social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Hanau

RT @SchwarzePalmen@twitter.com

Die #Bundeswehr vermisst 60.000 Schuss Munition. Das #KSK (die mit den Nazis) 50.000.

Anders #Breivik hat am Tag seines Anschlags 297 Schüsse abgegeben.

Der Todesschütze von #Hanau genau 52.

Der ehem. #Verfassungsschutz-Präsident warnt vor Greta Thunberg.

#Deutschland2020

🐦🔗: https://twitter.com/SchwarzePalmen/status/1284201545886846982
 
Nein nein, ich bin nicht glücklich mit dieser Vorgehensweise. Irgendwo komme ich mir in dieser #LGBTIQ-Community wie die einsame Ruferin im Walde vor.
Die einen Kooperieren mit BILD, die anderen können ohne MS und Zoom überhaupt nix hinbekommen, haben ein Zimmer in der Zuckerburg... und bei uns in #Hanau fangen sie nun auch an.
Wer großes erreichen will...
Do bigger things – Großes schaffen mit Galaxy Note9 auf Instagram.
😕
 
Zum 09. Juni, dem Jahrestag des 2004 stattgefundenen #Nagelbombenanschlages auf der #Keupstraße, hatten wir eigentlich eine Neubearbeitung der Inszenierung geplant. Doch obwohl uns die Corona-Maßnahmen einen Strich durch die Rechnung machten, bleiben wir mit den Themen auf Sendung – so hat die Produktion mit den Beteiligten aus der Keupstraße ein Hörstück aufgenommen, welches für einen längeren Zeitraum auf unserer Website zur Verfügung stehen wird.
Seit der Premiere vor sechs Jahren ist #Deutschland von zahlreichen rassistischen Morden und Anschlägen, wie in #Halle, #Hanau, #Chemnitz oder #Kassel erschüttert worden – die Rechte hat aufgerüstet. Auch der #NSU-Prozess fand nach fünf langen Jahren einen vermeintlichen Abschluss und der über 3.000 seitige Schuldspruch ist erst Anfang Mai veröffentlicht worden; dennoch sind viele Fragen offen und die Auseinandersetzung ist keineswegs abgeschlossen: Anwälte der Mordopfer beklagen, dass das Gericht verpasst hätte den Mordopfern ein Gesicht zu geben. Auch sei die Rolle des Verfassungsschutzes und der Polizei nicht hinreichend verhandelt worden.
In LÜCKE 2.0 fragen wir, wie die Betroffenen der Keupstraße das NSU Urteil wahrgenommen haben, wie der aktuelle Stand bezüglich des Mahnmals ist, dem geplanten Erinnerungs- und Lernort und wie es sich in Deutschland aktuell leben lässt.
zum Anhören:
https://soundcloud.com/user-503520140/die-lucke-20-ein-horstuck

https://www.schauspiel.koeln/spielplan/monatsuebersicht/die-luecke-2/

#DeutscheZustände

SoundCloud: DIE LÜCKE 2.0 - Ein Hörstück (Schauspiel Köln)

 
Zum 09. Juni, dem Jahrestag des 2004 stattgefundenen #Nagelbombenanschlages auf der #Keupstraße, hatten wir eigentlich eine Neubearbeitung der Inszenierung geplant. Doch obwohl uns die Corona-Maßnahmen einen Strich durch die Rechnung machten, bleiben wir mit den Themen auf Sendung – so hat die Produktion mit den Beteiligten aus der Keupstraße ein Hörstück aufgenommen, welches für einen längeren Zeitraum auf unserer Website zur Verfügung stehen wird.
Seit der Premiere vor sechs Jahren ist #Deutschland von zahlreichen rassistischen Morden und Anschlägen, wie in #Halle, #Hanau, #Chemnitz oder #Kassel erschüttert worden – die Rechte hat aufgerüstet. Auch der #NSU-Prozess fand nach fünf langen Jahren einen vermeintlichen Abschluss und der über 3.000 seitige Schuldspruch ist erst Anfang Mai veröffentlicht worden; dennoch sind viele Fragen offen und die Auseinandersetzung ist keineswegs abgeschlossen: Anwälte der Mordopfer beklagen, dass das Gericht verpasst hätte den Mordopfern ein Gesicht zu geben. Auch sei die Rolle des Verfassungsschutzes und der Polizei nicht hinreichend verhandelt worden.
In LÜCKE 2.0 fragen wir, wie die Betroffenen der Keupstraße das NSU Urteil wahrgenommen haben, wie der aktuelle Stand bezüglich des Mahnmals ist, dem geplanten Erinnerungs- und Lernort und wie es sich in Deutschland aktuell leben lässt.
zum Anhören:
https://soundcloud.com/user-503520140/die-lucke-20-ein-horstuck

https://www.schauspiel.koeln/spielplan/monatsuebersicht/die-luecke-2/

#DeutscheZustände

SoundCloud: DIE LÜCKE 2.0 - Ein Hörstück (Schauspiel Köln)

 
Zum 09. Juni, dem Jahrestag des 2004 stattgefundenen #Nagelbombenanschlages auf der #Keupstraße, hatten wir eigentlich eine Neubearbeitung der Inszenierung geplant. Doch obwohl uns die Corona-Maßnahmen einen Strich durch die Rechnung machten, bleiben wir mit den Themen auf Sendung – so hat die Produktion mit den Beteiligten aus der Keupstraße ein Hörstück aufgenommen, welches für einen längeren Zeitraum auf unserer Website zur Verfügung stehen wird.
Seit der Premiere vor sechs Jahren ist #Deutschland von zahlreichen rassistischen Morden und Anschlägen, wie in #Halle, #Hanau, #Chemnitz oder #Kassel erschüttert worden – die Rechte hat aufgerüstet. Auch der #NSU-Prozess fand nach fünf langen Jahren einen vermeintlichen Abschluss und der über 3.000 seitige Schuldspruch ist erst Anfang Mai veröffentlicht worden; dennoch sind viele Fragen offen und die Auseinandersetzung ist keineswegs abgeschlossen: Anwälte der Mordopfer beklagen, dass das Gericht verpasst hätte den Mordopfern ein Gesicht zu geben. Auch sei die Rolle des Verfassungsschutzes und der Polizei nicht hinreichend verhandelt worden.
In LÜCKE 2.0 fragen wir, wie die Betroffenen der Keupstraße das NSU Urteil wahrgenommen haben, wie der aktuelle Stand bezüglich des Mahnmals ist, dem geplanten Erinnerungs- und Lernort und wie es sich in Deutschland aktuell leben lässt.
zum Anhören:
https://soundcloud.com/user-503520140/die-lucke-20-ein-horstuck

https://www.schauspiel.koeln/spielplan/monatsuebersicht/die-luecke-2/

#DeutscheZustände

SoundCloud: DIE LÜCKE 2.0 - Ein Hörstück (Schauspiel Köln)

 
#Rassismus in #Deutschland Schwarzes Leben schützen

Auch hierzulande ist der Rassismus in viele Winkel gekrochen. Dagegen muss endlich mehr getan werden.




Simone Dede Ayivi

ein einzelfall:
im november 1990 wurde
antonio amadeo aus angola
in eberswalde
von #neonazis
erschlagen
sein kind kurze zeit später von einer
weißen deutschen frau
geboren
ihr haus
bald darauf
zertrümmert
ach ja
und die #polizei
war so spät da
dass es zu spät war
und die zeitungen waren mit ihren worten
so sparsam
dass es schweigen gleichkam
und im fernsehen kein bild
zu dem #mordfall
zu dem vorfall kein kommentar:

Zeilen der afrodeutschen Aktivistin und Lyrikerin May Ayim aus dem Gedicht „Deutschland im Herbst“ von 1992. Ayim beschreibt den Mord an Amadeu Antonio. Fast zwanzig Jahre vor dem Hashtag #blacklivesmatter zeigt sie auf, wie wenig Beachtung es findet, wenn ein Schwarzes Leben genommen wird.

Wie wenig öffentliche Trauer es gibt und wie gering die Konsequenzen für die #Mörder sind. #Körperverletzung mit Todesfolge hieß das Urteil. Keiner der Täter bekam mehr als vier Jahre. Zwanzig #Polizisten hatten sich in der Nähe aufgehalten und nicht eingegriffen. Keiner von ihnen musste sich wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Die Empörung? War da. Aber eben „so sparsam, dass es Schweigen gleichkam“.

Do black lives matter? Sind Schwarze Leben von Bedeutung? Wird dem Tod einer Schwarzen Person die gleiche Aufmerksamkeit zuteil wie dem einer weißen? Und viel wichtiger: Sind Schwarze Leben von genug Bedeutung, dass wir uns als Gesellschaft für sie einsetzen? Das Ziel muss sein, nicht intensiver um Schwarze Leben zu trauern. Sondern, sie zu schützen.

Wenn wir die Erzählung glauben sollen, dass #Schwarze, #PoC, #Migrantinnen und Menschen mit #Migrationshintergrund Teil dieser Gesellschaft sind, dann muss sich die #Mehrheitsgesellschaft hier mal mehr Mühe geben. Neun Jahre nach der Selbstenttarnung des #NSU, Monate nach den Anschlägen von #Halle und #Hanau gehen von Rassismus betroffene Menschen und ihre Freundinnen und Verbündete auch in Deutschland zu Tausenden auf die Straße, um ihre Wut und Trauer über einen weiteren rassistischen Mord zu teilen.

