social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Klimawandel

185.000 Solaranlagen seien 2020 ans Netz gegangen, heißt es beim Bundesverband der Solarwirtschaft. Das Tempo sei zu niedrig. Für eine "Immunisierung" gegen den #Klimawandel müsse es doppelt so schnell gehen. #Klima #Energie
 
Was die Wissenschaft über den Klimawandel weiß und was nicht.

https://www.ardmediathek.de/wdr/video/doku-und-reportage/klimawandel-was-die-wissenschaft-wirklich-weiss-und-was-nicht-1-2/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTY3YjE4ZGVjLTcxNzctNDY5NS1iNmY5LWM3YmZmNGNiOTM3OA/

Was wir tatsächlich (schon heute) tun können

https://www.ardmediathek.de/wdr/video/doku-und-reportage/klimawandel-was-wir-tatsaechlich-tun-koennen-2-2/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTkxZTVmNDc0LTdhOWItNDE5YS05NjI2LTg3OGM3MTAwZmQ3ZQ/

Wissenschaft, Forschung Fake und Faule Tricks.

https://www.arte.tv/de/videos/091148-000-A/forschung-fake-und-faule-tricks/

Die drei Sendungen und man ist so ziemlich auf dem neusten Stand, wissenschaftlicher Erkenntnisse.
Die ersten beiden machen deutlich mehr Spass als die ARTE Sendung, die etwas altmodisch und pseudo daherkommt.
Bei ARTE, viel dramatische Musik, pathetische Offkommentare und so. Und als Aufhänger ein wirklich abgehangenes Beispiel, das jedoch, mit ein paar Fakten aufwarten konnte, die mir auch noch nicht bekannt waren. Für mich hat es sich gelohnt.
Denn es ist wirklich interessant zu sehen, wie sich die Wissenschaftscommunity gegen die "Desinformation" zur Wehr setzt.
Deshalb ist diese Sendung auch so wichtig.

Ganz wichtig in dem ersten Link erklärt ein Mitarbeiter was der IPCC ist.
Wer versteht was der IPCC macht, was in Rio beschlossen wurde und wie das Pariser Abkommen zustande kam,
wird auch die globalen Zusammenhänge besser einordnen können.

Eine kurze Zusammenfassung?

Ohne Spoiler:
Es wird in sehr kurzer Zeit, sehr viel Verändungen auf uns zukommen.

#Klimawandel #Natur #Mensch #Umwelt #ARTE #WDR #Fernsehen #Doku #Naturschutz
#Bienen #Bienensterben #Artensterben
 
Frachtverkehr durch das aktische Eis, einfrierende Gasquellen in Texas und nie dagewesene Februarhitze in Beijing. Der #Klimawandel galoppiert #Klima
 
Sehr interessanter Artikel über neue Forschungen zu Wäldern in der #Klimakatastrophe mit Links zu verschiedenen Wissenschaftlern. Vieles spricht dafür, dass Wälder bald von CO2-Senken zu CO2-Quellen werden und damit 1,5°-2° nicht mehr erreichbar sind. Von Bob Berwyn

https://insideclimatenews.org/news/13012021/forests-heat-climate-change/

#klimakrise #klimawandel
 
DIE HÖLLE FRIERT EIN!
Scheisse, meine kühnsten Träume werden wahr? Kann das sein?
Endlich begreift mal ein Mensch den Impact der Werbung auf das Konsumverhalten.
Bis zu 10.000 Euro Geldbuße

Rehlinger bezeichnete die Entscheidung als eine Frage der Solidarität mit dem geschlossenen Einzelhandel, sie sei aber auch wegen des Infektionsgeschehens geboten. Schließlich entstünden bei jedem Einkauf zusätzliche Kontakte, die vermieden werden sollten. Bei Verstößen gegen das Verbot würden bis zu 10.000 Euro Geldbuße fällig.
Meine Meinung:

Mir kommt da sofort ein Gedanke im Bezug auf den #Klimawandel.
Ich finde ich es ebenso “unsolidarisch” mit Blick auf die globalisierte Welt, mit Blick auf Länder in denen der Klimawandel, die Kolonialisierung und Ausbeutung multinationaler Konzerne, seit vielen Jahren Leid verursacht hat. Während Flüchtlingskinder auf griechischen Inseln frieren, hier Fasching oder Valentinstag bewerben und fleissig dazu aufrufen die Welt weiter zuzumüllen, finde ich inakzeptabel.

Sich dann noch bei Politiker(inne)n beschweren, dass man selbst ja wohl das Recht auf die Freiheit der Müllproduzierung hätte, das ist mir zu zynisch. Daher auch de RANT hier. Weil es tatsächlich Menschen gibt, die glauben sie hätten ein Recht darauf die Welt zuzumüllen. (Siehe Kommentare hier: https://twitter.com/SRaktuell/status/1360334885714550787 )

Nein, mir macht ein Verbotskultur keinen Spass. Doch Freiwilligkeit hat 40 Jahre lang nicht funktioniert. Ich bin jetzt bald 47 Jahre alt und weiss wovon ich rede, denn auch mir fällt der Verzicht auf Konsumprodukte nicht leicht. Werbung funktioniert, leider.
Dazu kommt erschwerend, dass ich in der Werbung gearbeitet habe, Teile der Marktforschung und Produktentwicklung kenne, und ich weiß, es wird noch immer wirklich übelster Müll produziert ohne Rücksicht auf die Natur, den Mensch oder das Tierwohl.

