social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Gesellschaft

#gesellschaft #soziales #menschen-mit-behinderung #wohnheime #oberlin #potsdam #ableismus

Vier Menschen sind tot, der Ableismus lebt

In Potsdam sind fünf Menschen mit Behinderung Opfer einer Tötungsserie in einer sogenannten Behinderteneinrichtung geworden – vier von ihnen starben. Während die Hintergründe der Tat noch untersucht werden müssen, stellt sich Raúl Krauthausen nicht erst seit heute Fragen zu strukturellen Problemen dieser Wohnformen und wie viel Ableismus in ihnen steckt. (von Raul Krauthausen)


...Nach jeder Tat wird versucht ein Motiv zu finden, und auch in diesem Fall werden in den nächsten Tagen sicher Vermutungen angestellt, sofern sich derdie Täterin nicht äußert. Im Gegensatz zu anderen Fällen wird bei solchen Taten oft die „Überlastung” ins Spiel gebracht. So vermutet ein Polizeipsychologe in der rbb Sendung „Zibb“, dass das Tatmotiv auch „Erlösung von Leiden“ gewesen sein könnte. Damit entsteht eine Täter-Opfer-Umkehr: weil die Bewohner*innen des Heimes wohl zu anstrengend seien, käme es zur Überlastung und damit zu der Tat. Dass diese Argumentation bemüht werden wird, ist meine größte Sorge. Denn dies ist gefährlicher, und in diesem Fall tödlicher Ableismus: Die Diskriminierung und Abwertung behinderter Menschen.

Von Einzelfällen in einer Struktur


Noch einmal: Natürlich handelt es sich bei der gestrigen Potsdamer Gewalttat um eine sogenannte Einzeltat und Spekulationen sind deplatziert, auch über die psychische Gesundheit der Tatverdächtigen, die sich inzwischen in einer Spezialklinik befindet. Aber immer wieder gibt es in Pflege- und Wohnheimen für Menschen mit Behinderung Fälle von Gewalt, Missbrauch, Diskriminierung und Beleidigung. Dabei geht es nicht um Einzelfälle, es geht um eine diskriminierende Struktur, die in diesem Fall sogar viermal tödlich war. Kommen solche Fälle ans Tageslicht, ist dann stets von „Einzelfällen“ die Rede. Diese aber fügen sich zusammen zu einer Struktur. Denn diese Heime sind “totale Institutionen”. In ihnen werden aus Sicht der Öffentlichkeit behinderte Menschen leicht und effektiv versorgt, aber diese Systeme sind anfälliger für Gewalt. Menschen mit Behinderung bekommen oft von Geburt an kaum eine Option, aus diesem System herauszukommen: Vom Internat zur Förderschule, dann Wechsel in ein anderes Wohnheim und von dort zur Werkstatt; später dann ins Altenheim, nicht selten finden sich all diese Adressen auf einem einzigen Gelände, wie auch beim Oberlinhaus, wieder. Und selten gelangen Informationen über Missstände von drinnen nach draußen an die Öffentlichkeit.

Strukturelle Exklusion


Es handelt sich also um Sonderwelten, um Parallelgesellschaften. Sie trennen. Sie schaffen angesichts mangelnder Selbstbestimmung und fast totaler Abhängigkeit ein Klima, in dem Gewalt leichter entstehen kann als anderswo. Ob diese „Einrichtungen“ immer das Richtige für Menschen sind, die dort nur landen, weil sie mit einer Behinderung leben, dahinter muss ein riesiges Fragezeichen gesetzt werden. Nur um eine Zahl zu nennen: Laut einer Studie der Universität Bielefeld aus dem Jahr 2012 wurden mindestens sechs Prozent aller behinderten Frauen, die in Heimen und Werkstätten „untergebracht“ wurden, sexuell missbraucht. Und erst im Januar dieses Jahres wurde bekannt, dass gegen 145 Beschäftigte einer Behinderteneinrichtung in Bad Oeynhausen wegen Verdachts auf Freiheitsberaubung und in einigen Fällen auf Körperverletzung ermittelt wird. 145 ist eine Zahl, die mit der Beschreibung „Einzelfall“ nicht mehr zu erklären ist. Da hilft es übrigens nicht, wenn Medien die Opfer solcher Angriffe als “besonders Schutzlose” oder als “Schwächste” beschreiben – damit wird Menschen mit Behinderung ihr so genannter Opferstatus noch einmal obendrauf serviert. Statt einer Spaltung in IHR und WIR fehlt es an einer realistischen Bestandsaufnahme ohne verklärenden Blick dem zur Verfügung stellen präventiver (inklusiver?) Strukturen.

