social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: NRW

Wanderung entlang der römischen Eisenförderungsstätten bei Ahrweiler

Content warning: Heute haben wir einen der ersten schönen sonnigen Tage in 2021 für eine #Wanderung aus den Stadtanzeiger Wanderführern genutzt. Es ging nach #Ahrweiler, dort wurden in der Zeit von 100 v.Chr. bis 400 n.Chr. Eisenerz oberflächlich abgebaut und verhüttet. D

 

Wandern in der Eifel bei Ahrdorf

Content warning: Ein ruhige #Wanderung durch den #Schnee in der #Eifel, auch während der #Pandemie gehen wir weiterhin wandern, kleiner Wanderungen. Wichtig ist es sich eine Tour auszusuchen, die nicht der Fluchtort Horden von Städtern ist, das kann wohl auch dadurch sich

 
Heute hat Eckardt Heukamp - Landwirt aus Lützerath am Tagebau Garzweiler II - auf einer Pressekonferenz verkündet, dass er gegen die durch den Braunkohlekonzern #RWE beantragte Enteignung seines Hofes klagt.

Wir möchten euch bitten diese Nachricht auf euren Social Media Kanälen zu verbreiten. Beispielsweise könnt ihr diese Beiträge von "Alle Dörfer bleiben" teilen:

Instagram: https://www.instagram.com/p/CNuPEmdHlW-/?igshid=17cjs5g7at2zy
Twitter: https://twitter.com/AlleDoerfer/status/1382991929361727489

Hashtags: #Lützerath #LützerathLebt #AlleDörferbleiben

Kurz zum Hintergrund:
Das Dorf Lützerath soll nach Plänen von RWE und Landesregierung #NRW noch in diesem Jahr "bergbaulich Inanspruch" genommen werden. Damit RWE diesen Plan durchziehen kann, muss Landwirt Heukamp allerdings erst noch enteignet werden.

Der Enteignungsantrag wurde im Dezember 2020 von der Bezirksregierung Arnsberg angenommen, sodass Herr Heukamp seinen Hof Ende des Jahres eigentlich verlassen müsste. Die Klage gegen eben diese Enteignung sorgt aber nun dafür, dass darüber erst einmal verhandelt wird, ob Enteignungen für Braunkohle in Zeiten der #Klimakrise überhaupt noch verfassungsgemäß sind. Solange dieses Verfahren nicht abgeschlossen ist muss er seinen Hof auch nicht verlassen, sodass RWE Lützerath nicht abreißen kann.
 
Heute hat Eckardt Heukamp - Landwirt aus Lützerath am Tagebau Garzweiler II - auf einer Pressekonferenz verkündet, dass er gegen die durch den Braunkohlekonzern #RWE beantragte Enteignung seines Hofes klagt.

Wir möchten euch bitten diese Nachricht auf euren Social Media Kanälen zu verbreiten. Beispielsweise könnt ihr diese Beiträge von "Alle Dörfer bleiben" teilen:

Instagram: https://www.instagram.com/p/CNuPEmdHlW-/?igshid=17cjs5g7at2zy
Twitter: https://twitter.com/AlleDoerfer/status/1382991929361727489

Hashtags: #Lützerath #LützerathLebt #AlleDörferbleiben

Kurz zum Hintergrund:
Das Dorf Lützerath soll nach Plänen von RWE und Landesregierung #NRW noch in diesem Jahr "bergbaulich Inanspruch" genommen werden. Damit RWE diesen Plan durchziehen kann, muss Landwirt Heukamp allerdings erst noch enteignet werden.

Der Enteignungsantrag wurde im Dezember 2020 von der Bezirksregierung Arnsberg angenommen, sodass Herr Heukamp seinen Hof Ende des Jahres eigentlich verlassen müsste. Die Klage gegen eben diese Enteignung sorgt aber nun dafür, dass darüber erst einmal verhandelt wird, ob Enteignungen für Braunkohle in Zeiten der #Klimakrise überhaupt noch verfassungsgemäß sind. Solange dieses Verfahren nicht abgeschlossen ist muss er seinen Hof auch nicht verlassen, sodass RWE Lützerath nicht abreißen kann.
 
#Antifa #Nina #NRW hatte eben ne interessante Veranstaltung zu rechter Männlichkeit:
 

Juchhu, wir haben am Freitag unsere erste Dosis erhalten ...


.. sehr unwartet, zu Beginn völlig chaotisch bei der Buchung, dann aber so professionell und flink, wie man sich das nur wünschen kann. Um mit der eigentichen Impfung zu beginnen, dafür sind wir bei schönem Frühlingswetter quer durch Bonn zum Bonner Impfzentrum im WorldCCBonn gelaufen.



Wir waren ein paar Minuten vor dem Termin vor dem Eingang und wurden, da es zu dem Zeitpunkt noch keine nennenswerten Warteschlangen gab, wie in einem gut organisierten Flughafen durchgewunken und von Station zu Station durchgeschleust. Im späteren Verlauf füllte es sich dann, wie im nachfolgenden Foto zum Teil ersichtlich.

Nach der Händedesinfektion und nachdem über einen stationären Augenscanner (bei dem ich mir nicht sicher bin, ob das mit "Schauen sie hier rein"-Teil nicht bloß ein Positionshelfer war, für eine Stirnmessung) Fieber ausgeschlossen wurde, ging es wie in Seaworld über eine lange, mit Bändern abgesperrte Wartespur zu einer Schalterbude, wo die Unterlagen durchgesehen und ein Laufzettel produziert wurde. Wir hatten einen Gemeinschaftstermin, die Unterlagen (PDF) waren bereits ausgefüllt ausgedruckt, jedoch nur in einfacher Ausfertigung - die Erläuterung war diesbezüglich etwas missverständlich. Kein Problem: ein Kopierer war vorhanden.

Der Weg zu den Impfkabinen führte über mehrere Warteschleifen und Rampen, an deren Wendepunkten jeweils Personal herumstand, in einen anderen Gebäudetrakt im Erdgeschoss des WCCB. Zu dem Zeitpunkt zwar unnötig, es ist aber positiv hervorzuheben, dass hier genügend Platz und Personal vorhanden ist.