Sie beklagen den Tod von George Floyd und die Verhältnisse, die dazu führten. Und sie sind in der Lage, zu verstehen, was dieser Mord, der geografisch weit weg ist, mit uns hier zu tun hat.
In diesem Land zählen nicht alle Leben gleich viel

Die rassistischen Morde der 90er Jahre prägten meine Kindheit. Auch wenn ich sie nicht einordnen konnte: So hatte ich zum Beispiel Angst um meinen Vater, wenn er zum Arbeiten in den Osten fuhr. Gleichzeitig dachte ich, dass auch #Solingen und #Mölln im #Osten liegen. So war die Berichterstattung: Das Thema hieß nicht „Rassismus in Deutschland“, sondern „Skinheads in den neuen Bundesländern“. Ich wusste nicht einmal, dass ich überall um ihn Angst hätte haben müssen.

Dass auch in diesem Land nicht alle Leben gleich viel zählen, ist eine Tatsache. Es war deutlich während des deutschen #Kolonialismus und #dem Völkermord an den #Nama und #Herero. Es war deutlich während des #Nationalsozialismus. Es manifestierte sich im Schweigen danach, den ungestörten Karrieren von ehemaligen #Nazis in der Bonner Republik und den #Brandanschlägen im wiedervereinigten Deutschland.

Als 2011 eine hochrangige 73-köpfige Delegation aus #Namibia anreiste, darunter Politiker, Bischöfe und Anführer der Nama und Herero, um Schädel ihrer Vorfahren abzuholen, die infolge der deutschen Kolonialverbrechen noch immer in der Berliner Charité lagern, gab es keinen offiziellen Empfang. Die deutsche Politik maß den Überresten dieser Schwarzen Leben, die von Deutschen genommen wurden, keine Bedeutung bei.
Hinter den Taten steckt eine Struktur

Rassismus hat eine lange Tradition. Und er ist in jeden Winkel dieses Landes gekrochen. Hat sich in allen Behörden, Institutionen und Hirnen hartnäckig festgesetzt. Rassismus ist ein System, das Menschen, die davon betroffen sind, benachteiligt und erniedrigt. Deswegen ist es auch unpassend, immer wieder von Einzelfällen oder Einzeltätern zu sprechen. Wir müssen aufhören, darüber zu reden, dass einzelne Beamte Fehler machen oder einzelne „geistig verwirrte“ Waffennarren plötzlich um sich schießen.

Hinter diesen Taten steckt eine Struktur, die das Leben von Schwarzen Menschen, PoC und Migrant*innen maßgeblich prägt und einschränkt und im schlimmsten Fall dazu führt, dass wir um unser Leben fürchten müssen. Im System Rassismus sind all die #Diskriminierungen, #Beschimpfungen und Morde miteinander verknüpft.

Oft tritt Rassismus nicht alleine auf, sondern formt zusammen mit #Antisemitismus, #Misogynie, #Ableismus, #Homo- und #Transfeindlichkeit ein hochgefährliches menschenverachtendes Weltbild.

„Was sage ich meinem Sohn?“ fragt mich eine Freundin am Vormittag des 20. Februars, nur Stunden nach den rassistischen Morden in meiner Heimatstadt Hanau: „Und was tue ich, wenn er älter ist: Soll ich ihm dann verbieten, sich an migrantischen Orten aufzuhalten, weil es zu gefährlich ist? Und wie beruhige ich meine Eltern?“
Die Polizei ist nicht Schutz, sondern Gefahr

Was sagen wir unseren Kindern? Und wie sprechen wir mit unseren Eltern darüber: Manche sind Krieg oder Terror entflohen, andere kamen auf der Suche nach Arbeit oder folgten einer großen Liebe. Sie haben ihre Koffer gepackt und verlassen was sie kannten, um uns, ihren Kindern ein besseres Leben zu bieten. Sie sind in dieses kalte Land gekommen und müssen feststellen, dass ihre Kinder hier auch nicht sicher sind. Wie wachsen Menschen auf, die immer und immer wieder erfahren, dass ihre Leben weniger wert sind?

Wer damit aufwächst, dass der Schwarze Vater ständig kontrolliert wird, wenn er mit dem Auto unterwegs ist und die weiße Mutter nicht, dem wird schnell klar: Da stimmt etwas nicht. Wer in Deutschland geboren wurde, nur Top-Noten aus dem Deutschunterricht mitbringt und mit 15 oder 16 zum ersten Mal von der Polizei harsch angepampt wird: „Du sprechen #Deutsch? Papiere! Papiere!“...dem ist schnell klar: Die Polizei ist nicht Schutz, sondern Gefahr.

Auch in Deutschland sterben Schwarze Menschen durch die Polizei. Oury #Jalloh verbrannte in einer Dessauer Polizeizelle. Christy Schwundeck wurde in einem Frankfurter Jobcenter von einer Polizistin erschossen. Seit 15 Jahren kämpft die Oury Jalloh Initiative um Aufklärung. Nicht die Behörden, sondern Angehörige und Aktivist*innen erkämpften die Gutachten, die beweisen, dass Jalloh sich nicht wie behauptet selbst angezündet hat, sondern das Feuer von dritter Hand gelegt wurde. Die Behörden mauern.
Wie deutsch sollen wir noch sein?

Aufklärung und Gerechtigkeit scheinen keine große Bedeutung zu haben im Fall Oury Jalloh. Im Gegenteil: In Deutschland gibt es keine unabhängige Stelle, bei der man Polizeigewalt oder andere Verfehlungen von Polizist*innen melden kann. Organisationen wie die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland fordern das schon lange. Denn die Aufklärung der von Polizisten verübten Straftaten darf nicht der Polizei überlassen werden. Wenn von Rassismus Betroffene sich im öffentlichen Raum aufhalten, können sie immer damit rechnen, von der Polizei kontrolliert zu werden. In Zügen, an Bahnhöfen, in Shisha-Bars und in Parks. Auch beim Grillen. Wie deutsch sollen wir noch sein?

Der Mord an George Floyd wurde auf Video aufgezeichnet. Die letzten Worte eines Menschen sollten nicht durchs Internet gehen: Die Welt sollte niemandem beim Sterben zusehen. Niemand sollte diese Verzweiflung sehen. Das Bitten. Die Todesangst. Der Videobeweis macht, dass niemand mehr tun kann, als würde so etwas nicht geschehen. Als würden die Betroffenen sich das alles nur einbilden. Ich möchte Schwarzen Menschen nicht mehr beim Sterben zusehen. Nicht von Polizisten erstickt oder erschossen. Nicht durch das #EU-Grenzregime im #Mittelmeer ertrinkend.

Black Lives Matter heißt, dass mein Leben genauso geschützt wird, wie das anderer. Es heißt, dass Morde an Schwarzen Menschen aufgeklärt werden. Es heißt, dass alle sich darauf verlassen können, dass Umstehende nicht wegsehen, wenn jemand angegriffen wird.
Dass die Polizei Schwarze und People of Color nicht unter Generalverdacht stellt. Dass eine Shisha-Bar kein gefährlicherer Ort ist als eine Cocktail-Bar. Dass Gläubige sich in einer Moschee und einer Synagoge genauso entspannt aufhalten können, wie in einer Kirche. Es bedeutet, dass die Politik sich für die Unversehrtheit aller einsetzt, anstatt weiter darüber zu diskutieren, was Migrant*innen noch leisten müssen, um dazuzugehören. Und, dass wir das Sterben im Mittelmeer beenden!

Simone Dede Ayivi wurde in Hanau geboren und lebt als Performerin, Regisseurin und Autorin in Berlin. Sie hat unter anderem am Ballhaus Naunynstraße inszeniert. Zuletzt war ihre Performance „First Black Woman in Space“ in den Sophiensälen zu sehen.
https://www.tagesspiegel.de/kultur/rassismus-in-deutschland-schwarzes-leben-schuetzen/25891532.html?mobile=false
#blm #blacklivesmatter #antifa
 
#Rassismus in #Deutschland Schwarzes Leben schützen

Auch hierzulande ist der Rassismus in viele Winkel gekrochen. Dagegen muss endlich mehr getan werden.




Simone Dede Ayivi

ein einzelfall:
im november 1990 wurde
antonio amadeo aus angola
in eberswalde
von #neonazis
erschlagen
sein kind kurze zeit später von einer
weißen deutschen frau
geboren
ihr haus
bald darauf
zertrümmert
ach ja
und die #polizei
war so spät da
dass es zu spät war
und die zeitungen waren mit ihren worten
so sparsam
dass es schweigen gleichkam
und im fernsehen kein bild
zu dem #mordfall
zu dem vorfall kein kommentar:

Zeilen der afrodeutschen Aktivistin und Lyrikerin May Ayim aus dem Gedicht „Deutschland im Herbst“ von 1992. Ayim beschreibt den Mord an Amadeu Antonio. Fast zwanzig Jahre vor dem Hashtag #blacklivesmatter zeigt sie auf, wie wenig Beachtung es findet, wenn ein Schwarzes Leben genommen wird.

