social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Tipps

Ich suche nach #Hilfe und #Tipps :

Ende August soll es Richtung #Branschweig gehen.
Irgendwelche Empfehlungen, was man in Branschweig und Umgebung machen kann?

Dinge die wir mögen: #klettersteig #canyoning #wandern #hiking #kanu #rafting #vegan #organic #bio #tiere #zug #bahn #zuzweit

#Kanu fahren an er von Harald Welzer empfohlenen #Havel und Wandern im #Harz oder doch vlt Richtung #Dresden auf den #Malerweg ?

Lasst mich wissen, was ihr denkt!
#followerpower
Bild/Foto
 

Content warning: Nachhaltigkeit und Sparsamkeit (thread)

 
Familien-Leben in Normalzeit während der Sommerzeit

Bild/Foto

Familien fühlen sich oft machtlos gegen feste Kita- und Schulzeiten ihrer Kinder.

Wie können Familien dennoch ihren Wunsch nach einem Leben in Normalzeit während der Sommerzeit umsetzen?


Offenbar gibt es Familien, denen es gelingt.
Ich habe deshalb einmal Erfahrungsberichte und Tipps gesammelt für Familien, die in dauerhafter Normalzeit leben wollen.
Wer nur an den Tipps interessiert ist, findet hier die Kurz-Version des nachfolgenden Blog-Artikels:
Tipps für Familienleben in der Normalzeit während der Sommerzeit.

Ursache für den Wunsch nach einem Leben in dauerhafter Normalzeit beginnt für einige Familien oft mit dem Eintritt des Kindes in die Kita oder Schule.
Für die Familie ist spätestens jetzt Früh-Aufstehen angesagt, was während der MESZ bedeutet: noch früher als in der Normalzeit.

Bild/Foto
Wer sein Kind um 8 Uhr in der Kita oder Schule wissen will, muß oft um spätestens 6 Uhr morgens aufstehen.
Während der MESZ bedeutet das in Bezug zur Normalzeit: eine Stunde früher, also um 5 Uhr aufstehen, da auch Kita und Schule eine Stunde früher beginnen.
Da die Einschulungen im Spätsommer stattfinden, fängt das Schulleben leider oft mit streßigen und müden Aufstehproblemen an.
Die meisten Menschen folgen der Sommer-Uhrzeit während der MESZ vergessen dabei, dass sie eine Stunde früher mit Allem beginnen. Dies führt dies oft zu Streß und Erschöpfung schon am frühen Morgen und auf Dauer leidet oft die Schlaf- und Lebensqualität.
Die Betroffenen können sich das in der Regel nicht erklären oder suchen die Ursachen dafür ganz woanders ohne eine Verbesserung zu erlangen.

Eine Familie schildert mir graviertende Veränderungen des familiäre und persönlichen Wohlbefindens ab Kita-Start ihres Kindes während sie noch nach der Sommer-Uhrzeit in der MESZ lebten.
Vor der Kita waren die Eltern dank Gleitzeit einigermaßen frei darin, wann sie mit dem Arbeiten beginnen und somit auch, wann sie morgens aufstehen.

Als das Kind in die Kita kam, war diese Freiheit nicht mehr möglich für die Eltern, da es feste Zeiten für die Kita-Besuch gibt.
Es zeigte sich, dass das Kind besonders in der Zeit von Frühling bis Herbst abends nicht einschlafen konnte.
Die Eltern mussten eine Stunde lang beim Einschlafen dabei sein oder das Kind sang eine Stunde lang noch Lieder im Bett – es konnte vorher einfach nicht Bild/Fotoeinschlafen.
Am nächsten Morgen klingelte dann der auf Sommer-Uhrzeit gestellte Wecker früh und das Kind war völlig verschlafen und war kaum aus dem Bett zu kriegen.

Auch die Eltern waren sehr müde und es waren streßige und erschöpfende Morgende, die alle durchleben mussten.
Auch in der Kita war das Kind morgens müde, zog sich zurück und machte morgens nichts mit.
Die Eltern stellte im Laufe von 2 Jahren fest, dass sie in längeren Sommer-Urlauben und während der Normalzeit von November bis Ende März diese Probleme nicht hatten und alle viel entspannter waren, das Leben und Miteinander wieder viel mehr geniessen konnten.
Als während der Sommer-Uhrzeit in der MESZ der Vater wiederholt deutliche Erkrankungssymptome enwickelte und die Mutter über häufige Enge- und Druckgefühle im Brustkorb litt, zogen sie die Notbremse.
Die Eltern hatten schon länger die Sommer-Uhrzeit während der MESZ in Verdacht als Ursache für ihre schlechte Befindlichkeit und Erkrankung. Sie hatten sich ausführlich informiert über Chronotypen, deren Lebensweisen und Erkrankungen bei Nicht-Berücksichtigung der für sie gesunden Zeiten.

Bild/Foto

Im folgenden Frühjahr stellte die Familie nicht mehr auf Sommer-Uhrzeit um.
Es zeigte sich, dass für sie fast alles gut zu regeln war, wenn sie in permanenter Normalzeit leben.
  • •Einkauf: die Supermärkte haben ganzjährig lange auf, so dass es hier keine Probleme gibt.
  • •Arbeit: die Eltern arbeiten in Gleitzeit und sprachen mit ihren Vorgesetzten ganz offen über ihren Entschluß in dauerhafter Normalzeit zu leben. Die Vorgesetzen akzeptierten dies, da die Vermeidung von Erkrankungszeiten und bessere Arbeitsleistung in Aussicht standen – und weil sie in Falle der Eltern diese nicht als Arbeitnehmer verlieren wollen. Das erfreute die Eltern sehr und ohne diese Gespräche hätten sie es vielleicht nie erfahren, wieviel Wert ihr Arbeitgeber auf ihre Arbeit legt.
  • •Freundeskreis und Familie: die Eltern sprachen offen über ihren Entschluß in Normalzeit zu leben mit allen Freunden und Familienangehörigen. Auch dort wird es akzeptiert und man findet immer eine geeignete Zeit für Verabredungen, in dem man sich in der Mitte bei 30 Minuten entgegen kommt.
  • •Kita: die Mutter sprach mit den Kita-Angestellten offen über Probleme mit der Sommer-Uhrzeit und dem Entschluß dauerhaft in Normalzeit zu leben. Sie handelte mit ihnen aus, dass das Kind während der Sommer-Uhrzeit nach MESZ eine Stunde später gebracht wird.
•Kind: das Kind hat nun einen ganzjährig normalen Zeitrhythmus, ist ausgeschlafen, schläft abends gut ein und durch. In der Kita isst es während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde früher zu Mittag, was das Kind jedoch nicht stört. Bis zum Abendbrot erhält es eine Zwischenmmahlzeit zu Hause. Verabredungen der Kinder treffen die Eltern mit den Eltern der anderen Kinder gemeinsam und treffen sich auch hier meist in der Mitte, in dem sie sich auf 30 Minuten entgegen kommen.
Leider ergaben sich mit der Kita zwischenzeitlich Probleme, da nach deren anfänglicher Akzeptanz doch der Wunsch an die Eltern heran getragen wurde, ihren Rhythmus anzupassen und das Kind wieder früher zu bringen. Die Mutter bemühte sich erneut um Argumente zum Verständnis.
Zwar ist es nun weiterhin möglich, das Kind während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde später zu bringen, aber es wird ansonsten nicht weiter Rücksicht darauf genommen hinsichtlich der Abläufe in der Kita.

