Skip to main content

Search

Items tagged with: Tierwohl


 
Pressemitteilung der #PIRATEN 08.08.2019
Die #Piratenpartei sagt NEIN zur #Fleischsteuer!
Hier unsere Gründe:
piratenpartei.de/2019/08/08/pir…
#Tierschutz #Tierwohl #Umwelt #FridaysForFuture
Piraten sagen Nein zu einer Fleischsteuer

 
"Hin und wieder gelingt es der Wirklichkeit des wissenschaftlichen Kenntnisstands, den emotional tiefgefrorenen Teil von mir zu schmelzen, den ich brauche, um meinen Job zu machen. In diesen Momenten kommt pure Trauer zum Vorschein", schreibt Gergis.

"Bereit zu sein, die Ankunft des Point of no Return anzuerkennen, erfordert Mut."
https://www.klimareporter.de/erdsystem/klimakrise-noch-gefaehrlicher-als-bislang-angenommen

Noch sind die Tests nicht alle bestätigt.

Man kann sich vorstellen, wie krass das sein muss.
Die erste Vorhersage zu einer Erwärmung stammen von 1896! Erst im Jahre 1988 wurde daraus eine wissenschaftliche Aussage vor einem politischem Gremium. Seit dem warnen Forscher. Und mittlerweile gelten die Ergebnisse als wissenschaftlich unstrittig, weil sich (m.W.) Vorhersagen aus den Modellen der 50ern, 60ern, 70ern, 80ern, 90ern, 00er, und 10er alle bestätigt hatten.
Die Menschheit weiss also, dass die Berechnungen stimmen, ähnlich wie die Berechnungen zu Umlaufbahnen in unserem Sonnensystem.

Wenn angesehene Wissenschaftler das Risiko eingehen, hinterher als "Klimahysteriker" in die Menschheitsgeschichte einzugehen, wenn alle zig tausende Wissenschaftler und Promis ihren Ruf aufs Spiel setzen, dann glaube ich schon - dass die sich ihrer Sache "Todsicher" sind. Für mich besteht da kein Zweifel mehr. Wir haben unsere Atmosphäre schwer beschädigt und sollten ihr nicht nur eine Atempause gönnen, die braucht krasse Reha Maßnahmen.

#Klima #FridaysforFuture #Welt #Natur #Tierwohl #Mensch #Umwelt

 
#Schweinefleisch vs #Islam

#CDU Sachsen: "Das Verbot von Schweinefleisch ist inakzeptabel".

Wer sein Kind von morgens bis abends mit Schweineschnitzel und Mettbrötchen vollstopfen möchte, darf es gerne tun. Nur der Kindergarten in #Leipzig bietet das eben nicht mehr an. Von einem Verbot war nicht die Rede.
https://www.heise.de/tp/features/Schweinefleisch-und-Kindergarten-4480850.html
--
Grundsatzdiskussion / Argumentaion anders führen. Stichwort: #Tierwohl #Umweltbilanz #Lebensmittelampel (?) Ich denke, die Kinder verstehen das dann schon.

 

Meine Meinung dazu:
Patente sind doch keine Naturgesetz. Das kann man ändern wenn man will. Wir müssen nur Patente abschaffen. Free open Knowledge ist die einzig ehtisch korrekte Antwort auf die globalen Probleme von Morgen. Solange wie wirtschaftliches Profitstreben der Menschlichkeit im Wege steht, ist der Planet eh nicht zu retten.
Ich bin mir sicher, dass wir dieses anachronistische Verhalten, Profit & Gier, überwinden werden.

Ich glaube auch, dass es irgendwann Geräte geben wird, wie "Replikatoren" in Startrek. Das ist eine technologische Weiterentwicklung. Die hat nichts mit dem Mensch sein zu tun. Die hat nichts mit Menschlichkeit zu tun. Ein patentierter Replikator, das wäre ein Albtraum!
Bis der technologische Fortschritt dort ist, sollten wir Menschen uns weiter entwickeln. Gesellschaftlich.

