social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Gesundheit

Gemeinsam mit Frontal21 zeigt correctiv, wie Patienten*nnen in Beatmungs-WGs Teil eines lukrativen Geschäftsmodells werden und wirft in dieser Dokumentation einen Blick in das Innere der Wohnungen und des Systems.
#Gesundheit
 
Gemeinsam mit Frontal21 zeigt correctiv, wie Patienten*nnen in Beatmungs-WGs Teil eines lukrativen Geschäftsmodells werden und wirft in dieser Dokumentation einen Blick in das Innere der Wohnungen und des Systems.
#Gesundheit
 

Nur so eine #Geschichte, die sich während einer #Pandemie zugetragen hat ...


In dieser fiktiven Geschichte herrschte eine schlimme Pandemie und wegen mehrere Mutationen steckten sich immer mehr Menschen mit dem #Virus an. So kam es, dass in einer gemäßigten #Demokratie das #Gesundheitsamt Menschen die infiziert waren in ihren Wohnungen unter #Quarantäne stellte. An jenem Tag ging ein Mitarbeiter aus dem Gesundheitsamt in den Supermarkt einkaufen und sah an der Wursttheke jemanden den er am Tage vorher unter Quarantäne gestellt hatte. Jetzt wendete er sich an den Filialleiter und er machte daraufhin folgende durchsage: "In unserem Supermarkt befindet sich eine infizierte Person. Bitte achten sie unbedingt auf die Abstandsregeln. Die infizierte Person meldet sich bitte umgehend an der Information oder ich werde die #Polizei rufen!"

Schlagartig ließen 5 Personen ihren Einkaufswagen stehen und rannten aus dem Supermarkt während sich ein Dutzend weitere an der Information versammelten.

Nur falls ihr euch fragtet warum sich trotz #Lockdown immer noch Menschen anstecken ...
#Gesundheit #Corona #covid-19 #Maßnahmen
 

Nur so eine #Geschichte, die sich während einer #Pandemie zugetragen hat ...


In dieser fiktiven Geschichte herrschte eine schlimme Pandemie und wegen mehrere Mutationen steckten sich immer mehr Menschen mit dem #Virus an. So kam es, dass in einer gemäßigten #Demokratie das #Gesundheitsamt Menschen die infiziert waren in ihren Wohnungen unter #Quarantäne stellte. An jenem Tag ging ein Mitarbeiter aus dem Gesundheitsamt in den Supermarkt einkaufen und sah an der Wursttheke jemanden den er am Tage vorher unter Quarantäne gestellt hatte. Jetzt wendete er sich an den Filialleiter und er machte daraufhin folgende durchsage: "In unserem Supermarkt befindet sich eine infizierte Person. Bitte achten sie unbedingt auf die Abstandsregeln. Die infizierte Person meldet sich bitte umgehend an der Information oder ich werde die #Polizei rufen!"

Schlagartig ließen 5 Personen ihren Einkaufswagen stehen und rannten aus dem Supermarkt während sich ein Dutzend weitere an der Information versammelten.

Nur falls ihr euch fragtet warum sich trotz #Lockdown immer noch Menschen anstecken ...
#Gesundheit #Corona #covid-19 #Maßnahmen
 

Nur so eine #Geschichte, die sich während einer #Pandemie zugetragen hat ...


In dieser fiktiven Geschichte herrschte eine schlimme Pandemie und wegen mehrere Mutationen steckten sich immer mehr Menschen mit dem #Virus an. So kam es, dass in einer gemäßigten #Demokratie das #Gesundheitsamt Menschen die infiziert waren in ihren Wohnungen unter #Quarantäne stellte. An jenem Tag ging ein Mitarbeiter aus dem Gesundheitsamt in den Supermarkt einkaufen und sah an der Wursttheke jemanden den er am Tage vorher unter Quarantäne gestellt hatte. Jetzt wendete er sich an den Filialleiter und er machte daraufhin folgende durchsage: "In unserem Supermarkt befindet sich eine infizierte Person. Bitte achten sie unbedingt auf die Abstandsregeln. Die infizierte Person meldet sich bitte umgehend an der Information oder ich werde die #Polizei rufen!"

Schlagartig ließen 5 Personen ihren Einkaufswagen stehen und rannten aus dem Supermarkt während sich ein Dutzend weitere an der Information versammelten.

Nur falls ihr euch fragtet warum sich trotz #Lockdown immer noch Menschen anstecken ...
#Gesundheit #Corona #covid-19 #Maßnahmen
 

Die #Bewertung eines Testergebnisses am Beispiel #Corona




Erschreckend fand ich die Aussage, dass selbst viele Ärzte das #Testergebnis nicht richtig einschätzen können. Habe gehört, dass Arbeitgeber einmal pro Woche einen kostenlosen Test zur Verfügung stellen sollen. Hat von euch schon jemand einen Test von seinem Arbeitgeber bekommen?

#Gesundheit #Test #Statistik #Mathematik #Wahrscheinlichkeit #covid-19 #Pandemie #Wissen
 
Bild/Foto

Bundesgesetz verhindert Denken von Alternativen


Diese Ideenlosigkeit ist erschütternd

Für das Land der Dichter und Denker ist das ein absolutes Armutszeugnis. Mehr als ein Jahr fällt der Politik in Deutschland nichts anderes ein, als die Kultur einfach aus dem Leben der Menschen zu verbannen.

Nach dem gestern beschlossenen Infektionsschutzgesetz soll das auch so bleiben. Alle hervorragenden Hygienekonzepte, oft mit viel Engagement und wissenschaftlicher Unterstützung umgesetzt, werden einfach eingestellt.

Selbst das Pilotprojekt in Berlin, das zeigte, niemand von 1000 Besuchern in der Berliner Philharmonier steckt sich an, wenn alle sich an die Regeln halten, darf nicht weiterlaufen. Die Appelle der Kultursenatoren Klaus Lederer in Berlin und Karsten Broste aus Hamburg wenigstens Open Air Veranstaltungen zu erlauben, haben nicht gefruchtet. Wie will die Politik mit so einer Politik durch den beginnenden Sommer kommen und im September Wahlen gewinnen?

Maria Ossowski stellt sich in ihrem Podcast im Inforadio die Frage, ob sämtliche Politiker ihre kulturelles Verantwortungsbewußtsein verloren haben, wenn sie nur noch an das Offenhalten von Baumärkten denken, die Kultur aber nicht mehr im Blick haben. Und das, obwohl die Kuturstaatsministerin Monika Grütters Gelegenheit gehabt hätte, sich direkt bei der Kanzlerin für eine andere Politik einzusetzen. Seit Wochen laufen die Kulturverbände gegen die undifferenzierte Politik an, bisher vergeblich.

So bleibt der Kommentatorin zum Schluss nur Ironie oder ist es schon Zynismus, wenn sie den einsamen Hinterhofgeiger als letzte erlaubte kulturelle Veranstaltung empfiehlt, vorausgesetzt alle ZuhörerInnen halten sämtliche Hygienevorschriften ein und vermeiden durch Fenster putzen oder Müll wegbringen den Eindruck, es würde sich um Kultur handeln ...

Selbst CDU Politkern, die das Gesetz gestern gegen alle Oppositionsparteien beschlossen haben, fällt es inzwischen schwer, darin noch etwas sinnvolles zu sehen. So hätte sich der hessische CDU-Ministerpräsident in der gestrigen Corona-Sondersendung "an vielen Stellen andere Regelungen" gewünscht. Die "kritisierte Vielfalt" wird es nicht mindern, denn weiterhin bleibt das Damoklesschwert der Inzidenzwert im jeweiligen Landkreis, der sich vom Nachbar-Landkreis beliebig unterscheiden kann. Niemandem wurde durch das Gesetz geholfen, nur die föderale Struktur der Bundesrepublik wurde beschädigt.

Mehr dazu in dem Podcast von Maria Ossowski im Inforadio https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/kultur/202104/21/554177.html
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7618-20210422-bundesgesetz-verhindert-denken-von-alternativen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7618-20210422-bundesgesetz-verhindert-denken-von-alternativen.htm
Tags: #Corona #Kultur #Freizeit #Infektionen #Dichter #Denker #Philharmonie #Kuturstaatsministerin #Outdoor #Schließung #Psyche #Medien #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Gesundheit #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #FfF #Verhaltensänderung #Gesundheitsdaten #Freizügigkeit
 
Bild/Foto

Bundesgesetz verhindert Denken von Alternativen


Diese Ideenlosigkeit ist erschütternd

Für das Land der Dichter und Denker ist das ein absolutes Armutszeugnis. Mehr als ein Jahr fällt der Politik in Deutschland nichts anderes ein, als die Kultur einfach aus dem Leben der Menschen zu verbannen.

Nach dem gestern beschlossenen Infektionsschutzgesetz soll das auch so bleiben. Alle hervorragenden Hygienekonzepte, oft mit viel Engagement und wissenschaftlicher Unterstützung umgesetzt, werden einfach eingestellt.

Selbst das Pilotprojekt in Berlin, das zeigte, niemand von 1000 Besuchern in der Berliner Philharmonier steckt sich an, wenn alle sich an die Regeln halten, darf nicht weiterlaufen. Die Appelle der Kultursenatoren Klaus Lederer in Berlin und Karsten Broste aus Hamburg wenigstens Open Air Veranstaltungen zu erlauben, haben nicht gefruchtet. Wie will die Politik mit so einer Politik durch den beginnenden Sommer kommen und im September Wahlen gewinnen?

Maria Ossowski stellt sich in ihrem Podcast im Inforadio die Frage, ob sämtliche Politiker ihre kulturelles Verantwortungsbewußtsein verloren haben, wenn sie nur noch an das Offenhalten von Baumärkten denken, die Kultur aber nicht mehr im Blick haben. Und das, obwohl die Kuturstaatsministerin Monika Grütters Gelegenheit gehabt hätte, sich direkt bei der Kanzlerin für eine andere Politik einzusetzen. Seit Wochen laufen die Kulturverbände gegen die undifferenzierte Politik an, bisher vergeblich.

So bleibt der Kommentatorin zum Schluss nur Ironie oder ist es schon Zynismus, wenn sie den einsamen Hinterhofgeiger als letzte erlaubte kulturelle Veranstaltung empfiehlt, vorausgesetzt alle ZuhörerInnen halten sämtliche Hygienevorschriften ein und vermeiden durch Fenster putzen oder Müll wegbringen den Eindruck, es würde sich um Kultur handeln ...

Selbst CDU Politkern, die das Gesetz gestern gegen alle Oppositionsparteien beschlossen haben, fällt es inzwischen schwer, darin noch etwas sinnvolles zu sehen. So hätte sich der hessische CDU-Ministerpräsident in der gestrigen Corona-Sondersendung "an vielen Stellen andere Regelungen" gewünscht. Die "kritisierte Vielfalt" wird es nicht mindern, denn weiterhin bleibt das Damoklesschwert der Inzidenzwert im jeweiligen Landkreis, der sich vom Nachbar-Landkreis beliebig unterscheiden kann. Niemandem wurde durch das Gesetz geholfen, nur die föderale Struktur der Bundesrepublik wurde beschädigt.

