainboards ist seitdem ich es besitze defekt, weswegen ich eine #USB Soundkarte benutze. Meine #Funkkopfhörer von Corsair melden sich per USB Dongle ebenfalls als Soundkarte an. Was #Windows lange Zeit nicht begriffen hat war welche der Standard sein sollte: USB Karte Standard und Kopfhörer nur wenn ich sie einstelle. Manchmal nach #Updates alles wieder neu einstellen war mega nervig!
Bei Mint stelle ich alles einmal ein und so bleibt es dann auch, perfekt! Mehr Probleme mit meiner Hardware habe ich aktuell nicht feststellen können. Andere Peripherie wie meine #Webcam oder mein #Studiomikrofon teste ich das erste Mal zusammen mit #OBS bei einem Stream. Beim Drucker kann ich mir nicht vorstellen, dass es da Schwierigkeiten gibt, ganz im Gegenteil: Vor ein paar Jahren, als ich den Wechsel von Windows 7 auf Windows 8 machte, kam es wie es kommen musste und mein #Drucker Treiber war nicht für 8 verfügbar. Um dennoch zu drucken blieben mir erstmals 2 Möglichkeiten: neuer Drucker oder in virtueller Maschine einbinden. Neuer Drucker, nachdem ich mir gerade neues Hardware gekauft habe, war finanziell nicht drin. Damals war ich noch Azubi. Virtuelle Windows 7 Maschine auf einem gerät mit gerade einmal 4GB war etwas übertrieben. Also eine Linux VM, keine Ahnung welche das damals war. Mit gerade mal einer Desktopoberfläche und einem Dateimanager und dem Druckertreiber waren es in Benutzung 116MB RAM Verbrauch.

#LibreOffice – und der Kelch der Weisheit ging an mir vorüber.

Diesen Text habe ich geschrieben mit Hilfe von #LibreOffice #Writer.
Das erste was mir auffällt ist der gleiche Eindruck wie bei #Thunderbird: Unübersichtlich, altbacken. #Word 1997 war hübscher und aufgeräumter als das hier. Aber wie alles andere auch sicher nur eine Einstellungsfrage. Nachdem ich versucht habe alle unnötigen Symbole aus der Symbolleiste zu entfernen, frage ich mich, wo zum Geier meine Gliederungsübersicht mit meinen Zwischenüberschriften hin ist? Ich habe zum Test ein Dokument geöffnet, an welchem ich schon eine weile schreibe, was im Word mit Zwischenüberschriften und bestimmten Formatierungsvorlagen erstellt wurde. Diese Vorlagen hat es übernommen nur wo sehe ich die Gliederung dazu. Eine kurze Startpage Suche brachte mich auf den Treffer und welchen der vielen Untermenü Punkte in Zusammenhang mit Format ich wo wann und mit welchen Haken setzen muss. In Word 2016 gibt es eine Suchleiste, wo ich das was ich brauche einfach eintippe und das naheliegendste wird vorgeschlagen. Das fehlt mir hier ungemein. Nach ein bisschen Kampf und immer wieder danach suchen lies mich der Writer mit dem Gefühl des „geht doch“ mein Dokument weiter bearbeiten. Ich weiß allerdings noch nicht zu mutmaßen ob ich mich mit ihm anfreunden werde. Das was man aber (wirklich mit großem aber) sagen muss: Die Rechtschreibprüfung ist Schrott. Ich habe den Text mal so geschrieben, wie mir, außer bei einigen Ausnahmen es Writer vorgeschlagen hat zu schreiben. Das Ergebnis lest ihr hier :)
Mit Tabellenkalkulation und Präsentationen arbeite ich privat gar nicht, weshalb ich dazu nichts sagen kann.

Wie geht es weiter?

Gerne würde ich an der Stelle mehr berichten, doch derzeit habe ich nur die 3 Baustellen Evernote (Writer schlägt hier gerade Eiernote vor), Thunderbird und Writer. Mehr nicht. Sogar der defekt geglaubte Energiesparmodus meines Rechners klappt wieder wie durch ein Wunder! Windows musste ich immer herunterfahren, aus irgendeinem Grund ging es direkt nach Energiesparen wieder an. Derzeit habe ich kein Bedürfnis Windows zu starten und selbst auf meinem #Thinkpad #T430s hab ich inzwischen #Mint installiert.

Wenn noch was dazukommt, schreibe ich.

 

#Linux Testwoche Tag 2+3 - meine Hardware und Office-Probleme


Um #Linux auf Rechnern zu installieren, gibt es immer den Tipp, zuerst ein #LiveSystem zu testen ob die #Hardware kompatibel ist. Ich hatte in den letzten Jahren aufgrund meiner Nebentätigkeit einige Laptops und Rechner in der Hand, bei welchen nur Modelle älter als 12 Jahre aktuelle Linux Distributionen nicht mehr haben wollten. Aktuelle Hardware nutze ich selten aufgrund des Preises, wobei die einzige Ausnahme vor 2 Jahren der Kauf meiner #GTX1060 darstellte. Für mein Spielvolumen und Anspruch sollte diese auch eine Weile vorhalten.