Wie wenig öffentliche Trauer es gibt und wie gering die Konsequenzen für die #Mörder sind. #Körperverletzung mit Todesfolge hieß das Urteil. Keiner der Täter bekam mehr als vier Jahre. Zwanzig #Polizisten hatten sich in der Nähe aufgehalten und nicht eingegriffen. Keiner von ihnen musste sich wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Die Empörung? War da. Aber eben „so sparsam, dass es Schweigen gleichkam“.

Do black lives matter? Sind Schwarze Leben von Bedeutung? Wird dem Tod einer Schwarzen Person die gleiche Aufmerksamkeit zuteil wie dem einer weißen? Und viel wichtiger: Sind Schwarze Leben von genug Bedeutung, dass wir uns als Gesellschaft für sie einsetzen? Das Ziel muss sein, nicht intensiver um Schwarze Leben zu trauern. Sondern, sie zu schützen.

Wenn wir die Erzählung glauben sollen, dass #Schwarze, #PoC, #Migrantinnen und Menschen mit #Migrationshintergrund Teil dieser Gesellschaft sind, dann muss sich die #Mehrheitsgesellschaft hier mal mehr Mühe geben. Neun Jahre nach der Selbstenttarnung des #NSU, Monate nach den Anschlägen von #Halle und #Hanau gehen von Rassismus betroffene Menschen und ihre Freundinnen und Verbündete auch in Deutschland zu Tausenden auf die Straße, um ihre Wut und Trauer über einen weiteren rassistischen Mord zu teilen.

Sie beklagen den Tod von George Floyd und die Verhältnisse, die dazu führten. Und sie sind in der Lage, zu verstehen, was dieser Mord, der geografisch weit weg ist, mit uns hier zu tun hat.
In diesem Land zählen nicht alle Leben gleich viel

Die rassistischen Morde der 90er Jahre prägten meine Kindheit. Auch wenn ich sie nicht einordnen konnte: So hatte ich zum Beispiel Angst um meinen Vater, wenn er zum Arbeiten in den Osten fuhr. Gleichzeitig dachte ich, dass auch #Solingen und #Mölln im #Osten liegen. So war die Berichterstattung: Das Thema hieß nicht „Rassismus in Deutschland“, sondern „Skinheads in den neuen Bundesländern“. Ich wusste nicht einmal, dass ich überall um ihn Angst hätte haben müssen.

Dass auch in diesem Land nicht alle Leben gleich viel zählen, ist eine Tatsache. Es war deutlich während des deutschen #Kolonialismus und #dem Völkermord an den #Nama und #Herero. Es war deutlich während des #Nationalsozialismus. Es manifestierte sich im Schweigen danach, den ungestörten Karrieren von ehemaligen #Nazis in der Bonner Republik und den #Brandanschlägen im wiedervereinigten Deutschland.

Als 2011 eine hochrangige 73-köpfige Delegation aus #Namibia anreiste, darunter Politiker, Bischöfe und Anführer der Nama und Herero, um Schädel ihrer Vorfahren abzuholen, die infolge der deutschen Kolonialverbrechen noch immer in der Berliner Charité lagern, gab es keinen offiziellen Empfang. Die deutsche Politik maß den Überresten dieser Schwarzen Leben, die von Deutschen genommen wurden, keine Bedeutung bei.
Hinter den Taten steckt eine Struktur

Rassismus hat eine lange Tradition. Und er ist in jeden Winkel dieses Landes gekrochen. Hat sich in allen Behörden, Institutionen und Hirnen hartnäckig festgesetzt. Rassismus ist ein System, das Menschen, die davon betroffen sind, benachteiligt und erniedrigt. Deswegen ist es auch unpassend, immer wieder von Einzelfällen oder Einzeltätern zu sprechen. Wir müssen aufhören, darüber zu reden, dass einzelne Beamte Fehler machen oder einzelne „geistig verwirrte“ Waffennarren plötzlich um sich schießen.

Hinter diesen Taten steckt eine Struktur, die das Leben von Schwarzen Menschen, PoC und Migrant*innen maßgeblich prägt und einschränkt und im schlimmsten Fall dazu führt, dass wir um unser Leben fürchten müssen. Im System Rassismus sind all die #Diskriminierungen, #Beschimpfungen und Morde miteinander verknüpft.

Oft tritt Rassismus nicht alleine auf, sondern formt zusammen mit #Antisemitismus, #Misogynie, #Ableismus, #Homo- und #Transfeindlichkeit ein hochgefährliches menschenverachtendes Weltbild.

„Was sage ich meinem Sohn?“ fragt mich eine Freundin am Vormittag des 20. Februars, nur Stunden nach den rassistischen Morden in meiner Heimatstadt Hanau: „Und was tue ich, wenn er älter ist: Soll ich ihm dann verbieten, sich an migrantischen Orten aufzuhalten, weil es zu gefährlich ist? Und wie beruhige ich meine Eltern?“
Die Polizei ist nicht Schutz, sondern Gefahr

Was sagen wir unseren Kindern? Und wie sprechen wir mit unseren Eltern darüber: Manche sind Krieg oder Terror entflohen, andere kamen auf der Suche nach Arbeit oder folgten einer großen Liebe. Sie haben ihre Koffer gepackt und verlassen was sie kannten, um uns, ihren Kindern ein besseres Leben zu bieten. Sie sind in dieses kalte Land gekommen und müssen feststellen, dass ihre Kinder hier auch nicht sicher sind. Wie wachsen Menschen auf, die immer und immer wieder erfahren, dass ihre Leben weniger wert sind?

Wer damit aufwächst, dass der Schwarze Vater ständig kontrolliert wird, wenn er mit dem Auto unterwegs ist und die weiße Mutter nicht, dem wird schnell klar: Da stimmt etwas nicht. Wer in Deutschland geboren wurde, nur Top-Noten aus dem Deutschunterricht mitbringt und mit 15 oder 16 zum ersten Mal von der Polizei harsch angepampt wird: „Du sprechen #Deutsch? Papiere! Papiere!“...dem ist schnell klar: Die Polizei ist nicht Schutz, sondern Gefahr.

Auch in Deutschland sterben Schwarze Menschen durch die Polizei. Oury #Jalloh verbrannte in einer Dessauer Polizeizelle. Christy Schwundeck wurde in einem Frankfurter Jobcenter von einer Polizistin erschossen. Seit 15 Jahren kämpft die Oury Jalloh Initiative um Aufklärung. Nicht die Behörden, sondern Angehörige und Aktivist*innen erkämpften die Gutachten, die beweisen, dass Jalloh sich nicht wie behauptet selbst angezündet hat, sondern das Feuer von dritter Hand gelegt wurde. Die Behörden mauern.
Wie deutsch sollen wir noch sein?

Aufklärung und Gerechtigkeit scheinen keine große Bedeutung zu haben im Fall Oury Jalloh. Im Gegenteil: In Deutschland gibt es keine unabhängige Stelle, bei der man Polizeigewalt oder andere Verfehlungen von Polizist*innen melden kann. Organisationen wie die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland fordern das schon lange. Denn die Aufklärung der von Polizisten verübten Straftaten darf nicht der Polizei überlassen werden. Wenn von Rassismus Betroffene sich im öffentlichen Raum aufhalten, können sie immer damit rechnen, von der Polizei kontrolliert zu werden. In Zügen, an Bahnhöfen, in Shisha-Bars und in Parks. Auch beim Grillen. Wie deutsch sollen wir noch sein?

Der Mord an George Floyd wurde auf Video aufgezeichnet. Die letzten Worte eines Menschen sollten nicht durchs Internet gehen: Die Welt sollte niemandem beim Sterben zusehen. Niemand sollte diese Verzweiflung sehen. Das Bitten. Die Todesangst. Der Videobeweis macht, dass niemand mehr tun kann, als würde so etwas nicht geschehen. Als würden die Betroffenen sich das alles nur einbilden. Ich möchte Schwarzen Menschen nicht mehr beim Sterben zusehen. Nicht von Polizisten erstickt oder erschossen. Nicht durch das #EU-Grenzregime im #Mittelmeer ertrinkend.

Black Lives Matter heißt, dass mein Leben genauso geschützt wird, wie das anderer. Es heißt, dass Morde an Schwarzen Menschen aufgeklärt werden. Es heißt, dass alle sich darauf verlassen können, dass Umstehende nicht wegsehen, wenn jemand angegriffen wird.
Dass die Polizei Schwarze und People of Color nicht unter Generalverdacht stellt. Dass eine Shisha-Bar kein gefährlicherer Ort ist als eine Cocktail-Bar. Dass Gläubige sich in einer Moschee und einer Synagoge genauso entspannt aufhalten können, wie in einer Kirche. Es bedeutet, dass die Politik sich für die Unversehrtheit aller einsetzt, anstatt weiter darüber zu diskutieren, was Migrant*innen noch leisten müssen, um dazuzugehören. Und, dass wir das Sterben im Mittelmeer beenden!