Mehr dazu in dem Podcast von Maria Ossowski im Inforadio https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/kultur/202104/21/554177.html
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7618-20210422-bundesgesetz-verhindert-denken-von-alternativen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7618-20210422-bundesgesetz-verhindert-denken-von-alternativen.htm
Tags: #Corona #Kultur #Freizeit #Infektionen #Dichter #Denker #Philharmonie #Kuturstaatsministerin #Outdoor #Schließung #Psyche #Medien #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Gesundheit #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #FfF #Verhaltensänderung #Gesundheitsdaten #Freizügigkeit
 

#Sicherheit in der Luca-App und von #OpenSource allgemein


Durch einen Post von @Michael Vogel wurde ich auf ein Problem im Quellcode der Luca-App aufmerksam: https://pod.geraspora.de/posts/13446160

Die zwei kritischen Code-Stücke sind für das Testen zuständig und man findet sie hier: https://gitlab.com/lucaapp/android/-/blob/master/Luca/app/src/main/java/de/culture4life/luca/ui/registration/RegistrationViewModel.java

Teil 1:
public boolean isUsingTestingCredentials() {
return Objects.equals(firstName.getValue(), "John")
&& Objects.equals(lastName.getValue(), "Doe")
&& Objects.equals(phoneNumber.getValue(), "+4900000000000")
&& Objects.equals(email.getValue(), "john.doe@gmail.com");
}

Teil 2:
boolean isValidPhoneNumber(String phoneNumberString) {
if (isUsingTestingCredentials()) {
return true;
}
try {...

Als Hackerin mit Codex will ich mich darüber nicht nur lustig machen sondern erklären worin das Problem liegt und wie man es beheben kann.

Sicherheitsverständnis bei Open-Source

Ein weit verbreitete Fehleinschätzung ist, dass Open-Source sicherer ist als geheimer proprietärer Quellcode. Niemand außer dem Besitzer kann geheimen Quellcode prüfen und deswegen können Fehler jahrelang unbemerkt bleiben und nur von Eingeweihten ausgenutzt werden. So kann man im geheimen Quellcode problemlos Hintertüren und andere Schweinereien verstecken.

Open-Source oder freier Quellcode kann von jedem eingesehen werden und so ist es schwieriger dort Hintertüren zu verstecken. Diese Schwierigkeit macht den offenen Quellecode schon mal ein bisschen sicherer. Dann muss dieser Quellcode aber immer noch getestet, überprüft und kontrolliert werden. Geschieht dies nicht und alle vertrauen nur blind auf die Sicherheit dann ist das sehr fahrlässig. Es gibt leider Beispiele wo offensichtliche Fehler im frei zugänglichen Quellcode jahrelang übersehen wurden - siehe: Heartbleed - https://de.wikipedia.org/wiki/Heartbleed

Jetzt muss man aber auch die Philosophie von freier Software verstehen und die wird nirgendwo an der Universität gelehrt. Die muss man sich per Selbststudium im Internet beibringen. Wenn jeder in den Quellcode schauen kann und er danach immer noch sicher ist, dann habe ich echte Sicherheit (immer vorausgesetzt, dass Experten auch drauf geschaut haben). Das heißt natürlich, dass ich nichts in den Quellcode schreiben darf was man später ausnutzen kann (weil dies würde die Sicherheit schwächen).

Leider lernt man an der Universität oder Ausbildung sogut wie nichts über Sicherheit, die schon beim Design der Software ansetzt. Dies sind relativ neue Forschungen und die Ausbildungskräfte bilden sich nicht gut genug fort als das sie darüber Kenntnisse hätten. Für Wirtschaftsinformatiker scheint es wichtiger zu sein, dass sie profitabel sind und nicht sicheren Quellcode schreiben (blöder Kapitalismus).

Was ist hier das Problem?

Am oben gezeigten Quellcode sieht man, dass getestet wird. So was nennt man Test-Driven-Development und das ist zunächst etwas Gutes. Der Quellcode wird vor dem "Build" also dem zusammenbauen als fertige App zunächst automatisiert getestet und wenn ein Test fehlschlägt wird der "Build" abgebrochen, sodass der Fehler korrigiert werden muss. Der Fehler kann wenn er durch den Test erkannt wird also nicht beim Endbenutzer auftauchen.

Wie man aber in Teil 2 oben sieht kann man mit den Testdaten Prüfungen in der App umgehen und dadurch mehr Rechte erhalten. Noch viel schlimmer ist, dass wir in Teil 2 sehen, das der "try"-Teil erst nach der Prüfung auf Testdaten startet. "Try" ist für die Fehlerbehandlung zuständig und das bedeutet ich kann mit Testdaten die App in einen undefinierten Zustand bringen, weil es keine Fehlerbehandlung gibt. Diese undefinierten Zustände können Hacker häufig für Exploits ausnutzen.

Insgesamt also alles sehr schlecht!

Wie kann ich das besser machen?

1) Compilerflags - Mit Compilerflags kann ich verhindern, das bestimmte Programmteile in der produktiven App landen. Vereinfacht gesagt ich baue mir eine Testversion und wenn die funktioniert dann baue ich mir eine Produktivversion wo die Testfunktionen nicht enthalten sind. Großer Nachteil dieser Methode ist, das Programmierer gelegentlich vergessen, die Testfunktionen richtig rauszulöschen mit den Flags weil sie zu sehr unter Druck stehen und dann Fehler machen. So ist es häufiger schon passiert, dass unbeabsichtigt Testfunktionen doch im Produktivsystem gelandet sind. Ein weiteres Problem ist wenn Fehler nicht in der Testversion auftreten aber im Produktivsystem weil es anders gebaut wurde. Dann sind wahrscheinlich irgendwo die Compilerflags falsch gesetzt worden. Ein Fehler den man dann niemals machen darf, der aber schon passiert ist, ist, dass dann einfach die Testversion ausgeliefert wird in der Hoffnung, dass das niemand merkt.

2) Testflags verwenden - In der Testumgebung wird über die Konfiguration ein bestimmtes Flag gesetzt, sodass die Software weiß, dass sie im Testmodus ist. Nachteil ist, dass bösartige Hacker diese Flag auch in der Produktivumgebung setzen könnten.

3) So Testen, dass es keinen Unterschied macht (beste Lösung). Warum im Testsystem nicht mit anonymisierten oder pseudonymisierten Daten so testen wie unter echten Bedingungen? Meistens macht das etwas mehr Aufwand aber dafür hat man die Tests unter Echtbedingungen gemacht was den höchsten Wert hat. Keine Flags oder Funktionen im Quellcode die ausgenutzt werden könnten.
#luca #software #testen #test #sicherheit #problem #bildung #entwicklung #verstädnis #lernen #hack #hacking #app #smartphone #gesundheit #corona #programm
 

#Sicherheit in der Luca-App und von #OpenSource allgemein


Durch einen Post von @Michael Vogel wurde ich auf ein Problem im Quellcode der Luca-App aufmerksam: https://pod.geraspora.de/posts/13446160

Die zwei kritischen Code-Stücke sind für das Testen zuständig und man findet sie hier: https://gitlab.com/lucaapp/android/-/blob/master/Luca/app/src/main/java/de/culture4life/luca/ui/registration/RegistrationViewModel.java

Teil 1:
public boolean isUsingTestingCredentials() {
return Objects.equals(firstName.getValue(), "John")
&& Objects.equals(lastName.getValue(), "Doe")
&& Objects.equals(phoneNumber.getValue(), "+4900000000000")
&& Objects.equals(email.getValue(), "john.doe@gmail.com");
}

Teil 2:
boolean isValidPhoneNumber(String phoneNumberString) {
if (isUsingTestingCredentials()) {
return true;
}
try {...

Als Hackerin mit Codex will ich mich darüber nicht nur lustig machen sondern erklären worin das Problem liegt und wie man es beheben kann.

Sicherheitsverständnis bei Open-Source

Ein weit verbreitete Fehleinschätzung ist, dass Open-Source sicherer ist als geheimer proprietärer Quellcode. Niemand außer dem Besitzer kann geheimen Quellcode prüfen und deswegen können Fehler jahrelang unbemerkt bleiben und nur von Eingeweihten ausgenutzt werden. So kann man im geheimen Quellcode problemlos Hintertüren und andere Schweinereien verstecken.

Open-Source oder freier Quellcode kann von jedem eingesehen werden und so ist es schwieriger dort Hintertüren zu verstecken. Diese Schwierigkeit macht den offenen Quellecode schon mal ein bisschen sicherer. Dann muss dieser Quellcode aber immer noch getestet, überprüft und kontrolliert werden. Geschieht dies nicht und alle vertrauen nur blind auf die Sicherheit dann ist das sehr fahrlässig. Es gibt leider Beispiele wo offensichtliche Fehler im frei zugänglichen Quellcode jahrelang übersehen wurden - siehe: Heartbleed - https://de.wikipedia.org/wiki/Heartbleed

Jetzt muss man aber auch die Philosophie von freier Software verstehen und die wird nirgendwo an der Universität gelehrt. Die muss man sich per Selbststudium im Internet beibringen. Wenn jeder in den Quellcode schauen kann und er danach immer noch sicher ist, dann habe ich echte Sicherheit (immer vorausgesetzt, dass Experten auch drauf geschaut haben). Das heißt natürlich, dass ich nichts in den Quellcode schreiben darf was man später ausnutzen kann (weil dies würde die Sicherheit schwächen).

Leider lernt man an der Universität oder Ausbildung sogut wie nichts über Sicherheit, die schon beim Design der Software ansetzt. Dies sind relativ neue Forschungen und die Ausbildungskräfte bilden sich nicht gut genug fort als das sie darüber Kenntnisse hätten. Für Wirtschaftsinformatiker scheint es wichtiger zu sein, dass sie profitabel sind und nicht sicheren Quellcode schreiben (blöder Kapitalismus).

Was ist hier das Problem?

Am oben gezeigten Quellcode sieht man, dass getestet wird. So was nennt man Test-Driven-Development und das ist zunächst etwas Gutes. Der Quellcode wird vor dem "Build" also dem zusammenbauen als fertige App zunächst automatisiert getestet und wenn ein Test fehlschlägt wird der "Build" abgebrochen, sodass der Fehler korrigiert werden muss. Der Fehler kann wenn er durch den Test erkannt wird also nicht beim Endbenutzer auftauchen.

Wie man aber in Teil 2 oben sieht kann man mit den Testdaten Prüfungen in der App umgehen und dadurch mehr Rechte erhalten. Noch viel schlimmer ist, dass wir in Teil 2 sehen, das der "try"-Teil erst nach der Prüfung auf Testdaten startet. "Try" ist für die Fehlerbehandlung zuständig und das bedeutet ich kann mit Testdaten die App in einen undefinierten Zustand bringen, weil es keine Fehlerbehandlung gibt. Diese undefinierten Zustände können Hacker häufig für Exploits ausnutzen.

