social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Patriarchat

Mutige Japanerin abgestraft


Auf fragwürdige Weise hat der Bürgermeister den ganzen Ort #Kusatsu in #Japan gegen eine Frau mobilisiert. Sie hatte ihn der #Vergewaltigung bezichtigt. http://www.taz.de/Referendum-gegen-Gemeinderaetin/!5730789/
#taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Referendum #Japan #Patriarchat #Frauenquote #Gleichstellung
 

Von ihren Männern getötet


https://www.zeit.de/2019/51/frauenmorde-gewalt-partnerschaft-bundeskriminalamt

Das Bundeskriminalamt sagt, dass 2018 in Deutschland 122 Frauen von ihren Partnern oder Ex-Partnern umgebracht wurden.

Eine Dokumentation von Elisabeth Raether und Michael Schlegel
4. Dezember 2019 DIE ZEIT Nr. 51/2019, 5. Dezember 2019
Von allen in Deutschland getöteten Frauen stirbt fast die Hälfte durch die Hand des Mannes, der vorgibt, sie zu lieben: ihres Ehemanns oder Lebensgefährten. Da es so viele sind – 122 Tote im Jahr 2018, ein Opfer jeden dritten Tag –, könnte man vermuten, es gebe in der Öffentlichkeit den Wunsch, diese Taten zu begreifen. Was treibt einen Mann dazu? Und warum tun es überhaupt vor allem Männer, aber Frauen kaum? Liegt es an der physischen Überlegenheit, fühlen manche Männer sich irgendwie berechtigt zu so viel Zerstörungswut? [..]

Und lässt sich solche Gewalt verhindern? [..] Es gibt nicht mal ein genaues Wort für das Geschehen: Femizid, Hassverbrechen, Beziehungstat, Familiendrama? Viele Frauen haben langes Leid hinter sich, bevor ihnen das Leben genommen wird.

Viele haben sich juristisch gewehrt und die zerstörerische Beziehung beendet, und doch haben sie nicht überlebt. Wir haben ihre Geschichten hier aufgeschrieben, haben versucht, jede einzelne der im Jahr 2018 begangenen 122 Taten zu dokumentieren. -> https://www.zeit.de/2019/51/frauenmorde-gewalt-partnerschaft-bundeskriminalamt
ich hab nur screenshots von drei der fälle gesehen, den rest nicht gelesen. das hat mir gereicht.

#Femizid #Frauenmorde #Hassverbrechen #Beziehungstat #Familiendrama #Gewalt #Mord #Patriarchat #Besitzdenken #Männer #toxischeMännlichkeit #tödlicheMännlichkeit
 
Wege zur #Gleichberechtigung
Hier ein paar #linksextreme Vorschläge

Probleme, die im #Patriarchat begründet sind, sollen meist von #Frauen selbst gelöst werden - indem sie ihr Verhalten ändern. Weil #Männer sich eh nicht ändern würden? Es gibt Lösungen, #Mann muss sie nur anwenden.

Eine #Kolumne von #Margarete #Stokowski
 
Zwangsheirat in Deutschland: Alles, was ich wusste
https://taz.de/Zwangsheirat-in-Deutschland/!5631787/
#Zwangsheirat #Freiheit #Patriarchat #Alltag #Gesellschaft
 

Wir haben Männer gefragt, warum sie Frauen ungefragt an den Arsch fassen

[…] Hast du schon mal eine Frau geküsst oder angefasst, obwohl sie “Nein” gesagt hat?
[Jonas:] Ja, klar. […]

[…] Wie fühlt es sich an, Frauen hinterherzurufen?
Jamal: Gut! Wenn ich eine richtige Traumfrau auf der Straße sehe, bin ich auch ziemlich offen und schreie manchmal “Ich liebe dich!” und so. Manchmal kriegt man dann auch 'nen Mittelfinger zurück. Frauen finden das oft zu aggressiv, aber von uns ist das nicht so gemeint.
[…]
Hat denn eine Frau schon mal positiv drauf reagiert?
[…]
Jamal: Das wäre eklig. Wenn die nach einem Pfiff mitkommt, ist sie eine #Schlampe. Dann will ich sie nicht mehr. […]
https://www.vice.com/de/article/3kvbdj/wir-haben-maenner-gefragt-warum-sie-frauen-ungefragt-an-den-arsch-fassen

