social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Umweltbundesamt

BTW: Das #UmweltBundesamt empfielt aus ökologischen und ökonomischen Gründen #OpenSource und #GNU/Linux:
Wechseln Sie auf ein Open-Source-Betriebssystem: Das Nachrüsten eines Computers beschränkt sich nicht allein auf die Hardware. Im Internet stehen sparsame Linux-Betriebssysteme zum Download zur Verfügung. Der Vorteil gegenüber einem Neukauf: Mit nur wenigen Klicks ist der Computer ohne nur einen Cent Zusatzkosten wieder voll einsetzbar. Denn die kostenlosen Open-Source-Betriebssysteme wie Linux kommen gut mit älteren Geräten aus und stellen zugleich aktuelle Softwarepakete bereit.
 

Umwelt-Bundesamt: Open-Source rulez!

BTW: Das #UmweltBundesamt empfielt aus ökologischen und ökonomischen Gründen #OpenSource und #GNU/Linux:
Wechseln Sie auf ein Open-Source-Betriebssystem: Das Nachrüsten eines Computers beschränkt sich nicht allein auf die Hardware. Im Internet stehen sparsame Linux-Betriebssysteme zum Download zur Verfügung. Der Vorteil gegenüber einem Neukauf: Mit nur wenigen Klicks ist der Computer ohne nur einen Cent Zusatzkosten wieder voll einsetzbar. Denn die kostenlosen Open-Source-Betriebssysteme wie Linux kommen gut mit älteren Geräten aus und stellen zugleich aktuelle Softwarepakete bereit.
#Umweltbundesamt berechnet #CO2-Einsparung durch #Tempolimit auf Bundesautobahnen
Tempolimit auf Autobahnen mindert CO2-Emissionen deutlich
 
#ZEIT ONLINE:
Die Steuer auf #Diesel müsste um 70 Cent pro Liter steigen, #Benzin 47 Cent und ein #Tempolimit von 120 km/h müsste eingeführt werden: Das #Umweltbundesamt geht in einem internen Papier mit Forderungen weit über die Maßnahmen des #Klimapakets hinaus.
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-12/klimaziele-umweltbundesamt-spritpreise-verkehr-tempolimit
Quelle: https://twitter.com/zeitonline/status/1202481775206899712
 
ZDF heute journal:
Das #Umweltbundesamt will zur #CO2-Einschränkung drastische Einschnitte beim #Autoverkehr: Kraftstoff soll verteuert,
alle Privilegien etwa für Dienstwagen und Dieselkraftstoffe müssten wegfallen, auch die #Pendlerpauschale müsse abgeschafft werden.
Quelle + Video:
 

Kommentar | Tagesschau: Spritpreise und Tempolimit - Klimaschutz braucht echte Veränderung


Die Diskussion über die Vorschläge des Umweltbundesamtes zeigt, dass wir beim Klimaschutz gedanklich keinen Schritt weitergekommen sind. Das muss sich dringend ändern.

Erinnert sich noch jemand an die Einführung der Ökosteuer? Das war vor genau zwanzig Jahren. Sinn und Zweck des damals von Rot-Grün umgesetzten steuerlichen Aufschlags an der Zapfsäule war auch, bei Autobesitzern für einen Sinneswandel zu sorgen, den Spritverbrauch und damit auch den CO2-Ausstoß zu senken...

Audio: Web | MP3

Tags: #kommentar #arne-meyer-fünffinger #klima #klimaschutz #umweltbundesamt #co2 #auto #verkehr #tagesschau #2019-12-05 #ravenbird #2019-12-06
 

News | Tagesschau: Plan des Umweltbundesamts - Bis zu 70 Cent mehr für den Sprit


Keine Pendlerpauschale mehr, deutlich höhere Spritpreise und ein Tempolimit: Das Umweltbundesamt hat laut "Süddeutscher Zeitung" einen eigenen Plan erarbeitet, wie Deutschland seine Klimaziele im Verkehr erreichen könnte.

Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, sind nach Einschätzung des Umweltbundesamtes drastische Einschnitte nötig. Alle Privilegien etwa für Dienstwagen und Dieselkraftstoffe müssten wegfallen, auch die Pendlerpauschale müsse abgeschafft werden, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf eine interne Studie des Umweltbundesamtes. Die Klimaziele im Verkehr seien "ambitioniert, aber machbar", hieße es in dem Papier. Entscheidend sei allerdings ein Ausgleich sozialer Härten...

Tags: #de #news #deutschland #umweltbundesamt #benzinkosten #mobilität #pendlerpauschale #verkehr #klima #klimaziele #tagesschau #ravenbird #2019-12-05
 
Neues #Kassengesetz
#Bon-Pflicht belastet die #Umwelt

Ab dem neuen Jahr müssen Bäcker, Friseure und Einzelhändler #Kassenzettel an ihre #Kunden ausgeben - um #Steuerhinterziehung zu erschweren. Die Betroffenen klagen über unnötige #Bürokratie und giftige #Bons.