Insgesamt also alles sehr schlecht!

Wie kann ich das besser machen?

1) Compilerflags - Mit Compilerflags kann ich verhindern, das bestimmte Programmteile in der produktiven App landen. Vereinfacht gesagt ich baue mir eine Testversion und wenn die funktioniert dann baue ich mir eine Produktivversion wo die Testfunktionen nicht enthalten sind. Großer Nachteil dieser Methode ist, das Programmierer gelegentlich vergessen, die Testfunktionen richtig rauszulöschen mit den Flags weil sie zu sehr unter Druck stehen und dann Fehler machen. So ist es häufiger schon passiert, dass unbeabsichtigt Testfunktionen doch im Produktivsystem gelandet sind. Ein weiteres Problem ist wenn Fehler nicht in der Testversion auftreten aber im Produktivsystem weil es anders gebaut wurde. Dann sind wahrscheinlich irgendwo die Compilerflags falsch gesetzt worden. Ein Fehler den man dann niemals machen darf, der aber schon passiert ist, ist, dass dann einfach die Testversion ausgeliefert wird in der Hoffnung, dass das niemand merkt.

2) Testflags verwenden - In der Testumgebung wird über die Konfiguration ein bestimmtes Flag gesetzt, sodass die Software weiß, dass sie im Testmodus ist. Nachteil ist, dass bösartige Hacker diese Flag auch in der Produktivumgebung setzen könnten.

3) So Testen, dass es keinen Unterschied macht (beste Lösung). Warum im Testsystem nicht mit anonymisierten oder pseudonymisierten Daten so testen wie unter echten Bedingungen? Meistens macht das etwas mehr Aufwand aber dafür hat man die Tests unter Echtbedingungen gemacht was den höchsten Wert hat. Keine Flags oder Funktionen im Quellcode die ausgenutzt werden könnten.
#luca #software #testen #test #sicherheit #problem #bildung #entwicklung #verstädnis #lernen #hack #hacking #app #smartphone #gesundheit #corona #programm
 

#Sicherheit in der Luca-App und von #OpenSource allgemein


Durch einen Post von @Michael Vogel wurde ich auf ein Problem im Quellcode der Luca-App aufmerksam: https://pod.geraspora.de/posts/13446160

Die zwei kritischen Code-Stücke sind für das Testen zuständig und man findet sie hier: https://gitlab.com/lucaapp/android/-/blob/master/Luca/app/src/main/java/de/culture4life/luca/ui/registration/RegistrationViewModel.java

Teil 1:
public boolean isUsingTestingCredentials() {
return Objects.equals(firstName.getValue(), "John")
&& Objects.equals(lastName.getValue(), "Doe")
&& Objects.equals(phoneNumber.getValue(), "+4900000000000")
&& Objects.equals(email.getValue(), "john.doe@gmail.com");
}

Teil 2:
boolean isValidPhoneNumber(String phoneNumberString) {
if (isUsingTestingCredentials()) {
return true;
}
try {...

Als Hackerin mit Codex will ich mich darüber nicht nur lustig machen sondern erklären worin das Problem liegt und wie man es beheben kann.

Sicherheitsverständnis bei Open-Source

Ein weit verbreitete Fehleinschätzung ist, dass Open-Source sicherer ist als geheimer proprietärer Quellcode. Niemand außer dem Besitzer kann geheimen Quellcode prüfen und deswegen können Fehler jahrelang unbemerkt bleiben und nur von Eingeweihten ausgenutzt werden. So kann man im geheimen Quellcode problemlos Hintertüren und andere Schweinereien verstecken.

Open-Source oder freier Quellcode kann von jedem eingesehen werden und so ist es schwieriger dort Hintertüren zu verstecken. Diese Schwierigkeit macht den offenen Quellecode schon mal ein bisschen sicherer. Dann muss dieser Quellcode aber immer noch getestet, überprüft und kontrolliert werden. Geschieht dies nicht und alle vertrauen nur blind auf die Sicherheit dann ist das sehr fahrlässig. Es gibt leider Beispiele wo offensichtliche Fehler im frei zugänglichen Quellcode jahrelang übersehen wurden - siehe: Heartbleed - https://de.wikipedia.org/wiki/Heartbleed

Jetzt muss man aber auch die Philosophie von freier Software verstehen und die wird nirgendwo an der Universität gelehrt. Die muss man sich per Selbststudium im Internet beibringen. Wenn jeder in den Quellcode schauen kann und er danach immer noch sicher ist, dann habe ich echte Sicherheit (immer vorausgesetzt, dass Experten auch drauf geschaut haben). Das heißt natürlich, dass ich nichts in den Quellcode schreiben darf was man später ausnutzen kann (weil dies würde die Sicherheit schwächen).

Leider lernt man an der Universität oder Ausbildung sogut wie nichts über Sicherheit, die schon beim Design der Software ansetzt. Dies sind relativ neue Forschungen und die Ausbildungskräfte bilden sich nicht gut genug fort als das sie darüber Kenntnisse hätten. Für Wirtschaftsinformatiker scheint es wichtiger zu sein, dass sie profitabel sind und nicht sicheren Quellcode schreiben (blöder Kapitalismus).

Was ist hier das Problem?

Am oben gezeigten Quellcode sieht man, dass getestet wird. So was nennt man Test-Driven-Development und das ist zunächst etwas Gutes. Der Quellcode wird vor dem "Build" also dem zusammenbauen als fertige App zunächst automatisiert getestet und wenn ein Test fehlschlägt wird der "Build" abgebrochen, sodass der Fehler korrigiert werden muss. Der Fehler kann wenn er durch den Test erkannt wird also nicht beim Endbenutzer auftauchen.

Wie man aber in Teil 2 oben sieht kann man mit den Testdaten Prüfungen in der App umgehen und dadurch mehr Rechte erhalten. Noch viel schlimmer ist, dass wir in Teil 2 sehen, das der "try"-Teil erst nach der Prüfung auf Testdaten startet. "Try" ist für die Fehlerbehandlung zuständig und das bedeutet ich kann mit Testdaten die App in einen undefinierten Zustand bringen, weil es keine Fehlerbehandlung gibt. Diese undefinierten Zustände können Hacker häufig für Exploits ausnutzen.

Insgesamt also alles sehr schlecht!

Wie kann ich das besser machen?

1) Compilerflags - Mit Compilerflags kann ich verhindern, das bestimmte Programmteile in der produktiven App landen. Vereinfacht gesagt ich baue mir eine Testversion und wenn die funktioniert dann baue ich mir eine Produktivversion wo die Testfunktionen nicht enthalten sind. Großer Nachteil dieser Methode ist, das Programmierer gelegentlich vergessen, die Testfunktionen richtig rauszulöschen mit den Flags weil sie zu sehr unter Druck stehen und dann Fehler machen. So ist es häufiger schon passiert, dass unbeabsichtigt Testfunktionen doch im Produktivsystem gelandet sind. Ein weiteres Problem ist wenn Fehler nicht in der Testversion auftreten aber im Produktivsystem weil es anders gebaut wurde. Dann sind wahrscheinlich irgendwo die Compilerflags falsch gesetzt worden. Ein Fehler den man dann niemals machen darf, der aber schon passiert ist, ist, dass dann einfach die Testversion ausgeliefert wird in der Hoffnung, dass das niemand merkt.

2) Testflags verwenden - In der Testumgebung wird über die Konfiguration ein bestimmtes Flag gesetzt, sodass die Software weiß, dass sie im Testmodus ist. Nachteil ist, dass bösartige Hacker diese Flag auch in der Produktivumgebung setzen könnten.

3) So Testen, dass es keinen Unterschied macht (beste Lösung). Warum im Testsystem nicht mit anonymisierten oder pseudonymisierten Daten so testen wie unter echten Bedingungen? Meistens macht das etwas mehr Aufwand aber dafür hat man die Tests unter Echtbedingungen gemacht was den höchsten Wert hat. Keine Flags oder Funktionen im Quellcode die ausgenutzt werden könnten.
#luca #software #testen #test #sicherheit #problem #bildung #entwicklung #verstädnis #lernen #hack #hacking #app #smartphone #gesundheit #corona #programm
 

Ein Familienrichter in Weimar hat versucht die #Maskenpflicht an zwei #Schulen aufzuheben.


siehe:

Was ich an dem Fall interessant finde ist, dass es jede Menge fragwürdiger #Urteile in #Deutschland gibt und die Zuständigen Aufsichtsstellen dann immer gebetsmühlenartig die Unabhängigkeit der Richter darlegen. Wenn aber wie jetzt in Weimar mal wieder ein Richter Amok läuft geht es plötzlich ganz schnell damit das Urteil aufzuheben. Das ist kein Rechtsstaat sondern reine Willkür :(

#Demokratie #Politik #Justiz #Freiheit #Gesundheit #Corona #Covid-19 #Problem #Gericht
 
Bild/Foto
Das geht bei den Querdenkern gerade rum und ist wieder so ein typisches Scheinargument. Die Ozeane sind voller Plastik und das hat doch bis jetzt auch niemanden gestört. Um die einheimischen Obdachlosen geht es denen auch nur wenn sie die Unterstützung für Flüchtlinge angreifen wollen.

Ich mag solche Menschen nicht, die gar nicht an wirklichen Ursachen und Lösungen interessiert sind. :(

#Corona #Gesundheit #Test #Müll #covid-19
 
Bild/Foto
Das geht bei den Querdenkern gerade rum und ist wieder so ein typisches Scheinargument. Die Ozeane sind voller Plastik und das hat doch bis jetzt auch niemanden gestört. Um die einheimischen Obdachlosen geht es denen auch nur wenn sie die Unterstützung für Flüchtlinge angreifen wollen.

Ich mag solche Menschen nicht, die gar nicht an wirklichen Ursachen und Lösungen interessiert sind. :(

#Corona #Gesundheit #Test #Müll #covid-19
 
Familien-Leben in Normalzeit während der Sommerzeit

Bild/Foto

Familien fühlen sich oft machtlos gegen feste Kita- und Schulzeiten ihrer Kinder.

Wie können Familien dennoch ihren Wunsch nach einem Leben in Normalzeit während der Sommerzeit umsetzen?


Offenbar gibt es Familien, denen es gelingt.
Ich habe deshalb einmal Erfahrungsberichte und Tipps gesammelt für Familien, die in dauerhafter Normalzeit leben wollen.
Wer nur an den Tipps interessiert ist, findet hier die Kurz-Version des nachfolgenden Blog-Artikels:
Tipps für Familienleben in der Normalzeit während der Sommerzeit.

Ursache für den Wunsch nach einem Leben in dauerhafter Normalzeit beginnt für einige Familien oft mit dem Eintritt des Kindes in die Kita oder Schule.
Für die Familie ist spätestens jetzt Früh-Aufstehen angesagt, was während der MESZ bedeutet: noch früher als in der Normalzeit.

