social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Europa

altersdiskriminierung


das ist doch voll die altersdiskriminierung.
junge menschen zwischen 18 und 20
was für eine verschwendung. diese junge volk interessiert sich doch gar nicht für europa! die wollen doch nur wissen, wo es die beste internetanbindung gibt.

wie wäre es denn mit leuten zwischen 52 und 56? die interessieren sich wirklich für europa.

#europa #interrail

Interrail: EU-Kommission verschenkt 60.000 Zugtickets an junge Menschen


30 Tage lang durch alle Länder der EU: Mit einem kostenlosen Interrailpass sollen 60.000 junge Europäerinnen und Europäer zwischen 18 und 20 ihren Kontinent erkunden können. Die Bewerbungsfrist hat begonnen.
 
#EU #Bosnien #Kroation #Flucht #Polizeigewalt
♲ sasha_maijan (sasha_maijan@todon.eu):
RT @SchwarzePalmen
„Maskierte Uniformierte an der kroatisch-bosnischen Grenze schlagen bei #Pushbacks auf Menschen ein, wie ein ARD-Team erstmals auf Film festhalten konnte. Recherchen legen nahe: Die Schläger gehören zur kroatischen Interventionspolizei.“

#Europa
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/pushbacks-gewalt-bosnien-kroatien-101.html
[l]

#EU
 
#EU #Bosnien #Kroation #Flucht #Polizeigewalt
RT @SchwarzePalmen
„Maskierte Uniformierte an der kroatisch-bosnischen Grenze schlagen bei #Pushbacks auf Menschen ein, wie ein ARD-Team erstmals auf Film festhalten konnte. Recherchen legen nahe: Die Schläger gehören zur kroatischen Interventionspolizei.“

#Europa
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/pushbacks-gewalt-bosnien-kroatien-101.html
Sehr interessante und gut erklärte Sendung zur angeblichen MEGA Inflation - Statistiken, die man selber fälscht, oder einfach nicht versteht.

Ep. 111: Das Gespenst der Inflation

https://wohlstandfueralle.podigee.io/111-gespenst-der-inflation
#Podcast #Inflation #Wirtschaft #Deutschland #Europa

interview mit hélène kohl


gestern abend auf meinem heimweg gehört: das übermedien-interview mit der französischen deutschland-korrespondentin hélène kohl zum bundestagswahlkampf. was bekommen die franzosen davon mit, interessiert es sie, was halten sie davon?

offenbar halten die franzosen genau so eine nabelschau wie wir, das interesse an nachbarn und an dem, was um uns herum passiert ist wohl ähnlich gering. dazu hat fr. kohl beschrieben, wie sehr sich die französische medienlandschaft polarisiert hat. alles gliche immer mehr fox news, in allen medien und allen politischen lagern. ziel sei nicht mehr die berichterstattung sondern die produktion von sensationsberichten.

wenn das stimmt, dann wäre das eine gute erklärung für eine eigene beobachtung: gerade die französischen teile in meinem stream hier im fediverse teilen öfter mal ohne scham und offenbar ohne problembewusstsein links zu quellen wie breitbart, sputnik news, russia today, unherd und dergleichen. publikationen, die wegen ihres hangs zum lügen, zu einseitiger berichterstattung und zu staatpropaganda eigentlich von niemandem als objektive nachrichtenquelle angesehen werden können. aber, wenn alle nachrichten, die man so sieht, im stile von fox news funktionieren, fällt breitbart wohl nicht mehr so sehr auf. das ist in meinem stream natürlich nicht im übermaß vorhanden, solchen leuten würde ich aufhören zu folgen, aber es ist dennoch bemerkbar und diese fake news schleudern tauchen bei mir nur aus der französischsprachigen ecke auf.

ich fand das interview sehr informativ und interessant. holger klein macht das m.e. immer sehr gut. ich bin mal gespannt, was wir im nächsten jahr von dem französischen wahlkampf hier mitbekommen werden.

#politik #europa #frankreich #deutschland #medien #wahlkampf

Was hält eine französische Korrespondentin vom Bundestagswahlkampf? - Übermedien


Wie brennend interessiert das Ausland, wie sich die Kandidaten hier vor der Wahl schlagen? Ein Gespräch mit der Korrespondentin Hélène Kohl.
 

Gezichtsherkenning is het einde van de argeloosheid


Maxim Februari (NRC)

(...) Binnenkort worden foto’s van alle Europeanen toegankelijk voor de Europese autoriteiten om door te spitten met behulp van gezichtsherkenningssoftware. Tot nu toe regelde het Prüm-Besluit, een raadsbesluit van de EU, dat vingerafdrukken, DNA-gegevens en kentekens automatisch mogen worden gedeeld tussen EU-landen. Nu komen daar foto’s van alle burgers bij.

