social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: KünstlicheIntelligenz

Die Klangfilter von „Zoom“ und Co lassen Stimmen von Frauen weniger ausdrucksstark erscheinen – und bewirken eine strukturelle Benachteiligung.
 
Bild/Foto

17.03.2021 Abschaffung des Digitalen Briefgeheimnisses


AI soll unsere Kommunikation bewerten

Eine "künstliche Intelligenz" soll nach dem Willen der EU künftig entscheiden, ob wir uns in unserer Kommunikation richtig verhalten. Facebook Messenger, Gmail & Co sollen jede Kommunikation auf verdächtiges Text- und Bildmaterial scannen. Und zwar vollautomatisiert, durch den Einsatz von sog. ‘Künstlicher Intelligenz’ – ohne, dass ein Verdacht vorliegen muss.

Die Unschuldsvermutung, ein Grundpfeiler in einer demokratischen Gesellschaft, spielt keine Rolle mehr.

Nachem sich niemand gewehrt hat, als entschieden wurde, dass alle Menschen, die aus Nicht-EU-Staaten zu uns kommen, alle 10 Fingerabdrücke abzugeben haben - wie es bei Verbrechern üblich ist, sollen demnächst alle, die einen Personalausweis beantragen, schon mal 2 Fingerabdrücke abgeben. Auch damit werden wir nur noch eine Salami-Scheibe besser behandelt als die zu uns Geflüchteten.

Nun wird auch noch die Kontrolle über die Einhaltung von "Recht und Ordnung" an private Internetprovider abgegeben. Die privaten Datensammler dürfen - nein, sie sollen sogar, Profile über uns anlegen und unsere E-Mails und unsere Chatverläufe rastern.

Data Mining, das Interpretieren von Zusammenhängen zwischen Daten, die evtl. nichts miteinander zu tun haben, soll über uns entscheiden. Menschen kommen in diesen Abläufen nicht mehr vor. Meldet ein Algorithmus einen Verdachtsfall, werden alle Nachrichteninhalte und Kontaktdaten automatisch und ohne menschliche Prüfung an eine private Verteilstelle und weiter an Polizeibehörden weltweit geleitet. Die Betroffenen sollen nie davon erfahren.

US-Dienste wie GMail und Outlook.com führen solche automatische Nachrichten- und Chatkontrolle bereits durch. Nur Ende-zu-Ende verschlüsselte Mails sind von solchen Kontrollen noch ausgenommen.

Patrick Breyer, EU Abgeordneter der Piratenpartei, warnt:
  • Alle deine Chats und E-Mails werden automatisch auf verdächtige Inhalte durchsucht. Nichts ist mehr vertraulich oder geheim. Kein Gericht muss diese Durchsuchung anordnen. Sie passiert immer und automatisch.
  • Falls die Maschinenprüfung anschlägt, werden deine privaten Fotos und Videos von Mitarbeitern von internationalen Konzernen und Polizeibehörden angesehen. Auch intime Nacktbilder von dir werden dann von unbekannten Menschen auf der ganzen Welt gesichtet, in deren Hände sie nicht sicher sind.
  • Flirts und Sexting werden mitgelesen, denn Texterkennungsfilter schlagen besonders häufig auf solche intimen Chats an.
  • Du kannst unschuldig in den Verdacht geraten, Material von Kindesmissbrauch zu verschicken. Denn die Bilderkennungsfilter sind bekannt dafür, dass sie auch auf völlig legale Urlaubsfotos mit Kindern am Strand anschlagen. 90% aller maschinell gemeldeten Verdachtsfälle erweisen sich als unbegründet, so die Schweizer Bundespolizei. 40% aller in Deutschland eingeleiteten Ermittlungsverfahren richten sich gegen Minderjährige.
  • Bei deiner nächsten Auslandsreise könnten dich große Probleme erwarten. Verdachtsmeldungen werden unkontrollierbar an Staaten wie die USA, wo es keinerlei Datenschutz gibt, weitergeleitet – mit unabsehbaren Konsequenzen.
  • Geheimdienste und Hacker können einfacher Zugriff auf deine privaten Chats und E-Mails erhalten. Denn sobald sichere Verschlüsselung für den Einsatz der Chatkontrolle ausgehebelt wird, ist die Tür offen zum massenhaften Auslesen deiner Nachrichten durch jeden, der die technischen Mittel dazu hat.
  • Das ist nur der Anfang. Ist die Technologie zur Nachrichten- und Chatkontrolle einmal etabliert, kann sie spielend leicht auch für andere Zwecke eingesetzt werden. Und wer garantiert, dass die Verdächtigungsmaschinen künftig nicht auch unsere Smartphones und Laptops kontrollieren?
Stopp den Big Brother! Maschinen dürfen nicht über unser Schicksal entscheiden!

Mehr dazu bei https://www.patrick-breyer.de/?page_id=594145
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7579-20210317-abschaffung-des-digitalen-briefgeheimnisses.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7579-20210317-abschaffung-des-digitalen-briefgeheimnisses.htm
Tags: #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Datenpannen #Datenskandale #AI #KI #KünstlicheIntelligenz #DataMining #Rasterfahndung #Mail #Chat #Messenger #Kontrolle #Facebook #Google #Polizei #Geheimdienste
 
Bild/Foto

17.03.2021 Abschaffung des Digitalen Briefgeheimnisses


AI soll unsere Kommunikation bewerten

Eine "künstliche Intelligenz" soll nach dem Willen der EU künftig entscheiden, ob wir uns in unserer Kommunikation richtig verhalten. Facebook Messenger, Gmail & Co sollen jede Kommunikation auf verdächtiges Text- und Bildmaterial scannen. Und zwar vollautomatisiert, durch den Einsatz von sog. ‘Künstlicher Intelligenz’ – ohne, dass ein Verdacht vorliegen muss.