Auch ätzend: Die wenigen, die seit Jahrzehnten Rücksicht auf Umwelt, Natur, Tierwohl und auch schwächere in fernen Ländern nahmen, wurden belächelt und verspottet. Nachhaltige Produkte waren stets teurer als Produkte die uns, auch aufgrund der schieren Masse, allen sehr viel Schaden zufügten. Wer moralisch richtig handeln wollte wird noch heute finanziell abgestraft.
Vorteile haben derzeit noch immer Menschen ohne Gewissen, ohne Moral ohne ethischen Kompass. Ich hoffe sehr dass sich das nun bald mal ändert.

Jene die spotteten wurden in Talkshows hofiert und deren Bücher wurden Bestseller. Reich werden als Lebensmaxime, auf dem Rücken von Menschen die möglichst anonym bleiben sollten. Wer will schon beim Spekulieren mit Aktien oder beim Bausparen ein schlechtes Gewissen bekommen?

Ich wünschte es wäre anders möglich, ohne Verbote, rein kooperativ durch Aufklärung, doch ich befürchte ohne Verbote und auch Kontrollen, wird die Menschheit es nicht schaffen ein Massensterben ihrer eigenen Art zu verhindern.

So, hab mich ausgekotzt. Schönes Wochenende noch und ich wünsch euch Zufriedenheit, Gesundheit und Sonnenschein.
 
DIE HÖLLE FRIERT EIN!
Scheisse, meine kühnsten Träume werden wahr? Kann das sein?
Endlich begreift mal ein Mensch den Impact der Werbung auf das Konsumverhalten.
Bis zu 10.000 Euro Geldbuße

Rehlinger bezeichnete die Entscheidung als eine Frage der Solidarität mit dem geschlossenen Einzelhandel, sie sei aber auch wegen des Infektionsgeschehens geboten. Schließlich entstünden bei jedem Einkauf zusätzliche Kontakte, die vermieden werden sollten. Bei Verstößen gegen das Verbot würden bis zu 10.000 Euro Geldbuße fällig.
Meine Meinung:

Mir kommt da sofort ein Gedanke im Bezug auf den #Klimawandel.
Ich finde ich es ebenso “unsolidarisch” mit Blick auf die globalisierte Welt, mit Blick auf Länder in denen der Klimawandel, die Kolonialisierung und Ausbeutung multinationaler Konzerne, seit vielen Jahren Leid verursacht hat. Während Flüchtlingskinder auf griechischen Inseln frieren, hier Fasching oder Valentinstag bewerben und fleissig dazu aufrufen die Welt weiter zuzumüllen, finde ich inakzeptabel.

Sich dann noch bei Politiker(inne)n beschweren, dass man selbst ja wohl das Recht auf die Freiheit der Müllproduzierung hätte, das ist mir zu zynisch. Daher auch de RANT hier. Weil es tatsächlich Menschen gibt, die glauben sie hätten ein Recht darauf die Welt zuzumüllen. (Siehe Kommentare hier: https://twitter.com/SRaktuell/status/1360334885714550787 )

Nein, mir macht ein Verbotskultur keinen Spass. Doch Freiwilligkeit hat 40 Jahre lang nicht funktioniert. Ich bin jetzt bald 47 Jahre alt und weiss wovon ich rede, denn auch mir fällt der Verzicht auf Konsumprodukte nicht leicht. Werbung funktioniert, leider.
Dazu kommt erschwerend, dass ich in der Werbung gearbeitet habe, Teile der Marktforschung und Produktentwicklung kenne, und ich weiß, es wird noch immer wirklich übelster Müll produziert ohne Rücksicht auf die Natur, den Mensch oder das Tierwohl.

Auch ätzend: Die wenigen, die seit Jahrzehnten Rücksicht auf Umwelt, Natur, Tierwohl und auch schwächere in fernen Ländern nahmen, wurden belächelt und verspottet. Nachhaltige Produkte waren stets teurer als Produkte die uns, auch aufgrund der schieren Masse, allen sehr viel Schaden zufügten. Wer moralisch richtig handeln wollte wird noch heute finanziell abgestraft.
Vorteile haben derzeit noch immer Menschen ohne Gewissen, ohne Moral ohne ethischen Kompass. Ich hoffe sehr dass sich das nun bald mal ändert.

Jene die spotteten wurden in Talkshows hofiert und deren Bücher wurden Bestseller. Reich werden als Lebensmaxime, auf dem Rücken von Menschen die möglichst anonym bleiben sollten. Wer will schon beim Spekulieren mit Aktien oder beim Bausparen ein schlechtes Gewissen bekommen?

Ich wünschte es wäre anders möglich, ohne Verbote, rein kooperativ durch Aufklärung, doch ich befürchte ohne Verbote und auch Kontrollen, wird die Menschheit es nicht schaffen ein Massensterben ihrer eigenen Art zu verhindern.

So, hab mich ausgekotzt. Schönes Wochenende noch und ich wünsch euch Zufriedenheit, Gesundheit und Sonnenschein.
 
Hat sich dein Verhalten, aufgrund deines persönlichen Wissensstand über den #Klimawandel, bereits verändert?

#Mensch #Gesundheit #Natur
 
Der #Klimawandel wird oft als globale Erwärmung bezeichnet, mit allmählichen Veränderungen, die durch einen stetigen Temperaturanstieg verursacht werden. von Hitzewellen bis zu schmelzenden Gletschern.

