Skip to main content

Search

Items tagged with: Germany


 
#antifa

Good news from the active #nazi scene in #Dortmund, #Germany, another one of the leading nazis went to jail. Several are in jail for a longer time now, others are waiting for their trials, some of them in detention until trial.

Gute Nachrichten aus der Naziszene in Dortmund, der nächste führende Kader hat seine Haftstrafe angetreten, einige sitzen schon zur Strafabbüßung, andere warten auf ihre Prozesse, teilweise in Untersuchungshaft.
Weitere Haftstrafen und Verfahren gegen Neonazis – „Die Rechte“ kämpft mit Mobilisierungsschwäche und Verboten

 
Der #Volkstrauertag ist das #Erntedankfest des drittgrößten Waffenproduzenten der Welt. #Deutschland

German remembrance day (yesterday) is #thanksgiving for the world's third largest arms exporter. #Germany.

Tysk folkesørgedag (i går) er høsttaksigelse for verdens tredjestørste våbeneksporteur, Tyskland.

Twitter: Guido Kühn 🇪🇺✏️👨‍🎨👨‍🏫💬 on Twitter (Guido Kühn 🇪🇺✏️👨‍🎨👨‍🏫💬)


 
Protest against export of nuclear waste, depleated #uranium from #Germany to #Russia, activists are blocking transport near #Gronau North-rhine westphalia

Gerne weiterleiten und veröffentlichen!

Die #Urananreicherungsanlage in #Gronau exportiert seit einigen Wochen wieder ihren radioaktiven Abfall, abgereichertes #Uranhexafluorid, nach #Russland. Ein solcher Bahntransport muss nun anhalten, da beide Richtungen aus der Urananreicherungsanlage mit Kletterblockaden versperrt sind. Von einer Brücke am Rock‘n‘Popmuseum in Gronau hat sich eine Person abgeseilt, beim Bahnübergang zum #Kieferngrundsee bei #Steinfurt hängen drei Personen zwischen den Bäumen. Transparente, auch in russischer Sprache weisen darauf hin, dass ein sofortiger und endgültiger Exportstopp erreicht werden soll.

Der Export von #Uranmüll nach Russland, der 2009 nach heftigem länderübergreifenden Widerstand eingestellt wurde, ist jetzt 10 Jahre später wieder aufgenommen worden. Das zeigt aus Sicht der Umweltgerechtigkeitsaktivist*innen, dass es die endgültige Stilllegung der Urananreicherunganlage braucht, damit #Urenco nicht weiter auf die aus ihrer Sicht billige Entsorgung zurück greift. Das ran lagert in Russland unter freiem Himmel in teilweise rostenden Fässern, sodass Menschen in der Umgebung an Krebs erkranken. In der vorliegenden Form von Uranhexafluorid ist es nicht nur radioaktiv, sondern auch chemisch hochgradig gefährlich, da es bereits mit Luftfeuchtigkeit zur ätzenden tödlich wirkenden Flusssäure reagiert.

Doch auch schon beim Abbau des in Gronau angereicherten Urans entstehen Umweltschäden in anderen Ländern – in #Kasachstan, #Kanada, #Australien oder #Namibia. Dort bleiben radioaktive Abraumhalden und Schlammseen zurück. „Ob beim #Uranabbau oder der #Atommüllverklappung – es ist einfach unfair, dass #Deutschland die aus einer scheinbar billigen Energieversorgung entstehenden Zerstörungen einfach woanders hinterlässt. Das ist Kolonialismus in neuer Form – und deshalb hänge ich hier im Weg vom #Atomtransport“ erklärt Anne, eine der Kletter*innen ihre Motivation.

Bereits gestern gab es Proteste gegen die Uranmülltransporte vor der Urananreicherungsanlage. Dort hatten auch russische Aktivisten gesprochen und thematisiert, dass Urenco dafür bezahlt, dass Russland das abgereicherte Uran nimmt – ein deutliches Zeichen, dass hier Müll entsorgt wird.

Die #Kletterblockade dauert zur Zeit noch an – und es wird auch nicht die letzte sein, wie Adele, eine der beteiligten Atomkraftgegner*innen erklärt: „Wir werden weiter hier hängen und wieder kommen zum Blockieren, bis die Urananreicherungsanlage stillgelegt ist und bis unsere #Energieversorgung nicht mehr auf fossilen Brennstoffen wie Uran oder Kohle basiert. Denn fossile Energien zerstören unsere Welt.“

Mehr Informationen: urantransport.de und contratom.de
Aktuelle Updates zur Blockade: twitter.com/urantransport

Anfahrt zum Ort der Blockaden:
Gronau: Zum Parkplatz vom Rock‘n‘Popmuseum und ist die Brücke, die dort über
die Gleise führt, zu sehen.
Kieferngrundsee:
Koordinaten N52.159356, O7.286088
B54 Ausfahrt Steinfurt-West, rechts Richtung Industriegebiet, geradeaus durch den Kreisel in die Dieselstraße, nach dem Überqueren der Schienen die erste rechts („Sonnenschein“), dann direkt wieder rechts, nächste links, links kommen große Windräder, kurz vor der Kurve (direkt gegenüber von einem großen Windrad) rechts Richtung Schienen und bis zum Bahnübergang. Richtung Metelen schauen.

Kontakte:
Sim vor Ort in Gronau: 0049-152-13994802
Johannes beim Klettern bei Steinfurt: 0049-152-13540365

 
No 10’s miserable pooch has been dragged on to the campaign trail. I know the feeling

My father died more than 20 years ago and I increasingly find that I think of him most on Remembrance Day rather than on his birthday or the anniversary of his death in January. He was 18 when the second world war started and 24 – the same age as my son is now – when it ended and he served in the Navy throughout, first in the north Atlantic, then in the Malta convoys and the Sicily landings and finally in the far east. And yet I have almost no details of his time in the war, because he would never discuss it. He would talk about the war in general, but whenever it became too personal he would close the conversation down. It was a part of him that was unreachable, a place he could not bear to revisit because it was still too painful, even 50 years later. It was only just before he died that he told my mother of his recurring nightmare of the time he had been ordered to sail through a sea of men who had been sunk because to have stopped would have meant getting torpedoed as well. The closest thing I have to a record of his service career is a napkin ring on which he had engraved a list of all the ships in which he had sailed. I’ve started going through the archives in an attempt to piece together his war, but this gives little indication of the personal cost. The fear, the guilt and, yes, the moments of boredom. The records show that he was on HMS Quentin when it was sunk by German fighter planes after sinking a U-Boat and I assume it was for his actions in this engagement that he was awarded the DSC. But I don’t know for sure, as he never properly told me. All he would say was that he continued to man the guns as the boat was sinking. But as he was sunk twice, maybe it was another battle entirely. Remembrance Day is about more than just those who lost their lives in war. It’s also about those who spent a lifetime trying to recover from surviving a war.
The election is affecting my mental health – at least I'm not Dilyn the dog | John Crace
#Generalelection2019 #UKnews #BerlinWall #Germany #Worldnews #Europe #RemembranceDay #Politics #CarrieSymonds

 
No 10’s miserable pooch has been dragged on to the campaign trail. I know the feeling