#Bon #Bisphenol #Umweltbundesamt

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bon-pflicht-neues-kassengesetz-hat-folgen-fuer-die-umwelt-a-1297036.html

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahrg!

"Das Umweltbundesamt rät auf seiner Internetseite davon ab, die Belege im Altpapier zu entsorgen. "Meist werden sie auf Thermopapier gedruckt, das mit der schädlichen Chemikalie Bisphenol A beschichtet ist", schreibt das Umweltbundesamt. Bisphenol A kann sich auf die Fortpflanzungsfähigkeit auswirken."
 
#Bericht des #Umweltbundesamts
#Deutsche produzieren mehr #Verpackungsmüll als je zuvor

226,5 Kilogramm #Verpackung wirft jeder Deutsche im Jahr in den #Müll - ein Rekordwert. Die Gründe dafür liegen vor allem in einer zunehmenden Bequemlichkeit.

#Verpackungsmüll #Umweltbundesamt #UBA #Online-Versand #togo #Mehrweg

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/verpackungsmuell-deutsche-produzieren-226-5-kilogramm-pro-jahr-a-1296974.html

---fängt gleich gut an, der Tag....
 
Bild/Foto

Klimaschädliche Subventionen abschaffen!


Eine erste Maßnahme zum Klimaschutz brächte 55 Milliarden im Jahr

Fakten statt Fake-News! Ständig hören wir, wie teuer das (immer noch unbekannte) Klimapaket werden wird. Vor einer halben Stunde sprach ein AfD Politiker im Radio darüber, dass "das Aufstellen von Windkraftanlagen zur Abholzung unserer Wälder" beiträgt - kein Wort über Straßenbau, Umwidmung von Wald- zu Agrarflächen.

Um wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzufinden, hilft ein Bericht der Zeit, der sich auf Untersuchungen des Umweltbundesamts stützt. Darin wird aufgezeigt, wieviele Milliarden an Steuergeldern man einsparen könnte, wenn man umweltschädliche Subventionen aus dem Haushalt streicht.

Das Bundesamt hat in einer Studie von April dieses Jahres berechnet, dass die natur- und klimaschädlichen Subventionen insgesamt etwa 55 Milliarden Euro umfassen – das sind etwa 16% der Haushaltsausgaben des vergangenen Jahres. Mit diesem Geld könnte man sicher einige Projekte des (immer noch unbekannten) Klimapakets finanzieren - und, nicht zu vergessen, allein die Beseitigung dieser Subventionen hätte bereits positive klimapolitische Auswirkungen.

Die Zeit führt als kleine Auswahl diese Punkte an
  • Niedrige Energiesteuern für die Industrie
  • Energieintensive Unternehmen zahlen eine geringere Strom- und Energiesteuer als üblich.
  • Geschenke im Emissionshandel
  • Manche Unternehmen erhalten die Emissionszertifikate kostenlos.
  • Steuerrabatte für Autofahrer
  • Dienstwagenprivileg, Pendlerpauschale, Autofahrer zahlen auf Diesel deutlich weniger Steuern als auf Benzin.
  • Geld für Vielflieger
  • Mehrwertsteuerbefreiung, Kerosin ist komplett von der Energiesteuer befreit.
  • Steuernachlass für Konsum
  • Ermäßigter Mehrwertsteuersatz von 7% auf Fleisch, Käse und Joghurt, obwohl die Tierhaltung viele Emissionen verursacht.
Der vollständige Bericht des Umweltbundesamts umfasst 29 Subventionsarten, die sich direkt schädlich aufs Klima auswirken. So einfach wäre Klimapolitik, wenn sie denn gewollt wäre ...

Mehr dazu bei https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-09/klimawandel-klimapolitik-umweltschaedliche-subventionen-steuergeschenke
und https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/umweltschaedliche-subventionen-in-deutschland-2016
und der 124-seitige Bericht https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/479/publikationen/uba_fachbroschuere_umweltschaedliche-subventionen_bf.pdf
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7017-20190919-klimaschaedliche-subventionen-abschaffen.htm

#Umweltbundesamt #klimaschädliche #Subventionen #Greta #Klimapaket #Klimastreik #Meinungsfreiheit #Transparenz #Informationsfreiheit #FakeNews #Fakten
 

Straßenverkehrsunrecht

Das gegenwärtige Straßenverkehrs- und Stra­ßenrecht bevorzugt den motorisierten Individualverkehr gegenüber den nichtmotorisierten Verkehrs­teilnehmern sowie dem ÖPNV inhaltlich und strukturell. Es kann nicht die Rede davon sein, das einschlägige Recht wirke hinsichtlich der unterschiedlichen Verkehrsmittel neutral oder führe zu einer Gleichbehandlung der verschiedenen Verkehrsarten. Erst recht kann nicht davon ausgegangen wer­den, dass Straßenverkehrs- und Straßenrecht einen Beitrag zum Umweltschutz leisten würden, denn dieser spielt allenfalls in sehr wenigen Ausnahmefällen eine Rolle, während er im Grundsatz für die Vorschriften als unmaßgeblich gilt. Mittelbar wirken Straßenverkehrs- und Straßenrecht daher in ih­rer heutigen Gestalt als Hindernis für den Umweltschutz und insbesondere für den Klimaschutz.
Aus der Studie Rechtliche Hemmnisse und Innovationen für eine nachhaltige Mobilität – untersucht an Beispielen des Straßenverkehrs und des öffentlichen Personennahverkehrs in Räumen schwacher Nachfrage des Umweltbundesamtes.

