social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Migration

#Birdlife #migration #conservation
 
Derzeit garantiert die EU für Schutzsuchende an ihren Außengrenzen weder eine menschenwürdige Unterbringung noch faire Asylverfahren. Die Verantwortung für Geflüchtete wird ausgelagert. Es braucht dringend ein Umdenken der EU-Mitgliedsstaaten.
#Migration
 
Das Land, in das unser Heimatminister stolz ist, Menschen abzuschieben:
"Aus vielen Regionen #Afghanistan SIND die US-Truppen schon längst abgezogen. Weil sie heftige Niederlagen erlitten haben."
Nachrichten aus einem "sicheren Herkunftsland". (piqd; engl.)
#Migration
 
Das Land, in das unser Heimatminister stolz ist, Menschen abzuschieben:
"Aus vielen Regionen #Afghanistan SIND die US-Truppen schon längst abgezogen. Weil sie heftige Niederlagen erlitten haben."
Nachrichten aus einem "sicheren Herkunftsland". (piqd; engl.)
#Migration
 
Bild/Foto
Après un appel témoins diffusé sur Internet et notamment ici (400 répondants), j'ai commencé des entretiens et me permets de solliciter votre avis sur le présent dossier de présentation.

Je tiens à remercier les personnes qui m'ont écrit des 4 coins du monde francophone et les membres de Diaspora et en particulier de l'instance Framasphere.

Merci à @Suzanne R pour son aide sur la relecture.

C'est le début d'une grande aventure. Votre avis est le bienvenu et sans filtre !

Bien à vous
Cyril SLUCKI
+33637931282
13001 Marseille
Auteur-Vidéaste
www.lastprod.com

#lqdn #censure #surveillance #télécoms #donneespersonnelles
#facebook #framasphere #mastodon #nouveauici #nouvelleIci #leavefacebook #quitterfacebook #Degooglisons #Internet #GAFAM #CapitalismeDeSurveillance #Interview #LogicielsLibres #Migration #mediaslibres #Whatsapp #Instagram #Framaliste #espace-public-numerique #do-it-yourself #moderation #dandelion #peertube #framasoft #marseille #lyon #paris #geek #al, #anarchie, #anarchie-libertaire, #autogestion, #autonomie,#LQDoN, #biencommun, #collapsologie, #communalisme, #communauté-autonome, #coopération #documentaire #web-docu #web-doc
 

Tschetschenischer Asylbewerber spurlos verschwunden


Von Bernhard Clasen

#Menschenrechte #Flucht #Asyl #Migration #Abschiebung #Berlin #Moskau #Tschetschenien #Politik
Tschetschenischer Asylbewerber spurlos verschwunden
 

Tschetschenischer Asylbewerber spurlos verschwunden


Von Bernhard Clasen

#Menschenrechte #Flucht #Asyl #Migration #Abschiebung #Berlin #Moskau #Tschetschenien #Politik
Tschetschenischer Asylbewerber spurlos verschwunden
 

Tschetschenischer Asylbewerber spurlos verschwunden


Von Bernhard Clasen

#Menschenrechte #Flucht #Asyl #Migration #Abschiebung #Berlin #Moskau #Tschetschenien #Politik
Tschetschenischer Asylbewerber spurlos verschwunden
 
Wer es noch nicht wusste.
#Migration
 
Nichts für Vegetarier*innen (wie kriege ich den toten Hasen aus meinem Kopf?), aber sehr bereichernd für alle, die unter dem Frauenbild in Deutschland leiden.

RT @tazgezwitscher@twitter.com

Die Wi­kin­ge­r:in­nen kehren zurück – durch ein Zeitloch, das sich in Oslo aufgetan hat. Hervorragend umgesetzt in der Miniserie #Beforeigners. #krimi #migration http://www.taz.de/Norwegische-Miniserie-Beforeigners/!5761283/

🐦🔗: https://twitter.com/tazgezwitscher/status/1374746580645974019
 
#GreatGreenWall #challenges (2/2)

If we don’t act, frustrations will boil over with more #migration and more #conflict over a shriveling resource base.

Africa's Sahel region is the crucible for some of humanity's most pressing challenges. The rapid degradation of the natural environment is a key driver. Here are some of the alarming statistics in the Sahel today:

46% of African land is degraded, jeopardizing the livelihoods of nearly two-thirds of the Continent’s population.

20 million people in the Horn of Africa in 2017 declared on the verge of #starvation following severe drought and food crises

Millions are expected to migrate from degraded parts of Africa in the next two decades

100 million population of the Sahel is expected to grow to 340 million by 2050

200 million of the 375 million young people entering the job market over the next 15 years will be living in rural areas.

Source: official website
Bild/Foto
 
Bild/Foto

Le projet « Quitter Facebook ? »

Note d’intention


Les personnes utilisant Facebook sont au nombre de 2,8 milliards dans le monde (source : Facebook) et 46,4 millions en France (selon Médiamétrie).
  • Comment Facebook apporte une aide à ceux qui luttent contre les régimes autoritaires ?
  • Quels sont les enjeux pour les habitants des pays les plus riches de l’Europe et ceux plus pauvres du pourtour méditerranéen ?
Même si les membres de Facebook sont d’accord pour visionner des publicités en échange d’un service gratuit, le site s’emploie à devenir indispensable pour régenter la vie de ces personnes. Site de rencontre, offres d’emploi, fil d’actualités personnalisé, monnaie virtuelle, l’ambition de la firme de Menlo Park est sans limite, tant qu’il s’agit de vampiriser les données personnelles, de développer une machinerie lucrative et créer un Internet propriétaire.
Ce film cherche à donner un visage aux usagers de Facebook et permettre à chacun de comprendre s’il faut continuer ou non à nourrir une intelligence artificielle qui pourrait à terme devenir un outil de contrôle social, de déshumanisation.

Facebook Inc. dont les principaux actionnaires sont les gestionnaires d’actifs leaders (notamment BlackRock, Vanguard, Fidelity) ne dissimule pas ses ambitions : convertir les usagers des sites concurrents et rester le numéro 1.

Pour cela, il nous faut comprendre quels sont les bénéfices de cette plateforme logicielle et quelles sont les alternatives. Il nous faut écouter les récits de joie, de rencontres, de retrouvailles, de regroupements citoyens (tels que le Printemps Arabe ou les Gilets Jaunes).

Mais puisqu’il repose sur l’humain, force est de constater **la puissance du produit. **

Selon Tim Berners-Lee (principal inventeur du Web) nous pourrions recréer un Internet décentralisé, pour aboutir à une véritable propriété des données et à une confidentialité améliorée. Mais on le sait les GAFAM, par exemple Microsoft sait s’adapter rapidement à une norme, pour ensuite encore mieux la contourner ou en tirer un avantage. A contrario, la Chine n’a pas de besoin de respecter les normes des GAFAM et a créé un dispositif de crédit social visant à mettre en place un système de réputation des citoyens, en y ajoutant la pénalisation de ceux ne respectant pas les normes et la mise en avant des bons élèves. Cette mécanique repose sur des outils de surveillance de masse, et utilise les technologies d’analyse massive de données, afin d’établir un réseau de « _confiance _», et anticiper les mauvais comportements. En France et de façon plus circonspecte et sournoise, ce concept a un nom : « Smart City », et il est déjà expérimenté dans plusieurs villes de France.