My father died more than 20 years ago and I increasingly find that I think of him most on Remembrance Day rather than on his birthday or the anniversary of his death in January. He was 18 when the second world war started and 24 – the same age as my son is now – when it ended and he served in the Navy throughout, first in the north Atlantic, then in the Malta convoys and the Sicily landings and finally in the far east. And yet I have almost no details of his time in the war, because he would never discuss it. He would talk about the war in general, but whenever it became too personal he would close the conversation down. It was a part of him that was unreachable, a place he could not bear to revisit because it was still too painful, even 50 years later. It was only just before he died that he told my mother of his recurring nightmare of the time he had been ordered to sail through a sea of men who had been sunk because to have stopped would have meant getting torpedoed as well. The closest thing I have to a record of his service career is a napkin ring on which he had engraved a list of all the ships in which he had sailed. I’ve started going through the archives in an attempt to piece together his war, but this gives little indication of the personal cost. The fear, the guilt and, yes, the moments of boredom. The records show that he was on HMS Quentin when it was sunk by German fighter planes after sinking a U-Boat and I assume it was for his actions in this engagement that he was awarded the DSC. But I don’t know for sure, as he never properly told me. All he would say was that he continued to man the guns as the boat was sinking. But as he was sunk twice, maybe it was another battle entirely. Remembrance Day is about more than just those who lost their lives in war. It’s also about those who spent a lifetime trying to recover from surviving a war.
The election is affecting my mental health – at least I'm not Dilyn the dog | John Crace
#Generalelection2019 #UKnews #BerlinWall #Germany #Worldnews #Europe #RemembranceDay #Politics #CarrieSymonds

 
Petition for #bird sanctuary Speicherkoog in #Dithmarschen #Germany

#Vogelschutzgebiet in Schleswig-Holstein braucht Unterstützung

Liebe Orni-Freundinnen und -Freunde,

der Norden braucht Hilfe, weshalb wir die Ornithologischen Arbeitsgemeinschaften um Weiterleitung dieser E-Mail an ihre Mitglieder bitten.

Viele von Euch kennen sicher den Dithmarscher Speicherkoog an Schleswig-Holsteins Westküste, der Teil eines europäischen Vogelschutzgebiets ist. Hier brüten noch #Uferschnepfe und #Kampfläufer. Die Bestände gehen jedoch seit Jahrzehnten zurück. Nun möchte das Kommunalunternehmen Tourismusförderung #Speicherkoog dort u.a. eine Ferienhaussiedlung (bis zu 70 Wohneinheiten) bauen. Wir möchten den dadurch drohenden zusätzlichen Lebensraumverlust durch zusätzliche Störungen verhindern.

Unsere Petition beim Schleswig-Holsteinischen Landtag ist auf einem guten Weg! In dreieinhalb Wochen haben wir mehr als 1.600 Unterschriften erhalten. Jetzt heißt es "Endspurt" - und der ist besonders schwierig! Unser Ziel sind 2.000 Stimmen bis zum 28.11.2019!

Wir bitten Euch, uns zu unterstützen und diese Petition zu unterzeichnen:

https://www.landtag.ltsh.de/oepetition/petitionsdetails?id=392

Nicht vergessen, den Bestätigungslink in der Mail (evtl. im Spam?) innerhalb von 30 Minute anzuklicken. Die Freischaltung der Unterzeichnung kann mehrere Tage dauern.

Jeder kann diese Petition unterstützen. Nicht nur Stimmen aus Schleswig-Holstein zählen. Auch Minderjährige können die Petition zeichnen - vorausgesetzt, sie verstehen, worum es geht.

Weitere Informationen zum Speicherkoog und zu unserer Bürgerinitiative findet Ihr unter

http://www.bi-speicherkoog.de

und bei

https://www.facebook.com/BISpeicherkoog/

Bei Fragen könnt Ihr gern Kontakt zu uns aufnehmen.

Diese E-Mail darf sehr gerne weitergeleitet werden, um möglichst viele Unterstützer zu erreichen.

 
Petition for #bird sanctuary Speicherkoog in #Dithmarschen #Germany

#Vogelschutzgebiet in Schleswig-Holstein braucht Unterstützung

Liebe Orni-Freundinnen und -Freunde,

der Norden braucht Hilfe, weshalb wir die Ornithologischen Arbeitsgemeinschaften um Weiterleitung dieser E-Mail an ihre Mitglieder bitten.

Viele von Euch kennen sicher den Dithmarscher Speicherkoog an Schleswig-Holsteins Westküste, der Teil eines europäischen Vogelschutzgebiets ist. Hier brüten noch #Uferschnepfe und #Kampfläufer. Die Bestände gehen jedoch seit Jahrzehnten zurück. Nun möchte das Kommunalunternehmen Tourismusförderung #Speicherkoog dort u.a. eine Ferienhaussiedlung (bis zu 70 Wohneinheiten) bauen. Wir möchten den dadurch drohenden zusätzlichen Lebensraumverlust durch zusätzliche Störungen verhindern.

Unsere Petition beim Schleswig-Holsteinischen Landtag ist auf einem guten Weg! In dreieinhalb Wochen haben wir mehr als 1.600 Unterschriften erhalten. Jetzt heißt es "Endspurt" - und der ist besonders schwierig! Unser Ziel sind 2.000 Stimmen bis zum 28.11.2019!

Wir bitten Euch, uns zu unterstützen und diese Petition zu unterzeichnen:

https://www.landtag.ltsh.de/oepetition/petitionsdetails?id=392

Nicht vergessen, den Bestätigungslink in der Mail (evtl. im Spam?) innerhalb von 30 Minute anzuklicken. Die Freischaltung der Unterzeichnung kann mehrere Tage dauern.

Jeder kann diese Petition unterstützen. Nicht nur Stimmen aus Schleswig-Holstein zählen. Auch Minderjährige können die Petition zeichnen - vorausgesetzt, sie verstehen, worum es geht.

Weitere Informationen zum Speicherkoog und zu unserer Bürgerinitiative findet Ihr unter

http://www.bi-speicherkoog.de

und bei

https://www.facebook.com/BISpeicherkoog/

Bei Fragen könnt Ihr gern Kontakt zu uns aufnehmen.

Diese E-Mail darf sehr gerne weitergeleitet werden, um möglichst viele Unterstützer zu erreichen.

 
Petition for #bird sanctuary Speicherkoog in #Dithmarschen #Germany

#Vogelschutzgebiet in Schleswig-Holstein braucht Unterstützung

Liebe Orni-Freundinnen und -Freunde,

der Norden braucht Hilfe, weshalb wir die Ornithologischen Arbeitsgemeinschaften um Weiterleitung dieser E-Mail an ihre Mitglieder bitten.

Viele von Euch kennen sicher den Dithmarscher Speicherkoog an Schleswig-Holsteins Westküste, der Teil eines europäischen Vogelschutzgebiets ist. Hier brüten noch #Uferschnepfe und #Kampfläufer. Die Bestände gehen jedoch seit Jahrzehnten zurück. Nun möchte das Kommunalunternehmen Tourismusförderung #Speicherkoog dort u.a. eine Ferienhaussiedlung (bis zu 70 Wohneinheiten) bauen. Wir möchten den dadurch drohenden zusätzlichen Lebensraumverlust durch zusätzliche Störungen verhindern.