#Sexismus #Feminismus #Flirt #Catcall #SexualisierteGewalt #Belästigung #SexuelleBelästigung #Macht #Patriarchat #Mackertum #EverydayMachismo #GenderRealityGap #DarumFeminismus
 
Auf den Punkt gebracht! Diese selbsternannten, vermeintlichen Elite braucht niemand!

Rassismus: Wie sich Eliten selbst entlarven - die Tönnies-Signatur


#Rassismus #Fußball #Schalke #Elite #Politik #Sport #Patriarchat
 
Morgens... irgendwas Uhr in Deutschland... Nachrichten lesen. Und dann so was:
Zwei milliardenschwere Firmen, die ihre Führungsspitze nicht unterschiedlicher besetzen könnten: Während das deutsche Sicherheitstechnikunternehmen Abus der Meinung ist, dass "die Aufforderung der Unterordnung der Frau unabhängig vom Charakter des Mannes gilt" (https://bit.ly/2ZOsZu1), wird das Filmunternehmen Warner Bros. nach fast 100 Jahren erstmalig von einer Frau geführt.
Quelle:Pinkststinks bei fb

Und dann guckt man nach und es stimmt.
Nie wieder ein Schloß von #ABUS, Alta... O.O
[...] Die Familie hängt der evangelikalen Brüderbewegung an, einer im 19. Jahrhundert entstandenen freikirchlichen Bewegung. [8]Die religiöse Orientierung der Familie betrifft auch das Unternehmen. In der Selbstdarstellung der Firma wird darauf verwiesen, dass das Unternehmensleitbild von christlichen Prinzipien geprägt sei. [9]Eine gleichberechtigte Teilhabe der weiblichen Familienmitglieder im Unternehmen wird abgelehnt. Unter den Gesellschaftern der KG befindet sich daher keine Frau. Um die Erbfolge von Töchtern auszuschließen, wurden in der Vergangenheit sogenannte Erbverzichtsvereinbarungen geschlossen. [10][...]
https://de.wikipedia.org/wiki/Abus_(Unternehmen)

#Sexismus #Religion #Patriarchat #Wirtschaft #Gesellschaft #Teilhabe
 
Morgens... irgendwas Uhr in Deutschland... Nachrichten lesen. Und dann so was:
Zwei milliardenschwere Firmen, die ihre Führungsspitze nicht unterschiedlicher besetzen könnten: Während das deutsche Sicherheitstechnikunternehmen Abus der Meinung ist, dass "die Aufforderung der Unterordnung der Frau unabhängig vom Charakter des Mannes gilt" (https://bit.ly/2ZOsZu1), wird das Filmunternehmen Warner Bros. nach fast 100 Jahren erstmalig von einer Frau geführt.
Quelle:Pinkststinks bei fb

Und dann guckt man nach und es stimmt.
Nie wieder ein Schloß von #ABUS, Alta... O.O
[...] Die Familie hängt der evangelikalen Brüderbewegung an, einer im 19. Jahrhundert entstandenen freikirchlichen Bewegung. [8]Die religiöse Orientierung der Familie betrifft auch das Unternehmen. In der Selbstdarstellung der Firma wird darauf verwiesen, dass das Unternehmensleitbild von christlichen Prinzipien geprägt sei. [9]Eine gleichberechtigte Teilhabe der weiblichen Familienmitglieder im Unternehmen wird abgelehnt. Unter den Gesellschaftern der KG befindet sich daher keine Frau. Um die Erbfolge von Töchtern auszuschließen, wurden in der Vergangenheit sogenannte Erbverzichtsvereinbarungen geschlossen. [10][...]
https://de.wikipedia.org/wiki/Abus_(Unternehmen)

#Sexismus #Religion #Patriarchat #Wirtschaft #Gesellschaft #Teilhabe
 
Zumindest Öffentlichkeit schaffen kann ich:
♲ murdeRED dreams GrandWizardOfZOG (nohopeone@joindiaspora.com):

#Sudan: #Vergewaltigungen als Waffe



Die #Protestbewegung im Sudan war und ist auch vor allem eine von #Frauen, die nicht nur gegen die Diktator, sondern #Sittenterror auf die Straße gingen.