Auch der grosszügig bemessene Warteraum vor den einzelnen Impfkabinen war kaum besetzt, so dass wir an der Reihe waren, kaum nachdem wir uns gesetzt hatten. Wie gut das Warten funktioniert, wenn der Andrang größer wird, kann ich nicht sagen, ich vermute, hier gälte dann die Regel: jeder der zehn Impfkabinen ist durch die Bestuhlung ein eigener Wartebereich zugeordnet, Neu Ankommende suchen sich den Wartebereich mit den wenigsten besetzten Plätzen aus.

Die eigentliche Impfung war unspektakulär, die impfende Ärztin und ihr junger Gehilfe freundlich, das Aufklärungsgespräch eher eine Pflichtübung mit ein bißchen Smalltalk - aber man kann hier nicht erwarten, mehr zu erfahren, als man auch vorher schon nachlesen konnte. Ich denke, wenn wir mehr gefragt hätten, hätte es länger gedauert.

Der turnhallengrosse Wartesaal war unerwartet gut gefüllt, was möglicherweise erklärt, warum uns entgegen den schriftlichen Unterlagen eine Wartezeit von 15 Minuten gesagt wurde. Offenbar war das noch der Backlog vom Vormittag. Wir suchten uns ein einsames Stühlepärchen direkt neben dem offenen Ausgang, warteten die 15 Minuten, desinfizierten unsere Hände am dortigen Spender erneut und machten uns auf den Heimweg.

Eine Impfreaktion bei oder direkt nach der Impfung hatten wir beide nicht. Meine Frau kippt bei einer Blutentnahme gerne mal um, ich selber bin da völlig schmerzfrei und an der Einstichstelle ohnehin, da ich aufgrund eines Schlüsselbeintrümmerbruchs und/oder einer nachfolgenden verpfuschten Operation da nichts mehr spüre - hier hatten wir aber beide keine Probleme irgendwelcher Art. Die gegen Abend einsetzende Impfreaktion war jedoch durchaus heftig und noch immer nicht ganz ausgestanden. Bei mir beschränkte sich das auf ähnliche Symptome wie bei der ersten Grippeschutzimpfung, die erst am nächsten Tag merklich wurden: als hätte mich ein Pferd getreten und den Oberarm getroffen. Inzwischen klingt das langsam ab. Was immer noch stört sind leichte, aber unangenehme Kopfschmerzen und eine leichte Benommenheit, so wie ein mittelschwerer Kater. Aber auch das ist jetzt nahezu abgeklungen.

Wir hatten einen Tag zuvor die Temperatur mit einem neuen Fieberthermometer gemessen. Meine hat sich nach dem Impfung nicht erhöht, meine Frau hatte ein Grad mehr, aber kein Fieber. Allerdings heftige Kopfschmerzen, die nach Anwendung eines Schmerzmittels zurückgingen. Ausserdem trat über Nacht Übelkeit auf, die aber nicht wieder aufgetreten ist.



Vorgeschichte


Vor knapp zwei Wochen wurde angekündigt: AstraZeneca in Deutschland nur noch für über 60-Jährige freigegeben und gleichzeitig die Altersgruppe der 60-70-Jährigen vorgezogen. Als Grund wurden die vereinzelt aufgetretenen HIrnvenenthrombosen genannt. Ein weitere Grund könnte sein, dass die vorhanden Bestände nicht unbegrenzt haltbar sind - unsere Dosis z.B. hätte nicht mehr bis zum nächsten Impftermin gehalten.

Mitte der Woche wurde bekannt, dass man sich ab Ostersamstag über ein Portal Impftermine buchen könne. Das Portal der Stadt Bonn wird ständig aktualisiert, zu dieser Gruppe steht dort jetzt
Impfung für über 60-Jährige mit Astrazeneca

Die Impfungen für über 60-Jährige mit AstraZeneca begannen am Ostersonntag, 4. April. Die rund 7000 zur Verfügung stehenden Impf-Paare sind ausgebucht; täglich finden 720 Impfungen im Impfzentrum statt. Durch die Sonderaktionen konnten freie Impfkapazitäten im Rahmen der Vorgaben von Bund und Land genutzt werden.
Vor Ostern stand dort
...erhalten Impftermine im Impfzentrum bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein über dessen Internetportal www.116117.de oder die Rufnummer 0800 11611701.
wie nun bei der Gruppe der über 80-Jährigen. Das eigentliche Portal bekommt man erst zu sehen, wenn man über dieses Portal zunächst ein Bundesland und dann ggfs. einen Landesteil auswählt. Im Prinzip funktionierte das recht gut, wenn man grosszügig übersieht, dass das für uns zuständige Webportal dem Ansturm nicht standhielt und einige üble Patzer im Webdesign enthielt, die erklären könnten, warum viele Senioren damit nicht zurechtkamen oder warum das System schon bei so geringer Last schnell zusammenbrach - Twitter quoll im Tagesverlauf über mit empörten Tweets von Leuten, die schrieben, sie hätten es den ganzen Tag immer wieder erfolglos versucht, einen Termin zu bekommen.

