Skip to main content

Search

Items tagged with: Gewalt


 

Ein Problem


"(...) Aggressives Verhalten und die sie latent oder manifest flankierende Gewalt wandelte sich im Laufe der Zivilisationsgeschichte, wurde unsichtbar und fällt immer weniger auf. Dennoch ist sie allgegenwärtig, wird erlitten oder gegen andere gerichtet. Dabei ist sie leicht zu erkennen. Sie begegnet den Menschen im Alltag, auf der Straße und am deutlichsten in der Arbeitswelt."

Link zum Interview:
https://neue-debatte.com/2020/01/09/aggression-als-kulturelle-praxis/

Spenden:
www.paypal.me/neuedebatte
IBAN: DE53201900030051717506
BIC: GENODEF1HH2

#Kultur #Kulturwissenschaft #Soziologie #Aggression #Gewalt #Hierarchie #Macht
Aggression als kulturelle Praxis

 

Verschärfung


"(...) Wer sich subjektiv im Kriegszustand mit dem Rest der Welt befindet, fühlt sich nicht an die zivilen und zivilisierten Vereinbarungen gebunden. Ein Handelskrieg hier, eine militärische Aktion dort, mal eine Erpressung und mal ein ganz trivialer Mord."

Link zum Beitrag von Gerhard Mersmann:
https://neue-debatte.com/2020/01/04/suleimani-von-einer-ballistischen-hinrichtung/

Spenden:
www.paypal.me/neuedebatte
IBAN: DE53201900030051717506
BIC: GENODEF1HH2

#USA #Iran #Russland #Deutschland #Suleimani #Mord #Drohnenmord #Krieg #Frieden #Gewalt #Aggression #Imperialismus
Suleimani – Von einer ballistischen Hinrichtung

 
Einer der wenigen klugen Kommentare zu den Silvestergeschehnissen in #Connewitz:

Destruktive Gretchenfragen


#Connewitz #Linke #Konservative #Polizei #Silvester #Gewalt #Politik #Deeskalation #Esken #Leipzig #Polizeitaktik

 
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen https://bnn.de/nachrichten/politik/interview-versetzt-polizei-in-aufruhr

Wer will auch mal Hart auflachen?

....
Forscher sehen Strukturproblem
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen
21. Dezember 2019
Roland Weisenburger
Roland Weisenburger
Redakteur
Anzeige

Die Polizei des Landes ist in Aufruhr. Die Polizeigewerkschaften reagieren erbost. In internen WhatsApp-Gruppen der Ordnungshüter wird heftig diskutiert. Was die Polizeiorganisationen so in Aufregung versetzt ist ein Interview, das der stellvertretende Bundesvorsitzende der Organisation PolizeiGrün, Armin Bohnert, dieser Redaktion gegeben hat.

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Ralf Kusterer sagt: „Der Aufschrei ist in allen Bereichen groß, bis in die Führungskreise.“
Bodycams und Kennzeichnungspflicht

Ein Blick zurück: PolizeiGrün ist eine Vereinigung von Polizeibeamten, die der Partei Die Grünen nahesteht. Bohnert arbeitet als stellvertretender Leiter der Direktion Polizeireviere beim Polizeipräsidium Freiburg.

In dem Interview räumt Bohnert ein, es gebe Polizisten, die für den Job charakterlich nicht geeignet seien. Er sagt, es gebe Polizeibeamte, die sich im Dienst nicht einwandfrei und gesetzeskonform verhielten.

„Wir wissen nicht, wie viele es sind. Aber die Schilderungen sind zu häufig, als dass wir sie abtun könnten.“ Um Gesetzesverstöße durch Polizisten besser ahnden zu können, fordert er Bodycams und die Kennzeichnungspflicht an den Uniformen der Beamten.
Amnesty International: Der Aufschrei ist völlig unverständlich

Und jetzt? Die Kritik, die Bohnert aus der Polizei entgegen schlägt, ist heftig. Kusterer deutet an, das Interview könne für Bohnert auch polizeiinterne disziplinarische Konsequenzen haben. „Die Kolleginnen und Kollegen stellen die Frage, ob Herr Bohnert in seiner Funktion und als Angehöriger des höheren Dienstes noch tragbar ist“, so Kusterer.

Für Philipp Krüger, Experte für Polizei und Menschenrechte bei Amnesty International, ist der Aufschrei innerhalb der Polizei völlig unverständlich.

„Es macht keinen guten Eindruck, wenn eine Polizei, die für sich in Anspruch nimmt, eine demokratische zu sein, schon Katastrophenalarm ausgibt, weil eine polizeiliche Führungskraft einige sehr nahe liegenden Thesen zu den Realitäten im polizeilichen Arbeitsfeld aufstellt.“
Gewerkschafter sprechen von pauschalisierender Verurteilung

Für die Polizeigewerkschafter sind Bohnerts Aussagen hingegen offenbar untragbar. Carsten Beck, Stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), sieht in den Aussagen eine „pauschalisierende Verurteilung durch PolizeiGrün“.

Baden-Württemberg habe eine hochprofessionelle Bürgerpolizei. Sollten tatsächlich einmal Fehler passieren, dann würden diese benannt, angegangen und sanktioniert. Ähnlich äußert sich Rainer Staib, Landesvorsitzender des Arbeitskreises Polizei in der CDU.
Alle Fälle polizeilichen Fehlverhaltens wurden ermittelt

Er sagt, die Forderung nach Kennzeichnung der Beamten verstehe er nicht. Alle Fälle polizeilichen Fehlverhaltens seinen bisher ermittelt worden.....
Tags: #Polizei #Gewalt #Aufklärung

via dandelion* client (Source)
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen

 
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen https://bnn.de/nachrichten/politik/interview-versetzt-polizei-in-aufruhr

Wer will auch mal Hart auflachen?

....
Forscher sehen Strukturproblem
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen
21. Dezember 2019
Roland Weisenburger
Roland Weisenburger
Redakteur
Anzeige

Die Polizei des Landes ist in Aufruhr. Die Polizeigewerkschaften reagieren erbost. In internen WhatsApp-Gruppen der Ordnungshüter wird heftig diskutiert. Was die Polizeiorganisationen so in Aufregung versetzt ist ein Interview, das der stellvertretende Bundesvorsitzende der Organisation PolizeiGrün, Armin Bohnert, dieser Redaktion gegeben hat.

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Ralf Kusterer sagt: „Der Aufschrei ist in allen Bereichen groß, bis in die Führungskreise.“
Bodycams und Kennzeichnungspflicht

Ein Blick zurück: PolizeiGrün ist eine Vereinigung von Polizeibeamten, die der Partei Die Grünen nahesteht. Bohnert arbeitet als stellvertretender Leiter der Direktion Polizeireviere beim Polizeipräsidium Freiburg.

In dem Interview räumt Bohnert ein, es gebe Polizisten, die für den Job charakterlich nicht geeignet seien. Er sagt, es gebe Polizeibeamte, die sich im Dienst nicht einwandfrei und gesetzeskonform verhielten.

„Wir wissen nicht, wie viele es sind. Aber die Schilderungen sind zu häufig, als dass wir sie abtun könnten.“ Um Gesetzesverstöße durch Polizisten besser ahnden zu können, fordert er Bodycams und die Kennzeichnungspflicht an den Uniformen der Beamten.
Amnesty International: Der Aufschrei ist völlig unverständlich

Und jetzt? Die Kritik, die Bohnert aus der Polizei entgegen schlägt, ist heftig. Kusterer deutet an, das Interview könne für Bohnert auch polizeiinterne disziplinarische Konsequenzen haben. „Die Kolleginnen und Kollegen stellen die Frage, ob Herr Bohnert in seiner Funktion und als Angehöriger des höheren Dienstes noch tragbar ist“, so Kusterer.

Für Philipp Krüger, Experte für Polizei und Menschenrechte bei Amnesty International, ist der Aufschrei innerhalb der Polizei völlig unverständlich.

„Es macht keinen guten Eindruck, wenn eine Polizei, die für sich in Anspruch nimmt, eine demokratische zu sein, schon Katastrophenalarm ausgibt, weil eine polizeiliche Führungskraft einige sehr nahe liegenden Thesen zu den Realitäten im polizeilichen Arbeitsfeld aufstellt.“
Gewerkschafter sprechen von pauschalisierender Verurteilung

Für die Polizeigewerkschafter sind Bohnerts Aussagen hingegen offenbar untragbar. Carsten Beck, Stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), sieht in den Aussagen eine „pauschalisierende Verurteilung durch PolizeiGrün“.