Die Unschuldsvermutung, ein Grundpfeiler in einer demokratischen Gesellschaft, spielt keine Rolle mehr.

Nachem sich niemand gewehrt hat, als entschieden wurde, dass alle Menschen, die aus Nicht-EU-Staaten zu uns kommen, alle 10 Fingerabdrücke abzugeben haben - wie es bei Verbrechern üblich ist, sollen demnächst alle, die einen Personalausweis beantragen, schon mal 2 Fingerabdrücke abgeben. Auch damit werden wir nur noch eine Salami-Scheibe besser behandelt als die zu uns Geflüchteten.

Nun wird auch noch die Kontrolle über die Einhaltung von "Recht und Ordnung" an private Internetprovider abgegeben. Die privaten Datensammler dürfen - nein, sie sollen sogar, Profile über uns anlegen und unsere E-Mails und unsere Chatverläufe rastern.

Data Mining, das Interpretieren von Zusammenhängen zwischen Daten, die evtl. nichts miteinander zu tun haben, soll über uns entscheiden. Menschen kommen in diesen Abläufen nicht mehr vor. Meldet ein Algorithmus einen Verdachtsfall, werden alle Nachrichteninhalte und Kontaktdaten automatisch und ohne menschliche Prüfung an eine private Verteilstelle und weiter an Polizeibehörden weltweit geleitet. Die Betroffenen sollen nie davon erfahren.

US-Dienste wie GMail und Outlook.com führen solche automatische Nachrichten- und Chatkontrolle bereits durch. Nur Ende-zu-Ende verschlüsselte Mails sind von solchen Kontrollen noch ausgenommen.

Patrick Breyer, EU Abgeordneter der Piratenpartei, warnt:
  • Alle deine Chats und E-Mails werden automatisch auf verdächtige Inhalte durchsucht. Nichts ist mehr vertraulich oder geheim. Kein Gericht muss diese Durchsuchung anordnen. Sie passiert immer und automatisch.
  • Falls die Maschinenprüfung anschlägt, werden deine privaten Fotos und Videos von Mitarbeitern von internationalen Konzernen und Polizeibehörden angesehen. Auch intime Nacktbilder von dir werden dann von unbekannten Menschen auf der ganzen Welt gesichtet, in deren Hände sie nicht sicher sind.
  • Flirts und Sexting werden mitgelesen, denn Texterkennungsfilter schlagen besonders häufig auf solche intimen Chats an.
  • Du kannst unschuldig in den Verdacht geraten, Material von Kindesmissbrauch zu verschicken. Denn die Bilderkennungsfilter sind bekannt dafür, dass sie auch auf völlig legale Urlaubsfotos mit Kindern am Strand anschlagen. 90% aller maschinell gemeldeten Verdachtsfälle erweisen sich als unbegründet, so die Schweizer Bundespolizei. 40% aller in Deutschland eingeleiteten Ermittlungsverfahren richten sich gegen Minderjährige.
  • Bei deiner nächsten Auslandsreise könnten dich große Probleme erwarten. Verdachtsmeldungen werden unkontrollierbar an Staaten wie die USA, wo es keinerlei Datenschutz gibt, weitergeleitet – mit unabsehbaren Konsequenzen.
  • Geheimdienste und Hacker können einfacher Zugriff auf deine privaten Chats und E-Mails erhalten. Denn sobald sichere Verschlüsselung für den Einsatz der Chatkontrolle ausgehebelt wird, ist die Tür offen zum massenhaften Auslesen deiner Nachrichten durch jeden, der die technischen Mittel dazu hat.
  • Das ist nur der Anfang. Ist die Technologie zur Nachrichten- und Chatkontrolle einmal etabliert, kann sie spielend leicht auch für andere Zwecke eingesetzt werden. Und wer garantiert, dass die Verdächtigungsmaschinen künftig nicht auch unsere Smartphones und Laptops kontrollieren?
Stopp den Big Brother! Maschinen dürfen nicht über unser Schicksal entscheiden!

Mehr dazu bei https://www.patrick-breyer.de/?page_id=594145
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7579-20210317-abschaffung-des-digitalen-briefgeheimnisses.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7579-20210317-abschaffung-des-digitalen-briefgeheimnisses.htm
Tags: #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Datenpannen #Datenskandale #AI #KI #KünstlicheIntelligenz #DataMining #Rasterfahndung #Mail #Chat #Messenger #Kontrolle #Facebook #Google #Polizei #Geheimdienste
 

Thispersondoesnotexist

Diese Webseite generiert bei jedem neuen Aufruf, oder Aktualisierung der Webseite ein neues Foto. das mit künstlicher Intelligenz erstellt wurde. Das ist sehr gespenstisch. https://www.thispersondoesnotexist.com/
Hintergrund: https://www.stern.de/neon/wilde-welt/thispersondoesnotexist-com-zeigt-menschen--die-es-gar-nicht-gibt-8585482.html
#KI #KünstlicheIntelligenz #NVIDIA #Creepy #Deepfake
Bild/Foto

KI soll über unsere Gesundheit wachen


Rüstungsfirmen wittern neues Geschäftsfeld

Nach diversen Vorschlägen für Corona-Apps kommen auch aus anderen Entwicklungsrichtungen "ideen" zur Seuchenbekämpfung. Selbst die aus digitalen Währungen bekannte Blockchain soll herangezogen werden, um die Durchseuchung der Bevölkerung fälschungsicher zu dokumentieren.

Inzwischen sind auch verschiedene Rüstungsfirmen auf diesen lukrativen Zug aufgesprungen. Wenn jetzt wieder Geschäfte und bald auch Restaurants öffnen, dann wird neben einem Vorrat an ca. 12 Milliarden Masken allein in Deutschland auch ein Bedraf auf Messung der Körpertemperatur entstehen. Dann könnten Menschen mit Fieber, die "mögliche Corona-Gefährder sein können", herauszupicken.