Unsere Petition beim Schleswig-Holsteinischen Landtag ist auf einem guten Weg! In dreieinhalb Wochen haben wir mehr als 1.600 Unterschriften erhalten. Jetzt heißt es "Endspurt" - und der ist besonders schwierig! Unser Ziel sind 2.000 Stimmen bis zum 28.11.2019!

Wir bitten Euch, uns zu unterstützen und diese Petition zu unterzeichnen:

https://www.landtag.ltsh.de/oepetition/petitionsdetails?id=392

Nicht vergessen, den Bestätigungslink in der Mail (evtl. im Spam?) innerhalb von 30 Minute anzuklicken. Die Freischaltung der Unterzeichnung kann mehrere Tage dauern.

Jeder kann diese Petition unterstützen. Nicht nur Stimmen aus Schleswig-Holstein zählen. Auch Minderjährige können die Petition zeichnen - vorausgesetzt, sie verstehen, worum es geht.

Weitere Informationen zum Speicherkoog und zu unserer Bürgerinitiative findet Ihr unter

http://www.bi-speicherkoog.de

und bei

https://www.facebook.com/BISpeicherkoog/

Bei Fragen könnt Ihr gern Kontakt zu uns aufnehmen.

Diese E-Mail darf sehr gerne weitergeleitet werden, um möglichst viele Unterstützer zu erreichen.

 
@ahimsa
I was born on the winning side, but that’s how i get taken.
Were you born in the USSR?

Bild/FotoThéophile wrote the following post Sat, 11 May 2019 10:52:56 +0300

sondage : quel pays a le plus contribué à vaincre l'Allemagne nazie en 1945
source : IFOP




#sondage #USA #URSS #Russie #LesCrises
https://www.les-crises.fr/the-successful-70-year-campaign-to-convince-people-the-usa-and-not-the-ussr-beat-hitler/
#allemagne #germany #hoax #metaprogramming #nazi #uk #usa #ussr

Oh, you must mean you were born where the public relations were invented and where many of Nazis was hidden.

Bild/Fotoivan zlax wrote the following post Sat, 11 May 2019 11:35:40 +0300

https://www.globalresearch.ca/secret-history-the-u-s-supported-and-inspired-the-nazis/5439236
Secret History: The U.S. Supported and Inspired the Nazis

https://ips-dc.org/the_cias_worst-kept_secret_newly_declassified_files_confirm_united_states_collaboration_with_nazis/
The CIA’s Worst-Kept Secret: Newly Declassified Files Confirm United States Collaboration with Nazis

http://time.com/5414055/american-nazi-sympathy-book/
More Americans Supported Hitler Than You May Think. Here's Why One Expert Thinks That History Isn't Better Known

https://www.theguardian.com/world/2004/sep/25/usa.secondworldwar
How Bush's grandfather helped Hitler's rise to power

https://historynewsnetwork.org/article/1796
The Horrifying American Roots of Nazi Eugenics

 
@(((Till)))
Do you mean, they want to prove, that they personally are superior (I don't have to prove that anymore, I already have a certificate that says so) or do you mean, they want to prove the superiority of Germans in general (I don't believe that. social Darwinism is just a shitload of brainfuck to justify things, that are not believably justifiable otherwise)?
They want to prove, that they personally are superior.
They do not try to prove the superiority of Germans in general - because it is forbidden after WWII (after failed attempt of invasion of USSR).

It should also be taken into account that British aristocrats (as well as most other Western aristocrats of current time) are German feudals.
The name was changed from Saxe-Coburg and Gotha to the English Windsor (from Windsor Castle[1]) in 1917
Bild/Fotoivan zlax wrote the following post Fri, 11 Oct 2019 18:44:22 +0300
In 1940, the Germans occupied British territory in Europe - the Channel Islands off the coast of France. And...
During the occupation, not a single shot was fired - there were not a single guerrilla on the islands for 66 thousand Englishmen. Not a single German soldier was killed or even wounded.

В 1940 году немцы оккупировали британскую территорию в Европе — Нормандские острова у побережья Франции. И...
За время оккупации не прозвучал ни один выстрел — на 66 тысяч англичан на островах не нашлось ни одного партизана. Ни один немецкий солдат не был убит или даже ранен.

No one went out to fight on the fields and streets. Courts worked, but according to the laws of the Third Reich, the British police continued to serve on the streets - only paid them in Reichsmarks. Cinema and theatres worked. The British did not moan from oppression. Volunteer detachments guarded the airfields from where the planes took off to bomb London. Everyone was sure that London would fall. Despite the beautiful speeches of Churchill.

Никто не вышел сражаться на поля и улицы. Работали суды, но по законам Третьего рейха, британская полиция продолжала нести службу на улицах — только платили им уже в рейхсмарках. Работали кино и театры. Англичане не стонали от угнетения. Добровольческие отряды охраняли аэродромы, откуда взлетали самолёты бомбить Лондон. Все были уверены, что Лондон падёт. Несмотря на красивые речи Черчилля.
Bild/Foto
"Resistance? What resistance? - the British writer Madeleine Bunting, who wrote a book on the occupation in the nineties, was surprised to ask the islanders and asked many eyewitnesses about it. 570 people were sent to concentration camps in Europe - among them three Jews, three Communists, the rest "for criminal offences" ("pickpockets", violation of curfews, theft of food from warehouses), 22 did not return.

«Сопротивление? Какое сопротивление?» — с удивлением спрашивали островитяне британскую писательницу Мадлен Бантинг, в девяностые написавшую книгу об оккупации, и опросившую для этого многих очевидцев. 570 человек были отправлены в концлагеря в Европу — среди них было трое евреев, три коммуниста, остальные — «за уголовные преступления» («карманники», нарушение комендантского часа, кража еды со складов), 22 не вернулись назад.

On the islands there were 4 concentration camps for prisoners of war (mainly from the USSR), who were building military fortifications. 700 people died and were buried on the island. As is evident from the case of the old lady, they were sometimes hidden and fed, but in general, such manifestations of kindness were an exception. The islanders did not want to quarrel with the Germans and did not want to get into trouble. "But they were sympathetic to the prisoners," says the historian. Of course, it made prisoners feel much better.

На островах было 4 концлагеря для военнопленных (в основном из СССР), которые строили военные укрепления. 700 человек погибло и похоронены на острове. Как явствует из случая со старой леди, иногда их прятали и кормили, но в целом подобные проявления доброты были единичны. Островитяне не хотели ссориться с немцами, и не хотели ввязываться в проблемы. «Но относились к пленным с сочувствием», как пишет историк. Пленным от этого, конечно же, становилось намного лучше.
Bild/Foto
For comparison, the photo of the German occupation of Minsk, October 26, 1941:
Bild/Foto
Для сравнения фото немецкой оккупации Минска, 26 октября 1941 года.
Source/Источник
#comparison #cryptocolonialism #documents #europe #germany #history #humanism #memory #revision #uk #war

 
Friends of the Earth #Germany ( #BUND ) on new coal power plant Datteln IV, which was illegal built, stopped by court and now gets a recommandement by state North-rhine westphalia's prime minister.