Was das alles mit dem Ereignis von Potsdam zu tun hat? Solche Einrichtungen bergen strukturell gesehen ein Potenzial für Ungutes. Daher müssen wir uns mehr Gedanken darüber machen, wie es für Menschen mit Behinderung andere Perspektiven geben kann. Wie Ableismus besser bekämpft werden kann. Und wie wir es schaffen, in Tagen wie diesen den Fokus auf die Opfer zu richten.
- vollständiger Artikel: https://dieneuenorm.de/gesellschaft/vier-menschen-sind-tot-der-ableismus-lebt/
Vier Menschen sind tot, der Ableismus lebt
 
#gesellschaft #soziales #menschen-mit-behinderung #wohnheime #oberlin #potsdam #ableismus

Vier Menschen sind tot, der Ableismus lebt

In Potsdam sind fünf Menschen mit Behinderung Opfer einer Tötungsserie in einer sogenannten Behinderteneinrichtung geworden – vier von ihnen starben. Während die Hintergründe der Tat noch untersucht werden müssen, stellt sich Raúl Krauthausen nicht erst seit heute Fragen zu strukturellen Problemen dieser Wohnformen und wie viel Ableismus in ihnen steckt. (von Raul Krauthausen)


...Nach jeder Tat wird versucht ein Motiv zu finden, und auch in diesem Fall werden in den nächsten Tagen sicher Vermutungen angestellt, sofern sich derdie Täterin nicht äußert. Im Gegensatz zu anderen Fällen wird bei solchen Taten oft die „Überlastung” ins Spiel gebracht. So vermutet ein Polizeipsychologe in der rbb Sendung „Zibb“, dass das Tatmotiv auch „Erlösung von Leiden“ gewesen sein könnte. Damit entsteht eine Täter-Opfer-Umkehr: weil die Bewohner*innen des Heimes wohl zu anstrengend seien, käme es zur Überlastung und damit zu der Tat. Dass diese Argumentation bemüht werden wird, ist meine größte Sorge. Denn dies ist gefährlicher, und in diesem Fall tödlicher Ableismus: Die Diskriminierung und Abwertung behinderter Menschen.

Von Einzelfällen in einer Struktur


Noch einmal: Natürlich handelt es sich bei der gestrigen Potsdamer Gewalttat um eine sogenannte Einzeltat und Spekulationen sind deplatziert, auch über die psychische Gesundheit der Tatverdächtigen, die sich inzwischen in einer Spezialklinik befindet. Aber immer wieder gibt es in Pflege- und Wohnheimen für Menschen mit Behinderung Fälle von Gewalt, Missbrauch, Diskriminierung und Beleidigung. Dabei geht es nicht um Einzelfälle, es geht um eine diskriminierende Struktur, die in diesem Fall sogar viermal tödlich war. Kommen solche Fälle ans Tageslicht, ist dann stets von „Einzelfällen“ die Rede. Diese aber fügen sich zusammen zu einer Struktur. Denn diese Heime sind “totale Institutionen”. In ihnen werden aus Sicht der Öffentlichkeit behinderte Menschen leicht und effektiv versorgt, aber diese Systeme sind anfälliger für Gewalt. Menschen mit Behinderung bekommen oft von Geburt an kaum eine Option, aus diesem System herauszukommen: Vom Internat zur Förderschule, dann Wechsel in ein anderes Wohnheim und von dort zur Werkstatt; später dann ins Altenheim, nicht selten finden sich all diese Adressen auf einem einzigen Gelände, wie auch beim Oberlinhaus, wieder. Und selten gelangen Informationen über Missstände von drinnen nach draußen an die Öffentlichkeit.

Strukturelle Exklusion


Es handelt sich also um Sonderwelten, um Parallelgesellschaften. Sie trennen. Sie schaffen angesichts mangelnder Selbstbestimmung und fast totaler Abhängigkeit ein Klima, in dem Gewalt leichter entstehen kann als anderswo. Ob diese „Einrichtungen“ immer das Richtige für Menschen sind, die dort nur landen, weil sie mit einer Behinderung leben, dahinter muss ein riesiges Fragezeichen gesetzt werden. Nur um eine Zahl zu nennen: Laut einer Studie der Universität Bielefeld aus dem Jahr 2012 wurden mindestens sechs Prozent aller behinderten Frauen, die in Heimen und Werkstätten „untergebracht“ wurden, sexuell missbraucht. Und erst im Januar dieses Jahres wurde bekannt, dass gegen 145 Beschäftigte einer Behinderteneinrichtung in Bad Oeynhausen wegen Verdachts auf Freiheitsberaubung und in einigen Fällen auf Körperverletzung ermittelt wird. 145 ist eine Zahl, die mit der Beschreibung „Einzelfall“ nicht mehr zu erklären ist. Da hilft es übrigens nicht, wenn Medien die Opfer solcher Angriffe als “besonders Schutzlose” oder als “Schwächste” beschreiben – damit wird Menschen mit Behinderung ihr so genannter Opferstatus noch einmal obendrauf serviert. Statt einer Spaltung in IHR und WIR fehlt es an einer realistischen Bestandsaufnahme ohne verklärenden Blick dem zur Verfügung stellen präventiver (inklusiver?) Strukturen.