Menschen sehen zuerst immer die Nachteile. Oft sehen sie nur den Verzicht und dann hören sie auf weiter zu denken.
Was dann nicht mehr erkennen können, ist der enorme Gewinn an Lebensqualität der einhergeht mit Menschlichkeit, Empathie, Wärme, Verständnis, Kooperation, Zusammenarbeit, Wissensaustausch, Freundschaft, Tierwohl, Umweltschutz und auch "Fortschritt". Und genau das ist es was ich aus dem Vortrag heraus höre. Es geht um eine Weiterentwicklung.
Es geht um Zukunft.

Bis hierher haben uns die alten Systeme gebracht. Es liegt jetzt an jedem einzelnen das Beste daraus zu machen und sich weiter zu entwickeln.

Hat mir gut gefallen. Wollen wir hoffen das sein Freund die reproduzierbare Nahrung nicht kommerziell auschlachtet, sondern das Wissen teilt.

#Zukunft #Ernährung #Technologie #Veganismus #Ethik #Klimawandel #Tierwohl

 
Pflicht für Tierschutz-Label fordern immer mehr Politiker

Es tut sich scheinbar endlich was in der Politik in Sachen Tierschutz.

Bild/Foto

Niedersachsens Ministerpräsident Weill hat ein verpflichendes Tierwohl-Label gefordert.

"Nach Ansicht der niedersächsischen Landesregierung ist ein freiwilliges Label nicht geeignet, um sich am Markt durchzusetzen - so heißt es in dem Antrag. Der Verbraucher wünsche sich mehr Tierwohl, also solle das Label verpflichtend sein. Darüber hinaus ist es den Niedersachsen ein Anliegen, dass die Bundesregierung das geplante Tierwohl-Label mit anderen bereits bestehenden Kennzeichen des Lebensmitteleinzelhandels abstimmt."
(Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Unterstuetzung-fuer-Niedersachsens-Tierwohl-Vorstoss,tierwohl190.html)

Das Tierwohl-Label soll aufzeigen, welchen Bedingungen das Tier ausgesetzt war in der Haltung, beim Transport und beim Geschlachtet-werden.
Mehr dazu hier: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/niedersachsen_1800/Bundesrat-Niedersachsen-fordert-Tierwohllabel-,ndsmag31748.html
"Ein Entschließungsantrag fordert die Bundesregierung auf, ein solches Label möglichst bald einzuführen."

Wer hält noch dagegen? Richtig: Landwirtschaftsministerin Klöckner.
In ihren Augen ist eine Pflicht nicht möglich nach EU-Recht.
Sie vergleicht das erwartbare Scheitern mit der misslungenen Einführung der PKW-Maut.
"CSU-Agrarpolitikerin Mortler, die demnächst vom Bundestag in das EU-Parlament wechselt, sieht dagegen bereits jetzt gute Chancen. Sie habe erste Gespräche auf europäischer Ebene geführt - und dort habe man ihr signalisiert, dass eine Pflichtkennzeichnung grundsätzlich möglich sei. Sie geht davon aus, dass der entsprechende Gesetzentwurf der EU-Kommission im Herbst vorgelegt werden könne." (Quelle: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/tierschutz-tierwohl-label-101.html)

Na, geht doch!

Bild/Foto

Die Grünen sprechen als einzige von einem TierSCHUTZ-Label.
In Anbetracht massiver, geduldeter Verstösse gegen das Tierschutzgesetz und dessen Rechtsbeugung, zu wenig Kontrollen/Kontrolleure sowie tagtäglicher Verschleppung von Gerichtsurteilen wie zum Kastenstand oder der Ferkel-Kastration, ist diese Bezeichnung wirklich passender!

Bleibt zu hoffen, dass ein Tierschutz-Label zur deutlichen Verbesserungen für die Tiere entsteht, die Politiker hier engagiert am Ball bleiben und sich nicht weichspülen lassen von den großen Lobbynetzwerken in Europa und in Deutschland.

Einen internationalen Vergleich der Label für Tierwohl/Tierschutz gibt es hier:
https://buel.bmel.de/index.php/buel/article/view/85/Heise.html

#Tiere #Tierschutz #Tierschutzgesetz #Recht #Politik #Niedersachsen #Landwirtschaftsministerium #EU #SPD #CSU #Grüne #Fleisch #Tierschutzlabel #Tierwohllabel #Tierwohl

 
Bild/Foto
Bei uns sind sehr oft #Vögel mit voller Wucht gegen #Fensterscheiben geflogen. Das war echt grausam, deshalb suchte ich lange nach Lösungen. Es hat eine Weile gedauert bis ich etwas gefunden hatte, dass die Vögel wirksam schützt und auch mich nicht stört.