Pressemitteilung vom 08. November 2019
Datteln 4: Ministerpräsident #Laschet empfiehlt Inbetriebnahme – BUND reagiert empört

Düsseldorf | Zu den Aussagen des Ministerpräsidenten Armin Laschet, das seit Jahren umstrittene Steinkohlenkraftwerk #Datteln4 entgegen der Empfehlungen der #Kohlekommission ans Netz zu bringen, erklärt Thomas #Krämerkämper, stellvertretender NRW-Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

„Die Behauptung des Ministerpräsidenten, Datteln 4 sei ein Beitrag zum #Klimaschutz, weil es ältere Kraftwerke vom Markt verdränge, ist Augenwischerei. Fakt ist , dass die Altkraftwerke, die Datteln 4 ersetzen sollte, bereits vor fünf Jahren stillgelegt wurden. Käme Datteln 4 ans Netz, würde dieser Kohlemeiler mit hoher Wahrscheinlichkeit keine weiteren Kohlekraftwerke, sondern wesentlich klimafreundlichere Gaskraftwerke aus dem Markt drängen. Zudem würde die Inbetriebnahme des Kraftwerks die #Klimaschutzlücke vergrößern. Statt wie von der Kohle-Kommission empfohlen 13,7 Gigawatt an Kraftwerken bis 2022 stillzulegen bzw. nicht in Betrieb zu nehmen, kämen nur 12,7 GW zusammen. Unterm Strich müsste mit Mehremissionen von 6 bis 8 Millionen Tonnen #CO2 pro Jahr gerechnet werden. Der erhoffte, mit viel Steuergeld erkaufte Klimaschutz-Effekt durch die geplante Stilllegung von Braun- und Steinkohle-Kraftwerken, würde damit sabotiert. Wir fordern Laschet auf, zu seinen ursprünglichen Aussagen zu stehen, und eine Eins-zu-eins-Umsetzung der Empfehlungen der Kohle-Kommission einzufordern.“

Hintergrund:

Gemäß der für Datteln 4 erteilten Genehmigungen sollten nach Inbetriebnahme des neuen Kraftwerks folgende Kraftwerke "mittelfristig" abgeschaltet werden:
Datteln 1-3 mit 303 MW 
Shamrock in Herne mit 132 MW 
Gustav Knepper C in Castrop-Rauxel mit 345 MW 
Scholven D in Gelsenkirchen mit 345 MW

D1-3 ist bereits seit Februar 2014 außer Betrieb. Shamrock wurde Ende April 2013 stillgelegt. Gustav Knepper im Dezember 2014 (die eindrucksvolle Sprengung war im Februar 2019). Scholven D wurde ebenfalls 2014 stillgelegt. Also sind alle Kraftwerke, die durch D4 ersetzt werden sollten, bereits sei mindestens fünf Jahren außer Betrieb, ohne dass es die #Stromversorgung gestört hätte.

Laut Kohle-Kommission soll die #Bundesregierung gegenüber dem Stand von 2017 insgesamt 5 Gigawatt Braun- und 7,7 GW Steinkohle-Kraftwerke bis 2022 vom Markt nehmen und Datteln4 mit 1 GW nicht ans Netz lassen. In Summe also 13,7 GW Kohlekraftwerke weniger. Lässt sie Datteln 4 ans Netz gehen, sind es jedoch nur 12,7 GW weniger.

Die Behauptung der Landesregierung, diese Fehlmenge von 1 GW würde mit Datteln4 als einem moderneren Kraftwerk ökologisch wettgemacht, ist Augenwischerei - das ginge offensichtlich nur, wenn Datteln 4 gar kein CO2 ausstößt. Allerdings sind für das Kraftwerk jährliche CO2-Emissionen von bis zu 8,4 Millionen Tonnen beantragt worden.

Da sowohl bei der #Kernenergie als auch den Kohlekraftwerken bei Umsetzung der KK-Beschlüsse in den nächsten Jahren die Kapazität verringert wird, wird das gleichzeitige Neueinfügen von 1 GW Steinkohleleistung in den Markt tendenziell eher im gleichen Leistungsumfang das Nachrücken von Gas- und #GuD-Kraftwerken mit einem niedrigeren spezifischen CO2-Ausstoß, aber höheren spezifischen Kosten blockieren.

Dazu würde ein etwas moderneres #Kohlekraftwerk mit angeblich 30 Prozent geringeren CO2-Emissionen sowieso obige Lücke zum Kohlekompromiss nur auf 13 GW anstelle von vereinbarten 13,7 GW reduzieren. Diese Lücke entspricht jedoch immer noch bis zu rund 6 Mio. t CO2 mehr Ausstoß, als bei der auch von Laschet versprochenen 1:1-Umsetzung des Kohlekompromisses.

Ansprechpartner: Thomas Kraemerkaemper, stellvert. Vorsitzender BUND NRW, T. 0172 / 378 26 06, thomas.kraemerkaemper@bund.net oder Dirk Jansen, Geschäftsleiter BUND NRW, T. 0211/30 200 522 oder 0172/29 29 733, dirk.jansen@bund.net

 
#Birds in #Germany summer 2019

Free PDF of an article in german birder journal "Der Falke". The extrem hot summer with highest temperatures ever measured in Germany - did it have consequences for birds? There were unusual many Short-eared owls in northern Germany, but lesser than usual Corn Crakes and Eurasian Woodcocks. Lots of more information in german language:

https://www.dda-web.de/downloads/publications/falke/66/koenig_et_al_2019_rueckblick_sommer_2019.pdf

Unter obigem Link ein PDF mit dem Überblick über #Vögel in #Deutschland im Sommer 2019. Hatte die Hitze Auswirkungen auf die Vogelwelt? Es gab mehr Sumpfohreulen als sonst in Norddeutschland, aber wo blieben Wachtelkönig und Waldschnepfe? Viele weitere Informationen unter obigem Link.

 
#Tor assembly at this years "congress", the biggest #hacking event in the world, in #Leipzig #Germany at the #36c3. We would like to invite anyone interested in Tor to help prepare it, to participate during the congress and to spread this information.
https://signup.c3assemblies.de/assembly/52d743a0-89de-40fe-96df-d315de6bc80b #Tor

 
#Tor assembly at this years "congress", the biggest #hacking event in the world, in #Leipzig #Germany at the #36c3. We would like to invite anyone interested in Tor to help prepare it, to participate during the congress and to spread this information.
https://signup.c3assemblies.de/assembly/52d743a0-89de-40fe-96df-d315de6bc80b #Tor

 

#Dresden: The German #city that declared a 'Nazi #emergency'


Source: https://www.bbc.co.uk/news/world-europe-50266955
"'Nazinotstand' means - similar to the #climate emergency - that we have a serious problem. The open democratic society is threatened," local councillor Max #Aschenbach, who tabled the motion, told the BBC.
#Germany #europe #democracy #problem #noNazis #nazi #racism #politics #violence #news

 

#Dresden: The German #city that declared a 'Nazi #emergency'