Was das alles mit dem Ereignis von Potsdam zu tun hat? Solche Einrichtungen bergen strukturell gesehen ein Potenzial für Ungutes. Daher müssen wir uns mehr Gedanken darüber machen, wie es für Menschen mit Behinderung andere Perspektiven geben kann. Wie Ableismus besser bekämpft werden kann. Und wie wir es schaffen, in Tagen wie diesen den Fokus auf die Opfer zu richten.
- vollständiger Artikel: https://dieneuenorm.de/gesellschaft/vier-menschen-sind-tot-der-ableismus-lebt/
Vier Menschen sind tot, der Ableismus lebt
 
Ein Lied für alle die enttäuscht sind von #Menschheit und #Gesellschaft

Götz #Widmann - Ich liebe mich

 
Was du trägst, trägt dich - Community

In einer Community ist der Umgang miteinander sehr wichtig. Die Art und Weise, wie wir unsere Sprache benutzen (positiv/negativ, respektvoll/beleidigend) sagt sehr viel über uns selbst aus und wie wir mit anderen Menschen kommunizieren.

https://hyperblog.de/index.php/klangwerk/2021/04/22/was-du-traegst-traegt-dich-community
#Blog #Gemeinschaft #Community #Gesellschaft

" #Danser #encore " / #Berlin 17.04.2021


#Bonjour la #France!
#Merci pour cette #chanson merveilleuse!
On vient de faire notre premier #flashmob au coeur de Berlin.
Il faut que ce coeur commence à battre de nouveau et à se battre contre les gens destructives dans notre #société. On vous embrasse!
Vos amis: les #musiciens, les #artistes, les #philosophes, les #danseurs, les #gens de Berlin!

Bild/Foto

Quelle: https://redirect.invidious.io/watch?v=b13VlKOX9kg
#France #Deutschland #Solidarität #Solidarité #HK #Nofacism #Tanzen #Gesellschaft #Musik #music #musique
 

Hintergrund | SZ: "Je weniger Arbeit, desto besser"


Lange galt die Entwicklung der Menschheit als Erfolgsgeschichte. Doch Wissenschaftler wie James Suzman warnen, dass wir möglichst schnell aufhören sollten, dem Beruf einen so großen Teil unseres Lebens zu überlassen.

Klar, zum Mond geflogen sind die Jäger und Sammler der Steinzeit nicht. Und kein Smartphone mit integrierter Navigation und Taschenlampe erleichterte ihnen das Leben. Dafür blieb unseren Vorfahren aber auch einiges erspart: Arbeit am Fließband, Stress beim Ausliefern von Paketen, Zeitdruck beim Tippen und Klicken am Computer. “Muss ich arbeiten, um zu leben, oder lebe ich, um zu arbeiten?” Diese Frage treibt heute viele Menschen um…

Info: Zur Sicherheit hier noch mal ein Screenshot. Danke an @Paul das er mich als ich den Beitrag schon mal eingestellt hatte auf einen saftigen Fehler aufmerksam gemacht hat.

Tags: #de #Hintergrund #Forschung #Mensch #Arbeit #Beruf #Gesellschaft #Kapitalismus #System #SZ #2021-04-01 #Ravenbird #2021-04-03
 

Hintergrund | Die Zeit: "Je weniger Arbeit, desto besser"


Lange galt die Entwicklung der Menschheit als Erfolgsgeschichte. Doch Wissenschaftler wie James Suzman warnen, dass wir möglichst schnell aufhören sollten, dem Beruf einen so großen Teil unseres Lebens zu überlassen.

Klar, zum Mond geflogen sind die Jäger und Sammler der Steinzeit nicht. Und kein Smartphone mit integrierter Navigation und Taschenlampe erleichterte ihnen das Leben. Dafür blieb unseren Vorfahren aber auch einiges erspart: Arbeit am Fließband, Stress beim Ausliefern von Paketen, Zeitdruck beim Tippen und Klicken am Computer. "Muss ich arbeiten, um zu leben, oder lebe ich, um zu arbeiten?" Diese Frage treibt heute viele Menschen um...