Dat natuurlijk vanwege de strijd tegen terreur. Europese burgers denken nogal eens dat die befaamde ‘war on terror’ van president Bush wordt gevoerd door vreemde mogendheden in verre woestijnen. Het wil nog niet goed doordringen dat we er middenin zitten. De oorlog tegen terreur wordt gevoerd op Europese pleinen en stranden, in Europese straten en velden, op basis van camerabeelden, met alle Europese burgers als verdachten.

Er is geen enkele aandacht voor. Er is geen democratisch debat over gevoerd. (...)

Biometrische identificatie op afstand bedreigt onze fundamentele rechten en vrijheden; en wel zodanig dat ze het bestaan ervan in gevaar kunnen brengen, zeggen de European Data Protection Board en de European Data Protection Supervisor. De voordelen wegen niet op tegen de gevaren, zegt de directeur van Amnesty in Oostenrijk, waar het ministerie van Binnenlandse Zaken heeft toegegeven dat gezichtsherkenning is ingezet bij demonstraties. „We betalen een enorme prijs.”

Welke prijs? Het einde van de anonimiteit. Het einde van de argeloosheid. (...) Zo gauw het Prüm-Besluit eenmaal is aangepast, ben je nooit meer onbespied. Nooit meer. Nooit meer.

Hele artikel

Bild/Foto
Maxim Februari

Tags: #nederlands #gezichtsherkenning #privacy #prum-besluit #europa #europese unie #European Data Protection Board #European Data Protection Supervisor #vrijheden #demonstraties #gezichtsherkenningssoftware #terreur #terreurbestrijding
 

Gezichtsherkenning is het einde van de argeloosheid


Maxim Februari (NRC)

(...) Binnenkort worden foto’s van alle Europeanen toegankelijk voor de Europese autoriteiten om door te spitten met behulp van gezichtsherkenningssoftware. Tot nu toe regelde het Prüm-Besluit, een raadsbesluit van de EU, dat vingerafdrukken, DNA-gegevens en kentekens automatisch mogen worden gedeeld tussen EU-landen. Nu komen daar foto’s van alle burgers bij.

Dat natuurlijk vanwege de strijd tegen terreur. Europese burgers denken nogal eens dat die befaamde ‘war on terror’ van president Bush wordt gevoerd door vreemde mogendheden in verre woestijnen. Het wil nog niet goed doordringen dat we er middenin zitten. De oorlog tegen terreur wordt gevoerd op Europese pleinen en stranden, in Europese straten en velden, op basis van camerabeelden, met alle Europese burgers als verdachten.

Er is geen enkele aandacht voor. Er is geen democratisch debat over gevoerd. (...)

Biometrische identificatie op afstand bedreigt onze fundamentele rechten en vrijheden; en wel zodanig dat ze het bestaan ervan in gevaar kunnen brengen, zeggen de European Data Protection Board en de European Data Protection Supervisor. De voordelen wegen niet op tegen de gevaren, zegt de directeur van Amnesty in Oostenrijk, waar het ministerie van Binnenlandse Zaken heeft toegegeven dat gezichtsherkenning is ingezet bij demonstraties. „We betalen een enorme prijs.”

Welke prijs? Het einde van de anonimiteit. Het einde van de argeloosheid. (...) Zo gauw het Prüm-Besluit eenmaal is aangepast, ben je nooit meer onbespied. Nooit meer. Nooit meer.

Hele artikel

Bild/Foto
Maxim Februari

Tags: #nederlands #gezichtsherkenning #privacy #prum-besluit #europa #europese unie #European Data Protection Board #European Data Protection Supervisor #vrijheden #demonstraties #gezichtsherkenningssoftware #terreur #terreurbestrijding
 
30.07.2021

P R E S S E M I T T E I L U N G

Wau Holland, Wegbegleiter des Datenschutzes, in der Kino-Dokumentation "Alles ist eins. Außer der 0."

Vor 20 Jahren ist Wau Holland gestorben. Er war Mitgründer des Chaos Computer Clubs und Wegbegleiter des Datenschutzes – auch in Schleswig-Holstein. Jetzt kommen Filmdokumente mit ihm und über ihn in die Kinos.

Am 29. Juli 2021, dem 20. Todestag von Wau Holland, hatte die Dokumentation „Alles ist eins. Außer der 0.“ Premiere. Der Film begleitet Wau Holland ab den frühen 1980er Jahren bis zu seinem Tod. Seine Lebensgeschichte wird verbunden mit dem Chaos Computer Club (CCC), der deutschen #Netzpolitik und der rasanten Entwicklung der #Digitaltechnik. Den Bogen zur heutigen Zeit spannt der Film mit Darstellungen zu den Enthüllungen von Edward #Snowden und Chelsea #Manning, zu #Wikileaks und Julian #Assange und zu heutigen biometrischen Überwachungsmöglichkeiten.

