social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Hamburg

Eine Frage ins kulinarische #Fediversum: Wo kann ich in #Hamburg lecker essen gehen? Bin am Hochzeitstag in der Hansestadt und da wollen wir uns was gönnen. Fisch, Fleisch, Vegatarisch, Vegan - geht alles, nur schmecken sollte es und nicht Haus und Hof kosten. Könnt ihr aus eigener Erfahrung was empfehlen? #FollowerPower
 
Kann bitte Deutschland mit entsprechenden Regelungen nachziehen, bzw. die Grundlage schaffen, dass Städte wie #Hamburg gegen die Plage der #eScooter vorgehen können? Egal ob #Oslo oder Hamburg, die Erfahrungen sind überall die gleichen.
 

Frage | Verkehrswende in Hamburg?

Eben habe ich von der Verkehrswende in Hamburg gelesen und da klingelte etwas bei mir im Hinterkopf. Es war glaube ich @Michael Vogel der meinte das es damit nicht so weit her ist.

Wie sind Eure Erfahrungen?

Tags: #Frage #Hamburg #Verkehrswende #Erfahrungen #Ravenbird #2021-09-09
 
grotes pimmelgate ist schon eine echte fehlleistung. dass die beleidigung grotes als pimmel sich durch diese aktion noch weiter verbreitet, als vorher, ist ihm wohl gleichgültig; oder hat er noch nie den namen streisand gehört.

ganz besonders unerträglich wird dieser polizeieinsatz bezüglich der beleidigung des senators grote als pimmel dadurch, dass das offenbar juristisch schon so gut wie geklärt war. aber anscheinend war der senator grote durch die beleidigung als pimmel so angefressen, dass ihm das nicht gereicht hat und er nur befriedigung empfinden konnte, indem er polizeitrupps unnötig zu falschen adressen losschickt:

aus dem taz-artikel zu der hausdurchsuchung bzgl der beleidigung des senators grote als pimmel:
Auch P. sagt, mit einer Hausdurchsuchung habe er nicht gerechnet – eigentlich sei das mit der Beleidigung längst geklärt gewesen. Vor drei Wochen habe er wegen des Tweets eine Vorladung der Polizei bekommen, der er auch folgte. Er gab zu, dass er den Account betreibt, von dem der Tweet abgesetzt wurde – „Zoo St. Pauli“ ist der Account der gleichnamigen Fan-Kneipe direkt am FC-St.-Pauli-Stadion. Marlon P. und Mara K. sind deren Inhaber\*innen.

P. habe damals auf der Polizeiwache keine weiteren Angaben gemacht, die Beamtin habe ihm aber signalisiert, dass die Anzeige wahrscheinlich wegen Geringfügigkeit eingestellt werden würde.
#politik #hamburg #senat #scholz #cum-ex #pimmelgate

Bild/Fototricia wrote the following post Thu, 09 Sep 2021 10:10:38 +0200




okay:
1. was für eine unnötige und übertriebene Aktion... \#acab
  • was für ne Bildauswahl von Spiegel Online 🤦‍♂️
https://www.spiegel.de/panorama/pimmelgate-hausdurchsuchung-auf-st-pauli-nach-twitter-beleidigung-von-andy-grote-a-77f2d9c8-d497-42b8-a83d-e7cab892989b
 
[bookmark=https://twitter.com/watch_union/status/1435591338750251011]Deutschland hat endlich einen #PimmelGate

Weil "Du bist so 1 Pimmel" eine Beleidigung ist, bekam eine Familie um 6 Uhr morgens Besuch von 6 Beamt:innen für eine #Hausdurchsuchung.

Was das soll?
"Beleidigt" wurde der Innensenator von #Hamburg, @AndyGrote (#SPD). /TN

https://twitter.com/pauli_zoo/status/1435494328894431233[/bookmark]
 
30.07.2021

P R E S S E M I T T E I L U N G

Wau Holland, Wegbegleiter des Datenschutzes, in der Kino-Dokumentation "Alles ist eins. Außer der 0."

Vor 20 Jahren ist Wau Holland gestorben. Er war Mitgründer des Chaos Computer Clubs und Wegbegleiter des Datenschutzes – auch in Schleswig-Holstein. Jetzt kommen Filmdokumente mit ihm und über ihn in die Kinos.

Am 29. Juli 2021, dem 20. Todestag von Wau Holland, hatte die Dokumentation „Alles ist eins. Außer der 0.“ Premiere. Der Film begleitet Wau Holland ab den frühen 1980er Jahren bis zu seinem Tod. Seine Lebensgeschichte wird verbunden mit dem Chaos Computer Club (CCC), der deutschen #Netzpolitik und der rasanten Entwicklung der #Digitaltechnik. Den Bogen zur heutigen Zeit spannt der Film mit Darstellungen zu den Enthüllungen von Edward #Snowden und Chelsea #Manning, zu #Wikileaks und Julian #Assange und zu heutigen biometrischen Überwachungsmöglichkeiten.

Der Journalist Wau Holland – eigentlich Herwart Holland-Moritz – gehörte zu den Gründern des #CCC. Die bis heute gültige Forderung des CCC „Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen“ verdeutlicht die Wichtigkeit von #Informationsfreiheit auf der einen Seite und #Datenschutz auf der anderen Seite.

