social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Experiment

@vilbi #imho !Genau. Aber da sind wir in der #Wissenschaft. #Experiment #Auswertung #Bestätigung/#Nichtbestätigung der Hypothese. Heikel wird es ja dann wenn zu viel #Politik/#Ideologie dabei ist. Wie bei #Windenergie/#Ernährung/#Abgasgrenzwerte/#Nimby
 
Bild/Foto
Attentie Nederlandse vrienden!

Mijn vrouw is bezig met een experiment en heeft Nederlandse moedertaalsprekers nodig om mee te doen. Zou u zo vriendelijk willen zijn om deel te nemen aan dit korte, webgebaseerde experiment? U zou een bijdrage leveren aan de vooruitgang van de wetenschap en aan de voltooiing van haar doctoraat :)

Bij voorbaat dank!

#wetenschap #experiment #hulp #nl #Netherlands #Nederland
 
Bild/Foto
Attentie Nederlandse vrienden!

Mijn vrouw is bezig met een experiment en heeft Nederlandse moedertaalsprekers nodig om mee te doen. Zou u zo vriendelijk willen zijn om deel te nemen aan dit korte, webgebaseerde experiment? U zou een bijdrage leveren aan de vooruitgang van de wetenschap en aan de voltooiing van haar doctoraat :)

Bij voorbaat dank!

#wetenschap #experiment #hulp #nl #Netherlands #Nederland
 
Ich starte jetzt mal ein persoenliches #Experiment - Ich moechte fuer mindestens eine Woche nur @Mojeek als #Suchmaschine nutzen und ausprobieren,was schon alles mit einer vollkommen unabhaengigen und datenschutzfreundlichen Suchmaschine moeglich ist.Ich hab schon viel von #Mojeek gelesen und auch mal die eine oder andere Testsuche gestartet,hab aber nie wirklich daran geglaubt,dass es mit einer Metasuchmaschine auf Basis von #Bing und #Yandex Ergebnissen mithalten kann.Aber wenn man will,dass sich im Internet wirklich etwas aendert,muss man auch mal einen Schritt weiter gehen und die grossen Datenkraken hinter sich lassen,auch wenn man sie nur indirekt benutzt hat.Deshalb moechte ich Mojeek mal eine ernsthafte Chance geben und ausprobieren,ob das heute schon moeglich ist.Wer es auch mal probieren will,hier entlang: https://mojeek.com
 

Du hast Zeit und Lust auf ein #Experiment?


Dieser Artikel ist "Fachchinesisch" (Wortwitz, versteht man wenn man den Artikel zuende liest).
Je weniger Ahnung du vom Thema hast, um so mehr bin ich an deiner #Meinung an deinen Gedanken interessiert.
Bevor du hier eine Antwort schreibst, lies bitte die Aufgabe sorgfältig. Es ist kein "Witz" oder "Veräppelung". Du musst dich nicht davor fürchten, dich lächerlich zu machen oder eine Wissenslücke preis zu geben. Es ist ein ganz ernst gemeintes Angebot und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass du etwas über dich lernst und eine Erfahrung machst.

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnhum.2020.556457/

Sei unbesorgt, beim erstmaligen Lesen, hatte ich im ersten Abschnitt auch kaum einen Satz verstanden. Ganz ehrlich.
Es ist ein #Experiment.
Wenn du so gar keine Ahnung hast vom Thema, dann interessiert mich eine Antwort von dir um so mehr.

Mach einfach mit, wenn du Zeit und Lust hast. Sei achtsam und unbesorgt.

Entweder du kannst fließend Englisch lesen, oder lässt dir den Text automatisch Übersetzen.
Letzteres ist ausdrücklich erwünscht! Egal ob wie, lass dir den Text übersetzen, damit du ihn lesen kannst.
Lies den Text bitte bis zum Ende.
Lesezeit wird sicherlich mehr als 5 Minuten erfordern. Wahrscheinlich >10.
Lese den Text unbefangen bis zum Ende, ohne Querverweise nachzuschlagen oder dir weitere Infos zu recherchieren.
Lass dich nicht davon stören, dass viele Sätze für dich scheinbar gar keinen Sinn ergeben.