Nach der Räumung eines #Protestcamps der #Opposition vor dem Hauptquartier des sudanesischen Militärs häuften sich Berichte sudanesischer Frauen, die von sexuellem #Missbrauch erzählten. #Vergewaltigungen sollen auf der Straße stattgefunden haben. 100 Menschen wurden getötet. Diese #Gewalt scheint System zu haben. Die Täter sollen Mitglieder einer paramilitärischen Einheit, der “Rapid Support Forces” (RSF), sein. Sie bestehen aus den berüchtigten #Dschandschawid-Milizen, die dafür bekannt sind, im Auftrag der Armee aufständische Volksgruppen zu bekämpfen. Die Augenzeugin Nahid Jabrallah sprach im DW-Interview von vergewaltigten Frauen, deren Leichen aus dem Nil geborgen worden sind.

Weibliche Ikone

Seit Mitte Dezember gehen hunderttausende Sudanesen in vielen Orten des Landes auf die Straßen. Mit der Studentin Alaa Salah scheint die friedliche Protestbewegung ihre Symbolfigur gefunden zu haben: Das Bild der weißgekleideten Frau mit den goldenen Ohrringen und einem in die Luft gereckten Zeigefinger ging um die Welt. Die sudanesische Frau ist seit Beginn des Protests präsent. #Salah verkörpert den #Widerstand gegen das repressive #Regime und gleichzeitig den Mut zur Veränderung.




Ist auch sie in Gefahr? Aktivistin Alaa Salah

Doch nun möchte man die Frauen stoppen, meint Mayada Habib vom Zentrum für Frauenforschung in Frankreich: “Das Einsetzen von Vergewaltigung als #Kriegswaffe gegen Frauen ist in der arabischen Welt seit dem Jahr 2011 weit verbreitet. Vergewaltigungen erfolgen systematisch. In Syrien wurden rund 8000 Frauen vom #Assad-Regime festgehalten, #gefoltert und missbraucht.”

Möglicherweise habe die prominente Rolle der sudanesischen Frau in der Protestbewegung, die zum Rücktritt von Langzeitherrscher Omar #Al-Baschir führte, “den #Militärrat dazu gebracht, sich an den Frauen zu rächen”, erklärt Habib. Die Vergewaltigungswelle der #RSF solle #Aktivisten und #Demonstranten allgemein einschüchtern und betreffe nicht nur Frauen, so die Frauenforscherin.

“Klare Botschaft”

Der militärische Übergangsrat setze bewusst sexualisierte Gewalt gegen die Bevölkerung ein. “Es ist eine klare Botschaft an die Opposition, dass der Militärrat keine Mittel scheut, um der sudanesischen #Revolution ein Ende zu setzen”, meint Habib.




Ordnet er Vergewaltigungen an? Der Chef des Militärrates Abdel Fattah al-Burhan

Wissenschaftlerin Habib erwähnt im DW-Gespräch die Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats über die Krise im Sudan. Acht EU-Mitglieder des Rates verurteilten die Gewalt der Sicherheitskräfte gegen Zivilisten. Doch eine gemeinsame Erklärung aller Mitglieder gab es nicht. Unter anderem lag dies am Widerstand Chinas, Russlands und Kuwaits. “Der Versuch, Sudans Militärrat für seine #Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen, ist hiermit gescheitert”, so Habib.