Toi toi toi - Bisher keine Kollisionen mehr!

Wichtig ist, dass die Reflektion außen gebrochen wird. Deswegen bringt es nichts, innen etwas vorzukleben.
So eine Fensterfolie ist nicht teuer und man kann sie nach eigenem Geschmack zuschneiden.

Wie viel "abgeklebt" werden muss, ist schwer zu sagen, aber dieser Streifen scheint zu genügen. Die Position der Plissees ist irrelevant. Ein #Vogel sieht außen, je nach Lichtverhältnisse nur einen Spiegelbild des Horizontes, der Baumwipfel in der Ferne etc und kann die Scheibe nicht wahrnehmen, wenn da nicht etwas auf der Scheibe klebt.

#Tierwohl #Tierschutz #Haushalt

 
Die Bundesregierung prämiert Fleisch, das verdorben ist - Politik - Süddeutsche.de https://www.sueddeutsche.de/politik/gastkommentar-juergensen-vier-pfoten-tierwohlkennzeichen-kloeckner-1.4486470

"Ist es tatsächlich denkbar, dass die Bundesregierung ein neues Gesetz plant, um ungesetzliche Handlungen mit einem Qualitätssiegel auszeichnen zu können?"

"Man wusste zuvor schon, dass auch Produkte von Schweinen, denen man ihre Ringelschwänze abgeschnitten hat, mit dem für Verbraucher rund 20 Prozent teureren staatlichen Tierwohlkennzeichen ausgezeichnet werden sollen, obwohl diese gängige Praxis EU-weit gesetzlich verboten ist. ....
Neu war, dass zwei weitere Gesetze ignoriert werden. Fleischproduzenten sollen das Tierwohlkennzeichen auch dann bekommen, wenn sie Sauen in einem engen "Kastenstand" halten, der seit 2015 verboten ist; die Tiere können sich darin nicht vor und zurück bewegen und auch nicht umdrehen. Das Siegel soll zudem auch denjenigen verliehen werden, die kleine Ferkel ihren säugenden Müttern vor Ablauf der gesetzlichen Frist wegnehmen"

Bild/Foto

"Der PR-Feldzug soll Verbrauchern den Irrglauben vermitteln, dass Produkte, die ungesetzlich zulasten leidender Tiere hergestellt wurden, besonders tierfreundlich sind."

Die Vergabe eines staatlichen Tierwohlkennzeichens ist nicht möglich, "ohne das Gesetz zu biegen und zu brechen. Doch ist es nicht Aufgabe der Regierung, Gesetzesbrüche auszuzeichnen und damit zum Nachahmen geradezu aufzufordern. ...
Recht und Gerechtigkeit bleiben dabei auf der Strecke."
(Zitate stammen aus dem genannten Artikel)

Fühlt sich der Staat selbst sich nicht mehr an die Einhaltung von Recht und Gesetz gebunden?
Will die Regierung ernsthaft Tierqual und Methoden der Verschleppung der Umsetzung von Gesetzen und Gerichtsurteilen wie z.B dem "Kastenstand-Urteil", sogar noch per Tierwohl-Label belohnen und fördern?
Wollen Politiker hiermit die politische Demoralisierung vorantreiben?

#Tier #Tierschutz #Tierwohl #Label #Kloeckner #Tierquälerei #Gesetz #Sauen #Kastenstand #Schweine #Fleisch #Massentierhaltung #Agrarindustrie #Lobby #Bauern

 
Die Bundesregierung prämiert Fleisch, das verdorben ist - Politik - Süddeutsche.de https://www.sueddeutsche.de/politik/gastkommentar-juergensen-vier-pfoten-tierwohlkennzeichen-kloeckner-1.4486470

"Ist es tatsächlich denkbar, dass die Bundesregierung ein neues Gesetz plant, um ungesetzliche Handlungen mit einem Qualitätssiegel auszeichnen zu können?"