Sei einfach wie ein Kind, das glaubt alles zu verstehen und lies weiter.

Anschliessend bitte ich dich nochmal um deine Zeit und einen möglichst offenen, ehrlichen Kommentar.

WICHTIG:


Schreibe deine Antwort, deinen Kommentar nicht sofort hier in Diaspora!
Schreibe deine Antwort gleich nach dem Lesen des Fach-Artikels in ein Textdokument. Speichere es lokal ab.
Denke nicht weiter darüber nach. Recherchiere nicht.
Suche bitte noch nicht nach weiteren Infos zu dem Thema.
Schlafe bitte erst eine Nacht!
Am nächsten Tag, lese deine eigene Antwort.
Bitte schreibe erst danach eine Antwort hier in Diaspora.
Wenn du deine Antwort vom Vortag anpasst, veränderst oder umformulierst,
schreibe bitte dass sich deine Antwort geändert hat.
Es gibt kein richtig oder falsch, jede Antwort von dir ist ein Erkenntnis Gewinn.

Es würde mich sehr interessieren, was für einen Eindruck du bekommen hast, welche Gefühle, welche Gedanken dir vorher, während und anschließend durch den Kopf gingen.

Diese Fragen sind nur ein Angebot, du musst sie nicht beantworten.
Vielleicht ist dir etwas anderes wichtiges aufgefallen, das du mitteilen möchtest? Das wäre toll.

Wie fühlte sich das erstmalige Lesen an?
Was waren deine ersten #Gedanken?
Bist du hinterher genauso unwissend, im Bezug auf das Thema, wie vorher?
Hast du irgend etwas #lernen können, eine #Erkenntnis gewonnen?
Hat sich über Nacht irgendetwas an deiner Antwort "verändert" ?

Herzlichen Dank im Voraus.
 
#Scheuerdasarschloch #BScheuerT #Feinstaubandi

#Andreas #Scheuer in Wahrheit #Experiment der #Regierung, wie viel #Inkompetenz #Bürger zu ertragen bereit sind
 
#Scheuerdasarschloch #BScheuerT #Feinstaubandi

#Andreas #Scheuer in Wahrheit #Experiment der #Regierung, wie viel #Inkompetenz #Bürger zu ertragen bereit sind
 

Selfless CC0 public domain challenge -- let's try this :)


Bild/Foto

In today's highly competitive and self-centered world of terms, conditions, laws and restrictions, let's try to be different at least for a little while. For fun, new experience and the benefit of us all.

What is this?


This is a challenge that states this:

During the next month, create an original work and share it under Creative Common Zero (CC0), public domain dedication license.

This is a challenge to create something, even very small, completely with the goal to help everyone, without any self interest and limiting conditions. This doesn't mean you won't get any reward for your work -- people may choose to reward you, you will get a good feeling -- but this isn't the goal, the motivation, nor an obstacle to your creativity.

Please feel free to copy-paste or reshare this on other social media!

How?

  • Create something original (see the note below) of any nature, quality and scale. Bonus points for providing source files/code or using free as in freedom software for this! The work can be:
    • a picture,
    • photo,
    • video,
    • piece of music,
    • sound recording,
    • computer program,
    • 3D model,
    • literary work
    • or anything similar :)
  • Share it in an appropriate place on the Internet under the CC0 waiver (please do not use other waivers or licenses, they may be ineffective or incompatible). This means you'll give up your copyright and allow anyone to use your work in any way without any conditions, putting your work into the public domain. You can share your work e.g. at (don't forget to select CC0 during the upload!):
    • Wikimedia Commons, likely the biggest sharing place of free cultural works,
    • OpenGameArt, game related art,
    • Freesound, sound samples,
    • Internet Archive,
    • Blendswap, 3D models,
    • Gitlab, computer code,
    • Flickr and other sites supporting CC0 licensing,
    • even places like Youtube can be used, but some of them may complicate sharing e.g. by prohibiting downloading in their terms and conditions, so try to prefer the above :)
    • or other fitting place.
  • You're now encouraged to let others know and share your work on social media using the #cc0challenge hashtag :)