Bild/Foto

Die Familie lebt nun in dauerhafter Normalzeit.
Sie haben keine der merkwürdigen Erkrankungs-Symptome mehr, die Morgende sind wesentlich entspannter als zuvor und das Familienleben ist frei von unnötigem Zeit-Streß, was allen gut tut. Das Kind schläft gut ein abends und ist morgens ausgeschlafen. Das erfreut die Eltern besonders, da sie vorher mit ihrem Kind mit litten und ihm Besseres wünschten.

Nun stellt sich noch die Frage, wie es klappen kann mit den Schulzeiten und einem Leben in der dauerhaften Normalzeit.
Bild/FotoEine andere Mutter, die mit ihrem Kind alleinerziehend und seit ein paar Jahren dauerhaft in der Normalzeit lebt, teilte mir mit, dass allein das Wissen um die zu frühe Uhrzeit während der MESZ zu einer gewissen Veränderung führt. Auch wenn man an den frühen Zeiten grundsätzlich nichts ändern kann während der Sommer-Uhrzeit.
Geht es Beiden auf Grund von zu frühen Zu-Bett-geh-Zeiten und zu frühen Aufsteh-Zeiten während der MESZ nicht so gut, dann wissen sie wenigstens, dass es daran liegt und nicht an ihnen persönlich.
Das führt dazu, mehr Rücksicht auf die eigene Verfassung zu nehmen und sich zu schonen, wenn es nötig ist. Das ist aber nur möglich, wenn man auch die Ursache dafür kennt, sagt die Mutter.
Durch die veränderten Formate und Zeiten für Schule während der Covid19-Schutzmaßnahmen war eine weitgehende Anpassung an den Normalzeit-Rhythmus auch während der Sommer-Uhrzeit oft gut für Beide möglich.
Dennoch ist es grundsätzlich unakzeptabel die Gesundheit mit unnötig zu frühen Zeiten zu gefährden.

Bild/Foto
Sollte sich nicht bald etwas daran ändern, überlegen die beiden Eltern mit dem Kita-Kind, ob sie vor dessen Beschulung in ein (EU-)Land auswandern sollten, wo es (zukünftig) dauerhafte Normalzeit geben wird. Da das Kind mehrsprachig aufwächst, wäre das möglich, doch dies ist nur für die wenigsten Familien eine Option.
Daran ist besonders deutlich zu erkennen, wie hoch der Druck ist bei Familien, die es zum Erhalt ihrer Gesundheit dringend benötigen in Normalzeit zu leben!

Insbesondere Eltern, die nicht die Möglichkeit für Gleitzeit haben, kamen hier nicht zu Wort, da ich leider solche Eltern noch nicht kenne.
Wer selbst Erfahrungen und Tipps hat für Familien, die in der Normalzeit bleiben wollen während der sogenannten „Sommerzeit“ , kann sie gern in den Kommentaren veröffentlichen oder mich anschreiben durch Nutzung des Kommentarfeldes.
Ich freue mich sehr, wenn wir unser Wissen und Erfahrungen teilen und uns so gegenseitig helfen können.

Bild/Foto
von jamoluk auf pixabay.com
\#normalzeit #Eltern #Kind #Familie #Schule #Kita #Öffungszeit #Schulzeit #Zeitumstellung #Zeit #Winterzeit #Sommerzeit #Normalzeit #müde #Chronotyp #Krankheit #Gesundheit #Arbeit #Tipps #Erfahrungen
Originally posted at: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/familien-leben-in-normalzeit-waehrend-der-sommerzeit/
 
Tipps zum Familienleben in Normalzeit während der Sommerzeit

Dieser Artikel ist die Kurzversion des Blog-Artikels


Familienleben in Normalzeit während der Sommerzeit
mit Tipps von Familien, die bereits in dauerhafter Normalzeit leben.

Familien sind in einer besonderen Situation, wenn sie dauerhaft in Normalzeit leben wollen. Parallel zu den allgemeinen Tipps für ein Leben in Normalzeit während der Sommerzeit geben Eltern hier weitere Tipps:

  • Einkaufdie Supermärkte haben ganzjährig lange auf, so dass es hier keine Probleme gibt
  • Arbeitdie Eltern arbeiten in Gleitzeit und sprachen mit ihren Vorgesetzten ganz offen über ihren Entschluß in dauerhafter Normalzeit zu leben. Die Vorgesetzen akzeptierten dies, da die Vermeidung von Erkrankungszeiten und bessere Arbeitsleistung in Aussicht standen – und weil sie in Falle der Eltern diese nicht als Arbeitnehmer verlieren wollen.
  • Freundeskreis und Familiedie Eltern sprachen offen über ihren Entschluß in Normalzeit zu leben mit allen Freunden und Familienangehörigen. Auch dort wird es akzeptiert und man findet immer eine geeignete Zeit für Verabredungen, in dem man sich in der Mitte bei 30 Minuten entgegen kommt.
  • Kitadie Mutter sprach mit den Kita-Angestellten offen über Probleme mit der Sommer-Uhrzeit und dem Entschluß dauerhaft in Normalzeit zu leben. Sie handelte mit ihnen aus, dass das Kind während der Sommer-Uhrzeit nach MESZ eine Stunde später gebracht wird.
  • Kinddas Kind hat nun einen ganzjährig normalen Zeitrhythmus, ist ausgeschlafen , schläft abends gut ein und durch. In der Kita isst es während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde früher zu Mittag, was das Kind jedoch nicht stört. Bis zum Abendbrot erhält es eine Zwischenmmahlzeit zu Hause. Verabredungen treffen die Eltern mit den Eltern der anderen Kinder gemeinsam und treffen sich auch hier meist in der Mitte, in dem sie sich auf 30 Minuten entgegen kommen.
  • SchuleHier können die vorgegebenen Zeiten nicht individuell ausgehandelt und verändert werden wie in einer Kita. Geht es den Betroffenen auf Grund von zu frühen Zu-Bett-geh-Zeiten und zu frühen Aufsteh-Zeiten während der MESZ nicht so gut, dann wissen sie wenigstens, dass es daran liegt und nicht an ihnen persönlich. Das führt dazu, mehr Rücksicht auf die eigene Verfassung zu nehmen und sich zu schonen, wenn es nötig ist. Das ist aber nur möglich, wenn man auch die Ursache dafür kennt.
Insbesondere Eltern, die nicht die Möglichkeit für Gleitzeit haben, kamen hier nicht zu Wort, da ich leider solche Eltern noch nicht kenne.
Wer selbst Erfahrungen und Tipps hat für Familien, die in der Normalzeit bleiben wollen während der sogenannten „Sommerzeit“ , kann sie gern in den Kommentaren veröffentlichen oder mich anschreiben durch Nutzung des Kommentarfeldes.

Ich freue mich sehr, wenn wir unser Wissen und Erfahrungen teilen und uns so gegenseitig helfen können.

Bild/Foto
von jamoluk auf pixabay.com
\#normalzeit #Tipps #Familie #Kind #Schule #Kita #Arbeit #Normalzeit #Sommerzeit #Zeit
Originally posted at: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/tipps-zum-familienleben-in-normalzeit-waehrend-der-sommerzeit/
 
Familien-Leben in Normalzeit während der Sommerzeit

Bild/Foto

Familien fühlen sich oft machtlos gegen feste Kita- und Schulzeiten ihrer Kinder.