Source: https://www.bbc.co.uk/news/world-europe-50266955
"'Nazinotstand' means - similar to the #climate emergency - that we have a serious problem. The open democratic society is threatened," local councillor Max #Aschenbach, who tabled the motion, told the BBC.
#Germany #europe #democracy #problem #noNazis #nazi #racism #politics #violence #news

 
Germany: Dresden declares 'Nazi emergency'

Initiated by #DiePARTEI #Nazis #germany

 

Overview of Actions on 1st and 2nd November in #Solidarity with #Rojava against #Turkish #fascism




#Australia
#Melbourne: 2.11, 4pm, State Library

#Perth: 2.11, 1pm, Next to Murray Street Mall

#Sydney: 3.11, 1pm and 3pm, Townhall Square

#Gold Coast: 3.11, 4pm, Sunshine Square

#Austria
#Graz: 2.11, 2pm, Hauptplatz

#Vienna: 2.11, 2pm, Langelängenfeldgasse 13

#Brasil
#Fortaleza: 2.11, 2pm, Praça Prejú

#Bulgaria
#Sofia: 2.11, 3pm, Boulevard General E. I.

#Canada
#Toronto: 2.11, 6pm-8pm, Yonge & Bloor to Toronto City Hall

#Cypress
#Limasol: 2.11, 5:30pm, Navarino 10 \3941 limasol Cypress

#Czech Republic
#Prag: 2.11, 3pm, Palackého náměstí

#Denmark
#Copenhagen: 1.11, Kongens Nytorv

#Finland
#Helsinki: 2.11, 3pm, Hakaniemi Market Square

#Kokkola: 2.11, 1pm, Purjelava
#Tampere: 2.11, 2pm, Tullinaukio

#France
#Bordeaux: 2.11, 1pm, Maison Citoyen

#Lyon: 2.11, 4pm, Place Guichard

#Marseille: 2.11, 1pm, Canabiere

#Nimes: 2.11, 2pm, Maison Carrée

#Paris: 2.11, 3pm, Place de la République

#Rennes: 2.11, 1pm, Place Colombier

#Strasbourg: 2.11, 2pm, Place de la Republique

#Toulouse: 2.11, 2pm, Metro Capitole

#Germany
#Bochum: 1.11, 3pm, Hauptbahnhof

#Berlin: 2.11, 12pm, Alexanderplatz – stoppt-den-krieg.jetzt

Greece
#Athens: 2.11, 5pm, National Museum, Patision Street

#Komotini: 2.11, 12pm, Peace square

#Rethimnon: 2.11, 6pm, City Hall

#Thesaloniki: 2.11, 5:30pm, Kamara

#Italy
#Rome: 1.11, 14:00, Repubblica Square – National demonstration against Turkish occupation

#Netherlands
#Deventer: 1.11, 18:00, Deventer, De Brink

#Rotterdam: 1.11, 16:00, Rotterdam, Binnenrotte

#Rotterdam: 2.11, 2pm, Rotterdam 1940 Plein

#Spanish State / #Catalunya
#Barcelona: 2.11, 12pm, Passeig Sant Joan amb Diagonal

#Granada: 2.11, 11am, Jardines del triunfo

#Madrid: 2.11, 12pm, Plaza de la Providencia 1

#Xixón: 2.11, 6pm, Xardinos del Náuticu

#Sweden
#Stockholm: 1.11, 4pm, Tjärhovsgatan, Movie screening and propganda workshop for the 2 of november

#Malmö: 1.11, 6pm, Friisgatan 19D, Movie screening, collection for the Red Sun and Q&A eith Rojava

#Umeå: 2.11, 3pm, Rådhustorgert

#Stockholm: 2.11, 1pm, Sergels torg

#Göteborg: 2.11, 1pm, Gustaf Adolfs Torg

#Jönköping: 2.11, 12pm, Rådhusparken

#Malmö: 2.11, 1pm, Gustav Adolfs Torg, Blockade of the travelling agency Resia

#Malmö: 2.11, 2pm, Davidshallsbron, Rojava

#Switzerland

#Basel: 2.11, 1pm, Theaterplatz

#UK
#Brighton: 2.11, 12 pm, Cowley Club

#Bristol: 2.11, 12 pm, TUI 37 Broadmead

#Liverpool: 2.11, 11 am, 93 London Road L3 8JA

#London: 2.11, 1 pm, Marble Arch

#US – #United States #usa
#Cleveland (Ohio) : 2.11, 5pm, Public Sq.

#Knoxville ( #Tennessee) : 2.11, 11:30am, Krutch Park

#Nebraska : 2.11, 4pm, Bruin Bellevue

#NewYork City: 2.11, 2pm, Turkish Consulate General in New York

#Oakland: 2.11, Oskar Grand Plaza

#Portland (Oregon): 2.11, 2pm, Chapman Square

#antifa #antifascism #antifascist action #riseup4rojava #rojava #kurdistan #solidarity #syria #ypg #pyd #share

 
Osmanische Reich der Putschisten, nicht Republik Türkei! Todesmarsch der Armenier. Es waren wieder mal die Deutschen!

Vor und während des 1. Weltkrieges war die Zielsetzung des British Empire die Auflösung der 3 großen regionalen Imperien, nämlich des Habsburger Reiches, Russischen Reiches und Osmanischen Reiches, um der Erdölreserven im Kaukasus habhaft werden zu können. Das Ausmaß der Erdölreserven im Irak und Arabien war noch nicht vollständig bekannt, geschweige den erschlossen.

Mit dem gleichen Ziel hat auch das Deutsche Kaiserreich versucht, in Kooperation mit dem Habsburger Reich und dem Osmanischen Reich gegen Russland vorzugehen und den Briten zuvorzukommen.

In dieser Konstellation haben die Briten, Franzosen und Russen terroristische Gruppen unter den Armeniern, Arabern und anderen Völkern des Osmanischen Reiches heranzuzüchtet und zu bewaffet, um das Reich von innen zu zersetzen.

Angestiftet vom europäischen rassistischen Nationalismus, insbesondere der deutschen Version, unternahmen die sogenannten Jungtürken im Jahre 1913 einen Militärputsch.
Sie ermordeten den Premierminister, brachten den alten Sultan Abdülhamit II. unter Hausarrest und setzen einen Marionennten-Sultan ein.

In völliger Selbstüberschätzung und angestachelt durch ihre deutschen Bündnispartner, unternahmen sie im Winter des Jahres 1914/1915 einen Kriegszug gegen Russland im Kaukasus und verloren ihn katastrophal. Allein über 80.000 Soldaten erfroren im Gebirge kampflos.

Gleichzeitig, bzw. schon vorher bewaffneten Russland und Frankreich armenische Separatisten, die bereits im Gebiet des versprochenen unabhängigen Armenien ethnische Säuberungen durch Massenmorde und Vertreibung der nicht-armenischen Bevölkerung vornahmen.

Nach Beratung mit ihren deutschen Partnern entschieden die Putschisten, dass das Gebiet, wo die Armenier einen wesentlichen Bevölkerungsanteil (maximal etwa 33%) ausmachten, den russichen Einmasch begünstigen würde und die Separtisten nicht unter Kontrolle gebracht werden könnten, solange sie Unterstützung von der Bevölkerung bekämen.