Der Journalist Wau Holland – eigentlich Herwart Holland-Moritz – gehörte zu den Gründern des #CCC. Die bis heute gültige Forderung des CCC „Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen“ verdeutlicht die Wichtigkeit von #Informationsfreiheit auf der einen Seite und #Datenschutz auf der anderen Seite.

Marit Hansen, die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, ist eine der Filmpatinnen und Filmpaten. Sie erinnert sich noch gut an ihre Begegnungen mit Wau Holland. Sie erlebte ihn in den 1990er Jahren bei Veranstaltungen wie dem Chaos Computer Congress in #Hamburg, den Kieler Netztagen oder der Datenschutz-Sommerakademie ihrer Dienststelle. „Ob als geladener Gast in einer Podiumsdiskussion oder im privaten Kreis – Wau hatte immer etwas zu sagen, das einen zum Weiterdenken brachte: Komplexe Systeme lassen sich schwer – oder gar nicht – beherrschen. Aus Daten mit lächerlich geringem Informationsgehalt kann man ein detailliertes Bild über eine Person konstruieren. Dieses Bild muss aber gar nicht stimmen. Mit Auslassung von Informationen kann man manipulieren.“

Berührungsängste mit den „Hackern“ oder „Komputerfrieks“ hatten die schleswig-holsteinischen Datenschützer nicht. Hansen erinnert sich: „Bei unserer Sommerakademie 1998 zum Thema ‚Der neue Datenschutz‘ in #Kiel machte Wau Holland das Jahr 1995 als Wendepunkt aus. Seitdem wurden die Beiträge der Nutzenden ziemlich vollständig gespeichert und in durchsuchbaren Archiven – damals: #DejaNews – gesammelt. Die Masse der Informationen wurde größer. Die schnelleren Computer ermöglichten Analysen zu beliebigen Zwecken. Die Nachvollziehbarkeit der Datensammlungen und -auswertungen stand in Frage.“ Menschen wie Wau Holland erahnten damals schon die Effekte von Big Data und künstlicher Intelligenz, die wir heute immer mehr erleben.

Wau Holland war nicht nur Visionär, sondern hatte auch Vorreiter im Bereich #Medienkompetenz. In einem Interview aus dem Jahr 1999 berichtet er, dass in #England die Kinder seit 1984 bereits ab der ersten Klasse Computer-Unterricht hätten, während in Deutschland #Informatik im Schul- und Bildungsbereich viel zu wenig vorkomme. Hansen erläutert dies: „Wer Wau zuhörte, wusste, dass es ihm nicht nur um die Benutzung der Technik ging, sondern um das Verständnis für das gesamte technische System und die gesellschaftlichen Implikationen. Jetzt, mehr als zwei Jahrzehnte später, ist dies erfreulicherweise keine revolutionäre Forderung mehr, aber in der Umsetzung hapert es immer noch.“

Der Film „Alles ist eins. Außer der 0.“ macht diese Herausforderungen erfahrbar anhand von vielfältigen Einspielern und Zeitdokumenten. Hansen betont: „Es ist wichtig, in der Geschichte zurückzuschauen, um einiges besser zu verstehen und daraus zu lernen. Doch es ist kein bequemer Film, mit dem man sich berieseln lassen kann: In der heutigen Realität von Informationsfreiheit und Datenschutz sind die Probleme nach wie vor sehr relevant und längst nicht gelöst. Die aktuelle Entwicklung ist besorgniserregend, wie die Nachrichten über die Ausnutzung von Sicherheitslücken mit der Spionagesoftware „ #Pegasus#“ auch in #Europa, über die Kontrolle privater Chat-Nachrichten oder über politische Beschlüsse zur Staatstrojanern oder #Vorratsdatenspeicherung zeigen.“

Informationen über den Film „Alles ist eins. Außer der 0.“:
https://allesisteins.film/

Termin mit Kurzvorstellung der Regisseurin und Möglichkeit für Fragen:
30.07.2021, 20:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Tanja Schwerdorf

Termin mit Kurzvorstellung der Filmpatin:
31.07.2021, 19:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Marit Hansen

Weitere Termine siehe:
https://www.ccc.de/de/updates/2021/allesisteins

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein
Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Holstenstraße 98, 24103 Kiel
Tel: 0431 988-1200, Fax: -1223
E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de
https://www.datenschutzzentrum.de/
 
30.07.2021

P R E S S E M I T T E I L U N G

Wau Holland, Wegbegleiter des Datenschutzes, in der Kino-Dokumentation "Alles ist eins. Außer der 0."

Vor 20 Jahren ist Wau Holland gestorben. Er war Mitgründer des Chaos Computer Clubs und Wegbegleiter des Datenschutzes – auch in Schleswig-Holstein. Jetzt kommen Filmdokumente mit ihm und über ihn in die Kinos.