Anmeldung und die eigentliche Buchung wurde erst am Ostersamstag um 8 Uhr morgens freigeschaltet. Da ich aber alles schon vorbereitet und automatisiert hatte, war ich dreissig Sekunden später schon angemeldet und in der Lage, einen Gemeinschaftstermin zu buchen. Zwei Fallstricke: die wie mit Datumswahl und "Weiter"-Button wie eine single page app wirkende Darstellung ist keine, sondern versteckt auch bei einem 1920x1080-Display in Fullscreen die Uhrzeiten, so dass man scrollen muss, um diese überhaupt zu bemerken. Der zweite Fallstrick bestand darin, dass die ersten beiden Versuche, einen Termin am Anfang der ersten Woche zu buchen ("Kein Termin frei, bitte noch mal versuchen"), dann einen gegen Ende der zweiten zu finden (dito) scheiterten, aber Zeit kosteten und deutlich machten, dass das Portal so langsam dicht machte. Beim letzten, letztlich dann erfolgreichen Versuch, habe ich einen Moment auf das unveränderte Display gestarrt, bis mir auffiel, das da ein Detail fehlte: richtig, die Zeile "Kein Termin frei, bitte noch mal versuchen". Peinlich, wenn man gerade darüber dozierte, dass UI-Studien schon vor vielen Jahren ergaben, dass ein Scrollbar oft übersehen wird und insb. dann, wenn die Seite selber keinen positiven Anhaltspunkt liefert, dass man scrollen muss. :-) So oder so, nach Auswahl einer Uhrzeit und "Weiter" gab es dann das Angebot in Form eines weiteren Buttons/Links, die für die Impfung erforderlichen Unterlagen herunterzuladen. Das war ca. 8:08 Uhr. Die entsprechende Seite bzw. der diese produzierende JavaScript pollte dann ergebnislos, soweit ich mich erinnere, im Sekundentakt. Ich habe das laufen lassen, in Erwartung irgend einer positiven Bestätigung. Um 8:11 kam eine Bestätigung des Termins per E-Mail. wie heute leider bei schlampig gemachten Systemen nur per HTML-Mail, die Text-Alternative enthielt nur "Die Übersicht über Ihre Impfungen finden Sie in Impfportal".

Nun, zwischenzeitlich war wohl der Zusammenbruch des Systems im Gange, auf dem Laptop starrte uns ein freundlicher älterer Herr an, zu lesen war die stereotype Botschaft
Herzlich willkommen auf unserer Terminvergabe-Seite für Ihre Corona-Impfung! Wir bitten zurzeit wegen sehr vieler Zugriffe auf unser Online-Buchungssystem um etwas Geduld.
Danach ging gar nichts mehr.

Eine spätere Inspektion dieser zwecks Analyse gespeicherten Seite ergab, dass dies wohl eine als Errror-Page für "404"-Fehler (Seite nicht gefunden) hinterlegte einzelne HTML-Seite war, die der Webserver ausliefert, wenn er sonst keine Möglichkeiten hat. Soweit ok, wäre diese Seite mit einem Inhalt, der in eine SMS-Message passen würde, nicht auf 3,4 MByte aufgebläht, weil man diesen freundlichen Herrn als Fullscreen-PNG via base64 eingebettet hat. Dies ist ein altbekannter Trick, um Fehlerseiten self contained zu machen - jedoch ist die Intention hier eher, ein kleines Logo, das in ein oder zwei Kilobyte passen würde, einzubetten, aber nicht, einen solchen Unsinn zu ermöglichen, nämlich ein riesiges, inhaltsfreies Stock-Photo darzustellen.

Später wurden einzelne weitere Anmeldeversuche dann mit eine richtigen 404 ohne Inhalt quittiert. Ich hab's dann erst mal aufgegeben. Vier Tage später kam dann eine Mail mit den Unterlagen an die hinterlegte Mailadresse.

Wie in weiteren Twitter-Meldungen zu lesen war, auf die man auf verschiedenen Wegen gestossen wird, auch wenn man selber dort nicht vertreten ist, antwortete das Portal an diesem Samstag gelegentlich dann auch mit einem Fehler aus dem 500er Range, d.h. "Server kaputt" resp. "internal server error".

Unter dem Strich: ohne viel Last funktioniert das Buchungssystem recht gut, wenn man die diversen heilbaren Schwächen übersieht, die sich wohl damit erklären lassen, dass keine vernünftigen Usability-Tests stattgefunden haben und insb. keiner unter Last. "Auf meinem High-End-Handy funktioniert's perfekt!" ist kein Usability-Test.

#impfung #corona #nrw #usability
 

Juchhu, wir haben am Freitag unsere erste Dosis erhalten ...


.. sehr unwartet, zu Beginn völlig chaotisch bei der Buchung, dann aber so professionell und flink, wie man sich das nur wünschen kann. Um mit der eigentichen Impfung zu beginnen, dafür sind wir bei schönem Frühlingswetter quer durch Bonn zum Bonner Impfzentrum im WorldCCBonn gelaufen.



Wir waren ein paar Minuten vor dem Termin vor dem Eingang und wurden, da es zu dem Zeitpunkt noch keine nennenswerten Warteschlangen gab, wie in einem gut organisierten Flughafen durchgewunken und von Station zu Station durchgeschleust. Im späteren Verlauf füllte es sich dann, wie im nachfolgenden Foto zum Teil ersichtlich.

Nach der Händedesinfektion und nachdem über einen stationären Augenscanner (bei dem ich mir nicht sicher bin, ob das mit "Schauen sie hier rein"-Teil nicht bloß ein Positionshelfer war, für eine Stirnmessung) Fieber ausgeschlossen wurde, ging es wie in Seaworld über eine lange, mit Bändern abgesperrte Wartespur zu einer Schalterbude, wo die Unterlagen durchgesehen und ein Laufzettel produziert wurde. Wir hatten einen Gemeinschaftstermin, die Unterlagen (PDF) waren bereits ausgefüllt ausgedruckt, jedoch nur in einfacher Ausfertigung - die Erläuterung war diesbezüglich etwas missverständlich. Kein Problem: ein Kopierer war vorhanden.

Der Weg zu den Impfkabinen führte über mehrere Warteschleifen und Rampen, an deren Wendepunkten jeweils Personal herumstand, in einen anderen Gebäudetrakt im Erdgeschoss des WCCB. Zu dem Zeitpunkt zwar unnötig, es ist aber positiv hervorzuheben, dass hier genügend Platz und Personal vorhanden ist.