Wie können Familien dennoch ihren Wunsch nach einem Leben in Normalzeit während der Sommerzeit umsetzen?


Offenbar gibt es Familien, denen es gelingt.
Ich habe deshalb einmal Erfahrungsberichte und Tipps gesammelt für Familien, die in dauerhafter Normalzeit leben wollen.
Wer nur an den Tipps interessiert ist, findet hier die Kurz-Version des nachfolgenden Blog-Artikels:
Tipps für Familienleben in der Normalzeit während der Sommerzeit.

Ursache für den Wunsch nach einem Leben in dauerhafter Normalzeit beginnt für einige Familien oft mit dem Eintritt des Kindes in die Kita oder Schule.
Für die Familie ist spätestens jetzt Früh-Aufstehen angesagt, was während der MESZ bedeutet: noch früher als in der Normalzeit.

Bild/Foto
Wer sein Kind um 8 Uhr in der Kita oder Schule wissen will, muß oft um spätestens 6 Uhr morgens aufstehen.
Während der MESZ bedeutet das in Bezug zur Normalzeit: eine Stunde früher, also um 5 Uhr aufstehen, da auch Kita und Schule eine Stunde früher beginnen.
Da die Einschulungen im Spätsommer stattfinden, fängt das Schulleben leider oft mit streßigen und müden Aufstehproblemen an.
Die meisten Menschen folgen der Sommer-Uhrzeit während der MESZ vergessen dabei, dass sie eine Stunde früher mit Allem beginnen. Dies führt dies oft zu Streß und Erschöpfung schon am frühen Morgen und auf Dauer leidet oft die Schlaf- und Lebensqualität.
Die Betroffenen können sich das in der Regel nicht erklären oder suchen die Ursachen dafür ganz woanders ohne eine Verbesserung zu erlangen.

Eine Familie schildert mir graviertende Veränderungen des familiäre und persönlichen Wohlbefindens ab Kita-Start ihres Kindes während sie noch nach der Sommer-Uhrzeit in der MESZ lebten.
Vor der Kita waren die Eltern dank Gleitzeit einigermaßen frei darin, wann sie mit dem Arbeiten beginnen und somit auch, wann sie morgens aufstehen.

Als das Kind in die Kita kam, war diese Freiheit nicht mehr möglich für die Eltern, da es feste Zeiten für die Kita-Besuch gibt.
Es zeigte sich, dass das Kind besonders in der Zeit von Frühling bis Herbst abends nicht einschlafen konnte.
Die Eltern mussten eine Stunde lang beim Einschlafen dabei sein oder das Kind sang eine Stunde lang noch Lieder im Bett – es konnte vorher einfach nicht Bild/Fotoeinschlafen.
Am nächsten Morgen klingelte dann der auf Sommer-Uhrzeit gestellte Wecker früh und das Kind war völlig verschlafen und war kaum aus dem Bett zu kriegen.

Auch die Eltern waren sehr müde und es waren streßige und erschöpfende Morgende, die alle durchleben mussten.
Auch in der Kita war das Kind morgens müde, zog sich zurück und machte morgens nichts mit.
Die Eltern stellte im Laufe von 2 Jahren fest, dass sie in längeren Sommer-Urlauben und während der Normalzeit von November bis Ende März diese Probleme nicht hatten und alle viel entspannter waren, das Leben und Miteinander wieder viel mehr geniessen konnten.
Als während der Sommer-Uhrzeit in der MESZ der Vater wiederholt deutliche Erkrankungssymptome enwickelte und die Mutter über häufige Enge- und Druckgefühle im Brustkorb litt, zogen sie die Notbremse.
Die Eltern hatten schon länger die Sommer-Uhrzeit während der MESZ in Verdacht als Ursache für ihre schlechte Befindlichkeit und Erkrankung. Sie hatten sich ausführlich informiert über Chronotypen, deren Lebensweisen und Erkrankungen bei Nicht-Berücksichtigung der für sie gesunden Zeiten.

Bild/Foto

Im folgenden Frühjahr stellte die Familie nicht mehr auf Sommer-Uhrzeit um.
Es zeigte sich, dass für sie fast alles gut zu regeln war, wenn sie in permanenter Normalzeit leben.
  • •Einkauf: die Supermärkte haben ganzjährig lange auf, so dass es hier keine Probleme gibt.
  • •Arbeit: die Eltern arbeiten in Gleitzeit und sprachen mit ihren Vorgesetzten ganz offen über ihren Entschluß in dauerhafter Normalzeit zu leben. Die Vorgesetzen akzeptierten dies, da die Vermeidung von Erkrankungszeiten und bessere Arbeitsleistung in Aussicht standen – und weil sie in Falle der Eltern diese nicht als Arbeitnehmer verlieren wollen. Das erfreute die Eltern sehr und ohne diese Gespräche hätten sie es vielleicht nie erfahren, wieviel Wert ihr Arbeitgeber auf ihre Arbeit legt.
  • •Freundeskreis und Familie: die Eltern sprachen offen über ihren Entschluß in Normalzeit zu leben mit allen Freunden und Familienangehörigen. Auch dort wird es akzeptiert und man findet immer eine geeignete Zeit für Verabredungen, in dem man sich in der Mitte bei 30 Minuten entgegen kommt.
  • •Kita: die Mutter sprach mit den Kita-Angestellten offen über Probleme mit der Sommer-Uhrzeit und dem Entschluß dauerhaft in Normalzeit zu leben. Sie handelte mit ihnen aus, dass das Kind während der Sommer-Uhrzeit nach MESZ eine Stunde später gebracht wird.
•Kind: das Kind hat nun einen ganzjährig normalen Zeitrhythmus, ist ausgeschlafen, schläft abends gut ein und durch. In der Kita isst es während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde früher zu Mittag, was das Kind jedoch nicht stört. Bis zum Abendbrot erhält es eine Zwischenmmahlzeit zu Hause. Verabredungen der Kinder treffen die Eltern mit den Eltern der anderen Kinder gemeinsam und treffen sich auch hier meist in der Mitte, in dem sie sich auf 30 Minuten entgegen kommen.
Leider ergaben sich mit der Kita zwischenzeitlich Probleme, da nach deren anfänglicher Akzeptanz doch der Wunsch an die Eltern heran getragen wurde, ihren Rhythmus anzupassen und das Kind wieder früher zu bringen. Die Mutter bemühte sich erneut um Argumente zum Verständnis.
Zwar ist es nun weiterhin möglich, das Kind während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde später zu bringen, aber es wird ansonsten nicht weiter Rücksicht darauf genommen hinsichtlich der Abläufe in der Kita.

Bild/Foto

Die Familie lebt nun in dauerhafter Normalzeit.
Sie haben keine der merkwürdigen Erkrankungs-Symptome mehr, die Morgende sind wesentlich entspannter als zuvor und das Familienleben ist frei von unnötigem Zeit-Streß, was allen gut tut. Das Kind schläft gut ein abends und ist morgens ausgeschlafen. Das erfreut die Eltern besonders, da sie vorher mit ihrem Kind mit litten und ihm Besseres wünschten.