#Syrien, #Libyen und nun der Sudan

Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen veröffentlichten Berichte über die gezielte Verwendung von sexuellem Missbrauch als Mittel der #Abschreckung in der arabischen Welt. In Libyen beispielsweise sollen Soldaten des damaligen Machthabers Muammar al-Gaddafi mit massiver sexueller Gewalt gegen Frauen vorgegangen sein. Ein Arzt berichtete laut Spiegel Online von rund hundert Opfern allein in der Stadt Bengasi. Später sollen auch #Milizen im libyschen #Bürgerkrieg systematisch Vergewaltigungen eingesetzt haben.

Sexualisierte Gewalt sei eine äußerst sensible Angelegenheit vor allem im arabischen Raum, erklärt Habib. Sie fürchtet, dass diese Vorfälle im Sudan dazu führen, dass diese friedliche Bewegung in einem blutigen Konflikt mündet, indem sich auch Zivilisten bewaffnen. Diese Befürchtung teilen viele sudanesische Aktivisten in den sozialen Netzwerken. Der Militärrat würde eine Verbreitung von Waffen auf den Straßen des Sudans durch die RSF beabsichtigen, um die Demonstranten zu diskreditieren, lautet der Tenor. Auch weltweit fürchten Beobachter, dass sich die friedliche Bewegung der Zivilisten in eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen der Bevölkerung und Sudans Militär entwickelt.

https://www.dw.com/de/vergewaltigung-als-strategie-im-sudan/a-49119056?fbclid=IwAR31SLUgo26yu-m8GXAmInXzylSf7OdVTbQHuxKFBMFYGtmNZcCY4wwgSrs
https://jungle.world/blog/von-tunis-nach-teheran/2019/06/sudan-vergewaltigungen-als-waffe

#islamismus #klerikalfaschismus #patriarchat #sexismus #sexualisiertegewalt #krieggegenfrauen #staatsgewalt #sudanesischerevolution #arabischerfrühling Vergewaltigung als Strategie im Sudan | DW | 09.06.2019
[l]

vergewaltigung als strategie im sudan | dw | 09.06.2019
 
Zumindest Öffentlichkeit schaffen kann ich:
♲ murdeRED dreams GrandWizardOfZOG (nohopeone@joindiaspora.com):

#Sudan: #Vergewaltigungen als Waffe



Die #Protestbewegung im Sudan war und ist auch vor allem eine von #Frauen, die nicht nur gegen die Diktator, sondern #Sittenterror auf die Straße gingen.




Nach der Räumung eines #Protestcamps der #Opposition vor dem Hauptquartier des sudanesischen Militärs häuften sich Berichte sudanesischer Frauen, die von sexuellem #Missbrauch erzählten. #Vergewaltigungen sollen auf der Straße stattgefunden haben. 100 Menschen wurden getötet. Diese #Gewalt scheint System zu haben. Die Täter sollen Mitglieder einer paramilitärischen Einheit, der “Rapid Support Forces” (RSF), sein. Sie bestehen aus den berüchtigten #Dschandschawid-Milizen, die dafür bekannt sind, im Auftrag der Armee aufständische Volksgruppen zu bekämpfen. Die Augenzeugin Nahid Jabrallah sprach im DW-Interview von vergewaltigten Frauen, deren Leichen aus dem Nil geborgen worden sind.

Weibliche Ikone

Seit Mitte Dezember gehen hunderttausende Sudanesen in vielen Orten des Landes auf die Straßen. Mit der Studentin Alaa Salah scheint die friedliche Protestbewegung ihre Symbolfigur gefunden zu haben: Das Bild der weißgekleideten Frau mit den goldenen Ohrringen und einem in die Luft gereckten Zeigefinger ging um die Welt. Die sudanesische Frau ist seit Beginn des Protests präsent. #Salah verkörpert den #Widerstand gegen das repressive #Regime und gleichzeitig den Mut zur Veränderung.