So wurde entschieden, die Armenier vollständig für die Dauer des Krieges aus Anatolien “umzusiedeln”, faktisch zu vertreiben, ohne Rücksicht auf Verluste.
Die Putschisten waren zu der Zeit überhauptnicht in der Lage, eine geordnete Umsiedlung zu organisieren. An allen Fronten des Reiches wurde Krieg geführt.

Jungtürken
https://de.wikipedia.org/wiki/Jungtürken

1913: Die Jungtürken putschen sich in Istanbul an die Macht
https://www.historeo.de/datum/1913-jungtuerken-putsch-in-istanbul

Nach der Niederlage im 1. Weltkrieg wurden die Putschisten in Abwesenheit verurteilt.

Das Osmanische Reich wurde zerteilt und befand sich in völliger Auflösung.

Während der Abspaltungungen im Balkan wurden etwa 1,4 Millionen Menschen, die unter den neuen Nationalstaaten als “Fremde” betrachtet wurden, umgebracht.

Die Überlebenden flüchteten in den noch bestehenden Rest des Osmanischen Reiches, also im wesentlichen das Gebiet um Istanbul und Anatolien.

In einem Folgekrieg des 1. Weltkrieges wurden die Besatzungsmächte besiegt und aus dem heutigen Staatsgebiet der Türkei, mit wesentlicher Waffenhilfe der Sovietunion, vertrieben.

Nach den anfänglichen Erfolgen des griechischen Einmarsches in West-Anatolien und ihrer anschließenden katastrophalen Niederlage, flüchtete fast die gesamte christliche Bevölkerung über das Meer nach Griechenland.

Anschließend wurde auch um weiteren Druck durch das British Empire abzuwehren, das Osmanische Reich juristisch aufgelöst und die Republik Türkei gegründet.

Die Republik Türkei ist also nicht das Osmanische Reich und schon gar nicht der Staat der Putischsten von 1913-1918.

Der Putsch des Jahres 1913 muss als Maßnahme zum Eintritt des Osmanischen Reiches in den Weltkrieg betrachtet werden.

Die Putschisten gehörten alle einer Freimaurerloge an.

Übrigens wurden die weiterhin bestehenden Reste der Partei der Putschisten im Jahre 1926 gesäubert, indem die noch lebenden Rädelsführer hingerichtet wurden.

Sowohl beim Putsch von 1913, als auch beim Kriegseintritt gegen Russland und dem Todesmarsch der Armenier waren immer die Deutschen beteiligt.

Das Genozid an den Armeniern ist also mehr den Deutschen anzulasten, als den Türken oder den anderen Völkern des ehemaligen Osmanischen Reiches.

Man muss sich mal vorstellen, dass ein Großteil der Bevölkerung in Anatolien selbst auf der Flucht war. Die Menschen waren weder am Putsch, noch am Todesmarsch beteiligt. Sicher gab es kriminelle die sich an den Flüchtlingen bereichert haben, aber allein die Entscheidung zur “Umsiedlung” durch die Putschisten und Deutschen war ein Todesurteil für diese Menschen.

Eine Sippenhaft der überlebenden Bevölkerung, die sich dann in der neuen Republik wiederfand, ist nicht angebracht.

#Türkei #Turkey #Deutschland #Germany #wwi #wwii #British #Empire #Russia #Russland #Armenien #Armenia #genocide #Genozid #Osmanisches #Reich #Ottoman #oil #petrol #Erdöl #Krieg #war

 
Osmanische Reich der Putschisten, nicht Republik Türkei! Todesmarsch der Armenier. Es waren wieder mal die Deutschen!

Vor und während des 1. Weltkrieges war die Zielsetzung des British Empire die Auflösung der 3 großen regionalen Imperien, nämlich des Habsburger Reiches, Russischen Reiches und Osmanischen Reiches, um der Erdölreserven im Kaukasus habhaft werden zu können. Das Ausmaß der Erdölreserven im Irak und Arabien war noch nicht vollständig bekannt, geschweige den erschlossen.

Mit dem gleichen Ziel hat auch das Deutsche Kaiserreich versucht, in Kooperation mit dem Habsburger Reich und dem Osmanischen Reich gegen Russland vorzugehen und den Briten zuvorzukommen.

In dieser Konstellation haben die Briten, Franzosen und Russen terroristische Gruppen unter den Armeniern, Arabern und anderen Völkern des Osmanischen Reiches heranzuzüchtet und zu bewaffet, um das Reich von innen zu zersetzen.

Angestiftet vom europäischen rassistischen Nationalismus, insbesondere der deutschen Version, unternahmen die sogenannten Jungtürken im Jahre 1913 einen Militärputsch.
Sie ermordeten den Premierminister, brachten den alten Sultan Abdülhamit II. unter Hausarrest und setzen einen Marionennten-Sultan ein.

In völliger Selbstüberschätzung und angestachelt durch ihre deutschen Bündnispartner, unternahmen sie im Winter des Jahres 1914/1915 einen Kriegszug gegen Russland im Kaukasus und verloren ihn katastrophal. Allein über 80.000 Soldaten erfroren im Gebirge kampflos.

Gleichzeitig, bzw. schon vorher bewaffneten Russland und Frankreich armenische Separatisten, die bereits im Gebiet des versprochenen unabhängigen Armenien ethnische Säuberungen durch Massenmorde und Vertreibung der nicht-armenischen Bevölkerung vornahmen.

Nach Beratung mit ihren deutschen Partnern entschieden die Putschisten, dass das Gebiet, wo die Armenier einen wesentlichen Bevölkerungsanteil (maximal etwa 33%) ausmachten, den russichen Einmasch begünstigen würde und die Separtisten nicht unter Kontrolle gebracht werden könnten, solange sie Unterstützung von der Bevölkerung bekämen.

So wurde entschieden, die Armenier vollständig für die Dauer des Krieges aus Anatolien “umzusiedeln”, faktisch zu vertreiben, ohne Rücksicht auf Verluste.
Die Putschisten waren zu der Zeit überhauptnicht in der Lage, eine geordnete Umsiedlung zu organisieren. An allen Fronten des Reiches wurde Krieg geführt.

Jungtürken
https://de.wikipedia.org/wiki/Jungtürken

1913: Die Jungtürken putschen sich in Istanbul an die Macht
https://www.historeo.de/datum/1913-jungtuerken-putsch-in-istanbul

Nach der Niederlage im 1. Weltkrieg wurden die Putschisten in Abwesenheit verurteilt.

Das Osmanische Reich wurde zerteilt und befand sich in völliger Auflösung.

Während der Abspaltungungen im Balkan wurden etwa 1,4 Millionen Menschen, die unter den neuen Nationalstaaten als “Fremde” betrachtet wurden, umgebracht.

Die Überlebenden flüchteten in den noch bestehenden Rest des Osmanischen Reiches, also im wesentlichen das Gebiet um Istanbul und Anatolien.

In einem Folgekrieg des 1. Weltkrieges wurden die Besatzungsmächte besiegt und aus dem heutigen Staatsgebiet der Türkei, mit wesentlicher Waffenhilfe der Sovietunion, vertrieben.