Nun stellt sich noch die Frage, wie es klappen kann mit den Schulzeiten und einem Leben in der dauerhaften Normalzeit.
Bild/FotoEine andere Mutter, die mit ihrem Kind alleinerziehend und seit ein paar Jahren dauerhaft in der Normalzeit lebt, teilte mir mit, dass allein das Wissen um die zu frühe Uhrzeit während der MESZ zu einer gewissen Veränderung führt. Auch wenn man an den frühen Zeiten grundsätzlich nichts ändern kann während der Sommer-Uhrzeit.
Geht es Beiden auf Grund von zu frühen Zu-Bett-geh-Zeiten und zu frühen Aufsteh-Zeiten während der MESZ nicht so gut, dann wissen sie wenigstens, dass es daran liegt und nicht an ihnen persönlich.
Das führt dazu, mehr Rücksicht auf die eigene Verfassung zu nehmen und sich zu schonen, wenn es nötig ist. Das ist aber nur möglich, wenn man auch die Ursache dafür kennt, sagt die Mutter.
Durch die veränderten Formate und Zeiten für Schule während der Covid19-Schutzmaßnahmen war eine weitgehende Anpassung an den Normalzeit-Rhythmus auch während der Sommer-Uhrzeit oft gut für Beide möglich.
Dennoch ist es grundsätzlich unakzeptabel die Gesundheit mit unnötig zu frühen Zeiten zu gefährden.

Bild/Foto
Sollte sich nicht bald etwas daran ändern, überlegen die beiden Eltern mit dem Kita-Kind, ob sie vor dessen Beschulung in ein (EU-)Land auswandern sollten, wo es (zukünftig) dauerhafte Normalzeit geben wird. Da das Kind mehrsprachig aufwächst, wäre das möglich, doch dies ist nur für die wenigsten Familien eine Option.
Daran ist besonders deutlich zu erkennen, wie hoch der Druck ist bei Familien, die es zum Erhalt ihrer Gesundheit dringend benötigen in Normalzeit zu leben!

Insbesondere Eltern, die nicht die Möglichkeit für Gleitzeit haben, kamen hier nicht zu Wort, da ich leider solche Eltern noch nicht kenne.
Wer selbst Erfahrungen und Tipps hat für Familien, die in der Normalzeit bleiben wollen während der sogenannten „Sommerzeit“ , kann sie gern in den Kommentaren veröffentlichen oder mich anschreiben durch Nutzung des Kommentarfeldes.
Ich freue mich sehr, wenn wir unser Wissen und Erfahrungen teilen und uns so gegenseitig helfen können.

Bild/Foto
von jamoluk auf pixabay.com
\#normalzeit #Eltern #Kind #Familie #Schule #Kita #Öffungszeit #Schulzeit #Zeitumstellung #Zeit #Winterzeit #Sommerzeit #Normalzeit #müde #Chronotyp #Krankheit #Gesundheit #Arbeit #Tipps #Erfahrungen
Originally posted at: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/familien-leben-in-normalzeit-waehrend-der-sommerzeit/
 

Bitwig Practice Session - Sidechain mit Alles (Deutsch)

Content warning: In dieser Practice Session zeige ich euch, wie man in Bitwig auf verschiedene Arten und Weisen Sidechain machen kann. https://mytube.madzel.de/videos/watch/589fa71d-5080-4055-8273-e639c062ee9a #Music #DAW #Bitwig #PracticeSession #Tipps #Tricks #Sidechain

Jetzt noch mal eine #Frage an alle Podcaster da draußen. Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps in Sachen (technischer-) Umsetzung für uns, worauf man achten sollte? Wie nehmt ihr (remote) auf?
Bisher haben wir noch keine Erfahrung in Sachen Podcasting.
#podcast #tipps
 

Es gibt den zweiten Teil unserer Podcastreihe "Untertöne" ... "gestern war besser".


Geschwafel aus dem Untergrund über Themen die uns so in den Sinn kommen.

Wenn jemand eine herunterladbare Offlinevariante haben möchte, der/die möge demnächst in die Kommentare oder mir schreiben.

https://www.mixcloud.com/Unterton_Musik/untertöne-ein-audiopodcast-über-musik-und-die-welt-gestern-war-besser/


#podcast #untertöne #mywork #talk #music #tipps #news #untergrund #underground #szenewhatever
 

Es gibt den zweiten Teil unserer Podcastreihe "Untertöne" ... "gestern war besser".


Geschwafel aus dem Untergrund über Themen die uns so in den Sinn kommen.

Wenn jemand eine herunterladbare Offlinevariante haben möchte, der/die möge demnächst in die Kommentare oder mir schreiben.

https://www.mixcloud.com/Unterton_Musik/untertöne-ein-audiopodcast-über-musik-und-die-welt-gestern-war-besser/


#podcast #untertöne #mywork #talk #music #tipps #news #untergrund #underground #szenewhatever
 
In Normalzeit leben während der "Sommerzeit"

Am 29.03.2020 ist es wieder soweit: das Leben mit der zu frühen Stunde beginnt wieder, auch „Sommerzeit“ genannt oder MESZ.

Bild/Foto
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Die Uhrzeiten für Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge sehen so aus:

28.03.2020 06:17 Uhr 18:58 Uhr

29.03.2020 07:15 Uhr 20:01 Uhr

Gemütliche Abende bei Kerzenschein oder Vogelgezwischter beim Abendbrot sind nun ohne Übergang auf frühe Nacht-Uhrzeiten verlegt, die Kerze zündet sich niemand zur Tagesschau an und das Vogelgezwitscher hören die kleinen Kinder nun plötzlich zur Nacht im Bett.

Durch die derzeitigen Corona-Maßnahmen werden für viele Menschen die sonst starken Umstellungprobleme etwas abgemildert, da die Schulen und Kitas geschlossen haben und immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten oder vielleicht auch gar nicht. Der Zwang zur zu frühen Stunde plötzlich aufstehen zu müssen besteht diesmal für weniger Menschen.

Wer es sich zeitlich also leisten kann und will, hat die Möglichkeit auf eine Art private Gleitzeit umzustellen, um entweder langsamer in die verfrühte Stunde reinzurutschen oder die Umstellung ganz zu lassen. Die Chance letzteres zu schaffen ist recht hoch.

Bild/Foto
Bild von Tumisu auf Pixabay
Dauerhaft in Normalzeit zu leben während der sogenannten Sommerzeit ist möglich.
Ich mache es und erstaunliche viele andere Menschen auch, die mich anschreiben oder hier im Blog kommentieren. Auch im privtaten Bekanntenkreis wagen sich nun ein paar daran, da bei ihnen durch die freie Arbeitszeiteinteilung auf Grund von Homeofffice und durch die grad lange, schulfreie Zeit die Verlockung groß ist.

Es ist nun das zweite Frühjahr, in dem ich die Uhren nicht verstelle. Ich kann es nur jedem empfehlen.

Mir geht es endlich wieder gesundheitlich gut seit ich in Normalzeit lebe und auch der letzte Frühling/Sommer/Herbst war eine schöne und erleichternde Wiederentdeckung meiner bereits verloren geglaubten Lebenslust, Energie und Gesundheit. Hierüber schrieb ich öfters auch im Blog.

