Skip to main content

Search

Items tagged with: Twitter


 
Hübsch.

RT @sand2drn@twitter.com

Falls noch jemand über den #Twitter-Ort beim (hoffentlich jetzt echten)
#Kemmerich #Rücktritt stolpert:

"Engelbrechtsche Wildnis" ist an der #Elbe nördlich von Hamburg.
Aber das heißt nicht, dass er da ist…

🐦🔗: https://twitter.com/sand2drn/status/1226167314485272576
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto

 
Hups. Kleines technisches Versehen. Der MDR photoshoppt versehentlich ein Demo-Transparent um. Für ihre Nachrichtensendung.

Und was sagen sie dazu?
Vielen Dank für den Hinweis. Es ist uns ein Fehler in der Bildbearbeitung unterlaufen.
Oh ach so. Na dann ist ja alles gut.

Aber wartet, geht noch weiter:
Dafür gab es keinen redaktionellen Anlass.
Wait, what?! Wenn jemand einen "redaktionellen Anlass" konstruiert kriegt, dann ist es OK, sinnentstellend Videomaterial für die Nachrichtensendung zu manipulieren?!?!?

Äh … was für redaktionelle Anlässe wären das denn, wenn ich fragen darf?

#fefebot #twitter

 
Hups. Kleines technisches Versehen. Der MDR photoshoppt versehentlich ein Demo-Transparent um. Für ihre Nachrichtensendung.

Und was sagen sie dazu?
Vielen Dank für den Hinweis. Es ist uns ein Fehler in der Bildbearbeitung unterlaufen.
Oh ach so. Na dann ist ja alles gut.

Aber wartet, geht noch weiter:
Dafür gab es keinen redaktionellen Anlass.
Wait, what?! Wenn jemand einen "redaktionellen Anlass" konstruiert kriegt, dann ist es OK, sinnentstellend Videomaterial für die Nachrichtensendung zu manipulieren?!?!?

Äh … was für redaktionelle Anlässe wären das denn, wenn ich fragen darf?

#fefebot #twitter

 
What are your arguments to convince politicians with more than 10k followers on #twitter to move to #mastodon?

 

Was tun mit linkem Shoah-Relativierer?: Sendungsbewusste Überzeugungstäter


Ein 18-Jähriger Linken-Parlamentskandidat twittert von den Nazis als „größten Klimasünder\*innen“. Nur ein Ausrutscher?
Was tun mit linkem Shoah-Relativierer?: Sendungsbewusste Überzeugungstäter
#HamburgerBürgerschaftswahl #Holocaust #Twitter #DieLinkeHamburg #Klimawandel #Hamburg #Nord #Schwerpunkt

 

Was tun mit linkem Shoah-Relativierer?: Sendungsbewusste Überzeugungstäter


Ein 18-Jähriger Linken-Parlamentskandidat twittert von den Nazis als „größten Klimasünder\*innen“. Nur ein Ausrutscher?
Was tun mit linkem Shoah-Relativierer?: Sendungsbewusste Überzeugungstäter
#HamburgerBürgerschaftswahl #Holocaust #Twitter #DieLinkeHamburg #Klimawandel #Hamburg #Nord #Schwerpunkt

 
Ich habe mal eine #Frage an diejenigen von Euch, die verschiedene #Instanzen wie #Mastodon, #Diaspora, #Friendica oder auch #Twitter parallel nutzen: Für welche #Zwecke nutzt Ihr Eure jeweiligen Instanzen und welche Menschen sind Eure jeweiligen Zielgruppen?

Hintergrund meiner Frage: Neben Diaspora habe ich auch mal Mastodon getestet. Aber da ich in beiden Instanzen dieselben Einträge geschrieben habe, habe ich mich von Mastodon wieder verabschiedet.

 
Die Hackergruppe OurMine hat die offiziellen Twitter- und Instagram-Accounts von Facebook gekapert. #Facebook #Hacking #Instagram #OurMine #Twitter

 
Kein Social Media mehr für öffentliche Stellen und Unternehmen?
Warum der Rückzug der Landesdatenschutzbehörde Baden-Württemberg aus #Twitter falsch ist
von RA Dr. Carsten Ulbricht

http://www.rechtzweinull.de/archives/2768-kein-social-media-mehr-fuer-oeffentliche-stellen-und-unternehmen-warum-der-rueckzug-der-landesdatenschutzbehoerde-baden-wuerttemberg-aus-twitter-falsch-ist.html

 
Kein Social Media mehr für öffentliche Stellen und Unternehmen?
Warum der Rückzug der Landesdatenschutzbehörde Baden-Württemberg aus #Twitter falsch ist

von RA Dr. Carsten Ulbricht

 
Und ich dachte schon, nur mit würde der Gedanke kommen und ich werde halt langsam älter. Ich freue mich, dass meiner Meinung nach, dass doch alles schlanker gemacht werden darf, wieder.