Aus multidisziplinären wissenschaftlichen Erkenntnissen - aus #Geologie, #Anthropologie und #Archäologie - wissen wir jedoch, dass der Klimawandel nicht inkrementell ist. Selbst in vormenschlichen Zeiten ist es episodisch, wenn es nicht durch eine vom Menschen verursachte Beschleunigung der Treibhausgasemissionen und Erwärmung erzwungen wird.

Es gibt Teile des Kohlenstoffkreislaufs unseres Planeten, die Art und Weise, wie die #Erde und die Biosphäre Kohlenstoff speichern und freisetzen, die als Reaktion auf die allmähliche Erwärmung plötzlich ausgelöst werden können. Dies sind Wendepunkte, die, sobald sie passiert sind, den Planeten grundlegend stören und zu abrupten, nichtlinearen Klimaveränderungen führen können.
 

Radwege dienen dem Komfort des Kraftverkehrs. Aus Gründen der Verkehrssicherheit sind sie überflüssig


Aus gegebenem Anlass, Herr Scheuer möchte ein weiteres Milliardendesaster vermeiden und will deswegen nur sparsame 660 Mio in die Verdrängung des Radverkehrs von den guten Verkehrsflächen spendieren, hier wieder mal ein Hinweis auf den oben verlinkten Artikel von Thomas Schlüter, in der er die zitierte These untermauert.

Wichtiger als der Umstand, dass Radwege das gern angeführte Ziel verfehlen, Radfahren sicherer zu machen, ist m.E. aber die Beobachtung, dass die Verdrängung des Radverkehrs auf Randwege das Radfahren auch nicht nicht bequemer oder leistungsfähiger macht, oder gar erlaubt, dass es eine Alternative zum Kfzgebrauch darstellt. Wie man durch vergleichende Fahrversuche feststellen kann oder einfach dadurch, dass man tatsächlich mal versucht, das Fahrrad in konkreten Situationen einzusetzen, in denen es nicht bloß um Kurzstrecken oder Strecken mit Wahlfreiheit bzgl. Ort und Zeit geht.

Wie auch der Versuchsreaktor ITER, sollen auch hier Mittel, die eigentlich für Maßnahmen gegen den Klimawandel vorgesehen sind, anderweitig ausgegeben werden.

Weder wird aber ITER Ergebnisse liefern, um auch nur theoretisch die vereinbarten Klimaziele rechtzeitig erreichen zu können, noch ist es sinnvoll oder in diesem Sinne wirksam, Radfahrer, statt sie gleichberechtigt auf den vorhandenen Straßen fahren zu lassen, auf zeitraubende Umwege^1)^ zu zwingen, die um die vorhandenen direkten und vom Verkehr bevorzugten Strecken herummäandern.

Als Voraussetzung, Radfahren sowohl leistungsfähiger als auch bequemer und sicherer zu machen, wäre in erster Linie eine ersatzlose Aufhebung der Benutzungspflicht strassenbegleitender Radwege und vergleichbarer Steckenverbote an allgemeinen Strassen erforderlich und wirksam. Gute Radwege (tm) brauchten keine Benutzungspflicht. Im Gegenteil, die Existenz einer Benutzungspflicht elminiert zuverlässig jegliche Qualitätssicherung bei Planung, Bau und Pflege dieser "Infrastruktur".

Ich respektiere die Gefühle von Menschen, die sich nicht trauen, auf Fahrbahnen zu fahren, wenn das Fahrzeug kein Auto ist. Ich verstehe auch, dass daraus der Wunsch entstehen kann, "was eigenes" als Verkehrsfläche zu bekommen. Ich respektiere es, auch wenn ich diese Gefühle und Einschätzung für trügerisch und gefährlich halte. Kreuzungsfreiheit und Separierung sind vornehmlich eine Illusion, die meisten schweren Unfälle sind Querungsunfälle, nicht Unfälle im Längsverkehr.

Aber - die meisten von uns, die Fahrrad fahren, haben mal so angefangen und nicht jeder kann sich davon lösen, aus guten wie aus schlechten Gründen. Unabhängig davon, wo man sich auf dieser Skala positioniert, sollte man sich aber darauf verständigen könnnen, dass die Radwegebenutzungspflicht abträglich für den Radverkehr ist und Radwege garantiert, die nicht nur vom Konzept her schlecht und abträglich sind (worüber man sich auseinandersetzen kann und sollte), sondern darüberhinaus schlecht ausgeführt und noch schlechter gepflegt werden.

Unabhängig von der strittigen Frage, ob unbenutzbare Radwege benutzt werden müssen, oder nicht, gerade die eifrigen Benutzer und Befürworter von Radwegen müssten doch an einem Wegfall der Benutzungspflicht interessiert sein. Wer Radwege ignoriert und wahlweise die Fahrbahn, andere Routen oder andere Verkehrsmittel nutzt, dem kann die Qualität dieser Radwege ziemlich egal sein. Wer aber nicht kann oder nicht will ...
^1)^ Ein konkretes Bespiel dafür, welches Zielniveau Best-Practise-Radwege haben, wie sie hier gefördert werden, ein weitestgehend kreuzungsfreier, asphaltierter Radweg ohne große Steigungen (https://www.neanderland.de/radfahren/radfahren/) wirbt mit unter 14 km/h. Wie ich in einem Posting vor rund einem Monat darstellte, kann man durchaus in brutto 4-1/2 Stunden mit dem Fahrrad von Essen nach Bonn fahren, auch in der heutigen Situation, die den Zugang zu den guten Fahrbahnen nach Möglichkeit erschwert. Eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln war im konkreten Fall Covid-19-bedingt keine Alternative. Insofern war das eine konkrete, tatsächlich wahrgenommene Alternative zum Auto.