Pour aider les gens à répondre à la question posée, Quitter Facebook ? se décline en 5 composantes :

Un documentaire linéaire d’une durée de 90 minutes.
  • Un documentaire linéaire d’une durée de 90 minutes.
  • Une interface individualisée contenant des modules et une consultation interactifs.
  • Un groupe Facebook pour continuer le questionnement, in situ.
  • Un dispositif pour que les internautes ajoutent des témoignages vidéo en post-diffusion.
  • Un dispositif pour que les internautes ajoutent des témoignages vidéo en post-diffusion.

Résumé


Facebook.com est le réseau social, le plus discuté. Son PDG Mark Zuckerberg (7ème fortune mondiale en 2020), fait partie du top 10 des milliardaires à l’âge de 36 ans.
Peut-on / faut-il quitter ce réseau social ? ** Une question qui se pose de plus en plus, du fait de l’évolution du contexte sanitaire.
Et que signifie cette devise _« Si c’est gratuit, c’est que je suis le produit ? »**_.

Si le produit peut être comparé à une drogue dure, les utilisateurs de la plateforme sont donc des usagers. Mais à la différence de la cocaïne (par exemple), ici le consommateur, le dealer et le fabriquant ne font qu’un. Facebook les met en réseau et les surveille afin qu’ils ne quittent pas leur camisole numérique et alimentent volontairement ou non la base de données.

Je considère ce film comme une entité dépendante de Facebook. Par conséquent je suis aussi dans la même posture en tant qu’Auteur-Vidéaste que les participants à ce projet. Mon propos concerne deux générations, la nôtre et celles de nos enfants ayant pour la majorité, grandi dans un environnement numérique.

Quitter Facebook ? : propose des débats citoyens entre les usagers de Facebook eux-mêmes. Son fil rouge est le pourquoi et le comment du projet, sa construction, ses réussites, ses écueils.

*Quitter Facebook ? : répond aux 80 questionnements et conflits internes perçus chez une grande partie des 400 répondants, ceci suite à ma publicité (payante) sur Facebook : « Faut-il ou non quitter ce réseau social ?»

C’est en faisant ce repérage que mon intention s’est précisée : un devoir d’informer en proposant plusieurs versions des faits, des outils pour évaluer leur niveau d’addiction et des méthodes pour quitter ou non Facebook. De prendre conscience que la finalité de Facebook est la prédiction et non la surveillance. Ceci est même fictionnel dans le documentaire « Derrière nos écrans de fumées » (qui regroupe des témoignages d’anciens employé·e·s des GAFAM et opte pour un point de vue à charge et en particulier vis-à-vis de Facebook).

Connaissant le fonctionnement des communautés virtuelles et étant informaticien, je désire que le média puisse avoir une existence évolutive sur le web et créer une application mobile simple (du genre « Êtes-vous addict à Facebook »).

Il y va de l’intérêt commun d’avoir un dispositif ludo-pédagogique (le site web) et simple d’accès (l’application mobile) pour lutter contre ce qui va bien au-delà d’une addiction, mais dont l’origine est la recherche du profit par l’intelligence artificielle en co-construction par les maitres de la toile.

En utilisant des animations en motion-design, il sera mis en évidence la compréhension
  • Du site internet « Facebook.com » et de son écosystème (économique, industriel, politique, social et financier).
  • De ce que pourrait devenir la société Facebook Inc. dans 5, voire 10 ans.
  • De l’ingénierie sociale, du capitalisme de surveillance et du contrôle social.
  • Du modèle économique de la firme (comparé à celui des concurrents).
D’autres voudront apporter des alternatives techniques ou une méthode pour ne pas se laisser faire. Mais aucun n’aura la solution. Car on peut quitter www.facebook.com, mais non Facebook Inc, qui détient d’autres applications (Instagram, WhatsApp) et continuera à faire de la croissance externe. Facebook est la seule entreprise exploitant autant de données basées sur les particuliers, et c’est pour cela les politiciens américains l’utilisent lors de leurs campagnes. Il est à noter que Google est aussi bien loti en termes de « data », et probablement en possède plus.

Google est aussi bien loti en termes de « data », et probablement en possède plus.
Prenons un autre exemple typiquement « GAFAM » : Gmail compte aujourd’hui plus de 2 Mds d’utilisateurs qui ont ainsi une messagerie électronique gratuite. Dans sa générosité, Google vous autorise à consulter vos courriels via l’interface de votre choix. Exemple : celle de son concurrent : Le logiciel Microsoft Outlook. Ceci est un vrai service, puisque qu’Outlook rapatrie vos données sur votre ordinateur et son interface ne permet pas l’affichage d’une seule publicité. On peut dire qu’en échange de ce service, Google peut lire toute votre correspondance, mais c’est un autre sujet, que je ne souhaite pas mettre en avant.

La lumière sera uniquement sur Facebook Tel qu’on le connaît. Tel qu’on peut en parler.

Au final ce dispositif hybride : film/internet, permet de :
  • Comprendre l’Internet tel qu’il a été imaginé il y a plus de 25 ans.
  • Nous questionner sur le bonheur qui pourrait être :** moins d’écrans, plus d’amour** (selon une étude d’Harvard dirigée par le psychiatre Robert Waldinger).
  • De continuer à utiliser les applications offertes, en connaissance de cause.
J’entrevois les histoires de ceux qui se mobilisent et font évoluer la vie dans la cité et souhaitent un Internet libre et non marchand.

Finalement, peut-être que les meilleurs sont ceux qui partent et qui reviennent ?

Je ne dis pas cela car j’en fais partie (humour). Et j’imagine la présentation des 16 témoins qui pourraient faire allusion à une réunion des « f_acebookiens anonymes_ », ceci avec tout le respect aux personnes intervenant sur le sujet de l’addictologie.

C’est aussi pour cela, qu’il n’y aura aucune caméra cachée, de visage flouté, et aucune tendance sensationnaliste.

**Quitter Facebook ? **pourrait devenir une question à laquelle on ne peut pas répondre, même si nous nous la posons de plus en plus.

Pour cela ce film citoyen tentera de répondre de façon simple et collective, pour permettre à chacun de comprendre son addiction et la déshumanisation qui va avec.

Cyril SLUCKI
Auteur et vidéaste
31b, rue Espérandieu
13001 Marseille
Mobile/Signal : +33 6 37 93 12 82
Blog du projet : https://lastprod.com/quitterfacebook/

#censure #surveillance #donneespersonnelles
#facebook #framasphere #mastodon #nouveauici #nouvelleIci
#leavefacebook #Degooglisons #Internet #GAFAM
#CapitalismeDeSurveillance #LogicielsLibres
#Migration #mediaslibres
#Whatsapp #Instagram
#peertube #framasoft
#marseille #lyon #paris
#documentaire #web-docu #web-doc
 
Bild/Foto

Le projet « Quitter Facebook ? »

Note d’intention


Les personnes utilisant Facebook sont au nombre de 2,8 milliards dans le monde (source : Facebook) et 46,4 millions en France (selon Médiamétrie).
  • Comment Facebook apporte une aide à ceux qui luttent contre les régimes autoritaires ?
  • Quels sont les enjeux pour les habitants des pays les plus riches de l’Europe et ceux plus pauvres du pourtour méditerranéen ?
Même si les membres de Facebook sont d’accord pour visionner des publicités en échange d’un service gratuit, le site s’emploie à devenir indispensable pour régenter la vie de ces personnes. Site de rencontre, offres d’emploi, fil d’actualités personnalisé, monnaie virtuelle, l’ambition de la firme de Menlo Park est sans limite, tant qu’il s’agit de vampiriser les données personnelles, de développer une machinerie lucrative et créer un Internet propriétaire.
Ce film cherche à donner un visage aux usagers de Facebook et permettre à chacun de comprendre s’il faut continuer ou non à nourrir une intelligence artificielle qui pourrait à terme devenir un outil de contrôle social, de déshumanisation.