Wer auch in der Normalzeit bleiben will während der sogenannten Sommerzeit, für den habe ich ein paar Tipps in Kürze:
  • Funkwecker/-uhren möglichst ersetzen durch Wecker/Uhren mit selbst einstellbarer Zeit.
  • Eine Uhr in sogenannter Sommerzeit belassen, mit Aufkleber bestücken und beschriften mit „MESZ“, „+1“ , „Sommerzeit“ oder in roter Farbe etc., so daß keine Verwechselungen statt finden kann mit den Normalzeit-Uhren.
  • Wenn möglich die Arbeitszeiten durch Gleitzeit oder Homeoffice selbst gestalten.
  • Verabredungen und Termine immer zunächst für sich selbst in Normalzeit überlegen und dann eine Stunde dazu rechnen für den Terminpartner.
  • Terminkalender doppelt führen: einen für Normalzeit und dahinter die MESZ-Zeit, die man dann den Terminpartnern nennen kann
  • Stets und überall immer in der Normalzeit leben
  • Bei Freunden bevorzugt Termine erst in Normalzeit nennen und dann noch mal in MESZ-Zeit
  • Geschäftspartnern und Kollegen die Termine nur in MESZ nennen, außer sie sind Vertraute.
  • Für sehr visuelle Menschen: Analoge runde Ziffernblatt-Uhren nutzen und auch eine analoge Ziffernblatt-Uhr in das Auto legen (hilft mir im Umgang mit Straßenuhren sehr!).
  • Zeiten für tägliche Aufgaben so legen, daß sie dem eigenen Rhythmus mehr entsprechen.
  • Den Lebensstil möglichst der Normalzeit anpassen bzw. beibehalten, wo es möglich ist.
  • Zu frühe Termine, Ladenschlußzeiten als unabänderbar hinnehmen für 7 Monate und sich bewußt bleiben, daß es eine Stunde zu früh ist.
  • Verfrühtes Kulturleben/TV-Programm: geniesse es die Veranstaltungen/TV-Programm früher zu sehen und früher zu beenden und danach noch Ruhe zu haben bis es Zeit wird ins Bett zu gehen.
  • Häufige Aufenthalte außerhalb des Hauses, z.B. in der Natur, Park, Garten etc., besonders tagsüber oder morgens bis frühen Nachmittag, wann immer es möglich ist.
  • Kontakt zu anderen Menschen, die auch dauerhaft in Normalzeit leben, z.B. über das Internet, hier im Blog, Social Media, im Freundeskreis dafür werben etc.
Es gibt im Blog noch viele andere Tipps und genauere Erläuterungen zur gelingenden Umsetzung. Diese Tipps hier sind eine Zusammenfassung von Erfahrungen, die mir gut geholfen haben. Jeder Mensch ist anders und hat andere Bedürfnisse. Vielleicht gibt es für Dich noch ganz andere Wege. Teile sie mir gern mit und sie können hier veröffentlicht werden.

Der Sinn, warum es gut und gesundheitsfördernd ist, trotz sogenannter „Sommerzeit“ / MESZ weiter in der Normalzeit zu leben ist, dass man sich immer der richtigen Sonnen-Tageszeit bewusst bleibt. Auf diese Weise entgeht man der Verlockung, zu früh aufzustehen und abends zu lange wach

Bild/Foto
Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay
zu bleiben, um dadurch dann auf Dauer zu wenig Schlaf zu kriegen. Denn das macht krank und führt vor Allem zu Krebs-Erkrankungen oder entzündlichen Erkrankungen wie z.B. rheumatoide Arthritis u.a.m. . Dies wurde auch am 21.01.2019 im Europaparlament im Kommitee für Tourismus&Transport in einer Präsentation von Darío Acuña-Castroviejo von der University of Granada, Spain entsprechend ausgeführt.

Allen Menschen, die jetzt den Versuch starten wollen dauerhaft in Normalzeit zu leben, wünsche ich alles Gute und viel Erfolg.
Und uns Normalzeitlern wünsche ich einen weiterhin entspannten Start in den Frühling.
Bleiben Sie alle gesund, liebe Leser und kommen Sie gut durch unsere grad stürmische Zeit!

Bild/Foto
Bild von Larisa Koshkina auf Pixabay

Quellen:


Vortrag von Darío Acuña-Castroviejo von der University of Granada, Spain im EU-Kommitee für Tourismus&Transport:

https://research4committees.blog/2019/01/24/proceedings-of-the-workshop-on-discontinuing-seasonal-changes-of-time-in-the-eu/

Tipps zum Normalzeit-Leben in der „Sommerzeit“:

https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/tag/tipps/

Sonnenauf- und -untergangs-Zeiten:

https://sonnenaufgang-sonnenuntergang.de/

\#normalzeit #2020 #2021 #Biorhythmus #Dauer #Deutschland #EU #Gesundheit #Krankheit #Lebensqualität #MESZ #MEZ #rheumatoide #Arthritis #Krebs #Normalzeit #Sommerzeit #Tagesablauf #Tipps #Uhr #Uhrzeit #Wecker #Winterzeit #Zeit #Zeitumstellung
Quelle: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/in-normalzeit-leben-waehrend-der-sommerzeit/
 
Ich mache doch noch meine Weihnachtsansprache zum Thema Pathopsychologie:

Heute vor 24 Jahren ist mein Opa gestorben. Als Oma und mein Vater vom Krankenhaus Bergmannstrost zurückkamen, um dies zu verkünden, hatten sich die anderen Verwandten aus
Weihnachtsgründen im oberen Wohnzimmer versammelt. Sie schickten mich in die untere Etage, um Oma zu trösten, derweil sie sich oben gegenseitig trösteten oder philosophierten. Ich saß stundenlang im Sessel und guckte Oma auf der Couch beim Weinen zu. Später machte ich Leberwurstschnitten mit sauren Gürkchen für Oma.
Ab diesem Zeitpunkt entschieden sich verschiedene Verwandte, die Familie mal gründlich und über Jahre umzustrukturieren. Ich hatte keine Kindheit, die komplett frei von psychischer oder körperlicher Gewalt war. (Das war damals nicht unüblich und trifft heute noch bei vielen Familien weltweit zu.) Aber die Familie hatte Struktur bis dahin. Danach interessierten sich die meisten nur noch für sich selber und ihre Bereicherung auf finanzieller oder amouröser Ebene.

Seit knapp fünf Jahren bin ich so psychisch stabil wie noch nie in meinem Leben. Es ist großartig. Es gibt Rückschläge, ja klar, aber im Großen und Ganzen ist es wunderbar, nicht mehr so krasse emotionale Ausschläge nach oben wie unten zu haben. In vielen Fällen einfach mit Menschen reden zu können. Sich zu trauen zu tun was eine interessiert. Zu wissen, was Trigger sind und diese zu umgehen. Von Panikattacken wieder runter zu kommen. Überhaupt kaum noch welche zu haben.

Das hat also um die 19 Jahre gedauert. Ich denke, mit einer guten Therapie wäre es schneller gegangen und ohne retraumatisierende Aktionen, die sich ereigneten, weil ich Grenzen nicht kommunizieren konnte. Worauf ich hinaus will:

Genesung kann lange dauern. Möglicherweise müsst ihr verschiedene Sachen ausprobieren. Kliniken, ambulante Therapien, Selbsthilfegruppen (egal ob IRL, Forum oder Blogfreundschaften), Bücher ausleihen (geht ohne Reden am Bibliotheksautomaten) und analysieren, selber Schreib-, Kunst- oder Musiktherapie machen, mit netten Menschen reden, wenn ihr das Gefühl habt, das diese Personen geeignet sind ...