Für diese Strecke stattdessen fast neun Stunden (entsprechend 12 km/h statt 23 km/h) zu benötigen, oder angesichts nicht realisierbarer Kreuzungsfreiheit und wesentlich mehr Höhenmetern realistischweise eher weit über zehn Stunden wäre nicht nur aufgrund des Zeitbedarfs unzumutbar, sondern auch deswegen, weil die Fahrt dann nicht mehr bei Tageslicht stattfinden könnte, was dann neben mehr Risiko auch weitere Verzögerungen verursachen würde.

#fahrrad #rad #radwege #stadtplaner #popupradwege #mehrplatzfürsrad #radverkehrspolitik #radweg #benutzungspflicht #alterweininneuenschläuchen #klimawandel #klimaziele
 

Radwege dienen dem Komfort des Kraftverkehrs. Aus Gründen der Verkehrssicherheit sind sie überflüssig


Aus gegebenem Anlass, Herr Scheuer möchte ein weiteres Milliardendesaster vermeiden und will deswegen nur sparsame 660 Mio in die Verdrängung des Radverkehrs von den guten Verkehrsflächen spendieren, hier wieder mal ein Hinweis auf den oben verlinkten Artikel von Thomas Schlüter, in der er die zitierte These untermauert.

Wichtiger als der Umstand, dass Radwege das gern angeführte Ziel verfehlen, Radfahren sicherer zu machen, ist m.E. aber die Beobachtung, dass die Verdrängung des Radverkehrs auf Randwege das Radfahren auch nicht nicht bequemer oder leistungsfähiger macht, oder gar erlaubt, dass es eine Alternative zum Kfzgebrauch darstellt. Wie man durch vergleichende Fahrversuche feststellen kann oder einfach dadurch, dass man tatsächlich mal versucht, das Fahrrad in konkreten Situationen einzusetzen, in denen es nicht bloß um Kurzstrecken oder Strecken mit Wahlfreiheit bzgl. Ort und Zeit geht.

Wie auch der Versuchsreaktor ITER, sollen auch hier Mittel, die eigentlich für Maßnahmen gegen den Klimawandel vorgesehen sind, anderweitig ausgegeben werden.

Weder wird aber ITER Ergebnisse liefern, um auch nur theoretisch die vereinbarten Klimaziele rechtzeitig erreichen zu können, noch ist es sinnvoll oder in diesem Sinne wirksam, Radfahrer, statt sie gleichberechtigt auf den vorhandenen Straßen fahren zu lassen, auf zeitraubende Umwege^1)^ zu zwingen, die um die vorhandenen direkten und vom Verkehr bevorzugten Strecken herummäandern.

Als Voraussetzung, Radfahren sowohl leistungsfähiger als auch bequemer und sicherer zu machen, wäre in erster Linie eine ersatzlose Aufhebung der Benutzungspflicht strassenbegleitender Radwege und vergleichbarer Steckenverbote an allgemeinen Strassen erforderlich und wirksam. Gute Radwege (tm) brauchten keine Benutzungspflicht. Im Gegenteil, die Existenz einer Benutzungspflicht elminiert zuverlässig jegliche Qualitätssicherung bei Planung, Bau und Pflege dieser "Infrastruktur".

Ich respektiere die Gefühle von Menschen, die sich nicht trauen, auf Fahrbahnen zu fahren, wenn das Fahrzeug kein Auto ist. Ich verstehe auch, dass daraus der Wunsch entstehen kann, "was eigenes" als Verkehrsfläche zu bekommen. Ich respektiere es, auch wenn ich diese Gefühle und Einschätzung für trügerisch und gefährlich halte. Kreuzungsfreiheit und Separierung sind vornehmlich eine Illusion, die meisten schweren Unfälle sind Querungsunfälle, nicht Unfälle im Längsverkehr.

Aber - die meisten von uns, die Fahrrad fahren, haben mal so angefangen und nicht jeder kann sich davon lösen, aus guten wie aus schlechten Gründen. Unabhängig davon, wo man sich auf dieser Skala positioniert, sollte man sich aber darauf verständigen könnnen, dass die Radwegebenutzungspflicht abträglich für den Radverkehr ist und Radwege garantiert, die nicht nur vom Konzept her schlecht und abträglich sind (worüber man sich auseinandersetzen kann und sollte), sondern darüberhinaus schlecht ausgeführt und noch schlechter gepflegt werden.

Unabhängig von der strittigen Frage, ob unbenutzbare Radwege benutzt werden müssen, oder nicht, gerade die eifrigen Benutzer und Befürworter von Radwegen müssten doch an einem Wegfall der Benutzungspflicht interessiert sein. Wer Radwege ignoriert und wahlweise die Fahrbahn, andere Routen oder andere Verkehrsmittel nutzt, dem kann die Qualität dieser Radwege ziemlich egal sein. Wer aber nicht kann oder nicht will ...
^1)^ Ein konkretes Bespiel dafür, welches Zielniveau Best-Practise-Radwege haben, wie sie hier gefördert werden, ein weitestgehend kreuzungsfreier, asphaltierter Radweg ohne große Steigungen (https://www.neanderland.de/radfahren/radfahren/) wirbt mit unter 14 km/h. Wie ich in einem Posting vor rund einem Monat darstellte, kann man durchaus in brutto 4-1/2 Stunden mit dem Fahrrad von Essen nach Bonn fahren, auch in der heutigen Situation, die den Zugang zu den guten Fahrbahnen nach Möglichkeit erschwert. Eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln war im konkreten Fall Covid-19-bedingt keine Alternative. Insofern war das eine konkrete, tatsächlich wahrgenommene Alternative zum Auto.