Info: Da die Zeit leider einen Paywall hat, findet Ihr hier einen Screenshot des gesamten Artikels.

Tags: #de #Hintergrund #Forschung #Mensch #Arbeit #Beruf #Gesellschaft #Kapitalismus #System #Zeit #2021-04-01 #Ravenbird #2021-04-03
 

#Corona


Quelle: kurzschluss.noblogs.org

#Corona hat im Februar/März 2020 keine fehlerhaften #Modelle verbreitet.

#Corona hat nicht absichtlich #Angst durch Schreckenszenarien geschürt.

#Corona hat keine Kriegstrommelrhetorik geschwungen.

#Corona hat die Alten nicht zu Aussetzigen gemacht.

#Corona hat nicht die Insassen von Altersheimen von der Außenwelt abgeschnitten.

#Corona hat nicht die Jungen gezwungen sich Zuhause zu largerisieren.

#Corona hat keine #Maßnahmen eingeführt.

#Corona hat keinen #Lockdown ausgerufen.

#Corona hat keine #Ausgangssperre eingeführt.

#Corona hat keine #Maskenpflicht aufgezwungen.

#Corona hat nicht die Automatisierung ausgeweitet.

#Corona hat nicht die #Digitalisierung durchgesetzt.

#Corona hat keine Tracing-Apps eingeführt.

#Corona hat keine #Grenzen geschlossen.....

Das alles waren #Menschen mit Namen und Adressen. Viel zu oft wird so getan, als wäre dieses oder jenes von #Corona gemacht worden. Wenn es nicht aus #Dummheit gesagt wird, dann muss blanke Lüge unterstellt werden. Wenn wir so tun, als wäre #Corona für verantwortlich und nicht Politiker, dann schaffen wir ein Bild von der #Realität, das erstens nicht stimmt und zweitens macht es die Maßnahmen unhinterfragbar. Denn dadurch werden die Maßnahmen zu einer Naturgewal
#Covid19 #Pandemie #Politik #Gesellschaft
 

#Corona


Quelle: kurzschluss.noblogs.org

#Corona hat im Februar/März 2020 keine fehlerhaften #Modelle verbreitet.

#Corona hat nicht absichtlich #Angst durch Schreckenszenarien geschürt.

#Corona hat keine Kriegstrommelrhetorik geschwungen.

#Corona hat die Alten nicht zu Aussetzigen gemacht.

#Corona hat nicht die Insassen von Altersheimen von der Außenwelt abgeschnitten.

#Corona hat nicht die Jungen gezwungen sich Zuhause zu largerisieren.

#Corona hat keine #Maßnahmen eingeführt.

#Corona hat keinen #Lockdown ausgerufen.

#Corona hat keine #Ausgangssperre eingeführt.

#Corona hat keine #Maskenpflicht aufgezwungen.

#Corona hat nicht die Automatisierung ausgeweitet.

#Corona hat nicht die #Digitalisierung durchgesetzt.

#Corona hat keine Tracing-Apps eingeführt.

#Corona hat keine #Grenzen geschlossen.....

Das alles waren #Menschen mit Namen und Adressen. Viel zu oft wird so getan, als wäre dieses oder jenes von #Corona gemacht worden. Wenn es nicht aus #Dummheit gesagt wird, dann muss blanke Lüge unterstellt werden. Wenn wir so tun, als wäre #Corona für verantwortlich und nicht Politiker, dann schaffen wir ein Bild von der #Realität, das erstens nicht stimmt und zweitens macht es die Maßnahmen unhinterfragbar. Denn dadurch werden die Maßnahmen zu einer Naturgewal
#Covid19 #Pandemie #Politik #Gesellschaft
 

Hintergrund | taz: Antislawischer Rassismus in Deutschland: Täter, Opfer, Twitterer


Auch weiße Menschen werden hierzulande Opfer von Rassismus – die aus Osteuropa. Doch gibt es Platz für sie im aktuellen antirassistischen Diskurs?

Antirassistische Proteste und Debatten, unter anderem zur kolonialen Vergangenheit Deutschlands, erleben einen Aufschwung. Das ist gut und wichtig. Aufarbeitung findet statt, wenn auch langsam. Es gibt aber eine entscheidende Leerstelle in diesem antirassistischen Diskurs: die Auseinandersetzung mit antiosteuropäischem und antislawischem Rassismus...