Simone Dede Ayivi wurde in Hanau geboren und lebt als Performerin, Regisseurin und Autorin in Berlin. Sie hat unter anderem am Ballhaus Naunynstraße inszeniert. Zuletzt war ihre Performance „First Black Woman in Space“ in den Sophiensälen zu sehen.
https://www.tagesspiegel.de/kultur/rassismus-in-deutschland-schwarzes-leben-schuetzen/25891532.html?mobile=false
#blm #blacklivesmatter #antifa
 
Heiko #Maas:
Heute vor einem Jahr wurde Walter #Lübcke ermordet. Vor rund 100 Tagen war der Anschlag in #Hanau. #Rechtsextremismus und #Rassismus töten. Wenn wir in die USA schauen, muss uns klar sein: Hass tötet nicht nur dort - Hass tötet auch hier. Stellen wir uns ihm gemeinsam entgegen.
Quelle:
 
Angriffe auf Kinder, Hakenkreuze und Drohbriefe. In den 100 Tagen seit dem Anschlag von #Hanau verging praktisch kein Tag ohne rassistischen Angriff. Eine sehr lange Chronik
 
Angriffe auf Kinder, Hakenkreuze und Drohbriefe. In den 100 Tagen seit dem Anschlag von #Hanau verging praktisch kein Tag ohne rassistischen Angriff. Eine sehr lange Chronik
 
Angriffe auf Kinder, Hakenkreuze und Drohbriefe. In den 100 Tagen seit dem Anschlag von #Hanau verging praktisch kein Tag ohne rassistischen Angriff. Eine sehr lange Chronik
 
Heute vor 3 Monaten, am 19. Februar 2020, wurden
Ferhat Unvar
Gökhan Gültekin
Hamza Kurtovic
Said Nesar Hashemi
Mercedes Kierpacz
Sedat Gürbüz
Fatih Saraçoğlu
Kaloyan Velkov
Vili Viorel Păun
aus rassistischen Motiven in #Hanau ermordet.
#saytheirnames #remember
 
Heute vor 3 Monaten, am 19. Februar 2020, wurden
Ferhat Unvar
Gökhan Gültekin
Hamza Kurtovic
Said Nesar Hashemi
Mercedes Kierpacz
Sedat Gürbüz
Fatih Saraçoğlu
Kaloyan Velkov
Vili Viorel Păun
aus rassistischen Motiven in #Hanau ermordet.
#saytheirnames #remember
 

Ein Raum gegen das Vergessen: Eröffnung und Spendenkampagne

  • Mai 2020
Erinnern heißt verändern: Am Heumarkt in Hanau eröffnen wir heute, am 05. Mai 2020 offiziell unsere Anlaufstelle. Trotz Corona haben wir in den letzten Wochen renoviert und geplant, nun ist es soweit. Der Raum kostet uns etwa 2500 Euro im Monat und der Vertrag läuft drei Jahre – mindestens. Denn Erinnerung und Veränderung sind eine Sache von vielen gemeinsamen Jahren. Dafür bitten wir mit einer Spendenkampagne um Unterstützung.

Am 19. Februar 2020 wurden in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet. Der Täter verletzte nicht nur viele weitere, die Tat brach unzähligen Menschen das Herz. Gemeinsam schaffen wir jetzt einen Raum der Begegnung, der Erinnerung und des Vertrauens. Eine Anlaufstelle für Beratung und Vernetzung, für Unterstützung und neue Kraft. Ein Treffpunkt, in dem geschützt oder öffentlich über Trauer, über Rassismus-Erfahrungen und über Solidarität gesprochen werden kann.

https://youtu.be/3zWoa4dQPSU

140 qm in der Krämerstrasse 24, die für alles genutzt werden können, was Angehörige, Freunde und Betroffene von Rassismus in Hanau jetzt brauchen und wollen. Wir wollen diesen Raum mit allen gestalten, egal welchen Pass, welche Hautfarbe oder welche Religion wir haben. Wir halten die Erinnerung lebendig, wir fordern Aufklärung und Gerechtigkeit.

Die Postkarten zur Spendenkampagne könnt Ihr hier bestellen.

weiter zur Seite des Projekts


#hanau #antira

YouTube: 140qm gegen das Vergessen (Initiative 19. Februar Hanau)

 

Ein Raum gegen das Vergessen: Eröffnung und Spendenkampagne

  • Mai 2020
Erinnern heißt verändern: Am Heumarkt in Hanau eröffnen wir heute, am 05. Mai 2020 offiziell unsere Anlaufstelle. Trotz Corona haben wir in den letzten Wochen renoviert und geplant, nun ist es soweit. Der Raum kostet uns etwa 2500 Euro im Monat und der Vertrag läuft drei Jahre – mindestens. Denn Erinnerung und Veränderung sind eine Sache von vielen gemeinsamen Jahren. Dafür bitten wir mit einer Spendenkampagne um Unterstützung.

Am 19. Februar 2020 wurden in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet. Der Täter verletzte nicht nur viele weitere, die Tat brach unzähligen Menschen das Herz. Gemeinsam schaffen wir jetzt einen Raum der Begegnung, der Erinnerung und des Vertrauens. Eine Anlaufstelle für Beratung und Vernetzung, für Unterstützung und neue Kraft. Ein Treffpunkt, in dem geschützt oder öffentlich über Trauer, über Rassismus-Erfahrungen und über Solidarität gesprochen werden kann.

https://youtu.be/3zWoa4dQPSU

140 qm in der Krämerstrasse 24, die für alles genutzt werden können, was Angehörige, Freunde und Betroffene von Rassismus in Hanau jetzt brauchen und wollen. Wir wollen diesen Raum mit allen gestalten, egal welchen Pass, welche Hautfarbe oder welche Religion wir haben. Wir halten die Erinnerung lebendig, wir fordern Aufklärung und Gerechtigkeit.

Die Postkarten zur Spendenkampagne könnt Ihr hier bestellen.

weiter zur Seite des Projekts


#hanau #antira

YouTube: 140qm gegen das Vergessen (Initiative 19. Februar Hanau)

 

Ein Raum gegen das Vergessen: Eröffnung und Spendenkampagne

  • Mai 2020
Erinnern heißt verändern: Am Heumarkt in Hanau eröffnen wir heute, am 05. Mai 2020 offiziell unsere Anlaufstelle. Trotz Corona haben wir in den letzten Wochen renoviert und geplant, nun ist es soweit. Der Raum kostet uns etwa 2500 Euro im Monat und der Vertrag läuft drei Jahre – mindestens. Denn Erinnerung und Veränderung sind eine Sache von vielen gemeinsamen Jahren. Dafür bitten wir mit einer Spendenkampagne um Unterstützung.

Am 19. Februar 2020 wurden in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven ermordet. Der Täter verletzte nicht nur viele weitere, die Tat brach unzähligen Menschen das Herz. Gemeinsam schaffen wir jetzt einen Raum der Begegnung, der Erinnerung und des Vertrauens. Eine Anlaufstelle für Beratung und Vernetzung, für Unterstützung und neue Kraft. Ein Treffpunkt, in dem geschützt oder öffentlich über Trauer, über Rassismus-Erfahrungen und über Solidarität gesprochen werden kann.

https://youtu.be/3zWoa4dQPSU

140 qm in der Krämerstrasse 24, die für alles genutzt werden können, was Angehörige, Freunde und Betroffene von Rassismus in Hanau jetzt brauchen und wollen. Wir wollen diesen Raum mit allen gestalten, egal welchen Pass, welche Hautfarbe oder welche Religion wir haben. Wir halten die Erinnerung lebendig, wir fordern Aufklärung und Gerechtigkeit.

Die Postkarten zur Spendenkampagne könnt Ihr hier bestellen.

weiter zur Seite des Projekts


#hanau #antira

YouTube: 140qm gegen das Vergessen (Initiative 19. Februar Hanau)

 
Quarantäne-Quattromilf:
Zwei Monate nach dem rassistischen Anschlag in #Hanau werfen Unbekannte die Fenster des Tatorts ein, die Pegida darf trotz #lockdown demonstrieren und die BILD titelt weiterhin vor allem von Kriminellen Migrant*innen.

Zwei Monate nach Hanau, als wäre nichts passiert!
Quelle: https://twitter.com/ebonyplusirony/status/1252506068116267008

#Rassismus
 
Quarantäne-Quattromilf:
Zwei Monate nach dem rassistischen Anschlag in #Hanau werfen Unbekannte die Fenster des Tatorts ein, die Pegida darf trotz #lockdown demonstrieren und die BILD titelt weiterhin vor allem von Kriminellen Migrant*innen.

Zwei Monate nach Hanau, als wäre nichts passiert!
Quelle: https://twitter.com/ebonyplusirony/status/1252506068116267008

#Rassismus
 
RT @il_darmstadt@twitter.com

In #Darmstadt versuchen Rechte das Gedenken an die Opfer der rassistischen Morde in #Hanau aus dem Stadtbild zu tilgen. No way!
Jetzt liegen vor der @OetingerVilla@twitter.com Plakate zur eigenen Verwendung bereit. Antifaschismus bleibt Handarbeit!

#saytheirnames #darmstadtsolidarisch
Bild/Foto
 
»@konradlitschko

Nun äußert sich BKA-Chef Münch: Den Abschlussbericht zum #Hanau-Anschlag gebe es so "derzeit nicht", die Ermittlungen liefen noch.

Die Tat werde weiter als "eindeutig rechtsextremistisch" bewertet https://twitter.com/bka/status/1244938778374025218
«

via https://twitter.com/konradlitschko/status/1244942092511719424
 
Wir gedenken an

Ferhat Unvar
Gökhan Gültekin
Hamza Kurtović
Said Nesar Hashemi
Mercedes Kierpacz
Sedat Gürbüz
Kalojan Velkov
Vili Viorel Păun
Fatih Saraçoğlu
Frau R.