Für diese Strecke stattdessen fast neun Stunden (entsprechend 12 km/h statt 23 km/h) zu benötigen, oder angesichts nicht realisierbarer Kreuzungsfreiheit und wesentlich mehr Höhenmetern realistischweise eher weit über zehn Stunden wäre nicht nur aufgrund des Zeitbedarfs unzumutbar, sondern auch deswegen, weil die Fahrt dann nicht mehr bei Tageslicht stattfinden könnte, was dann neben mehr Risiko auch weitere Verzögerungen verursachen würde.

#fahrrad #rad #radwege #stadtplaner #popupradwege #mehrplatzfürsrad #radverkehrspolitik #radweg #benutzungspflicht #alterweininneuenschläuchen #klimawandel #klimaziele
 
#Atomkraft ist nicht nachhaltig und hilft nicht im #Klimawandel - nein, wer hätte das gedacht...
 
Interessantes Forschunsgpapier zum Thema Holz als primäres Baumaterial, um den CO2-Gehalt der Atmosphäre zu senken.

Durch den Wechsel zu Holz würden nicht nur die Emissionen vermieden, die mit der Produktion und Verwendung der üblichen nicht nachhaltigen Baumaterialien verbunden sind. Holz, das langfristig verbaut wird, ist eine CO2-Senke und Holzbau damit eine Technologie zur CO2-Reduzierung (bei stetiger Wiederaufforstung).

https://www.proholz-ooe.at/fileadmin/proholz.ooe/media/user_upload/Dialog_Holzbau_2020_-_Vortrag_Schellnhuber.pdf

#klimawandel #Klimakrise
 
#Datenschutz genauso dringlich wie Kampf gegen #Klimawandel

#Tracking und Vermarktung persönlicher Daten bedrohen #Privatsphäre u sozialen Zusammenhalt

Zieht man das #Marketing von Tim Cook #Apple ab dann bleibt:

Wenn #Digitalisierung unsere Zukunft bestimmt, dann ist sie nur mit gutem Datenschutz auch lebenswert

Wer meint, Datenschutz sei von gestern, der hat die Zukunft schon verloren

https://www.heise.de/news/Tim-Cook-Datenschutz-genauso-dringlich-wie-Kampf-gegen-Klimawandel-5040899.html
 
#Landwirtschaft / #Ernährung: Die BBC stellt neue Technologien und Ansätze gegen den #Klimawandel vor. Von Kuhfutter aus Seetang und Insekten-Burgern
(correctiv, engl.)
 
Bild/Foto
Bild/Foto
Im Herstellungsprozess von einem Kilogramm Kakao werden 27.000 Liter Wasser verbraucht.

[1]Für ein Kilogramm Rindfleisch beispielsweise müssen mehr als 15.000 Liter Wasser aufgebracht werden. Der Verbrauch für ein Kilogramm konventioneller Baumwolle liegt bei bis zu 10.000 Liter Wasser. Weitere Beispiele zum Wasserverbrauch von Produkten gibt es beim Water Footprint Network (englisch).

[2]Die Produktion von Schweinefleisch braucht 4.730 Liter, Geflügel 4.000 Liter pro Kilogramm.

[3]Je weniger Fleischprodukte und je mehr wir regional und saisonal einkaufen – also lieber regionale Erdbeeren im Sommer statt beispielsweise spanische Erdbeeren im Winter – desto mehr tragen wir zum Schutz der Wasserressourcen in anderen Ländern bei. [2]
#Wasser #Umwelt #Klimawandel #Schokolade

Grafiken:
Von Heinrich-Böll-Stiftung - Flickr: Wasserverbrauch pro Kilo, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29561495
https://www.cleanenergy-project.de/umwelt/ressourcenmanagement/welche-lebensmittel-verbrauchen-am-meisten-wasser-in-der-herstellung/

[1]https://de.statista.com/statistik/daten/studie/249969/umfrage/zur-herstellung-von-verschiedenen-nahrungsmitteln-benoetigtes-wasser/
[2]https://www.umweltbundesamt.de/themen/verstecktes-wasser

[3]https://kurier.at/genuss/kakao-anbau-verbraucht-mehr-wasser-als-rindfleisch-produktion/400033858
https://blog.wwf.de/schokolade-umwelt/

https://diasp.de/posts/ec054ce7-2160-0d3d-2312-575421145143
@Marie Sa
Der Energiebedarf von Kläranlagen ist von vielen lokalen Randbedingungen abhängig. An Hand von Fallbeispielen wird der Einfluss von Kläranlagengröße, Reinigungsanforde-rung, Verfahrenskonzeption von Abwas-serreinigung und Schlammbehandlung sowie der Effizienz der technischen Aus-rüstung auf den Energiebedarf dargestellt. Theoretische Überlegungen werden mit realen Daten aus verschiedenen Bench-markprojekten verglichen. Es zeigt sich, dass die Anlagengröße den stärksten Ein-fluss auf den spez. Energiebedarf hat.