Nach den anfänglichen Erfolgen des griechischen Einmarsches in West-Anatolien und ihrer anschließenden katastrophalen Niederlage, flüchtete fast die gesamte christliche Bevölkerung über das Meer nach Griechenland.

Anschließend wurde auch um weiteren Druck durch das British Empire abzuwehren, das Osmanische Reich juristisch aufgelöst und die Republik Türkei gegründet.

Die Republik Türkei ist also nicht das Osmanische Reich und schon gar nicht der Staat der Putischsten von 1913-1918.

Der Putsch des Jahres 1913 muss als Maßnahme zum Eintritt des Osmanischen Reiches in den Weltkrieg betrachtet werden.

Die Putschisten gehörten alle einer Freimaurerloge an.

Übrigens wurden die weiterhin bestehenden Reste der Partei der Putschisten im Jahre 1926 gesäubert, indem die noch lebenden Rädelsführer hingerichtet wurden.

Sowohl beim Putsch von 1913, als auch beim Kriegseintritt gegen Russland und dem Todesmarsch der Armenier waren immer die Deutschen beteiligt.

Das Genozid an den Armeniern ist also mehr den Deutschen anzulasten, als den Türken oder den anderen Völkern des ehemaligen Osmanischen Reiches.

Man muss sich mal vorstellen, dass ein Großteil der Bevölkerung in Anatolien selbst auf der Flucht war. Die Menschen waren weder am Putsch, noch am Todesmarsch beteiligt. Sicher gab es kriminelle die sich an den Flüchtlingen bereichert haben, aber allein die Entscheidung zur “Umsiedlung” durch die Putschisten und Deutschen war ein Todesurteil für diese Menschen.

Eine Sippenhaft der überlebenden Bevölkerung, die sich dann in der neuen Republik wiederfand, ist nicht angebracht.

#Türkei #Turkey #Deutschland #Germany #wwi #wwii #British #Empire #Russia #Russland #Armenien #Armenia #genocide #Genozid #Osmanisches #Reich #Ottoman #oil #petrol #Erdöl #Krieg #war

 
Wie #Sparkasse und #Volksbank den #minuszins an ihre Kunden durchreichen

Die Institute sollen ihre Kunden schrittweise auf die Negativzinsen einstimmen. Zunächst sollen Kunden ganz grundsätzlich auf die mögliche Einführung von Negativzinsen vorbereitet werden. Dann sollen Banken im Neugeschäft Negativzinsklauseln einführen ...

https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/volks-und-raiffeisenbanken-aufbruch-in-die-minus-welt-genossen-geben-sich-anleitung-fuer-negativzinsen/25162668-all.html
#ezb #draghi #lagarde #europa #europe #deutschland #germany #strafzins #nullzins #sparen #rente #wohnen #miete #inflation #euro #teuro #steuer

 
First analysis of the environmental impact of the Munich festival reveals emissions cost

For the millions of people who descend on Munich for the annual booze-drenched bash, Oktoberfest is a celebration of beer, bands and bratwurst.

But as the dust settles for another year on the world’s largest folk festival, and die Bierleichen return to the land of the living, environmental scientists have released the first analysis of methane emissions from the 16-day party.
Oktoberfest 'produces 10 times as much methane as the city of Boston'
#Greenhousegasemissions #Science #Environment #Germany #Climatechange #Europe #Worldnews

 
First analysis of the environmental impact of the Munich festival reveals emissions cost

For the millions of people who descend on Munich for the annual booze-drenched bash, Oktoberfest is a celebration of beer, bands and bratwurst.

But as the dust settles for another year on the world’s largest folk festival, and die Bierleichen return to the land of the living, environmental scientists have released the first analysis of methane emissions from the 16-day party.
Oktoberfest 'produces 10 times as much methane as the city of Boston'
#Greenhousegasemissions #Science #Environment #Germany #Climatechange #Europe #Worldnews

 
Britons in Europe spoke of the importance of an actively European identity to them

The number of British citizens leaving for European Union countries is at a 10-year high, with the rate of departure accelerating since the referendum, new research has revealed.

According to initial findings of a report on the migration of UK citizens, 84,000 people are expected to leave Britain for another EU nation this year, compared with 59,000 in 2008. It found that about 11,500 people moved from the UK to Germany in 2018, compared with more than 8,500 in 2008.
Number of Britons leaving for Europe hits a 10-year high
#Brexit #Europe #Migration #Germany #UKnews

 
Britons in Europe spoke of the importance of an actively European identity to them

The number of British citizens leaving for European Union countries is at a 10-year high, with the rate of departure accelerating since the referendum, new research has revealed.

According to initial findings of a report on the migration of UK citizens, 84,000 people are expected to leave Britain for another EU nation this year, compared with 59,000 in 2008. It found that about 11,500 people moved from the UK to Germany in 2018, compared with more than 8,500 in 2008.
Number of Britons leaving for Europe hits a 10-year high
#Brexit #Europe #Migration #Germany #UKnews

 

Braunbär im Landkreis Garmisch-Partenkirchen aufgetaucht | BR24


Vorbildbär statt Problembär!
A bear was spotted in Southern Germany
#Bear #Germany

 
Specialist group " #Birds of agricultural landscape" ( #Vögel der #Agrarlandschaft ) of German Ornithological Society (DO-G) has with help from German Avifaunist's Umbrella Association #DDA found out that the number of declining and fast declining species in #Germany has increased from 55 percent to 68 percent. Increasing decline of Grey #Partridge (Perdix perdix, #Rebhuhn (89 percent since 1992)), Northern #Lapwing (Vanellus vanellus, #Kiebitz (88 percent since 1992)), Eurasian #Skylark (Alauda arvensis, #Feldlerche (45 percent since 1992)) and many other species is not only continuing, it even has accelerated.

The analysis includes the latest data from bird's protection report 2019 ( #Vogelschutzbericht 2019) with population data until 2016, which ministry of environment ( #Bundesumweltministerium ) sent to #EU in july 2019. The position paper (in german):

 
Find the latest list of #birds in #Germany here, species names in german, scientific names and english.

 
Man, 93, accused as accessory to murder of 5,230 people in what could be one of last such cases

A former guard at Stutthof concentration camp will go on trial in the northern German city of Hamburg on Thursday, in what could be one of the last criminal cases of an individual charged over the Holocaust.

The 93-year-old man, named in the German media only as Bruno D, in keeping with the country’s press code, was 17 when he joined the SS-Totenkopfsturmbann (Death’s Head Battalion), which manned the watchtowers at the concentration camp east of what is now the city of Gdańsk, in Poland.
Former Nazi camp guard to go on trial in Hamburg
#Germany #Holocaust #Worldnews #Secondworldwar #Europe #Nazism #Poland

 
Man, 93, accused as accessory to murder of 5,230 people in what could be one of last such cases

A former guard at Stutthof concentration camp will go on trial in the northern German city of Hamburg on Thursday, in what could be one of the last criminal cases of an individual charged over the Holocaust.