Marit Hansen, die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, ist eine der Filmpatinnen und Filmpaten. Sie erinnert sich noch gut an ihre Begegnungen mit Wau Holland. Sie erlebte ihn in den 1990er Jahren bei Veranstaltungen wie dem Chaos Computer Congress in #Hamburg, den Kieler Netztagen oder der Datenschutz-Sommerakademie ihrer Dienststelle. „Ob als geladener Gast in einer Podiumsdiskussion oder im privaten Kreis – Wau hatte immer etwas zu sagen, das einen zum Weiterdenken brachte: Komplexe Systeme lassen sich schwer – oder gar nicht – beherrschen. Aus Daten mit lächerlich geringem Informationsgehalt kann man ein detailliertes Bild über eine Person konstruieren. Dieses Bild muss aber gar nicht stimmen. Mit Auslassung von Informationen kann man manipulieren.“

Berührungsängste mit den „Hackern“ oder „Komputerfrieks“ hatten die schleswig-holsteinischen Datenschützer nicht. Hansen erinnert sich: „Bei unserer Sommerakademie 1998 zum Thema ‚Der neue Datenschutz‘ in #Kiel machte Wau Holland das Jahr 1995 als Wendepunkt aus. Seitdem wurden die Beiträge der Nutzenden ziemlich vollständig gespeichert und in durchsuchbaren Archiven – damals: #DejaNews – gesammelt. Die Masse der Informationen wurde größer. Die schnelleren Computer ermöglichten Analysen zu beliebigen Zwecken. Die Nachvollziehbarkeit der Datensammlungen und -auswertungen stand in Frage.“ Menschen wie Wau Holland erahnten damals schon die Effekte von Big Data und künstlicher Intelligenz, die wir heute immer mehr erleben.

Wau Holland war nicht nur Visionär, sondern hatte auch Vorreiter im Bereich #Medienkompetenz. In einem Interview aus dem Jahr 1999 berichtet er, dass in #England die Kinder seit 1984 bereits ab der ersten Klasse Computer-Unterricht hätten, während in Deutschland #Informatik im Schul- und Bildungsbereich viel zu wenig vorkomme. Hansen erläutert dies: „Wer Wau zuhörte, wusste, dass es ihm nicht nur um die Benutzung der Technik ging, sondern um das Verständnis für das gesamte technische System und die gesellschaftlichen Implikationen. Jetzt, mehr als zwei Jahrzehnte später, ist dies erfreulicherweise keine revolutionäre Forderung mehr, aber in der Umsetzung hapert es immer noch.“

Der Film „Alles ist eins. Außer der 0.“ macht diese Herausforderungen erfahrbar anhand von vielfältigen Einspielern und Zeitdokumenten. Hansen betont: „Es ist wichtig, in der Geschichte zurückzuschauen, um einiges besser zu verstehen und daraus zu lernen. Doch es ist kein bequemer Film, mit dem man sich berieseln lassen kann: In der heutigen Realität von Informationsfreiheit und Datenschutz sind die Probleme nach wie vor sehr relevant und längst nicht gelöst. Die aktuelle Entwicklung ist besorgniserregend, wie die Nachrichten über die Ausnutzung von Sicherheitslücken mit der Spionagesoftware „ #Pegasus#“ auch in #Europa, über die Kontrolle privater Chat-Nachrichten oder über politische Beschlüsse zur Staatstrojanern oder #Vorratsdatenspeicherung zeigen.“

Informationen über den Film „Alles ist eins. Außer der 0.“:
https://allesisteins.film/

Termin mit Kurzvorstellung der Regisseurin und Möglichkeit für Fragen:
30.07.2021, 20:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Tanja Schwerdorf

Termin mit Kurzvorstellung der Filmpatin:
31.07.2021, 19:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Marit Hansen

Weitere Termine siehe:
https://www.ccc.de/de/updates/2021/allesisteins

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein
Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Holstenstraße 98, 24103 Kiel
Tel: 0431 988-1200, Fax: -1223
E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de
https://www.datenschutzzentrum.de/
 
30.07.2021

P R E S S E M I T T E I L U N G

Wau Holland, Wegbegleiter des Datenschutzes, in der Kino-Dokumentation "Alles ist eins. Außer der 0."

Vor 20 Jahren ist Wau Holland gestorben. Er war Mitgründer des Chaos Computer Clubs und Wegbegleiter des Datenschutzes – auch in Schleswig-Holstein. Jetzt kommen Filmdokumente mit ihm und über ihn in die Kinos.

Am 29. Juli 2021, dem 20. Todestag von Wau Holland, hatte die Dokumentation „Alles ist eins. Außer der 0.“ Premiere. Der Film begleitet Wau Holland ab den frühen 1980er Jahren bis zu seinem Tod. Seine Lebensgeschichte wird verbunden mit dem Chaos Computer Club (CCC), der deutschen #Netzpolitik und der rasanten Entwicklung der #Digitaltechnik. Den Bogen zur heutigen Zeit spannt der Film mit Darstellungen zu den Enthüllungen von Edward #Snowden und Chelsea #Manning, zu #Wikileaks und Julian #Assange und zu heutigen biometrischen Überwachungsmöglichkeiten.

Der Journalist Wau Holland – eigentlich Herwart Holland-Moritz – gehörte zu den Gründern des #CCC. Die bis heute gültige Forderung des CCC „Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen“ verdeutlicht die Wichtigkeit von #Informationsfreiheit auf der einen Seite und #Datenschutz auf der anderen Seite.