Wisst ihr, was mir in dunklen Zeiten wie dieser Jahreszeit Erheiterung ins Leben bringt? Dieser Spirale zuzugucken:
    - Unsere Software ist zu komplex, wir haben die Komplexität nicht im Griff! Pass auf, wir machen da ein verteiltes System daraus! Dann sind die Einzelteile weniger komplex. Vielleicht können wir das dann unter Kontrolle bringen. - Das verteilte System braucht viel mehr administrativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Container! Docker! - Docker-Aufsetzen braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Kubernetes! - Kubernetes braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Ansible! - Ansible braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Chef / Salt!
Frank hat im letzten Alternativlos das wunderbare Wort "Komplexitätsverstärker" eingeführt. Das ist genau, was hier passiert. Am Ende hast du ein Schönwettersystem. Wenn das erste Mal der Wind dreht, dann hast du einen Scherbenhaufen. Niemand kann diese ganze Komplexität mehr durchblicken.

Gut, das konnte bei den Monolithen am Anfang auch niemand. Aber da gab es eine realistische Chance. Jetzt nicht mehr.

Und dazu kommt, dass du am Ende mit einem Dutzen YAML-Dialekten zu tun hast, alle subtil unterschiedlich.

Für CI-Pipelines gilt Ähnliches. Die wirken im Allgemeinen auch komplexitätsverstärkend. Ich mache ja Code Audits bei Kunden, d.h. ich muss den Code nur lesen können, nicht bauen. Wäre natürlich schöner, wenn ich den auch bauen könnte. Aber das haben, wie sich rausstellt, praktisch alle Kunden schon vollständig aufgegeben.

Dafür müsste man mir in der Cloud eine Kopie der CI-Pipeline konstruieren. Und die durchblickt niemand mehr. Das ist völlig unrealistisch. Welche Präprozessor-Symbole gesetzt sind? Äh ... keine Ahnung? Wir wissen nur, dass wir hier clicken, und am Ende fällt ein Binary raus. Wir verstehen nicht mal genug, um die Fehlermeldungen der Pipeline und des Compilers auszuwerten.

Da lobe ich mir echt das GNU-Projekt und die BSDs, die ihre Buildsysteme auf einen gemeinsamen Standard normiert haben. Schade nur, dass die sich nicht auf denselben Standard einigen konnten.

Meine Zielvorstellung wäre ja, dass du in jedes Verzeichnis gehen kannst, make aufrufen kannst, und dann baut der die Libraries und Programme aus dem Verzeichnis.

Wenn man nur Open Source macht, könnte man geneigt sein, den Buildprozess von Firefox für den übelsten der Welt zu halten. Glaubt mir. Weit gefehlt. Der spielt nicht mal in derselben Liga wie so übliche Kommerzprojekte.

#fefebot #alternativlos #twitter

 
Wisst ihr, was mir in dunklen Zeiten wie dieser Jahreszeit Erheiterung ins Leben bringt? Dieser Spirale zuzugucken:
    - Unsere Software ist zu komplex, wir haben die Komplexität nicht im Griff! Pass auf, wir machen da ein verteiltes System daraus! Dann sind die Einzelteile weniger komplex. Vielleicht können wir das dann unter Kontrolle bringen. - Das verteilte System braucht viel mehr administrativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Container! Docker! - Docker-Aufsetzen braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Kubernetes! - Kubernetes braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Ansible! - Ansible braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Chef / Salt!
Frank hat im letzten Alternativlos das wunderbare Wort "Komplexitätsverstärker" eingeführt. Das ist genau, was hier passiert. Am Ende hast du ein Schönwettersystem. Wenn das erste Mal der Wind dreht, dann hast du einen Scherbenhaufen. Niemand kann diese ganze Komplexität mehr durchblicken.