Facebook Inc. dont les principaux actionnaires sont les gestionnaires d’actifs leaders (notamment BlackRock, Vanguard, Fidelity) ne dissimule pas ses ambitions : convertir les usagers des sites concurrents et rester le numéro 1.

Pour cela, il nous faut comprendre quels sont les bénéfices de cette plateforme logicielle et quelles sont les alternatives. Il nous faut écouter les récits de joie, de rencontres, de retrouvailles, de regroupements citoyens (tels que le Printemps Arabe ou les Gilets Jaunes).

Mais puisqu’il repose sur l’humain, force est de constater **la puissance du produit. **

Selon Tim Berners-Lee (principal inventeur du Web) nous pourrions recréer un Internet décentralisé, pour aboutir à une véritable propriété des données et à une confidentialité améliorée. Mais on le sait les GAFAM, par exemple Microsoft sait s’adapter rapidement à une norme, pour ensuite encore mieux la contourner ou en tirer un avantage. A contrario, la Chine n’a pas de besoin de respecter les normes des GAFAM et a créé un dispositif de crédit social visant à mettre en place un système de réputation des citoyens, en y ajoutant la pénalisation de ceux ne respectant pas les normes et la mise en avant des bons élèves. Cette mécanique repose sur des outils de surveillance de masse, et utilise les technologies d’analyse massive de données, afin d’établir un réseau de « _confiance _», et anticiper les mauvais comportements. En France et de façon plus circonspecte et sournoise, ce concept a un nom : « Smart City », et il est déjà expérimenté dans plusieurs villes de France.

Pour aider les gens à répondre à la question posée, Quitter Facebook ? se décline en 5 composantes :

Un documentaire linéaire d’une durée de 90 minutes.
  • Un documentaire linéaire d’une durée de 90 minutes.
  • Une interface individualisée contenant des modules et une consultation interactifs.
  • Un groupe Facebook pour continuer le questionnement, in situ.
  • Un dispositif pour que les internautes ajoutent des témoignages vidéo en post-diffusion.
  • Un dispositif pour que les internautes ajoutent des témoignages vidéo en post-diffusion.

Résumé


Facebook.com est le réseau social, le plus discuté. Son PDG Mark Zuckerberg (7ème fortune mondiale en 2020), fait partie du top 10 des milliardaires à l’âge de 36 ans.
Peut-on / faut-il quitter ce réseau social ? ** Une question qui se pose de plus en plus, du fait de l’évolution du contexte sanitaire.
Et que signifie cette devise _« Si c’est gratuit, c’est que je suis le produit ? »**_.

Si le produit peut être comparé à une drogue dure, les utilisateurs de la plateforme sont donc des usagers. Mais à la différence de la cocaïne (par exemple), ici le consommateur, le dealer et le fabriquant ne font qu’un. Facebook les met en réseau et les surveille afin qu’ils ne quittent pas leur camisole numérique et alimentent volontairement ou non la base de données.

Je considère ce film comme une entité dépendante de Facebook. Par conséquent je suis aussi dans la même posture en tant qu’Auteur-Vidéaste que les participants à ce projet. Mon propos concerne deux générations, la nôtre et celles de nos enfants ayant pour la majorité, grandi dans un environnement numérique.

Quitter Facebook ? : propose des débats citoyens entre les usagers de Facebook eux-mêmes. Son fil rouge est le pourquoi et le comment du projet, sa construction, ses réussites, ses écueils.

*Quitter Facebook ? : répond aux 80 questionnements et conflits internes perçus chez une grande partie des 400 répondants, ceci suite à ma publicité (payante) sur Facebook : « Faut-il ou non quitter ce réseau social ?»

C’est en faisant ce repérage que mon intention s’est précisée : un devoir d’informer en proposant plusieurs versions des faits, des outils pour évaluer leur niveau d’addiction et des méthodes pour quitter ou non Facebook. De prendre conscience que la finalité de Facebook est la prédiction et non la surveillance. Ceci est même fictionnel dans le documentaire « Derrière nos écrans de fumées » (qui regroupe des témoignages d’anciens employé·e·s des GAFAM et opte pour un point de vue à charge et en particulier vis-à-vis de Facebook).

Connaissant le fonctionnement des communautés virtuelles et étant informaticien, je désire que le média puisse avoir une existence évolutive sur le web et créer une application mobile simple (du genre « Êtes-vous addict à Facebook »).

Il y va de l’intérêt commun d’avoir un dispositif ludo-pédagogique (le site web) et simple d’accès (l’application mobile) pour lutter contre ce qui va bien au-delà d’une addiction, mais dont l’origine est la recherche du profit par l’intelligence artificielle en co-construction par les maitres de la toile.

En utilisant des animations en motion-design, il sera mis en évidence la compréhension
  • Du site internet « Facebook.com » et de son écosystème (économique, industriel, politique, social et financier).
  • De ce que pourrait devenir la société Facebook Inc. dans 5, voire 10 ans.
  • De l’ingénierie sociale, du capitalisme de surveillance et du contrôle social.
  • Du modèle économique de la firme (comparé à celui des concurrents).
D’autres voudront apporter des alternatives techniques ou une méthode pour ne pas se laisser faire. Mais aucun n’aura la solution. Car on peut quitter www.facebook.com, mais non Facebook Inc, qui détient d’autres applications (Instagram, WhatsApp) et continuera à faire de la croissance externe. Facebook est la seule entreprise exploitant autant de données basées sur les particuliers, et c’est pour cela les politiciens américains l’utilisent lors de leurs campagnes. Il est à noter que Google est aussi bien loti en termes de « data », et probablement en possède plus.

Google est aussi bien loti en termes de « data », et probablement en possède plus.
Prenons un autre exemple typiquement « GAFAM » : Gmail compte aujourd’hui plus de 2 Mds d’utilisateurs qui ont ainsi une messagerie électronique gratuite. Dans sa générosité, Google vous autorise à consulter vos courriels via l’interface de votre choix. Exemple : celle de son concurrent : Le logiciel Microsoft Outlook. Ceci est un vrai service, puisque qu’Outlook rapatrie vos données sur votre ordinateur et son interface ne permet pas l’affichage d’une seule publicité. On peut dire qu’en échange de ce service, Google peut lire toute votre correspondance, mais c’est un autre sujet, que je ne souhaite pas mettre en avant.

La lumière sera uniquement sur Facebook Tel qu’on le connaît. Tel qu’on peut en parler.

Au final ce dispositif hybride : film/internet, permet de :
  • Comprendre l’Internet tel qu’il a été imaginé il y a plus de 25 ans.
  • Nous questionner sur le bonheur qui pourrait être :** moins d’écrans, plus d’amour** (selon une étude d’Harvard dirigée par le psychiatre Robert Waldinger).
  • De continuer à utiliser les applications offertes, en connaissance de cause.
J’entrevois les histoires de ceux qui se mobilisent et font évoluer la vie dans la cité et souhaitent un Internet libre et non marchand.

Finalement, peut-être que les meilleurs sont ceux qui partent et qui reviennent ?

Je ne dis pas cela car j’en fais partie (humour). Et j’imagine la présentation des 16 témoins qui pourraient faire allusion à une réunion des « f_acebookiens anonymes_ », ceci avec tout le respect aux personnes intervenant sur le sujet de l’addictologie.

C’est aussi pour cela, qu’il n’y aura aucune caméra cachée, de visage flouté, et aucune tendance sensationnaliste.