Ist auch sie in Gefahr? Aktivistin Alaa Salah

Doch nun möchte man die Frauen stoppen, meint Mayada Habib vom Zentrum für Frauenforschung in Frankreich: “Das Einsetzen von Vergewaltigung als #Kriegswaffe gegen Frauen ist in der arabischen Welt seit dem Jahr 2011 weit verbreitet. Vergewaltigungen erfolgen systematisch. In Syrien wurden rund 8000 Frauen vom #Assad-Regime festgehalten, #gefoltert und missbraucht.”

Möglicherweise habe die prominente Rolle der sudanesischen Frau in der Protestbewegung, die zum Rücktritt von Langzeitherrscher Omar #Al-Baschir führte, “den #Militärrat dazu gebracht, sich an den Frauen zu rächen”, erklärt Habib. Die Vergewaltigungswelle der #RSF solle #Aktivisten und #Demonstranten allgemein einschüchtern und betreffe nicht nur Frauen, so die Frauenforscherin.

“Klare Botschaft”

Der militärische Übergangsrat setze bewusst sexualisierte Gewalt gegen die Bevölkerung ein. “Es ist eine klare Botschaft an die Opposition, dass der Militärrat keine Mittel scheut, um der sudanesischen #Revolution ein Ende zu setzen”, meint Habib.




Ordnet er Vergewaltigungen an? Der Chef des Militärrates Abdel Fattah al-Burhan

Wissenschaftlerin Habib erwähnt im DW-Gespräch die Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats über die Krise im Sudan. Acht EU-Mitglieder des Rates verurteilten die Gewalt der Sicherheitskräfte gegen Zivilisten. Doch eine gemeinsame Erklärung aller Mitglieder gab es nicht. Unter anderem lag dies am Widerstand Chinas, Russlands und Kuwaits. “Der Versuch, Sudans Militärrat für seine #Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen, ist hiermit gescheitert”, so Habib.

#Syrien, #Libyen und nun der Sudan

Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen veröffentlichten Berichte über die gezielte Verwendung von sexuellem Missbrauch als Mittel der #Abschreckung in der arabischen Welt. In Libyen beispielsweise sollen Soldaten des damaligen Machthabers Muammar al-Gaddafi mit massiver sexueller Gewalt gegen Frauen vorgegangen sein. Ein Arzt berichtete laut Spiegel Online von rund hundert Opfern allein in der Stadt Bengasi. Später sollen auch #Milizen im libyschen #Bürgerkrieg systematisch Vergewaltigungen eingesetzt haben.

Sexualisierte Gewalt sei eine äußerst sensible Angelegenheit vor allem im arabischen Raum, erklärt Habib. Sie fürchtet, dass diese Vorfälle im Sudan dazu führen, dass diese friedliche Bewegung in einem blutigen Konflikt mündet, indem sich auch Zivilisten bewaffnen. Diese Befürchtung teilen viele sudanesische Aktivisten in den sozialen Netzwerken. Der Militärrat würde eine Verbreitung von Waffen auf den Straßen des Sudans durch die RSF beabsichtigen, um die Demonstranten zu diskreditieren, lautet der Tenor. Auch weltweit fürchten Beobachter, dass sich die friedliche Bewegung der Zivilisten in eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen der Bevölkerung und Sudans Militär entwickelt.

https://www.dw.com/de/vergewaltigung-als-strategie-im-sudan/a-49119056?fbclid=IwAR31SLUgo26yu-m8GXAmInXzylSf7OdVTbQHuxKFBMFYGtmNZcCY4wwgSrs
https://jungle.world/blog/von-tunis-nach-teheran/2019/06/sudan-vergewaltigungen-als-waffe

#islamismus #klerikalfaschismus #patriarchat #sexismus #sexualisiertegewalt #krieggegenfrauen #staatsgewalt #sudanesischerevolution #arabischerfrühling Vergewaltigung als Strategie im Sudan | DW | 09.06.2019
[l]

vergewaltigung als strategie im sudan | dw | 09.06.2019
 
Zumindest Öffentlichkeit schaffen kann ich:
♲ murdeRED dreams GrandWizardOfZOG (nohopeone@joindiaspora.com):

#Sudan: #Vergewaltigungen als Waffe



Die #Protestbewegung im Sudan war und ist auch vor allem eine von #Frauen, die nicht nur gegen die Diktator, sondern #Sittenterror auf die Straße gingen.