Auch der grosszügig bemessene Warteraum vor den einzelnen Impfkabinen war kaum besetzt, so dass wir an der Reihe waren, kaum nachdem wir uns gesetzt hatten. Wie gut das Warten funktioniert, wenn der Andrang größer wird, kann ich nicht sagen, ich vermute, hier gälte dann die Regel: jeder der zehn Impfkabinen ist durch die Bestuhlung ein eigener Wartebereich zugeordnet, Neu Ankommende suchen sich den Wartebereich mit den wenigsten besetzten Plätzen aus.

Die eigentliche Impfung war unspektakulär, die impfende Ärztin und ihr junger Gehilfe freundlich, das Aufklärungsgespräch eher eine Pflichtübung mit ein bißchen Smalltalk - aber man kann hier nicht erwarten, mehr zu erfahren, als man auch vorher schon nachlesen konnte. Ich denke, wenn wir mehr gefragt hätten, hätte es länger gedauert.

Der turnhallengrosse Wartesaal war unerwartet gut gefüllt, was möglicherweise erklärt, warum uns entgegen den schriftlichen Unterlagen eine Wartezeit von 15 Minuten gesagt wurde. Offenbar war das noch der Backlog vom Vormittag. Wir suchten uns ein einsames Stühlepärchen direkt neben dem offenen Ausgang, warteten die 15 Minuten, desinfizierten unsere Hände am dortigen Spender erneut und machten uns auf den Heimweg.

Eine Impfreaktion bei oder direkt nach der Impfung hatten wir beide nicht. Meine Frau kippt bei einer Blutentnahme gerne mal um, ich selber bin da völlig schmerzfrei und an der Einstichstelle ohnehin, da ich aufgrund eines Schlüsselbeintrümmerbruchs und/oder einer nachfolgenden verpfuschten Operation da nichts mehr spüre - hier hatten wir aber beide keine Probleme irgendwelcher Art. Die gegen Abend einsetzende Impfreaktion war jedoch durchaus heftig und noch immer nicht ganz ausgestanden. Bei mir beschränkte sich das auf ähnliche Symptome wie bei der ersten Grippeschutzimpfung, die erst am nächsten Tag merklich wurden: als hätte mich ein Pferd getreten und den Oberarm getroffen. Inzwischen klingt das langsam ab. Was immer noch stört sind leichte, aber unangenehme Kopfschmerzen und eine leichte Benommenheit, so wie ein mittelschwerer Kater. Aber auch das ist jetzt nahezu abgeklungen.

Wir hatten einen Tag zuvor die Temperatur mit einem neuen Fieberthermometer gemessen. Meine hat sich nach dem Impfung nicht erhöht, meine Frau hatte ein Grad mehr, aber kein Fieber. Allerdings heftige Kopfschmerzen, die nach Anwendung eines Schmerzmittels zurückgingen. Ausserdem trat über Nacht Übelkeit auf, die aber nicht wieder aufgetreten ist.



Vorgeschichte


Vor knapp zwei Wochen wurde angekündigt: AstraZeneca in Deutschland nur noch für über 60-Jährige freigegeben und gleichzeitig die Altersgruppe der 60-70-Jährigen vorgezogen. Als Grund wurden die vereinzelt aufgetretenen HIrnvenenthrombosen genannt. Ein weitere Grund könnte sein, dass die vorhanden Bestände nicht unbegrenzt haltbar sind - unsere Dosis z.B. hätte nicht mehr bis zum nächsten Impftermin gehalten.

Mitte der Woche wurde bekannt, dass man sich ab Ostersamstag über ein Portal Impftermine buchen könne. Das Portal der Stadt Bonn wird ständig aktualisiert, zu dieser Gruppe steht dort jetzt
Impfung für über 60-Jährige mit Astrazeneca

Die Impfungen für über 60-Jährige mit AstraZeneca begannen am Ostersonntag, 4. April. Die rund 7000 zur Verfügung stehenden Impf-Paare sind ausgebucht; täglich finden 720 Impfungen im Impfzentrum statt. Durch die Sonderaktionen konnten freie Impfkapazitäten im Rahmen der Vorgaben von Bund und Land genutzt werden.
Vor Ostern stand dort
...erhalten Impftermine im Impfzentrum bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein über dessen Internetportal www.116117.de oder die Rufnummer 0800 11611701.
wie nun bei der Gruppe der über 80-Jährigen. Das eigentliche Portal bekommt man erst zu sehen, wenn man über dieses Portal zunächst ein Bundesland und dann ggfs. einen Landesteil auswählt. Im Prinzip funktionierte das recht gut, wenn man grosszügig übersieht, dass das für uns zuständige Webportal dem Ansturm nicht standhielt und einige üble Patzer im Webdesign enthielt, die erklären könnten, warum viele Senioren damit nicht zurechtkamen oder warum das System schon bei so geringer Last schnell zusammenbrach - Twitter quoll im Tagesverlauf über mit empörten Tweets von Leuten, die schrieben, sie hätten es den ganzen Tag immer wieder erfolglos versucht, einen Termin zu bekommen.

Anmeldung und die eigentliche Buchung wurde erst am Ostersamstag um 8 Uhr morgens freigeschaltet. Da ich aber alles schon vorbereitet und automatisiert hatte, war ich dreissig Sekunden später schon angemeldet und in der Lage, einen Gemeinschaftstermin zu buchen. Zwei Fallstricke: die wie mit Datumswahl und "Weiter"-Button wie eine single page app wirkende Darstellung ist keine, sondern versteckt auch bei einem 1920x1080-Display in Fullscreen die Uhrzeiten, so dass man scrollen muss, um diese überhaupt zu bemerken. Der zweite Fallstrick bestand darin, dass die ersten beiden Versuche, einen Termin am Anfang der ersten Woche zu buchen ("Kein Termin frei, bitte noch mal versuchen"), dann einen gegen Ende der zweiten zu finden (dito) scheiterten, aber Zeit kosteten und deutlich machten, dass das Portal so langsam dicht machte. Beim letzten, letztlich dann erfolgreichen Versuch, habe ich einen Moment auf das unveränderte Display gestarrt, bis mir auffiel, das da ein Detail fehlte: richtig, die Zeile "Kein Termin frei, bitte noch mal versuchen". Peinlich, wenn man gerade darüber dozierte, dass UI-Studien schon vor vielen Jahren ergaben, dass ein Scrollbar oft übersehen wird und insb. dann, wenn die Seite selber keinen positiven Anhaltspunkt liefert, dass man scrollen muss. :-) So oder so, nach Auswahl einer Uhrzeit und "Weiter" gab es dann das Angebot in Form eines weiteren Buttons/Links, die für die Impfung erforderlichen Unterlagen herunterzuladen. Das war ca. 8:08 Uhr. Die entsprechende Seite bzw. der diese produzierende JavaScript pollte dann ergebnislos, soweit ich mich erinnere, im Sekundentakt. Ich habe das laufen lassen, in Erwartung irgend einer positiven Bestätigung. Um 8:11 kam eine Bestätigung des Termins per E-Mail. wie heute leider bei schlampig gemachten Systemen nur per HTML-Mail, die Text-Alternative enthielt nur "Die Übersicht über Ihre Impfungen finden Sie in Impfportal".