Baden-Württemberg habe eine hochprofessionelle Bürgerpolizei. Sollten tatsächlich einmal Fehler passieren, dann würden diese benannt, angegangen und sanktioniert. Ähnlich äußert sich Rainer Staib, Landesvorsitzender des Arbeitskreises Polizei in der CDU.
Alle Fälle polizeilichen Fehlverhaltens wurden ermittelt

Er sagt, die Forderung nach Kennzeichnung der Beamten verstehe er nicht. Alle Fälle polizeilichen Fehlverhaltens seinen bisher ermittelt worden.....
Tags: #Polizei #Gewalt #Aufklärung

via dandelion* client (Source)
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen

 
#PIRATEN-Rundschau 22.12.19
Am letzten Dienstag war Internationaler Tag gegen #Gewalt an #SexarbeiterInnen.
@tomvomizh hat mit einigen gesprochen, unter anderem über das #NordischeModell:
"#PIRATENPARTEI fordert Selbstbestimmung auch im Sexgewerbe"
Piratenpartrei fordert Selbstbestimmung auch im Sexgewerbe

 
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen https://bnn.de/nachrichten/politik/interview-versetzt-polizei-in-aufruhr

Wer will auch mal Hart auflachen?

....
Forscher sehen Strukturproblem
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen
21. Dezember 2019
Roland Weisenburger
Roland Weisenburger
Redakteur
Anzeige

Die Polizei des Landes ist in Aufruhr. Die Polizeigewerkschaften reagieren erbost. In internen WhatsApp-Gruppen der Ordnungshüter wird heftig diskutiert. Was die Polizeiorganisationen so in Aufregung versetzt ist ein Interview, das der stellvertretende Bundesvorsitzende der Organisation PolizeiGrün, Armin Bohnert, dieser Redaktion gegeben hat.

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Ralf Kusterer sagt: „Der Aufschrei ist in allen Bereichen groß, bis in die Führungskreise.“
Bodycams und Kennzeichnungspflicht

Ein Blick zurück: PolizeiGrün ist eine Vereinigung von Polizeibeamten, die der Partei Die Grünen nahesteht. Bohnert arbeitet als stellvertretender Leiter der Direktion Polizeireviere beim Polizeipräsidium Freiburg.

In dem Interview räumt Bohnert ein, es gebe Polizisten, die für den Job charakterlich nicht geeignet seien. Er sagt, es gebe Polizeibeamte, die sich im Dienst nicht einwandfrei und gesetzeskonform verhielten.

„Wir wissen nicht, wie viele es sind. Aber die Schilderungen sind zu häufig, als dass wir sie abtun könnten.“ Um Gesetzesverstöße durch Polizisten besser ahnden zu können, fordert er Bodycams und die Kennzeichnungspflicht an den Uniformen der Beamten.
Amnesty International: Der Aufschrei ist völlig unverständlich

Und jetzt? Die Kritik, die Bohnert aus der Polizei entgegen schlägt, ist heftig. Kusterer deutet an, das Interview könne für Bohnert auch polizeiinterne disziplinarische Konsequenzen haben. „Die Kolleginnen und Kollegen stellen die Frage, ob Herr Bohnert in seiner Funktion und als Angehöriger des höheren Dienstes noch tragbar ist“, so Kusterer.

Für Philipp Krüger, Experte für Polizei und Menschenrechte bei Amnesty International, ist der Aufschrei innerhalb der Polizei völlig unverständlich.

„Es macht keinen guten Eindruck, wenn eine Polizei, die für sich in Anspruch nimmt, eine demokratische zu sein, schon Katastrophenalarm ausgibt, weil eine polizeiliche Führungskraft einige sehr nahe liegenden Thesen zu den Realitäten im polizeilichen Arbeitsfeld aufstellt.“
Gewerkschafter sprechen von pauschalisierender Verurteilung

Für die Polizeigewerkschafter sind Bohnerts Aussagen hingegen offenbar untragbar. Carsten Beck, Stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), sieht in den Aussagen eine „pauschalisierende Verurteilung durch PolizeiGrün“.

Baden-Württemberg habe eine hochprofessionelle Bürgerpolizei. Sollten tatsächlich einmal Fehler passieren, dann würden diese benannt, angegangen und sanktioniert. Ähnlich äußert sich Rainer Staib, Landesvorsitzender des Arbeitskreises Polizei in der CDU.
Alle Fälle polizeilichen Fehlverhaltens wurden ermittelt

Er sagt, die Forderung nach Kennzeichnung der Beamten verstehe er nicht. Alle Fälle polizeilichen Fehlverhaltens seinen bisher ermittelt worden.....
Tags: #Polizei #Gewalt #Aufklärung

via dandelion* client (Source)
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen

 
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen https://bnn.de/nachrichten/politik/interview-versetzt-polizei-in-aufruhr

Wer will auch mal Hart auflachen?

....
Forscher sehen Strukturproblem
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen
21. Dezember 2019
Roland Weisenburger
Roland Weisenburger
Redakteur
Anzeige

Die Polizei des Landes ist in Aufruhr. Die Polizeigewerkschaften reagieren erbost. In internen WhatsApp-Gruppen der Ordnungshüter wird heftig diskutiert. Was die Polizeiorganisationen so in Aufregung versetzt ist ein Interview, das der stellvertretende Bundesvorsitzende der Organisation PolizeiGrün, Armin Bohnert, dieser Redaktion gegeben hat.

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Ralf Kusterer sagt: „Der Aufschrei ist in allen Bereichen groß, bis in die Führungskreise.“
Bodycams und Kennzeichnungspflicht

Ein Blick zurück: PolizeiGrün ist eine Vereinigung von Polizeibeamten, die der Partei Die Grünen nahesteht. Bohnert arbeitet als stellvertretender Leiter der Direktion Polizeireviere beim Polizeipräsidium Freiburg.

In dem Interview räumt Bohnert ein, es gebe Polizisten, die für den Job charakterlich nicht geeignet seien. Er sagt, es gebe Polizeibeamte, die sich im Dienst nicht einwandfrei und gesetzeskonform verhielten.

„Wir wissen nicht, wie viele es sind. Aber die Schilderungen sind zu häufig, als dass wir sie abtun könnten.“ Um Gesetzesverstöße durch Polizisten besser ahnden zu können, fordert er Bodycams und die Kennzeichnungspflicht an den Uniformen der Beamten.
Amnesty International: Der Aufschrei ist völlig unverständlich

Und jetzt? Die Kritik, die Bohnert aus der Polizei entgegen schlägt, ist heftig. Kusterer deutet an, das Interview könne für Bohnert auch polizeiinterne disziplinarische Konsequenzen haben. „Die Kolleginnen und Kollegen stellen die Frage, ob Herr Bohnert in seiner Funktion und als Angehöriger des höheren Dienstes noch tragbar ist“, so Kusterer.

Für Philipp Krüger, Experte für Polizei und Menschenrechte bei Amnesty International, ist der Aufschrei innerhalb der Polizei völlig unverständlich.

„Es macht keinen guten Eindruck, wenn eine Polizei, die für sich in Anspruch nimmt, eine demokratische zu sein, schon Katastrophenalarm ausgibt, weil eine polizeiliche Führungskraft einige sehr nahe liegenden Thesen zu den Realitäten im polizeilichen Arbeitsfeld aufstellt.“
Gewerkschafter sprechen von pauschalisierender Verurteilung

Für die Polizeigewerkschafter sind Bohnerts Aussagen hingegen offenbar untragbar. Carsten Beck, Stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), sieht in den Aussagen eine „pauschalisierende Verurteilung durch PolizeiGrün“.