Heute Nacht vor einem Monat wurden sie in #Hanau Opfer eines rassistischen Mordanschlags.

#SayTheirNames
 

Außer #Voratsdatenspeicherung fällt denen auch nichts mehr ein :(

"Die fehlende Vorratsdatenspeicherung wirkt sich zweifelsohne negativ auf die Arbeit der #Strafverfolgungsbehörden aus."
Zitat von hier: https://www.heise.de/newsticker/meldung/84-Verfahren-wegen-Beifall-Kommentaren-im-Netz-nach-Hanauer-Anschlag-4679420.html

Es geht um widerwärtige Leute die zum #Anschlag in #Hanau #Beifall im Netz bekondet haben. Die kann man ganz einfach identifizieren, da fast alle Anbieter eine Woche lang aus "Sicherheitsgründen" die IP speichern. Leider sind unserer Beamten so minderqualifiziert arbeitsfaul und langsam, dass sie es nicht schaffen die IPs innerhalb einer Woche zu besorgen. Deswegen brauchen sie die #VDS, die angeblich nur bei schwersten Straftaten eingesetzt wird. Hier werden die Verfahren wahrscheinlich soweiso eingestellt, denn selbst wenn der Täter bei Facebook seine Adresse hinterlässt, ist der #Staatsanwaltschaft die #Ermittlung oft zu aufwendig.

#Justiz #Hass #noNazis #wtf #aua #omg #Polizei
 

Außer #Voratsdatenspeicherung fällt denen auch nichts mehr ein :(

"Die fehlende Vorratsdatenspeicherung wirkt sich zweifelsohne negativ auf die Arbeit der #Strafverfolgungsbehörden aus."
Zitat von hier: https://www.heise.de/newsticker/meldung/84-Verfahren-wegen-Beifall-Kommentaren-im-Netz-nach-Hanauer-Anschlag-4679420.html

Es geht um widerwärtige Leute die zum #Anschlag in #Hanau #Beifall im Netz bekondet haben. Die kann man ganz einfach identifizieren, da fast alle Anbieter eine Woche lang aus "Sicherheitsgründen" die IP speichern. Leider sind unserer Beamten so minderqualifiziert arbeitsfaul und langsam, dass sie es nicht schaffen die IPs innerhalb einer Woche zu besorgen. Deswegen brauchen sie die #VDS, die angeblich nur bei schwersten Straftaten eingesetzt wird. Hier werden die Verfahren wahrscheinlich soweiso eingestellt, denn selbst wenn der Täter bei Facebook seine Adresse hinterlässt, ist der #Staatsanwaltschaft die #Ermittlung oft zu aufwendig.

#Justiz #Hass #noNazis #wtf #aua #omg #Polizei
 

Außer #Voratsdatenspeicherung fällt denen auch nichts mehr ein :(

"Die fehlende Vorratsdatenspeicherung wirkt sich zweifelsohne negativ auf die Arbeit der #Strafverfolgungsbehörden aus."
Zitat von hier: https://www.heise.de/newsticker/meldung/84-Verfahren-wegen-Beifall-Kommentaren-im-Netz-nach-Hanauer-Anschlag-4679420.html

Es geht um widerwärtige Leute die zum #Anschlag in #Hanau #Beifall im Netz bekondet haben. Die kann man ganz einfach identifizieren, da fast alle Anbieter eine Woche lang aus "Sicherheitsgründen" die IP speichern. Leider sind unserer Beamten so minderqualifiziert arbeitsfaul und langsam, dass sie es nicht schaffen die IPs innerhalb einer Woche zu besorgen. Deswegen brauchen sie die #VDS, die angeblich nur bei schwersten Straftaten eingesetzt wird. Hier werden die Verfahren wahrscheinlich soweiso eingestellt, denn selbst wenn der Täter bei Facebook seine Adresse hinterlässt, ist der #Staatsanwaltschaft die #Ermittlung oft zu aufwendig.

#Justiz #Hass #noNazis #wtf #aua #omg #Polizei
 
RT @sixtus
Der Herr, der hier die Mordopfer von #Hanau für rassistische Parolen missbraucht, ist Professor für Volkswirtschaft an der Uni Münster, war lange ein "Wirtschaftsweiser" ist aktiv in der @insm@twitter.com und in der @BertelsmannSt@twitter.com. Sein Tweet hat 2.200+ Likes. Rassismus ist deutsche Mitte.
Bild/Foto
 
RT @OpferNaziGewalt@twitter.com

Im Gedenken an die Ermordeten des rassistischen Terroranschlags von #Hanau, haben einige Menschen Erinnerungsplakate angefertigt. Ihr könnt diese unter dem folgenden Link herunterladen und ebenfalls aufhängen: http://we.tl/t-6cH5PqFCKL #KeinVergessen #SayTheirNames

🐦🔗: https://twitter.com/OpferNaziGewalt/status/1235510395340828672
Bild/Foto
 

Ein Akt von Staatsterrorismus:


Die in den Medien verbreitete Version der Morde von Hanau offenbart immer mehr Widersprüche.
Offiziellen Angaben zufolge soll der erste Mord um 21:58 Uhr stattgefunden haben.

Nur zwölf Minuten später soll der Täter samt Auto bei der Wohnung seiner Eltern gewesen sein. Passt ein Massenmord an zwölf Menschen in zwei Stadtteilen Hanaus inklusive Fahrt zu den Eltern in so einen schmalen Zeitkorridor? Das scheint völlig unmöglich. Diese Überlegung stützt den Bericht eines türkischen Augenzeugen, wonach der Täter ein ganz anderer war als Tobias #Rathjen. Ein böser Verdacht erhärtet sich: Haben „Staatsorgane“ diese Morde auf dem Gewissen?


#Hanau #Terror #Medien
 

Ein Akt von Staatsterrorismus:


Die in den Medien verbreitete Version der Morde von Hanau offenbart immer mehr Widersprüche.
Offiziellen Angaben zufolge soll der erste Mord um 21:58 Uhr stattgefunden haben.

Nur zwölf Minuten später soll der Täter samt Auto bei der Wohnung seiner Eltern gewesen sein. Passt ein Massenmord an zwölf Menschen in zwei Stadtteilen Hanaus inklusive Fahrt zu den Eltern in so einen schmalen Zeitkorridor? Das scheint völlig unmöglich. Diese Überlegung stützt den Bericht eines türkischen Augenzeugen, wonach der Täter ein ganz anderer war als Tobias #Rathjen. Ein böser Verdacht erhärtet sich: Haben „Staatsorgane“ diese Morde auf dem Gewissen?


#Hanau #Terror #Medien
 
#saytheirnames: In Berlin sind an einigen Häuserwänden Plakatwände mit den Namen, Bildern und Geschichten der Opfer von #Hanau entstanden. Die Menschen, die das erstellt haben, freuen sich wenn es weiter verbreitet wird.

Downloadlink für alle Plakate: https://we.tl/t-6cH5PqFCKL
Bild/Foto
 
Ich höre gerade die Bundestagsdebatte zum rechten Terror und zu #Hanau. Seehofer sagt, dass Bedrohung durch rechten Terror größer ist als die durch Linksextremismus, Reichsbürger, Islamismus.

Was sind die Reichsbürger, wenn nicht rechts? https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw10-de-hanau-684790
 

Schon wieder vergessen


In #Hanau wurden aus rassistischen Motiven neun Menschen erschossen. Und die #AfD jubelt, wenn Menschen an #EU -Grenzen wie Vieh behandelt werden. http://www.taz.de/Rassismus-in-Hanau-und-an-EU-Genzen/!5666503/ … #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Flüchtlingspakt #Türkei #Hanau #Rassismus #EU

Schwerpunkt: Flucht
Schwerpunkt: Rechter Terror
 

Schon wieder vergessen


In #Hanau wurden aus rassistischen Motiven neun Menschen erschossen. Und die #AfD jubelt, wenn Menschen an #EU -Grenzen wie Vieh behandelt werden. http://www.taz.de/Rassismus-in-Hanau-und-an-EU-Genzen/!5666503/ … #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Flüchtlingspakt #Türkei #Hanau #Rassismus #EU

Schwerpunkt: Flucht
Schwerpunkt: Rechter Terror
 
RT @Kurdische Gemeinde Deutschland ☀

Vier der Opfer des Rechtsterrors waren kurdischer Herkunft. #Kurden sind auf der offiziellen Trauerfeier in #Hanau nicht erwünscht.

„Die Opfer waren keine Fremden“

@Staatskanzlei Hessen @Bundesrat @Enno Lenze
https://kurdische-gemeinde.de/vier-der-opfer-des-rechtsterrors-waren-kurdischer-herkunft-kurden-sind-auf-der-offiziellen-trauerfeier-in-hanau-nicht-erwuenscht/

Ursprungspost von @Anne Roth
Vier der Opfer des Rechtsterrors waren kurdischer Herkunft. Kurden sind auf der offiziellen Trauerfeier in Hanau nicht erwünscht.
 
Guckt das. Alle.