Diesen soll dann der Zugang zu Ländern, Städten oder Räumen verwehrt werden dürfen. Dazu kann es aber auch schon kommen, wenn jemand sich zu oft räuspert oder mehrfach hustet. KI-Software soll dann ein zufälliges Husten vom Krankhaften unterscheiden können - wieder entscheidet die Maschine über den Menschen.

Telepolis berichtet, dass Rafael Advanced Defense Systems, einer größten Rüstungskonzerne in Israel, eine Wärmekamera entwickelt hat, die die Körpertemperatur der Menschen misst, die durch eine Tür gehen, und die Werte dem Sicherheitspersonal ausgibt. Damit kann auch die Temperatur eines jeden Menschen einzeln in einer Gruppe gemessen werden. In der weiteren Entwicklung wäre denkbar, dass Menschen mit erhöhter Temperatur an einer Schleuse der Zugang verwehrt wird, wenn die Temperaturmessung mit Gesichtserkennung erfolgt. Ein Problem könnte dann nur entstehen, wenn die Menschen mit Atemschutzmasken vermummt sind.

Und nach der Corona-Krise? Die Hersteller der sekundenschnellen und berührungslosen Temperatirmessung hoffen, dass die Temperaturkontrolle auch nach der Conoravirus-Pandemie bleiben wird. So sagt Matan Melamed von Iron-Drone: "Jeder wird sich sicherer mit Temperaturmessungen in der Zukunft fühlen." Ach, wirklich ...

Und schon schließt sich wieder der Kreis, denn wenn man dann der Temperaturmessung noch Daten von Fitnessarmbändern und Smartwatches der Menschen hinzufügt, wie es die RKI-App "Corona-Datenspende" vorsieht, dann werden nicht nur mögliche Gefährder herausgefischt, sondern man kann auch Menschen mit anderen auffälligen Krankheitszeichen erkennen und ihnen eine Behandlung vorschlagen. Auf in die Hygienisierung der Gesellschaft ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Neues-Geschaeftsfeld-fuer-Ruestungsfirmen-4706142.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7240-20200421-ki-soll-ueber-unsere-gesundheit-wachen.htm

#Corona #Krise #Geschäftsfelder #Rüstungsfirmen #Israel #Temperaturmessung #SmartWatches #Gesundheitsapps #Hygienisierung #Schädlingsbekämpfung #Gefährder #KI #AI #künstlicheIntelligenz #Roboter
 

Digitale Herrschaft


"(...) Wir sind nicht Spielball des Diskurses der Macht, sondern können Akteur sein. Das Individuum nimmt einen (seinen) Platz in diesem Diskurs ein oder verweigert sich diesem (Lyotard1983). Gerade darin liegt die Möglichkeit des Widerstands und die Chance der Bewusstwerdung des Individuums über diese Möglichkeit."

Link zum Interview mit Prof. Klaus-Jürgen Bruder:
https://neue-debatte.com/2020/02/27/digitalisierung-gedankenlose-gewoehnung-und-hilflose-kritik/

#Macht #Herrschaft #Digitalisierung #BigData #KI #KünstlicheIntelligenz #Überwachung #Widerstand #System
Digitalisierung: Gedankenlose Gewöhnung und hilflose Kritik
 

Über Ausbeutung


"Wenn wir von Arbeitsrechten als Menschenrechten ausgehen, fängt ihre Verletzung nicht erst jetzt mit der Digitalisierung an, sondern letztere ist nur ein weiterer Schritt zur Ausweitung des Arbeitsunrechts."

Link zum Interview mit Werner Rügemer:
https://neue-debatte.com/2020/02/25/prekaere-arbeit-auf-dem-vormarsch-bis-ueber-die-wolken/

#Arbeit #Digitalisierung #KI #KünstlicheIntelligenz #Arbeitsbegriff #Selbstorganisation
Prekäre Arbeit auf dem Vormarsch bis über die Wolken
 
US-Behörden sollen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz die Privatsphäre und die Bürgerrechte schützen, heißt es in neuen Prinzipien. #Forschung #KünstlicheIntelligenz #KüsntlicheIntelligenz #Regulierung #USA
 
Kommission zu künstlicher Intelligenz: Bundestag will Ergebnisse in Teilen zurückhalten
Künstliche Intelligenz: Bundestags-Enquete will Berichte in Teilen zurückhalten
#Netzwelt #Netzpolitik #Bundestag #KünstlicheIntelligenz
 
Kommission zu künstlicher Intelligenz: Bundestag will Ergebnisse in Teilen zurückhalten
Künstliche Intelligenz: Bundestags-Enquete will Berichte in Teilen zurückhalten
#Netzwelt #Netzpolitik #Bundestag #KünstlicheIntelligenz
 
TIL: „Plot device“ überfordert Google Translate und DeepL gleichermaßen. Vielleicht ist die Singularität doch noch ein paar Jahre entfernt.

#KünstlicheIntelligenz #ÜbersetzungsMaschine
 
Deutschlehrer gruseln sich, und Freunde der Dudenrechtschreibung werden vom Ekel durchgeschüttelt, aber ich bringe hier einmal mehr einen Text aus meinem kleinen Rotzeblögchen, ohne die Rechtschreibung an den Dudenstandard anzupassen und ohne die Sprache zu entrotzen. Wer von kreativen Schreibweisen und einem teilweise derben, an die Umgangssprache angelehnten Sprachgebrauch eitrige Pickel bekommt, sollte spätestens jetzt mit dem Weiterlesen aufhören.

In der bummsrepublik neuland


Nein, das ist jetzt nicht der postilljon.