Mit Manie, Schizophrenie, substanzinduzierten Psychosen etc. mag es anders sein, aber für so Sachen wie Depression, Angststörung, Borderline, PTBS gibt es mittlerweile eine Neigung in der Gesellschaft, schon mal was drüber gehört zu haben und einigermaßen entspannt zuzuhören bzw. Betroffene nicht gleich zu verdammen.

In diesem Sinne: Gebt nicht auf!
Es gibt reale Chancen auf Besserung und wenn es irgendwann besser ist, kann mensch vermeintlich Normales mehr genießen als Leute, die immer korrekt erzogen und geliebt wurden, keine traumatisierenden Erlebnisse hatten sowie keine gehirnchemischen negativen Veränderungen und keine Prädisposition für Neurosen haben. (Wobei ich den Eindruck habe, dass es solche supergesunden Leute kaum gibt. Und auch früher nicht gab. Psychische Probleme gehören einfach zum Leben dazu.)
#Depression #Soziophobie #Ängste #Trauma #Borderline #Psychologie #Neurosen #Tod #Gesundheit #Seele #Tipps
 
Ich mache doch noch meine Weihnachtsansprache zum Thema Pathopsychologie:

Heute vor 24 Jahren ist mein Opa gestorben. Als Oma und mein Vater vom Krankenhaus Bergmannstrost zurückkamen, um dies zu verkünden, hatten sich die anderen Verwandten aus
Weihnachtsgründen im oberen Wohnzimmer versammelt. Sie schickten mich in die untere Etage, um Oma zu trösten, derweil sie sich oben gegenseitig trösteten oder philosophierten. Ich saß stundenlang im Sessel und guckte Oma auf der Couch beim Weinen zu. Später machte ich Leberwurstschnitten mit sauren Gürkchen für Oma.
Ab diesem Zeitpunkt entschieden sich verschiedene Verwandte, die Familie mal gründlich und über Jahre umzustrukturieren. Ich hatte keine Kindheit, die komplett frei von psychischer oder körperlicher Gewalt war. (Das war damals nicht unüblich und trifft heute noch bei vielen Familien weltweit zu.) Aber die Familie hatte Struktur bis dahin. Danach interessierten sich die meisten nur noch für sich selber und ihre Bereicherung auf finanzieller oder amouröser Ebene.

Seit knapp fünf Jahren bin ich so psychisch stabil wie noch nie in meinem Leben. Es ist großartig. Es gibt Rückschläge, ja klar, aber im Großen und Ganzen ist es wunderbar, nicht mehr so krasse emotionale Ausschläge nach oben wie unten zu haben. In vielen Fällen einfach mit Menschen reden zu können. Sich zu trauen zu tun was eine interessiert. Zu wissen, was Trigger sind und diese zu umgehen. Von Panikattacken wieder runter zu kommen. Überhaupt kaum noch welche zu haben.

Das hat also um die 19 Jahre gedauert. Ich denke, mit einer guten Therapie wäre es schneller gegangen und ohne retraumatisierende Aktionen, die sich ereigneten, weil ich Grenzen nicht kommunizieren konnte. Worauf ich hinaus will:

Genesung kann lange dauern. Möglicherweise müsst ihr verschiedene Sachen ausprobieren. Kliniken, ambulante Therapien, Selbsthilfegruppen (egal ob IRL, Forum oder Blogfreundschaften), Bücher ausleihen (geht ohne Reden am Bibliotheksautomaten) und analysieren, selber Schreib-, Kunst- oder Musiktherapie machen, mit netten Menschen reden, wenn ihr das Gefühl habt, das diese Personen geeignet sind ...

Mit Manie, Schizophrenie, substanzinduzierten Psychosen etc. mag es anders sein, aber für so Sachen wie Depression, Angststörung, Borderline, PTBS gibt es mittlerweile eine Neigung in der Gesellschaft, schon mal was drüber gehört zu haben und einigermaßen entspannt zuzuhören bzw. Betroffene nicht gleich zu verdammen.

In diesem Sinne: Gebt nicht auf!
Es gibt reale Chancen auf Besserung und wenn es irgendwann besser ist, kann mensch vermeintlich Normales mehr genießen als Leute, die immer korrekt erzogen und geliebt wurden, keine traumatisierenden Erlebnisse hatten sowie keine gehirnchemischen negativen Veränderungen und keine Prädisposition für Neurosen haben. (Wobei ich den Eindruck habe, dass es solche supergesunden Leute kaum gibt. Und auch früher nicht gab. Psychische Probleme gehören einfach zum Leben dazu.)
#Depression #Soziophobie #Ängste #Trauma #Borderline #Psychologie #Neurosen #Tod #Gesundheit #Seele #Tipps
 
@mikel65 Oh wielange ist das her, das ich eine Zeitschrift mir geholt hab, ist nicht so das ich das ungern machen würde. Nur ich bin nicht so mobil, daher keine Möglichkeit mal in einen Zeitschriftladen zu gehen um diese oder jene intressante Zeitschrift mir zu holen. Aber wenn die online gibt, warum nicht ;D

#Linux #LinuxWelt #Tipps #Kiosk #Heft #Magazin #Heft-DVD #Live-
 

LinuxWelt XXL 1/2020 mit Linux Tipps-Handbuch 2020 - jetzt am Kiosk

Content warning: In der neuen LinuxWelt XXL lesen Sie auf 196 Seiten, wie Sie Linux perfekt einrichten und optimal nutzen. Auf der Heft-DVD finden Sie neben 6 startfähigen Live-Systemen - darunter das LinuxWelt Rettungssystem - 33 praktische Linux-Handbücher im PDF-Format

 
Bild/Foto

Mit Low-Tech gegen Massenüberwachung


Welche Maßnahmen helfen gegen Überwachung?

Nach 6 Wochen der Massenproteste in Hongkong gibt es einige Erfahrungen, wie man sich mit einfachen Mitteln gegen eine digital hochgerüstete Polizei wehren kann.
Viele der Tipps sind auch für das Alltagsleben bei uns sinnvoll anwendbar.