RT @mstnhgn@twitter.com

Unser Film zum Mord an Walter #Lübcke und rechtem Terror in Europa — von Kassel nach Halle, Leeds, Bayonne und #Hanau:
📺 Dienstag, 3. März, 20.15 Uhr auf @ARTEde@twitter.com.
📱 Vorab und noch bis 1. April in der Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/093712-000-A/die-legende-vom-einzeltaeter/
Mit @ADoesr@twitter.com und Ulrike Bremer.

🐦🔗: https://twitter.com/mstnhgn/status/1234575242485477382
 
Alter weißer Mann
plädiert für „erweiterte Toleranz“ gegenüber rechts
#Gauck #noAFDP #Hanau
 
Dass diese neue Normalität rechtsextremer Attentate & Morde von einigen Menschen in dieser Gesellschaft derart auf die leichte Schulter genommen wird ist so bitter. So brutal. So enttäuschend. #hanau #teutonico
 
" …3.7 Millionen Franzosen waren auf der Straße. In Neuseeland nach Christchurch, in Norwegen nach Utøya. Wirklich überall werden Trauerzeremonien national organisiert. In Deutschland wird für einen Tag Fasching abgesagt."

#Hanau
 
Der AfD-Landtagsvize Galau wollte eine Aktuelle Stunde über Hanau im Brandenburger Landtag verhindern. Nun pfiff ihn das Verfassungsgericht zurück. #Hanau #AfD #Brandenburg #RechterTerror #Deutschland #Politik #Schwerpunkt
 
Bild/Foto
PRO ASYL (inoffizieller twitter-Klon) - vor 19 Minuten
Wenige Tage nach #Hanau hat ein aussichtsreicher Kandidat für den Vorsitz der größten deutschen Partei (seit 15 Jahren an der Regierung) deutlich gemacht: Wir müssen nicht damit rechnen, dass sich im Bezug auf Rechtsextremismus & #Rechtsterrorismus in diesem Land irgendwas ändert https://twitter.com/stluedke/status/1232261797152993281
Wenige Tage nach
#Hanau{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} hat ein aussichtsreicher Kandidat für den Vorsitz
der größten deutschen Partei (seit 15 Jahren an der Regierung) deutlich
gemacht: Wir müssen nicht damit rechnen, dass sich im Bezug auf
Rechtsextremismus &
#Rechtsterrorismus{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} in diesem Land irgendwas ändert
https://twitter.com/stluedke/status/1232261797152993281

https://twitter.com/ProAsyl/status/1232613049456091136
#asyl #asylpolitik #proasyl #deutschland #flüchtlinge #refugees #botpost

Steffen Lüdke
@stluedke
„Schließe ich daraus richtig, dass ihre Antwort auf das Problem des Rechtsradikalismus die stärkere Thematisierung von Clan-Kriminalität, Grenzkontrollen, usw. ist?“#Merz: „Die Antwort ist Ja.“

So jemand darf nicht Kanzler werden. #Hanau

Eingebettetes Video
10.500
12:11 - 25. Feb. 2020
Twitter Ads Info und Datenschutz
3.767 Nutzer sprechen darüber
Öffentlich via feedDiasp* – Gefällt mir · Kommentieren
1 mal weitergesagt
werner wichtig
werner wichtig - vor weniger als eine Minute
VERNUNFT, VERSTAND & LOGIK dürfen n i e mehr a d MACHT kommen in SCHLAND!!! Würden ja die UMVOLKUNG massiv stören… oder gar rueckgaengig machen…
H O P P L A !!!
 

Wenige Tage nach #Hanau hat ein aussichtsreicher Kandidat für den Vorsitz der größten deutschen Partei (seit 15 Jahren an der Regierung) deutlich gemacht: Wir müssen nicht damit rechnen, dass sich im Bezug auf Rechtsextremismus & #Rechtsterrorismus in diesem Land irgendwas ändert https://twitter.com/stluedke/status/1232261797152993281


Wenige Tage nach
\#Hanau{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} hat ein aussichtsreicher Kandidat für den Vorsitz
der größten deutschen Partei (seit 15 Jahren an der Regierung) deutlich
gemacht: Wir müssen nicht damit rechnen, dass sich im Bezug auf
Rechtsextremismus &
\#Rechtsterrorismus{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} in diesem Land irgendwas ändert
https://twitter.com/stluedke/status/1232261797152993281 ...

https://twitter.com/ProAsyl/status/1232613049456091136
#asyl #asylpolitik #proasyl #deutschland #flüchtlinge #refugees #botpost
 

Wenige Tage nach #Hanau hat ein aussichtsreicher Kandidat für den Vorsitz der größten deutschen Partei (seit 15 Jahren an der Regierung) deutlich gemacht: Wir müssen nicht damit rechnen, dass sich im Bezug auf Rechtsextremismus & #Rechtsterrorismus in diesem Land irgendwas ändert https://twitter.com/stluedke/status/1232261797152993281


Wenige Tage nach
\#Hanau{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} hat ein aussichtsreicher Kandidat für den Vorsitz
der größten deutschen Partei (seit 15 Jahren an der Regierung) deutlich
gemacht: Wir müssen nicht damit rechnen, dass sich im Bezug auf
Rechtsextremismus &
\#Rechtsterrorismus{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} in diesem Land irgendwas ändert
https://twitter.com/stluedke/status/1232261797152993281 ...

https://twitter.com/ProAsyl/status/1232613049456091136
#asyl #asylpolitik #proasyl #deutschland #flüchtlinge #refugees #botpost
 
 
Auf Twitter gefunden:

"Schließe ich daraus richtig, dass ihre Antwort auf das Problem des Rechtsradikalismus die stärkere Thematisierung von Clan-Kriminalität, Grenzkontrollen, usw. ist?"

Merz: "Die Antwort ist Ja." 🤦

https://twitter.com/stluedke/status/1232261797152993281

#CDU #Hanau #Merz
 

#Hypermoral im selektiven #Wachkoma

Das dröhnende #Schweigen der #Eliten, wenn #Gewalt von #Linken oder #Migranten kommt