Am 29. Juli 2021, dem 20. Todestag von Wau Holland, hatte die Dokumentation „Alles ist eins. Außer der 0.“ Premiere. Der Film begleitet Wau Holland ab den frühen 1980er Jahren bis zu seinem Tod. Seine Lebensgeschichte wird verbunden mit dem Chaos Computer Club (CCC), der deutschen #Netzpolitik und der rasanten Entwicklung der #Digitaltechnik. Den Bogen zur heutigen Zeit spannt der Film mit Darstellungen zu den Enthüllungen von Edward #Snowden und Chelsea #Manning, zu #Wikileaks und Julian #Assange und zu heutigen biometrischen Überwachungsmöglichkeiten.

Der Journalist Wau Holland – eigentlich Herwart Holland-Moritz – gehörte zu den Gründern des #CCC. Die bis heute gültige Forderung des CCC „Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen“ verdeutlicht die Wichtigkeit von #Informationsfreiheit auf der einen Seite und #Datenschutz auf der anderen Seite.

Marit Hansen, die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, ist eine der Filmpatinnen und Filmpaten. Sie erinnert sich noch gut an ihre Begegnungen mit Wau Holland. Sie erlebte ihn in den 1990er Jahren bei Veranstaltungen wie dem Chaos Computer Congress in #Hamburg, den Kieler Netztagen oder der Datenschutz-Sommerakademie ihrer Dienststelle. „Ob als geladener Gast in einer Podiumsdiskussion oder im privaten Kreis – Wau hatte immer etwas zu sagen, das einen zum Weiterdenken brachte: Komplexe Systeme lassen sich schwer – oder gar nicht – beherrschen. Aus Daten mit lächerlich geringem Informationsgehalt kann man ein detailliertes Bild über eine Person konstruieren. Dieses Bild muss aber gar nicht stimmen. Mit Auslassung von Informationen kann man manipulieren.“

Berührungsängste mit den „Hackern“ oder „Komputerfrieks“ hatten die schleswig-holsteinischen Datenschützer nicht. Hansen erinnert sich: „Bei unserer Sommerakademie 1998 zum Thema ‚Der neue Datenschutz‘ in #Kiel machte Wau Holland das Jahr 1995 als Wendepunkt aus. Seitdem wurden die Beiträge der Nutzenden ziemlich vollständig gespeichert und in durchsuchbaren Archiven – damals: #DejaNews – gesammelt. Die Masse der Informationen wurde größer. Die schnelleren Computer ermöglichten Analysen zu beliebigen Zwecken. Die Nachvollziehbarkeit der Datensammlungen und -auswertungen stand in Frage.“ Menschen wie Wau Holland erahnten damals schon die Effekte von Big Data und künstlicher Intelligenz, die wir heute immer mehr erleben.

Wau Holland war nicht nur Visionär, sondern hatte auch Vorreiter im Bereich #Medienkompetenz. In einem Interview aus dem Jahr 1999 berichtet er, dass in #England die Kinder seit 1984 bereits ab der ersten Klasse Computer-Unterricht hätten, während in Deutschland #Informatik im Schul- und Bildungsbereich viel zu wenig vorkomme. Hansen erläutert dies: „Wer Wau zuhörte, wusste, dass es ihm nicht nur um die Benutzung der Technik ging, sondern um das Verständnis für das gesamte technische System und die gesellschaftlichen Implikationen. Jetzt, mehr als zwei Jahrzehnte später, ist dies erfreulicherweise keine revolutionäre Forderung mehr, aber in der Umsetzung hapert es immer noch.“

Der Film „Alles ist eins. Außer der 0.“ macht diese Herausforderungen erfahrbar anhand von vielfältigen Einspielern und Zeitdokumenten. Hansen betont: „Es ist wichtig, in der Geschichte zurückzuschauen, um einiges besser zu verstehen und daraus zu lernen. Doch es ist kein bequemer Film, mit dem man sich berieseln lassen kann: In der heutigen Realität von Informationsfreiheit und Datenschutz sind die Probleme nach wie vor sehr relevant und längst nicht gelöst. Die aktuelle Entwicklung ist besorgniserregend, wie die Nachrichten über die Ausnutzung von Sicherheitslücken mit der Spionagesoftware „ #Pegasus#“ auch in #Europa, über die Kontrolle privater Chat-Nachrichten oder über politische Beschlüsse zur Staatstrojanern oder #Vorratsdatenspeicherung zeigen.“

Informationen über den Film „Alles ist eins. Außer der 0.“:
https://allesisteins.film/

Termin mit Kurzvorstellung der Regisseurin und Möglichkeit für Fragen:
30.07.2021, 20:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Tanja Schwerdorf