Ein m³ Abwasser ist als Bezugsgröße für Vergleiche von Energiebedarf und Kosten nicht geeignet, weil der Abwasseranfall (m³/a) von vielen Bedingungen abhängt, die weder für den Verursacher noch für Energie und Kosten relevant sind.
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s00506-009-0134-0.pdf
 
Warum 2020 ein Wendepunkt fürs Klima war

David Wallace-Wells fasst in diesem Essay viele wichtige Gedanken aus den letzten Monaten zusammen. Und schafft er es, radikal ehrlich und realistisch zu sein und am Ende dennoch Hoffnung zu verbreiten.

Wallace-Wells argumentiert, dass 2020 ein Wendepunkt für das Klima war. Er meint, dass es normal geworden ist, die #Klimakrise als solche anzuerkennen und dass die Dekarbonisierung ökonomisch sinnvoll erscheint

https://nymag.com/intelligencer/article/climate-change-after-pandemic.html

#klimawandel
 
Die Zeit nach der Corona-Krise bietet die Chance für einen Neustart, um zwei große Herausforderungen zu überwinden: #Klimawandel und #Populismus. Dazu braucht es eine neue Wirtschaftspolitik, die gemeinschaftliches Handeln und den Staat in den Mittelpunkt rückt.
https://makronom.de/wirtschaftspolitik-transformation-wie-der-neustart-nach-der-corona-krise-aussehen-sollte-38055?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=wirtschaftspolitik-transformation-wie-der-neustart-nach-der-corona-krise-aussehen-sollte
Wie der Neustart nach der Corona-Krise aussehen sollte

Makronom: Wirtschaftspolitik: Wie der Neustart nach der Corona-Krise aussehen sollte (Makronom)

 

Ist #Klimawandel etwas ganz normales?


Eines der Scheinargumente der Klimaleugner ist, dass Klimawandel etwas ganz normales ist. Es gab schon oft in der Geschichte der Erde Klimaveränderungen und der Mensch passt sich an.

Dieses Scheinargument entkräftet in 2 Minuten:

https://www.br.de/mediathek/video/klimapalaver-faktencheck-ist-klimawandel-nicht-etwas-ganz-normales-av:585dc8c93e2f290012a977be

#Krise #Klima #Problem #Zukunft #Menschheit
 

Ist #Klimawandel etwas ganz normales?


Eines der Scheinargumente der Klimaleugner ist, dass Klimawandel etwas ganz normales ist. Es gab schon oft in der Geschichte der Erde Klimaveränderungen und der Mensch passt sich an.

Dieses Scheinargument entkräftet in 2 Minuten:

https://www.br.de/mediathek/video/klimapalaver-faktencheck-ist-klimawandel-nicht-etwas-ganz-normales-av:585dc8c93e2f290012a977be

#Krise #Klima #Problem #Zukunft #Menschheit
 
DeGrowther oder GreenGrowther?

In welchem Kontext findet zukünftig eigentlich “Arbeit” statt? Der Begriff der Arbeit dient im traditionellen Verständnis vor allem dazu, einen ökonomischen Wert zu kreieren.

Der vorliegende Text stellt die These auf, dass dieser Gegensatz eigentlich allein auf ideologischer Ebene stattfindet, auf der sachlichen Ebene aber eher künstlich erscheint.

https://www.opendemocracy.net/en/oureconomy/green-growth-vs-degrowth-are-we-missing-point/

#Klimawandel
 
Was ich aus dieser fucking Pandemie gelernt habe?
Alles geht, und es kann keine Ausreden mehr geben. #Klimawandel denn: "wir müssen nichts so machen wie wir's kennen, nur weil wir's kennen wie wir's kennen." (die Sterne - Nichts wie wir's kennen) denn: "... wir haben gesehen, wozu unsere Länder in der Lage sind, wenn es darauf ankommt."
(F. v. Schirach: Trotzdem)
 

Hintergrund | heise: rC3: Photovoltaik auf dem Dach "stabilisiert ökosuizidale Lebensweise"


Der Postwachstumsökonom Niko Paech sieht Deutschland keineswegs als "Musterschüler" der Energiewende. Das EEG werde verklärt, Ablasshandel betrieben.

Der deutsche Ansatz, das Wirtschaftswachstum zu steigern und mit erneuerbaren Energien den CO2-Ausstoß zu senken, ist für den Siegener Volkswirt Niko Paech zum Scheitern verurteilt. Der technologische Fortschritt werde religiös überschätzt, Rebound-Effekte würden dagegen massiv unterschätzt, erklärte er am Dienstag auf dem remote Chaos Communication Congress...

rC3 Video: Web

Tags: #de #Photovoltaik #Ökologie #Klimawandel #Kapitalismus #Wachstum #CO2 #Energiewende #EEG-Umlage #EEG #Rebound-Effekt #Niko-Paech #r3c #heise #Ravenbird #2020-12-29
 


https://www.theguardian.com/environment/climate-consensus-97-per-cent/2018/jan/01/on-its-hundredth-birthday-in-1959-edward-teller-warned-the-oil-industry-about-global-warming
Vor über 40 Jahren war es einigen Menschen schon klar und deutlich bewusst was für Auswirkungen die Weltwirtschaft mit dem immer größeren Hunger nach Fossilen Brennstoffen hat. Es wurde auch versucht, diese Gefahr zu kommunizieren. Seit über 40 Jahren.