14 Beispiele aus wenigen Wochen – stellvertretend für viele mehr.

Wer kennt sie nicht: die #hypermoralischen und #hypertoleranten Appelle der politischen, kirchlichen, medialen und wissenschaftlichen „Eliten“, wenn ultrarechte Kriminelle, Glatzköpfe und Spinner handgreiflich oder verbal, tatsächlich oder von den „Eliten“ erfunden, gegen das Gesetz oder die Regeln gedeihlichen Zusammenlebens verstoßen? Dann geht ein saurer #Moralinregen über das Land. Dann heißt es bedeutungsschwanger: „Nie wieder!“, „Gesicht zeigen!“, „Zeichen setzen!“, „Flagge zeigen!“ „Stimme erheben!“ Mahnwachen sind dann angesagt und Lichterketten. Letztere gibt es schon mal gegen rechts, wiewohl diejenigen, die am 2.Oktober 2000 an einer Düsseldorfer Synagoge Feuer legten, Muslime waren.
Dann sehen wir – medial millionenfach verbreitet – ernste, grimmige und entschlossene Gesichter. „Ein freundliches Gesicht zeigen!“ – das ist auch angesagt, aber nur, letzteres hat Merkel Mitte September 2015 gesagt, als es um die „Zuwanderung“ von Hundertausenden von „Schutzsuchenden“, „Schutzbedürftigen“, „Migranten“, „Asylsuchenden“, „Flüchtlingen“, „Flüchtenden“ usw. ging. Denn ohne dieses „freundliche Gesicht“ sei Deutschland nicht mehr ihr Land …
Wie bigott die „Elite“ damit umgeht, erkennt man allein an folgenden Beispielen der letzten Tage und Wochen. Eine kleine, gewiss unvollständige Auswahl – die noch nicht einmal ausholt Richtung „Fälle“ in Freiburg, Kandel, Flensburg, Wiesbaden usw.
1.
Dröhnendes Schweigen, wenn #Professoren und #Gastredner an Hochschulen (sogenannten Hochschulen) daran gehindert werden, eine Vorlesung oder eine Veranstaltung zu bestreiten, vernimmt man aus dem Munde von #Bundespräsident, #Bundeskanzlerin, #Kirchenfürsten, #Islamverbänden nichts. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
2.
Dröhnendes Schweigen, wenn „Unbekannte“ auf den Berliner Journalisten der „Springer“-Gruppe Gunnar Schupelius in der #Silvesternacht dessen Auto anzündeten und völlig zerstörten. Im Internet wurde ein Text veröffentlicht, in dem eine Gruppe sich zu dem #Brandanschlag bekennt. Diese beschuldigt #Schupelius, in seinen Texten #Propaganda zu betreiben. In dem längeren Schreiben wurde außerdem die Privatanschrift des #Journalisten beschrieben und darauf verwiesen, Schupelius würde dort „mit seinen Kindern“ leben. Übrigens war bereits im Jahr 2014 Schupelius‘ Auto angezündet worden; auch damals gab es ein Bekennerschreiben. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
3.
Dröhnendes Schweigen, wenn in Leipzig ein linker Mob in der Silvesternacht im linksalternativen Viertel am Connewitzer Kreuz im Süden Leipzigs Polizisten angreift und zum Teil schwerstens verletzt. Ein Beamter verlor das Bewusstsein und musste notoperiert werden. Es folgen Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper gegen die Ordnungskräfte. Das Leipziger Viertel #Connewitz ist seit langem eine Hochburg der linksalternativen Szene. Dort gibt es immer wieder Zusammenstöße von „Autonomen“ mit der Polizei. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
4.
Dröhnendes Schweigen, wenn einem angeblich rechtsintellektuellen Magazin (TUMULT – Vierteljahresschrift für #Konsensstörung) in Dresden wiederholt Veranstaltungsräume gekündigt werden. Siehe hier. Oder wenn dasselbe AfD-Verbänden geschieht, die nichts anderes tun, als die gesetzlich vorgeschriebenen Parteiversammlungen zu veranstalten.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
5.
Dröhnendes Schweigen, wenn am 17. Januar eine Frankfurter Uni-Veranstaltung zum #Kopftuch wegen einer von linken „Demonstranten“ („Studies gegen rechte #Hetze“) inszenierten Schlägerei zu platzen droht. Siehe hier. Es kam zu einer #Schlägerei, als die „Demonstranten“ sich nach mehrfacher Aufforderung weigerten, den Saal zu verlassen. Erst als die Polizei kam, sei Ruhe eingekehrt. Siehe auch hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
6.
Dröhnendes Schweigen, wenn es in Berlin zu massiver Gewalt gegen Einsatzkräfte kommt: 2019 gab es ies in Berlin 200mal gegen #Feuerwehrleute, vor allem in den Stadtteilen #Neukölln, #Kreuzberg und #Gesundbrunnen. In Neukölln hatten mehrere Personen versucht, „gewaltsam die Tür eines Löschfahrzeugs zu öffnen und mit Schreckschusswaffen hineinzuschießen“. Auch die Berliner #Polizei beklagt #Gewalt gegen #Einsatzkräfte. Wie Polizeipräsidentin Barbara Slowik mitteilte, werden täglich 19 Polizisten Opfer einer Gewalttat. Insgesamt habe es 2019 demnach fast 7.000 Angriffe auf Polizeibeamte gegeben. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
7.
Dröhnendes Schweigen, wenn in Augsburg ein #Feuerwehrmann (49) von einem „Südländer“ mit #deutsch-libanesischer-türkischer Staatsangehörigkeit auf dem Heimweg vom Weihnachtsmarkt erschlagen wird und der örtliche Oberbürgermeister (CSU) von einem „tragischen Vorfall“ schwadroniert. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
8.
Dröhnendes Schweigen, wenn „südländische“ #Clans ganze Stadtteile in Besitz genommen haben, wenn es Verteilungskämpfe zwischen alteingesessenen #Clans und neu zugewanderten #Migranten ( #Syrer, #Nigerianer ) gibt oder wenn es 20 #Polizisten und Justizbeamte braucht, um Schläger verschiedener Clans zu überwältigen, die vor Gericht aufeinander einprügeln. Siehe hier, hier und hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
9.
Dröhnendes Schweigen, wenn es allein in Berlin binnen eines Jahres 2.838 #Messerattacken gab und die Bürger sich nicht mehr sicher fühlen. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
10.
Dröhnendes Schweigen, wenn ein 16-jähriger #Syrer in #Hanau nach drei Taxiüberfällen zuvor einen 71-jährigen Taxifahrer so zugerichtet hat, dass dieser zu erblinden droht und jetzt noch einige Operationen vor sich hat. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
11.
Dröhnendes Schweigen, wenn ein polizeibekannter #Syrer (25) Mitte Januar eine #Frau in #Bochum grundlos die Bahnhofstreppe hinunterstößt und dann auf die der Frau zu Hilfe kommenden Bahn-Mitarbeiter einschlägt. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
12.
Dröhnendes Schweigen, als ein Ehepaar Mitte Januar in #Gotha zwei junge #Iraker (26 und 22) bittet, ihr Auto umzuparken, und diese dann mit einem Stock zuschlagen, so dass der Ehemann (40) ins #Krankenhaus gebracht werden musste. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
13.
Dröhnendes Schweigen, wenn ein Kölner Stadtteil unter #Polizeischutz stehen muss, weil Jugendgangs Geschäftsleute und Bewohner terrorisieren. Siehe hier.
14.
Dröhnendes Schweigen, wenn eine junge arabische Messerbande in #Kamen (NRW) ebenfalls Mitte Januar im Viertelstundentakt Überfälle begeht. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
Es sind dies 14 Beispiele, die sich problemlos, ja endlos ergänzen ließen. Jede Woche könnte man dazu eine Synopse erstellen. Wenn hier „linke“ und „südländische“ Gewalttäter aneinandergereiht werden, dann ist das keine Willkür. Damit soll zumindest angedeutet werden, dass beide Tätergruppen gleiche Ziele haben: erstens sich dieses Land zur Beute zu machen, und zweitens Antisemitismus pur zu pflegen, sowie mit Israel den einzigen demokratischen Staat im Nahen Osten auslöschen zu wollen.
Wie geht die „Elite“ damit um? Mit selektivem Wachkoma!
Ganz einfach: wachkomatös! Ignorieren, #Wegschauen, Weghören, Beschwichtigen, Bagatellisieren, Selektieren – oder wenn es gar nicht anders geht: verbal wegbefördern. Wie?
Erstens sind all dies ja „Einzelfälle“. Soweit es um Täter mit „südländischem“ Aussehen geht, hat das nichts mit dem Islam oder der muslimischen Herkunft zu tun. Wer anderes behauptet, ist ein „Rassist“ (am Rande: auch wenn eine Religion keine Rasse ist). Überhaupt soll man gefälligst unterscheiden zwischen Islam und Islamismus. Zumindest in Deutschland. Auch wenn die arabische Sprache keine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus kennt. Damit gilt für Deutschland: Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun. Oder?
Zweitens handelt es sich bei diesen Beispielen wahrscheinlich um die Folge traumatischer Erlebnisse und um das Ergebnis einer zu schwach ausgeprägten deutschen Willkommens- und Integrationsschuld.
Drittens: Die Nennung der Herkunft der Täter gilt als rassistisch. Also heißt es in den Medien zumeist: eine Gruppe junger #Männer oder Deutsche (zumeist Passdeutsche). Und vor allem: Die Öffentlichkeit muss davon verschont bleiben. Denn diese Taten und Täter haben nur „regionale“ Bedeutung.
Viertens: Was die #Linken, die #Antifaschisten betrifft, so handelt es sich hier nicht um #Gewalttäter, sondern euphemistisch um „Aktivisten“, „Demonstranten“, „Autonome“, „Chaoten“, „Randalierer“ usw. Und das sind ja die Guten.
Ja, Herr Steinmeier, Frau #Merkel, das sind die Realitäten in einem Land, in dem wir „gut und gerne“ leben (sollen) und das trotz Ihres (nie eingelösten) Amtseides und trotz Ihrer oberschlauen Weihnachts- und Neujahrsansprachen zunehmend zum „failed state“ wird. Aber Sie haben ja ihre Bodyguards und Ihre gepanzerten Limousinen. Aus der entsprechenden Sehschlitzperspektive und womöglich aus der von ihnen konsumierten (wenn nicht sogar subkutan erwarteten) Perspektive der öffentlich-rechtlichen Hofberichte betrachtet, ist dann ja alles wieder gut.
Das dröhnende Schweigen der „Eliten“, wenn Gewalt von Linken oder Migranten kommt
 

#Hypermoral im selektiven #Wachkoma

Das dröhnende #Schweigen der #Eliten, wenn #Gewalt von #Linken oder #Migranten kommt