"Man wusste zuvor schon, dass auch Produkte von Schweinen, denen man ihre Ringelschwänze abgeschnitten hat, mit dem für Verbraucher rund 20 Prozent teureren staatlichen Tierwohlkennzeichen ausgezeichnet werden sollen, obwohl diese gängige Praxis EU-weit gesetzlich verboten ist. ....
Neu war, dass zwei weitere Gesetze ignoriert werden. Fleischproduzenten sollen das Tierwohlkennzeichen auch dann bekommen, wenn sie Sauen in einem engen "Kastenstand" halten, der seit 2015 verboten ist; die Tiere können sich darin nicht vor und zurück bewegen und auch nicht umdrehen. Das Siegel soll zudem auch denjenigen verliehen werden, die kleine Ferkel ihren säugenden Müttern vor Ablauf der gesetzlichen Frist wegnehmen"

Bild/Foto

"Der PR-Feldzug soll Verbrauchern den Irrglauben vermitteln, dass Produkte, die ungesetzlich zulasten leidender Tiere hergestellt wurden, besonders tierfreundlich sind."

Die Vergabe eines staatlichen Tierwohlkennzeichens ist nicht möglich, "ohne das Gesetz zu biegen und zu brechen. Doch ist es nicht Aufgabe der Regierung, Gesetzesbrüche auszuzeichnen und damit zum Nachahmen geradezu aufzufordern. ...
Recht und Gerechtigkeit bleiben dabei auf der Strecke."
(Zitate stammen aus dem genannten Artikel)

Fühlt sich der Staat selbst sich nicht mehr an die Einhaltung von Recht und Gesetz gebunden?
Will die Regierung ernsthaft Tierqual und Methoden der Verschleppung der Umsetzung von Gesetzen und Gerichtsurteilen wie z.B dem "Kastenstand-Urteil", sogar noch per Tierwohl-Label belohnen und fördern?
Wollen Politiker hiermit die politische Demoralisierung vorantreiben?

#Tier #Tierschutz #Tierwohl #Label #Kloeckner #Tierquälerei #Gesetz #Sauen #Kastenstand #Schweine #Fleisch #Massentierhaltung #Agrarindustrie #Lobby #Bauern

 
Neue Recherche: was steckt hinter den gefärbten Ostereiern? - Deutsches Tierschutzbüro e.V. https://www.tierschutzbuero.de/eier-recherche/

Nicht alle Bio-Eier sind eine Alternative.
Recherchen vom "Deutschen Tierschutzbüro" zeigen die bittere Wahrheit, daß auch in einzelnen Bio-Betrieben die Tiere leiden müssen.
Im SWR Marktcheck gibt es heute um 19:15 Uhr im TV einen Bericht dazu.
Die Bio-Verbände haben unterschiedliche Vorgaben und Kontrollen.




Die EU-Bioverordnung und Naturland unterscheiden sich deutlich von den jahrzehnte währenden Verbänden Bioland oder Demeter.
Schon damals als die EU-Bioverordnung in Kraft trat, protestierten Bioland, Demeter u.a. Verbände gegen die Aufweichung wichtiger Standards im Bio-Bereich.
Auch im Bio-Bereich gilt wie überall: Tierschutz gibt es nur über höhere Preise!
Deshalb ist es auch hier wichtig darauf zu achten, welcher Bio-Verband zertifiziert hat.
Schwarze Schafe wie im Beitrag gibt es überall.
Dennoch ist die Trefferquote für reale Tierwohl-Haltung in Bio-Betrieben immer noch vielfach höher als im konventionellen, quälerischen Ausbeuterbetieben der industriellen Massentierhaltung.
Allerdings finde ich es fragwürdig, wenn ein EU- oder Naturland-Bio-Betrieb 12000 Tiere in einem Stall hat.
Mit Bio und Tierwohl hat das in meinen Augen nichts mehr zu tun.

Am Besten ganz verzichten auf Fleisch, Ei, Käse, Fisch und Milch.
Es gibt inzwischen viele tierfreie Lebensmittel, die lecker sind.
Die Tiere werden es danken!
🐔🐣🐇🐄🐖🦀🐟🐙🐋

Tags
#tierschutz #ausbeutung #oster #ostereier #bio #deutsches tierschutzbüro #swr #marktcheck #EU-Bioverordnung #Bio-Verbände #tierwohl #werawelt
Neue Recherche: was steckt hinter den gefärbten Ostereiern?