Meine Meinung: Rassismus und Fremdenfeindlichkeit kann jeden treffen der nicht in die vermeintliche 'Leitkultur' passt. Sei es wegen körperlichen Merkmalen, Sprache oder Kultur. Allen Fällen gemein ist das der Hass von intoleranten Arschlöchern kommt.

Tags: #de #Hintergrund #Rassismus #Antislawischer-Rassismus #Antiosteuropäischer-Rassismus #Gesellschaft #taz #Meinung #Ravenbird #2021-03-30
 

Virologe Hendrik Streeck fordert ein Ende der Verbotspolitik in der Corona-Pandemie !!!


https://unserenatur.net/virologe-hendrik-streeck-fordert-ein-ende-der-verbotspolitik-in-der-corona-pandemie/
Die Sterblichkeit des Coronavirus liege in Wirklichkeit viel niedriger als gedacht und die Gesellschaft habe übertrieben Angst: “Wir müssen mit dem Überdramatisieren aufhören”. Hendrik Streeck empfiehlt daher eine Rückkehr zur Lebensnormalität.

Wolfram Weimer traf Hendrik Streeck am Rande des Wirtschaftsgipfels “Neu Denken” in Hamburg zum Gespräch.

#Virologe #HendrikStreeck #Verbotspolitik #Corona-Pandemie #Corona #Pandemie #Sterblichkeit #Coronavirus #Gesellschaft #Angst #Streeck #WolframWeimer #Wirtschaftsgipfels #NeuDenken #Hamburg
Virologe Hendrik Streeck fordert ein Ende der Verbotspolitik in der Corona-Pandemie !!!
 

Virologe Hendrik Streeck fordert ein Ende der Verbotspolitik in der Corona-Pandemie !!!


https://unserenatur.net/virologe-hendrik-streeck-fordert-ein-ende-der-verbotspolitik-in-der-corona-pandemie/
Die Sterblichkeit des Coronavirus liege in Wirklichkeit viel niedriger als gedacht und die Gesellschaft habe übertrieben Angst: “Wir müssen mit dem Überdramatisieren aufhören”. Hendrik Streeck empfiehlt daher eine Rückkehr zur Lebensnormalität.

Wolfram Weimer traf Hendrik Streeck am Rande des Wirtschaftsgipfels “Neu Denken” in Hamburg zum Gespräch.

#Virologe #HendrikStreeck #Verbotspolitik #Corona-Pandemie #Corona #Pandemie #Sterblichkeit #Coronavirus #Gesellschaft #Angst #Streeck #WolframWeimer #Wirtschaftsgipfels #NeuDenken #Hamburg
Virologe Hendrik Streeck fordert ein Ende der Verbotspolitik in der Corona-Pandemie !!!
 

Tupoka Ogette: exit Racism: rassismuskritisch denken lernen


#Bücherhamstern

* Autorin Tupoka Ogette in Wikipedia
* Unrast Verlag, 2020, 9. Auflage, ISBN 978-3-89771-230-0

Beschreibung auf der Verlagsseite:
Obwohl Rassismus in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein, und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Das Buch begleitet die Leser*innen bei ihrer mitunter ersten Auseinandersetzung mit Rassismus und tut dies ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr werden die Leser*innen auf eine rassismuskritische Reise mitgenommen, in deren Verlauf sie nicht nur konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen erhalten, sondern auch Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema.

Übungen und Lesetipps eröffnen an vielen Stellen die Möglichkeit, sich eingehender mit einem bestimmten Themenbereich zu befassen. Über QR-Codes gelangt man zu weiterführenden Artikeln, Videos und Bildern. Ergänzend dazu finden sich in fast jedem Kapitel Auszüge aus sogenannten Rassismus-Logbüchern – anonymisierte Tagebücher, die ehemalige Student*innen von Tupoka Ogette in ihrer eigenen Auseinandersetzung mit Rassismus geführt haben und in denen sie über ihre Emotionen und Gedankenprozesse berichten. Auch Handlungsoptionen kommen nicht zu kurz. Ziel des Buches ist es, gemeinsam mit den Leser*innen eine rassismuskritische Perspektive zu erarbeiten, die diese im Alltag wirklich leben können.
Themen: #Rassismus #rassistisch #AntiRassismus #rassismuskritisch #Deutschland #Gesellschaft #Alltag #Diskriminierung #BlackLivesMatter #BLM #HappyLand