Marit Hansen, die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, ist eine der Filmpatinnen und Filmpaten. Sie erinnert sich noch gut an ihre Begegnungen mit Wau Holland. Sie erlebte ihn in den 1990er Jahren bei Veranstaltungen wie dem Chaos Computer Congress in #Hamburg, den Kieler Netztagen oder der Datenschutz-Sommerakademie ihrer Dienststelle. „Ob als geladener Gast in einer Podiumsdiskussion oder im privaten Kreis – Wau hatte immer etwas zu sagen, das einen zum Weiterdenken brachte: Komplexe Systeme lassen sich schwer – oder gar nicht – beherrschen. Aus Daten mit lächerlich geringem Informationsgehalt kann man ein detailliertes Bild über eine Person konstruieren. Dieses Bild muss aber gar nicht stimmen. Mit Auslassung von Informationen kann man manipulieren.“

Berührungsängste mit den „Hackern“ oder „Komputerfrieks“ hatten die schleswig-holsteinischen Datenschützer nicht. Hansen erinnert sich: „Bei unserer Sommerakademie 1998 zum Thema ‚Der neue Datenschutz‘ in #Kiel machte Wau Holland das Jahr 1995 als Wendepunkt aus. Seitdem wurden die Beiträge der Nutzenden ziemlich vollständig gespeichert und in durchsuchbaren Archiven – damals: #DejaNews – gesammelt. Die Masse der Informationen wurde größer. Die schnelleren Computer ermöglichten Analysen zu beliebigen Zwecken. Die Nachvollziehbarkeit der Datensammlungen und -auswertungen stand in Frage.“ Menschen wie Wau Holland erahnten damals schon die Effekte von Big Data und künstlicher Intelligenz, die wir heute immer mehr erleben.

Wau Holland war nicht nur Visionär, sondern hatte auch Vorreiter im Bereich #Medienkompetenz. In einem Interview aus dem Jahr 1999 berichtet er, dass in #England die Kinder seit 1984 bereits ab der ersten Klasse Computer-Unterricht hätten, während in Deutschland #Informatik im Schul- und Bildungsbereich viel zu wenig vorkomme. Hansen erläutert dies: „Wer Wau zuhörte, wusste, dass es ihm nicht nur um die Benutzung der Technik ging, sondern um das Verständnis für das gesamte technische System und die gesellschaftlichen Implikationen. Jetzt, mehr als zwei Jahrzehnte später, ist dies erfreulicherweise keine revolutionäre Forderung mehr, aber in der Umsetzung hapert es immer noch.“

Der Film „Alles ist eins. Außer der 0.“ macht diese Herausforderungen erfahrbar anhand von vielfältigen Einspielern und Zeitdokumenten. Hansen betont: „Es ist wichtig, in der Geschichte zurückzuschauen, um einiges besser zu verstehen und daraus zu lernen. Doch es ist kein bequemer Film, mit dem man sich berieseln lassen kann: In der heutigen Realität von Informationsfreiheit und Datenschutz sind die Probleme nach wie vor sehr relevant und längst nicht gelöst. Die aktuelle Entwicklung ist besorgniserregend, wie die Nachrichten über die Ausnutzung von Sicherheitslücken mit der Spionagesoftware „ #Pegasus#“ auch in #Europa, über die Kontrolle privater Chat-Nachrichten oder über politische Beschlüsse zur Staatstrojanern oder #Vorratsdatenspeicherung zeigen.“

Informationen über den Film „Alles ist eins. Außer der 0.“:
https://allesisteins.film/

Termin mit Kurzvorstellung der Regisseurin und Möglichkeit für Fragen:
30.07.2021, 20:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Tanja Schwerdorf

Termin mit Kurzvorstellung der Filmpatin:
31.07.2021, 19:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Marit Hansen

Weitere Termine siehe:
https://www.ccc.de/de/updates/2021/allesisteins

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein
Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Holstenstraße 98, 24103 Kiel
Tel: 0431 988-1200, Fax: -1223
E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de
https://www.datenschutzzentrum.de/
 

VOST Hamburg auf Twitter: "Am kommenden #Wochenende kann es in #Hamburg mit dem #VerkehrHH kompliziert werden. 👉 Die A7 wird 55 Stunden gesperrt (siehe @ndr) 👉 es gibt den #Bahnstreik 👉 und es ist verkaufsoffener Sonntag. https://t.co/E9RCOTQ80c" / Twitter


https://twitter.com/VOSTHamburg/status/1432988712070230019
 
Das waren sicherlich um die 300 Leute auf der #https://pirati.ca/search?tag=kiddicalmass" target="_blank">kiddicalmass in #https://pirati.ca/search?tag=hamburg" target="_blank">hamburg
 

Einfach nur Edris auf Twitter: "Seit wann heißt der Hamburger Hauptbahnhof "Paderborn"? @KreisPaderborn Könnt ihr unseren Hauptbahnhof wieder zurückgeben? Das wäre toll, danke! ❤️ https://t.co/EiNBb5sA9i" / Twitter


#Paderborn #Hamburg Hah!

https://twitter.com/JustEdris/status/1430542126446690305
 
RT @jannisgrosse@twitter.com

Unter dem Motto #MakeTheRichPay startet in #Hamburg-#Blankenese jetzt die Demonstration von #Werhatdergibt.

Die Demonstrant:innen fordern Umverteilung und wollen, dass die Reichen für die Krise zahlen.