Gut, das konnte bei den Monolithen am Anfang auch niemand. Aber da gab es eine realistische Chance. Jetzt nicht mehr.

Und dazu kommt, dass du am Ende mit einem Dutzen YAML-Dialekten zu tun hast, alle subtil unterschiedlich.

Für CI-Pipelines gilt Ähnliches. Die wirken im Allgemeinen auch komplexitätsverstärkend. Ich mache ja Code Audits bei Kunden, d.h. ich muss den Code nur lesen können, nicht bauen. Wäre natürlich schöner, wenn ich den auch bauen könnte. Aber das haben, wie sich rausstellt, praktisch alle Kunden schon vollständig aufgegeben.

Dafür müsste man mir in der Cloud eine Kopie der CI-Pipeline konstruieren. Und die durchblickt niemand mehr. Das ist völlig unrealistisch. Welche Präprozessor-Symbole gesetzt sind? Äh ... keine Ahnung? Wir wissen nur, dass wir hier clicken, und am Ende fällt ein Binary raus. Wir verstehen nicht mal genug, um die Fehlermeldungen der Pipeline und des Compilers auszuwerten.

Da lobe ich mir echt das GNU-Projekt und die BSDs, die ihre Buildsysteme auf einen gemeinsamen Standard normiert haben. Schade nur, dass die sich nicht auf denselben Standard einigen konnten.

Meine Zielvorstellung wäre ja, dass du in jedes Verzeichnis gehen kannst, make aufrufen kannst, und dann baut der die Libraries und Programme aus dem Verzeichnis.

Wenn man nur Open Source macht, könnte man geneigt sein, den Buildprozess von Firefox für den übelsten der Welt zu halten. Glaubt mir. Weit gefehlt. Der spielt nicht mal in derselben Liga wie so übliche Kommerzprojekte.

#fefebot #alternativlos #twitter

 
Wisst ihr, was mir in dunklen Zeiten wie dieser Jahreszeit Erheiterung ins Leben bringt? Dieser Spirale zuzugucken:
    - Unsere Software ist zu komplex, wir haben die Komplexität nicht im Griff! Pass auf, wir machen da ein verteiltes System daraus! Dann sind die Einzelteile weniger komplex. Vielleicht können wir das dann unter Kontrolle bringen. - Das verteilte System braucht viel mehr administrativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Container! Docker! - Docker-Aufsetzen braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Kubernetes! - Kubernetes braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Ansible! - Ansible braucht viel mehr administativen Aufwand. Pass auf, den automatisieren wir weg! Wir machen Chef / Salt!
Frank hat im letzten Alternativlos das wunderbare Wort "Komplexitätsverstärker" eingeführt. Das ist genau, was hier passiert. Am Ende hast du ein Schönwettersystem. Wenn das erste Mal der Wind dreht, dann hast du einen Scherbenhaufen. Niemand kann diese ganze Komplexität mehr durchblicken.

Gut, das konnte bei den Monolithen am Anfang auch niemand. Aber da gab es eine realistische Chance. Jetzt nicht mehr.

Und dazu kommt, dass du am Ende mit einem Dutzen YAML-Dialekten zu tun hast, alle subtil unterschiedlich.

Für CI-Pipelines gilt Ähnliches. Die wirken im Allgemeinen auch komplexitätsverstärkend. Ich mache ja Code Audits bei Kunden, d.h. ich muss den Code nur lesen können, nicht bauen. Wäre natürlich schöner, wenn ich den auch bauen könnte. Aber das haben, wie sich rausstellt, praktisch alle Kunden schon vollständig aufgegeben.

Dafür müsste man mir in der Cloud eine Kopie der CI-Pipeline konstruieren. Und die durchblickt niemand mehr. Das ist völlig unrealistisch. Welche Präprozessor-Symbole gesetzt sind? Äh ... keine Ahnung? Wir wissen nur, dass wir hier clicken, und am Ende fällt ein Binary raus. Wir verstehen nicht mal genug, um die Fehlermeldungen der Pipeline und des Compilers auszuwerten.

Da lobe ich mir echt das GNU-Projekt und die BSDs, die ihre Buildsysteme auf einen gemeinsamen Standard normiert haben. Schade nur, dass die sich nicht auf denselben Standard einigen konnten.