**Quitter Facebook ? **pourrait devenir une question à laquelle on ne peut pas répondre, même si nous nous la posons de plus en plus.

Pour cela ce film citoyen tentera de répondre de façon simple et collective, pour permettre à chacun de comprendre son addiction et la déshumanisation qui va avec.

Cyril SLUCKI
Auteur et vidéaste
31b, rue Espérandieu
13001 Marseille
Mobile/Signal : +33 6 37 93 12 82
Blog du projet : https://lastprod.com/quitterfacebook/

#censure #surveillance #donneespersonnelles
#facebook #framasphere #mastodon #nouveauici #nouvelleIci
#leavefacebook #Degooglisons #Internet #GAFAM
#CapitalismeDeSurveillance #LogicielsLibres
#Migration #mediaslibres
#Whatsapp #Instagram
#peertube #framasoft
#marseille #lyon #paris
#documentaire #web-docu #web-doc
 
Wohin Deutschland abschiebt:
Kabuls Hunde, viele tollwütig, terrorisieren die Stadt. Dennoch werden sie von Menschen mindestens geduldet, denn sie helfen nachts gegen eine noch schlimmere Plage: Kriminalität. (piqd; engl.)
#Afghanistan #Migration

The New York Times: In Kabul’s Streets, Dogs Rule the Night (By Fatima Faizi and Thomas Gibbons-Neff)

 
Bild/Foto
#diaspora #migration #post #framasphére #basta
Je suis allée faire un petit tour sur diaspora.psycho.fr mais je compte rester sur framasphère en même temps, si possible.
 
Bild/Foto
#diaspora #migration #post #framasphére #basta
Je suis allée faire un petit tour sur diaspora.psycho.fr mais je compte rester sur framasphère en même temps, si possible.
 
Vor 10 Jahren begann der Aufstand in #Syrien, der zum verheerenden Bürgerkrieg wurde. Ein Rückblick zeigt, wie die internationale Gemeinschaft die syrischen Flüchtlinge im Stich ließ - auch Deutschland. Mit dem Auslaufen des Abschiebungsstopps wird jetzt sogar die Annäherung an Assad geprobt.
#Migration
10 Jahre Flucht aus Syrien
 
Mehr als 20.000 Menschen auf der Flucht sind seit 2014 im Mittelmeer ertrunken. Zehntausende sitzen an den Grenzen der EU und in griechischen Elendslagern fest. Die Seebrücke macht vor der Wahl Druck, um zumindest einigen eine Zukunft in Deutschland zu geben. #Migration
https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/519/niemand-verdient-es-zu-ertrinken-7370.html?pk_campaign=KONTEXT-per-EMail&pk_kwd=Ausgabe-519
 
Bild/Foto

10.03.2021 Soziale Diskriminierung wird nicht untersucht


Nichts genaues weiß man nicht

Die Bundesregierung verspricht seit einem Jahr, ihre Entscheidungen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse zu fällen. An diesem Versprechen haben wir schon gezweifelt, als die wichtigen Erkenntnisse über die Höhe der Dunkelziffer der Infektionen in der Hengsberg-Studie von Prof Streeck im April/Mai 2020 nicht dazu geführt haben, solche Untersuchungen fortzuführen.

Das völlige Versagen der Bildungspolitik vor allem in der Zeit von Juni bis Oktober führte dann zur Hilflosigkeit erneuter Schulschließungen an Stelle langfristiger Planung von Alternativen mit den bekannten Folgen ( "Ein organischer Lebensraum wurde einfach abgetötet" , Bildungsschere öffnet sich immer weiter ). Nach 5 Monaten ist man nun immerhin auf die Idee baldiger Impfung für Lehrer und Erzieher gekommen.

Generell wurden soziale und gesellschaftliche Aspekte, wenn überhaupt nur nachrangig untersucht. So haben nach Recherchen von NDR, WDR und SZ 14 von 16 Bundesländern keine Erkenntnisse darüber, welche Menschen sich besonders häufig mit Corona infizieren. Diese 14 konnten keine der Fragen zum sozialen Status der Corona-Infizierten angeben oder wie groß deren Haushalte sind oder wie hoch das Einkommen ist oder wie häufig sie einen Migrationshintergrund haben.

Auch über das Arbeitsumfeld (Kontakthäufigkeit, Arbeitsweg, u.ä.) lagen keine Daten vor. Die Tagesschau berichtet, dass

"der Medizinsoziologe Nico Dragano von der Universität Düsseldorf im ersten Halbjahr 2020 die Daten von knapp 1,3 Millionen AOK-Versicherten ausgewertet und festgestellt hat, dass Bezieher von Hartz-IV fast doppelt so oft wegen Corona ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten wie Erwerbstätige. Aber schon zu der Frage, welche Berufsgruppen möglicherweise stärker betroffen sind, gibt es keine verlässliche Anwort. ...

Die Infektiologin Muge Cevik von der schottischen St. Andrews Universität meint, dass es "viel wichtiger sei, die Menschen in den sozial benachteiligten Gegenden besser zu schützen." Man sehe in vielen Ländern, dass vor allem Menschen, die in Fabriken arbeiten, als Essensauslieferer, in Supermärkten oder als Reinigungskräfte überdurchschnittlich gefährdet seien. Auch lägen in Großbritannien mehr Menschen mit nicht typisch britischen Nachnamen auf den Intensivstationen. "Aber das Risiko liegt natürlich nicht im ethnischen Hintergrund, sondern an den Lebens- und Arbeitsbedingungen".

Die Diskriminierung durch Armut und soziales Umfeld, die auch aus Ländern wie Brasilien, Indien u.v.a. ärmeren Staaten bekannt ist, soll scheinbar für Deutschland nicht zu einer wissenschaftlichen Erkenntnis werden. Wenn man diese Fakten ernst nehmen würde, dann müssten ganz andere Maßnahmen ergriffen werden oder es könnten Fragen zum gesellschaftlichen System gestellt werden.

Um von einer generellen Debatte abzulenken, werden "Nebenschauplätze" aufgemacht, wie die Einschränkung der Versammlungsfreiheit, die dann von Gerichten wieder aufgehoben werden (Seuchenschutz dominiert Grundrechte ,"Seuchenschutz" darf keine Grundrechte aushebeln) oder Vorschriften verhindern die Nutzung von Ferienwohnungen auf dem Land und halten die Menschen in der Stadt, wo ihr Infekionsrisiko 0,05% (50 von 100.000) statt in der leeren Landschaft, wo es sicher unter 0,01% beträgt.

Wir wünschen uns jedenfalls statt fetter angstmachender Überschriften einen ganzheitlichen wissenschaftlichen Ansatz mit Studien auch neben der Medizin und jenseits vom Schielen auf den nächsten Wahltermin ...