#hh2108

🐦🔗: https://twitter.com/jannisgrosse/status/1429067021979996164
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
 

Alexander Wellisch auf Twitter: "Nach dem Brand von 1842 hat man sich in Hamburg umfassende Gedanken gemacht, wie die "Löschanstalten", der Vorläufer der heutigen @FeuerwehrHH, besser aufgestellt werden können. Daguerreotypie: Hermann Biow. https://t.co/p1nLK8WgqR" / Twitter


#Geschichte #Feuerwehr #Hamburg
Sehr interessant!

https://twitter.com/VB_Kontor/status/1428693380972875782
 
#hamburg #sommer #temperatur #freibad

https://www.baederland.de/baeder/standorte/kaifu-bad/

"Liebe Gäste,
aufgrund der aktuellen und prognostizierten #Wetterlage endet die #Freibadsaison 2021
zunächst vorläufig mit Betriebsende des 18.08.2021."

...ich muß hier weg.....
 
Und es hat ZOOM gemacht...
Ulrich Kühn, der amtierende Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit warnt die FHH vor dem Einsatz von Zoom.
https://datenschutz-hamburg.de/pressemitteilungen/2021/08/2021-08-16-senatskanzlei-zoom
#Hamburg #DSGVO #DaSS #Bildung fedilz #twlz
 
Was sind schon 1,5°C, wenn man dafür direkt bei #Hamburg bald an der #Nordsee liegen kann.

#Klima #IPCC
 

Content warning: From Twitter

 
Wau Holland, compagne de la protection des données, dans le documentaire cinématographique "Everything is one". Sauf le 0."

Wau Holland est mort il y a 20 ans. Il a été cofondateur du Chaos Computer Club et compagnon de la protection des données - également dans le Schleswig-Holstein. Aujourd'hui, des documents cinématographiques avec lui et sur lui arrivent dans les salles de cinéma.

Le 29 juillet 2021, date du 20e anniversaire de la mort de Wau Holland, le documentaire "Alles ist eins. Sauf le 0." a été présenté en première. Le film suit Wau Holland du début des années 1980 jusqu'à sa mort. L'histoire de sa vie est liée au Chaos Computer Club (CCC), à la politique allemande du #net et au développement rapide de la technologie #digitale. Le film couvre également les révélations d'Edward #Snowden et de Chelsea #Manning, de #Wikileaks et de Julian #Assange, ainsi que les possibilités actuelles de surveillance biométrique.

Le journaliste Wau Holland - en fait Herwart Holland-Moritz - était l'un des fondateurs de la #CCC. L'exigence de la CCC "Utiliser les données publiques, protéger les données privées", qui est toujours d'actualité, illustre l'importance de la #liberté d'information d'une part et de la #protection des données d'autre part.

Marit Hansen, commissaire d'État à la protection des données du Schleswig-Holstein, est l'un des sponsors du film. Elle se souvient bien de ses rencontres avec Wau Holland. Elle l'a connu dans les années 1990 lors d'événements tels que le Chaos Computer Congress à #Hamburg, les Kiel Net Days ou l'Académie d'été de protection des données de son bureau. "Que ce soit en tant qu'invité à une table ronde ou en privé, Wau avait toujours quelque chose à dire qui vous faisait réfléchir davantage : les systèmes complexes sont difficiles - voire impossibles - à contrôler. Vous pouvez construire une image détaillée d'une personne à partir de données contenant un nombre ridiculement faible d'informations. Mais cette image ne doit pas nécessairement être correcte. Vous pouvez manipuler en omettant des informations."

Les protecteurs de données du Schleswig-Holstein ne craignaient pas d'entrer en contact avec les "hackers" ou les "Komputerfrieks". M. Hansen se souvient : "Lors de notre académie d'été de 1998 sur la "nouvelle protection des données" à Kiel, Wau Holland a indiqué que 1995 était un tournant. Depuis lors, les contributions des utilisateurs ont été presque entièrement stockées et rassemblées dans des archives consultables - à l'époque : #DejaNews. La masse d'informations a augmenté. Des ordinateurs plus rapides ont permis des analyses pour n'importe quel but. La traçabilité des collectes et des analyses de données était en question." Des personnes comme Wau Holland anticipaient déjà à l'époque les effets du Big Data et de l'intelligence artificielle, que nous vivons de plus en plus aujourd'hui.

Wau Holland n'était pas seulement un visionnaire, mais aussi un pionnier de la #media literacy. Dans une interview datant de 1999, il rapporte qu'en #Angleterre, les enfants ont des cours d'informatique dès la première année depuis 1984, alors qu'en Allemagne, l'#informatique est bien trop peu présente dans le secteur scolaire et éducatif. Hansen l'explique ainsi : "Quiconque écoutait Wau savait qu'il ne s'intéressait pas seulement à l'utilisation de la technologie, mais à la compréhension de l'ensemble du système technique et de ses implications sociales. Aujourd'hui, plus de deux décennies plus tard, ce n'est heureusement plus une demande révolutionnaire, mais il y a encore un hic dans la mise en œuvre."

Le film "Tout est un. Sauf le 0." rend ces défis tangibles à l'aide de divers encarts et documents contemporains. Hansen souligne : "Il est important de regarder l'histoire pour mieux comprendre les choses et en tirer des leçons. Mais ce n'est pas un film confortable que l'on peut s'asseoir et regarder : Dans la réalité actuelle de la liberté d'information et de la protection des données, les problèmes restent d'actualité et sont loin d'être résolus. L'évolution actuelle est inquiétante, comme le montrent les nouvelles sur l'exploitation des failles de sécurité avec le logiciel espion " #Pegasus#" également en #Europe, sur le contrôle des messages de chat privés ou sur les décisions politiques concernant les chevaux de Troie d'État ou la rétention des données de #stockage."

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite) ^^
 
30.07.2021

P R E S S E M I T T E I L U N G

Wau Holland, Wegbegleiter des Datenschutzes, in der Kino-Dokumentation "Alles ist eins. Außer der 0."