Nun, zwischenzeitlich war wohl der Zusammenbruch des Systems im Gange, auf dem Laptop starrte uns ein freundlicher älterer Herr an, zu lesen war die stereotype Botschaft
Herzlich willkommen auf unserer Terminvergabe-Seite für Ihre Corona-Impfung! Wir bitten zurzeit wegen sehr vieler Zugriffe auf unser Online-Buchungssystem um etwas Geduld.
Danach ging gar nichts mehr.

Eine spätere Inspektion dieser zwecks Analyse gespeicherten Seite ergab, dass dies wohl eine als Errror-Page für "404"-Fehler (Seite nicht gefunden) hinterlegte einzelne HTML-Seite war, die der Webserver ausliefert, wenn er sonst keine Möglichkeiten hat. Soweit ok, wäre diese Seite mit einem Inhalt, der in eine SMS-Message passen würde, nicht auf 3,4 MByte aufgebläht, weil man diesen freundlichen Herrn als Fullscreen-PNG via base64 eingebettet hat. Dies ist ein altbekannter Trick, um Fehlerseiten self contained zu machen - jedoch ist die Intention hier eher, ein kleines Logo, das in ein oder zwei Kilobyte passen würde, einzubetten, aber nicht, einen solchen Unsinn zu ermöglichen, nämlich ein riesiges, inhaltsfreies Stock-Photo darzustellen.

Später wurden einzelne weitere Anmeldeversuche dann mit eine richtigen 404 ohne Inhalt quittiert. Ich hab's dann erst mal aufgegeben. Vier Tage später kam dann eine Mail mit den Unterlagen an die hinterlegte Mailadresse.

Wie in weiteren Twitter-Meldungen zu lesen war, auf die man auf verschiedenen Wegen gestossen wird, auch wenn man selber dort nicht vertreten ist, antwortete das Portal an diesem Samstag gelegentlich dann auch mit einem Fehler aus dem 500er Range, d.h. "Server kaputt" resp. "internal server error".

Unter dem Strich: ohne viel Last funktioniert das Buchungssystem recht gut, wenn man die diversen heilbaren Schwächen übersieht, die sich wohl damit erklären lassen, dass keine vernünftigen Usability-Tests stattgefunden haben und insb. keiner unter Last. "Auf meinem High-End-Handy funktioniert's perfekt!" ist kein Usability-Test.

#impfung #corona #nrw #usability
 
Sahra #Wagenknecht und Die #Linke

Gespalten und perspektivlos
Sebastian Weiermann glaubt nicht, dass sich die Linkspartei in #Nordrhein-Westfalen von den Debatten um Sahra Wagenknecht schnell erholt #nrw

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1150601.sahra-wagenknecht-und-die-linke-gespalten-und-perspektivlos.html

"Die Linke ist eine Partei in der Transgender, Kopftuchmädchen und vegane Akademiker nicht willkommen sind - dieser Eindruck drängt sich nach der Entscheidung für Wagenknecht auf."
 
Glückwunsch an die #Linke #NRW, die gerade Querfront-Sahra aka Sahra Zin aka Frauke Wagenpetry auf Nr.1 der Landesliste für die #BTW21 gewählt hat. Hier ein passender Kommentar:
 
✅ Gemeinsamen #Impftermin für die Schwiegereltern nächste Woche ergattert

#NRW
 
@Coronaregeln aus der Zukunft verkündet:
Wenn die #Inzidenz in #NRW auf 471,1 steigt, dann gehen #Schüler und #Schülerinnen eine Woche in den #Distanzunterricht, aber nur wenn draußen kälter ist als drinnen.

✅ Distanzunterricht in NRW erklärt. #LaschetDenktNach
 
217 Millionen € #Schulden bei #S04? Hui!

Toll, dass #NoLaschet da noch letztes Jahr eine #Bürgschaft von #NRW über 35 Millionen reingebuttert hat. :-(
Der Herr Stamp (Familienminister NRW und Landesvorsitzender der FDP NRW) schrieb Bullshit, und der NarkoseDoc auf Twitter eskalierte deshalb so ein bißchen. #Coronavirus #NRW #PflegeAmLimit #Pflege
 
Der Herr Stamp (Familienminister NRW und Landesvorsitzender der FDP NRW) schrieb Bullshit, und der NarkoseDoc auf Twitter eskalierte deshalb so ein bißchen. #Coronavirus #NRW #PflegeAmLimit #Pflege
 
Nachdem ich nun 9 Stunden durchgehend versucht habe, einen #Termin für die #Corona #Impfung für #Köln zu bekommen, erkläre ich das Projekt mit der Impfung für mich für gescheitert. Ich werde es nicht weiter versuchen und meinen #Hausarzt kontaktieren. Er wird mich zu gegebener Zeit wissen lassen, wann ich mit der Impfung dran bin. Klingt hier zwischen den Zeilen Frust heraus? Ja. Deutlich! #NRW #Digitalisierung
Bild/Foto
 
#idw

From november 2020, but not outdated: A short study on pandemic denyers and far right wing in german state of North-rhine Westfalia.