Das ist eines der Bücher, die ich schon länger gelesen hab, aber noch nicht geteilt. Ich hatte früher schon Bücher zu Rassismus bzw. Antirassismus gelesen, aber die waren alle eher USA-bezogen. Die Mechanismen sind überall sehr ähnlich, aber während der BlackLivesMatter-Proteste dachte ich, ein Buch spezieller zu Rassismus in Deutschland zu lesen, wäre sicherlich auch eine gute Idee - und dieses wurde überall empfohlen.
Der Empfehlung kann ich mich absolut anschließen, es ist sehr, sehr lesenswert! Das Buch ist generell eher ein Buch zum Einstieg in die Thematik. Es fängt bei null Vorwissen an und hält die Erklärungen sehr einfach verständlich und nachvollziehbar. Voraussetzung ist aber unbedingt die Bereitschaft, sich mit den eigenen Rassismen auseinanderzusetzen. Wer nicht bereit ist anzuerkennen, dass man selbst auch rassistisch denkt und handelt, und am eigenen Denken und Tun nichts ändern will, braucht das Buch gar nicht erst in die Hand zu nehmen.
Wer sich mit Anti-Rassismus schon ausführlicher beschäftigt hat, wird inhaltlich das meiste im Buch schon kennen. Es ist allerdings kein Buch zum einfach nur lesen, sondern eher ein Workshop in Buchform. Nach jedem Kapitel gibt es einen "interaktiven Teil" mit Fragen und Gedankenanstößen für Leser\*innen, sowie QR-Codes/Links zu weiterführenden Informationen. Die sind auch mein einziger Kritikpunkt: Ich habe die 7. Auflage (aktuell gibts schon die 9.) und manche der Links (insbesondere Youtube-Videos) waren nicht mehr erreichbar. Der Titel steht aber jeweils dabei und es war immer möglich, das Video woanders zu finden, aber es ist eine kleine zusätzliche Hürde.
Ich habe beim Lesen mein eigenes "Logbuch" geschrieben und die Fragen zu jedem Kapitel schriftlich für mich beantwortet - das wurde ein 18-seitiges A5-Büchlein und es ist super interessant, am Ende des Buches nochmal die Gedanken vom Anfang zu lesen. Ich hatte gedacht, ich wüsste das meiste schon und trotzdem hat sich meine Denkweise nachlesbar in einigen Punkten deutlich geändert bzw. wurde eindeutiger und klarer.
Das Buch ist auf jeden Fall eine ganz klare Empfehlung!

Wer das Buch lieber hören als lesen will, findet das von der Autorin selbst gelesene Hörbuch auf verschiedenen Plattformen.

Weitere Empfehlungen

  • Nicht selbst gelesen, soll wohl inhaltlich ähnlich sein zu dem Buch von Tupoka Ogette, auch mit Bezug auf Deutschland, aber nicht in Workshopform: Alice Hasters: Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten (2019). Berlin: Carl Hanser Verlag, ISBN 978-3-446-26425-0.
  • hier kenne ich nur die englische Version und kann zur Übersetzung nichts sagen: Ibram X Kendi: How to be an Antiracist. New York : One World, 2019 ISBN 9780525509288.
    deutsch: How to be an Antiracist. btb, München, 2020, ISBN 978-3-442-75868-5.
  • ebenfalls nur englisch gelesen: Robin DiAngelo: White Fragility: Why It's So Hard for White People to Talk about Racism. Beacon Press, 2018, ISBN 978-0-8070-4741-5.
    deutsche Version: Wir müssen über Rassismus sprechen: Was es bedeutet, in unserer Gesellschaft weiß zu sein, Hoffmann und Campe Verlag, 2020, ISBN 978-3455008135
#buch #bücher #lesen #bücherdrache
(→ Büchersammelpost)
 

Content warning: Fefe, Suizid

 

Video | hr: Was tun gegen Rassismus?


"Rassismus tötet" - das wissen wir nicht erst seit dem Attentat von Hanau am 19. Februar.
Seit der Wende häufen sich rassistisch motivierte Anschläge und Attentate - genährt von eingefahrenen Bildern und abgrundtiefem Hass, der sich heute vor allem über das Netz breit macht. Kabarettistin Idil Baydar und Schauspieler Patrick Dewayne erzählen, wie sie mit der alltäglichen Ausgrenzung umgehen und was jetzt passieren muss...

Video: Web | MP4

Tags: #de #Video #Rassismus #Deutschland #Staat #Gesellschaft #2020-09-03 #hr #ARD #Ravenbird #2021-02-19
 

ACHTUNG: Das ist ein Satire-Video. Bitte Hygiene- und Abstandregeln einhalten. Das Corona-Virus ist gefährlich.

Corona und die Gesellschaft: ES BRODELT (Sketch News)


https://invidiou.site/watch?v=kBZ46vdcdsc

#Corona #Gesellschaft #Sketch #News #Satire #Video #Corona-Virus #Virus
 

ACHTUNG: Das ist ein Satire-Video. Bitte Hygiene- und Abstandregeln einhalten. Das Corona-Virus ist gefährlich.