In der bummsrepublik neuland wird von einem leider p’litisch viel zu einflussreichen und völlig wissenschaftsresistenten anteil der bevölkerung immer noch nicht verstanden, was der unterschied zwischen einem algoritmus (im wesentlichen ein eindeutig definiertes rechenverfahren, das aus einer eingabe nach sowohl analytisch zugänglichen wie auch prinzipjell entfehlerbaren anweisungen eine ausgabe macht) und einem träjhnierten neuronalen netzwerk (eine black box, bei der niemand sagen kann, warum aus einer bestimmten eingabe eine bestimmte ausgabe wird und bei der niemand einen fehler beheben kann) ist. Wie denn auch? Selbst der ehemalige fachverlag heise onlein erklärt es ja nicht, wenn er irgendwelche PResseerklärungen einer bummsregierung wiedergibt, die einen TÜV für träjhnierte neuronale netzwerke als einen TÜV für algoritmen voller spezjalexperten benennt, damit ihr vor inkompetenz schreiender schwachsinn wenigstens ein bisschen sachlich und scheinwissenschaftlich (und nach einem auto, dem gott der deutschen) klingt. 🤦

Aber hej, freuen wir uns doch über darüber, dass in der BRD demnächst „autonome autos“ auf den markt gebracht werden, wenn der als p’litischer günstling ausgewählte und vorsätzlich alimentierte TÜV-spezjalexperte zur auffassung gekommen ist, dass der algoritmus „diskriminierungsfrei“ sei. Das ist doch toll! Und das kannste dir gar nicht selbst ausdenken! 🤣

Unterdessen laufen die organisiert kriminellen großverbrecher von VW bis BMW, die vorsätzlich dieselautos mit betrugssoftwäjhr auf den markt geschmissen haben und damit insgesamt einen hohen milljardenschaden verursacht haben (von gesundheitsschäden will ich gar nicht erst anfangen, die kann man auch nicht so leicht belegen, sondern nur mit etlichen annahmen herbeirechnen), immer noch frei herum. So schade, dass die knäste gerade so voll sind mit diesen ganzen schwarzfahrern, haschischrauchern und contäjhnerbrötchendieben! So schade, dass kein platz mehr für die organisiert kriminellen großverbrecher aus der BRD-industrie ist! Und nein, steuerungssoftwäjhr ist keine künstliche intelligenz, sondern klassischer algoritmus mit ganz vielen anweisungen der marke „wenn dieser sensor so und dieser sensor so, dann öffne dieses ventil“, und solche softwäjhr schreibt sich (leider) nicht von allein, sondern wird mühsam spezifiziert und implementiert. Einschließlich der betrugsfunkzjonen. Zu schade, dass der auto-TÜV davon nix mitgekriegt hat. Und der algoritmen-TÜV soll sich ja nicht auf algoritmen, sondern auf neuronale netzwerke konzentrieren. Oh herr, schmeiß hirn vom himmel! 🧠

Wo bleibt eigentlich der p’litik-TÜV, der inkompetent und vorsätzlich volxverblödend dahinschwafelnden p’litikern kurzerhand die p’litik-lizenz entzieht, um schäden von den menschen in der BRD abzuwenden? Und der jornalisten-TÜV, der auch mal sehr notwendig wäre? Damit die verblödung großer teile der bevölkerung mal aufhört… ach, das will keiner in der „wirtschaftskonformen demokratie“ (A. Merkel), weil doof nun einmal gut kauft? Nun gut, dann eben nicht. 🚮

#Algorithmus #Auto #BRD #Bullshit #Bundesregierung #Dummheit #HubertusHeil #Inkompetenz #KünstlicheIntelligenz #Neuland #Realsatire
 
Deutschlehrer gruseln sich, und Freunde der Dudenrechtschreibung werden vom Ekel durchgeschüttelt, aber ich bringe hier einmal mehr einen Text aus meinem kleinen Rotzeblögchen, ohne die Rechtschreibung an den Dudenstandard anzupassen und ohne die Sprache zu entrotzen. Wer von kreativen Schreibweisen und einem teilweise derben, an die Umgangssprache angelehnten Sprachgebrauch eitrige Pickel bekommt, sollte spätestens jetzt mit dem Weiterlesen aufhören.

In der bummsrepublik neuland


Nein, das ist jetzt nicht der postilljon.

In der bummsrepublik neuland wird von einem leider p’litisch viel zu einflussreichen und völlig wissenschaftsresistenten anteil der bevölkerung immer noch nicht verstanden, was der unterschied zwischen einem algoritmus (im wesentlichen ein eindeutig definiertes rechenverfahren, das aus einer eingabe nach sowohl analytisch zugänglichen wie auch prinzipjell entfehlerbaren anweisungen eine ausgabe macht) und einem träjhnierten neuronalen netzwerk (eine black box, bei der niemand sagen kann, warum aus einer bestimmten eingabe eine bestimmte ausgabe wird und bei der niemand einen fehler beheben kann) ist. Wie denn auch? Selbst der ehemalige fachverlag heise onlein erklärt es ja nicht, wenn er irgendwelche PResseerklärungen einer bummsregierung wiedergibt, die einen TÜV für träjhnierte neuronale netzwerke als einen TÜV für algoritmen voller spezjalexperten benennt, damit ihr vor inkompetenz schreiender schwachsinn wenigstens ein bisschen sachlich und scheinwissenschaftlich (und nach einem auto, dem gott der deutschen) klingt. 🤦

Aber hej, freuen wir uns doch über darüber, dass in der BRD demnächst „autonome autos“ auf den markt gebracht werden, wenn der als p’litischer günstling ausgewählte und vorsätzlich alimentierte TÜV-spezjalexperte zur auffassung gekommen ist, dass der algoritmus „diskriminierungsfrei“ sei. Das ist doch toll! Und das kannste dir gar nicht selbst ausdenken! 🤣