Mehr dazu bei https://www.tagesschau.de/investigativ/panorama/corona-soziale-faktoren-101.html
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7572-20210310-soziale-diskriminierung-wird-nicht-untersucht.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7572-20210310-soziale-diskriminierung-wird-nicht-untersucht.htm
Tags: #Wissenschaft #Erkenntnisse #Soziales #Migration #Gleichberechtigung #Gender #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #HartzIV #Gewerkschaft #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit
 
Hello hello,

Je commence doucement le passage de Framasphère -> Diaspora : bulletintamaraboutdficell@diaspora-fr.org

Merci à toute l' équipe de Framasphère pour toutes ces années.
Merci à tout le monde pour les différentes discussions, partages, etc...
Je vogue pour le moment sur les deux réseaux.
#framasphere #diaspora #migration
 
Hello hello,

Je commence doucement le passage de Framasphère -> Diaspora : bulletintamaraboutdficell@diaspora-fr.org

Merci à toute l' équipe de Framasphère pour toutes ces années.
Merci à tout le monde pour les différentes discussions, partages, etc...
Je vogue pour le moment sur les deux réseaux.
#framasphere #diaspora #migration
 
Die Corona-Krise bringt etwas an die Oberfläche, das schon seit Jahren und von langer Hand gesetzlich angelegt ist: Die strukturelle Verzahnung von Aufenthalts- und Sozialrecht sorgt dafür, dass nicht-deutsche Staatsangehörige immer häufiger von den Leistungen des deutschen Sozialstaats ausgeschlossen sind.
#Migration
Der koloniale Sozialstaat. Die gesetzliche Schaffung einer neuen migrantischen Unterklasse
 
Bild/Foto
Von wegen #Europa:
Die Arbeitshilfe „Bekämpfung von organisiertem Leistungsmissbrauch durch EU-Bürger“ – Ein Leitfaden zur Kriminalisierung und Ausgrenzung prekarisierter Unionsbürger*innen?! #Migration
https://europainbewegung.de/analyse-der-arbeitshilfe/
 
Im April 2020 wurde die Flüchtlingsunterkunft Lipa auf einer Wiese in Bosnien und Herzegowina hochgezogen. In großen Zelten harren die Menschen derzeit bei eisiger Kälte aus.
#Migration #Europa
 
Da jetzt sowieso niemand darauf achtet, müsste unser Heimatminister eigentlich auch nicht mehr auf AfD machen und könnte solche Schweinereien einstellen. Tut er aber leider nicht.
#Migration
Trotz Bürgerkrieg & Pandemie: Afghanistan-Abschiebungen gehen weiter
 
Da jetzt sowieso niemand darauf achtet, müsste unser Heimatminister eigentlich auch nicht mehr auf AfD machen und könnte solche Schweinereien einstellen. Tut er aber leider nicht.
#Migration
Trotz Bürgerkrieg & Pandemie: Afghanistan-Abschiebungen gehen weiter
 
Bild/Foto

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan!


Presseerklärung von 96 Organisationen in Deutschland

96 Organisationen und Initiativen, u.a. auch der Flüchtlingsrat Berlin in dem wir Mitglied sind, verurteilen in einer Pressemitteilung vom 9.2.21 aufs Schärfste die geplante Abschiebung mitten im Lockdown in das Kriegs- und Krisengebiet Afghanistan.

Wie im Dezember letzten Jahres wieder begonnen, setzt Deutschland seine monatlichen Abschiebun-gen nach Afghanistan auch 2021 fort. Abschiebungen in ein Land, welches 2020 schon das zweite Mal in Folge vom Institute for Economics & Peace in seinem Global Peace Index 2020 1 als das gefährlichste Land der Welt eingestuft wurde. Am 31. Januar 2021 hat das Auswärtige Amt Afghanistan als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) ausgewiesen und als Konsequenz seine Reise- und Sicherheitswarnungen noch weiter verschärft, da Afghanistan von COVID-19 besonders stark betroffen sei und das Gesundheitssystem den Belastungen nicht standhalte. 2

Im September 2020 stellte das Oberverwaltungsgericht Bremen 3 und im Dezember 2020 auch der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 4 außerdem fest, dass auch gesunde, alleinstehende Männer ohne soziales Netzwerk in Afghanistan nicht dorthin abgeschoben werden dürfen, da sie aufgrund der durch die Corona-Pandemie verschlechterten wirtschaftlichen Lage nach einer Abschiebung ihre ele-mentarsten Bedürfnisse absehbar nicht decken können.

Ungeachtet dessen plant Deutschland am 9.2.2021 den nächsten Abschiebeflug nach Afghanistan, bei dem sich erfahrungsgemäß wieder viele Bundesländer beteiligen werden. Während in Deutsch-land einerseits um jedes Leben gekämpft wird, werden andererseits Menschen in ein Covid19-Hochrisiko- und Kriegsgebiet abgeschoben und die lebensbedrohliche Situation dort wissentlich in Kauf genommen.

Der Sammelcharter am 9. Februar wäre der erste Abschiebflug aus Deutschland seit der informellen „Joint Declaration on Migration Cooperation“ 5 , die die Europäischen Union und Afghanistan im Ja-nuar dieses Jahres unterzeichnet haben und die für unbestimmte Zeit gelten soll. Demnach können künftig monatlich bis zu 500 Flüchtlinge aus der EU nach Afghanistan abgeschoben werden.

Unter den von der Abschiebung am 9. Februar Betroffenen sind voraussichtlich der 22jährige Hasib aus Kempten/Allgäu, der dort zur Schule ging, jobbte, Fußballspielen liebt, eine Ausbildung beginnen wollte und jetzt in Abschiebehaft in Ingelheim sitzt 6 sowie der 20jährige H. aus NRW, der im Iran geboren wurde, mit neun Jahren nach Deutschland kam, noch nie in Afghanista n war und dort auch keine Angehörigen hat. 7 Um nur zwei Schicksale zu nennen.

Der Schutz von Menschenleben während einer globalen Pandemie einzigartigen Ausmaßes kann nicht an nationalen Grenzen halt machen und vom Aufenthaltsstatus oder der Nationalität abhängen. Wir fordern die Bundesregierung auf, sofort jegliche Abschiebungen nach Afghanistan zu stop-pen und Menschenleben zu schützen!

Unterzeichnende: 96 Organisationen (siehe unten im PDF)

1 https://www.economicsandpeace.org/wp-content/uploads/2020/08/GPI_2020_web.pdf
2 https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/afghanistansicherheit/204692
3 https://www.oberverwaltungsgericht.bremen.de/entscheidungen/detail.php?gsid=bre-men72.c.20994.de&asl=bremen72.c.11265.de
4 https://verwaltungsgerichtshof-baden-wuerttemberg.justiz-bw.de/pb/,Lde/8969988/?LISTPAGE=1213200
5 https://www.statewatch.org/media/1801/eu-council-joint-declaration-afghanistan-5223-21-add1.pdf
6 https://www.ulla-jelpke.de/2021/02/12784/
7 https://www.facebook.com/nedajeafghan/posts/2398011833655737

Mehr dazu bei https://www.fluechtlingsrat-berlin.de
und die Pressemitteilung als PDF https://www.aktion-freiheitstattangst.org/images/docs/20210209PM_Sofortiger_Abschiebestopp_nach_Afghanistan.pdf
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7544-20210211-sofortiger-abschiebestopp-nach-afghanistan.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7544-20210211-sofortiger-abschiebestopp-nach-afghanistan.htm
Tags: #Appell #Abschiebestopp #Afghanistan #Corona #PM #Asyl #Flucht #Folter #Abschiebung #Migration #Frontex #Fluggastdatenbank #EuroDAC #Europol #Schengen #VisaWaiver #Verfolgung
 
Bild/Foto

Sofortiger Abschiebestopp nach Afghanistan!


Presseerklärung von 96 Organisationen in Deutschland

96 Organisationen und Initiativen, u.a. auch der Flüchtlingsrat Berlin in dem wir Mitglied sind, verurteilen in einer Pressemitteilung vom 9.2.21 aufs Schärfste die geplante Abschiebung mitten im Lockdown in das Kriegs- und Krisengebiet Afghanistan.