Corona und die Gesellschaft: ES BRODELT (Sketch News)


https://invidiou.site/watch?v=kBZ46vdcdsc

#Corona #Gesellschaft #Sketch #News #Satire #Video #Corona-Virus #Virus
 
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zerstört lustvoll eine Kirche, dazu der Karnevalsruf »Kohle Alaaf!«: Am Kölner Dom steht ein einzelner Mottowagen – und erhält umso mehr Aufmerksamkeit. #Panorama #Gesellschaft #Nordrhein-Westfalen #Karneval #Klimakrise #Klimapolitik #Köln
 

Dunning-Kruger-Effekt: Weshalb inkompetente Menschen oft das größte Selbstbewusstsein haben

Content warning: Ich weiß, dass ich nichts weiß", wusste schon der griechische Philosoph Sokrates. Vielen Menschen in der heutigen Zeit war er damit voraus. Der Dunning-Kruger Effekt beschreibt das Gegenteil der Sokrates-Erkenntnis: Die völlige Selbstüberschätzung – trotz

aua


das tut ziemlich weh. ich habe die sendung nicht gehört, aber welche defizite müssen denn die leute haben, um nicht zwischen satire und realität unterschieden zu können?

wie kann es sein, dass etwas, das zu merkwürdig klingt, um wahr zu sein, ohne zu hinterfragen für wahr genommen wird?

#gesellschaft #berlin #satire

»Corona ist vorbei«: Radio-Satire sorgt in Berlin für Verwirrung


Die Pandemie hat ein Ende! Mit einem fiktiven Ausblick ins Jahr 2022 wollte ein Berliner Radiosender Zuversicht verbreiten. Doch viele Zuhörer nahmen die Aktion offenbar ernst und bedrängten offizielle Stellen.
 

Doku | SRF:


Laut dem Global Wealth Report der Allianz ist die Schweiz das reichste Land der Erde – aber was bedeutet das konkret?

Die Vermögensschere in der Schweiz geht immer weiter auf. Auch in der reichen Schweiz vergrössert sich die Kluft zwischen Arm und Reich immer grösser. Die Corona-Pandemie hat diesen Effekt noch verstärkt...

Info: Ich dachte wir sollten was die Vermögensverhältnisse und die Zustände betrifft auch mal einen Blick in die Schweiz, die angeblich das reichste Land der Welt ist tun. Für Leute die die Schweitzer Dialekte nicht beherrschen empfehle ich den Untertitel einzuschalten.

Tags: #de #Doku #Schweiz #Vermögen #Vermögensschere #Gesellschaft #Reichtum #Armut #SRF #2021-02-04 #Ravenbird #2021-02-07
 
#politik #gesellschaft #wirtschaft #gesundheit #corona #covid19 #lockdown #zero-covid
#kultur #satire #fakten #tv #zdf #mediathek

Die Anstalt vom 2. Februar 2021....


....zeigt das ganze Politikversagen der Pandemiebekämpfung auf – und wie richtig #ZeroCovid liegt New
Siehe das Video der ganzen Sendung und die Einzelclips beim ZDF sowie den Faktencheck zur Sendung vom 2. Februar
 

aua


das tut ziemlich weh. ich habe die sendung nicht gehört, aber welche defizite müssen denn die leute haben, um nicht zwischen satire und realität unterschieden zu können?

wie kann es sein, dass etwas, das zu merkwürdig klingt, um wahr zu sein, ohne zu hinterfragen für wahr genommen wird?

#gesellschaft #berlin #satire

»Corona ist vorbei«: Radio-Satire sorgt in Berlin für Verwirrung


Die Pandemie hat ein Ende! Mit einem fiktiven Ausblick ins Jahr 2022 wollte ein Berliner Radiosender Zuversicht verbreiten. Doch viele Zuhörer nahmen die Aktion offenbar ernst und bedrängten offizielle Stellen.
 

puberkel


wenn das pubertier recht hätte mit seinen wünschen ....

#cartoon #satire #gesellschaft #nachwuchs

Bild/Foto⭐Sυzιє⭐ INTJ ⭐Arᥴhιtᥱᥴt⭐ wrote the following post Mon, 25 Jan 2021 16:19:19 +0100

Bild/Foto

#humour
 

Radio | SWR: Im Bann der Tweets - Wer reguliert die Macht sozialer Medien?