Baden-Württemberg habe eine hochprofessionelle Bürgerpolizei. Sollten tatsächlich einmal Fehler passieren, dann würden diese benannt, angegangen und sanktioniert. Ähnlich äußert sich Rainer Staib, Landesvorsitzender des Arbeitskreises Polizei in der CDU.
Alle Fälle polizeilichen Fehlverhaltens wurden ermittelt

Er sagt, die Forderung nach Kennzeichnung der Beamten verstehe er nicht. Alle Fälle polizeilichen Fehlverhaltens seinen bisher ermittelt worden.....
Tags: #Polizei #Gewalt #Aufklärung

via dandelion* client (Source)
Polizei-Gewerkschaft erbost nach Aussagen über schwarze Schafe unter Kollegen

 
Am 17.12. ist der "Internationale Tag gegen #Gewalt an #SexarbeiterInnen"
Unser #PIRATEN - Blogbeitrag dazu, ua. mit ein paar Gedanken zum #NordischenModell.
piratenpartei.de/2019/12/16/pir… von @tomvomizh.
#InternationalDayToEndViolenceAgainstSexWorkers
#redumbrelladay
Piratenpartrei fordert Selbstbestimmung auch im Sexgewerbe

 
Heute ist der "Internationale Tag gegen #Gewalt an #SexarbeiterInnen"
Unser #PIRATEN - Blogbeitrag dazu, ua. mit ein paar Gedanken zum #NordischenModell.
piratenpartei.de/2019/12/16/pir… von @tomvomizh.
#InternationalDayToEndViolenceAgainstSexWorkers
#redumbrelladay
Piratenpartrei fordert Selbstbestimmung auch im Sexgewerbe

 

Von ihren Männern getötet


https://www.zeit.de/2019/51/frauenmorde-gewalt-partnerschaft-bundeskriminalamt

Das Bundeskriminalamt sagt, dass 2018 in Deutschland 122 Frauen von ihren Partnern oder Ex-Partnern umgebracht wurden.

Eine Dokumentation von Elisabeth Raether und Michael Schlegel
4. Dezember 2019 DIE ZEIT Nr. 51/2019, 5. Dezember 2019
Von allen in Deutschland getöteten Frauen stirbt fast die Hälfte durch die Hand des Mannes, der vorgibt, sie zu lieben: ihres Ehemanns oder Lebensgefährten. Da es so viele sind – 122 Tote im Jahr 2018, ein Opfer jeden dritten Tag –, könnte man vermuten, es gebe in der Öffentlichkeit den Wunsch, diese Taten zu begreifen. Was treibt einen Mann dazu? Und warum tun es überhaupt vor allem Männer, aber Frauen kaum? Liegt es an der physischen Überlegenheit, fühlen manche Männer sich irgendwie berechtigt zu so viel Zerstörungswut? [..]

Und lässt sich solche Gewalt verhindern? [..] Es gibt nicht mal ein genaues Wort für das Geschehen: Femizid, Hassverbrechen, Beziehungstat, Familiendrama? Viele Frauen haben langes Leid hinter sich, bevor ihnen das Leben genommen wird.

Viele haben sich juristisch gewehrt und die zerstörerische Beziehung beendet, und doch haben sie nicht überlebt. Wir haben ihre Geschichten hier aufgeschrieben, haben versucht, jede einzelne der im Jahr 2018 begangenen 122 Taten zu dokumentieren. -> https://www.zeit.de/2019/51/frauenmorde-gewalt-partnerschaft-bundeskriminalamt
ich hab nur screenshots von drei der fälle gesehen, den rest nicht gelesen. das hat mir gereicht.

#Femizid #Frauenmorde #Hassverbrechen #Beziehungstat #Familiendrama #Gewalt #Mord #Patriarchat #Besitzdenken #Männer #toxischeMännlichkeit #tödlicheMännlichkeit

 

Was ist der moderne Staat?


"(...) Selbst der Begriff „Demokratie“, also „Volksherrschaft“, ist ein Widerspruch in sich, ein Unding. Solange ein Volk von oben ausgebeutet und beherrscht wird, kann es nicht selbst herrschen. Und über wen soll ein befreites Volk in einer Gesellschaft, in der es keine Ausbeutung und keine unter- und übergeordneten, ökonomisch privilegierten und benachteiligten Klassen mehr gibt, herrschen?"

Link zum Beitrag:
https://neue-debatte.com/2017/10/11/realitaet-und-perspektive-teil-2-was-ist-der-moderne-staat/

Home: www-neue-debatte.com
Spenden: www.paypal.me/neuedebatte
Genossen gesucht! https://neue-debatte.com/genossenschaft/
Fragen? https://neue-debatte.com/kontakt/
Infos: https://neue-debatte.com/ueber-uns/
FAQ: https://neue-debatte.com/faq/

#Staat #Gesellschaft #Gewalt #Herrschaft #Macht #Unterdrückung #Freiheit #Klassen #Autonomie #Aggression #Krieg #Frieden #Feindschaft #Freundschaft #Zivilisation #Gesellschaft #Bildung #Wissen
Realität und Perspektive (Teil 2) – Was ist der moderne Staat?

 

Das Ding


"(..) Welche ist nun diese legale Macht, die alle Unterschiede vereinigt, indem sie sie unterdrückt? Die dadurch existiert, dass sie die Logik des Vielfältigen abschafft, indem sie sie durch die entgegengesetzte Logik der Vereinheitlichung ersetzt? Welches ist der andere Name für dieses Eine, das die primitive Gesellschaft in ihrem Innersten ablehnt? Das ist der Staat."

Link zum Beitrag:
https://neue-debatte.com/2019/12/03/pierre-clastres-archaeologie-der-gewalt-teil-8/

Home: www-neue-debatte.com
Spenden: www.paypal.me/neuedebatte
Genossen gesucht! https://neue-debatte.com/genossenschaft/
Fragen? https://neue-debatte.com/kontakt/
Infos: https://neue-debatte.com/ueber-uns/
FAQ: https://neue-debatte.com/faq/

#Staat #Gesellschaft #Gewalt #Herrschaft #Macht #Unterdrückung #Freiheit #Klassen #Autonomie #Aggression #Krieg #Frieden #Feindschaft #Freundschaft +Ethnologie #Zivilisation #Gesellschaft #Bildung #Wissen
Pierre Clastres – Archäologie der Gewalt (Teil 8)

 

Gesellschaft | Tagesschau: Kindererholungskuren - Gequälte Kinder, gebrochene Erwachsene


Zwischen 1950 und 1990 wurden Hunderttausende Kinder zur Erholung in Kuren geschickt. Recherchen von Report Mainz zeigen, dass viele von ihnen dabei systematisch misshandelt wurden...

Meine Meinung: Auch ich war im genannten Zeitraum zwei mal auf so einer Kindererholungskur auf Föhr, hatte aber das Glück von dort nur positive Erinnerungen mitzunehmen. Umso mehr tut es mir für jene leid bei denen es nicht so war. Diese Sache zeigt sehr schön das es in unserer Gesellschaft noch so manches zu klären und aufzuarbeiten gibt.

Tags: #de #gesellschaft #kinder #kinderkuren #gewalt #misshandlung #aufarbeitung #tagesschau #ravenbird #2019-12-03

 
Feministische #Performance geht #viral

„Vergewaltiger bist du“


Chilenische #Aktivistinnen klagen mit einem #Tanz die #Gewalt von #Männern und #Staaten an #Frauen an. Sie finden damit weltweit Nachahmerinnen.

https://taz.de/Feministische-Performance-geht-viral/!5645695/

#taz #feminismus #sexismus #chile

 
Feministische #Performance geht #viral

„Vergewaltiger bist du“


Chilenische #Aktivistinnen klagen mit einem #Tanz die #Gewalt von #Männern und #Staaten an #Frauen an. Sie finden damit weltweit Nachahmerinnen.

https://taz.de/Feministische-Performance-geht-viral/!5645695/

#taz #feminismus #sexismus #chile

 

Gesellschaft | WDR: Gewalt gegen Frauen: Verliebt, verlobt, verprügelt


Eine Doppelhaushälfte irgendwo in deutscher Kleinstadtidylle. Daniela und Eduard machen Fenster und Türen einbruchsicher - aus Angst vor Danielas Ex-Partner, der sie geschlagen, gewürgt und beleidigt hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Schlägern in Partnerschaften wurde er verurteilt wegen gefährlicher Körperverletzung - auf Bewährung.

Partnerschaftsgewalt ist eine der häufigsten Straftaten in Deutschland. Jeden dritten Tag bringt ein Mann seine Frau oder Ex-Frau sogar um - in der Hälfte der Fälle, weil sie ihn verlassen möchte oder bereits verlassen hat. Insgesamt wurden 113.965 weibliche Opfer von Partnerschaftsgewalt in der polizeilichen Kriminalstatistik 2017 erfasst. Die Dunkelziffer aber, so Experten, ist um ein vielfaches höher.