Bild/Foto
Wer sein Kind um 8 Uhr in der Kita oder Schule wissen will, muß oft um spätestens 6 Uhr morgens aufstehen.
Während der MESZ bedeutet das in Bezug zur Normalzeit: eine Stunde früher, also um 5 Uhr aufstehen, da auch Kita und Schule eine Stunde früher beginnen.
Da die Einschulungen im Spätsommer stattfinden, fängt das Schulleben leider oft mit streßigen und müden Aufstehproblemen an.
Die meisten Menschen folgen der Sommer-Uhrzeit während der MESZ vergessen dabei, dass sie eine Stunde früher mit Allem beginnen. Dies führt dies oft zu Streß und Erschöpfung schon am frühen Morgen und auf Dauer leidet oft die Schlaf- und Lebensqualität.
Die Betroffenen können sich das in der Regel nicht erklären oder suchen die Ursachen dafür ganz woanders ohne eine Verbesserung zu erlangen.

Eine Familie schildert mir graviertende Veränderungen des familiäre und persönlichen Wohlbefindens ab Kita-Start ihres Kindes während sie noch nach der Sommer-Uhrzeit in der MESZ lebten.
Vor der Kita waren die Eltern dank Gleitzeit einigermaßen frei darin, wann sie mit dem Arbeiten beginnen und somit auch, wann sie morgens aufstehen.

Als das Kind in die Kita kam, war diese Freiheit nicht mehr möglich für die Eltern, da es feste Zeiten für die Kita-Besuch gibt.
Es zeigte sich, dass das Kind besonders in der Zeit von Frühling bis Herbst abends nicht einschlafen konnte.
Die Eltern mussten eine Stunde lang beim Einschlafen dabei sein oder das Kind sang eine Stunde lang noch Lieder im Bett – es konnte vorher einfach nicht Bild/Fotoeinschlafen.
Am nächsten Morgen klingelte dann der auf Sommer-Uhrzeit gestellte Wecker früh und das Kind war völlig verschlafen und war kaum aus dem Bett zu kriegen.

Auch die Eltern waren sehr müde und es waren streßige und erschöpfende Morgende, die alle durchleben mussten.
Auch in der Kita war das Kind morgens müde, zog sich zurück und machte morgens nichts mit.
Die Eltern stellte im Laufe von 2 Jahren fest, dass sie in längeren Sommer-Urlauben und während der Normalzeit von November bis Ende März diese Probleme nicht hatten und alle viel entspannter waren, das Leben und Miteinander wieder viel mehr geniessen konnten.
Als während der Sommer-Uhrzeit in der MESZ der Vater wiederholt deutliche Erkrankungssymptome enwickelte und die Mutter über häufige Enge- und Druckgefühle im Brustkorb litt, zogen sie die Notbremse.
Die Eltern hatten schon länger die Sommer-Uhrzeit während der MESZ in Verdacht als Ursache für ihre schlechte Befindlichkeit und Erkrankung. Sie hatten sich ausführlich informiert über Chronotypen, deren Lebensweisen und Erkrankungen bei Nicht-Berücksichtigung der für sie gesunden Zeiten.

Bild/Foto

Im folgenden Frühjahr stellte die Familie nicht mehr auf Sommer-Uhrzeit um.
Es zeigte sich, dass für sie fast alles gut zu regeln war, wenn sie in permanenter Normalzeit leben.
  • •Einkauf: die Supermärkte haben ganzjährig lange auf, so dass es hier keine Probleme gibt.
  • •Arbeit: die Eltern arbeiten in Gleitzeit und sprachen mit ihren Vorgesetzten ganz offen über ihren Entschluß in dauerhafter Normalzeit zu leben. Die Vorgesetzen akzeptierten dies, da die Vermeidung von Erkrankungszeiten und bessere Arbeitsleistung in Aussicht standen – und weil sie in Falle der Eltern diese nicht als Arbeitnehmer verlieren wollen. Das erfreute die Eltern sehr und ohne diese Gespräche hätten sie es vielleicht nie erfahren, wieviel Wert ihr Arbeitgeber auf ihre Arbeit legt.
  • •Freundeskreis und Familie: die Eltern sprachen offen über ihren Entschluß in Normalzeit zu leben mit allen Freunden und Familienangehörigen. Auch dort wird es akzeptiert und man findet immer eine geeignete Zeit für Verabredungen, in dem man sich in der Mitte bei 30 Minuten entgegen kommt.
  • •Kita: die Mutter sprach mit den Kita-Angestellten offen über Probleme mit der Sommer-Uhrzeit und dem Entschluß dauerhaft in Normalzeit zu leben. Sie handelte mit ihnen aus, dass das Kind während der Sommer-Uhrzeit nach MESZ eine Stunde später gebracht wird.
•Kind: das Kind hat nun einen ganzjährig normalen Zeitrhythmus, ist ausgeschlafen, schläft abends gut ein und durch. In der Kita isst es während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde früher zu Mittag, was das Kind jedoch nicht stört. Bis zum Abendbrot erhält es eine Zwischenmmahlzeit zu Hause. Verabredungen der Kinder treffen die Eltern mit den Eltern der anderen Kinder gemeinsam und treffen sich auch hier meist in der Mitte, in dem sie sich auf 30 Minuten entgegen kommen.
Leider ergaben sich mit der Kita zwischenzeitlich Probleme, da nach deren anfänglicher Akzeptanz doch der Wunsch an die Eltern heran getragen wurde, ihren Rhythmus anzupassen und das Kind wieder früher zu bringen. Die Mutter bemühte sich erneut um Argumente zum Verständnis.
Zwar ist es nun weiterhin möglich, das Kind während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde später zu bringen, aber es wird ansonsten nicht weiter Rücksicht darauf genommen hinsichtlich der Abläufe in der Kita.

Bild/Foto

Die Familie lebt nun in dauerhafter Normalzeit.
Sie haben keine der merkwürdigen Erkrankungs-Symptome mehr, die Morgende sind wesentlich entspannter als zuvor und das Familienleben ist frei von unnötigem Zeit-Streß, was allen gut tut. Das Kind schläft gut ein abends und ist morgens ausgeschlafen. Das erfreut die Eltern besonders, da sie vorher mit ihrem Kind mit litten und ihm Besseres wünschten.

Nun stellt sich noch die Frage, wie es klappen kann mit den Schulzeiten und einem Leben in der dauerhaften Normalzeit.
Bild/FotoEine andere Mutter, die mit ihrem Kind alleinerziehend und seit ein paar Jahren dauerhaft in der Normalzeit lebt, teilte mir mit, dass allein das Wissen um die zu frühe Uhrzeit während der MESZ zu einer gewissen Veränderung führt. Auch wenn man an den frühen Zeiten grundsätzlich nichts ändern kann während der Sommer-Uhrzeit.
Geht es Beiden auf Grund von zu frühen Zu-Bett-geh-Zeiten und zu frühen Aufsteh-Zeiten während der MESZ nicht so gut, dann wissen sie wenigstens, dass es daran liegt und nicht an ihnen persönlich.
Das führt dazu, mehr Rücksicht auf die eigene Verfassung zu nehmen und sich zu schonen, wenn es nötig ist. Das ist aber nur möglich, wenn man auch die Ursache dafür kennt, sagt die Mutter.
Durch die veränderten Formate und Zeiten für Schule während der Covid19-Schutzmaßnahmen war eine weitgehende Anpassung an den Normalzeit-Rhythmus auch während der Sommer-Uhrzeit oft gut für Beide möglich.
Dennoch ist es grundsätzlich unakzeptabel die Gesundheit mit unnötig zu frühen Zeiten zu gefährden.

Bild/Foto
Sollte sich nicht bald etwas daran ändern, überlegen die beiden Eltern mit dem Kita-Kind, ob sie vor dessen Beschulung in ein (EU-)Land auswandern sollten, wo es (zukünftig) dauerhafte Normalzeit geben wird. Da das Kind mehrsprachig aufwächst, wäre das möglich, doch dies ist nur für die wenigsten Familien eine Option.
Daran ist besonders deutlich zu erkennen, wie hoch der Druck ist bei Familien, die es zum Erhalt ihrer Gesundheit dringend benötigen in Normalzeit zu leben!

Insbesondere Eltern, die nicht die Möglichkeit für Gleitzeit haben, kamen hier nicht zu Wort, da ich leider solche Eltern noch nicht kenne.
Wer selbst Erfahrungen und Tipps hat für Familien, die in der Normalzeit bleiben wollen während der sogenannten „Sommerzeit“ , kann sie gern in den Kommentaren veröffentlichen oder mich anschreiben durch Nutzung des Kommentarfeldes.
Ich freue mich sehr, wenn wir unser Wissen und Erfahrungen teilen und uns so gegenseitig helfen können.

Bild/Foto
von jamoluk auf pixabay.com
\#normalzeit #Eltern #Kind #Familie #Schule #Kita #Öffungszeit #Schulzeit #Zeitumstellung #Zeit #Winterzeit #Sommerzeit #Normalzeit #müde #Chronotyp #Krankheit #Gesundheit #Arbeit #Tipps #Erfahrungen
Originally posted at: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/familien-leben-in-normalzeit-waehrend-der-sommerzeit/
 
Familien-Leben in Normalzeit während der Sommerzeit

Bild/Foto

Familien fühlen sich oft machtlos gegen feste Kita- und Schulzeiten ihrer Kinder.

Wie können Familien dennoch ihren Wunsch nach einem Leben in Normalzeit während der Sommerzeit umsetzen?


Offenbar gibt es Familien, denen es gelingt.
Ich habe deshalb einmal Erfahrungsberichte und Tipps gesammelt für Familien, die in dauerhafter Normalzeit leben wollen.
Wer nur an den Tipps interessiert ist, findet hier die Kurz-Version des nachfolgenden Blog-Artikels:
Tipps für Familienleben in der Normalzeit während der Sommerzeit.

Ursache für den Wunsch nach einem Leben in dauerhafter Normalzeit beginnt für einige Familien oft mit dem Eintritt des Kindes in die Kita oder Schule.
Für die Familie ist spätestens jetzt Früh-Aufstehen angesagt, was während der MESZ bedeutet: noch früher als in der Normalzeit.

Bild/Foto
Wer sein Kind um 8 Uhr in der Kita oder Schule wissen will, muß oft um spätestens 6 Uhr morgens aufstehen.
Während der MESZ bedeutet das in Bezug zur Normalzeit: eine Stunde früher, also um 5 Uhr aufstehen, da auch Kita und Schule eine Stunde früher beginnen.
Da die Einschulungen im Spätsommer stattfinden, fängt das Schulleben leider oft mit streßigen und müden Aufstehproblemen an.
Die meisten Menschen folgen der Sommer-Uhrzeit während der MESZ vergessen dabei, dass sie eine Stunde früher mit Allem beginnen. Dies führt dies oft zu Streß und Erschöpfung schon am frühen Morgen und auf Dauer leidet oft die Schlaf- und Lebensqualität.
Die Betroffenen können sich das in der Regel nicht erklären oder suchen die Ursachen dafür ganz woanders ohne eine Verbesserung zu erlangen.