„Die Plattformen sind natürlich nicht darauf aus, einen gesunden demokratischen Diskurs zu fördern. In ihrem Interesse liegt es, möglichst viel Werbung zu verkaufen.“

Facebook sperrt Donald Trump, Twitter schaltet Verschwörungstheoretiker stumm und Amazon verbannt den Onlinedienst Parler. Längst überfällig, sagen viele. Andere sehen in der Säuberungswelle einen Akt der Zensur.

Wird die Macht der Tech-Konzerne zur Gefahr für die Demokratie?

Audio: Web | MP3

Info: Habe ich leider nur so nebenbei mitbekommen. Leider wurde nicht auf dezentrale nicht kommerzielle Alternativen eingegangen.

Tags: #de #Radio #Soziale-Medien #Regulation #Facebook #Twitter #Instagram #Youtube #Paler #Gesellschaft #Staat #Kapitalismus #Interessen #Hetze #SWR #2021-01-20 #Ravenbird #2021-01-24
 

Radio | SWR: Vom Think Tank zum Aktivisten-Treffen


Mit der Suche nach alternativen Lebensmodellen jenseits einer kapitalistisch geprägten Welt ist das Weltsozialforum 2001 an den Start gegangen. Was ist 2020 noch davon übrig?

Audio: Web | MP3

Info: Gerade beim Essen kochen im Radio gehört. Grundsätzlich halte ich den Gedanken des Weltsozialforums für gut. Auf der anderen Seite bräuchte es eher ein weltweites System mit Räten und Imperativen Mandaten als Parallelstruktur zum gegenwärtigen System.

Tags: #de #Radio #Weltsozialforum #Gesellschaft #Alternative-Lebensmodelle #Alternative-Wirtschaftsmodelle #Kapitalismus #SWR #Ravenbird #2021-01-24
 
Leben lernen https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/leben-lernen
Der #Lockdown schützt uns nicht vor #Corona. #ZeroCovid läuft darauf hinaus, die #Gesellschaft zu zerstören, um sie zu retten.
 

Auch Oma wird Kompost

Content warning: Bin ich der Einzige, der hier gleich an #SoylentGreen denkt? > 'Für Menschen könnte die Kompostierung ebenfalls bald eine Möglichkeit sein. So hat der US-Bundesstaat Washington 2019 als erster die menschliche Kompostierung oder auch "die natürliche organi

Während der Coronapandemie gibt es nur wenig zu sehen und zu erleben. Für Menschen in der Kreativbranche ist das schwierig. Soziale Plattformen helfen auch nicht.
 
Hallo,

ich bin Christian und #neuhier. Ich interessiere mich für #Musik, #Gesellschaft, #Spiritualität und vieles mehr. Eigentlich auch für #Politik, aber da gibt es im Moment zuviel unsachlichen Zwist.
 
#politik #gesellschaft #wirtschaft #gesundheit #inklusion #corona #covid19 #lockdown #zero-covid

Corona-Pandemie: Inklusions-Aktivist Krauthausen fordert mehr Schutz für Menschen mit Behinderung

Der Menschenrechtsaktivist Raul Krauthausen kritisiert große Mängel beim Schutz von Menschen mit Behinderung in der Pandemie. Ein Großteil von ihnen lebe seit März in Selbstisolation zu Hause und werde die ganze Zeit vergessen, wenn es um passiven oder aktiven Schutz gehe, sagte Krauthausen im Dlf.

 
Hallo,

ich bin Christian und #neuhier. Ich interessiere mich für #Musik, #Gesellschaft, #Spiritualität und vieles mehr. Eigentlich auch für #Politik, aber da gibt es im Moment zuviel unsachlichen Zwist.
 
Hallo,

ich bin Christian und #neuhier. Ich interessiere mich für #Musik, #Gesellschaft, #Spiritualität und vieles mehr. Eigentlich auch für #Politik, aber da gibt es im Moment zuviel unsachlichen Zwist.
 
Hallo,

ich bin Christian und #neuhier. Ich interessiere mich für #Musik, #Gesellschaft, #Spiritualität und vieles mehr. Eigentlich auch für #Politik, aber da gibt es im Moment zuviel unsachlichen Zwist.
 

Analyse


Die STAB-Analyse unterstellt, dass in jeder Organisation vier Archetypen von Menschen anzutreffen sind: Jäger, Bauern, Entertainer und Wissenschaftler. Sehen Sie sich unser politisches Personal an. Wo man die Jäger nicht findet, wird bereits das Lied vom Tod gespielt!

https://neue-debatte.com/2021/01/13/stab-analyse-die-zeit-des-jagers/
#Politik #Gesellschaft #Zukunft #Perspektiven
STAB-Analyse: Die Zeit des Jägers
 
Later posts Earlier posts