Unterdessen laufen die organisiert kriminellen großverbrecher von VW bis BMW, die vorsätzlich dieselautos mit betrugssoftwäjhr auf den markt geschmissen haben und damit insgesamt einen hohen milljardenschaden verursacht haben (von gesundheitsschäden will ich gar nicht erst anfangen, die kann man auch nicht so leicht belegen, sondern nur mit etlichen annahmen herbeirechnen), immer noch frei herum. So schade, dass die knäste gerade so voll sind mit diesen ganzen schwarzfahrern, haschischrauchern und contäjhnerbrötchendieben! So schade, dass kein platz mehr für die organisiert kriminellen großverbrecher aus der BRD-industrie ist! Und nein, steuerungssoftwäjhr ist keine künstliche intelligenz, sondern klassischer algoritmus mit ganz vielen anweisungen der marke „wenn dieser sensor so und dieser sensor so, dann öffne dieses ventil“, und solche softwäjhr schreibt sich (leider) nicht von allein, sondern wird mühsam spezifiziert und implementiert. Einschließlich der betrugsfunkzjonen. Zu schade, dass der auto-TÜV davon nix mitgekriegt hat. Und der algoritmen-TÜV soll sich ja nicht auf algoritmen, sondern auf neuronale netzwerke konzentrieren. Oh herr, schmeiß hirn vom himmel! 🧠

Wo bleibt eigentlich der p’litik-TÜV, der inkompetent und vorsätzlich volxverblödend dahinschwafelnden p’litikern kurzerhand die p’litik-lizenz entzieht, um schäden von den menschen in der BRD abzuwenden? Und der jornalisten-TÜV, der auch mal sehr notwendig wäre? Damit die verblödung großer teile der bevölkerung mal aufhört… ach, das will keiner in der „wirtschaftskonformen demokratie“ (A. Merkel), weil doof nun einmal gut kauft? Nun gut, dann eben nicht. 🚮

#Algorithmus #Auto #BRD #Bullshit #Bundesregierung #Dummheit #HubertusHeil #Inkompetenz #KünstlicheIntelligenz #Neuland #Realsatire
 
Wir phantasieren zu viel Intelligenz in Die Algorithmen™ hinein und wundern uns dann über eigentlich leicht erklärbare Phänomene. „Personalisierte“ Werbung ist so ein Fall.

#AlgorithmenEthik #BigData #KünstlicheIntelligenz #Werbung
 
IT-, Innenpolitik-, EU-, Netzpolitik-Journalist*innen..

Reicht was ein!

#plzshare

RT @annalist@twitter.com

Ihr habt seit dem 15.9. Texte, Radiofeatures, Dokumentationen, Onlineprojekte zu Überwachungsthemen veröffentlicht?

Reicht sie für diesen kleinen aber feinen #Journalismuspreis #Überwachung ein!
Schwerpunkt diesmal: #KünstlicheIntelligenz https://twitter.com/doctornilz/status/1144484477797720066

🐦🔗: https://twitter.com/annalist/status/1144493503025520643
 
Ihr habt seit dem 15.9. Texte, Radiofeatures, Dokumentationen, Onlineprojekte zu Überwachungsthemen veröffentlicht?

Reicht sie für diesen kleinen aber feinen #Journalismuspreis #Überwachung ein!
Schwerpunkt diesmal: #KünstlicheIntelligenz
 
Bild/Foto

Kritik zur Bezeichnung "Künstliche Intelligenz"


... und warum wir diese Bezeichnung nicht nutzen sollten!

Von Beate Baum für Aktion Freiheit statt Angst

Es gibt einiges, was ich nicht nachvollziehen kann. Ja, ich kann es verstehen, aber ich kann es nicht nachvollziehen und wenn man es sich genau anschaut, ergibt es keinen Sinn, ist nicht logisch und voller Fehler! Schauen wir uns die Bezeichnung "künstliche Intelligenz" genau an und was sie denn tatsächlich bedeutet!

„Künstliche Intelligenz“ vs. „Natürliche Intelligenz“

Bei der Bezeichnung künstliche Intelligenz schwingt die Bezeichnung natürliche Intelligenz indirekt mit, ob man nun will oder nicht, denn der Begriff künstlich hat ein Gegenüber, nämlich das natürlich. Was ist denn eine natürliche Intelligenz? Das ist die menschliche Intelligenz und auch die der Tiere und Lebewesen, die sich aus selbst heraus reproduzieren und durch ganzheitliche Intelligenz mit allen anderen Lebewesen auf dem Planeten Erde verbunden sind. Somit sind also alle Lebewesen auf ihre spezifische Art und Weise natürlich intelligent und dadurch lebensfähig.

Was genau bedeutet denn künstliche Intelligenz? Nun gemeint sind genaugenommen alle von Menschen erfundenen Werkzeuge, die ab einer gewissen Komplexität selbst lernen könnten. Das bedeutet, dass sie vom Menschen programmierbar (vorgeben eines Programmablaufs) sind, gewisse grundliegenden Prozesse immer wieder durchzuführen, um neue Informationen einzuordnen. Dabei vollziehen sie vorgegebene Muster und können diese Muster vereinzelt erweitern. Da es sich hierbei um einen komplexen Vorgang handelt, und weil diejenigen, die sich mit dieser Wissenschaft beschäftigen, sich bei der Begriffswahl an gewisse „Lerntheorien“ orientieren, werden diese Werkzeuge als selbstlernend bezeichnet.