Ein Großteil der Gewaltübergriffe in Partnerschaften kommt nie ans Tageslicht: aus Scham, aus Angst, wegen der Kinder - und auch weil die Unterstützung von außen fehlt.

Petra hielt es 14 Jahre bei ihrem prügelnden Ehemann aus, aus Angst um die Kinder, bis sie es endlich schafft, ins Frauenhaus zu fliehen. "Das Frauenhaus war meine letzte Rettung." In Deutschland gibt es 350 Frauenhäuser mit 6.700 Plätzen für Frauen und ihre Kinder, tatsächlich bräuchte es aber mindestens doppelt so viele, sagen Wissenschaftler und Frauenhilfsorganisationen.

Zwei Betroffene klagen an: die Täter, den Staat, aber auch die Gesellschaft. Was muss sich in unser aller Köpfen ändern, um Gewalt gegen Frauen in Partnerschaften effektiver zu bekämpfen?

Tags: #de #gesellschaft #doku #frauen #gewalt #häusliche-gewalt #wdr #2019-11-25 #ravenbird #2019-12-01

 
#Protest in #Istanbul
#Polizei setzt #Tränengas gegen #Frauendemo ein

In Istanbul hat die Polizei eine #Demo für #Frauenrechte gewaltsam aufgelöst. Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas gegen die #Demonstrantinnen vor. Sie hatten gegen #Gewalt an Frauen demonstriert.
#Türkei

 
#Protest in #Istanbul
#Polizei setzt #Tränengas gegen #Frauendemo ein

In Istanbul hat die Polizei eine #Demo für #Frauenrechte gewaltsam aufgelöst. Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas gegen die #Demonstrantinnen vor. Sie hatten gegen #Gewalt an Frauen demonstriert.
#Türkei

 

Mit der Fackel in die Welt hinaus


"(...) Das Schräge am Gebrauch der Floskel, Deutschland müsse mehr Verantwortung übernehmen, ist ihre Entleerung in Bezug auf die Funktion und Rolle, die Deutschland in der Welt spielen will. Es ist der schleichende, heimliche Versuch, mit einer positiv besetzten Formel eine Politik durchsetzen zu wollen, die in kriegerischen Handlungen und imperialem Gehabe endet."

Link zum Beitrag von Gerhard Mersmann:
https://neue-debatte.com/2019/11/17/zum-wording-wir-muessen-verantwortung-uebernehmen/

Home: www-neue-debatte.com
Spenden: www.paypal.me/neuedebatte
Genossen gesucht! https://neue-debatte.com/genossenschaft/
Fragen? https://neue-debatte.com/kontakt/
Infos: https://neue-debatte.com/ueber-uns/
FAQ: https://neue-debatte.com/faq/

#Gesellschaft #Politik #Krieg #Macht #Herrschaft #Gewalt #CDU #SPD #Grüne #Syrien #USA #Imperialismus #Kolonialismus #Expansion #Deutschland #EU #Europa
Zum Wording „Wir müssen Verantwortung übernehmen“

 

Krieg als Zweck


"(...) Es gibt nun eine tiefgreifende Beziehung zwischen der Vielfältigkeit der soziopolitischen Einheiten und der Gewalt. Aber die kann man nicht verstehen, wenn man sie mit ihrer gewohnheitsmäßigen Darstellung verwechselt: der Krieg ist nicht das Ergebnis der Zerstückelung, sondern die Zerstückelung ist das Ergebnis des Krieges. Sie ist nicht nur das Ergebnis, sondern der Zweck: der Krieg ist zugleich Ursache und Mittel eines Ergebnisses und eines gesuchten, eines gewollten Zieles: der Zerstückelung der primitiven Gesellschaft."

Link zum Essay von Pierre Clastres:
https://neue-debatte.com/2019/11/17/pierre-clastres-archaeologie-der-gewalt-teil-5/

Home: www-neue-debatte.com
Spenden: www.paypal.me/neuedebatte
Genossen gesucht! https://neue-debatte.com/genossenschaft/
Fragen? https://neue-debatte.com/kontakt/
Infos: https://neue-debatte.com/ueber-uns/
FAQ: https://neue-debatte.com/faq/

#Gesellschaft #Krieg #Frieden #Politik #Tausch #Zivilisation #Gewalt #Abgrenzung #Ethnologie #Soziologie
Pierre Clastres – Archäologie der Gewalt (Teil 5)

 
#Friedenstaube

… gezeichnet von #Gewalt, rechtem #Gedankengut und #Polizeigesetzen!

Kleines #Kunstprojekt von mir. In #Anlehnung an die #Friedenstaubenaktion der #EKD.

Ehm, das #Hakenkreuz habe ich mal unkenntlich gemacht. Aber wie ist da eigentlich die rechtliche #Lage, bei der #Verwendung des #Symbols in einem #Kunstwerk? Und es ist ja in der #Zeitung abgedruckt gewesen.

#Nazi #Naziterror #AFD #Polizei #Verfassungsschutz #Überwachung #taz #Frieden
Bild/Foto

 
Aus der #Revolution war insgesamt eh nichts geworden, und das lag natürlicherweise an dem schlechten Einfluss, der Schlaffheit, Verräterei und den unrichtigen Spezialideen der anderen Parteien unter der revolutionären #Emigration, und nicht an dem guten Einfluss, der Vorsicht, klugen #Taktik und den völlig richtigen Spezialideen der eigenen #Partei.

Wenn man diese Leute so beissend beschreibt wie #Marx, dann sehen sie unfassbar dumm aus. Aber man braucht gar nicht so viel Phantasie, um sich grosse Teile unserer heutigen linken Szene so beschrieben vorzustellen. Man bildet heute nicht mehr so rasch Exilregierungen hierzulande, aber die geschlagenen Teilnehmer unserer letzten Revolutionen, 1968 und 1989, mussten auch nicht ins #Exil. Unter der 68er „Umsturzpartei“ jedenfalls gab es genug Narren desselben Formats; die Gründung einer sogenannten Kommunistischen Partei ist doch auch nichts anderes als der Anspruch, demnächst die Regierungsgewalt übernehmen zu wollen. Je realistischer, desto gefährlicher; je unrealistischer, desto lächerlicher; zwischen diesen beiden Polen bewegt sich der Irrsinn.

https://dasgrossethier.wordpress.com/2019/11/04/wozu-ist-die-linke-szene-eigentlich-gut/

#deutschland #linke #szene #halle #sds #dkp #apo #subkultur #gewalt #maoismus #magdeburg #antifa #antideutsch

 
Aus der #Revolution war insgesamt eh nichts geworden, und das lag natürlicherweise an dem schlechten Einfluss, der Schlaffheit, Verräterei und den unrichtigen Spezialideen der anderen Parteien unter der revolutionären #Emigration, und nicht an dem guten Einfluss, der Vorsicht, klugen #Taktik und den völlig richtigen Spezialideen der eigenen #Partei.

Wenn man diese Leute so beissend beschreibt wie #Marx, dann sehen sie unfassbar dumm aus. Aber man braucht gar nicht so viel Phantasie, um sich grosse Teile unserer heutigen linken Szene so beschrieben vorzustellen. Man bildet heute nicht mehr so rasch Exilregierungen hierzulande, aber die geschlagenen Teilnehmer unserer letzten Revolutionen, 1968 und 1989, mussten auch nicht ins #Exil. Unter der 68er „Umsturzpartei“ jedenfalls gab es genug Narren desselben Formats; die Gründung einer sogenannten Kommunistischen Partei ist doch auch nichts anderes als der Anspruch, demnächst die Regierungsgewalt übernehmen zu wollen. Je realistischer, desto gefährlicher; je unrealistischer, desto lächerlicher; zwischen diesen beiden Polen bewegt sich der Irrsinn.

https://dasgrossethier.wordpress.com/2019/11/04/wozu-ist-die-linke-szene-eigentlich-gut/

#deutschland #linke #szene #halle #sds #dkp #apo #subkultur #gewalt #maoismus #magdeburg #antifa #antideutsch

 
Es lohnt, sich darüber Gedanken zu machen ...