Termin mit Kurzvorstellung der Filmpatin:
31.07.2021, 19:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Marit Hansen

Weitere Termine siehe:
https://www.ccc.de/de/updates/2021/allesisteins

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein
Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Holstenstraße 98, 24103 Kiel
Tel: 0431 988-1200, Fax: -1223
E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de
https://www.datenschutzzentrum.de/
 
die ergebnisse historischer forschung aus geschichte und archäologie zeigen immer wieder das gleiche: wir mitteleuropäer sind aus zahlreichen zuwanderungen zusammengemixt. mitteleuropa war schon immer ein raum, durch den die unterschiedlichsten bevölkerungsgruppen kamen. das kann man den den archäologisch nachgewiesenen handels- und kulturbeziehungen sehen, und auch an der genetik der mitteleuropäer: wir sind viele und die mischung macht's

die deppen, die von reinen völkern halluzinieren, sind vermutlich alles nachkommen irgendwelcher inzesttalbewohner.

#geschichte #europa #archäologie #mitteleuropa #wissenschaft

Bild/FotoNachrichten aus der Archäologie @ Archäologie Online wrote the following post Sat, 28 Aug 2021 09:53:00 +0200

Mitteleuropas Vorgeschichte war sehr dynamisch


Mitteleuropas Vorgeschichte war sehr dynamisch

In einer neuen Studie analysierten Forschende der Max-Planck-Institute für Menschheitsgeschichte (Jena) und für evolutionäre Anthropologie (Leipzig) zusammen mit Kolleginnen und Kollegen des Instituts für Archäologie der Tschechischen Akademie der Wissenschaften (Prag) und weiteren Kooperierenden die Genome von 271 Menschen, die vor 7.000 bis 3.500 Jahren in Böhmen in der heutigen Tschechischen Republik lebten. Dabei stießen sie auf mindestens drei weitere Migrationsereignisse, die die Vorgeschichte Mitteleuropas geprägt haben.

Bild/Foto
 

Online-Petitionen gegen Abtreibung: Angriff der christlichen Fundis - taz.de


https://taz.de/Online-Petitionen-gegen-Abtreibung/!5786746/

#taz #CitizenGo #Homophobie #Transphobie #Antifeminismus #LGBTIQ #Europa #Demokratie #Laizismus #Feminismus
 

Online-Petitionen gegen Abtreibung: Angriff der christlichen Fundis - taz.de


https://taz.de/Online-Petitionen-gegen-Abtreibung/!5786746/

#taz #CitizenGo #Homophobie #Transphobie #Antifeminismus #LGBTIQ #Europa #Demokratie #Laizismus #Feminismus
 
30.07.2021

P R E S S E M I T T E I L U N G

Wau Holland, Wegbegleiter des Datenschutzes, in der Kino-Dokumentation "Alles ist eins. Außer der 0."

Vor 20 Jahren ist Wau Holland gestorben. Er war Mitgründer des Chaos Computer Clubs und Wegbegleiter des Datenschutzes – auch in Schleswig-Holstein. Jetzt kommen Filmdokumente mit ihm und über ihn in die Kinos.

Am 29. Juli 2021, dem 20. Todestag von Wau Holland, hatte die Dokumentation „Alles ist eins. Außer der 0.“ Premiere. Der Film begleitet Wau Holland ab den frühen 1980er Jahren bis zu seinem Tod. Seine Lebensgeschichte wird verbunden mit dem Chaos Computer Club (CCC), der deutschen #Netzpolitik und der rasanten Entwicklung der #Digitaltechnik. Den Bogen zur heutigen Zeit spannt der Film mit Darstellungen zu den Enthüllungen von Edward #Snowden und Chelsea #Manning, zu #Wikileaks und Julian #Assange und zu heutigen biometrischen Überwachungsmöglichkeiten.

Der Journalist Wau Holland – eigentlich Herwart Holland-Moritz – gehörte zu den Gründern des #CCC. Die bis heute gültige Forderung des CCC „Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen“ verdeutlicht die Wichtigkeit von #Informationsfreiheit auf der einen Seite und #Datenschutz auf der anderen Seite.