Meine Zielvorstellung wäre ja, dass du in jedes Verzeichnis gehen kannst, make aufrufen kannst, und dann baut der die Libraries und Programme aus dem Verzeichnis.

Wenn man nur Open Source macht, könnte man geneigt sein, den Buildprozess von Firefox für den übelsten der Welt zu halten. Glaubt mir. Weit gefehlt. Der spielt nicht mal in derselben Liga wie so übliche Kommerzprojekte.

#fefebot #alternativlos #twitter

 

Wirbel im Fediverse


Content warning: Machtmissbrauch, Gewaltandrohungen und was sonst noch für normal genommen wird


 
Toll, wie Erwachsen sich so manch einer verhält, Leute in etwas mit rein zu ziehen, die absolut gar nichts mit der Sache zu tun haben. Richtig geiles Fediverse baut sich da mit den #Twitter-Usern auf .... NICHT.

 
I want to suggest #Friendica to a #Twitter.

The goal is to import all his Tweets without replies to others and without mentions of other people. Preferably imported tweets should look like native Friendica posts.
Is that easy to setup?

He just fled #Mastodon because of the people telling him that they don't want Crossposts. Which I agree to, but I can accept imports if the user replies to comments in the #Fediverse too. So not just a dump but an active account.

Thanks for comments.

 
Realsatire pur: Geht weiter mit dem "Leistungsschutzrecht".
Der neu formulierte Paragraf 87g des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) schreibt demnach vor, dass die Überschrift einer Presseveröffentlichung, "ein kleinformatiges Vorschaubild mit einer Auflösung von bis zu 128 mal 128 Pixeln" und eine "Tonfolge, Bildfolge oder Bild- und Tonfolge mit einer Dauer von bis zu drei Sekunden" lizenzfrei genutzt werden dürfen.
Ja aber hey, das betrifft mich ja nicht, ich mach das ja privat und nicht als Nachrichtensite!!1!
So gilt das neue Leistungsschutzrecht nicht nur für Suchmaschinen und News-Aggregatoren, sondern für alle "Anbieter von Diensten der Informationsgesellschaft".
D.h. auch dein Blog, dein Facebook und dein Twitter.

#fefebot #facebook #twitter

 
Realsatire pur: Geht weiter mit dem "Leistungsschutzrecht".
Der neu formulierte Paragraf 87g des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) schreibt demnach vor, dass die Überschrift einer Presseveröffentlichung, "ein kleinformatiges Vorschaubild mit einer Auflösung von bis zu 128 mal 128 Pixeln" und eine "Tonfolge, Bildfolge oder Bild- und Tonfolge mit einer Dauer von bis zu drei Sekunden" lizenzfrei genutzt werden dürfen.
Ja aber hey, das betrifft mich ja nicht, ich mach das ja privat und nicht als Nachrichtensite!!1!
So gilt das neue Leistungsschutzrecht nicht nur für Suchmaschinen und News-Aggregatoren, sondern für alle "Anbieter von Diensten der Informationsgesellschaft".
D.h. auch dein Blog, dein Facebook und dein Twitter.

#fefebot #facebook #twitter

 
Mal eine #Frage an die aktiveren #Twitter Nutzer hier. Ist es bei Twitter möglich, Kommentare unter den eigenen #Tweets, oder wie sich das nennt, zu löschen?

 
Der Tweet des Jahres kommt von der russischen Botschaft. Hut ab, Genossen! Und Danke nochmal für unsere Befreiung 1945!

#fefebot #twitter

 
Der Tweet des Jahres kommt von der russischen Botschaft. Hut ab, Genossen! Und Danke nochmal für unsere Befreiung 1945!

#fefebot #twitter

 
Der Tweet des Jahres kommt von der russischen Botschaft. Hut ab, Genossen! Und Danke nochmal für unsere Befreiung 1945!

#fefebot #twitter

 
Manchmal spiele ich mit dem Gedanken meiner #Oma #Twitter zu installieren. Ich glaube das wäre unterhaltsam, die Frau ist 80 und hätte sicher auch dort noch was zu erzählen.

 

Content warning: Politik, Medien + Aufregung auf Twitter


 
Ein nur unter dem Pseudonym @nusenu@twitter.com bekannter Netzaktivist veröffentlicht regelmäßig seine wertvollen Messungen zum Gesundheitszustand des #Tor-Netzwerks. Bis #Twitter ihn ohne Begründung rauswirft.