Eine Familie schildert mir graviertende Veränderungen des familiäre und persönlichen Wohlbefindens ab Kita-Start ihres Kindes während sie noch nach der Sommer-Uhrzeit in der MESZ lebten.
Vor der Kita waren die Eltern dank Gleitzeit einigermaßen frei darin, wann sie mit dem Arbeiten beginnen und somit auch, wann sie morgens aufstehen.

Als das Kind in die Kita kam, war diese Freiheit nicht mehr möglich für die Eltern, da es feste Zeiten für die Kita-Besuch gibt.
Es zeigte sich, dass das Kind besonders in der Zeit von Frühling bis Herbst abends nicht einschlafen konnte.
Die Eltern mussten eine Stunde lang beim Einschlafen dabei sein oder das Kind sang eine Stunde lang noch Lieder im Bett – es konnte vorher einfach nicht Bild/Fotoeinschlafen.
Am nächsten Morgen klingelte dann der auf Sommer-Uhrzeit gestellte Wecker früh und das Kind war völlig verschlafen und war kaum aus dem Bett zu kriegen.

Auch die Eltern waren sehr müde und es waren streßige und erschöpfende Morgende, die alle durchleben mussten.
Auch in der Kita war das Kind morgens müde, zog sich zurück und machte morgens nichts mit.
Die Eltern stellte im Laufe von 2 Jahren fest, dass sie in längeren Sommer-Urlauben und während der Normalzeit von November bis Ende März diese Probleme nicht hatten und alle viel entspannter waren, das Leben und Miteinander wieder viel mehr geniessen konnten.
Als während der Sommer-Uhrzeit in der MESZ der Vater wiederholt deutliche Erkrankungssymptome enwickelte und die Mutter über häufige Enge- und Druckgefühle im Brustkorb litt, zogen sie die Notbremse.
Die Eltern hatten schon länger die Sommer-Uhrzeit während der MESZ in Verdacht als Ursache für ihre schlechte Befindlichkeit und Erkrankung. Sie hatten sich ausführlich informiert über Chronotypen, deren Lebensweisen und Erkrankungen bei Nicht-Berücksichtigung der für sie gesunden Zeiten.

Bild/Foto

Im folgenden Frühjahr stellte die Familie nicht mehr auf Sommer-Uhrzeit um.
Es zeigte sich, dass für sie fast alles gut zu regeln war, wenn sie in permanenter Normalzeit leben.
  • •Einkauf: die Supermärkte haben ganzjährig lange auf, so dass es hier keine Probleme gibt.
  • •Arbeit: die Eltern arbeiten in Gleitzeit und sprachen mit ihren Vorgesetzten ganz offen über ihren Entschluß in dauerhafter Normalzeit zu leben. Die Vorgesetzen akzeptierten dies, da die Vermeidung von Erkrankungszeiten und bessere Arbeitsleistung in Aussicht standen – und weil sie in Falle der Eltern diese nicht als Arbeitnehmer verlieren wollen. Das erfreute die Eltern sehr und ohne diese Gespräche hätten sie es vielleicht nie erfahren, wieviel Wert ihr Arbeitgeber auf ihre Arbeit legt.
  • •Freundeskreis und Familie: die Eltern sprachen offen über ihren Entschluß in Normalzeit zu leben mit allen Freunden und Familienangehörigen. Auch dort wird es akzeptiert und man findet immer eine geeignete Zeit für Verabredungen, in dem man sich in der Mitte bei 30 Minuten entgegen kommt.
  • •Kita: die Mutter sprach mit den Kita-Angestellten offen über Probleme mit der Sommer-Uhrzeit und dem Entschluß dauerhaft in Normalzeit zu leben. Sie handelte mit ihnen aus, dass das Kind während der Sommer-Uhrzeit nach MESZ eine Stunde später gebracht wird.
•Kind: das Kind hat nun einen ganzjährig normalen Zeitrhythmus, ist ausgeschlafen, schläft abends gut ein und durch. In der Kita isst es während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde früher zu Mittag, was das Kind jedoch nicht stört. Bis zum Abendbrot erhält es eine Zwischenmmahlzeit zu Hause. Verabredungen der Kinder treffen die Eltern mit den Eltern der anderen Kinder gemeinsam und treffen sich auch hier meist in der Mitte, in dem sie sich auf 30 Minuten entgegen kommen.
Leider ergaben sich mit der Kita zwischenzeitlich Probleme, da nach deren anfänglicher Akzeptanz doch der Wunsch an die Eltern heran getragen wurde, ihren Rhythmus anzupassen und das Kind wieder früher zu bringen. Die Mutter bemühte sich erneut um Argumente zum Verständnis.
Zwar ist es nun weiterhin möglich, das Kind während der Sommer-Uhrzeit eine Stunde später zu bringen, aber es wird ansonsten nicht weiter Rücksicht darauf genommen hinsichtlich der Abläufe in der Kita.

Bild/Foto

Die Familie lebt nun in dauerhafter Normalzeit.
Sie haben keine der merkwürdigen Erkrankungs-Symptome mehr, die Morgende sind wesentlich entspannter als zuvor und das Familienleben ist frei von unnötigem Zeit-Streß, was allen gut tut. Das Kind schläft gut ein abends und ist morgens ausgeschlafen. Das erfreut die Eltern besonders, da sie vorher mit ihrem Kind mit litten und ihm Besseres wünschten.

Nun stellt sich noch die Frage, wie es klappen kann mit den Schulzeiten und einem Leben in der dauerhaften Normalzeit.
Bild/FotoEine andere Mutter, die mit ihrem Kind alleinerziehend und seit ein paar Jahren dauerhaft in der Normalzeit lebt, teilte mir mit, dass allein das Wissen um die zu frühe Uhrzeit während der MESZ zu einer gewissen Veränderung führt. Auch wenn man an den frühen Zeiten grundsätzlich nichts ändern kann während der Sommer-Uhrzeit.
Geht es Beiden auf Grund von zu frühen Zu-Bett-geh-Zeiten und zu frühen Aufsteh-Zeiten während der MESZ nicht so gut, dann wissen sie wenigstens, dass es daran liegt und nicht an ihnen persönlich.
Das führt dazu, mehr Rücksicht auf die eigene Verfassung zu nehmen und sich zu schonen, wenn es nötig ist. Das ist aber nur möglich, wenn man auch die Ursache dafür kennt, sagt die Mutter.
Durch die veränderten Formate und Zeiten für Schule während der Covid19-Schutzmaßnahmen war eine weitgehende Anpassung an den Normalzeit-Rhythmus auch während der Sommer-Uhrzeit oft gut für Beide möglich.
Dennoch ist es grundsätzlich unakzeptabel die Gesundheit mit unnötig zu frühen Zeiten zu gefährden.

Bild/Foto
Sollte sich nicht bald etwas daran ändern, überlegen die beiden Eltern mit dem Kita-Kind, ob sie vor dessen Beschulung in ein (EU-)Land auswandern sollten, wo es (zukünftig) dauerhafte Normalzeit geben wird. Da das Kind mehrsprachig aufwächst, wäre das möglich, doch dies ist nur für die wenigsten Familien eine Option.
Daran ist besonders deutlich zu erkennen, wie hoch der Druck ist bei Familien, die es zum Erhalt ihrer Gesundheit dringend benötigen in Normalzeit zu leben!

Insbesondere Eltern, die nicht die Möglichkeit für Gleitzeit haben, kamen hier nicht zu Wort, da ich leider solche Eltern noch nicht kenne.
Wer selbst Erfahrungen und Tipps hat für Familien, die in der Normalzeit bleiben wollen während der sogenannten „Sommerzeit“ , kann sie gern in den Kommentaren veröffentlichen oder mich anschreiben durch Nutzung des Kommentarfeldes.
Ich freue mich sehr, wenn wir unser Wissen und Erfahrungen teilen und uns so gegenseitig helfen können.

Bild/Foto
von jamoluk auf pixabay.com
\#normalzeit #Eltern #Kind #Familie #Schule #Kita #Öffungszeit #Schulzeit #Zeitumstellung #Zeit #Winterzeit #Sommerzeit #Normalzeit #müde #Chronotyp #Krankheit #Gesundheit #Arbeit #Tipps #Erfahrungen
Originally posted at: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/familien-leben-in-normalzeit-waehrend-der-sommerzeit/
 

1$ für 1 Leben (1 $ pour 1 vie)


https://wtube.org/user/euroweld/V3pKQxX

Ein Dollar würde genügen, um von Tropenkrankheiten betroffenen Menschen zu helfen. Doch diese Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose, Schlafkrankheit, Chagas-Krankheit und Leishmaniose wurden von der Forschung und der Weltöffentlichkeit weitgehend vernachlässigt. Erforschung, Produktion und Vertrieb von Medikamenten zur Bekämpfung dieser Krankheiten wurden versäumt. Eine Milliarde Menschen leidet unter diesen Krankheiten, und Hunderttausende, insbesondere Kinder, sterben. Aus diesem Grund wurde 2003 die Initiative «Drugs for Neglected Diseases (DNDi)» von fortschrittlichen Forschungs- und Gesundheitsinstitutionen zusammen mit der internationalen Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» gegründet mit dem Ziel, neue, preisgünstige Medikamente zu entwickeln und zu verteilen. Zu diesem Zweck hat DNDi hunderte von Partnerschaften geschlossen, auch mit Medikamentenherstellern.
Der Film stellt die Arbeit von DNDi vor und beobachtet in verschiedenen Ländern die Fortschritte, die inzwischen erzielt wurden. Weitere Schauplätze sind eine medizinische Fakultät in Afrika, ein Hightech-Biotechnologie-Labor in North Carolina und der DNDi-Sitz in Genf. Der Film begleitet während eines Jahres in verschiedenen Ländern den Kampf derer, die sich dafür einsetzen, dass die von Forschung und Industrie «vernachlässigten» Menschen mit neuen wirksamen und kostengünstigen Medikamenten versorgt werden.
Der engagierte Film ist ein positives Beispiel für partnerschaftliche und nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit über alle Grenzen hinweg.

#Arte #ArteUltras #Dokumentation #Gesundheit #Medizin #Forschung #Entwicklung
 

1$ für 1 Leben (1 $ pour 1 vie)


https://wtube.org/user/euroweld/V3pKQxX

Ein Dollar würde genügen, um von Tropenkrankheiten betroffenen Menschen zu helfen. Doch diese Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose, Schlafkrankheit, Chagas-Krankheit und Leishmaniose wurden von der Forschung und der Weltöffentlichkeit weitgehend vernachlässigt. Erforschung, Produktion und Vertrieb von Medikamenten zur Bekämpfung dieser Krankheiten wurden versäumt. Eine Milliarde Menschen leidet unter diesen Krankheiten, und Hunderttausende, insbesondere Kinder, sterben. Aus diesem Grund wurde 2003 die Initiative «Drugs for Neglected Diseases (DNDi)» von fortschrittlichen Forschungs- und Gesundheitsinstitutionen zusammen mit der internationalen Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» gegründet mit dem Ziel, neue, preisgünstige Medikamente zu entwickeln und zu verteilen. Zu diesem Zweck hat DNDi hunderte von Partnerschaften geschlossen, auch mit Medikamentenherstellern.
Der Film stellt die Arbeit von DNDi vor und beobachtet in verschiedenen Ländern die Fortschritte, die inzwischen erzielt wurden. Weitere Schauplätze sind eine medizinische Fakultät in Afrika, ein Hightech-Biotechnologie-Labor in North Carolina und der DNDi-Sitz in Genf. Der Film begleitet während eines Jahres in verschiedenen Ländern den Kampf derer, die sich dafür einsetzen, dass die von Forschung und Industrie «vernachlässigten» Menschen mit neuen wirksamen und kostengünstigen Medikamenten versorgt werden.
Der engagierte Film ist ein positives Beispiel für partnerschaftliche und nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit über alle Grenzen hinweg.