Marit Hansen, die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, ist eine der Filmpatinnen und Filmpaten. Sie erinnert sich noch gut an ihre Begegnungen mit Wau Holland. Sie erlebte ihn in den 1990er Jahren bei Veranstaltungen wie dem Chaos Computer Congress in #Hamburg, den Kieler Netztagen oder der Datenschutz-Sommerakademie ihrer Dienststelle. „Ob als geladener Gast in einer Podiumsdiskussion oder im privaten Kreis – Wau hatte immer etwas zu sagen, das einen zum Weiterdenken brachte: Komplexe Systeme lassen sich schwer – oder gar nicht – beherrschen. Aus Daten mit lächerlich geringem Informationsgehalt kann man ein detailliertes Bild über eine Person konstruieren. Dieses Bild muss aber gar nicht stimmen. Mit Auslassung von Informationen kann man manipulieren.“

Berührungsängste mit den „Hackern“ oder „Komputerfrieks“ hatten die schleswig-holsteinischen Datenschützer nicht. Hansen erinnert sich: „Bei unserer Sommerakademie 1998 zum Thema ‚Der neue Datenschutz‘ in #Kiel machte Wau Holland das Jahr 1995 als Wendepunkt aus. Seitdem wurden die Beiträge der Nutzenden ziemlich vollständig gespeichert und in durchsuchbaren Archiven – damals: #DejaNews – gesammelt. Die Masse der Informationen wurde größer. Die schnelleren Computer ermöglichten Analysen zu beliebigen Zwecken. Die Nachvollziehbarkeit der Datensammlungen und -auswertungen stand in Frage.“ Menschen wie Wau Holland erahnten damals schon die Effekte von Big Data und künstlicher Intelligenz, die wir heute immer mehr erleben.

Wau Holland war nicht nur Visionär, sondern hatte auch Vorreiter im Bereich #Medienkompetenz. In einem Interview aus dem Jahr 1999 berichtet er, dass in #England die Kinder seit 1984 bereits ab der ersten Klasse Computer-Unterricht hätten, während in Deutschland #Informatik im Schul- und Bildungsbereich viel zu wenig vorkomme. Hansen erläutert dies: „Wer Wau zuhörte, wusste, dass es ihm nicht nur um die Benutzung der Technik ging, sondern um das Verständnis für das gesamte technische System und die gesellschaftlichen Implikationen. Jetzt, mehr als zwei Jahrzehnte später, ist dies erfreulicherweise keine revolutionäre Forderung mehr, aber in der Umsetzung hapert es immer noch.“

Der Film „Alles ist eins. Außer der 0.“ macht diese Herausforderungen erfahrbar anhand von vielfältigen Einspielern und Zeitdokumenten. Hansen betont: „Es ist wichtig, in der Geschichte zurückzuschauen, um einiges besser zu verstehen und daraus zu lernen. Doch es ist kein bequemer Film, mit dem man sich berieseln lassen kann: In der heutigen Realität von Informationsfreiheit und Datenschutz sind die Probleme nach wie vor sehr relevant und längst nicht gelöst. Die aktuelle Entwicklung ist besorgniserregend, wie die Nachrichten über die Ausnutzung von Sicherheitslücken mit der Spionagesoftware „ #Pegasus#“ auch in #Europa, über die Kontrolle privater Chat-Nachrichten oder über politische Beschlüsse zur Staatstrojanern oder #Vorratsdatenspeicherung zeigen.“

Informationen über den Film „Alles ist eins. Außer der 0.“:
https://allesisteins.film/

Termin mit Kurzvorstellung der Regisseurin und Möglichkeit für Fragen:
30.07.2021, 20:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Tanja Schwerdorf

Termin mit Kurzvorstellung der Filmpatin:
31.07.2021, 19:00 Uhr, Kino in der Pumpe, Kiel – mit Marit Hansen

Weitere Termine siehe:
https://www.ccc.de/de/updates/2021/allesisteins

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein
Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
Holstenstraße 98, 24103 Kiel
Tel: 0431 988-1200, Fax: -1223
E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de
https://www.datenschutzzentrum.de/
 
Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 30.7.2021

Auf einer Pressekonferenz haben #EndeGelände und das Migrantische und Schwarze Bündnis Antikoloniale Attacke Aktionen massenhaften zivilen Ungehorsams in #Brunsbüttel und #Hamburg angekündigt. In Brunsbüttel richten sich die Proteste gegen ein geplantes #Fracking -Gas-Terminal, das auch die Deutsche Umwelthilfe und eine lokale Bürgerinitiative massiv kritisieren. Auch internationale Aktivisten aus den Abbaugebieten des Fracking-Gases zeigten sich empört über die Pläne. Das Bündnis Antikoloniale Attacke rückte die Kontinuitäten neokolonialer Ausbeutung in den Fokus und kündigte Aktionen gegen imperialistische Institutionen in Hamburg an.

Joli Schröter, Sprecherin von Ende Gelände: „Die Flutkatastrophe hat uns noch einmal vor Augen geführt, was für die Menschen im globalen Süden schon lange bittere Realität ist. Die #Klimakrise bedeutet Leid und Zerstörung. Wer jetzt noch ein Fracking-Gas-Terminal baut, hat seinen moralischen Kompass komplett verloren. Gas ist ein Brandbeschleuniger der Klimakrise, weil zusätzlich zum #CO2 auch das noch schädlichere #Methan freigesetzt wird. Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge! Statt neue fossile Infrastruktur, brauchen wir den sofortigen Ausstieg aus #Gas, #Kohle und #Öl. Die Gasindustrie kann sich merken: Wir sind das Investitionsrisiko."