Wie im Dezember letzten Jahres wieder begonnen, setzt Deutschland seine monatlichen Abschiebun-gen nach Afghanistan auch 2021 fort. Abschiebungen in ein Land, welches 2020 schon das zweite Mal in Folge vom Institute for Economics & Peace in seinem Global Peace Index 2020 1 als das gefährlichste Land der Welt eingestuft wurde. Am 31. Januar 2021 hat das Auswärtige Amt Afghanistan als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) ausgewiesen und als Konsequenz seine Reise- und Sicherheitswarnungen noch weiter verschärft, da Afghanistan von COVID-19 besonders stark betroffen sei und das Gesundheitssystem den Belastungen nicht standhalte. 2

Im September 2020 stellte das Oberverwaltungsgericht Bremen 3 und im Dezember 2020 auch der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 4 außerdem fest, dass auch gesunde, alleinstehende Männer ohne soziales Netzwerk in Afghanistan nicht dorthin abgeschoben werden dürfen, da sie aufgrund der durch die Corona-Pandemie verschlechterten wirtschaftlichen Lage nach einer Abschiebung ihre ele-mentarsten Bedürfnisse absehbar nicht decken können.

Ungeachtet dessen plant Deutschland am 9.2.2021 den nächsten Abschiebeflug nach Afghanistan, bei dem sich erfahrungsgemäß wieder viele Bundesländer beteiligen werden. Während in Deutsch-land einerseits um jedes Leben gekämpft wird, werden andererseits Menschen in ein Covid19-Hochrisiko- und Kriegsgebiet abgeschoben und die lebensbedrohliche Situation dort wissentlich in Kauf genommen.

Der Sammelcharter am 9. Februar wäre der erste Abschiebflug aus Deutschland seit der informellen „Joint Declaration on Migration Cooperation“ 5 , die die Europäischen Union und Afghanistan im Ja-nuar dieses Jahres unterzeichnet haben und die für unbestimmte Zeit gelten soll. Demnach können künftig monatlich bis zu 500 Flüchtlinge aus der EU nach Afghanistan abgeschoben werden.

Unter den von der Abschiebung am 9. Februar Betroffenen sind voraussichtlich der 22jährige Hasib aus Kempten/Allgäu, der dort zur Schule ging, jobbte, Fußballspielen liebt, eine Ausbildung beginnen wollte und jetzt in Abschiebehaft in Ingelheim sitzt 6 sowie der 20jährige H. aus NRW, der im Iran geboren wurde, mit neun Jahren nach Deutschland kam, noch nie in Afghanista n war und dort auch keine Angehörigen hat. 7 Um nur zwei Schicksale zu nennen.

Der Schutz von Menschenleben während einer globalen Pandemie einzigartigen Ausmaßes kann nicht an nationalen Grenzen halt machen und vom Aufenthaltsstatus oder der Nationalität abhängen. Wir fordern die Bundesregierung auf, sofort jegliche Abschiebungen nach Afghanistan zu stop-pen und Menschenleben zu schützen!

Unterzeichnende: 96 Organisationen (siehe unten im PDF)

1 https://www.economicsandpeace.org/wp-content/uploads/2020/08/GPI_2020_web.pdf
2 https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/afghanistansicherheit/204692
3 https://www.oberverwaltungsgericht.bremen.de/entscheidungen/detail.php?gsid=bre-men72.c.20994.de&asl=bremen72.c.11265.de
4 https://verwaltungsgerichtshof-baden-wuerttemberg.justiz-bw.de/pb/,Lde/8969988/?LISTPAGE=1213200
5 https://www.statewatch.org/media/1801/eu-council-joint-declaration-afghanistan-5223-21-add1.pdf
6 https://www.ulla-jelpke.de/2021/02/12784/
7 https://www.facebook.com/nedajeafghan/posts/2398011833655737

Mehr dazu bei https://www.fluechtlingsrat-berlin.de
und die Pressemitteilung als PDF https://www.aktion-freiheitstattangst.org/images/docs/20210209PM_Sofortiger_Abschiebestopp_nach_Afghanistan.pdf
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7544-20210211-sofortiger-abschiebestopp-nach-afghanistan.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7544-20210211-sofortiger-abschiebestopp-nach-afghanistan.htm
Tags: #Appell #Abschiebestopp #Afghanistan #Corona #PM #Asyl #Flucht #Folter #Abschiebung #Migration #Frontex #Fluggastdatenbank #EuroDAC #Europol #Schengen #VisaWaiver #Verfolgung
 
I know little about Vermont, but our NPRquivalent has a piece about people moving and staying there, bringing about some new challenges.

D-Radio WELTZEIT | Beitrag vom 10.02.2021

Stadtflucht wegen Corona. Neustart in den Green Mountains


#vermont #migration
 
#Birds in #Germany autumn 2020, free pdf in german language.

Autumn 2020 was unusual warm and dry, especially the latter parts. #Migration was prolonged. A look especially on grey plovers and merlins, but also lots of rarities.
 
Den Besuch des Dong Xuan Centers kann ich unbedingt empfehlen, ich habe mich dort gefühlt wie seinerzeit in Südostasien, sehr authentisch. Gekauft habe ich nichts, aber sehr wohl gegessen. Die vietnamesische Community ist eine echte Bereicherung für das Leben in dieser Stadt.
#Berlin #Migration
 
Auf meinen Post zum Dong Xuan Center erhielt ich den super Hinweis, dass die vietnamesische Community über eine eigene Homepage verfügt. Das will ich doch gerne verbreiten! Willkommen bei "Rice and Shine":
#Migration Vietnam
 
Den Besuch des Dong Xuan Centers kann ich unbedingt empfehlen, ich habe mich dort gefühlt wie seinerzeit in Südostasien, sehr authentisch. Gekauft habe ich nichts, aber sehr wohl gegessen. Die vietnamesische Community ist eine echte Bereicherung für das Leben in dieser Stadt.
#Berlin #Migration
 
Es geht um Partizipation und um einen neuen Blick im Parlament. Es soll nicht mehr heißen „Dem Deutschen Volke“ – sondern „Für alle Menschen, die in Deutschland leben“.
#Migration
 
Junge, oft minderjährige Vietnames*innen werden getäuscht. Berlin steht im Mittelpunkt dieser menschenverachtenden Praxis. Während das BKA durchaus bei diesem Thema von Menschenschmuggel ausgeht, besteht das LKA in Berlin darauf, dass es sich hierbei um "illegale Einwanderung" handle.
#Migration
 
Der Vorstoß ist sehr begrüßenswert. Warum soll man in einem Wahljahr auf die SPD Rücksicht nehmen, wenn man damit wichtige Ziele aufgibt oder verwässert.
#Migration
 

Hintergrund | jungeWelt: Kennst du die Stille in der Mitte der Städte?


»Ich heiße übrigens Jochen«, meinte er, nachdem wir uns ein wenig über das Wetter und andere wichtige Dinge ausgetauscht hatten, und reichte mir die Hand. O Gott, ein Jochen, dachte irgend etwas in mir, was wollte mir ein Jochen an einem nebligen Mittwoch abend im Januar an der Mahagonitheke irgendeiner besseren Cocktailbar in der Bukarester Altstadt schon erzählen. Verstehen Sie, ich hab’ kein Problem damit, alleine in einer Bar zu sitzen, bzw. auch wenn es scheint, dass ich alleine in einer Bar sitze, so sitze ich selten alleine, sondern bin umgeben von meinen Gedanken, und empirisch gesehen, sind die meisten davon interessanter als irgendwelche Bargespräche.