#corona #NRW
 

Maskenchaos am Kemnader Stausee - Ruhrgebiet - Nachrichten - WDR

Weil ein Teil des Sees auch auf Wittener Stadtgebiet liegt, gelten auf den Wegen rund um den See jetzt unterschiedliche Regelungen.
Damit ist die Verwirrung aber noch nicht komplett. Die Maskenpflicht am Bochumer Seeufer gilt nur zwischen 12 und 18 Uhr. Und wer ein Tretboot ausleiht, darf ohne Maske fahren. Und zwar auf der gesamten Wasserfläche.
Das ist kein Aprilscherz. Wer soll denn da noch durchblicken? #NRW
#NRW
 

Content warning: Corona NRW

#NRW
 

Content warning: Corona NRW

#NRW
 
Letzte #Corona Reiseverordnung in #NRW ist schon über 10 Tage alt, wann kommt denn das Update mit den Beschlüssen von gestern? Weiß das wer?
 
Government of state of North Rhine Westphalia, Germany, is planning a new law to restrict the right of freedom of assembly in contradiction to both the constitution of the state and the constitution of entire Germany. An alliance is forming against those plans for a neoliberal police state.

Aufruf #NoVersG #Dortmund #NRW, bitte verbreitet ihn gerne weiter. Das alte landesweite Bündnis gegen das #PolG wird übrigens gerade reaktiviert.

Inmitten einer globalen Pandemie und den damit verbundenen „Grundrechts“–Einschränkungen plant die NRW-Landesregierung ein neues Gesetz. Statt sich aber etwa um gerechte Löhne in der Pflege oder eine Absicherung von prekär Beschäftigten und Selbstständigen zu kümmern, geht die Regierung den Weg weiterer Verschärfungen von Sanktionsmitteln und damit einhergehend einer massiven Beschneidung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit, indem sie ein neues Versammlungsgesetz für NRW einführen will, welches mehr legitime Veranstaltungsformate verhindern als ermöglichen soll. Damit setzt sie den autoritären Kurs gegen jede unliebsame Meinung fort, welcher sich schon im April 2018 mit dem neuen Polizeigesetz klar zeigte.

Es droht der Notstand für den Grundrechtsparagrafen 8, das Recht auf Versammlungen. Dieser Teil des Grundgesetzes geriet in das Visier speziell der CDU/FDP-Koalition, welche überzogene vermeintliche „Sicherheits“-Argumente als generellen Vorwand nutzt, um unzählige Rechtseingriffe zu rechtfertigen und Bürger:innen in ihrem Sinne möglichst weitgehend zu entmündigen.

Konkret wird mit dem schwarz-gelben Gesetzesentwurf, der im Januar ins Parlament eingebracht wurde, der rote Teppich ausgerollt für das Verbot von fast jeglicher Art von (unliebsamem) Protest. So soll beispielsweise schon die nicht erhebliche Störung einer Versammlung nach dem Gesetzesentwurf eine Straftat darstellen. Bei den Formulierungen bleibt sich die Landesregierung selbst treu und setzt, wie auch schon beim neuen Polizeigesetz NRW (PolGNRW), auf diffuse Phrasen. Diese geben keine genauen Kriterien an und würden die Entscheidung, ob eine Versammlungsbeteiligung oder Protesthandlung rechtens oder strafbar ist, in den Ermessensspielraum der Polizei legen – und Willkür so Tür und Tor öffnen. So würde das Gesetz beispielsweise schon erlauben, Menschen, die nur mit einer Trillerpfeife neben einer Nazi-Demo stehen, um ihren Unmut zum Ausdruck zu bringen, festzunehmen und anklagen zu lassen.

Die Beschneidung der Versammlungsfreiheit per Gesetz zeigt sich nicht nur in der Schaffung neuer Straf- und Ordnungswidrigkeitsdelikte und der Anhebung von Strafmaßen, sondern insbesondere auch in Maßnahmen wie dem geplanten „Militanzverbot“, welches ausdrücklich darauf abzielt, weitreichend legitime Formen zivilen Ungehorsams zu verbieten, indem dem Tragen einheitlicher Kleidung wie z.B. Maleranzügen eine Gewaltbereitschaft unterstellt wird. Und selbst friedliche Versammlungen sollen zukünftig von der Polizei sehr leicht unterbunden und kriminalisiert werden können. Wo es bisher noch untersagt war, friedliche Versammlungen abzufilmen, sollen zukünftig unter dem Vorwand von Übersichtsaufnahmen zur Lenkung und Leitung alle Teilnehmer:innen gefilmt werden dürfen. Darüber hinaus ist geplant, personenbezogene Daten nicht nur von Versammlungsleiter:innen sondern auch von Ordner:innen im Vorfeld polizeilich erheben und abgleichen zu lassen. Neben der Einschränkung der einzelnen Freiheitsrechte zwingt das Organisator:innen wie Mithelfende also voraussichtlich, bereits vorab verbindlich festlegen zu müssen, wer bei einer Versammlung sicher anwesend ist und welche Aufgabe übernimmt.

Andere Punkte, die aktuell gültig sind, lässt der neue Entwurf allerdings vermissen. So müssten sich zivile Polizeibeamt:innen zukünftig nicht mehr bei der Versammlungsleitung melden, sondern dürften sich verdeckt unter Versammlungen mischen. Dadurch wird das in der Verfassung vorgesehene Trennungsgebot von polizeilichen und nachrichtendienstlichen Formen staatlichen Agierens weiter aufgeweicht und weitreichend in den Meinungsbildungsprozess einer Versammlung eingegriffen.