Jetzt macht er im #Fediverse weiter: https://mastodon.social/@nusenu/103471260338358602

/c

/cc @TwitterDE@twitter.com

 
Ein nur unter dem Pseudonym @nusenu@twitter.com bekannter Netzaktivist veröffentlicht regelmäßig seine wertvollen Messungen zum Gesundheitszustand des #Tor-Netzwerks. Bis #Twitter ihn ohne Begründung rauswirft.

Jetzt macht er im #Fediverse weiter: @nusenu

/c

/cc @TwitterDE@twitter.com

 
Vorhin habe ich einen Beitrag von @Debacle mit Link zu einem Video (in englisch) sowie in einen Kommentar mit einen Link zum passenden deutschsprachigen Video gepostet. Allerdings finde ich das Thema so interessant und wichtig das ich hier noch einmal die ganze Videoserie von Arte verlinken will:

» Dopamin (1/8) Tinder

» Dopamin (2/8) Facebook

» Dopamin (3/8) Candy Crush

» Dopamin (4/8) Instagram

» Dopamin (5/8) YouTube

» Dopamin (6/8) Snapchat

» Dopamin (7/8) Uber

» Dopamin (8/8) Twitter

Und ja es besteht auch bei den freien Sozialen Netzwerken inkl Federation ein gehöriger Suchtfaktor. Auch das sollte man nicht unterschätzen und hinterfragen.

Tags: #de #hintergrund #dopamin #sucht #manipulation #kapitalismus #tinder #snapchat #facebook #uber #twitter #youtube #instagram #candy-crash #arte #ravenbird #2020-01-11

 

Hintergrund | Wie Soziale Netzwerke und andere uns manipulieren


Vorhin habe ich einen Beitrag von @Debacle mit Link zu einem Video (in englisch) sowie in einen Kommentar mit einen Link zum passenden deutschsprachigen Video gepostet. Allerdings finde ich das Thema so interessant und wichtig das ich hier noch einmal die ganze Videoserie von Arte verlinken will:

» Dopamin (1/8) Tinder

» Dopamin (2/8) Facebook

» Dopamin (3/8) Candy Crush

» Dopamin (4/8) Instagram

» Dopamin (5/8) YouTube

» Dopamin (6/8) Snapchat

» Dopamin (7/8) Uber

» Dopamin (8/8) Twitter

Und ja es besteht auch bei den freien Sozialen Netzwerken inkl Federation ein gehöriger Suchtfaktor. Auch das sollte man nicht unterschätzen und hinterfragen.

Tags: #de #hintergrund #dopamin #sucht #manipulation #kapitalismus #tinder #snapchat #facebook #uber #twitter #youtube #instagram #candy-crash #arte #ravenbird #2020-01-11

 
#Twitter's new plan is awful and it's going to piss off so many people. Get ready for another wave when they roll this out yall :fediverse:

 
Erst mal neuen #Filter einrichten ... Ich hab nichts gegen #Crossposting, aber so was endet gerne in einem Monolog. Vor allem, wenn #Twitter als Hauptlieferant des Inhaltes ist.
Bild/Foto

 
dear twitter-staff,
could someone please click the "wrong" button to delete #trump's account!? ... and also the backup please. ... thanks. be a hero of the century - most people on earth will love you forever! 😙
#shutdowntrump #twitterhackplease #twitter #trump #fucktrump

 
Bild/Foto

Sex work is praxis (500k now holy SHIT)


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#ecology #twitter #nude #woman #wildfire #Australia #sw

 
Bild/Foto

Sex work is praxis (500k now holy SHIT)


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#ecology #twitter #nude #woman #wildfire #Australia #sw

 
Bild/Foto

Sex work is praxis (500k now holy SHIT)


I post pictures / meme every day about anarchy and other cool stuff.
Feel free to download and share them ! :)

#shitposting #anarchist meme for cool people
#ecology #twitter #nude #woman #wildfire #Australia #sw

 
Ach nee! Stellt sich raus, der von Trumps Schergen ermordete iranische General war gar nicht im Irak, um den Locals gegen ISIS zu helfen. Es ist noch krasser. Der war im Irak, um eine diplomatische Note zu übergeben. Was für eine diplomatische Note? Nun, an die Saudis. Der Iran ist nämlich gerade in geheimen Friedensverhandlungen mit den Saudis. Und der Irak vermittelt.