Wir waren aus unterschiedlichen Gründen in derselben Stadt gelandet und waren aus ebenso unterschiedlichen Gründen, ohne dass wir davon wussten, davor ein paar Jahre in Leipzig gewesen. Er, um seinem Studium Deutsch als Fremdsprache, ich, um meinen Studien ­nachzugehen. Das ist sicherlich genug, um sich ein paar Drinks lang darüber auszutauschen, wenn es einen dazu treibt, irgendwelche Vergangenheiten und vermeintlichen Gemeinsamkeiten zu beschwören, oder man das Gefühl der Langeweile hat und die Sehnsucht nach ein wenig Muttersprache, wie sie einen jeden in der Ferne einmal heimsucht.

Beides lag mir an diesem Abend fern, und so war ich gewillt, das Ganze mit ein paar höflichen Floskeln zu beenden und mir einen anderen Ort für meine Zwiegespräche mit mir selbst zu suchen. Dass ich es nicht tat und ich mich am Ende des Abends sogar in meiner Annahme getäuscht sah, da seine Geschichte noch lange in mir nachhallte, war der Tatsache geschuldet, dass er plötzlich ein Flugticket aus seinem Jackett zog und auf den Tresen legte. »Pass auf, mein Flug nach Bangkok geht in zehn Stunden. Ich muss davor jemandem meine Geschichte erzählen. Ich brauche ein Realitätsupdate von außen. Verstehst du?«

Info: Ich habe diesen Geschichte begrenzt bei @BeatclubFC gesehen, wollte sie aber weil ich ihn als wichtig empfinde öffentlich einstellen. Auch ich kenne das Problem das wir als eines der reichsten Länder der Welt Fachkräfte aus anderen ärmeren Ländern abziehen, Fachkräfte die dann dort fehlen, oft auch in lebenswichtigen Bereichen.

Tags: #de #Hintergrund #Geschichte #Arbeit #Ausbeutung #Armutsflucht #Migration #Fachkräfte #Kapitalismus #Neoliberalismus #Nachdenken #jungeWelt #2020-12-24 #Ravenbird #2020-12-28
 
Wir sollten Menschen aus #Hongkong ohne Hürden Asyl gewähren. Und Huawei & co zurück schicken dort hin, wo sie herkommen. Nach #China
#Migration
 
#TheGuardian #Migration #Europe #HumanRights
 
#Birds #Birdlife #migration

Wadden Sea Flyway Initiative
Simultaneous January 2020 waterbird and wetland census along the East Atlantic Flyway
National Reports

Countries from Iceland to Estonia and from Norway to South Africa, all along the East Atlantic Flyway, participated in the 2020 East Atlantic Flyway waterbird survey. In many countries in East Atlantic Africa financial support and extra counters were organized to contribute to this survey.

Countries have been requested to contribute a small national overview to give a first impression of the results collected. 32 countries are presenting their results in this report. A further 5 have collected count data which can be used in future analyses. A total of more than 12,000 observers have collected this data, often in their free time but also large contributions of government institutions, national park and nature reserves officers, NGO’s and research organisations are involved. 250 waterbird species have been recorded in total. Of the 95 East Atlantic Flyway focal species, more than 14 million birds have been counted. At 110 important sites information about environmental circumstances, human use and pressures have been collected. A comprehensive analyses of the population status of the species using this flyway and the state of the wetlands they use will be published at the end of 2021.

This work is part of a cooperation between the Wadden Sea Flyway Initiative (WSFI), Wetlands International (WI) and BirdLife International (BLI) to improve the monitoring of waterbirds and wetlands along the East Atlantic Flyway. This cooperation was initiated after the inscription of the Wadden Sea (shared by Denmark, Germany and The Netherlands) as a World Heritage site in 2009.

https://www.waddensea-worldheritage.org/node/1283/

Download entire report as pdf:

https://www.waddensea-worldheritage.org/sites/default/files/2020_Flyway%20census%20report.pdf
 

Migration als Initiationsritus


#Migration #Flucht #Asyl #Afrika #EU #Politik
 
Überraschung:
"In Deutschland könnte einiges anders laufen."
Wie können Schulen besser mit #Migration und Vielfalt umgehen? Nach Reise nach Schweden, Kanada, USA, Expertise (https://mediendienst-integration.de/artikel/es-geht-auch-anders.html) für den MEDIENDIENST.
#BIldung
https://mediendienst-integration.de/artikel/es-geht-auch-anders.html?fbclid=IwAR1v9sI_T8UTdcCAluF5kiMEu-F9jgE_ITxyvLaJGqQ0FBTXudZbEMlbr1k
 
Peter Donatus ist ein langjähriger Shell-Kritiker und Umweltaktivist aus Nigeria. Proteste, eine Incommunicado-Haft und Flucht - all das hat er hinter sich. Jetzt kämpft er von Deutschland aus für die Anerkennung der „Klimaflüchtlinge“.
#Migration
https://www.migazin.de/2020/11/24/oeko-dissident-hoechste-zeit-umweltflucht/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=MiGLETTER
Höchste Zeit, Umweltflucht als Asylgrund anzuerkennen

MiGAZIN: Öko-Dissident - Höchste Zeit, Umweltflucht als Asylgrund anzuerkennen (Redaktion)

 
In den Neunziger Jahren und bis 2005 brachte die Bundesregierung sog. "jüdische Kontingentflüchtlinge" aus der ehem. Sowjetunion nach Deutschland.
Der folgende Text und die persönlichen Bilder lohnen sich sehr, um zu verstehen wie es heute vielleicht auch vielen anderen Jüdinnen*Juden in Deutschland geht:
#Migration
 
Viele Geflüchtete müssen aus der Diaspora dem Elend der zurückgelassenen Angehörigen hilflos zuschauen. Die meisten machen diesen Schmerz allein mit sich aus. (piqd)
#migration
 
Bild/Foto
Kann man gar nicht genug teilen:
#Migration
Das Forscherpaar, dem wir den wahrscheinlich ersten #Corona-#Impfstoff zu verdanken haben, sind Gastarbeiter Kinder aus der Türkei und heißen #UğurŞahin und #ÖzlemTüreci.🚀
Zwei Kinder türkischer Einwanderer könnten zu Helden der Coronakrise werden: Das Ehepaar #ÖzlemTureci und #UgurSahin gründete vor 12 Jahren das Unternehmen #BioNTech , das sich gerade auf der Zielgeraden bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs befindet. Im Alter von vier Jahren zog Ugur Sahin mit seiner Mutter zum Vater nach Deutschland, der in den Kölner Ford-Werken arbeitete. Neben dem Fußball galt Ugurs Leidenschaft populärwissenschaftlichen Büchern, die er sich aus der katholischen Kinderbibliothek auslieh. Der Grundstein für seine spätere medizinische Karriere war gelegt.
Seine Frau Özlem Türeci lernte er im Medizinstudium kennen. Sie ist die Tochter eines türkischen Arztes, der aus Istanbul nach Deutschland kam, um in einem kleinen katholischen Krankenhaus im Landkreis Cloppenburg zu arbeiten.
Das sind genau die Geschichten, die öfter erzählt werden müssen! Unter anderem deswegen, habe ich GermanDream ins Leben gerufen. Die Daumen für einen ersten #CoronaImpfstoff sind gedrückt! Tebrikler!👏🏼
 
Bild/Foto

Corona Maßnahmen weiter von "oben herab"


Nun mit Herrn Schäuble in einem Boot?

Vor 12 Jahren haben wir den damaligen Innenminister wegen seiner Überwachungsabsichten in der BKA Novelle (Lauschangriff auf Wohnungen und Staatstrojaner) noch gescholten - ähh, das tun wir auch heute noch ...