Dokumentation: Linke Gewalt in Deutschland


#Gesellschaft #Gewalt
Dokumentation: Linke Gewalt in Deutschland

 
#Westjordanland
Palästinensische #Polizei geht gegen queere Aktivisten vor

Nach dem Verbot ihrer Aktivitäten komme es nun zu Festnahmen und Verhören ihrer mutmaßlichen Mitglieder, beklagt die Organisation al-Qaws.

Die Polizei der Palästinensischen Autonomiebehörde hat offenbar ihren Kampf gegen #LGBTI-Aktivisten verschärft. Wenige Wochen nach einem Verbot der Aktivitäten der queeren Organisation al-Qaws im Westjordanland gingen die Behörden nun gegen Personen vor, berichtet die Gruppe in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. Das betreffe Aktivisten, der Organisation nahestende Personen und Menschen, die nur im Verdacht dessen stünden.

"Beunruhigenderweise haben wir mehr als ein Dutzend Fälle von gezielten #Belästigungen erlebt, die in den letzten Wochen zu zahlreichen Festnahmen – oder besser gesagt Entführungen – geführt haben", beklagt al-Qaws. "Wir glauben, dass es noch viel mehr Fälle gibt, die uns nicht erreicht haben."

"Unsere festgenommenen Freunde und Mitaktivisten berichten von quasi militärischen Ermittlungen, die #Gewalt, #Erpressung und Verhöre beinhalten und geprägt sind von aufzwingenden und beleidigenden Fragen in Bezug auf ihr Privatleben und ihre Verbindungen zu al-Qaws". Versucht werde, die Personen zur Zusammenarbeit mit den Behörden zu zwingen, um weitere verhaften und verfolgen zu können. Das setze ohnehin bereits politisch oder sozial gefährdete Personen einem noch größeren Risiko aus.

"Die Entführungen, Verfolgungen und Verhöre von Aktivisten und Einzelpersonen durch die Polizei sind ungerecht, unmoralisch und illegal", so al-Qaws. Um die Ermittlungen zu "legalisieren", würden den Personen ein Verstoß gegen das Gesetz zu Cyberkriminalität "oder andere falsche Anschuldigungen" vorgeworfen.

Zunahme von Gewalt

"Al-Qaws für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Palästinensischen Gesellschaft" wurde 2001 gegründet und kümmert sich um #LGBTI im Westjordanland und in arabisch-israelischen Communitys. Die Organisation hat Schwerpunkte und Anlaufstellen in #Haifa, #Jaffa, #OstJerusalem und #Ramallah.

Mitte August hatte die Polizei im Vorfeld einer geplanten Konferenz in #Nablus angekündigt, Aktivitäten der Gruppe als "schädlich für die Werte und Ideale der palästinensischen Gesellschaft" zu untersagen und Verantwortliche aufzuspüren und vor Gericht zu bringen (queer.de berichtete). Nach Medienberichten und Protesten auch von heimischen #Menschenrechtsgruppen hatte die Polizei diesen später versichert, dass die Arbeit der Organisation legal sei und man die vorherige Ansicht zurücknehme. So wurden entsprechende Erklärungen etwa in sozialen Netzwerken gelöscht.

Al-Qaws beklagt, dass die Polizei die Ankündigung nicht offiziell zurückgenommen habe und die dadurch geförderte Gewalt – Beleidigungen, Bedrohungen und Erpressungen – gegen LGBTQ-Menschen zugenommen habe. Die Verantwortlungslosigkeit habe dazu geführt, dass sich Menschen weniger sicher fühlten. Letztlich habe sich die Strategie der Behörden geändert, von öffentlichen Drohungen hin zu einer persönlichen Verfolgung.

Während sich viele Organisationen solidarisch gezeigt hätten, nehme der direkte und indirekte Druck auf diese zur Distanzierung inzwischen zu während andere das Vorgehen der Polizei gar begrüßten, so al-Qaws. Die Organisation forderte ein "Ende der Gewalt und der Verfolgung unserer Communities" und Unterstützung durch die Gesellschaft. (nb)

https://www.queer.de/detail.php?article_id=34800
#palästina #westbank #hamas #fatah #menschenrechte #antifa #solidarität #sexismus #lgbtqrechte #homophobie #queer #feminismus

 

Herbert Ludwig: „Gewaltenteilung“ im Parteienstaat ist nur Fassade


#Rechtssicherheit wird gern groß geschrieben in der #Bundesrepublik. Wird sie auch demokratisch bewahrt? #Gastautor #Herbert #Ludwig geht diesen Fragen nach und meint: "Eine Parteien-Clique beherrscht den Staat und macht ihn zu ihrem scheindemokratischen Herrschaftsinstrument."

Die Verteilung der staatlichen #Gewalt auf #Legislative (Parlament), #Exekutive (Regierung) und #Judikative (Gerichte), die voneinander unabhängig sich gegenseitig kontrollieren sollen, gilt als tragendes Organisationsprinzip eines demokratischen Rechtsstaats. Sie ist daher auch im #Grundgesetz verankert.

Zum einen ist das in der Realität jedoch nicht sauber durchgeführt, und zum anderen halten die jeweils herrschenden #Parteien alle drei Gewalten in einer Hand und heben die Teilung vollends auf. Eine Parteien-Clique beherrscht den Staat und macht ihn zu ihrem #scheindemokratischen #Herrschaftsinstrument.

Jochen Mitschka schreibt in einem lesenswerten Artikel:

Wer entscheidet über die Vergabe von #Richterämtern? Die Parteien. Wer entscheidet darüber, wer #Gesetze beschließen darf? Die Parteien. Und bei wem liegt die exekutive Gewalt einschließlich #Beamtenapparat, #Polizei und #Militär? Raten Sie! (…) #Gewaltenteilung? Hieran stimmt nur, dass Gewalt weiterhin eine zentrale Ausdruckform der Machtkartelle darstellt. Von gegenseitiger Kontrolle kann jedoch keine Rede sein, und wer sich diesbezüglich auf die Medien verlässt, ist verlassen.“ 1
Die Judikative

#politik #scheindemokrartie #fassadendemokratie #cdu #spd #diegrünen #fdp #justiz #totalitarismus #oligarchie

 

Herbert Ludwig: „Gewaltenteilung“ im Parteienstaat ist nur Fassade


#Rechtssicherheit wird gern groß geschrieben in der #Bundesrepublik. Wird sie auch demokratisch bewahrt? #Gastautor #Herbert #Ludwig geht diesen Fragen nach und meint: "Eine Parteien-Clique beherrscht den Staat und macht ihn zu ihrem scheindemokratischen Herrschaftsinstrument."

Die Verteilung der staatlichen #Gewalt auf #Legislative (Parlament), #Exekutive (Regierung) und #Judikative (Gerichte), die voneinander unabhängig sich gegenseitig kontrollieren sollen, gilt als tragendes Organisationsprinzip eines demokratischen Rechtsstaats. Sie ist daher auch im #Grundgesetz verankert.

Zum einen ist das in der Realität jedoch nicht sauber durchgeführt, und zum anderen halten die jeweils herrschenden #Parteien alle drei Gewalten in einer Hand und heben die Teilung vollends auf. Eine Parteien-Clique beherrscht den Staat und macht ihn zu ihrem #scheindemokratischen #Herrschaftsinstrument.

Jochen Mitschka schreibt in einem lesenswerten Artikel:

Wer entscheidet über die Vergabe von #Richterämtern? Die Parteien. Wer entscheidet darüber, wer #Gesetze beschließen darf? Die Parteien. Und bei wem liegt die exekutive Gewalt einschließlich #Beamtenapparat, #Polizei und #Militär? Raten Sie! (…) #Gewaltenteilung? Hieran stimmt nur, dass Gewalt weiterhin eine zentrale Ausdruckform der Machtkartelle darstellt. Von gegenseitiger Kontrolle kann jedoch keine Rede sein, und wer sich diesbezüglich auf die Medien verlässt, ist verlassen.“ 1
Die Judikative

#politik #scheindemokrartie #fassadendemokratie #cdu #spd #diegrünen #fdp #justiz #totalitarismus #oligarchie

 

Alltägliche Gewalt


Täglich sehen, hören und lesen wir in den Medien von der “alltäglichen Gewalt”. Doch leider ist hier immer nur die Rede von einem sehr eingegrenzten Gewaltbegriff – dem der körperlichen Gewalt gegen andere Menschen und der Gewalt gegen Sachen. Es ist schon makaber, dass Gewalt gegen Sachen (richtig wäre “Sachbeschädigung”) ein größeres Vergehen ist als die Gewalt gegen Menschen, die ich im Weiteren darstellen werde. Es geht nicht darum, dass über diese Themen nicht berichtet wird; vielmehr geht es mir darum, dass diese Tatsachen nicht als das bezeichnet werden, was sie letztendlich sind, nämlich Alltägliche Gewalt:

Da gibt es die wirtschaftliche Gewalt: Es ist nahezu jedem Arbeitgeber erlaubt, aus unfähiger Betriebsführung oder Gewinnsucht “seine” Mitarbeiter auf die Straße zu setzen und sie damit ihrer wirtschaftlichen Grundlage zu berauben.