IMPORTANT NOTE


The work you create has to be original and NOT contain any material owned by someone else, so you e.g. CANNOT create a Harry Potter picture or a cover of a Beatles song, but you MAY use a work that is already in the public domain, e.g. a Mozart's composition or something someone else shared on the Internet under CC0.

The copyright rules are complex and often even determining if something is owned by someone is very difficult. If unsure about whether you can use something, rather go with your own work, or ask more experienced people.

FAQ

Why?


Free culture is already a niché topic that needs more supporters, and even within this community I feel like CC0 and public domain often gets lost in the shadow of attribution and sharealike licensing. I have personally tried all kinds of free sharing and eventually arrived at using CC0 exclusively. I don't want to force it, but want people to try it and decide for themselves what limitations they feel are really necessary to impose on their works. Licenses such as CC-BY-SA are widely used -- I simply want you to try CC0 too, and then decide what worked the best. Besides this, with this challenge we can also:
  • do something good,
  • conduct a personal experiment: try CC0 and see what it results in -- perhaps it will become a hobby, perhaps you'll find you'll really rather stick with CC-BY-SA etc.,
  • find a motivation to simply create something,
  • in the process promote public domain and related topics, such as free culture.

How exactly do I share my work under CC0?


This is easy, you must only clearly state that your work is released under CC0 or attach the waiver to the work somehow -- simply let others know you use this waiver for this work. This can be as easy as stating "I release this work under CC0." in the description of your work. However, it is best if you:
  • Provide the licensing information as clearly as possible, i.e. attach also a link to the waiver text (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/) and state its full name and version (CC0 1.0 Universal).
  • Attach full text of the waiver to the work if possible (e.g. put it in the archive you distribute the work in).
  • Provide and ideally archive the proof that you've really used this license. This is often solved simply by uploading the work to a well established site, such as Wikimedia Commons, and selecting CC0 as a license.
Don't forget that in order for your work to be put in the public domain it mustn't contain any material owned by someone else!

What do I get from this?


You'll get exactly as much as you give others, since the work you create can be used by anyone, including yourself. And, of course, you'll also get a good feeling of a selfless act and a new experience :)

Even CC0 can be used for self interest goals, but the point of this challenge is to not focus on self interest and see what it feels like and what it results in to simply share something with the sole intent to help others.

Shouldn't I at least require credit or "personal use only" for my work?


There exist licenses for this and you can do this, but not in this challenge. I am not implying it is bad, just that it is very often unnecessary, and would like you to simply reevaluate when it is necessary to impose these condition. The point of this experiment is to try to impose NO restrictions at all and see what happens.

Personally I have found that I mostly get credit even if I don't require it -- people simply do it even if no one forces them to. With CC0 you can still say you'll appreciate credit, you just give up the right to sue someone for not crediting you.

Personal/non-commercial licenses exist too but in the end they impose a very big restriction (since commercial/personal use are very vaguely defined) and such works aren't even considered free cultural works. If you impose this restriction, people will never know exactly what they can do and may easily get discouraged to use your work.

But can't my work be abused?


Firstly this depends on what you mean by abuse, but indeed, other people may in theory make money from your work or use it in a way you wouldn't support. This however doesn't always have to be wrong and may in fact lead to very good things, just as unrestricted sharing of knowledge in science leads to many good things. Indeed it can also lead to things you will perceive as wrong.

But you can only find out by actually trying it. Through this challenge you can make a small experiment in which you can see what this trust, and power, you give others can lead to. You give others the power, and also the responsibility over something you create. From the result you can then decide whether it was a good decision and whether you want to continue in this type of sharing or not in the future.