Vor 20 Jahren ist Wau Holland gestorben. Er war Mitgründer des Chaos Computer Clubs und Wegbegleiter des Datenschutzes – auch in Schleswig-Holstein. Jetzt kommen Filmdokumente mit ihm und über ihn in die Kinos.

Am 29. Juli 2021, dem 20. Todestag von Wau Holland, hatte die Dokumentation „Alles ist eins. Außer der 0.“ Premiere. Der Film begleitet Wau Holland ab den frühen 1980er Jahren bis zu seinem Tod. Seine Lebensgeschichte wird verbunden mit dem Chaos Computer Club (CCC), der deutschen #Netzpolitik und der rasanten Entwicklung der #Digitaltechnik. Den Bogen zur heutigen Zeit spannt der Film mit Darstellungen zu den Enthüllungen von Edward #Snowden und Chelsea #Manning, zu #Wikileaks und Julian #Assange und zu heutigen biometrischen Überwachungsmöglichkeiten.

Der Journalist Wau Holland – eigentlich Herwart Holland-Moritz – gehörte zu den Gründern des #CCC. Die bis heute gültige Forderung des CCC „Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen“ verdeutlicht die Wichtigkeit von #Informationsfreiheit auf der einen Seite und #Datenschutz auf der anderen Seite.

Marit Hansen, die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, ist eine der Filmpatinnen und Filmpaten. Sie erinnert sich noch gut an ihre Begegnungen mit Wau Holland. Sie erlebte ihn in den 1990er Jahren bei Veranstaltungen wie dem Chaos Computer Congress in #Hamburg, den Kieler Netztagen oder der Datenschutz-Sommerakademie ihrer Dienststelle. „Ob als geladener Gast in einer Podiumsdiskussion oder im privaten Kreis – Wau hatte immer etwas zu sagen, das einen zum Weiterdenken brachte: Komplexe Systeme lassen sich schwer – oder gar nicht – beherrschen. Aus Daten mit lächerlich geringem Informationsgehalt kann man ein detailliertes Bild über eine Person konstruieren. Dieses Bild muss aber gar nicht stimmen. Mit Auslassung von Informationen kann man manipulieren.“

Berührungsängste mit den „Hackern“ oder „Komputerfrieks“ hatten die schleswig-holsteinischen Datenschützer nicht. Hansen erinnert sich: „Bei unserer Sommerakademie 1998 zum Thema ‚Der neue Datenschutz‘ in #Kiel machte Wau Holland das Jahr 1995 als Wendepunkt aus. Seitdem wurden die Beiträge der Nutzenden ziemlich vollständig gespeichert und in durchsuchbaren Archiven – damals: #DejaNews – gesammelt. Die Masse der Informationen wurde größer. Die schnelleren Computer ermöglichten Analysen zu beliebigen Zwecken. Die Nachvollziehbarkeit der Datensammlungen und -auswertungen stand in Frage.“ Menschen wie Wau Holland erahnten damals schon die Effekte von Big Data und künstlicher Intelligenz, die wir heute immer mehr erleben.

Wau Holland war nicht nur Visionär, sondern hatte auch Vorreiter im Bereich #Medienkompetenz. In einem Interview aus dem Jahr 1999 berichtet er, dass in #England die Kinder seit 1984 bereits ab der ersten Klasse Computer-Unterricht hätten, während in Deutschland #Informatik im Schul- und Bildungsbereich viel zu wenig vorkomme. Hansen erläutert dies: „Wer Wau zuhörte, wusste, dass es ihm nicht nur um die Benutzung der Technik ging, sondern um das Verständnis für das gesamte technische System und die gesellschaftlichen Implikationen. Jetzt, mehr als zwei Jahrzehnte später, ist dies erfreulicherweise keine revolutionäre Forderung mehr, aber in der Umsetzung hapert es immer noch.“

Der Film „Alles ist eins. Außer der 0.“ macht diese Herausforderungen erfahrbar anhand von vielfältigen Einspielern und Zeitdokumenten. Hansen betont: „Es ist wichtig, in der Geschichte zurückzuschauen, um einiges besser zu verstehen und daraus zu lernen. Doch es ist kein bequemer Film, mit dem man sich berieseln lassen kann: In der heutigen Realität von Informationsfreiheit und Datenschutz sind die Probleme nach wie vor sehr relevant und längst nicht gelöst. Die aktuelle Entwicklung ist besorgniserregend, wie die Nachrichten über die Ausnutzung von Sicherheitslücken mit der Spionagesoftware „ #Pegasus#“ auch in #Europa, über die Kontrolle privater Chat-Nachrichten oder über politische Beschlüsse zur Staatstrojanern oder #Vorratsdatenspeicherung zeigen.“

Informationen über den Film „Alles ist eins. Außer der 0.“:
https://allesisteins.film/

Termin mit Kurzvorstellung der Regisseurin und Möglichkeit für Fragen:
30.07.2021, 20:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Tanja Schwerdorf

Termin mit Kurzvorstellung der Filmpatin:
31.07.2021, 19:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Marit Hansen

Weitere Termine siehe:
https://www.ccc.de/de/updates/2021/allesisteins

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein
Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Holstenstraße 98, 24103 Kiel
Tel: 0431 988-1200, Fax: -1223
E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de
https://www.datenschutzzentrum.de/
 
Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 30.7.2021

Auf einer Pressekonferenz haben #EndeGelände und das Migrantische und Schwarze Bündnis Antikoloniale Attacke Aktionen massenhaften zivilen Ungehorsams in #Brunsbüttel und #Hamburg angekündigt. In Brunsbüttel richten sich die Proteste gegen ein geplantes #Fracking -Gas-Terminal, das auch die Deutsche Umwelthilfe und eine lokale Bürgerinitiative massiv kritisieren. Auch internationale Aktivisten aus den Abbaugebieten des Fracking-Gases zeigten sich empört über die Pläne. Das Bündnis Antikoloniale Attacke rückte die Kontinuitäten neokolonialer Ausbeutung in den Fokus und kündigte Aktionen gegen imperialistische Institutionen in Hamburg an.