#Arte #ArteUltras #Dokumentation #Gesundheit #Medizin #Forschung #Entwicklung
 

Content warning: Walk of Care am 13. April

 
Update - Verwirrende Studie zur Zeitumstellung

+++ UPDATE +++
Zur Studie „Zeitumstellung Ergebnisbericht März 2021“ des Fachbereich Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe gibt es nun eine gemeinsame Stellungnahme der Initiative BetterTimes, der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik und der Internationalen Allianz für natürliche Zeit IANT.
Ich veröffentliche sie hier und danke meinen Partnern!

Stellungnahmen_zur_Studie_der_TH_OWL_Zeitumstellung_vom_März_2021

Bild/Foto

Pünktlich zur Zeitumstellung taucht mal wieder eine Studie zum Thema auf.
Sie ist vom Fachbereich für Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Es sei eine repräsentative Studie die online durchgeführt wurde, teilen die Ersteller der Studie mit.
Menschen ohne Internet wurden also nicht befragt, was ja überwiegend alte und ältere Personen betrifft.
Befragte seien über Folgen bzw. Konsequenzen der ganzjährigen „Winterzeit“ und „Sommerzeit“ aufgeklärt worden.
Und es habe sich eine Mehrheit für die ganzjährige Sommerzeit ausgesprochen.

Aha! Und wie wurde nun aufgeklärt über Folgen und Konsequenzen?
(zum Vergrößern rechte Maustaste drücken und „Grafik anschauen“ wählen oder die Studie aufrufen)

Bild/Foto
Screenshot von https://www.th-owl.de/files/webs/wirtschaftswissenschaften/download/forschung/bilder/Zeitumstellung_-_Ergebnisse_-_2021-03-23.pdf Seite 15 und 16
In dem vom Fachbereich veröffentlichen Artikel Studie zur Sommerzeit: Mehrheit will ganzjährige Sommerzeit und in der Studie selbst werden im Kontext die Worte: Verdeutlichung, Veranschaulichung, Folgen und Konsequenzen nach meinem Verständnis gleichwertig behandelt.
Beim Leser wird dadurch der Eindruck erzeugt, daß die Verdeutlichung zugleich eine Aufklärung sei im Hinblick auf die Folgen und Konsequenzen.

Bild/Foto

Desweiteren werden in der Befragung die Sonnenauf- und -untergangszeiten für Berlin angezeigt, der Hauptstadt von Deutschland.
Nirgends steht, auf welchen Tag sich denn die Zeiten beziehen, so daß beim Befragten als auch beim Leser unbewusst der Eindruck ensteht, so seien die Zeiten jeden Tag im „tiefen“ Winter und im „Hochsommer“.
Im Artikel wird dann auch nur noch grob über Zeiten im „Winter“ und „Sommer“ gesprochen.
Das ist unklar, verwirrend und wirkt auf mich sehr manipulativ!

Bild/Foto

Hinzu kommt, daß die Verschiebung der Zeiten zwischen Obersdorf im Süden und Flensburg im Norden groß sind:

Obersdorf: Sonnenaufgang Sonnenuntergang MEZ/MESZ:

21.06.2021, Montag 04:23 20:18 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.06.2021, Montag 05:23 21:18 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)
21.12.2021, Dienstag 08:04 16:29 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.12.2021, Dienstag 09:04 17:29 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)

Flensburg: Sonnenaufgang Sonnenuntergang MEZ/MESZ:

21.06.2021, Montag 03:45 21:02 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.06.2021, Montag 04:45 22:02 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)
21.12.2021, Freitag 08:44 15:56 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.12.2021, Freitag 09:44 16:56 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)

Bei dauerhafter MESZ ginge am 21.Dezember 2021 in Obersdorf um kurz nach 9 Uhr die Sonne auf, in Flensburg hingegen erst um kurz vor 10 Uhr.
Das macht einen Unterschied von immerhin 40 Minuten!
Und ob an einem Ort gegen 9 Uhr oder gegen 10 Uhr am kürzesten Tag im Winter (21.12.) die Sonne auf geht, ist eine sehr wichtige Information zu den Folgen der dauerhaften MEZ oder MESZ!
Diese Art der differenzierten Aufklärung erfolgt in der Studie aber nicht.

Bild/Foto

Im veröffentlichten Artikel des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie zu dieser Studie steht dann:
„Im Rahmen der Studie wurde auch untersucht, wie sich die Einstellung zu dem präferierten Zeitsystem verändert, wenn über dessen Konsequenzen aufgeklärt wird. So wurde einem Teil der Verbraucher verdeutlicht, dass es bei einer dauerhaften Sommerzeit im Winter länger hell bliebe, dafür aber auch morgens länger dunkel. Bei der ganzjährigen Winterzeit würde es im Sommer morgens sehr früh hell werden und abends früher dunkel. Teilnehmerinnen und Teilnehmern, denen diese Konsequenz vor Augen geführt wurde, hatten eine noch stärkere Präferenz für die ganzjährige Sommerzeit.“

Beim Leser wird damit der Eindruck erzeugt, die Befragten und auch er selbst seien über alle Folgen und Bild/FotoKonsequenzen zur ganzjährigen „Winterzeit“ oder „Sommerzeit“ aufgeklärt worden.
Das ist er aber nicht!

Folgen und Konsequenzen in Bezug auf Klima, Wirtschaft, geografische Standorte, Gesundheit, Straßenverkehrssicherheit, Soziales, Arbeit etc. – die man in einer Folgenabschätzung zum Thema heranziehen würde, werden überhaupt nicht erläutert oder benannt.
Es wird nicht aufgeklärt, daß es diese Folgen und Konsequenzen gibt.
Es wird auch in der Befragung nicht darauf hingewiesen, daß es viele Folgen und Konsequenzen gibt, sie aber in der Befragung nicht benannt werden.

Folglich entsteht sowohl bei den Befragten als auch bei den Lesern dieser Studie der Eindruck, Folgen und Konsequenzen seien benannt worden und es fehle hier keine weitere wichtige Information. Es seien alle Folgen und Konsequenzen dort benannt.

So wird es dann auch unhinterfragt und unkommentiert von der Presse übernommen, beispielsweise in einem Artikel zum Thema bei heise.de, eine Mehrheit spräche sich im Rahmen der „repräsentativen Studie“ mehrheitlich für die Sommerzeit aus.
Und so landet ein Ergebnis, das finanzstarken Teilen der Wirtschaft gut passt, schön bei den geneigten Lesern.

Bild/Foto

Mit Interesse erfahre ich dann noch auf der Website des Deutschlandfunks, daß einem der Studien-Ersteller die dauerhafte Sommerzeit aus Energiespargründen schon recht wäre, da er meint, man würde dann Strom sparen, weil die Helligkeit ausgenutzt werde.
Leider benennt er dabei nicht die stromfressenden Klimaanlagen für früher zu Bett gehende Menschen im Sommer oder Heizungsanlagen, die im Winter früher hoch gedreht werden!
Das wird dann mal nicht erwähnt, kennen wir ja jetzt schon…

Bild/Foto

Als ein Mensch, der in Normalzeit lebt, treffe ich leider immer wieder auf solche verwirrenden Botschaften zu den Folgen und Konsequenzen, wenn es um die Frage der ganzjährigen MEZ oder MESZ in Deutschland geht.

Hier auf normalzeit-leben.de biete ich in meinen Beiträgen und Seiten umfassende Informationen mit Quellenangaben zu verschiedensten Folgen und Konsequenzen der Zeitumstellung sowie zu den bereits gemachten Erfahrungen mit dauerhafter „Sommerzeit“ und zu den Empfehlungen der Wissenschaftler – insbesondere der Chronobiologen – bei den Überlegungen zur Harmonisierung der Zeitzonen in Europa.
Und ich biete Möglichkeiten mit Menschen in Kontakt zu treten, die sich ebenfalls sehr intensiv mit den o.g. Themen beschäftigen

Leider scheint es ja in Teilen der Öffentlichkeit und auch bei einigen Politikern global wie national weiterhin in Mode zu sein, nicht auf die Fakten von Fachleuten aus der zuständigen Wissenschaft zu hören, – sei es z.B. der sachorientierte Umgang mit Maßnahmen in der aktuellen Pandemie oder eben die Einschätzung von relevanten Folgen und Konsequenzen im Umgang mit Zeitumstellungen und dauerhaften Zeitverschiebungen auf die Menschen und ihr Leben.Bild/Foto
Und wenn Wissenschaftler aus einem Fachgebiet wie der Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie hier noch zur weiteren Verwirrung der Öffentlichkeit mit einer Studie beitragen, sitze ich nur noch da und schüttel fragend und ratlos den Kopf…

\#normalzeit #Betriebswirtschaftslehre #dauerhaft #Flensburg #Folgen #ganzjährig #Informationen #Konsequenzen #Kontakt #MESZ #MEZ #Obersdorf #Ostwestfalen-Lippe #Sommerzeit #Sonnenaufgang #Sonnenuntergang #Studie #Technische-Hochschule #Verwirrung #Winterzeit #Wirtschaft #Wirtschaftspsychologie #Zeit #Zeitumstellung #Stellungnahme #BetterTimes #DGfZP #IANT #Normalzeit #Gesundheit #EU #2021
Originally posted at: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/update-verwirrende-studie-zur-zeitumstellung/
 
Update - Verwirrende Studie zur Zeitumstellung

+++ UPDATE +++
Zur Studie „Zeitumstellung Ergebnisbericht März 2021“ des Fachbereich Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe gibt es nun eine gemeinsame Stellungnahme der Initiative BetterTimes, der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik und der Internationalen Allianz für natürliche Zeit IANT.
Ich veröffentliche sie hier und danke meinen Partnern!

Stellungnahmen_zur_Studie_der_TH_OWL_Zeitumstellung_vom_März_2021

Bild/Foto

Pünktlich zur Zeitumstellung taucht mal wieder eine Studie zum Thema auf.
Sie ist vom Fachbereich für Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Es sei eine repräsentative Studie die online durchgeführt wurde, teilen die Ersteller der Studie mit.
Menschen ohne Internet wurden also nicht befragt, was ja überwiegend alte und ältere Personen betrifft.
Befragte seien über Folgen bzw. Konsequenzen der ganzjährigen „Winterzeit“ und „Sommerzeit“ aufgeklärt worden.
Und es habe sich eine Mehrheit für die ganzjährige Sommerzeit ausgesprochen.