Doch inzwischen ist "die Politik" noch weiter nach rechts und weiter weg vom demokratischen Grundkonsens gerückt, dass selbst der nun Parlamentspräsident Schäuble warnt, an Coronamaßnahmen, "die auch Einschränkungen der Freiheitsrechte beinhalten, muss der Bundestag beteiligt werden".

Diese Forderung müssen wir nun gemeinsam mit Herrn Schäuble an "die Politik" richten - nur interessiert es dort niemanden. Aber wir sind nicht die einzigen. "Dass die Beschlussvorlage der Kanzlerin für die Anti-Corona-Maßnahmen den Medien, aber nicht dem Bundestag vorliegt", hält Achim Kessler, der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, für eine "schwere Missachtung des Parlaments und eine Gefahr für die Demokratie".

Erst Maßnahmen verkünden - dann die Abgeordneten unterrichten?

Jan Korte, Parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion, beklagt sich ebenfalls über die Nichtbeachtung der Parlamentarier: "Wenn die Abgeordneten des Bundestags erst aus den Nachrichtenagenturen erfahren, was die Linie der Bundesregierung bei den Gesprächen mit den Ländern ist, läuft etwas gewaltig schief."

Bereits vor zwei Monaten hatten wir über einen Offener Brief der Zivilgesellschaft an die Fraktionen des Bundestags berichtet, der über die Beteiligung des Parlaments hinaus die Einbeziehung der Menschen in Bürgerräten gefordert hatte, wenn die Entscheidungen der Regierung so tiefe Einschnitte für die Bevölkerung beinhalten. Von einer Antwort auf diesen Brief aus "der Politik" haben wir nichts gehört.

Deshalb kritisiert auch das Grundrechtekomitee: "Ein zeitlich beschränkter Lockdown müsse "ausführlich parlamentarisch diskutiert" und "differenziert begründet" werden. "Wichtig ist dabei auch, dass finanzielle Hilfen alle diejenigen erhalten, die es wirklich brauchen und nicht in erster Linie Airlines, Banken und andere Konzerne", so Britta Rabe vom Grundrechtekomitee in einem Interview im "nd".

Als Beispiele für die komplette Schieflage der augenblicklichen Maßnahmen nennt sie
  • anhaltenden Mangel an Pflegekräften und
  • weiterhin deren Unterbezahlung auch nach dem Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst,
  • weiterhin keine dezentrale Unterbringung von Geflüchteten, obwohl die enge Zwangsunterbringung die Verbreitung des Virus begünstigt,
  • verantwortungsloses Festhalten an der Durchführung eines Großeinsatzes der Polizei beim Castortransport in der nächsten Woche, für den Tausende PolizeibeamtInnen im Einsatz sind.
So eine Liste der "übersehenen Kleinigkeiten" lässt sich bestimmt seitenlang auch aus Sicht der Menschen aus der Kultur, der Clubs und Restaurants weiterführen. Auch deshalb wäre die Einbeziehung der Menschen so notwendig - die Einbeziehung der Parlamente und der Abgeordneten ist nicht nur notwendig sondern grundrechtlich durch unsere Verfassung geboten!

Mehr dazu bei https://www.grundrechtekomitee.de/details/corona-massnahmen-erneut-uebergangen
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7382-20200906-mehr-demokratie-fordert-aufarbeitung-der-corona-krise.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7439-20201031-corona-massnahmen-weiter-von-oben-herab.htm

#Corona #Maßnahmen #Beteiligung #Parlament #Grundrechte #Menschenrechte #Schäuble #Asyl #Unterbringung #Abschiebung #Migration #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit #SozialesGleichberechtigung #Diskriminierung
 
Bild/Foto

Corona Maßnahmen weiter von "oben herab"


Nun mit Herrn Schäuble in einem Boot?

Vor 12 Jahren haben wir den damaligen Innenminister wegen seiner Überwachungsabsichten in der BKA Novelle (Lauschangriff auf Wohnungen und Staatstrojaner) noch gescholten - ähh, das tun wir auch heute noch ...

Doch inzwischen ist "die Politik" noch weiter nach rechts und weiter weg vom demokratischen Grundkonsens gerückt, dass selbst der nun Parlamentspräsident Schäuble warnt, an Coronamaßnahmen, "die auch Einschränkungen der Freiheitsrechte beinhalten, muss der Bundestag beteiligt werden".

Diese Forderung müssen wir nun gemeinsam mit Herrn Schäuble an "die Politik" richten - nur interessiert es dort niemanden. Aber wir sind nicht die einzigen. "Dass die Beschlussvorlage der Kanzlerin für die Anti-Corona-Maßnahmen den Medien, aber nicht dem Bundestag vorliegt", hält Achim Kessler, der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, für eine "schwere Missachtung des Parlaments und eine Gefahr für die Demokratie".

Erst Maßnahmen verkünden - dann die Abgeordneten unterrichten?

Jan Korte, Parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion, beklagt sich ebenfalls über die Nichtbeachtung der Parlamentarier: "Wenn die Abgeordneten des Bundestags erst aus den Nachrichtenagenturen erfahren, was die Linie der Bundesregierung bei den Gesprächen mit den Ländern ist, läuft etwas gewaltig schief."

Bereits vor zwei Monaten hatten wir über einen Offener Brief der Zivilgesellschaft an die Fraktionen des Bundestags berichtet, der über die Beteiligung des Parlaments hinaus die Einbeziehung der Menschen in Bürgerräten gefordert hatte, wenn die Entscheidungen der Regierung so tiefe Einschnitte für die Bevölkerung beinhalten. Von einer Antwort auf diesen Brief aus "der Politik" haben wir nichts gehört.

Deshalb kritisiert auch das Grundrechtekomitee: "Ein zeitlich beschränkter Lockdown müsse "ausführlich parlamentarisch diskutiert" und "differenziert begründet" werden. "Wichtig ist dabei auch, dass finanzielle Hilfen alle diejenigen erhalten, die es wirklich brauchen und nicht in erster Linie Airlines, Banken und andere Konzerne", so Britta Rabe vom Grundrechtekomitee in einem Interview im "nd".

Als Beispiele für die komplette Schieflage der augenblicklichen Maßnahmen nennt sie
  • anhaltenden Mangel an Pflegekräften und
  • weiterhin deren Unterbezahlung auch nach dem Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst,
  • weiterhin keine dezentrale Unterbringung von Geflüchteten, obwohl die enge Zwangsunterbringung die Verbreitung des Virus begünstigt,
  • verantwortungsloses Festhalten an der Durchführung eines Großeinsatzes der Polizei beim Castortransport in der nächsten Woche, für den Tausende PolizeibeamtInnen im Einsatz sind.
So eine Liste der "übersehenen Kleinigkeiten" lässt sich bestimmt seitenlang auch aus Sicht der Menschen aus der Kultur, der Clubs und Restaurants weiterführen. Auch deshalb wäre die Einbeziehung der Menschen so notwendig - die Einbeziehung der Parlamente und der Abgeordneten ist nicht nur notwendig sondern grundrechtlich durch unsere Verfassung geboten!

Mehr dazu bei https://www.grundrechtekomitee.de/details/corona-massnahmen-erneut-uebergangen
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7382-20200906-mehr-demokratie-fordert-aufarbeitung-der-corona-krise.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7439-20201031-corona-massnahmen-weiter-von-oben-herab.htm

#Corona #Maßnahmen #Beteiligung #Parlament #Grundrechte #Menschenrechte #Schäuble #Asyl #Unterbringung #Abschiebung #Migration #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit #SozialesGleichberechtigung #Diskriminierung
 
Later posts Earlier posts