Joli Schröter, Sprecherin von Ende Gelände: „Die Flutkatastrophe hat uns noch einmal vor Augen geführt, was für die Menschen im globalen Süden schon lange bittere Realität ist. Die #Klimakrise bedeutet Leid und Zerstörung. Wer jetzt noch ein Fracking-Gas-Terminal baut, hat seinen moralischen Kompass komplett verloren. Gas ist ein Brandbeschleuniger der Klimakrise, weil zusätzlich zum #CO2 auch das noch schädlichere #Methan freigesetzt wird. Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge! Statt neue fossile Infrastruktur, brauchen wir den sofortigen Ausstieg aus #Gas, #Kohle und #Öl. Die Gasindustrie kann sich merken: Wir sind das Investitionsrisiko."

Auch Norbert Pralow von der lokalen Bürgerinitiative gegen das Terminal aus Brunsbüttel stellte klar: "Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die klimaschädliche Wirkung von Flüssigerdgas sind nicht mehr zu ignorieren. Der existenziell notwendige Ausstieg aus fossilen Energieträgern ist de facto auch beschlossene Sache. Durch den Bau dieses #LNG Terminals würde dieser Ausstieg torpediert werden. Das ist nicht hinnehmbar und deshalb werden wir unerbittlich und mit vereinten Kräften gegen das Projekt kämpfen."

Die Deutsche Umwelthilfe lehnt das fossile Projekt ebenfalls ab. Constantin Zerger erklärte: "Ein Fracking-Gas-Terminal in Brunsbüttel wäre eine massive klimapolitische Fehlentscheidung und würde unsere Klimaschutzziele in noch weitere Ferne rücken. Zudem ist das Projekt unnötig für die Energieversorgung und aus Gründen des Klimaschutzes und des Störfallrechts am geplanten Standort auch gar nicht genehmigungsfähig. Wir fordern daher den unverzüglichen Stopp der Planungen."

Rokaya Hamid von der Antikolonialen Attacke zeichnete ein größeres Bild von den kolonialen Ungerechtigkeiten: "Wir müssen die Ursache unseres Reichtums erkennen: Gestohlene Ressourcen von indigenen Menschen aus der ganzen Welt und Umweltzerstörung. Es gibt keine Klimakrise ohne weiße Vorherrschaft. Wir müssen die Verbindungen von #Ökozid, #Extraktivismus und rassistischen, kolonialen Kontinuitäten verstehen. Dieses Wochenende schlagen wir zurück."

Elida Castillo konnte direkt aus #Texas von den Zerstörungen, die Fracking anrichtet, berichten: "Die Kinder können draußen nicht mehr spielen. Kinder bekommen #Leukämie. Alles ist vergiftet. Es bricht mir das Herz, dass ich um die halbe Welt reisen muss, um gehört zu werden. Aber die Konzerne, die unsere Nachbarschaften fracken sind europäisch." Sie fügte hinzu: "Wir hätten niemals gedacht, dass so etwas unserer Community passieren könnte. Wir haben gesehen, wie es uns passierte, wie es anderen passierte. Die Konzerne werden nicht aufhören bis sie den letzten Tropfen Öl und Gas gewonnen haben."

Dr. Christopher Basaldú, der Esto'k Gna ist, ein Mitglied des Carrizo Comecrudo Stamms aus Texas, erklärte: "Kein Konzern hat jemals mit unserem Stamm über das LNG Terminal gesprochen, dass sie auf unserem Territorium bauen. Die Pipepelines, die Fracking-Anlagen, die Exportterminals, sie zerstören das #Wasser und die #Natur: Alles für den europäischen Konsum." Außerdem merkte er an: "Letztendlich geht es um die Missachtung der #Menschheit und der Natur. Sehr wenige Menschen treiben die Zerstörung des gesamten Lebens auf dem Planeten voran."

"Die Wärme, die viele Menschen in #Europa zum Heizen ihrer Häuser verwenden, geht auf Kosten der Menschen in meinem Land und im globalen Süden!", fügte Esteban Servat, Aktivist aus #Argentinien, hinzu.

Für kurzfristige Informationen können Sie sich gerne auf unserem Telegram Channel eintragen:
https://t.me/joinchat/AAAAAE9ObbXYPJDGCGlu2A

Kontakte:

Joli Schröter: +49 151 413 745 27 | Sprecherin von Ende Gelände

Elia Nejem: +49 177 967 68 05 | Sprecherin von Ende Gelände

presse@ende-gelaende.org

www.ende-gelaende.org

Auf dem Ende Gelände flickr acount finden Sie Fotos von aktuellen und vergangenen Aktionen.
 