Die Treibhausgasemissionen sind nicht nur zu hoch, sie sind bereits seit Jahrzehnten zu hoch um von den natürlichen Kreislauf-Prozessen wieder gebunden zu werden. Die bekannten Kohlenstoffkreisläufe, wie zB unsere Wälder, sind übersättigt.
Das bedeutet die funktionieren für lange Zeit nicht mehr so, dass Treibhausgas Emissionen als "Neutral" gelten könnten.
Egal ob Methan, CO2 oder auch nur Wasserdampf, alle Treibhausgasemissionen sollten so gut es Menschen möglich ist, vermieden werden.

#Klimawandel
 
Hier hat jemand einen Ausschnitt aus einer Lanz Talkshow hochgeladen, in der in einfachen Worten beschrieben wird, welche große Gefahr der Kilmawandel für uns ist. Eignet sich gut zum Weitergeben an Ältere, da analog Fernsehen. Die Talkshow war am 09.06.2020.
Die Analogie, dass wir uns auf einem Raunschiff (Generationenschiff) Erde befinden finde ich sehr gut. Unser Sonnensystem bewegt sich mit 220 km/s durch die Milchstrasse, ein Umlauf braucht 240 Millionen Jahre. Die Milchstrasse selber beweegt sich, zusammen mit anderen Galaxien unserer lokalen Gruppe, mit ca 660 km/s auf einen großen Attraktor zu.
Der große Attraktor = eine der massereichsten bekannten Strukturen im Universum. Er hat eine Masse in der Größenordnung von 10 Billiarden Sonnenmassen (1016 M☉) und ist etwa 150 bis 250 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt (ca. 1,4–2,4×1024 m).
Wir sind dabei die Lebenserhaltungssysteme dieses Raumschiffes zu zerstören.



#Klima #Klimawandel #Zukunft #Weltraum #Klimakrise #Wissenschaft
 
Hier hat jemand einen Ausschnitt aus einer Lanz Talkshow hochgeladen, in der in einfachen Worten beschrieben wird, welche große Gefahr der Kilmawandel für uns ist. Eignet sich gut zum Weitergeben an Ältere, da analog Fernsehen. Die Talkshow war am 09.06.2020.
Die Analogie, dass wir uns auf einem Raunschiff (Generationenschiff) Erde befinden finde ich sehr gut. Unser Sonnensystem bewegt sich mit 220 km/s durch die Milchstrasse, ein Umlauf braucht 240 Millionen Jahre. Die Milchstrasse selber beweegt sich, zusammen mit anderen Galaxien unserer lokalen Gruppe, mit ca 660 km/s auf einen großen Attraktor zu.
Der große Attraktor = eine der massereichsten bekannten Strukturen im Universum. Er hat eine Masse in der Größenordnung von 10 Billiarden Sonnenmassen (1016 M☉) und ist etwa 150 bis 250 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt (ca. 1,4–2,4×1024 m).
Wir sind dabei die Lebenserhaltungssysteme dieses Raumschiffes zu zerstören.



#Klima #Klimawandel #Zukunft #Weltraum #Klimakrise #Wissenschaft
 
RT https://nitter.net/@PIK_Klima
RT by @chaosupdates: Alles anders, aber toll! Gleich nach #Weihnachten2020 gibts den #rC3 für Zuhause, und das PIK ist gern wieder dabei mit talks zu #Klimawandel, Kippelementen und #Corona: https://www.pik-potsdam.de/de/aktuelles/nachrichten/das-pik-beim-chaos-communication-congress-rc3?set_language=de @ccc Mit @rahmstorf @KiraVinke @Ricarda_Climate und vielen weiteren spannenden Gästen
Bild/Foto
 

Content warning: Polizeigewalt im Danni: Im Wald hört uns niemand schreien

 
Wann oder wie ist euch der #Klimawandel bewusst geworden?
Was war für euch das erste sichtbare Zeichen, die erste Erkenntnis oder ein erstes "oha! Erlebnis"?
 
Derzeit, an einem weit entfernten Ort dieses Planeten.
“If we trust scientists with our health, as we do, then we must also trust their research and their expertise when it comes to other existential threats — and that includes climate change,” he said. “There is no vaccine against a polluted planet.”

"Wenn wir Wissenschaftlern unsere Gesundheit anvertrauen, dann müssen wir auch ihrer Forschung und ihrer Expertise vertrauen, wenn es um andere existenzielle Bedrohungen geht - und dazu gehört der Klimawandel", sagte er. "Es gibt keinen Impfstoff gegen einen verschmutzten Planeten."

Canada’s top 25 highest-emitting facilities represented 118 megatonnes of emissions, reads the plan. Eight of those are coal-fired power plants, which the government is moving to phase out by 2030. The remaining 17 “are a mix of oilsands, steel, refining, and a pipeline.”

Kanadas Top 25 der emissionsstärksten Anlagen repräsentieren 118 Megatonnen Emissionen, heißt es in dem Plan. Acht davon sind Kohlekraftwerke, die die Regierung bis 2030 auslaufen lassen will. Die restlichen 17 "sind eine Mischung aus Ölsand, Stahl, Raffinerie und einer Pipeline".
#Kanada #Klimaschutz #Klimawandel
 
#energiewende #klimawandel
#solar #windkraft #photovoltaik #umweltschutz #klimaschutz #renewable #pv
 
#energiewende #klimawandel
#solar #windkraft #photovoltaik #umweltschutz #klimaschutz #renewable #pv
 

#Klimawandel: #Kalifornien lässt ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zu





Kalifornien reagiert auf die heftigen #Waldbrände: Ab 2035 sollen in dem größten Automarkt der USA keine klimaverschmutzenden Autos mehr verkauft werden dürfen.
 