Mein Hauptrechner besteht aus folgenden Komponenten:

i5 4690K
16GB Ram
Zotac GTX 1060
Gigabyte Mainboard
480 + 120Gb SSD
2+2+1+1 TB Platte (jeweils einmal intern und extern)
Abgeschlossen an der Graka sind 3 Monitore 2x 27" und einmal 22" alle in FullHD.
Als Tastatur nutze ich, spaßeshalber erwähnt, eine 18 Jahre alte Tastatur von Unitek mit PS/2 Anschluss 😃

Ohne den nvidia #Treiber war es mir vor dessen Installation nicht möglich meine Monitore so anzuordnen wie Sie hingen, da immer wieder einer ausfiel und nichts mehr anzeigte. Welche wunderbare Idee die Entwickler von #LinuxMint hatten nach dem ersten installieren der #Updates mir vorzuschlagen doch diesen Treiber zu nutzen. Danke dafür.

Kling Linux, kleiner Pinguin.

Eine Besonderheit meiner Hardware machte mir unterdessen auf #Windows stets Probleme: #Sound.
Die #Soundkarte meines #Mainboards ist seitdem ich es besitze defekt, weswegen ich eine #USB Soundkarte benutze. Meine #Funkkopfhörer von Corsair melden sich per USB Dongle ebenfalls als Soundkarte an. Was #Windows lange Zeit nicht begriffen hat war welche der Standard sein sollte: USB Karte Standard und Kopfhörer nur wenn ich sie einstelle. Manchmal nach #Updates alles wieder neu einstellen war mega nervig!
Bei Mint stelle ich alles einmal ein und so bleibt es dann auch, perfekt! Mehr Probleme mit meiner Hardware habe ich aktuell nicht feststellen können. Andere Peripherie wie meine #Webcam oder mein #Studiomikrofon teste ich das erste Mal zusammen mit #OBS bei einem Stream. Beim Drucker kann ich mir nicht vorstellen, dass es da Schwierigkeiten gibt, ganz im Gegenteil: Vor ein paar Jahren, als ich den Wechsel von Windows 7 auf Windows 8 machte, kam es wie es kommen musste und mein #Drucker Treiber war nicht für 8 verfügbar. Um dennoch zu drucken blieben mir erstmals 2 Möglichkeiten: neuer Drucker oder in virtueller Maschine einbinden. Neuer Drucker, nachdem ich mir gerade neues Hardware gekauft habe, war finanziell nicht drin. Damals war ich noch Azubi. Virtuelle Windows 7 Maschine auf einem gerät mit gerade einmal 4GB war etwas übertrieben. Also eine Linux VM, keine Ahnung welche das damals war. Mit gerade mal einer Desktopoberfläche und einem Dateimanager und dem Druckertreiber waren es in Benutzung 116MB RAM Verbrauch.

#LibreOffice – und der Kelch der Weisheit ging an mir vorüber.

Diesen Text habe ich geschrieben mit Hilfe von #LibreOffice #Writer.
Das erste was mir auffällt ist der gleiche Eindruck wie bei #Thunderbird: Unübersichtlich, altbacken. #Word 1997 war hübscher und aufgeräumter als das hier. Aber wie alles andere auch sicher nur eine Einstellungsfrage. Nachdem ich versucht habe alle unnötigen Symbole aus der Symbolleiste zu entfernen, frage ich mich, wo zum Geier meine Gliederungsübersicht mit meinen Zwischenüberschriften hin ist? Ich habe zum Test ein Dokument geöffnet, an welchem ich schon eine weile schreibe, was im Word mit Zwischenüberschriften und bestimmten Formatierungsvorlagen erstellt wurde. Diese Vorlagen hat es übernommen nur wo sehe ich die Gliederung dazu. Eine kurze Startpage Suche brachte mich auf den Treffer und welchen der vielen Untermenü Punkte in Zusammenhang mit Format ich wo wann und mit welchen Haken setzen muss. In Word 2016 gibt es eine Suchleiste, wo ich das was ich brauche einfach eintippe und das naheliegendste wird vorgeschlagen. Das fehlt mir hier ungemein. Nach ein bisschen Kampf und immer wieder danach suchen lies mich der Writer mit dem Gefühl des „geht doch“ mein Dokument weiter bearbeiten. Ich weiß allerdings noch nicht zu mutmaßen ob ich mich mit ihm anfreunden werde. Das was man aber (wirklich mit großem aber) sagen muss: Die Rechtschreibprüfung ist Schrott. Ich habe den Text mal so geschrieben, wie mir, außer bei einigen Ausnahmen es Writer vorgeschlagen hat zu schreiben. Das Ergebnis lest ihr hier :)
Mit Tabellenkalkulation und Präsentationen arbeite ich privat gar nicht, weshalb ich dazu nichts sagen kann.