14 Beispiele aus wenigen Wochen – stellvertretend für viele mehr.

Wer kennt sie nicht: die #hypermoralischen und #hypertoleranten Appelle der politischen, kirchlichen, medialen und wissenschaftlichen „Eliten“, wenn ultrarechte Kriminelle, Glatzköpfe und Spinner handgreiflich oder verbal, tatsächlich oder von den „Eliten“ erfunden, gegen das Gesetz oder die Regeln gedeihlichen Zusammenlebens verstoßen? Dann geht ein saurer #Moralinregen über das Land. Dann heißt es bedeutungsschwanger: „Nie wieder!“, „Gesicht zeigen!“, „Zeichen setzen!“, „Flagge zeigen!“ „Stimme erheben!“ Mahnwachen sind dann angesagt und Lichterketten. Letztere gibt es schon mal gegen rechts, wiewohl diejenigen, die am 2.Oktober 2000 an einer Düsseldorfer Synagoge Feuer legten, Muslime waren.
Dann sehen wir – medial millionenfach verbreitet – ernste, grimmige und entschlossene Gesichter. „Ein freundliches Gesicht zeigen!“ – das ist auch angesagt, aber nur, letzteres hat Merkel Mitte September 2015 gesagt, als es um die „Zuwanderung“ von Hundertausenden von „Schutzsuchenden“, „Schutzbedürftigen“, „Migranten“, „Asylsuchenden“, „Flüchtlingen“, „Flüchtenden“ usw. ging. Denn ohne dieses „freundliche Gesicht“ sei Deutschland nicht mehr ihr Land …
Wie bigott die „Elite“ damit umgeht, erkennt man allein an folgenden Beispielen der letzten Tage und Wochen. Eine kleine, gewiss unvollständige Auswahl – die noch nicht einmal ausholt Richtung „Fälle“ in Freiburg, Kandel, Flensburg, Wiesbaden usw.
1.
Dröhnendes Schweigen, wenn #Professoren und #Gastredner an Hochschulen (sogenannten Hochschulen) daran gehindert werden, eine Vorlesung oder eine Veranstaltung zu bestreiten, vernimmt man aus dem Munde von #Bundespräsident, #Bundeskanzlerin, #Kirchenfürsten, #Islamverbänden nichts. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
2.
Dröhnendes Schweigen, wenn „Unbekannte“ auf den Berliner Journalisten der „Springer“-Gruppe Gunnar Schupelius in der #Silvesternacht dessen Auto anzündeten und völlig zerstörten. Im Internet wurde ein Text veröffentlicht, in dem eine Gruppe sich zu dem #Brandanschlag bekennt. Diese beschuldigt #Schupelius, in seinen Texten #Propaganda zu betreiben. In dem längeren Schreiben wurde außerdem die Privatanschrift des #Journalisten beschrieben und darauf verwiesen, Schupelius würde dort „mit seinen Kindern“ leben. Übrigens war bereits im Jahr 2014 Schupelius‘ Auto angezündet worden; auch damals gab es ein Bekennerschreiben. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
3.
Dröhnendes Schweigen, wenn in Leipzig ein linker Mob in der Silvesternacht im linksalternativen Viertel am Connewitzer Kreuz im Süden Leipzigs Polizisten angreift und zum Teil schwerstens verletzt. Ein Beamter verlor das Bewusstsein und musste notoperiert werden. Es folgen Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper gegen die Ordnungskräfte. Das Leipziger Viertel #Connewitz ist seit langem eine Hochburg der linksalternativen Szene. Dort gibt es immer wieder Zusammenstöße von „Autonomen“ mit der Polizei. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
4.
Dröhnendes Schweigen, wenn einem angeblich rechtsintellektuellen Magazin (TUMULT – Vierteljahresschrift für #Konsensstörung) in Dresden wiederholt Veranstaltungsräume gekündigt werden. Siehe hier. Oder wenn dasselbe AfD-Verbänden geschieht, die nichts anderes tun, als die gesetzlich vorgeschriebenen Parteiversammlungen zu veranstalten.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
5.
Dröhnendes Schweigen, wenn am 17. Januar eine Frankfurter Uni-Veranstaltung zum #Kopftuch wegen einer von linken „Demonstranten“ („Studies gegen rechte #Hetze“) inszenierten Schlägerei zu platzen droht. Siehe hier. Es kam zu einer #Schlägerei, als die „Demonstranten“ sich nach mehrfacher Aufforderung weigerten, den Saal zu verlassen. Erst als die Polizei kam, sei Ruhe eingekehrt. Siehe auch hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
6.
Dröhnendes Schweigen, wenn es in Berlin zu massiver Gewalt gegen Einsatzkräfte kommt: 2019 gab es ies in Berlin 200mal gegen #Feuerwehrleute, vor allem in den Stadtteilen #Neukölln, #Kreuzberg und #Gesundbrunnen. In Neukölln hatten mehrere Personen versucht, „gewaltsam die Tür eines Löschfahrzeugs zu öffnen und mit Schreckschusswaffen hineinzuschießen“. Auch die Berliner #Polizei beklagt #Gewalt gegen #Einsatzkräfte. Wie Polizeipräsidentin Barbara Slowik mitteilte, werden täglich 19 Polizisten Opfer einer Gewalttat. Insgesamt habe es 2019 demnach fast 7.000 Angriffe auf Polizeibeamte gegeben. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
7.
Dröhnendes Schweigen, wenn in Augsburg ein #Feuerwehrmann (49) von einem „Südländer“ mit #deutsch-libanesischer-türkischer Staatsangehörigkeit auf dem Heimweg vom Weihnachtsmarkt erschlagen wird und der örtliche Oberbürgermeister (CSU) von einem „tragischen Vorfall“ schwadroniert. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
8.
Dröhnendes Schweigen, wenn „südländische“ #Clans ganze Stadtteile in Besitz genommen haben, wenn es Verteilungskämpfe zwischen alteingesessenen #Clans und neu zugewanderten #Migranten ( #Syrer, #Nigerianer ) gibt oder wenn es 20 #Polizisten und Justizbeamte braucht, um Schläger verschiedener Clans zu überwältigen, die vor Gericht aufeinander einprügeln. Siehe hier, hier und hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
9.
Dröhnendes Schweigen, wenn es allein in Berlin binnen eines Jahres 2.838 #Messerattacken gab und die Bürger sich nicht mehr sicher fühlen. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
10.
Dröhnendes Schweigen, wenn ein 16-jähriger #Syrer in #Hanau nach drei Taxiüberfällen zuvor einen 71-jährigen Taxifahrer so zugerichtet hat, dass dieser zu erblinden droht und jetzt noch einige Operationen vor sich hat. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
11.
Dröhnendes Schweigen, wenn ein polizeibekannter #Syrer (25) Mitte Januar eine #Frau in #Bochum grundlos die Bahnhofstreppe hinunterstößt und dann auf die der Frau zu Hilfe kommenden Bahn-Mitarbeiter einschlägt. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
12.
Dröhnendes Schweigen, als ein Ehepaar Mitte Januar in #Gotha zwei junge #Iraker (26 und 22) bittet, ihr Auto umzuparken, und diese dann mit einem Stock zuschlagen, so dass der Ehemann (40) ins #Krankenhaus gebracht werden musste. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
13.
Dröhnendes Schweigen, wenn ein Kölner Stadtteil unter #Polizeischutz stehen muss, weil Jugendgangs Geschäftsleute und Bewohner terrorisieren. Siehe hier.
14.
Dröhnendes Schweigen, wenn eine junge arabische Messerbande in #Kamen (NRW) ebenfalls Mitte Januar im Viertelstundentakt Überfälle begeht. Siehe hier.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/droehnendes-schweigen-der-eliten/
Es sind dies 14 Beispiele, die sich problemlos, ja endlos ergänzen ließen. Jede Woche könnte man dazu eine Synopse erstellen. Wenn hier „linke“ und „südländische“ Gewalttäter aneinandergereiht werden, dann ist das keine Willkür. Damit soll zumindest angedeutet werden, dass beide Tätergruppen gleiche Ziele haben: erstens sich dieses Land zur Beute zu machen, und zweitens Antisemitismus pur zu pflegen, sowie mit Israel den einzigen demokratischen Staat im Nahen Osten auslöschen zu wollen.
Wie geht die „Elite“ damit um? Mit selektivem Wachkoma!
Ganz einfach: wachkomatös! Ignorieren, #Wegschauen, Weghören, Beschwichtigen, Bagatellisieren, Selektieren – oder wenn es gar nicht anders geht: verbal wegbefördern. Wie?
Erstens sind all dies ja „Einzelfälle“. Soweit es um Täter mit „südländischem“ Aussehen geht, hat das nichts mit dem Islam oder der muslimischen Herkunft zu tun. Wer anderes behauptet, ist ein „Rassist“ (am Rande: auch wenn eine Religion keine Rasse ist). Überhaupt soll man gefälligst unterscheiden zwischen Islam und Islamismus. Zumindest in Deutschland. Auch wenn die arabische Sprache keine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus kennt. Damit gilt für Deutschland: Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun. Oder?
Zweitens handelt es sich bei diesen Beispielen wahrscheinlich um die Folge traumatischer Erlebnisse und um das Ergebnis einer zu schwach ausgeprägten deutschen Willkommens- und Integrationsschuld.
Drittens: Die Nennung der Herkunft der Täter gilt als rassistisch. Also heißt es in den Medien zumeist: eine Gruppe junger #Männer oder Deutsche (zumeist Passdeutsche). Und vor allem: Die Öffentlichkeit muss davon verschont bleiben. Denn diese Taten und Täter haben nur „regionale“ Bedeutung.
Viertens: Was die #Linken, die #Antifaschisten betrifft, so handelt es sich hier nicht um #Gewalttäter, sondern euphemistisch um „Aktivisten“, „Demonstranten“, „Autonome“, „Chaoten“, „Randalierer“ usw. Und das sind ja die Guten.
Ja, Herr Steinmeier, Frau #Merkel, das sind die Realitäten in einem Land, in dem wir „gut und gerne“ leben (sollen) und das trotz Ihres (nie eingelösten) Amtseides und trotz Ihrer oberschlauen Weihnachts- und Neujahrsansprachen zunehmend zum „failed state“ wird. Aber Sie haben ja ihre Bodyguards und Ihre gepanzerten Limousinen. Aus der entsprechenden Sehschlitzperspektive und womöglich aus der von ihnen konsumierten (wenn nicht sogar subkutan erwarteten) Perspektive der öffentlich-rechtlichen Hofberichte betrachtet, ist dann ja alles wieder gut.
Das dröhnende Schweigen der „Eliten“, wenn Gewalt von Linken oder Migranten kommt
 
#NSU Akten sollten 120 Jahre verschlossen bleiben. Nach dem rechtsextremen Mord an Walter Lübcke wurde die Sperrfrist um 90 Jahre verkürzt - sie sollen nun in 2044 veröffentlicht werden. Wen schützt man hier? Was verbirgt man hier? Veröffentlicht JETZT die NSU Akten! #Hanau

#rechtsextremismus #NSU
 
Later posts Earlier posts