Don't be afraid, this is already working -- many people are already sharing millions of works under CC0, including very great ones, such as these:

Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
This post by drummyfish is shared under CC0 1.0, public domain.

#cc0 #challenge #cc0challenge #freeculture #sharing #experiment
 

Selfless CC0 public domain challenge -- let's try this :)


Bild/Foto

In today's highly competitive and self-centered world of terms, conditions, laws and restrictions, let's try to be different at least for a little while. For fun, new experience and the benefit of us all.

What is this?


This is a challenge that states this:

During the next month, create an original work and share it under Creative Common Zero (CC0), public domain dedication license.

This is a challenge to create something, even very small, completely with the goal to help everyone, without any self interest and limiting conditions. This doesn't mean you won't get any reward for your work -- people may choose to reward you, you will get a good feeling -- but this isn't the goal, the motivation, nor an obstacle to your creativity.

Please feel free to copy-paste or reshare this on other social media!

How?

  • Create something original (see the note below) of any nature, quality and scale. Bonus points for providing source files/code or using free as in freedom software for this! The work can be:
    • a picture,
    • photo,
    • video,
    • piece of music,
    • sound recording,
    • computer program,
    • 3D model,
    • literary work
    • or anything similar :)
  • Share it in an appropriate place on the Internet under the CC0 waiver (please do not use other waivers or licenses, they may be ineffective or incompatible). This means you'll give up your copyright and allow anyone to use your work in any way without any conditions, putting your work into the public domain. You can share your work e.g. at (don't forget to select CC0 during the upload!):
    • Wikimedia Commons, likely the biggest sharing place of free cultural works,
    • OpenGameArt, game related art,
    • Freesound, sound samples,
    • Internet Archive,
    • Blendswap, 3D models,
    • Gitlab, computer code,
    • Flickr and other sites supporting CC0 licensing,
    • even places like Youtube can be used, but some of them may complicate sharing e.g. by prohibiting downloading in their terms and conditions, so try to prefer the above :)
    • or other fitting place.
  • You're now encouraged to let others know and share your work on social media using the #cc0challenge hashtag :)

IMPORTANT NOTE


The work you create has to be original and NOT contain any material owned by someone else, so you e.g. CANNOT create a Harry Potter picture or a cover of a Beatles song, but you MAY use a work that is already in the public domain, e.g. a Mozart's composition or something someone else shared on the Internet under CC0.

The copyright rules are complex and often even determining if something is owned by someone is very difficult. If unsure about whether you can use something, rather go with your own work, or ask more experienced people.

FAQ

Why?


Free culture is already a niché topic that needs more supporters, and even within this community I feel like CC0 and public domain often gets lost in the shadow of attribution and sharealike licensing. I have personally tried all kinds of free sharing and eventually arrived at using CC0 exclusively. I don't want to force it, but want people to try it and decide for themselves what limitations they feel are really necessary to impose on their works. Licenses such as CC-BY-SA are widely used -- I simply want you to try CC0 too, and then decide what worked the best. Besides this, with this challenge we can also:
  • do something good,
  • conduct a personal experiment: try CC0 and see what it results in -- perhaps it will become a hobby, perhaps you'll find you'll really rather stick with CC-BY-SA etc.,
  • find a motivation to simply create something,
  • in the process promote public domain and related topics, such as free culture.

How exactly do I share my work under CC0?


This is easy, you must only clearly state that your work is released under CC0 or attach the waiver to the work somehow -- simply let others know you use this waiver for this work. This can be as easy as stating "I release this work under CC0." in the description of your work. However, it is best if you:
  • Provide the licensing information as clearly as possible, i.e. attach also a link to the waiver text (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/) and state its full name and version (CC0 1.0 Universal).
  • Attach full text of the waiver to the work if possible (e.g. put it in the archive you distribute the work in).
  • Provide and ideally archive the proof that you've really used this license. This is often solved simply by uploading the work to a well established site, such as Wikimedia Commons, and selecting CC0 as a license.
Don't forget that in order for your work to be put in the public domain it mustn't contain any material owned by someone else!