Da gibt es die politische Gewalt: Obwohl Millionen Menschen in Armut leben müssen, wird das Arbeitslosengeld II entgegen besseren Wissens nicht erhöht, werden nicht die Arbeitslosen unterstützt, sondern die Unternehmer mit Ein-Euro-Jobs, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, 400 €-Jobs (die immer mehr die Vollzeitbeschäftigung verdrängen) und ergänzendem Arbeitslosengeld II.

Da gibt es die soziale Gewalt: Altbundeskanzler Schröder hat vor Jahren die Arbeitslosen beleidigt, ohne sich je dafür zu entschuldigen und ohne je dafür wegen Volksverhetzung (die Arbeitslosen gehören tatsächlich noch zum Volk!) und übler Nachrede juristisch belangt zu werden. Und dieses Denken ist auch heute leider immer noch vorherrschend.

Da gibt es die psychische Gewalt: “Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein.” Anders kann ich es nicht bezeichnen, wenn Arbeitgeber ihre Mitarbeiter und der Staat seine Bürger unter den Druck wirtschaftlicher Sanktionen setzen dürfen.

Das alles hat System: Die Menschen sollen zermürbt und ausgelaugt werden. Beständige und erfolgreiche Gegenwehr soll verhindert werden und wird es in den allermeisten Fällen auch. Der Einzelne ist viel zu ausgelaugt, als dass er sich noch wehren kann. Hinzu kommt, dass diesen Menschen häufig die Solidarität verweigert wird.

Die alltägliche Gewalt ist auch mit meiner hier geschilderten erweiterten Sichtweise nur annähernd beschrieben, weil das Thema äußerst verzweigt und vielschichtig ist. Vielmehr will ich auch mit diesem Beitrag nicht missionieren, sondern zum Denken über den Tellerrand hinaus anregen – und vielleicht auch ein Stück zum eigenen Handeln.

#gerhardsgedankenbuch #gewalt #arbeitgeber #gewinnsucht #armut #hartz4 #hartzIV #arbeitslosigkeit #volksverhetzung #solidarität

 

Alltägliche Gewalt


Täglich sehen, hören und lesen wir in den Medien von der “alltäglichen Gewalt”. Doch leider ist hier immer nur die Rede von einem sehr eingegrenzten Gewaltbegriff – dem der körperlichen Gewalt gegen andere Menschen und der Gewalt gegen Sachen. Es ist schon makaber, dass Gewalt gegen Sachen (richtig wäre “Sachbeschädigung”) ein größeres Vergehen ist als die Gewalt gegen Menschen, die ich im Weiteren darstellen werde. Es geht nicht darum, dass über diese Themen nicht berichtet wird; vielmehr geht es mir darum, dass diese Tatsachen nicht als das bezeichnet werden, was sie letztendlich sind, nämlich Alltägliche Gewalt:

Da gibt es die wirtschaftliche Gewalt: Es ist nahezu jedem Arbeitgeber erlaubt, aus unfähiger Betriebsführung oder Gewinnsucht “seine” Mitarbeiter auf die Straße zu setzen und sie damit ihrer wirtschaftlichen Grundlage zu berauben.

Da gibt es die politische Gewalt: Obwohl Millionen Menschen in Armut leben müssen, wird das Arbeitslosengeld II entgegen besseren Wissens nicht erhöht, werden nicht die Arbeitslosen unterstützt, sondern die Unternehmer mit Ein-Euro-Jobs, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, 400 €-Jobs (die immer mehr die Vollzeitbeschäftigung verdrängen) und ergänzendem Arbeitslosengeld II.

Da gibt es die soziale Gewalt: Altbundeskanzler Schröder hat vor Jahren die Arbeitslosen beleidigt, ohne sich je dafür zu entschuldigen und ohne je dafür wegen Volksverhetzung (die Arbeitslosen gehören tatsächlich noch zum Volk!) und übler Nachrede juristisch belangt zu werden. Und dieses Denken ist auch heute leider immer noch vorherrschend.

Da gibt es die psychische Gewalt: “Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein.” Anders kann ich es nicht bezeichnen, wenn Arbeitgeber ihre Mitarbeiter und der Staat seine Bürger unter den Druck wirtschaftlicher Sanktionen setzen dürfen.

Das alles hat System: Die Menschen sollen zermürbt und ausgelaugt werden. Beständige und erfolgreiche Gegenwehr soll verhindert werden und wird es in den allermeisten Fällen auch. Der Einzelne ist viel zu ausgelaugt, als dass er sich noch wehren kann. Hinzu kommt, dass diesen Menschen häufig die Solidarität verweigert wird.

Die alltägliche Gewalt ist auch mit meiner hier geschilderten erweiterten Sichtweise nur annähernd beschrieben, weil das Thema äußerst verzweigt und vielschichtig ist. Vielmehr will ich auch mit diesem Beitrag nicht missionieren, sondern zum Denken über den Tellerrand hinaus anregen – und vielleicht auch ein Stück zum eigenen Handeln.

#gerhardsgedankenbuch #gewalt #arbeitgeber #gewinnsucht #armut #hartz4 #hartzIV #arbeitslosigkeit #volksverhetzung #solidarität

 

Alltägliche Gewalt


Täglich sehen, hören und lesen wir in den Medien von der “alltäglichen Gewalt”. Doch leider ist hier immer nur die Rede von einem sehr eingegrenzten Gewaltbegriff – dem der körperlichen Gewalt gegen andere Menschen und der Gewalt gegen Sachen. Es ist schon makaber, dass Gewalt gegen Sachen (richtig wäre “Sachbeschädigung”) ein größeres Vergehen ist als die Gewalt gegen Menschen, die ich im Weiteren darstellen werde. Es geht nicht darum, dass über diese Themen nicht berichtet wird; vielmehr geht es mir darum, dass diese Tatsachen nicht als das bezeichnet werden, was sie letztendlich sind, nämlich Alltägliche Gewalt:

Da gibt es die wirtschaftliche Gewalt: Es ist nahezu jedem Arbeitgeber erlaubt, aus unfähiger Betriebsführung oder Gewinnsucht “seine” Mitarbeiter auf die Straße zu setzen und sie damit ihrer wirtschaftlichen Grundlage zu berauben.

Da gibt es die politische Gewalt: Obwohl Millionen Menschen in Armut leben müssen, wird das Arbeitslosengeld II entgegen besseren Wissens nicht erhöht, werden nicht die Arbeitslosen unterstützt, sondern die Unternehmer mit Ein-Euro-Jobs, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, 400 €-Jobs (die immer mehr die Vollzeitbeschäftigung verdrängen) und ergänzendem Arbeitslosengeld II.

Da gibt es die soziale Gewalt: Altbundeskanzler Schröder hat vor Jahren die Arbeitslosen beleidigt, ohne sich je dafür zu entschuldigen und ohne je dafür wegen Volksverhetzung (die Arbeitslosen gehören tatsächlich noch zum Volk!) und übler Nachrede juristisch belangt zu werden. Und dieses Denken ist auch heute leider immer noch vorherrschend.

Da gibt es die psychische Gewalt: “Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein.” Anders kann ich es nicht bezeichnen, wenn Arbeitgeber ihre Mitarbeiter und der Staat seine Bürger unter den Druck wirtschaftlicher Sanktionen setzen dürfen.

Das alles hat System: Die Menschen sollen zermürbt und ausgelaugt werden. Beständige und erfolgreiche Gegenwehr soll verhindert werden und wird es in den allermeisten Fällen auch. Der Einzelne ist viel zu ausgelaugt, als dass er sich noch wehren kann. Hinzu kommt, dass diesen Menschen häufig die Solidarität verweigert wird.