In einem Artikel bei Heise werden die einzelnen Maßnahmen ausführlich erklärt.
  • Sichere(re) Messenger verwenden
  • Also ganz sicher nicht WhatsApp, Telegram war einige Zeit beliebt, klagte aber kürzlich auch über massive DDOS Angriffe auf seine Server von Adressen aus Festlandchina. Am besten sind Peer-to-peer Messenger ohne zentrale Server, wie z.B. Briar. Verbindungen sollten per Bluetooth, WLAN oder über das Internet mit dem Anonymisierungsdienst Tor hergestellt werden.
  • FireChat
  • Das ist eine Mesh-App, die zeitweise ohne Internet- oder Telefonverbindung auskommt. Geräte, auf denen das Programm installiert ist, stellen dafür via Bluetooth, WLAN oder der Anwendung Multipeer Connectivity von Apple ein dezentrales Netzwerk her, über das Nachrichten übermittelt werden.
  • AirDrop
  • Auch Apples Filesharing-Angebot AirDrop kommt ohne zentrale Server aus. Mit AirDrop lassen sich moderne Formen von Flugblättern hinter die "feindlichen Linien bringen. Die Demonstranten können Informationen über die Lage in Hongkong verschicken und die Zensur umgehen. (Wie sind hier die Absenderadressen geschützt? Ach so:) AirDrop kann die Kommunikationsanbahnung via Bluetooth verwenden und gerade an stark frequentierten Verkehrspunkten viele potenzielle empfangsbereite Gegenüber erreichen.
  • Pokemon Go
  • Vielfach nutzen die Demonstranten auch die Videospiel-Plattformen Twitch oder Pokemon Go, um sich etwa trotz Verboten unverfänglich im öffentlichen Raum zu versammeln.
  • Tinder
  • Auch die Dating-App Tinder wurde zweckentfremdet, um über dortige Suchprofile zur Teilnahme an Kundgebungen aufzurufen oder Sicherheitstipps auszutauschen.
  • Laserpointer gegen Überwachungskameras
  • Mit billigen Laserpointern läßt sich die Gesichtserkennung durch Überwachungskameras, die in Hongkong oft an Straßenlaternen hängen erschweren. Auch Regenschirme helfen gegen Überwachungskameras.
  • Bargeld statt Plastikgeld
  • Vor auf und nach der Demo sollte man EC-Karten und Kreditkartenzahlungen vermeiden - es lebe das Bargeld.
  • Das betrifft in Hongkong auch den öffentlichen Nahverkehr, den man dort mit der staatlichen Octopus Card nutzt und nun den gläsernen Passagier mit sich bringt.
  • Auch das Bezahlen mit Handy Apps, wie Alipay oder WeChat bleiben tabu, da sie mit den staatlichen "Social Credit"-Systemen verbunden sind und (mindestens) das persönliche Scoring beeinträchtigen.
  • Biometrische Authentifizierung in Handys abschalten
  • Die Demonstranten haben diese Funktion "Cop-Mode" genannt, mit dem gleichzeitigen Druck auf die On/Off-Taste und den Lautstärkeregler lässt sich die Authentifizierung über die Gesichtserkennung abschalten. Über die Gefahren des Anmeldens per biometrischem Foto oder Fingerabdruck haben wir bereits mehr fach gewarnt (Sicheres Passwort immer besser als Gesichtserkennung).
  • "Die Überwacher überwachen"
  • Auch einige Demonstranten haben inzwischen damit begonnen eine Datenbank mit Fotos von immer wieder auftauchenden Zivilpolizisten anzulegen.
  • "Be water, my friend"
  • Demonstranten sollten sich stets nur spontan zu größeren öffentlichen Zusammenkünften verbinden und möglichst dezentral, weitgehend ohne bekannte Führerfiguren und anonym agieren.
Die Zensurmaßnahmen der Stadtverwaltung gegen verschlüsselte Verbingungen, wie VPN oder den Verschlüsslungsdienst Tor haben den Lokalverband der Internetwirtschaft HKISPA auf den Plan gerufen. Dieser warnt, dass es wegen der zunehmenden Komplexität des Internets kaum mehr möglich sei, spezifische Online-Angebote effektiv zu blockieren. Er meint damit natürlich - ohne die wirtschaftliche Nutzung des Internets lahm zu legen. Was möglich wäre, sei eine Firewall um Hongkong. Davor warnen aber die großen Telekommunikationsunternehmen der Stadt. Ein solcher Versuch würde internationale Firmen davon abhalten, in Hongkong weiter zu investieren, Damit stände die Insel als Telekommunikationsdrehscheibe und internationales Finanzzentrum in Frage.

PS. Für den Alltagsbegrauch beschäftigen wir am 16.09.2019 auf unserer Cryptoparty - und zukünftig anonym und sicher im Internet, wie man z.B. mit Tor sicher surfen kann und als Messenger und Mailer auf Wire und Bitmessage vertrauen kann.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Hongkong-Proteste-mit-Low-Tech-gegen-digitale-Massenueberwachung-4510701.html
und Folgeseiten
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7001-20190903-mit-low-tech-gegen-massenueberwachung.htm

#Massenüberwachung #Hongkong #Demos #Tipps #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Anonymisierung #Verschlüsselung #Verfolgung #Identifizierung #Biometrie #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Fingerabdruck #Gesichtserkennung
 
Bild/Foto

Mit Low-Tech gegen Massenüberwachung


Welche Maßnahmen helfen gegen Überwachung?

Nach 6 Wochen der Massenproteste in Hongkong gibt es einige Erfahrungen, wie man sich mit einfachen Mitteln gegen eine digital hochgerüstete Polizei wehren kann.
Viele der Tipps sind auch für das Alltagsleben bei uns sinnvoll anwendbar.

In einem Artikel bei Heise werden die einzelnen Maßnahmen ausführlich erklärt.
  • Sichere(re) Messenger verwenden
  • Also ganz sicher nicht WhatsApp, Telegram war einige Zeit beliebt, klagte aber kürzlich auch über massive DDOS Angriffe auf seine Server von Adressen aus Festlandchina. Am besten sind Peer-to-peer Messenger ohne zentrale Server, wie z.B. Briar. Verbindungen sollten per Bluetooth, WLAN oder über das Internet mit dem Anonymisierungsdienst Tor hergestellt werden.
  • FireChat
  • Das ist eine Mesh-App, die zeitweise ohne Internet- oder Telefonverbindung auskommt. Geräte, auf denen das Programm installiert ist, stellen dafür via Bluetooth, WLAN oder der Anwendung Multipeer Connectivity von Apple ein dezentrales Netzwerk her, über das Nachrichten übermittelt werden.
  • AirDrop
  • Auch Apples Filesharing-Angebot AirDrop kommt ohne zentrale Server aus. Mit AirDrop lassen sich moderne Formen von Flugblättern hinter die "feindlichen Linien bringen. Die Demonstranten können Informationen über die Lage in Hongkong verschicken und die Zensur umgehen. (Wie sind hier die Absenderadressen geschützt? Ach so:) AirDrop kann die Kommunikationsanbahnung via Bluetooth verwenden und gerade an stark frequentierten Verkehrspunkten viele potenzielle empfangsbereite Gegenüber erreichen.
  • Pokemon Go
  • Vielfach nutzen die Demonstranten auch die Videospiel-Plattformen Twitch oder Pokemon Go, um sich etwa trotz Verboten unverfänglich im öffentlichen Raum zu versammeln.
  • Tinder
  • Auch die Dating-App Tinder wurde zweckentfremdet, um über dortige Suchprofile zur Teilnahme an Kundgebungen aufzurufen oder Sicherheitstipps auszutauschen.
  • Laserpointer gegen Überwachungskameras
  • Mit billigen Laserpointern läßt sich die Gesichtserkennung durch Überwachungskameras, die in Hongkong oft an Straßenlaternen hängen erschweren. Auch Regenschirme helfen gegen Überwachungskameras.
  • Bargeld statt Plastikgeld
  • Vor auf und nach der Demo sollte man EC-Karten und Kreditkartenzahlungen vermeiden - es lebe das Bargeld.
  • Das betrifft in Hongkong auch den öffentlichen Nahverkehr, den man dort mit der staatlichen Octopus Card nutzt und nun den gläsernen Passagier mit sich bringt.
  • Auch das Bezahlen mit Handy Apps, wie Alipay oder WeChat bleiben tabu, da sie mit den staatlichen "Social Credit"-Systemen verbunden sind und (mindestens) das persönliche Scoring beeinträchtigen.
  • Biometrische Authentifizierung in Handys abschalten
  • Die Demonstranten haben diese Funktion "Cop-Mode" genannt, mit dem gleichzeitigen Druck auf die On/Off-Taste und den Lautstärkeregler lässt sich die Authentifizierung über die Gesichtserkennung abschalten. Über die Gefahren des Anmeldens per biometrischem Foto oder Fingerabdruck haben wir bereits mehr fach gewarnt (Sicheres Passwort immer besser als Gesichtserkennung).
  • "Die Überwacher überwachen"
  • Auch einige Demonstranten haben inzwischen damit begonnen eine Datenbank mit Fotos von immer wieder auftauchenden Zivilpolizisten anzulegen.
  • "Be water, my friend"
  • Demonstranten sollten sich stets nur spontan zu größeren öffentlichen Zusammenkünften verbinden und möglichst dezentral, weitgehend ohne bekannte Führerfiguren und anonym agieren.
Die Zensurmaßnahmen der Stadtverwaltung gegen verschlüsselte Verbingungen, wie VPN oder den Verschlüsslungsdienst Tor haben den Lokalverband der Internetwirtschaft HKISPA auf den Plan gerufen. Dieser warnt, dass es wegen der zunehmenden Komplexität des Internets kaum mehr möglich sei, spezifische Online-Angebote effektiv zu blockieren. Er meint damit natürlich - ohne die wirtschaftliche Nutzung des Internets lahm zu legen. Was möglich wäre, sei eine Firewall um Hongkong. Davor warnen aber die großen Telekommunikationsunternehmen der Stadt. Ein solcher Versuch würde internationale Firmen davon abhalten, in Hongkong weiter zu investieren, Damit stände die Insel als Telekommunikationsdrehscheibe und internationales Finanzzentrum in Frage.