What do I get from this?


You'll get exactly as much as you give others, since the work you create can be used by anyone, including yourself. And, of course, you'll also get a good feeling of a selfless act and a new experience :)

Even CC0 can be used for self interest goals, but the point of this challenge is to not focus on self interest and see what it feels like and what it results in to simply share something with the sole intent to help others.

Shouldn't I at least require credit or "personal use only" for my work?


There exist licenses for this and you can do this, but not in this challenge. I am not implying it is bad, just that it is very often unnecessary, and would like you to simply reevaluate when it is necessary to impose these condition. The point of this experiment is to try to impose NO restrictions at all and see what happens.

Personally I have found that I mostly get credit even if I don't require it -- people simply do it even if no one forces them to. With CC0 you can still say you'll appreciate credit, you just give up the right to sue someone for not crediting you.

Personal/non-commercial licenses exist too but in the end they impose a very big restriction (since commercial/personal use are very vaguely defined) and such works aren't even considered free cultural works. If you impose this restriction, people will never know exactly what they can do and may easily get discouraged to use your work.

But can't my work be abused?


Firstly this depends on what you mean by abuse, but indeed, other people may in theory make money from your work or use it in a way you wouldn't support. This however doesn't always have to be wrong and may in fact lead to very good things, just as unrestricted sharing of knowledge in science leads to many good things. Indeed it can also lead to things you will perceive as wrong.

But you can only find out by actually trying it. Through this challenge you can make a small experiment in which you can see what this trust, and power, you give others can lead to. You give others the power, and also the responsibility over something you create. From the result you can then decide whether it was a good decision and whether you want to continue in this type of sharing or not in the future.

Don't be afraid, this is already working -- many people are already sharing millions of works under CC0, including very great ones, such as these:

Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
This post by drummyfish is shared under CC0 1.0, public domain.

#cc0 #challenge #cc0challenge #freeculture #sharing #experiment
 

Das war jetzt anderweitig grade auch #thema, wo mir dann aufgefallen ist:

Das spontan viele viele #Kinder den ganzen #tag #zuhause bleiben werden während #gleichzeitig quasi jede/r in #Heimarbeit geschickt wird, bei dem/der das möglich ist, ist irgendwie auch mal eine #komplett #neue #situation... Und #ein #interessantes #soziales #experiment.


Von dem hoffentlich vorallem die #Kinder am #meisten #profitieren.. mhmm .... who knows?
 

#Finding the #guy in the #most #famous #physics #picture #ever

#DrBecky #CERN #LHC #ATLAS #spiritofATLAS #Crew #Youtube #Claudia #Marcelloni de #Oliveira #Max #Maximillien #Brice #Marzio #Nessi .. #Two #Minutes .. #CLIC #Experiment .. #DrRogerRuber #Dr #Roger #Ruber #Uppsala #University #Sweden CLIC #Collaboration .. #Right #Person at the #Right #Time


Dr Roger Ruber website: https://katalog.uu.se/profile/?id=N94-1736_2
ATLAS experiment: https://atlas.cern/
Visiting CERN: https://visit.cern/

Dr Beckys new book 'Space: The 10 Things You Should Know' is out now worldwide (except US & Canada)!
You can find it on amazon here: http://bit.ly/SpaceDrBecky
 

Laminar Flow Disambiguation


Cpt. Disillusion explaining laminar flow and fake vids.


#fun #experiment
 
Schönes Experiment zu unserer Abhängigkeit vom #Strom und dem Umgang damit.

Aber bitte beachten: es ist November. Es gibt kaum schlechtere Monate für #Photovoltaik!