Die alltägliche Gewalt ist auch mit meiner hier geschilderten erweiterten Sichtweise nur annähernd beschrieben, weil das Thema äußerst verzweigt und vielschichtig ist. Vielmehr will ich auch mit diesem Beitrag nicht missionieren, sondern zum Denken über den Tellerrand hinaus anregen – und vielleicht auch ein Stück zum eigenen Handeln.

#gerhardsgedankenbuch #gewalt #arbeitgeber #gewinnsucht #armut #hartz4 #hartzIV #arbeitslosigkeit #volksverhetzung #solidarität

 
@taz Also #Gewalt als #Liebesakt zu verstehen, naja ... Irgentwie nicht ganz "normal", oder? Nicht falscht verstehen, ich bin nicht altmodisch, lehne aber Schmerzen und Gewalt ab. Zwar wird der #physikalische #Schmerz bald verflogen sein, aber der #psychische noch lange nicht. Bitte bedenkt das.

 

Tiefer Blick


James C. Scotts „Mühlen der Zivilisation“ rekonstruiert den Ursprung der ersten Staaten der Menschheitsgeschichte.

Link zur Rezension von Peter Schaber (Lower Class Magazine):
https://neue-debatte.com/2019/10/18/der-staat-war-als-kind-schon-scheisse/

Weitere Empfehlungen zum Thema:

"Sturz aus dem Paradies: Der Beginn des Herrschertums" von Serena Nebo:
https://neue-debatte.com/2018/02/14/sturz-aus-dem-paradies-der-beginn-des-herrschertums/

"Was ist der moderne Staat?" von Reinhard Paulsen:
https://neue-debatte.com/2017/10/11/realitaet-und-perspektive-teil-2-was-ist-der-moderne-staat/

Spenden: www.paypal.me/neuedebatte
Genossen gesucht! https://neue-debatte.com/genossenschaft/
Fragen? https://neue-debatte.com/kontakt/
Infos: https://neue-debatte.com/ueber-uns/
FAQ: https://neue-debatte.com/faq/

#NeueDebatte #Rezension #Staat #Zivilisation #Klassen #Freiheit #Herrschaft #Ausbeutung #Macht #Gemeinschaft #Krieg #Gewalt #Herrschaft #Bildung #Geschichte #Wissen
Der Staat war als Kind schon Scheiße

 

Gedanken | Die Wurzel der Gewalt


Sicher es gibt auch Menschen bei welchen es auch andere Gründe für Gewalt gibt, jedoch bei den meisten wird das Ganze schon in der Kindheit und Jugend angelegt. Ich bin gerade mal wieder auf das Thema gestoßen, da ich eher durch Zufall die Sendung Alles Wissen (MP4) (ab 24:15) darauf gestoßen bin. Auch interessant ist der Ansatz für den Grund von Gewalt durch Migranten und Asylsuchenden. Sie zeigen auch auf warum es so wichtig ist diese Menschen in unsere Gesellschaft und soziales Netz zu integrieren.

Tags: #de #gedanken #gewalt #gesellschaft #kindheit #jugend #erziehung #hr #ravenbird #2019-10-13

 

Ludwig Hirsch - Jugendfrei


Album: Bis ins Herz, 1983
Bild/Foto


»Im Kino drüben spielens an Bud Spencer Film,
den hat der Burli Bua scho fünf mal g’sehen,
weil, da zerbersten die Schädel,
da splittern die Knochen,
in Zeitlupe werden da Genicke gebrochen,
in Farbe und jugendfrei.
Auch bei der wöchentlichen Schlacht am Fußballplatz,
kommt der Burli Bua voll auf seine Rechnung,
da rinnt aus aufgeschlitzten Bäuchen viel Blut und viel Bier,
wenn sie sich oben auf den Rängen massakrieren,
jeden Samstag Nachmittag.

Und mit knallroten Ohren schaut der Burli immer zu,
wenn sich die Menschen gegenseitig weh tun.
Und es g’fallt ihm irgendwie
und sein Herz klopft wie verrückt
und er kriegt an so an komischen harten Blick.

Die nächste Schlägerei, ebenfalls jugendfrei,
gibt’s dann zuhaus zwischen der Mama und dem Papa.
Er is viel unterwegs, sie hockt immer nur daham,
sie hat ned amal a Freundin, er dafür zwa
und des kann sie ihm halt nicht verzeihen.
Zuerst wird g’schimpft und g’schrien, später knallen die Türen,
schließlich drischt er auf sie ein.
Wenn nicht der Nachbar jedesmal die Funkstreife holt,
dann prügelt er sie wirklich einmal tot,
vor den Augen vom Burli Bua.

Und mit knallroten Ohren schaut der Burli immer zu,
wenn der Papa der Mama weh tut.
Und es g’fallt ihm irgendwie und sein Herz klopft wie verrückt
und er hat wieder so an komischen harten Blick.

Da gibt’s die Leut ohne Hirn,
die schon wieder probiern,
diese alten Ideen durchzusetzen.
Für die mein Vater schon krepiert is, wie der allerletzte Dreck,
und nicht nur er, na, Millionen sind verreckt
und das auf der ganzen Welt.
Verstehst, die alten braunen Deppen. Die werden eh bald sterben,
nur gibt’s schon wieder so viel Junge und es werden immer mehr,
es wird ned lang dauern und der Burli macht mit,
weil die haben auch alle diesen komischen Blick,
dieses Herzklopfen und knallrote Ohren.

Ja, und dann is es bald soweit,
und ganz jugendfrei
wird er Bomben basteln im Keller.

Ja, wir werden bald schön blöd schaun
werd's sehen es dauert nicht mehr lang
und die ganze Welt wird wieder brennen!

Ja, und dann is es bald soweit,
und ganz jugendfrei
wird er Bomben basteln im Keller.

Ja, wir werden bald schön blöd schaun
werd's sehen es dauert nicht mehr lang
und die ganze Welt wird wieder brennen!«

#LudwigHirsch #Gewalt #Hass #liedermacher #singersongwriter #music #musik

 

Augen auf


"(...) Solange wir uns auf gescheiterte Existenzen konzentrieren, die bereits am Ende ihres irdischen Weges stehen und nur noch der fixen Idee nachhängen, welche Sündenböcke sie mitreißen wollen, sollten wir uns die gut Bezwirnten vornehmen, die davon ablenken, was das zum Scheitern verurteilte Leben verursacht und wer davon profitiert. Die Brandstifter des Rechtsradikalismus sind gesellschaftlich etabliert."

Link zum Beitrag von Gerhard Mersmann:
https://neue-debatte.com/2019/10/12/die-etablierten-brandstifter/

Spenden: www.paypal.me/neuedebatte
Genossen gesucht! https://neue-debatte.com/genossenschaft/
Fragen? https://neue-debatte.com/kontakt/
Infos: https://neue-debatte.com/ueber-uns/
FAQ: https://neue-debatte.com/faq/

#NeueDebatte #Rechtsradikalismus #Faschismus #Gesellschaft #Rechtsterrorismus #Amok #Halle #Gewalt #Weltanschauung #Ideologie
Die etablierten Brandstifter

 
Das nennt man wohl Vorwärtsverteidigung.

RT @BMFSFJ@twitter.com

Alle haben das #Recht auf ein friedliches und tolerantes Miteinander. Ohne #Hass und #Gewalt. Mit unserem Förderprogramm #Demokratieleben stärken wir Projekte in Städten und Gemeinden, die sich gegen #Rechtsextremismus und gegen #Antisemitismus einsetzen: http://demokratie-leben.de

🐦🔗: https://twitter.com/BMFSFJ/status/1182697323568254976

 
Zum besseren #Verständnis nenne ich #Linksfaschisten, #Linksfaschisten trotzdem ich weiß das auch #Linksfaschisten #Menschen sind und damit #Teil der #Menschheitsfamilie.

Gut daß auch Linksfaschisten Beiträge verfassen dürfen oder


wie der #Indianer in einer der #Geschichten des großen alten weißen #Mannes aus #Radebeul (*) sagen würde, weißer #Mann spricht mit gespaltener Zunge, aber lest selbst.