The 93-year-old man, named in the German media only as Bruno D, in keeping with the country’s press code, was 17 when he joined the SS-Totenkopfsturmbann (Death’s Head Battalion), which manned the watchtowers at the concentration camp east of what is now the city of Gdańsk, in Poland.
Former Nazi camp guard to go on trial in Hamburg
#Germany #Holocaust #Worldnews #Secondworldwar #Europe #Nazism #Poland

 
Man, 93, accused as accessory to murder of 5,230 people in what could be one of last such cases

A former guard at Stutthof concentration camp will go on trial in the northern German city of Hamburg on Thursday, in what could be one of the last criminal cases of an individual charged over the Holocaust.

The 93-year-old man, named in the German media only as Bruno D, in keeping with the country’s press code, was 17 when he joined the SS-Totenkopfsturmbann (Death’s Head Battalion), which manned the watchtowers at the concentration camp east of what is now the city of Gdańsk, in Poland.
Former Nazi camp guard to go on trial in Hamburg
#Germany #Holocaust #Worldnews #Secondworldwar #Europe #Nazism #Poland

 
Eight members of Revolution Chemnitz accused of planning armed assaults on immigrants

The trial of an alleged neo-Nazi cell accused of plotting a violent political uprising in Germany has begun amid fears the far-right movement is increasingly armed and radical.

Eight members of so-called Revolution Chemnitz, aged between 21 and 32, have been charged with forming a rightwing terrorist organisation.
Neo-Nazi ‘terrorist cell’ on trial over Berlin attack plot
#Germany #Thefarright #Europe #Worldnews #Migration #Race

 
Eight members of Revolution Chemnitz accused of planning armed assaults on immigrants

The trial of an alleged neo-Nazi cell accused of plotting a violent political uprising in Germany has begun amid fears the far-right movement is increasingly armed and radical.

Eight members of so-called Revolution Chemnitz, aged between 21 and 32, have been charged with forming a rightwing terrorist organisation.
Neo-Nazi ‘terrorist cell’ on trial over Berlin attack plot
#Germany #Thefarright #Europe #Worldnews #Migration #Race

 
#Krautreporter Bent Freiwald on science editors and their business modell and how the project #deal tries to improve free acces, #openaccess to #knowledge and #science in #Germany. Article in german #Elsevier #Springer #Wiley

Krautreporter Bent Freiwald über Wissenschaftsverlage und ihr Geschäftsmodell und wie das Projekt #deal freien Zugang, #openaccess zu #Wissenschaft und #Wissen in #Deutschland verbessern will.

 
Björn Höcke darf als Faschist bezeichnet werden

Ist er ja auch.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bjoern-hoecke-darf-als-faschist-bezeichnet-werden-gerichtsurteil-zu-eisenach-a-1289131.html

#politics #germany #neveragain #neverforget #NiemalsAfD

 
Hi,

the fridays for future #FfF climate camp in #Kiel , #Germany , was attacked the latest nights, some right-wing propaganda was found and some material damage was dealed out. But no one got hurt. The camp continues today and through friday. Text in german.

Moin!

Momentan findet in Kiel ein Fridays for Future #Klimacamp statt. Leider wurde dieses nun mehrfach nachts angegriffen - zum Glück wurde dabei niemand physisch verletzt. Wir sind solidarisch mit FFF und leiten hier ihren Text zu den Vorfällen weiter:

"Wir lassen uns nicht einschüchtern! Nach einem rechten Sticker, einer durchgeschnittenen Lichterkette, zwei Diebstählen, wurde nun nach einem wunderbaren Abend mit dutzenden von Menschen eins unserer Banner angezündet. Kommt zum Klimacamp, gemeinsam zeigen wir: euer Hass macht uns nur stärker! #allegegenrechts #solidarität #klimacamp #fridaysforfuture"

Das Camp geht noch bis Freitag weiter. Kommt vorbei! Das restliche Programm findet ihr hier:

https://workshops.fridaysforfuture.de/w4c-kiel/schedule/

Heute, Mittwoch 2019-09-23 findet am Nachmittag eine Kleider- und Büchertauschparty statt. Und es geht weiter mit tollen Workshops und Vorträgen (Achtung veränderte Zeiten!):

16:00 - 17:00 Uhr "Die Schattenseiten der Kreuzfahrt"

Kreuzfahrten boomen weltweit. Auch in Kiel legen jedes Jahr mehr Schiffe an, ein weiteres Terminal wird gebaut und gleichzeitig versucht die Stadt sich als klimafreundliche „sailing city“ zu vermarkten. Das passt nicht zusammen. Im Vortrag gehts um die Schattenseiten der Kreuzfahrt und darum, wie wir gemeinsam gegen die stinkenden Pötte aktiv werden können.

17:30 - 19:00 Uhr "Kreative Aktionen in kleinen Gruppen"

Euch stinkt etwas gewaltig? Ihr habt ein paar Komplizinnen am Start denen es genau so geht? Top! Was es sonst noch zu einer kreativen Aktion braucht mit der ihr euren Unmut ausdrücken könnt wollen wir gemeinsam diskutieren. Bringt eure kreativen Ideen und die Themen die euch wirklich unter den Nägeln brennen mit und wir werden sehen was sich daraus entwickeln lässt.

19:00 - 20:00 Uhr Gemeinsames Abendessen

Ab 20 Uhr "Die Risiken von #Bürgerbeteiligung und #Greenwashing: Warum aus Worten oft keine Taten folgen"

#Klimaschutz und #Nachhaltigkeit ist heutzutage in aller Munde. (Fast) alle Politiker*innen loben FridaysForFuture und die meisten Unternehmen werben mit „nachhaltigen“ Produkten. Wie kommt es dann, dass trotzdem kaum wirksame Klimaschutz-Maßnahmen umgesetzt werden? In diesem Workshop werfen wir einen kritischen Blick auf „Bürgerbeteiligung“, „Greenwashing“ und auch den Kieler „ #Klimanotstand “. Was lässt sich mit solchen Verfahren erreichen? Und welche Risiken bringen sie mit sich?

 
#Braunkohle #Hambi

The state parliament in North-rhine westphalia ( #Germany ) will discuss the order chain from energy mafia company #RWE to state's government to coalice, sorry, police. Last year activists were removed from Hambach Wood by police after order from RWE. There is a disgusting filth between company, government and police. Ignite coal is under Hambach Wood which RWE wants to exploit.

Die #SPD hat einen Eilantrag gestellt und MdL von SPD und #Grüne #VollkornCDU haben mündliche Anfragen gestellt, die sich beide mit der offensichtlichen Befehlskette RWE -> Landesregierung #NRW -> #Kohlizei befassen.

Eilantrag

http://landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-7423.pdf

Mündliche Anfragen (runterscrollen, das sind mehrere, die erste befasst sich mit was anderem):

http://landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-7422.pdf

Laut aktueller Tagesordnung am morgigen Mittwoch, 2019-09-18 mit dem Eilantrag von 16:10 bis 16:40, direkt anschließend die mündlichen Anfragen.

Direkten Stream und Aufzeichnungen findet ihr hier, Bier und Popcorn muss jeder selbst beschaffen:

https://www.landtag.nrw.de/home/aktuelles-presse/parlaments-tv.html