Selbstexperiment: fast "stromlos" für ein paar Tage


Ich habe ein Selbstexperiment gemacht, bei dem es darum ging, eine ganze Woche lang mich möglichst unabhängig vom Stromnetz mit Elektrizität zu versorgen. Nur der Kühlschrank, Kochplatten und Wasserkocher liefen noch am Netz. Die restlichen Elektrogeräte in meiner Wohnung sollten über die kleine 12V-Solaranlage mit deren Akku oder über andere Akkus betrieben werden.

Aufgrund der Wetterbedingungen mit zu wenig Sonnenschein und einem zum Start schon sehr entladenen Solarakku musste ich das Experiment nach 4 Tagen abbrechen. Konnte ich den niedrigen Akkustand die ersten 2 Tage noch durch "leere" Batterien, die über einen Spannungswandler den Solarakku aufgeladen haben, ein wenig erhöhen, waren deren Kapazitäten am dritten Tag so gut wie erschöpft. Zwei Akkupacks, die ich vor dem Start des Experiments geladen hatte, konnten letztendlich den DSL-Router auch nicht lange am Laufen halten.

Trotz des frühzeitigen Abbruchs war das Experiment nicht umsonst: Ich habe festgestellt, welche Dinge mir noch fehlen, um ohne Stromnetz besser klarzukommen. Dazu gehört zum Beispiel Niedervolt-LED-Beleuchtung, die direkt an 3 - 12 V betrieben werden kann. Das wird wohl auf ein Selbstbauprojekt hinauslaufen, damit ich die volle Freiheit bei der Wahl der Betriebsspannung, der LEDs und deren Anzahl habe.

Wer selbst so ein Experiment starten möchte, sollte sich bewusst sein, dass das Experiment eine gewaltige Umstellung bei der Benutzung von Elektrizität bedeutet. Benötigt wird eine kleine Solaranlage oder eine andere regenerative Energiequelle in der Wohnung. Als Ersatz für die 230V-Beleuchtung habe ich Taschenlampen verwendet, was von den Lichtverhältnissen auch oft in Ordnung war. Lediglich als Ersatz für eine Schreibtischleuchte muss man sich was überlegen. Am besten man baut die Leuchte selbst und verwendet (warm-weiße) LEDs mit breitem Abstrahlwinkel, um ein schönes "Raumlicht" zu haben. Was die Unterhaltung angeht, so muss man je nach Dimensionierung der Solaranlage auf Serien und Filme verzichten, falls Notebook/Tablet/Fernseher zu viel Energie verbrauchen. Es gibt bei Unterhaltung ja noch genügend andere Quellen wie z.B. Hörspiele oder Bücher. Hat man sich vorbereitet, schaltet man die Sicherungen für alle Geräte, außer Kühlschrank, Kochplatten/Herd und Wasserkocher/Kaffeemaschine, aus und das Selbstexperiment kann beginnen. Es ist auf jeden Fall lehrreich und lohnenswert, allein schon wegen dem anderen Tagesablauf und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten. :)

#Selbstexperiment #Experiment #Stromlos #Elektrizität #Stromnetz #Solaranlage #Photovoltaik #Autarkie
Recent #studies have probed ways to teach #AI #agents to #use #tools, but in most of them, tool use itself is the goal. The #hide-and-seek #experiment was different: #Rewards were associated with #hiding and #finding, and tool use just happened — and #evolved — along the way.

reshare from @Manuela Casasoli

#science #sciencemanuelacasasoli

After millions of games, machine learning algorithms found creative solutions and unexpected new strategies that could transfer to the real world.