IT-ler und die fachfremden Begriffe Intelligenz und lernen

Wie kommt ein IT-ler dazu, den Lern-Begriff zu nutzen? Nein, es gibt in der IT keinerlei soziologische, psychologische oder Geisteswissenschaftliche Lerninhalte, die mit der tatsächlichen Bedeutung des Begriffs lernen oder des Begriffs Intelligenz zu tun haben. Aber jemand schnappte wohl etwas aus den Kognitionswissenschaften in den geisteswissenschaftlichen bzw. den lebenswissenschaftlichen Fachbereichen und nutzte es vollkommen sinnfremd innerhalb der Ingenieurswissenschaften für ein Werkzeug.

Faktisch sind diese Werkzeuge aber nicht selbstlernend, sondern programmiert worden. Dass zu jeden Lernprozess Emotionen dazugehören, ist hier nicht relevant gewesen bzw. wurde es einfach ignoriert. Und das Lernen und Lernprozesse beim Menschen (und bei Lebewesen) wesentlich komplexer sind als reine simple Informationsverarbeitung, das wollte man damals nicht wahrhaben. Im Gegenteil, man degradierte Emotionen und hinterging all die Wissenschaften, die sich ernsthaft mit Lernprozessen beschäftigen.

Die Komplexität der Fachbereiche

Hier treffen Welten aufeinander und Fachbereiche, die miteinander keine Begriffsdebatten führen, vertiefen die Klüfte der Definitionen und Weltsichten - Ingenieurswissenschaft, wohl kaum kompatibel mit Lebenswissenschaft und noch weniger kompatibel mit Geisteswissenschaft. Das ist ja nichts Neues, dass sich diese 3 Fachbereiche keinesfalls verstehen und gleiche Begriffe ganz unterschiedlich definieren. Aber warum ist diese Idee so tief im Mainstream angekommen?

Nun wir wissen, dass wenn wir Fördergelder wollen, wir möglichst große und wirksame, wichtige Errungenschaften zu bringen haben! Klar klingt dann diese künstliche Intelligenz als Bezeichnung für komplexe Werkzeuge oder digitale Maschinen wesentlich besser. Wording ist etwas, was zur IT gehört und zu Werbezwecken sehr vielseitig genutzt wird. Dass es sich hierbei um falsche Informationen und fehlerhafte Begriffsnutzung handelt, ist doch irrelevant: Zur Sicherung von Arbeitsplätze und Forschungsgelder greift man gern auf alternative Fakten zurück!

Die Konsequenzen der falschen Begriffsnutzung

Aber was ist das Ergebnis solcher fahrlässigen Begriffsnutzung? Werkzeuge gibt es viele: den Löffel, die Gabel und das Messer sind auch Werkzeuge. Wenn diese nun mechanisch und digital so programmiert werden können, dass sie selbst den Menschen füttern, dann würde man sie als Intelligente Werkzeuge bezeichnen, also künstlich Intelligent, auch wenn daran nichts Intelligentes ist, sondern nur einfache Prozessteuerung.

So wurden programmierte komplexe Werkzeuge (Maschinen und Roboter), die künstlich Intelligenten bezeichnet werden, durch den Begriff künstlich neben den natürlich-intelligenten Lebewesen gestellt und damit aufgewertet: Das Werkzeug steht nun neben dem Menschen.

In der Antike stand alles Lebendige, was aus sich heraus entstand und voller Geheimnisse niemals endgültig erklärt werden konnte, hierarchisch weit über dem, was der Mensch erschuf. Von Menschenhand geformtes war nicht ansatzweise mit naturgeformtem vergleichbar, und es wurde auch nicht nebeneinander gestellt. Doch im Zuge des Christentums (der Mensch als Abbild des Gottes und die Erde, die ihm untertan ist) und der darauf folgenden Evolutionistisch-geprägten Aufklärung (der Mensch als höchst entwickelte „Rasse“) bekam der Mensch weit über alle Lebewesen eine Art „Superstellung“. Im Verlauf der Industrialisierung rutschte das Werkzeug immer mehr in den Mittelpunkt. Durch Fachbereichsdifferenzierungen und der Komplexität der Wissenschaft und der Maschinen, bekam das Werkzeug eine eigene „Superrolle“.

KI als alternativen Fakt

Eines ist jedenfalls klar: Die Welt scheint sehr langweilig geworden zu sein, wenn wir uns den seltsamen Intelligenz-Begriff der IT-ler anschauen. Nichts an dem, was uns da die IT-ler bieten, ist tatsächlich spannend und interessant, wenn man sich nicht sowieso für komplexe Werkzeuge interessiert. Und nichts daran ist wirklich neu oder irgendwie beeindruckend! Reduktionismen und Vereinfachungen sollen nun dieses Fachwissen der Industrie-Welten für alle zugänglich machen. Genau betrachtet entpuppt sich das Ganze aber als eine langweilige Mogelpackung.

Aber wie kann man denn glauben, man könne die Milliarden Jahre der Erdenentwicklung, die damit verbundene Komplexität der Lebewesen und deren ganzheitliche Intelligenz und Angepasstheit einfach mit einer jahrzehntealten, mangelhaften und fehlerhaften IT-ler-Intelligenz-Theorie gleichstellen? Das werden wir noch weiter erforschen: Wo genau ist der Fehler und wie können wir diesem sog. „alternativen Fakt“ – die Existenz von künstlicher Intelligenz – begegnen?

Nun wir machen das so: Keinesfalls respektieren wir diese fehlerhafte Begriffsnutzung und bezeichnen alle KI als das, was sie tatsächlich sind: komplexe Werkzeuge. Es spielt dabei keine Rolle, wie sehr diese Werkzeuge aussehen wie Menschen, Bienen, Hunde oder wie Fahrkartenautomaten: es bleiben Werkzeuge und das muss jedem klar sein! Und Sie, liebe Leser, sollten es genauso tun und sich nicht hinters Licht führen lassen: Nur, weil Intelligenz draufsteht, muss noch lange keine Intelligenz drin sein!