Barcelona folgt #Paris und befreit die Stadt von Autos:
Jede dritte Straße wird für Fahrradfahrer und Fußgänger reserviert
21 Kreuzungen zu Parks umfunktioniert
https://www.theguardian.com/world/2020/nov/11/barcelona-launches-10-year-plan-to-reclaim-city-streets-from-cars
https://twitter.com/AnnikaJoeres/status/1335456352710352896

#verkehr #klimawandel #zukunft
 
Barcelona folgt #Paris und befreit die Stadt von Autos:
Jede dritte Straße wird für Fahrradfahrer und Fußgänger reserviert
21 Kreuzungen zu Parks umfunktioniert
https://www.theguardian.com/world/2020/nov/11/barcelona-launches-10-year-plan-to-reclaim-city-streets-from-cars
https://twitter.com/AnnikaJoeres/status/1335456352710352896

#verkehr #klimawandel #zukunft
 
Barcelona folgt #Paris und befreit die Stadt von Autos:
Jede dritte Straße wird für Fahrradfahrer und Fußgänger reserviert
21 Kreuzungen zu Parks umfunktioniert
https://www.theguardian.com/world/2020/nov/11/barcelona-launches-10-year-plan-to-reclaim-city-streets-from-cars
https://twitter.com/AnnikaJoeres/status/1335456352710352896

#verkehr #klimawandel #zukunft
 
Barcelona folgt #Paris und befreit die Stadt von Autos:
Jede dritte Straße wird für Fahrradfahrer und Fußgänger reserviert
21 Kreuzungen zu Parks umfunktioniert
https://www.theguardian.com/world/2020/nov/11/barcelona-launches-10-year-plan-to-reclaim-city-streets-from-cars
https://twitter.com/AnnikaJoeres/status/1335456352710352896

#verkehr #klimawandel #zukunft
 
#Photovoltaik kann Ernteerträge in der #Landwirtschaft steigern.
#Energie #Energiewende #Klimawandel
 

RNZ: 27 neue Wasserstoffbusse - Heidelberger Nahverkehr soll emissionsfrei werden


Bund und Land fördern H2-Infrastruktur in der Region mit 40 Millionen Euro - Neuer Betriebshof mit Tankstelle soll im Ochsenkopf entstehen

Noch ist es nur eine – relativ kurze – Buslinie, die sich emissionsfrei durch Heidelberg bewegt. Seit gut einem Jahr gibt es die Linie 20, auf der ausschließlich Elektrofahrzeuge zwischen Hauptbahnhof und Altstadt unterwegs sind. Doch in den nächsten Jahren soll der gesamte Nahverkehr auf emissionsfreie Antriebe umgestellt werden. Dank einer deftigen Landesförderung dürfte das sogar schneller gehen als ursprünglich erwartet, wie die Stadtverwaltung kürzlich im Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschuss betonte...

Meine Meinung: Es geht langsam voran. Generell würde ich zwar Straßenbahnen bevorzugen, aber in manchen Bereichen ist das so schnell nicht machbar oder auch zu unflexibel.

#Metropolregion #Heidelberg #Mannheim #Wasserstoff #Infrastruktur #ÖPNV #Technologie #Klima #Klimawandel #2020-09-29
 
"#ThePlanetaryHealthAcademy was set up in spring 2020 by the German Climate Change and Health Alliance e.V. (#KLUG). While globally the world was put on a hold we were looking for opportunities to move on. [...] The Planetary Health approach examines this interplay between human health, political, economic and social factors and the natural systems of our planet."
#Klimawandel #Gesundheit #Health

https://planetary-health-academy.de/
The online-lectures are here:
https://m.youtube.com/channel/UCV-ANJJL-5qiNwsiaYrLBlw/videos
 
Solarkraftwerke im All

Wenn die Menschheit in Sachen Klimawandel noch die Kurve kriegen will, muss sie insbesondere bei der Stromerzeugung umdenken.

Solarkraftwerke funktionieren nicht so gut, wie sie könnten. Denn von der Strahlung der Sonne kommt nur ein Bruchteil auf der Erde an. Und das auch nur tagsüber. Im All dagegen könnte die Energie der Sonne ungeschwächt, und das rund um die Uhr, „geerntet“ werden.

https://1e9.community/t/wieso-bauen-wir-eigentlich-keine-solarkraftwerke-im-all/8725

#Klimawandel
 
Ja, wir haben zZt. andere Probleme, aber den #Klimawandel gibts trotzdem noch.
Reden wir über Klimapolitik. Bei der AG Umwelt.
Heute, Mi., 02.12.2020 um 21 Uhr im #PIRATEN-NRW-#Mumble.
wiki.piratenpartei.de/AG_Umwelt

Mumbleinfos:
1. wiki.piratenpartei.de/Mumble
2. bildung.piratenpartei.de/2020/04/06/pir…

Bild/Foto
 
... da geht was.

#Klimawandel
 
#Klimawandel #Konsum #Umwelt #Zukunft
Green Friday
 
Later posts Earlier posts