Playing Hide-and-Seek, Machines Invent New Tools
 
Beim Lesen des Threads: https://diasp.de/posts/6606630 - Nahverkehr und Gefährdung von Radfahrern,
Ich habe mich ernsthaft gefragt, was diese Studie gerade wieder hoch spült, ich meine ich hätte sie letztes Jahr irgendwann gelesen (bzw. diese Präsentation durchgespielt).
Darf man Menschen unwissend zum Teil eines Experimentes machen, das für einen der Teilnehmer tödlich enden kann?
Ist das überhaupt zulässig? Psychisch könnte es bei den Autofahrern, die zu blöd waren abstand zu halten, ja auch zu PTBS führen.
Also in dem konkreten Fall ist das Experiment selbst ja nicht tödlich, sondern es würde die Todesumstände nur dokumentieren, das Experiment führt ja nicht zum Tode sondern der Tod wäre ohnehin eingetreten.
Gibt es da überhaupt noch Grenzen?
Gibt es dafür einen Fachausdruck in der #Wissenschaft, wenn Teilnehmer nicht einmal wissen das sie an einer #Studie oder #Experiment Teilnehmen?
Wäre das dann eine Triple-Blind Studie, wenn Teilnehmer nicht einmal wissen Teil des Experimentes zu sein?
Ich denke schon, dass es Grenzen gibt.
Also es ist verhältnismäßig üblich, dass in der Soziologie oder Psychologie (und angrenzende) Untersuchungen mit Menschen gemacht werden, bei denen die Leute zwar wissen, dass sie gerade an einem Experiment teilnehmen, aber darüber getäuscht werden was hier wirklich erforscht wird. Also was weiß ich, man läd sich 40 Personen ein und sagt man mache eine Untersuchung zum Farb-Fehl-Sehen und das wird getestet mit roten und blauen und grünen T-Shirts (oder so) und in Wirklichkeit sind alle Shirts getragen und man untersucht eigentlich ob die Teilnehmer länger ein Shirt betrachten, wenn der Träger/die Trägerin ein potentieller Sexualpartner wäre (oder sowas). Wüssten die Teilnehmer worum es geht würde es das Ergebnis verfälschen.
Dann gibt es rein beobachtende Studien ohne richtigen Versuchsaufbau oder es sind eher Meta-Studien, die einfach nur Statistiken wälzen. Also z.B. ääh wie viele Haushalte haben keinen Festnetzanschluss, in welchen Gebieten/Stadtteilen ist das häufig und wie korreliert das mit der Selbstmord-Rate? Kann man erforschen und in dem Fall wussten die untersuchten Menschen nichts davon, dass sie untersucht wurden. Und so würde ich die Autofahrer hier betrachten, die wussten nicht dass sie Teil einer Untersuchung sind, aber sie wurden halt auch nur in dem beobachtet was, sie sowieso die ganze Zeit tun.
Naja und dann gibt es Studien an Menschen, die wirklich tödlich sein können, z.B. in der Pharmakologie. Und da geben wir uns (inzwischen) die größte Mühe, dass das nicht passiert, das heißt es wird erstmal ganz viel am Computer simmuliert, dann gibt es Tierversuche und dann gibt es Menschen-Versuche unter strengster Aufsicht, damit man wenn was schief geht noch eingreifen und den Probanten retten kann. Aber potentiell kann das schon jedes Mal tödlich sein. Wir wissen doch nicht gaaaaaanz genau um sämtliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneien, dem Hormon-Zustand, der Metallplatte in der Schulter und ach ja dieses Tatoo was da mal schief gegangen ist… also klar können bei pharmakologischen Menschenversuchen immer auch Leute sterben, aber wir nehmen das eben hin, weil es zum einen ziemlich alternativlos ist und zum anderen am Ende einer Reihe anderer Untersuchungen steht, die es wahrscheinlich machen, dass ein Medikament ungefährlich oder zumindest nicht tödlich ist XD