Auch Norbert Pralow von der lokalen Bürgerinitiative gegen das Terminal aus Brunsbüttel stellte klar: "Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die klimaschädliche Wirkung von Flüssigerdgas sind nicht mehr zu ignorieren. Der existenziell notwendige Ausstieg aus fossilen Energieträgern ist de facto auch beschlossene Sache. Durch den Bau dieses #LNG Terminals würde dieser Ausstieg torpediert werden. Das ist nicht hinnehmbar und deshalb werden wir unerbittlich und mit vereinten Kräften gegen das Projekt kämpfen."

Die Deutsche Umwelthilfe lehnt das fossile Projekt ebenfalls ab. Constantin Zerger erklärte: "Ein Fracking-Gas-Terminal in Brunsbüttel wäre eine massive klimapolitische Fehlentscheidung und würde unsere Klimaschutzziele in noch weitere Ferne rücken. Zudem ist das Projekt unnötig für die Energieversorgung und aus Gründen des Klimaschutzes und des Störfallrechts am geplanten Standort auch gar nicht genehmigungsfähig. Wir fordern daher den unverzüglichen Stopp der Planungen."

Rokaya Hamid von der Antikolonialen Attacke zeichnete ein größeres Bild von den kolonialen Ungerechtigkeiten: "Wir müssen die Ursache unseres Reichtums erkennen: Gestohlene Ressourcen von indigenen Menschen aus der ganzen Welt und Umweltzerstörung. Es gibt keine Klimakrise ohne weiße Vorherrschaft. Wir müssen die Verbindungen von #Ökozid, #Extraktivismus und rassistischen, kolonialen Kontinuitäten verstehen. Dieses Wochenende schlagen wir zurück."

Elida Castillo konnte direkt aus #Texas von den Zerstörungen, die Fracking anrichtet, berichten: "Die Kinder können draußen nicht mehr spielen. Kinder bekommen #Leukämie. Alles ist vergiftet. Es bricht mir das Herz, dass ich um die halbe Welt reisen muss, um gehört zu werden. Aber die Konzerne, die unsere Nachbarschaften fracken sind europäisch." Sie fügte hinzu: "Wir hätten niemals gedacht, dass so etwas unserer Community passieren könnte. Wir haben gesehen, wie es uns passierte, wie es anderen passierte. Die Konzerne werden nicht aufhören bis sie den letzten Tropfen Öl und Gas gewonnen haben."

Dr. Christopher Basaldú, der Esto'k Gna ist, ein Mitglied des Carrizo Comecrudo Stamms aus Texas, erklärte: "Kein Konzern hat jemals mit unserem Stamm über das LNG Terminal gesprochen, dass sie auf unserem Territorium bauen. Die Pipepelines, die Fracking-Anlagen, die Exportterminals, sie zerstören das #Wasser und die #Natur: Alles für den europäischen Konsum." Außerdem merkte er an: "Letztendlich geht es um die Missachtung der #Menschheit und der Natur. Sehr wenige Menschen treiben die Zerstörung des gesamten Lebens auf dem Planeten voran."

"Die Wärme, die viele Menschen in #Europa zum Heizen ihrer Häuser verwenden, geht auf Kosten der Menschen in meinem Land und im globalen Süden!", fügte Esteban Servat, Aktivist aus #Argentinien, hinzu.

Für kurzfristige Informationen können Sie sich gerne auf unserem Telegram Channel eintragen:
https://t.me/joinchat/AAAAAE9ObbXYPJDGCGlu2A

Kontakte:

Joli Schröter: +49 151 413 745 27 | Sprecherin von Ende Gelände

Elia Nejem: +49 177 967 68 05 | Sprecherin von Ende Gelände

presse@ende-gelaende.org

www.ende-gelaende.org

Auf dem Ende Gelände flickr acount finden Sie Fotos von aktuellen und vergangenen Aktionen.
 

Die Schande! Mehrere europäische Nationen führen Strategien ein, um zu verhindern, dass Ungeimpfte wieder in das öffentliche Leben eintreten können!


https://pressecop24.com/die-schande-mehrere-europaeische-nationen-fuehren-strategien-ein-um-zu-verhindern-dass-ungeimpfte-wieder-in-das-oeffentliche-leben-eintreten-koennen/
Immer mehr Regierungen in Europa planen oder haben Richtlinien veröffentlicht, die die Freiheit ihrer Bürgerinnen und Bürger einschränken, die nicht gegen das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) geimpft wurden.
Viele europäische Regierungen wie Frankreich und Italien haben sich entschieden, ungeimpften Personen die uneingeschränkte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu verbieten. In diesen Ländern ist es ungeimpften Menschen untersagt, Hospitality-Veranstaltungsorte wie Bars und Restaurants zu betreten.