Wie geht es weiter?

Gerne würde ich an der Stelle mehr berichten, doch derzeit habe ich nur die 3 Baustellen Evernote (Writer schlägt hier gerade Eiernote vor), Thunderbird und Writer. Mehr nicht. Sogar der defekt geglaubte Energiesparmodus meines Rechners klappt wieder wie durch ein Wunder! Windows musste ich immer herunterfahren, aus irgendeinem Grund ging es direkt nach Energiesparen wieder an. Derzeit habe ich kein Bedürfnis Windows zu starten und selbst auf meinem #Thinkpad #T430s hab ich inzwischen #Mint installiert.

Wenn noch was dazukommt, schreibe ich.

 

#Windows - Zwangsmigration: Strafanzeige gegen niedersächsische #Landesregierung | heise online

Aufgrund der im #Koalitionsvertrag in #Niedersachsen beschlossenen Umstellung der #Finanzverwaltung von #Linux auf #Windows wurde nun Strafanzeige erstattet.

Die im Koalitionsvertrag von #SPD und #CDU politisch festgelegte Zwangsmigration der Niedersächsischen Landesverwaltung von #OpenSuse Linux auf #Microsoft Windows könnte ein juristisches Nachspiel haben. "Das Thema würde ich gerne noch mal aufgreifen und einer juristischen Prüfung unterziehen lassen", erklärte Axel Braun, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungsunternehmens #Axxite, gegenüber heise online. Er hat bei der Staatsanwaltschaft Hannover nach eigenen Angaben Strafanzeige erstattet und Strafantrag gestellt, sein Schreiben sollte am heutigen Freitag bei der Behörde eingehen...

 
Nicht für alles, was man mit Bildern tun möchte, möchte man immer gleich Schwergewichte wie #Photoshop, #Gimp oder #Darktable anwerfen. Aber mehr als ein einfacher Bildviewer sollte es schon sein - etwas, das für viele Alltagsaufgaben der Bildbearbeitung reicht und darüber eine noch leistungsfähige Batch-Bearbeitung und -Konvertierung mit an Bord hat - so ähnlich wie #IrfanView, das aber nur unter Windows läuft und zwar Freeware ist, aber keine #OpenSource.

Bis vor kurzem hätte ich da noch am ehesten #XnViewMP genannt, das mir persönlich aber von Haus aus etwas zu behäbig und überladen wirkt. Doch mittlerweile habe ich #Nomacs entdeckt und bin zunehmend angetan davon. Nomacs ist OpenSource und läuft unter #Linux, #Mac und #Windows. Bei den meisten Linux-Distros gehört das Programm schon zum Software-Repository (in der Ubuntu-Familie genügt z.B. "sudo apt install nomacs" zum Installieren).

Das Programm kommt zunächst wie einer der vielen schlichten Bildbetrachter daher - sofort geladen, und zeigt einfach ein Bild an, ohne jedes Funktionsgeprahle. Doch das Programm kann wesentlich mehr. Natürlich nicht so viel wie die Schwergewichte, aber das ist ja auch eine andere Liga. Um einen besseren Eindruck von den Fähigkeiten von Nomacs zu erhalten, hier einfach mal Screenshots von vier der Aufklappmenüs:

Menü Ansicht:


Bild/Foto

Menü Bildanpassungen:


Bild/Foto

Menü Werkzeuge:


Bild/Foto

Menü Fenster:


Bild/Foto

Die Homepage von Nomacs mit Downloadmöglichkeiten und allen Infos:
nomacs Homepage

 

Nomacs - flottes OpenSource Grafiktool für Win, Mac und Linux


Nicht für alles, was man mit Bildern tun möchte, möchte man immer gleich Schwergewichte wie #Photoshop, #Gimp oder #Darktable anwerfen. Aber mehr als ein einfacher Bildviewer sollte es schon sein - etwas, das für viele Alltagsaufgaben der Bildbearbeitung reicht und darüber eine noch leistungsfähige Batch-Bearbeitung und -Konvertierung mit an Bord hat - so ähnlich wie #IrfanView, das aber nur unter Windows läuft und zwar Freeware ist, aber keine #OpenSource.

Bis vor kurzem hätte ich da noch am ehesten #XnViewMP genannt, das mir persönlich aber von Haus aus etwas zu behäbig und überladen wirkt. Doch mittlerweile habe ich #Nomacs entdeckt und bin zunehmend angetan davon. Nomacs ist OpenSource und läuft unter #Linux, #Mac und #Windows. Bei den meisten Linux-Distros gehört das Programm schon zum Software-Repository (in der Ubuntu-Familie genügt z.B. "sudo apt install nomacs" zum Installieren).