Ich glaube aber unterm Strich kommt das schon vor, dass man Menschenexperimente macht, die auch tödlich enden können, weil diese Gefahr eher am Rande der Untersuchung stattfindet.
Also wenn man z.B. zero-G -Experimente mit Menschen im Parabelflug macht… dann könnte das Flugzeug abstürzen. Das gehört überhaupt nicht zum Experiment (man wollte eigentlich nur gucken wer zuerst kotzt), aber es ist ein Risiko, welches es ohne das Experiment nicht gegeben hätte. Und natürlich wird das in Kauf genommen, denn in kleinerem Rahmen: Wenn du deine Teilnehmer zu einer Studie einlädst, in der untersucht werden soll äääh ob sie gelbe Erbsen und grünen Mais essen und jemand stolpert über die kleine Türschwelle und verunglückt tödlich dabei… ja dann ist das auch ein Todes-Risiko, welches erst durch das Experiment entstanden ist, aber ziemlich wenig damit zu tun hat. Trotzdem wäre die Person ja am Leben, hätte sie nicht teilgenommen oder hätte es diese Untersuchung nicht gegeben.
Irgendwo, in meiner Kindheit muss mal jemand behauptet haben, Menschenversuche, Experimente an Menschen, seien nicht zulässig.
Ich glaube das ist anders gemeint, damit ist eher gemeint "man darf nicht 200 Juden in eine Turnhalle einsperren, ihnen kein Essen mehr geben um zu untersuchen wann sie anfangen sich gegenseitig zu essen". Oder "man darf nicht 'Schwachsinnigen' einfach mal Teile des Gehirns entfernen nur um mal zu gucken was dann passiert" und "man darf nicht Säuglinge von jedem Menschlichen Kontakt fern halten um zu untersuchen wie sie sich ohne Zivilisation entwickeln".
Und man darf btw. auch nicht seine neuen coolen Chemie-Waffen an Kriegsgefangenen testen (obwohl das für viele Leute sicher sehr nahe liegt).

Kurzum: Ich vermute die Aussage man dürfe keine Menschen-Experimente machen stammt eher aus der Lehre der Vergangenheit, in der es wirklich kaum ethische Grenzen gab und die unmenschlichsten Dinge getan wurden.
 
Mir ist vorhin, was merkwürdiges durch den Kopf gegangen:

Beim Lesen des Threads: https://diasp.de/posts/6606630 - Nahverkehr und Gefährdung von Radfahrern,

kam mir tatsächlich ein sehr wirrer Gedanke, also es gab da einen neuronales Muster das bei mir aktiviert wurde mit der Frage:
Versuche am Menschen, sind die nicht verboten?

Irgendwo, in meiner Kindheit muss mal jemand behauptet haben, Menschenversuche, Experimente an Menschen, seien nicht zulässig.
Vielleicht handelte es sich, damals, dabei um nicht einvernehmliche / unfreiwillige, wissenschaftliche Human-Experimente, nur war man als Kind/Jugendlicher, ja noch gar nicht so differenziert unterwegs. Oder irgendwas ähnliches.
Aber diese "Menschenversuche" oder "Experimente an Menschen" seien verboten, das muss ich ja irgendwo tief in mir drin haben, dass mir das plötzlich durch den Kopf schoss.

Darf man Menschen unwissend zum Teil eines Experimentes machen, das für einen der Teilnehmer tödlich enden kann?
Ist das überhaupt zulässig? Psychisch könnte es bei den Autofahrern, die zu blöd waren abstand zu halten, ja auch zu PTBS führen.
(Kommt mir jetzt nicht mit "Täter zu Opfer stilisieren", darum geht es mir jetzt gar nicht. Das ist jetzt nur Zufall, ein ähnliches Experiment könnte genausogut die Kräfte Verhältnisse umkehren.)

Also ... ich frage mich gerade, wieso ich auf diesen Gedanken kam, wo wir doch alle ständig Teil irgendwelcher Studien und Experimente sind. Gibt es da überhaupt noch Grenzen?

Gibt es dafür einen Fachausdruck in der #Wissenschaft, wenn Teilnehmer nicht einmal wissen das sie an einer #Studie oder #Experiment Teilnehmen?
Wäre das dann eine Triple-Blind Studie, wenn Teilnehmer nicht einmal wissen Teil des Experimentes zu sein?
 
Later posts Earlier posts