Und dann empfehle ich dazu noch bei Hannah Arendt in den Ursprüngen der totalitären Herrschaft das Kapitel 9 über das Ende der Menschenrechte dazu zu lesen. https://de1lib.org/dl/3799491/3ba310
Ursprünglich geteilt von @Seebrücke Frankfurt

https://twitter.com/gorden_isler/status/1420268570311802883

#Fluechtlingskonvention #Hamburg
 
Und dann empfehle ich dazu noch bei Hannah Arendt in den Ursprüngen der totalitären Herrschaft das Kapitel 9 über das Ende der Menschenrechte dazu zu lesen. https://de1lib.org/dl/3799491/3ba310
Ursprünglich geteilt von @Seebrücke Frankfurt

https://twitter.com/gorden_isler/status/1420268570311802883

#Fluechtlingskonvention #Hamburg
 
The Free and Hanseatic city of #Hamburg leading on #Transparency.
 
The Free and Hanseatic city of #Hamburg leading on #Transparency.
 
So viel zum sorglosen Umgang, weil 'Ich bin doch geimpft'...
Hhmpff!

#COVID-19 #Corona
♲ RⒶmonⒶ ⁽⁽⁽i⁾⁾⁾ (ramona@framasphere.org):
Weil sich ein Urlauber unbemerkt in Spanien mit dem Coronavirus infiziert hat, müssen rund 130 Hamburgerinnen und Hamburger in #Quarantäne. Jetzt ist klar: Der Mann, bei dem sie sich in zwei Bars angesteckt haben könnten, war bereits voll geimpft.

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Corona-Feiernder-Reiserueckkehrer-war-voll-geimpft,reiserueckkehrer146.html

#Hamburg #coronavirus #Urlaub #Ansteckung #Impfung #Einreise #Corona #COVID-19 #Gefahr #warnung
[l]
 
So viel zum sorglosen Umgang, weil 'Ich bin doch geimpft'...
Hhmpff!

#COVID-19 #Corona
Weil sich ein Urlauber unbemerkt in Spanien mit dem Coronavirus infiziert hat, müssen rund 130 Hamburgerinnen und Hamburger in #Quarantäne. Jetzt ist klar: Der Mann, bei dem sie sich in zwei Bars angesteckt haben könnten, war bereits voll geimpft.

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/coronavirus/Corona-Feiernder-Reiserueckkehrer-war-voll-geimpft,reiserueckkehrer146.html

#Hamburg #coronavirus #Urlaub #Ansteckung #Impfung #Einreise #Corona #COVID-19 #Gefahr #warnung
Kurze Frage: Wie und wo (in #Hamburg) entsorgt man alte Kopfkissen und Bettdecken? Ich habe welche mit Federn und welche mit Schaumstofffüllung. Ich glaube, dass die mit Federn in die Altkleidersammlung können, weiß aber nicht, ob das auch beim Schaumstoff der Fall ist.
 
die #Widerstandsgruppe #WeißeRose aus #München hatte auch eine Gruppe in #Hamburg, die #WeisseRoseHamburg . Einer ihrer wichtigsten Vertreter war Hans #Leipelt. er wurde 1945 #ermordet. Kommende Woche wäre sein 100. #Geburtstag
#antifa #widerstand
Weisse Rose Hamburg – Denkmal in Hamburg Volksdorf
 
die #Widerstandsgruppe #WeißeRose aus #München hatte auch eine Gruppe in #Hamburg, die #WeisseRoseHamburg . Einer ihrer wichtigsten Vertreter war Hans #Leipelt. er wurde 1945 #ermordet. Kommende Woche wäre sein 100. #Geburtstag
#antifa #widerstand
Weisse Rose Hamburg – Denkmal in Hamburg Volksdorf
 
#SLAPP (strategic lawsuit against public participation) against german NGO Regenwald.org.

#Regenwald helps people in #Papua against logger companies. Indonesian company #Kenertec claims to be part of #Korindo -group which is responsible for cutting down rainforests to produce palm oil and wood. Kenertec is now sueing Regenwald at Landgericht (provincial court) #Hamburg. There is a petition to #EU now to stop this kind of abusive lawsuits, and it is under this link available i different languages:
 
Naja ob dies mit der Gesinnung bei denen noch klappt?

Nachrichtensender im Mainstream die nicht nur Lügen sondern auch Wahrheiten verschweigen:

Hamburg: ARD-Nachrichtenstudio für: tagesschau, tagesthemen, nachtmagazin
https://0net-preview.com/16Ndh9B7tigVYgKCr4P8LsXonbSuBXmjg/HH_Hamburg_ARD-Nachrichtenstudio.html

Mainz-Lerchenberg: ZDF-Nachrichtenstudio
https://0net-preview.com/16Ndh9B7tigVYgKCr4P8LsXonbSuBXmjg/RP_Mainz-Lerchenberg_ZDF-Nachrichtenstudio.html

#Faktencheck #DPA #PEI #Sicherheitsbericht #Medien #Leser #Blog #ARD #ZDF #Hamburg #Mainz
 
Wer glaubt das die #Grünen eine Partei der #Umwelt ist, der sollte mal nach #Hamburg schauen:

- Erweiterung #Airbus für A380
- Zuschütten #MühlenbergerLoch
- Kohlekraftwerk #Moorburg
- #elbvertiefung auf 12,50m
- Autobahn 26
- Westerweiterung #Hafen
- Vergrößern des Wendekreises für Containerschiffe auf 400m
- Öffnung alte #Süderelbe

Überall wo in Hamburg #Natur zerstört werden kann ist diese Partei ganz vorne bei der Befürwortung!
#Umweltschutz kann ich da nicht erkennen.
 