Aha! Und wie wurde nun aufgeklärt über Folgen und Konsequenzen?
(zum Vergrößern rechte Maustaste drücken und „Grafik anschauen“ wählen oder die Studie aufrufen)

Bild/Foto
Screenshot von https://www.th-owl.de/files/webs/wirtschaftswissenschaften/download/forschung/bilder/Zeitumstellung_-_Ergebnisse_-_2021-03-23.pdf Seite 15 und 16
In dem vom Fachbereich veröffentlichen Artikel Studie zur Sommerzeit: Mehrheit will ganzjährige Sommerzeit und in der Studie selbst werden im Kontext die Worte: Verdeutlichung, Veranschaulichung, Folgen und Konsequenzen nach meinem Verständnis gleichwertig behandelt.
Beim Leser wird dadurch der Eindruck erzeugt, daß die Verdeutlichung zugleich eine Aufklärung sei im Hinblick auf die Folgen und Konsequenzen.

Bild/Foto

Desweiteren werden in der Befragung die Sonnenauf- und -untergangszeiten für Berlin angezeigt, der Hauptstadt von Deutschland.
Nirgends steht, auf welchen Tag sich denn die Zeiten beziehen, so daß beim Befragten als auch beim Leser unbewusst der Eindruck ensteht, so seien die Zeiten jeden Tag im „tiefen“ Winter und im „Hochsommer“.
Im Artikel wird dann auch nur noch grob über Zeiten im „Winter“ und „Sommer“ gesprochen.
Das ist unklar, verwirrend und wirkt auf mich sehr manipulativ!

Bild/Foto

Hinzu kommt, daß die Verschiebung der Zeiten zwischen Obersdorf im Süden und Flensburg im Norden groß sind:

Obersdorf: Sonnenaufgang Sonnenuntergang MEZ/MESZ:

21.06.2021, Montag 04:23 20:18 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.06.2021, Montag 05:23 21:18 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)
21.12.2021, Dienstag 08:04 16:29 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.12.2021, Dienstag 09:04 17:29 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)

Flensburg: Sonnenaufgang Sonnenuntergang MEZ/MESZ:

21.06.2021, Montag 03:45 21:02 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.06.2021, Montag 04:45 22:02 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)
21.12.2021, Freitag 08:44 15:56 MEZ (dauerhafte Normalzeit)
21.12.2021, Freitag 09:44 16:56 MESZ (dauerhafte „Sommerzeit“)

Bei dauerhafter MESZ ginge am 21.Dezember 2021 in Obersdorf um kurz nach 9 Uhr die Sonne auf, in Flensburg hingegen erst um kurz vor 10 Uhr.
Das macht einen Unterschied von immerhin 40 Minuten!
Und ob an einem Ort gegen 9 Uhr oder gegen 10 Uhr am kürzesten Tag im Winter (21.12.) die Sonne auf geht, ist eine sehr wichtige Information zu den Folgen der dauerhaften MEZ oder MESZ!
Diese Art der differenzierten Aufklärung erfolgt in der Studie aber nicht.

Bild/Foto

Im veröffentlichten Artikel des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie zu dieser Studie steht dann:
„Im Rahmen der Studie wurde auch untersucht, wie sich die Einstellung zu dem präferierten Zeitsystem verändert, wenn über dessen Konsequenzen aufgeklärt wird. So wurde einem Teil der Verbraucher verdeutlicht, dass es bei einer dauerhaften Sommerzeit im Winter länger hell bliebe, dafür aber auch morgens länger dunkel. Bei der ganzjährigen Winterzeit würde es im Sommer morgens sehr früh hell werden und abends früher dunkel. Teilnehmerinnen und Teilnehmern, denen diese Konsequenz vor Augen geführt wurde, hatten eine noch stärkere Präferenz für die ganzjährige Sommerzeit.“

Beim Leser wird damit der Eindruck erzeugt, die Befragten und auch er selbst seien über alle Folgen und Bild/FotoKonsequenzen zur ganzjährigen „Winterzeit“ oder „Sommerzeit“ aufgeklärt worden.
Das ist er aber nicht!

Folgen und Konsequenzen in Bezug auf Klima, Wirtschaft, geografische Standorte, Gesundheit, Straßenverkehrssicherheit, Soziales, Arbeit etc. – die man in einer Folgenabschätzung zum Thema heranziehen würde, werden überhaupt nicht erläutert oder benannt.
Es wird nicht aufgeklärt, daß es diese Folgen und Konsequenzen gibt.
Es wird auch in der Befragung nicht darauf hingewiesen, daß es viele Folgen und Konsequenzen gibt, sie aber in der Befragung nicht benannt werden.

Folglich entsteht sowohl bei den Befragten als auch bei den Lesern dieser Studie der Eindruck, Folgen und Konsequenzen seien benannt worden und es fehle hier keine weitere wichtige Information. Es seien alle Folgen und Konsequenzen dort benannt.

So wird es dann auch unhinterfragt und unkommentiert von der Presse übernommen, beispielsweise in einem Artikel zum Thema bei heise.de, eine Mehrheit spräche sich im Rahmen der „repräsentativen Studie“ mehrheitlich für die Sommerzeit aus.
Und so landet ein Ergebnis, das finanzstarken Teilen der Wirtschaft gut passt, schön bei den geneigten Lesern.

Bild/Foto

Mit Interesse erfahre ich dann noch auf der Website des Deutschlandfunks, daß einem der Studien-Ersteller die dauerhafte Sommerzeit aus Energiespargründen schon recht wäre, da er meint, man würde dann Strom sparen, weil die Helligkeit ausgenutzt werde.
Leider benennt er dabei nicht die stromfressenden Klimaanlagen für früher zu Bett gehende Menschen im Sommer oder Heizungsanlagen, die im Winter früher hoch gedreht werden!
Das wird dann mal nicht erwähnt, kennen wir ja jetzt schon…

Bild/Foto

Als ein Mensch, der in Normalzeit lebt, treffe ich leider immer wieder auf solche verwirrenden Botschaften zu den Folgen und Konsequenzen, wenn es um die Frage der ganzjährigen MEZ oder MESZ in Deutschland geht.

Hier auf normalzeit-leben.de biete ich in meinen Beiträgen und Seiten umfassende Informationen mit Quellenangaben zu verschiedensten Folgen und Konsequenzen der Zeitumstellung sowie zu den bereits gemachten Erfahrungen mit dauerhafter „Sommerzeit“ und zu den Empfehlungen der Wissenschaftler – insbesondere der Chronobiologen – bei den Überlegungen zur Harmonisierung der Zeitzonen in Europa.
Und ich biete Möglichkeiten mit Menschen in Kontakt zu treten, die sich ebenfalls sehr intensiv mit den o.g. Themen beschäftigen

Leider scheint es ja in Teilen der Öffentlichkeit und auch bei einigen Politikern global wie national weiterhin in Mode zu sein, nicht auf die Fakten von Fachleuten aus der zuständigen Wissenschaft zu hören, – sei es z.B. der sachorientierte Umgang mit Maßnahmen in der aktuellen Pandemie oder eben die Einschätzung von relevanten Folgen und Konsequenzen im Umgang mit Zeitumstellungen und dauerhaften Zeitverschiebungen auf die Menschen und ihr Leben.Bild/Foto
Und wenn Wissenschaftler aus einem Fachgebiet wie der Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Wirtschaftspsychologie hier noch zur weiteren Verwirrung der Öffentlichkeit mit einer Studie beitragen, sitze ich nur noch da und schüttel fragend und ratlos den Kopf…

\#normalzeit #Betriebswirtschaftslehre #dauerhaft #Flensburg #Folgen #ganzjährig #Informationen #Konsequenzen #Kontakt #MESZ #MEZ #Obersdorf #Ostwestfalen-Lippe #Sommerzeit #Sonnenaufgang #Sonnenuntergang #Studie #Technische-Hochschule #Verwirrung #Winterzeit #Wirtschaft #Wirtschaftspsychologie #Zeit #Zeitumstellung #Stellungnahme #BetterTimes #DGfZP #IANT #Normalzeit #Gesundheit #EU #2021
Originally posted at: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/update-verwirrende-studie-zur-zeitumstellung/
 
'Aber was tut eine Bevölkerung, die gerne weniger Freiheiten hätte?'

#Bosetti #Lockdown #Korruption #NieMehrCDU

Sich mit einem anderen Haushalt an Ostern zu treffen, ist nur noch erlaubt wenn man in einem Flugzeug nach #Mallorca sitzt - #WTF?!




#Urlaub #Politik #Maßnahmen #Krise #Ostern #Corona #Virus #Pandemie #Gesundheit #Totalausfall #Regierung #aua
7 Monate Normalzeit in der "Sommerzeit"

Nun geht es wieder los mit den 7 Monaten Normalzeit in der Sommerzeit.
Inzwischen mache ich das zum vierten mal, 2018 im September 2018 das erste mal.

Die Vorbereitungen fühlen sich inzwischen schon nach Routine an, wo ich gar nicht mehr viel nachdenken muß.
Der Kalender ist für 7 Monate mit 2 Blättern bestückt: eines für Normalzeit und eines für „Sommerzeit“.
Die kleinen Analog-Uhren sind im Auto und in der Hosentasche, so daß ich Bild/Fotobeim Anblick von analogen Straßen-Uhren rasch wieder in meinem gesunden Zeitgefühl landen kann.
Der Router ist schon länger so eingestellt, daß er nicht die Zeitsysteme wechselt und alle notwendigen Geräte laufen über seinen Zeitserver.
Fast freue ich mich schon darauf, daß all die für mich ineressanten Sendungen im TV nun nicht mehr zu später, nächtlicher Stunde beginnen sondern für mich Normalzeitler gemütlich eine Stunde früher.

Dank Homeoffice und Versand-Möglichkeiten für Bestellungen kann man – wie schon letztes Jahr – auch in diesem Jahr verhältnismäßig einfach in der Normalzeit bleiben.
Wer dies schon länger plant, den möchte ich dazu ermuntern es jetzt zu wagen.

Bild/Foto

Selbst Herr Prof. Roenneberg sprach sich dafür aus, soweit wie möglich im natürlichen Rhythmus zu bleiben.

Wer Tipps braucht, wie das gehen kann, wird hier auf meiner Homepage fündig, Bild/Foto– neben allerlei Informationen zum Thema und eigenen Erfahrungsberichten.
Dafür kann man auf der linken Seite hier weiter unten einfach in die Tag-Cloud schauen oder die Suchoption wählen.

Ich wünsche allen Menschen die weiter in Normalzeit leben alles Gute und kommt gut durch die nächsten 7 Monate!
Allen anderen Lesern wünsche ich natürlich auch eine schöne Zeit, und daß Sie gesund bleiben!