Hier wird von dem #tolerantzschauspielenden #Autor von #Toleranz gesprochen „Rezept für eine bessere Welt,“ offenkundig wirbt er dafür, denn er hat den #Text auf dem #Foto in deutscher #Sprache zu lesen ist, ins englische übersetzt so daß der #Inhalt und damit die #Aussage des Textes einer größeren #Menge von #Menschen zugänglich wird. Was für ein #Anlaß zur #Freude. Doch die #Freude wehrt nicht lange.
Denn hier wird die #Toleranz geübt lest den 7. Kommentar. Wie leicht erkennbar, mit wenig oder keinem Erfolg. Man kann daraus lernen, wenn Linksfaschisten Sprechen sagen sie oft etwas anderes als als sie meinen, oft ist das was einige als " #satanische #Umkehrung " beschreiben, zu erkennen. Aber auch diese #Gruppe von #Mitmenschen werden irgendwann den #zivilisierten #Umgang mit ihren #Mitmenschen lernen müssen, solle es jemals ein harmonisches #Zusammenleben geben. Denn #Gewalt erzeugt nur immer wieder #Gewalt. Ja auch verbale #Gewalt ist eine Form der #Gewalt. Ich wende mich jetzt an den Autor des Kommentars .Du mußt offenkundig noch viel lernen junger @hackbyte@pluspora.com, denn wenn du andere #Meinungen nicht zulässt wirst du #Toleranz niemals verstehen du kleines #Faschsistenmännlein. Ja auch die #Entmenschlichung eines vermeintlichen Gegners ist Gewalt, ich entschuldige mich dafür daß ich solche Techniken zum #Zwecke der #Aufklärung eingesetzt habe. #Akzeptiere dein #Menschsein beginne bei dir und die #Welt wird ein #Stück #besser..



hackbyte@pluspora.com - vor etwa 3 Stunden
Hrm … mkay ja, dieses doe dings landet bei mir dann direkt prophylaktisch auf der block liste…

Gru-se-lig.


#rassismus #links #rechts #gesellschaft #filterblase #frieden #fun #meme #recipe #betterworld #courage #peace

 

na endlich


das ist doch schön. nur wer etwas zu verbergen hat, fürchtet die erkennbarkeit.
Die Kennzeichnungspflicht stärke die Bürgernähe und Transparenz der Polizeiarbeit, führte das Gericht aus. Zum anderen ermögliche sie eine leichtere Aufklärbarkeit bei illegalem Handeln von Polizistinnen und Polizisten. Diese Aufklärungsmöglichkeit war für die Verwaltungsrichter auch entscheidend dafür, die Kennzeichnungspflicht bei Einsätzen in geschlossenen Einheiten, den sogenannten Hundertschaften, zu bestätigen. Durch eine mögliche Identifizierung der Beamten sei zudem gewährleistet, dass die Vielzahl rechtmäßig handelnder Beamter von Ermittlungen verschont bleibe.
wer nichts zu verbergen hat, muss sich doch auch nicht verstecken.

sehr gut und lange überfällig.

#polizei #pegizei #gewalt #polizeigewalt #übergriffe

Bundesverwaltungsgericht: Kennzeichnungspflicht für Polizisten ist rechtmäßig


Ein Namensschild oder eine Nummer greife zwar in die informationelle Selbstbestimmung von Polizisten ein. Aber: Es stärke auch Bürgernähe und Transparenz, so das Gericht.

 
Bild/Foto

RNZ: Gewalttaten in Uniform


Studie zu illegaler Polizeigewalt

Tags: #de #polizei #gewalt #gewalttaten #rnz #ravenbird #2019-09-20

 
#carstenstahl #gewalt #mobbing #menschlichkeit #würde #achtung #respekt #toleranz
Er tickt wie sie: Ein deutscher Fernsehstar tritt gegen Mobbing an

 

Info | ARD: Exclusiv im Ersten: Staatsgewalt


Jedes Jahr gibt es in Deutschland 2.300 Ermittlungsverfahren gegen Polizeibeamte wegen gewaltsamer Übergriffe - und die Opfer haben kaum eine Chance auf Aufklärung oder gar Wiedergutmachung. Im Gegenteil: Oft werden sie mit Ermittlungsverfahren überzogen und landen nicht selten selbst auf der Anklagebank. Die Dokumentation "Staatsgewalt" zeigt aktuelle Fälle und geht der Frage nach, warum Polizeigewalt in Deutschland faktisch straflos bleibt. Ein Fall ist der eines Rentners aus Jever, der bei einer zufälligen Begegnung mit der Polizei zu Tode kam...

Video: Web | MP4
Tags: #de #info #polizei #polizeigewalt #staat #staatsgewalt #system #gewalt #ard #kontraste #2019-07-29 #ravenbird #2019-07-30

 

Radio | DLF: Rechte Gewalt - Verrohung beginnt mit der Sprache**


Auch, wer nicht offen zur Gewalt aufrufe, aber zustimmend oder gewaltrelativierend reagiere, mache sich mitschuldig, kommentiert Marcus Pindur. Entsprechende rechte Reaktionen gab es etwa nach dem Mordanschlag gegen einen Eritreer. Gewalttätige Sprache befördere Gewalt.

Audio: Web | MP3
Tags: #de #radio #gewalt #rechte-gewalt #sprache #moralische-mitverantwirtung #dlf #2018-07-27 #ravenbird #2019-07-28

 
Dieser Artikel enthält eine recht umfassende Auflistung rechtsextremer Morde und Terroranschläge der letzen Jahrzehnte und führt die Gefahren rechten Terrors noch einmal vor Augen:

Rechtsextreme Gewalt: Taten und Worte


#Terror #Gewalt #Rechte #Politik #AfD #NPD #Nazis #Faschismus #Fschisten #Antifa #Polizei

 

Reminder


Interview mit Thomas Feltes über die Subkultur Polizei. "(...) Polizeibeamte, die ihre Anweisungen nicht begründen können oder wollen, darf es heute nicht mehr geben. Wenn sie es dennoch versuchen, dann kommt es regelmäßig zu Konflikten. (...)"

Link zum Gespräch: https://neue-debatte.com/2019/06/28/subkultur-polizei-nachgefragt-beim-kriminologen-thomas-feltes/
◙ PayPal: www.paypal.me/neuedebatte
◙ Uns unterstützen: https://neue-debatte.com/spenden/
◙ Neue Debatte | www.neue-debatte.com
Unabhängig | Nicht werbefinanziert | Der Leserschaft verpflichtet
◙ Verbreite die Neue Debatte in der digitalen Welt - weil es notwendig ist!

#NeueDebatte #Macht #Herrschaft #Soziologie #Polizei #Staat #Repression #Gesellschaft #Kriminologie #Gewalt #Polizeigewalt #Unterdrückung #Subkultur
Subkultur Polizei – Nachgefragt beim Kriminologen Thomas Feltes

 
Dieser Artikel enthält eine recht umfassende Auflistung rechtsextremer Morde und Terroranschläge der letzen Jahrzehnte und führt die Gefahren rechten Terrors noch einmal vor Augen:

Rechtsextreme Gewalt: Taten und Worte


#Terror #Gewalt #Rechte #Politik #AfD #NPD #Nazis #Faschismus #Fschisten #Antifa #Polizei

 

Negative Freiheit


"(...) In Martha Nussbaums "aristotelischen Sozialdemokratismus" soll der Staat eine aktive Rolle einnehmen, um für das "gute menschliche Leben" zu sorgen. Jedem muss der nötige Lebensunterhalt zugesichert und zudem nach den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen geschaut werden. Dementsprechend muss es dann zu einer Förderung und Befähigung kommen."

Link zum Beitrag und Video von Linda Moulhem Arous:
https://neue-debatte.com/2019/07/07/linda-moulhem-arous-die-negative-freiheit-im-system/
◙ PayPal: www.paypal.me/neuedebatte
◙ Uns unterstützen: https://neue-debatte.com/spenden/
◙ Neue Debatte | www.neue-debatte.com
Unabhängig | Nicht werbefinanziert | Der Leserschaft verpflichtet
◙ Verbreite die Neue Debatte in der digitalen Welt - weil es notwendig ist!

#NeueDebatte #Freiheit #Philosophie #PositiveFreiheit #NegativeFreiheit #Gesellschaft #Staat #Unterdrückung #Macht #Herrschaft #Gewalt #Freiheitstheorie
Linda Moulhem Arous: Die negative Freiheit im System