Das Programm kommt zunächst wie einer der vielen schlichten Bildbetrachter daher - sofort geladen, und zeigt einfach ein Bild an, ohne jedes Funktionsgeprahle. Doch das Programm kann wesentlich mehr. Natürlich nicht so viel wie die Schwergewichte, aber das ist ja auch eine andere Liga. Um einen besseren Eindruck von den Fähigkeiten von Nomacs zu erhalten, hier einfach mal Screenshots von vier der Aufklappmenüs:

Menü Ansicht:


Bild/Foto

Menü Bildanpassungen:


Bild/Foto

Menü Werkzeuge:


Bild/Foto

Menü Fenster:


Bild/Foto

Die Homepage von Nomacs mit Downloadmöglichkeiten und allen Infos:
nomacs Homepage

 

 

The Windows 3.0 File Manager is now available in the Microsoft Store - Neowin


#windows #retrocomputing

 
Others may find this guide to installing with full disk encryption useful when switching to #Debian from legacy operating systems like #Windows or another distribution like #Ubuntu or #RedHat.

#howto #linux

 
Others may find this guide to installing with full disk encryption useful when switching to #Debian from legacy operating systems like #Windows or another distribution like #Ubuntu or #RedHat.

#howto #linux

 
2019: Es gibt immer noch keine einfache Möglichkeit #Fotos zwischen verschiedenen Geräten (#Android, #iOS, #Windows usw) einfach auszutauschen, oder? Irgendwas ohne Cloud und Account wäre toll.

 

Realitätsverweigerung


In den vergangenen zwei Tagen habe ich zwei nahezu identische Gespräche mit zwei verschiedenen, intelligenten Erwachsenen geführt. Das lief ungefähr so:

Sie: Der Support für Windows 7 läuft aus, mir graut schon vor Windows 10.

Ich: Probier's mit Linux, das funktioniert besser.

Sie: Ich will bei dem bleiben, was ich schon kenne.

Ich: Du kennst Windows 10 auch nicht und nach allem, was ich weiß, spioniert es dich nicht nur mehr aus als Windows 7, es funktioniert auch schlechter, da kannst du auch Linux lernen, statt dich über Windows 10 zu ärgern

Sie: Aber ich will bei dem bleiben, was ich schon kenne.

Ich: seufz

#Linux #Windows #Gewohnheit

 

Realitätsverweigerung


In den vergangenen zwei Tagen habe ich zwei nahezu identische Gespräche mit zwei verschiedenen, intelligenten Erwachsenen geführt. Das lief ungefähr so:

Sie: Der Support für Windows 7 läuft aus, mir graut schon vor Windows 10.

Ich: Probier's mit Linux, das funktioniert besser.

Sie: Ich will bei dem bleiben, was ich schon kenne.

Ich: Du kennst Windows 10 auch nicht und nach allem, was ich weiß, spioniert es dich nicht nur mehr aus als Windows 7, es funktioniert auch schlechter, da kannst du auch Linux lernen, statt dich über Windows 10 zu ärgern

Sie: Aber ich will bei dem bleiben, was ich schon kenne.

Ich: seufz

#Linux #Windows #Gewohnheit

 
It is 2019 and Windows COM Broker Priv Elevation is still a problem
https://bugs.chromium.org/p/project-zero/issues/detail?id=1688

»Windows 10 introduced “Brokered Windows Runtime Components for side-loaded applications” which allows a UWP application to interact with privileged components by allowing developers to write a custom broker in .NET. Rather than handling this with the existing Runtime Broker a new “Desktop Broker” was created and plumbed into the COM infrastructure. This required changes in COMBASE to instantiate the broker class and RPCSS to control access to the broker.

The stated purpose is only for use by sideloaded enterprise applications, specifically .NET based ones.«

#hackerterrorcybercyber #enterprise #com #windows

 
Microsoft: Windows 10 wird Speicherkapazität für Updates reservieren https://www.golem.de/news/microsoft-windows-10-wird-speicherkapazitaet-fuer-updates-reservieren-1901-138646.html

From the tune2fs man page
-m reserved-blocks-percentage
Set the percentage of the filesystem which may only be allocated by privileged processes. Reserving some number of filesystem blocks for use by privileged processes is done to avoid filesystem fragmentation, and to allow system daemons, such as syslogd(8), to continue to function correctly after non-privileged processes are prevented from writing to the filesystem. Normally, the default percentage of reserved blocks is 5%.
This is the case since the BSD FFS from 1984. So, Forum Trolls, can down.

#wasmitcomputern #linux #windows

 
Auch wenn ich mal unter Windows 10 arbeiten muss, so ist Tux doch in meiner Nähe. :-)