Damit gibt es direkt eine ganz neue Spekulation, wieso Trump den ermorden ließ. Die Amis haben nämlich in Saudi Arabien fette Militärbasen. Das ist ein alter Deal mit dem saudischen Königshaus. Die Amis haben Militärbasen und garantieren damit die Stabilität der Regentschaft des Haus Saud.

Nun haben die Saudis aber in den letzten Jahren so dermaßen krass viel Militärhardware gekauft, weil sie nicht wussten, wohin mit den ganzen Petrodollars, dass sie die Basen vielleicht gar nicht mehr ganz so dringend brauchen. Hauptsächlich eigentlich als Abschreckung gegen den Iran.

Die Amis haben als Gegenleistung nämlich von den Saudis auch Dinge gefordert, auf die die möglicherweise gar nicht so viel Bock haben, wie z.B. dass die Petrodollars wieder in die USA fließen sollen, und das hält die Zombie-Wirtschaft in den USA am Leben. Die Amis haben aber auch ihren Hebel gegen die Saudis benutzt, um die zum Ölpreissenken zu bringen, was ja nun überhaupt gar nicht im Interesse der Saudis ist, weil das ihren Haushalt in die roten Zahlen gedrückt hat. Die Amis wollten das tun, um Venezuela plattzumachen.

Jetzt bietet sich also die Theorie an, dass die Amis Wind gekriegt haben, dass die Saudis Vorkehrungen treffen, um sie und ihre Militärbasen rauszukanten. Und da haben sie schnell dem iranischen Unterhändler im Irak per Drohne einen Dolch in den Rücken gerammt. Wohl wissend, dass die Saudis da jetzt nicht groß protestieren können, denn offiziell sind die ja im kalten Krieg mit dem Iran. Und hoffend, dass der Iran das nicht verraten wird, dass sie Frieden mit den Saudis machen wollte, weil das vielleicht innenpolitisch nicht so zur Botschaft der Regierung passt.

Der Irak ist ja ein Vasallenregime der USA, daher war nicht damit zu rechnen, dass der Premierminister da persönlich an die Öffentlichkeit geht und das ausplaudert.

#fefebot #trump #twitter

 
Ach nee! Stellt sich raus, der von Trumps Schergen ermordete iranische General war gar nicht im Irak, um den Locals gegen ISIS zu helfen. Es ist noch krasser. Der war im Irak, um eine diplomatische Note zu übergeben. Was für eine diplomatische Note? Nun, an die Saudis. Der Iran ist nämlich gerade in geheimen Friedensverhandlungen mit den Saudis. Und der Irak vermittelt.

Damit gibt es direkt eine ganz neue Spekulation, wieso Trump den ermorden ließ. Die Amis haben nämlich in Saudi Arabien fette Militärbasen. Das ist ein alter Deal mit dem saudischen Königshaus. Die Amis haben Militärbasen und garantieren damit die Stabilität der Regentschaft des Haus Saud.

Nun haben die Saudis aber in den letzten Jahren so dermaßen krass viel Militärhardware gekauft, weil sie nicht wussten, wohin mit den ganzen Petrodollars, dass sie die Basen vielleicht gar nicht mehr ganz so dringend brauchen. Hauptsächlich eigentlich als Abschreckung gegen den Iran.

Die Amis haben als Gegenleistung nämlich von den Saudis auch Dinge gefordert, auf die die möglicherweise gar nicht so viel Bock haben, wie z.B. dass die Petrodollars wieder in die USA fließen sollen, und das hält die Zombie-Wirtschaft in den USA am Leben. Die Amis haben aber auch ihren Hebel gegen die Saudis benutzt, um die zum Ölpreissenken zu bringen, was ja nun überhaupt gar nicht im Interesse der Saudis ist, weil das ihren Haushalt in die roten Zahlen gedrückt hat. Die Amis wollten das tun, um Venezuela plattzumachen.

Jetzt bietet sich also die Theorie an, dass die Amis Wind gekriegt haben, dass die Saudis Vorkehrungen treffen, um sie und ihre Militärbasen rauszukanten. Und da haben sie schnell dem iranischen Unterhändler im Irak per Drohne einen Dolch in den Rücken gerammt. Wohl wissend, dass die Saudis da jetzt nicht groß protestieren können, denn offiziell sind die ja im kalten Krieg mit dem Iran. Und hoffend, dass der Iran das nicht verraten wird, dass sie Frieden mit den Saudis machen wollte, weil das vielleicht innenpolitisch nicht so zur Botschaft der Regierung passt.