Um einen relevanten Beitrag zur Mobilitätswende zu leisten, soll die Nachfrage im Schienen- personennahverkehr in Schleswig-Holstein bis 2026 um mindestens 20 % gegenüber 2019 gesteigert werden. Im Vergleich zu den aktuellen Nachfragewerten unter Pandemiebedingungen, würde dies eine Steigerung von über 50 % bedeuten. Dies ist ein ambitioniertes, aber nötiges Ziel, um die Weichen für eine klimafreundlichere Zukunft zu stellen.
[...]
Die nächste Bahnstation sollte im ländlichen Raum nicht weiter als 20 km vom Wohnort entfernt sein.
Das ist in der Tat sehr ambitioniert.

LNVP 2022-2027 für SH (pdf)

#Verkehr #SNVP #NahSH #SchleswigHolstein #Hamburg #facepalm
 

Gesundheit in Hamburg auf Twitter: "Aufgrund der Knappheit des Impfstoffes galt eine besondere Reihenfolge: Personen, bei denen eine Covid-Erkrankung mit größerer Wahrscheinlichkeit problematisch verlaufen könnte, sollten als erstes geschützt werden. Diese Priorisierung ist nun aufgehoben. https://t.co/F2N0OkKgc5 https://t.co/yJVeYUOvMQ" / Twitter


#Hamburg #impfluencer

https://twitter.com/bgv_hh/status/1409418801108692993
 
@utzer Wie sehr muessen die Buergerinnen und Buerger dieses Landes von der hierigen Politik veraergert sein, dass sie ueberhaupt eine #Satire-Partei waehlen? In #Hamburg beispielsweise hatte #DiePARTEI zum Beispiel gefordert, dass der Fuhlsbuettler Flughafen unterirdisch verlegt werden sollte, damit mehr Platz fuer Wohnungen entsteht ...
 

Keine Sicherheit, nirgends


Kat_Schipkowski: Die Hamburger Ausländerbehörde missachtet Absprachen und schiebt eine Geflüchtete aus einer Frauen-Schutzeinrichtung ab. Die Betroffene hatte dort Zuflucht vor ihrem gewalttätigen Mann gefunden. Damit hat die Behörde das Leben der Frau+ Kind gefährdet https://taz.de/Abschiebung-verfolgter-Frauen/!5779557/ #taz #tazgezwitscher #tageszeitung #Gewalt #gegen #Frauen #GNS #Geflüchtete #Frauen #Hamburg #Abschiebung
 
Immer daran denken: am 18.06. ist #https://pirati.ca/search?tag=fff" target="_blank">fff Demo in #https://pirati.ca/search?tag=hamburg" target="_blank">hamburg
 
Am 18.6. ist augenscheinlich die nächste Demo von #https://pirati.ca/search?tag=fridaysforfuture" target="_blank">fridaysforfuture in #https://pirati.ca/search?tag=hamburg" target="_blank">hamburg
 

Tod nach Polizeischüssen in Hamburg: Sein Name war Omar - taz.de


https://taz.de/Tod-nach-Polizeischuessen-in-Hamburg/!5773096/

#rassismus #polizei #hamburg
 

Tod nach Polizeischüssen in Hamburg: Sein Name war Omar - taz.de


https://taz.de/Tod-nach-Polizeischuessen-in-Hamburg/!5773096/

#rassismus #polizei #hamburg
 
Dank unseres Partners Klinikbedarf #Hamburg können wir euch jetzt zertifizierte, in #Deutschland produzierte FFP2-Masken mit dem Vereinslogo für nur 0,65 € das Stück anbieten. Wir wollen so vielen Menschen wie möglich den Zugang zu FFP2-Masken ermöglichen. Die Masken sind natürlich CE 2841 zertifiziert.

https://www.fcsp-shop.com/de_DE/noch-mehr/mundbedeckungen/ffp2-maske-logo-sp242111?utm_source=twitter&utm_medium=social&utm_campaign=FFP2-Masken+mit+Logo

#ffp2 #fcsp #corona
 
Bild/Foto
Zufallsfoto: Schaufelrad-Dampfer im Hamburger Hafen, 8. September 2009

#Fotografie #Hamburg #Schiffe
Kamera: Canon EOS 350D
 
Bild/Foto
Zufallsfoto: Schaufelrad-Dampfer im Hamburger Hafen, 8. September 2009

#Fotografie #Hamburg #Schiffe
Kamera: Canon EOS 350D
 
RT @Memo
Realistische Portionsangaben bei #Lebensmittel⁣n

„Die Wenigsten essen nur 25 Gramm #Cornflakes zum #Frühstück

#Hamburg und #Brandenburg machen sich für realistische #Portionsangaben der Hersteller auf #Lebensmittelverpackungen stark. Das geht (1/2)
 
RT @Memo
Realistische Portionsangaben bei #Lebensmittel⁣n

„Die Wenigsten essen nur 25 Gramm #Cornflakes zum #Frühstück

#Hamburg und #Brandenburg machen sich für realistische #Portionsangaben der Hersteller auf #Lebensmittelverpackungen stark. Das geht (1/2)
 
RT @Unfug_lg@twitter.com

Gerichte sind zur Aufrechterhaltung der herrschenden Verhältnisse (und zum Essen) da.
Das Verwaltungsgericht in #Hamburg hat's wieder mal gezeigt.
Verbot ist politisch motiviert, denn beim schwarz-roten Mai #hh0105 geht es eben um die Infragestellung dieser Verhältnisse. https://twitter.com/AnarchyInHH/status/1388117776783581184

🐦🔗: https://twitter.com/Unfug_lg/status/1388163561046806531
 
Later posts Earlier posts