#verkehr #recht #umweltbundesamt #öpnv #miv #klimaschutz #umweltschutz
 

News | Motorradlärm.de: UBA misst (endlich) nach: Krachmaschinen ab Werk


Die Tageszeitung „taz“ berichtet exklusiv von Versuchen des Umweltbundesamts (UBA): Viele Motorräder und Sportwagen sind viel lauter als bisher bekannt. Hersteller nutzen technische Tricks, um den „Grenzwert“ zu umgehen und werden zu Helfern der zwei – und vierrädrigen Belästiger. Wenn sogenannte sportliche Fahrzeuge – Autos und Motorräder – mit hohen Motordrehzahlen gefahren werden, sind sie regelmäßig ein vielfaches lauter als der gesetzliche Grenzwert. Das zeigen lang erwartete Messergebnisse, die die taz exklusiv einsehen konnte. Dabei erhöht Straßenverkehrslärm das Risiko von Herzinfarkten, belästigt Anwohner und ruiniert die Lebensqualität vieler Menschen...
Meine Meinung: Ja Motorradfahren hat was, auch wenn ich persönlich das Auto bevorzuge. Aber es kann nicht sein das die Allgemeinheit durch den Lärm von hochgezüchteten Motorrädern und auch Autos belästigt und geschädigt wird. Es wird in diesem Bereich wirklich höchste Zeit das etwas unternommen und hart durchgegriffen wird. Sowohl gegen die betreffenden Fahrer, als auch gegen die Industrie.
Tags: #de #news #motorradlärm #autolärm #uba #umweltbundesamt #lärm #belästigung #gesundheit #grenzwerte #motorradlärm-de #2019-07-22 #meinung #ravenbird #2019-07-30
UBA misst (endlich) nach: Krachmaschinen ab Werk

Netzwerk gegen vermeidbaren Motorenlärm - VAGM: UBA misst (endlich) nach: Krachmaschinen ab Werk – Netzwerk gegen vermeidbaren Motorenlärm – VAGM (Der Redakteur)

 

News | Motorradlärm.de: UBA misst (endlich) nach: Krachmaschinen ab Werk


Die Tageszeitung „taz“ berichtet exklusiv von Versuchen des Umweltbundesamts (UBA): Viele Motorräder und Sportwagen sind viel lauter als bisher bekannt. Hersteller nutzen technische Tricks, um den „Grenzwert“ zu umgehen und werden zu Helfern der zwei – und vierrädrigen Belästiger. Wenn sogenannte sportliche Fahrzeuge – Autos und Motorräder – mit hohen Motordrehzahlen gefahren werden, sind sie regelmäßig ein vielfaches lauter als der gesetzliche Grenzwert. Das zeigen lang erwartete Messergebnisse, die die taz exklusiv einsehen konnte. Dabei erhöht Straßenverkehrslärm das Risiko von Herzinfarkten, belästigt Anwohner und ruiniert die Lebensqualität vieler Menschen...
Meine Meinung: Ja Motorradfahren hat was, auch wenn ich persönlich das Auto bevorzuge. Aber es kann nicht sein das die Allgemeinheit durch den Lärm von hochgezüchteten Motorrädern und auch Autos belästigt und geschädigt wird. Es wird in diesem Bereich wirklich höchste Zeit das etwas unternommen und hart durchgegriffen wird. Sowohl gegen die betreffenden Fahrer, als auch gegen die Industrie.
Tags: #de #news #motorradlärm #autolärm #uba #umweltbundesamt #lärm #belästigung #gesundheit #grenzwerte #motorradlärm-de #2019-07-22 #meinung #ravenbird #2019-07-30
UBA misst (endlich) nach: Krachmaschinen ab Werk

Netzwerk gegen vermeidbaren Motorenlärm - VAGM: UBA misst (endlich) nach: Krachmaschinen ab Werk – Netzwerk gegen vermeidbaren Motorenlärm – VAGM (Der Redakteur)

 
#CO2Rechner des Umweltbundesamtes

Laut #Umweltbundesamt liegt der durchschnittliche #CO2 Ausstoß in Deutschland bei 11,61 t

Ich erreiche nur etwas weniger als die Hälfte, was mir immernoch deutlich zu viel ist.

https://uba.co2-rechner.de/de_DE
 
"#RWE verdient [mit]Braunkohleverstromung drei Cent / kWh. Die [Schäden] schätzt das #Umweltbundesamt auf 19 Cent / kWh." Je kWh macht man also eigentlich 16 Cent Verlust. Der nur deshalb nicht eintritt, weil andere die Schäden zahlen. #MondaysForEconomy
 
Later posts Earlier posts