Der Irak ist ja ein Vasallenregime der USA, daher war nicht damit zu rechnen, dass der Premierminister da persönlich an die Öffentlichkeit geht und das ausplaudert.

#fefebot #trump #twitter

 
Die Ära der Plattformen: Sieben Probleme für die nächsten Jahrzehnte – Sebastian Meineck

Sehr lesenswerter Beitrag über die Gesellschaft, #facebook #twitter und Co

 
Lacher am Rande: Es geistert gerade ein Gerücht durchs Internet, dass Trump seine Klappe nicht halten konnte, und irgendwelchen Gästen seines Mar-a-Lago-Golfclubs zugeraunt hat, bald geschehe "etwas sehr großes im Iran". Naja, Gerüchte, who cares.

Aber jetzt guckt euch mal den Aktienkurs von Lockheed Martin an (US-Kriegsavionik-Bauer und dick im Drohnengeschäft). Gefunden hat den Zusammenhang Craig Murray, der ja immer für eine schöne Verschwörungstheorie gut ist.

#fefebot #trump #twitter

 
Lacher am Rande: Es geistert gerade ein Gerücht durchs Internet, dass Trump seine Klappe nicht halten konnte, und irgendwelchen Gästen seines Mar-a-Lago-Golfclubs zugeraunt hat, bald geschehe "etwas sehr großes im Iran". Naja, Gerüchte, who cares.

Aber jetzt guckt euch mal den Aktienkurs von Lockheed Martin an (US-Kriegsavionik-Bauer und dick im Drohnengeschäft). Gefunden hat den Zusammenhang Craig Murray, der ja immer für eine schöne Verschwörungstheorie gut ist.

#fefebot #trump #twitter

 
"#Twitter ist nur eine sehr kleine Bubble
Nur zwei Prozent der Deutschen nutzen täglich Twitter. Frauen sogar so wenig, dass der Anteil in der oben verlinkten Studie auf null Prozent abgerundet wird. Medienforscher warnen deshalb bezüglich Twitter-Deutschland vor 'verzerrten Relevanzrahmen und Stimmungsbildern, welche mit denen der Gesamtbevölkerung nur wenig zu tun haben'."
https://www.zeit.de/kultur/2020-01/wdr-oma-umweltsau-lied-social-media-youtube-twitter

 
@peter
Zitat aus dem Artikel:
Schade sei, dass nun die große Reichweite und die unmittelbare Ansprechbarkeit verloren gehe. "Das tut schon weh. Aber wir müssen versuchen, eine rechtmäßige Alternative aufzubauen."
Naja, an der Reichweite kann man ja arbeiten.
Facebook ist auch mit einer Handvoll Studenten angefangen.
Vielleicht mag er ja seinen Followern bei Twitter mitteilen dass sie ihm auch bei Mastodon folgen können. Ansprechen können sie ihn ja auch hier...
#facebook #twitter

 
Der Landesdatenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg verlässt Twitter: "Juristischer Hintergrund ist eine inzwischen vom Bundesverwaltungsgericht in deutsches Recht überführte Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes zu Facebook: Demnach haben nicht nur die Betreiber sozialer Netzwerke - also etwa #Facebook oder #Twitter -, sondern auch die Nutzer Mitverantwortung für das, was sich dort abspielt."
https://www.t-online.de/region/stuttgart/news/id_87074022/datenschuetzer-verlaesst-twitter-folgenreich-fuer-behoerden-.html

 
Gute Nachricht!
Und nun ab ins Fediverse

 

Dem ist nichts hinzuzufügen! Außer ein Dank an Margarete Stokowski für ihre klare Position.

Hass-Stürme im Netz: Solidarität muss bedingungslos sein


#Neztlese #Hass #Hatespeech #Internet #socialmedia #Facebook #FB #Twitter

 

Dem ist nichts hinzuzufügen! Außer ein Dank an Margarete Stokowski für ihre klare Position.

Hass-Stürme im Netz: Solidarität muss bedingungslos sein


#Neztlese #Hass #Hatespeech #Internet #socialmedia #Facebook #FB #Twitter