Nach der Räumung eines #Protestcamps der #Opposition vor dem Hauptquartier des sudanesischen Militärs häuften sich Berichte sudanesischer Frauen, die von sexuellem #Missbrauch erzählten. #Vergewaltigungen sollen auf der Straße stattgefunden haben. 100 Menschen wurden getötet. Diese #Gewalt scheint System zu haben. Die Täter sollen Mitglieder einer paramilitärischen Einheit, der “Rapid Support Forces” (RSF), sein. Sie bestehen aus den berüchtigten #Dschandschawid-Milizen, die dafür bekannt sind, im Auftrag der Armee aufständische Volksgruppen zu bekämpfen. Die Augenzeugin Nahid Jabrallah sprach im DW-Interview von vergewaltigten Frauen, deren Leichen aus dem Nil geborgen worden sind.

Weibliche Ikone

Seit Mitte Dezember gehen hunderttausende Sudanesen in vielen Orten des Landes auf die Straßen. Mit der Studentin Alaa Salah scheint die friedliche Protestbewegung ihre Symbolfigur gefunden zu haben: Das Bild der weißgekleideten Frau mit den goldenen Ohrringen und einem in die Luft gereckten Zeigefinger ging um die Welt. Die sudanesische Frau ist seit Beginn des Protests präsent. #Salah verkörpert den #Widerstand gegen das repressive #Regime und gleichzeitig den Mut zur Veränderung.




Ist auch sie in Gefahr? Aktivistin Alaa Salah

Doch nun möchte man die Frauen stoppen, meint Mayada Habib vom Zentrum für Frauenforschung in Frankreich: “Das Einsetzen von Vergewaltigung als #Kriegswaffe gegen Frauen ist in der arabischen Welt seit dem Jahr 2011 weit verbreitet. Vergewaltigungen erfolgen systematisch. In Syrien wurden rund 8000 Frauen vom #Assad-Regime festgehalten, #gefoltert und missbraucht.”

Möglicherweise habe die prominente Rolle der sudanesischen Frau in der Protestbewegung, die zum Rücktritt von Langzeitherrscher Omar #Al-Baschir führte, “den #Militärrat dazu gebracht, sich an den Frauen zu rächen”, erklärt Habib. Die Vergewaltigungswelle der #RSF solle #Aktivisten und #Demonstranten allgemein einschüchtern und betreffe nicht nur Frauen, so die Frauenforscherin.

“Klare Botschaft”

Der militärische Übergangsrat setze bewusst sexualisierte Gewalt gegen die Bevölkerung ein. “Es ist eine klare Botschaft an die Opposition, dass der Militärrat keine Mittel scheut, um der sudanesischen #Revolution ein Ende zu setzen”, meint Habib.




Ordnet er Vergewaltigungen an? Der Chef des Militärrates Abdel Fattah al-Burhan

Wissenschaftlerin Habib erwähnt im DW-Gespräch die Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats über die Krise im Sudan. Acht EU-Mitglieder des Rates verurteilten die Gewalt der Sicherheitskräfte gegen Zivilisten. Doch eine gemeinsame Erklärung aller Mitglieder gab es nicht. Unter anderem lag dies am Widerstand Chinas, Russlands und Kuwaits. “Der Versuch, Sudans Militärrat für seine #Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen, ist hiermit gescheitert”, so Habib.

#Syrien, #Libyen und nun der Sudan

Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen veröffentlichten Berichte über die gezielte Verwendung von sexuellem Missbrauch als Mittel der #Abschreckung in der arabischen Welt. In Libyen beispielsweise sollen Soldaten des damaligen Machthabers Muammar al-Gaddafi mit massiver sexueller Gewalt gegen Frauen vorgegangen sein. Ein Arzt berichtete laut Spiegel Online von rund hundert Opfern allein in der Stadt Bengasi. Später sollen auch #Milizen im libyschen #Bürgerkrieg systematisch Vergewaltigungen eingesetzt haben.