Die versammlungsfeindliche Haltung der schwarz-gelben Landesregierung wird auch in den Begründungen des Gesetzes deutlich. So soll das neue Gesetz die seit Ende der 80er Jahre maßgebliche Interpretation der Versammlungsfreiheit, wie sie durch das „Brokdorf Urteil“ erfolgt ist, kassieren. Diesem Urteil des Bundesverfassungsgerichts folgend müssen Versammlungen grundsätzlich staatsfreien Charakter haben und dürfen nicht durch staatliche Überwachungsmaßnahmen eingeschüchtert oder anderweitig beeinflusst werden. Das Bundesverfassungsgericht maß Versammlungen eine zentrale Bedeutung für die parlamentarische Demokratie bei, insofern sie als „ein Stück ursprünglich-ungebändigter unmittelbarer Demokratie, das geeignet ist, den politischen Betrieb vor Erstarrung in geschäftiger Routine zu bewahren“ bezeichnet wurden. In der Begründung des Gesetztesentwurfs wirft die CDU/FDP–Koalition dem
Gericht allerdings vor, einer „Überrepräsentation von Versammlungsereignissen“ aufgesessen zu sein. Dies macht deutlich, dass es bei Weitem nicht um kleinere Änderungen an bestehenden Regelungen des Versammlungsrechts geht. Vielmehr stellt das geplante Gesetz in NRW einen Frontalangriff auf die grundgesetzlich verankerte Versammlungsfreiheit im Ganzen dar – durch die Einschränkung, Bestrafung und Verunmöglichung derselben.

Dieser beabsichtigte Angriff auf die Versammlungsfreiheit ist nicht tolerierbar!

Ein solcher Demokratieabbau in anderen Ländern wird durch deutsche Politiker:innen und Parteien – absolut zurecht – fortwährend als
autokratisch bezeichnet und angeprangert. Daher kann es nicht sein, dass mitunter dieselben Parteien nun hierzulande die Versammlungsfreiheit als Grundrecht in einer so massiven Form beschneiden wollen! Dies käme einem Demokratieverfall wie in Polen oder Ungarn gleich.

Wir fordern daher: Keine versammlungsfeindlichen Eingriffe in unsere Grundrechte! Versammlungen sind Basis der politischen Meinungsbildung und dürfen nicht auf eine solche Weise eingeschränkt werden!

Kommt deshalb zur Dortmunder Kundgebung gegen die Verschärfung des Versammlungsgesetzes:

27.03.2021 | 17:00 Uhr | Reinoldikirche (Nordseite)

Gemeinsam werden wir uns diesem Entwurf entgegenstellen.
 
#Impfstoff bleibt liegen: Hunderttausende Dosen in #NRW nicht verimpft

Fast 900.000 #Impfdosen warten in NRW auf ihre Verwendung. Gleichzeitig gibt es in einzelnen Impfzentren wie in Köln nicht genug Impfstoff.

https://www1.wdr.de/nachrichten/corona-impfdosen-nrw-impfung-100.html
Bild/Foto
 
"Die Stärkung von Open-Source-Software hilft uns bei der schnelleren Digitalisierung der Verwaltung. Sie ist zugleich ein Schritt in Richtung digitaler Souveränität. Denn so reduzieren wir Abhängigkeiten von Herstellern und eröffnen neue Chancen für die IT-Branche im Land"
https://linuxnews.de/2021/03/nrw-startet-pilotprojekt-fuer-open-source-software/

#Politik #nrw #bawue #bmi #FreieSoftware #OpenSource #wirtschaft #DigitaleSouveränität
 
RT @watch_union@twitter.com

Wird in #NRW ein positiver #Coronavirus-Schnelltest an Schulen festgestellt, dann sind die Schulen angehalten, das Gesundheitsamt nicht zu informieren. Für die Sitznachbar:innen keine Quarantäne.
Kann man das schon als fahrlässige Tötung bezeichnen?! /MS https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/15032021-informationen-zum-einsatz-von-selbsttests
Bild/Foto
Bild/Foto
 
Mal schauen wann die Mädels in den #Bordellen das Schlupfloch gefunden haben.

Der Mindestabstand bei #körpernahen Ausbildungen oder #Dienstleistungen kann unterschritten werden, wenn zur vollständigen Verhinderung von Tröpfcheninfektionen geeignete Schutzmaßnahmen (bauliche Abtrennung,
Abtrennung durch Glas, Plexiglas oder ähnliches) vorhanden sind oder die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske nach § 3 besteht.

Ich stelle mir das gerade mit einer Abtrennung durch Plexiglas vor... loooool

#Coronaschutzverordnung #NRW § 2
Kontaktbeschränkung, Mindestabstand Absatz (3)
 

Gebauer zwingt Kreis mit hoher Inzidenz zu Schulöffnungen am Montag | News4teachers


Ganz ehrlich? Ich würde als Bürgermeister oder Landrat das einfach mal ignorieren und es zu lassen. Scheiß auf die Ministerin.

#nrw #gebauer
Gebauer zwingt Kreis mit hoher Inzidenz zu Schulöffnungen am Montag
 
@qbi irgendwer in #NRW, Nähe Köln schrieb auch neulich von dieser App und davon, dass sie in seiner Stadt beworben würde.
@qbi #NRW
 
@linux gibt hier sehr viele #Linux Nutzerinnen aus #NRW, nicht nur auf #Mastodon, sondern auch hier auf #Friendica, in dem Sinne viel Spaß beim kennenlernen. Hin- und wieder sieht man auch #Kieler, bspw. unter dem Tag #KielerLinuxTage
 

Wanderung entlang der römischen Eisenförderungsstätten bei Ahrweiler

Content warning: Heute haben wir einen der ersten schönen sonnigen Tage in 2021 für eine #Wanderung aus den Stadtanzeiger Wanderführern genutzt. Es ging nach #Ahrweiler, dort wurden in der Zeit von 100 v.Chr. bis 400 n.Chr. Eisenerz oberflächlich abgebaut und verhüttet. D

 
Wie ist das denn jetzt in #NDS, nach Einreise aus Risikogebiet muss man in Quarantäne, aber die kann man beenden wenn man am fünften Tag einen #Corona Test macht? In #NRW kann ich also die ersten Tage überbrücken und dann nach NDS.
 