Bild/Foto

\#normalzeit #Normalzeit #Sommerzeit #Winterzeit #Uhrzeit #Uhr #Zeitumstellung #normalzeit-leben #Kalender #Zeitzone #Gesundheit
Originally posted at: https://www.normalzeit-leben.de/wordpress/7-monate-normalzeit-in-sommerzeit/
 
Hühner sollen mit Schweinen gefüttert werden…

Bild/FotoBild/Foto

Auf Grund der BSE Erkrankung wurde ab 2001 das Verfüttern von Tierstoffen an andere Tiere verboten, um die Ansteckung zu verhindern.
Ganz abgesehen davon, daß Hühner niemals Schweine fressen würden…
Nun gibt es Pläne in der EU, die Verfütterung von Schweinen wieder an Hühner zuzulassen.
Einfach nur ekelhaft!

Und welch ein Nährboden gerade in den sogenannten “Ställen” der Massentierhaltung für Viren aller Art vorhanden ist, weiß man doch!
Auf in die nächste Pandemie?!!
Unglaublich, so eine Kurzsichtigkeit!

Wer sich dagegen äußern will, hat direkt bei der EU eine Möglichkeit:
https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/11640-Animal-feed-authorisation-to-feed-poultry-with-meat-from-farmed-insects-and-pigs

Bitte nutzt diese Möglichkeit, und bitte teilt diesen Beitrag.
Danke!

#Tiere #Massentierhaltung #Tierfutter #Schweine #Hühner #Geflügel #Gesundheit #Pandemie #BSE #EU #Have-Your-Say
 
"Notwendig wäre eine Politik mit klaren Regeln, damit auch wirklich jeder Mensch, der in Deutschland lebt, krankenversichert ist. So wie es 2006 die damalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt von der SPD im Bundestag versprochen hat."
Beitrag darüber, dass seitdem leider nichts passiert ist. Es betrifft Hunderttausende, berichten Obdachlosenhilfen, christliche Hilfsorganisationen oder auch die Initiative „Ärzte der Welt“. (piqd) #Gesundheit
 
Zweifel sähen - #Wissenschaft als Instrument der Konzerne

#ARTE

#Wissenschaft #Gesundheit #Medizin

#Forschung, #Fake und #faule Tricks


97 Min.
Verfügbar vom 16/02/2021 bis 23/04/2021
Nächste Ausstrahlung am Dienstag, 23. Februar um 20:45

Source:

#ARTE #Bienensterben #Artenschutz #Umwelschutz #Klimakatastrophe #Tabak #Forschung
#ARTE

#Wissenschaft #Gesundheit #Medizin

#Forschung, #Fake und #faule Tricks


97 Min.
Verfügbar vom 16/02/2021 bis 23/04/2021
Nächste Ausstrahlung am Dienstag, 23. Februar um 20:45

Source:
 
Vogelgrippe springt auf Menschen über




Erstmalig ist das Virus der Vogelgrippe H5N8 auf Menschen übergespringen.
7 Arbeiter einer “Geflügelfarm” sind befallen.
Noch sei keine Übertragung von Mensch zu Mensch erfolgt.
Doch das sei lt. der russischen Gesundheitbeauftragten nur eine Frage der Zeit.

Die Viren mit Pandmie-Charakter springen von den Tieren auf die Menschen immer öfter über.
Weil wir Menschen die Lebensräume der Tiere zerstören.
Weil wir Menschen die Tiere in Massentierhaltungs-KZ quetschen, wo sie leiden.

Menschen, lasst endlich Eure fleisch-gierigen Finger von den Tieren!

Bild/Foto

https://www.sueddeutsche.de/politik/vogelgrippe-h5n8-russland-1.5212357
https://www.tagesanzeiger.ch/weltweit-erste-uebertragung-von-h5n8-vogelgrippe-virus-auf-menschen-536709873806

#H5N8 #Vogelgrippe #Pandemie #Tiere #Geflügel #Gesundheit #Massentierhaltung #Agrar #Tierwirtschaft #Fleisch #Produktion
 
Das Bündnis Klinikrettung nimmt zur neuen 1,5-Milliarden-Hilfe für Corona-Behandlung wie folgt Stellung:
Die Bundesregierung hat soeben die Corona-Hilfen für Krankenhäuser verlängert. Wieder sind die kleineren und mittleren Krankenhäuser in der Fläche von der finanziellen Hilfe so gut wie ausgeschlossen.
#Gesundheit
Noch mehr Krankenhausschließungen zum Welttag der Kranken?
 
Was Sie schon immer über Immunität wissen wollten aber nie zu fragen wagten…



Klasse gemacht, nun ist alles klar!

#Immunität #Gesundheit #Humor #Video #arte #tv #Wissen
 

Basta Berlin (Spezial) - Anordnung statt Gesundheit: Ärztekammer manipuliert Mediziner


https://snanews.de/20210214/basta-berlin-spezial-903865.html
Für viele Menschen ist das Tragen einer FFP2- oder OP-Maske medizinisch nicht zumutbar: Sie bekommen Atemnot, Schwindelanfälle, Panik. Ärzte müssten in diesen Fällen eine Befreiung von der Maske ausstellen. Die Ärztekammer will das aber verhindern. Sie hat einen Leitfaden erstellt, der das Ziel hat, ein Attest unbedingt zu verweigern.



#BastaBerlin #Anordnung #Gesundheit #Ärztekammer #Manipulation #Mediziner #Menschen #FFP2 #Maske #OP-Maske #Atemnot #Panik #Ärzte #Attest
 

Basta Berlin (Spezial) - Anordnung statt Gesundheit: Ärztekammer manipuliert Mediziner


https://snanews.de/20210214/basta-berlin-spezial-903865.html
Für viele Menschen ist das Tragen einer FFP2- oder OP-Maske medizinisch nicht zumutbar: Sie bekommen Atemnot, Schwindelanfälle, Panik. Ärzte müssten in diesen Fällen eine Befreiung von der Maske ausstellen. Die Ärztekammer will das aber verhindern. Sie hat einen Leitfaden erstellt, der das Ziel hat, ein Attest unbedingt zu verweigern.



#BastaBerlin #Anordnung #Gesundheit #Ärztekammer #Manipulation #Mediziner #Menschen #FFP2 #Maske #OP-Maske #Atemnot #Panik #Ärzte #Attest
 

Ultraschall aktiviert Wirkstoffe

Content warning: Eine neue Methode erlaubt es, in Molekülen eingeschlossene Wirkstoffe gezielt und nach Bedarf anzuschalten. Nebenwirkungen etwa von Krebsmedikamenten könnten so vermieden werden. https://www.leibniz-gemeinschaft.de/ueber-uns/neues/forschungsnachrichten/fo

#politik #gesellschaft #wirtschaft #gesundheit #corona #covid19 #lockdown #zero-covid
#kultur #satire #fakten #tv #zdf #mediathek

Die Anstalt vom 2. Februar 2021....


....zeigt das ganze Politikversagen der Pandemiebekämpfung auf – und wie richtig #ZeroCovid liegt New
Siehe das Video der ganzen Sendung und die Einzelclips beim ZDF sowie den Faktencheck zur Sendung vom 2. Februar
 

Doku | Arte: Mahlzeit! Hexenküche Lebensmittelindustrie


Immer mehr Menschen sterben an den Folgen von Krankheiten, die durch Ernährung ausgelöst oder verstärkt werden: Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Die Lebensmittelindustrie agiert intransparent und hält sich bedeckt. ARTE hat in Deutschland und Frankreich, aber auch in Irland und der Schweiz recherchiert und hinter die Kulissen der Fertiggerichtproduktion geblickt.

Industriell verarbeitete Lebensmittel sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Palette an Fertiggerichten wird immer größer, ihr Preis immer geringer. Fettleibigkeit und Diabetes nehmen zu, die Angaben auf der Verpackung werden immer unverständlicher. Zum Glück wehren sich Konsumenten, Verbraucherorganisationen und auch einzelne Unternehmen zunehmend gegen den ungesunden „Fertigfraß“. Um hinter die Kulissen der Lebensmittelindustrie zu blicken, nehmen die Dokumentarfilmer die Perspektive eines Lebensmittelchemikers ein und stellen ein klassisches Fertigprodukt her: ein Cordon bleu. Warum brauchen wir für das panierte Kalbsschnitzel an die 30 Zutaten, obwohl eigentlich nur fünf nötig wären? Kann man beim Fleisch, das in der Industrieversion steckt, wirklich noch von Fleisch sprechen? Und was hat die mit jeder Menge Zusatzstoffen versehene Schmelzmasse mit Käse zu tun? An einem konkreten Beispiel entschlüsselt der Dokumentarfilm, was genau da in unseren Magen wandert und fragt, ob dies noch gesund sein kann. ARTE hat in Deutschland und Frankreich, aber auch in Irland und der Schweiz nachgefragt, wie die Rezepturen klassischer Fertiggerichte aussehen. Schnell hat sich gezeigt, dass man für die Zubereitung keine Küche, sondern ein Chemielabor und jede Menge Pulver und Granulate braucht. Die hochgradig verarbeiteten Lebensmittel besitzen keinen nennenswerten Nährwert, können aber das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Die nationalen und europäischen Lebensmittelbehörden geben an, überlastet zu sein und zögern damit, gesundheitsgefährdende Zutaten, die sie selbst zugelassen haben, wieder zu verbieten. Doch unter dem Druck von Konsumenten und Apps zum Scannen von Barcodes auf Produkten wie „Yuka“ haben einige Unternehmen damit begonnen, nachzubessern. Sie beschränken die Liste der Zutaten, setzen weniger Zusatzstoffe ein und verwenden pflanzliche Proteine. Das Vorgehen ist zu begrüßen, auch wenn es eine echte Herausforderung darstellt und sogar kontraproduktiv sein kann, wenn etwa ein veganes Gericht in Verdacht gerät, der Gesundheit zu schaden. Letztendlich geht es um die Frage, ob die Gesellschaft bereit ist, einen höheren Preis für gesunde Ernährung zu bezahlen.

Video: Web | MP4

Meine Meinung: Na den mal prost Mahlzeit! Ich kann Euch nur empfehlen das Ihr Euer Essen soweit möglich direkt aus den natürlichen Zutaten kocht. Den das was die Lebensmittelindustrie liefert ist weitgehend Dreck! Achso wenn Euch das Thema interessiert, dann empfehle ich Euch das Video herunterzuladen. Den es ist nur bis zum 2. April 2021 online.

Tags: #de #Doku #Lebensmittel #Lebensmittelchemie #Lebensmittelindustrie #Dreck #Gesundheit #Essen #Ernährung #Dreck #Arte #Ravenbird #2021-02-02
 

Warum auch Geimpfte das Virus verbreiten könnten

Content warning: Klar ist: Wer gegen das Coronavirus geimpft wurde, wird sehr wahrscheinlich nicht an Covid-19 erkranken, zumindest nicht schwer. Klinische Studien haben inzwischen sehr deutlich gemacht, dass die Impfstoffe die Krankheit verhindern. Doch eine andere Frage

Later posts Earlier posts