Sexualisierte Gewalt sei eine äußerst sensible Angelegenheit vor allem im arabischen Raum, erklärt Habib. Sie fürchtet, dass diese Vorfälle im Sudan dazu führen, dass diese friedliche Bewegung in einem blutigen Konflikt mündet, indem sich auch Zivilisten bewaffnen. Diese Befürchtung teilen viele sudanesische Aktivisten in den sozialen Netzwerken. Der Militärrat würde eine Verbreitung von Waffen auf den Straßen des Sudans durch die RSF beabsichtigen, um die Demonstranten zu diskreditieren, lautet der Tenor. Auch weltweit fürchten Beobachter, dass sich die friedliche Bewegung der Zivilisten in eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen der Bevölkerung und Sudans Militär entwickelt.

https://www.dw.com/de/vergewaltigung-als-strategie-im-sudan/a-49119056?fbclid=IwAR31SLUgo26yu-m8GXAmInXzylSf7OdVTbQHuxKFBMFYGtmNZcCY4wwgSrs
https://jungle.world/blog/von-tunis-nach-teheran/2019/06/sudan-vergewaltigungen-als-waffe

#islamismus #klerikalfaschismus #patriarchat #sexismus #sexualisiertegewalt #krieggegenfrauen #staatsgewalt #sudanesischerevolution #arabischerfrühling Vergewaltigung als Strategie im Sudan | DW | 09.06.2019
[l]

vergewaltigung als strategie im sudan | dw | 09.06.2019
 
Zumindest Öffentlichkeit schaffen kann ich:

#Sudan: #Vergewaltigungen als Waffe


Die #Protestbewegung im Sudan war und ist auch vor allem eine von #Frauen, die nicht nur gegen die Diktator, sondern #Sittenterror auf die Straße gingen.





Nach der Räumung eines #Protestcamps der #Opposition vor dem Hauptquartier des sudanesischen Militärs häuften sich Berichte sudanesischer Frauen, die von sexuellem #Missbrauch erzählten. #Vergewaltigungen sollen auf der Straße stattgefunden haben. 100 Menschen wurden getötet. Diese #Gewalt scheint System zu haben. Die Täter sollen Mitglieder einer paramilitärischen Einheit, der “Rapid Support Forces” (RSF), sein. Sie bestehen aus den berüchtigten #Dschandschawid-Milizen, die dafür bekannt sind, im Auftrag der Armee aufständische Volksgruppen zu bekämpfen. Die Augenzeugin Nahid Jabrallah sprach im DW-Interview von vergewaltigten Frauen, deren Leichen aus dem Nil geborgen worden sind.

Weibliche Ikone

Seit Mitte Dezember gehen hunderttausende Sudanesen in vielen Orten des Landes auf die Straßen. Mit der Studentin Alaa Salah scheint die friedliche Protestbewegung ihre Symbolfigur gefunden zu haben: Das Bild der weißgekleideten Frau mit den goldenen Ohrringen und einem in die Luft gereckten Zeigefinger ging um die Welt. Die sudanesische Frau ist seit Beginn des Protests präsent. #Salah verkörpert den #Widerstand gegen das repressive #Regime und gleichzeitig den Mut zur Veränderung.




Ist auch sie in Gefahr? Aktivistin Alaa Salah

Doch nun möchte man die Frauen stoppen, meint Mayada Habib vom Zentrum für Frauenforschung in Frankreich: “Das Einsetzen von Vergewaltigung als #Kriegswaffe gegen Frauen ist in der arabischen Welt seit dem Jahr 2011 weit verbreitet. Vergewaltigungen erfolgen systematisch. In Syrien wurden rund 8000 Frauen vom #Assad-Regime festgehalten, #gefoltert und missbraucht.”