Nicht Chevy Chase auf Twitter: "Verstehe ich das richtig, der Typ der sich Klausurnoten ausgedacht hat, um seine eigene Schlampigkeit zu vertuschen, sagt jetzt, man dürfe "Nicht immer neue Grenzwerte erfinden" obwohl er den Bund-Länder-Beschluss, den er damit kritisiert, mitentschieden hat?" / Twitter


#NRW #Laschet
 
RT @HStoodt@twitter.com

Alles völlig Rechtens in #NRW, findet das Gericht. Man stelle sich die Szene umgekehrt vor: monatelange U-Haft, anschliessend Knast.

🐦🔗: https://twitter.com/HStoodt/status/1353827841830494209
Bild/Foto
#NRW
 
Wieso erfassen die zuständigen Organisationen nicht einfach alle Impfwilligen mit Geburtsdatum + PLZ und Telefon oder E-Mail und benachrichtigen dann jeweils 1-2 Tage vor der Impfung die Personen?
#NRW #Corona #Impfung
 
Status #Corona #Impfung : Termine in #NRW sind alle ausgebucht.
 

Content warning: Corona / Homeoffice / ArbeitgeberInnen drohen mit Kündigung bei Ausübung

 

Der Blender


Armin Laschet gilt als der ideale Partner für die Grünen. Wer sich seine NRW-Politik ansieht, bekommt einen anderen Eindruck. Sechs Beispiele. http://www.taz.de/NRW-Bilanz-von-Armin-Laschet/!5743791/ #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #grüne #Energie #CDU #Armin #Laschet #NRW #CDU-Parteivorsitzende
 

Der Blender


Armin Laschet gilt als der ideale Partner für die Grünen. Wer sich seine NRW-Politik ansieht, bekommt einen anderen Eindruck. Sechs Beispiele. http://www.taz.de/NRW-Bilanz-von-Armin-Laschet/!5743791/ #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #grüne #Energie #CDU #Armin #Laschet #NRW #CDU-Parteivorsitzende
 

Der Blender


Armin Laschet gilt als der ideale Partner für die Grünen. Wer sich seine NRW-Politik ansieht, bekommt einen anderen Eindruck. Sechs Beispiele. http://www.taz.de/NRW-Bilanz-von-Armin-Laschet/!5743791/ #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #grüne #Energie #CDU #Armin #Laschet #NRW #CDU-Parteivorsitzende
 
Nicht nur für #Dortmund und #NRW interessant, sondern für alle: Themenabend der #DOSPartei zu #Obdachlosigkeit. Mit der Diakonie Dortmund und dem Gast-Haus-Statt-Bank. heute, Freitag 2021-01-22 ab 17 Uhr mit den 3 Themen: "Coronahilfen", "Winterbetreuung", "#Digitalisierung & Cloudservice"
Zu allen Themen gibt es einmal Fragen an Dr. Harbig Th. Bohne sowie kurze Diskussionen mit allen Teilnehmern. Unsere virtuelle Konferenz bietet auch die Möglichkeit sich virtuell zu Wort zu melden.
Anschließend möchten wir Wünsche an die Politik sammeln.
Technisches: Wir betreiben einen eigenen Konferenzserver ( #BigBlueButton ) unter http://konferenz.dospartei.de. Wenn ihr als Gäste teilnehmt speichert unser Server keinerlei personenbezogene Daten. Wenn ihr euch einen Account bei uns erstellt, nur eure E-Mail-Adresse. Mit Account habt ihr übrigens die Möglichkeit eigene Webkonferenzen auf eurem Server durchzuführen, z.B. wenn der Schulserver mal wieder streikt.
Wir werden den Themenabend schon ab 16:30 öffnen, falls ihr euch vorher mit der Technik vertraut machen möchtet.
 
Es gibt immer wieder diese Augenblicke, wo man sich wünscht, dass die eigene Stadt auf der anderen Seite der Ländergrenze liegen sollte 🤐 #Bonn #NRW #RLP
Bild/Foto
#Bonn #NRW #RLP
 
Mit #Laschet wären wir bei #Corona nicht so weit, da wäre #Deutschland jetzt bei den Infektionen nochmal weiter, man sieht das ja schon daran wie er als Ministerpräsident von #NRW schon von der Seitenlinie sabotiert.
#cdupt21
 
Wie wird das bei der #Corona #Impfung in #NRW laufen, wen das interessiert, der findet hier die offiziellen Infos vom Land.
https://www.land.nrw/corona/impfung
 
/o\ ihr wollt nicht wissen, was gerade beim Telefonat mit der #Schulleitung raus kam...

Ich erzähl es dennoch...

Das Land #NRW stellt den Schulen also #Logineo (#moodle) zur Verfügung.
Soweit so halb klar...

Was nun noch fehlt ist das "#Videotool" und dieses soll noch nicht vom Land freigegeben sein.

Die Schule hatte diese Infos bereits seit November 2020 vorliegen und musste dann "spontan" eine Alternative für das fehlende Videotool finden. Besagte Alternative sollte kostengünstig und problemlos nutzbar sein... tätää, da wurde #ZOOM aus dem Hut gezogen.

Ich bekam von der Rektorin den lieben Rat, das mögliche Fass nicht zu groß zu öffnen, "nicht, dass dann wegen mir alle anderen Schüler dann doch kein ZOOM nutzen dürfen..."

Der absolute Knaller war dann die Aussage "#Kindeswohl geht vor #Datenschutz" und tatsächlich bin ich das einzige Elternteil, dass eine Verwendung von ZOOM im #Distanzunterricht ausdrücklich untersagt hat.

Nebenbei haben wir dann in dem halbstündigen Telefonat dann doch noch eine Lösung für meinen Sohn gefunden :)

https://toot.koeln/@troetschubser/105525266107140504
 
#Information zum #Corona #Virus, zu #Maske und Co in #NRW in einfacher Sprache.

https://www.mags.nrw/coronavirus-leichtesprache
 
Later posts Earlier posts