Ihre Beate Baum

Mögliche andere Bedeutungen von KI:
Künstliche Ignoranz | Künstliche Illusion | Künstliche Ideale | Künstliche Isolation | Künstlicher Irrtum | Künstliche Irritation | Künstliche Irrealität | Kostenintensive Investition

https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6915-20190614-kritik-zur-bezeichnung-kuenstliche-intelligenz.htm

#AI #KI #künstlicheIntelligenz #neuronaleNetze #Algorithmus #natürlicheIntelligenz #Roboter #selbstlernend #Kritik #Begriffe #Natur #Technik #Gleichberechtigung #Ergonomie #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #Datensicherheit #Abhängigkeit #Automat
 
Bild/Foto

Kritik zur Bezeichnung "Künstliche Intelligenz"


... und warum wir diese Bezeichnung nicht nutzen sollten!

Von Beate Baum für Aktion Freiheit statt Angst

Es gibt einiges, was ich nicht nachvollziehen kann. Ja, ich kann es verstehen, aber ich kann es nicht nachvollziehen und wenn man es sich genau anschaut, ergibt es keinen Sinn, ist nicht logisch und voller Fehler! Schauen wir uns die Bezeichnung "künstliche Intelligenz" genau an und was sie denn tatsächlich bedeutet!

„Künstliche Intelligenz“ vs. „Natürliche Intelligenz“

Bei der Bezeichnung künstliche Intelligenz schwingt die Bezeichnung natürliche Intelligenz indirekt mit, ob man nun will oder nicht, denn der Begriff künstlich hat ein Gegenüber, nämlich das natürlich. Was ist denn eine natürliche Intelligenz? Das ist die menschliche Intelligenz und auch die der Tiere und Lebewesen, die sich aus selbst heraus reproduzieren und durch ganzheitliche Intelligenz mit allen anderen Lebewesen auf dem Planeten Erde verbunden sind. Somit sind also alle Lebewesen auf ihre spezifische Art und Weise natürlich intelligent und dadurch lebensfähig.

Was genau bedeutet denn künstliche Intelligenz? Nun gemeint sind genaugenommen alle von Menschen erfundenen Werkzeuge, die ab einer gewissen Komplexität selbst lernen könnten. Das bedeutet, dass sie vom Menschen programmierbar (vorgeben eines Programmablaufs) sind, gewisse grundliegenden Prozesse immer wieder durchzuführen, um neue Informationen einzuordnen. Dabei vollziehen sie vorgegebene Muster und können diese Muster vereinzelt erweitern. Da es sich hierbei um einen komplexen Vorgang handelt, und weil diejenigen, die sich mit dieser Wissenschaft beschäftigen, sich bei der Begriffswahl an gewisse „Lerntheorien“ orientieren, werden diese Werkzeuge als selbstlernend bezeichnet.

IT-ler und die fachfremden Begriffe Intelligenz und lernen

Wie kommt ein IT-ler dazu, den Lern-Begriff zu nutzen? Nein, es gibt in der IT keinerlei soziologische, psychologische oder Geisteswissenschaftliche Lerninhalte, die mit der tatsächlichen Bedeutung des Begriffs lernen oder des Begriffs Intelligenz zu tun haben. Aber jemand schnappte wohl etwas aus den Kognitionswissenschaften in den geisteswissenschaftlichen bzw. den lebenswissenschaftlichen Fachbereichen und nutzte es vollkommen sinnfremd innerhalb der Ingenieurswissenschaften für ein Werkzeug.

Faktisch sind diese Werkzeuge aber nicht selbstlernend, sondern programmiert worden. Dass zu jeden Lernprozess Emotionen dazugehören, ist hier nicht relevant gewesen bzw. wurde es einfach ignoriert. Und das Lernen und Lernprozesse beim Menschen (und bei Lebewesen) wesentlich komplexer sind als reine simple Informationsverarbeitung, das wollte man damals nicht wahrhaben. Im Gegenteil, man degradierte Emotionen und hinterging all die Wissenschaften, die sich ernsthaft mit Lernprozessen beschäftigen.

Die Komplexität der Fachbereiche

Hier treffen Welten aufeinander und Fachbereiche, die miteinander keine Begriffsdebatten führen, vertiefen die Klüfte der Definitionen und Weltsichten - Ingenieurswissenschaft, wohl kaum kompatibel mit Lebenswissenschaft und noch weniger kompatibel mit Geisteswissenschaft. Das ist ja nichts Neues, dass sich diese 3 Fachbereiche keinesfalls verstehen und gleiche Begriffe ganz unterschiedlich definieren. Aber warum ist diese Idee so tief im Mainstream angekommen?

Nun wir wissen, dass wenn wir Fördergelder wollen, wir möglichst große und wirksame, wichtige Errungenschaften zu bringen haben! Klar klingt dann diese künstliche Intelligenz als Bezeichnung für komplexe Werkzeuge oder digitale Maschinen wesentlich besser. Wording ist etwas, was zur IT gehört und zu Werbezwecken sehr vielseitig genutzt wird. Dass es sich hierbei um falsche Informationen und fehlerhafte Begriffsnutzung handelt, ist doch irrelevant: Zur Sicherung von Arbeitsplätze und Forschungsgelder greift man gern auf alternative Fakten zurück!

Die Konsequenzen der falschen Begriffsnutzung

Aber was ist das Ergebnis solcher fahrlässigen Begriffsnutzung? Werkzeuge gibt es viele: den Löffel, die Gabel und das Messer sind auch Werkzeuge. Wenn diese nun mechanisch und digital so programmiert werden können, dass sie selbst den Menschen füttern, dann würde man sie als Intelligente Werkzeuge bezeichnen, also künstlich Intelligent, auch wenn daran nichts Intelligentes ist, sondern nur einfache Prozessteuerung.