Möglicherweise habe die prominente Rolle der sudanesischen Frau in der Protestbewegung, die zum Rücktritt von Langzeitherrscher Omar #Al-Baschir führte, “den #Militärrat dazu gebracht, sich an den Frauen zu rächen”, erklärt Habib. Die Vergewaltigungswelle der #RSF solle #Aktivisten und #Demonstranten allgemein einschüchtern und betreffe nicht nur Frauen, so die Frauenforscherin.

“Klare Botschaft”

Der militärische Übergangsrat setze bewusst sexualisierte Gewalt gegen die Bevölkerung ein. “Es ist eine klare Botschaft an die Opposition, dass der Militärrat keine Mittel scheut, um der sudanesischen #Revolution ein Ende zu setzen”, meint Habib.




Ordnet er Vergewaltigungen an? Der Chef des Militärrates Abdel Fattah al-Burhan

Wissenschaftlerin Habib erwähnt im DW-Gespräch die Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats über die Krise im Sudan. Acht EU-Mitglieder des Rates verurteilten die Gewalt der Sicherheitskräfte gegen Zivilisten. Doch eine gemeinsame Erklärung aller Mitglieder gab es nicht. Unter anderem lag dies am Widerstand Chinas, Russlands und Kuwaits. “Der Versuch, Sudans Militärrat für seine #Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen, ist hiermit gescheitert”, so Habib.

#Syrien, #Libyen und nun der Sudan

Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen veröffentlichten Berichte über die gezielte Verwendung von sexuellem Missbrauch als Mittel der #Abschreckung in der arabischen Welt. In Libyen beispielsweise sollen Soldaten des damaligen Machthabers Muammar al-Gaddafi mit massiver sexueller Gewalt gegen Frauen vorgegangen sein. Ein Arzt berichtete laut Spiegel Online von rund hundert Opfern allein in der Stadt Bengasi. Später sollen auch #Milizen im libyschen #Bürgerkrieg systematisch Vergewaltigungen eingesetzt haben.

Sexualisierte Gewalt sei eine äußerst sensible Angelegenheit vor allem im arabischen Raum, erklärt Habib. Sie fürchtet, dass diese Vorfälle im Sudan dazu führen, dass diese friedliche Bewegung in einem blutigen Konflikt mündet, indem sich auch Zivilisten bewaffnen. Diese Befürchtung teilen viele sudanesische Aktivisten in den sozialen Netzwerken. Der Militärrat würde eine Verbreitung von Waffen auf den Straßen des Sudans durch die RSF beabsichtigen, um die Demonstranten zu diskreditieren, lautet der Tenor. Auch weltweit fürchten Beobachter, dass sich die friedliche Bewegung der Zivilisten in eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen der Bevölkerung und Sudans Militär entwickelt.

https://www.dw.com/de/vergewaltigung-als-strategie-im-sudan/a-49119056?fbclid=IwAR31SLUgo26yu-m8GXAmInXzylSf7OdVTbQHuxKFBMFYGtmNZcCY4wwgSrs
https://jungle.world/blog/von-tunis-nach-teheran/2019/06/sudan-vergewaltigungen-als-waffe

#islamismus #klerikalfaschismus #patriarchat #sexismus #sexualisiertegewalt #krieggegenfrauen #staatsgewalt #sudanesischerevolution #arabischerfrühling
[attachment type='link' url='https://www.dw.com/de/vergewaltigung-als-strategie-im-sudan/a-49119056?fbclid=IwAR31SLUgo26yu-m8GXAmInXzylSf7OdVTbQHuxKFBMFYGtmNZcCY4wwgSrs' title='Vergewaltigung als Strategie im Sudan | DW | 09.06.2019' image='https://www.dw.com/image/48316326_304.jpg']Sudanesische Milizen sollen im Auftrag des Übergangsrates Frauen und Männer vergewaltigen. Sexualisierte Gewalt als Machtmittel ist kein Einzelfall in der arabischen Welt und wird gezielt eingesetzt.[/attachment]
Later posts Earlier posts