PS. Für den Alltagsbegrauch beschäftigen wir am 16.09.2019 auf unserer Cryptoparty - und zukünftig anonym und sicher im Internet, wie man z.B. mit Tor sicher surfen kann und als Messenger und Mailer auf Wire und Bitmessage vertrauen kann.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Hongkong-Proteste-mit-Low-Tech-gegen-digitale-Massenueberwachung-4510701.html
und Folgeseiten
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7001-20190903-mit-low-tech-gegen-massenueberwachung.htm

#Massenüberwachung #Hongkong #Demos #Tipps #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Anonymisierung #Verschlüsselung #Verfolgung #Identifizierung #Biometrie #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Fingerabdruck #Gesichtserkennung
 
Ich suche ein #gui framework für eine eigene kleine Helfer-Anwendung. Das Programm wird nichts kritischen machen, aber ins Netz geben und Webseiten laden/scrapen.
Meine Wunsch-Anforderungen:
- cross-plattform
- Schnittstelle für #python

Was könnte ihr empfehlen?
#suche #tipps
 
:)

Rollentausch: Wie #Kinder die #Erziehung regeln würden

Der Traum aller Kinder: Sie bestimmen über ihre Erziehung. Für diese vier Kinder wurde der Traum einen Tag lang wahr. In der Kölner Innenstadt geben sie ratlosen #Eltern #Tipps für ihre eigene Erziehung.


#Quarks
 
:)

Rollentausch: Wie #Kinder die #Erziehung regeln würden

Der Traum aller Kinder: Sie bestimmen über ihre Erziehung. Für diese vier Kinder wurde der Traum einen Tag lang wahr. In der Kölner Innenstadt geben sie ratlosen #Eltern #Tipps für ihre eigene Erziehung.


#Quarks
 
Bild/Foto

Hello everyone ! In a few weeks I will go to Berlin with my gf. Do you have good places to advise ? We are both anarchist activists, we love art (I often post graffiti here) and party. First time in Berlin for both of us. Thanks !

Hallo allerseits! In ein paar Wochen werde ich mit meiner Freundin nach Berlin fahren. Haben Sie gute Tipps? Wir sind beide anarchistische Aktivisten, wir lieben Kunst (ich poste oft Graffiti hier) und feiern. Zum ersten Mal in Berlin für uns beide. Danke !


#travel #berlin #germany #anarchism #art #graffiti #help #tipps
 
Bild/Foto

Hello everyone ! In a few weeks I will go to Berlin with my gf. Do you have good places to advise ? We are both anarchist activists, we love art (I often post graffiti here) and party. First time in Berlin for both of us. Thanks !

Hallo allerseits! In ein paar Wochen werde ich mit meiner Freundin nach Berlin fahren. Haben Sie gute Tipps? Wir sind beide anarchistische Aktivisten, wir lieben Kunst (ich poste oft Graffiti hier) und feiern. Zum ersten Mal in Berlin für uns beide. Danke !


#travel #berlin #germany #anarchism #art #graffiti #help #tipps
 
Bild/Foto

Hello everyone ! In a few weeks I will go to Berlin with my gf. Do you have good places to advise ? We are both anarchist activists, we love art (I often post graffiti here) and party. First time in Berlin for both of us. Thanks !

Hallo allerseits! In ein paar Wochen werde ich mit meiner Freundin nach Berlin fahren. Haben Sie gute Tipps? Wir sind beide anarchistische Aktivisten, wir lieben Kunst (ich poste oft Graffiti hier) und feiern. Zum ersten Mal in Berlin für uns beide. Danke !


#travel #berlin #germany #anarchism #art #graffiti #help #tipps
 
Bild/Foto

Hello everyone ! In a few weeks I will go to Berlin with my gf. Do you have good places to advise ? We are both anarchist activists, we love art (I often post graffiti here) and party. First time in Berlin for both of us. Thanks !

Hallo allerseits! In ein paar Wochen werde ich mit meiner Freundin nach Berlin fahren. Haben Sie gute Tipps? Wir sind beide anarchistische Aktivisten, wir lieben Kunst (ich poste oft Graffiti hier) und feiern. Zum ersten Mal in Berlin für uns beide. Danke !


#travel #berlin #germany #anarchism #art #graffiti #help #tipps
 
Bild/Foto

Hello everyone ! In a few weeks I will go to Berlin with my gf. Do you have good places to advise ? We are both anarchist activists, we love art (I often post graffiti here) and party. First time in Berlin for both of us.

Hallo allerseits! In ein paar Wochen werde ich mit meiner Freundin nach Berlin fahren. Haben Sie gute Tipps? Wir sind beide anarchistische Aktivisten, wir lieben Kunst (ich poste oft Graffiti hier) und feiern. Zum ersten Mal in Berlin für uns beide.


#travel #berlin #germany #anarchism #art #graffiti #help #tipps
 
Das offizielle und Englisch-sprachige Magazin für den Raspberry Pi ist da. Im MagPi 80 sind die 50 besten Tipps für den Raspberry Pi enthalten. Allerdings geben sogar die Entwickler zu, dass das eine sehr objektive Aussage ist. Ein paar echt gute Tipps sind aber schon dabei. Auch sonst ist es immer wieder toll, im MagPi zu stöbern. Du kannst Dir viele Anregungen holen, es gibt oft Dinge zum Schmunzeln und […] #Ethernet #GPIO #Magazin #MagPi #osbn #RaspberryPi #Raspbian #SenseHat #Tipps #
 
 
Later posts Earlier posts