So wurden programmierte komplexe Werkzeuge (Maschinen und Roboter), die künstlich Intelligenten bezeichnet werden, durch den Begriff künstlich neben den natürlich-intelligenten Lebewesen gestellt und damit aufgewertet: Das Werkzeug steht nun neben dem Menschen.

In der Antike stand alles Lebendige, was aus sich heraus entstand und voller Geheimnisse niemals endgültig erklärt werden konnte, hierarchisch weit über dem, was der Mensch erschuf. Von Menschenhand geformtes war nicht ansatzweise mit naturgeformtem vergleichbar, und es wurde auch nicht nebeneinander gestellt. Doch im Zuge des Christentums (der Mensch als Abbild des Gottes und die Erde, die ihm untertan ist) und der darauf folgenden Evolutionistisch-geprägten Aufklärung (der Mensch als höchst entwickelte „Rasse“) bekam der Mensch weit über alle Lebewesen eine Art „Superstellung“. Im Verlauf der Industrialisierung rutschte das Werkzeug immer mehr in den Mittelpunkt. Durch Fachbereichsdifferenzierungen und der Komplexität der Wissenschaft und der Maschinen, bekam das Werkzeug eine eigene „Superrolle“.

KI als alternativen Fakt

Eines ist jedenfalls klar: Die Welt scheint sehr langweilig geworden zu sein, wenn wir uns den seltsamen Intelligenz-Begriff der IT-ler anschauen. Nichts an dem, was uns da die IT-ler bieten, ist tatsächlich spannend und interessant, wenn man sich nicht sowieso für komplexe Werkzeuge interessiert. Und nichts daran ist wirklich neu oder irgendwie beeindruckend! Reduktionismen und Vereinfachungen sollen nun dieses Fachwissen der Industrie-Welten für alle zugänglich machen. Genau betrachtet entpuppt sich das Ganze aber als eine langweilige Mogelpackung.

Aber wie kann man denn glauben, man könne die Milliarden Jahre der Erdenentwicklung, die damit verbundene Komplexität der Lebewesen und deren ganzheitliche Intelligenz und Angepasstheit einfach mit einer jahrzehntealten, mangelhaften und fehlerhaften IT-ler-Intelligenz-Theorie gleichstellen? Das werden wir noch weiter erforschen: Wo genau ist der Fehler und wie können wir diesem sog. „alternativen Fakt“ – die Existenz von künstlicher Intelligenz – begegnen?

Nun wir machen das so: Keinesfalls respektieren wir diese fehlerhafte Begriffsnutzung und bezeichnen alle KI als das, was sie tatsächlich sind: komplexe Werkzeuge. Es spielt dabei keine Rolle, wie sehr diese Werkzeuge aussehen wie Menschen, Bienen, Hunde oder wie Fahrkartenautomaten: es bleiben Werkzeuge und das muss jedem klar sein! Und Sie, liebe Leser, sollten es genauso tun und sich nicht hinters Licht führen lassen: Nur, weil Intelligenz draufsteht, muss noch lange keine Intelligenz drin sein!

Ihre Beate Baum

Mögliche andere Bedeutungen von KI:
Künstliche Ignoranz | Künstliche Illusion | Künstliche Ideale | Künstliche Isolation | Künstlicher Irrtum | Künstliche Irritation | Künstliche Irrealität | Kostenintensive Investition

https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6915-20190614-kritik-zur-bezeichnung-kuenstliche-intelligenz.htm

#AI #KI #künstlicheIntelligenz #neuronaleNetze #Algorithmus #natürlicheIntelligenz #Roboter #selbstlernend #Kritik #Begriffe #Natur #Technik #Gleichberechtigung #Ergonomie #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #Datensicherheit #Abhängigkeit #Automat
 

Kognitive Revolution


"(...) Wir müssen KI zulassen, ob wir es wollen oder nicht, denn wir befinden uns auf der globalen Datenautobahn und rasen mit Lichtgeschwindigkeit mitten in eines der größten Abenteuer der Geschichte."

Link zum Beitrag von Wolf Reiser:
https://neue-debatte.com/2019/05/22/buchbesprechung-die-bit-revolution-von-gernot-brauer/
#KI #AI #Digitalisierung #KünstlicheIntelligenz #BIT #Revolution #GernotBrauer #Rezension #Technik #Automatisierung #Wissenschaft
Buchbesprechung: Die Bit-Revolution von Gernot Brauer
 

Kognitive Revolution


"(...) Wir müssen KI zulassen, ob wir es wollen oder nicht, denn wir befinden uns auf der globalen Datenautobahn und rasen mit Lichtgeschwindigkeit mitten in eines der größten Abenteuer der Geschichte."

Link zum Beitrag von Wolf Reiser:
https://neue-debatte.com/2019/05/22/buchbesprechung-die-bit-revolution-von-gernot-brauer/
#KI #AI #Digitalisierung #KünstlicheIntelligenz #BIT #Revolution #GernotBrauer #Rezension #Technik #Automatisierung #Wissenschaft
Buchbesprechung: Die Bit-Revolution von Gernot Brauer
 
TL;DR: Martin Rost

Mein Eindruck: Der institutionalisierte Datenschutz verläuft sich in seinen eigenen Abstraktionen. Ihm fehlt ein Vokabular, um über Anwendungen und deren Risiken zu reden, denn seine Wurzel ist der Begriff der personenbezogenen Daten. Alle Risiken und Konsequenzen der Datenverarbeitung werden den Daten selbst zugeschrieben und nicht der konkreten Anwendung.

https://www.heise.de/developer/artikel/Kuenstliche-Intelligenz-trifft-Datenschutz-4337027.html?seite=all

#Datenschutz #KünstlicheIntelligenz
 
Later posts Earlier posts