#europäischeNationen #Strategien #Ungeimpfte #öffentlicheLeben #Regierungen #Europa #EU #Richtlinien #Freiheit #Bürgerinnen #Bürger #Wuhan #Coronavirus #COVID19 #geimpft #Impfung #europäischeRegierungen #Frankreich #Italien #ungeimpftePersonen #Gesellschaft #ungeimpfteMenschen #Veranstaltung #Bar #Restaurant
Die Schande! Mehrere europäische Nationen führen Strategien ein, um zu verhindern, dass Ungeimpfte wieder in das öffentliche Leben eintreten können!
 

Die Schande! Mehrere europäische Nationen führen Strategien ein, um zu verhindern, dass Ungeimpfte wieder in das öffentliche Leben eintreten können!


https://pressecop24.com/die-schande-mehrere-europaeische-nationen-fuehren-strategien-ein-um-zu-verhindern-dass-ungeimpfte-wieder-in-das-oeffentliche-leben-eintreten-koennen/
Immer mehr Regierungen in Europa planen oder haben Richtlinien veröffentlicht, die die Freiheit ihrer Bürgerinnen und Bürger einschränken, die nicht gegen das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) geimpft wurden.
Viele europäische Regierungen wie Frankreich und Italien haben sich entschieden, ungeimpften Personen die uneingeschränkte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu verbieten. In diesen Ländern ist es ungeimpften Menschen untersagt, Hospitality-Veranstaltungsorte wie Bars und Restaurants zu betreten.

#europäischeNationen #Strategien #Ungeimpfte #öffentlicheLeben #Regierungen #Europa #EU #Richtlinien #Freiheit #Bürgerinnen #Bürger #Wuhan #Coronavirus #COVID19 #geimpft #Impfung #europäischeRegierungen #Frankreich #Italien #ungeimpftePersonen #Gesellschaft #ungeimpfteMenschen #Veranstaltung #Bar #Restaurant
Die Schande! Mehrere europäische Nationen führen Strategien ein, um zu verhindern, dass Ungeimpfte wieder in das öffentliche Leben eintreten können!
 
Wer Boris Johnson für einen Politclown hielt, hat sich getäuscht. Er verändert Großbritannien in eine autoritäre Richtung.
 
Dann sprach es sich auch zum Römer herum, dass nebenan etwas im Gange war: die Kundgebung wurde abgebrochen, und alle eilten zum Willy.

Das Symbol für DIE WERTE, die #Europa an seinen Grenzen wirklich 'verteidigt', warum Menschen sterben,
steht hier!

#SmashFortressEurope
 
http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2021/07/06/seehofers_69_14_willkommen_und_tschuess_dlf_20210706_1915_248527ae.mp3
Mp3 Download

Erinnert ihr euch an den blöden Witz von #HorstSeehofer zu seinem 69 Geburtstag, wo er scherzt das 69 #Refugees abgeschoben wurden. Zu der Zeit als er das erzählte hatte sich einer von diesen 69 #Flüchtlingen in #Afghanistan bereits erhängt.

Auch wenn #Seehofer das damals nicht gewusst hat, so ist dieser Witz unmenschlich, haben sich doch einiger dieser #Menschen eine neue Existenz aufgebaut, #Deutsch gelernt, sind zur Schule gegangen und viele haben sogar einen #Ausbildungsplatz bekommen. Einen Ausbildungsplatz in einem #Beruf, wo #Arbeiter dringen gesucht werden, und dennoch wurden auch diese Menschen abgeschoben.

Ich denke auch immer, dass es nicht fair ist, dass die #Geflüchteten in #Deutschland bleiben, weil sie ja eben auch ihr Herkunftsland wieder aufbauen sollten, aber Menschen in die #Obdachlosigkeit abzuschieben, in ein Land wo de facto #Krieg herrscht, wo ist da der Sinn? Lasst sie doch unser Land bereichern, auch im wahrsten Sinne des Wortes, und lasst sie uns endlich integrieren, damit sie ankommen und #Europa ihr #Zuhause wird.

Vierteilige #Podcast Serie vom #Deutschlandfunk

Infos zur Episode beim Deutschlandfunk.

Feed abonnieren

#afghanistan #arbeiter #asyl #ausbildungsplatz #beruf #deutsch #deutschland #deutschlandfunk #europa #fl #flucht #gefl #horstseehofer #krieg #medien #menschen #obdachlosigkeit #podcast #refugees #seehofer #zuhause

https://plopp.utzer.de/2021/07/04/podcast-empfehlung-seehofers-69-1-4-willkommen-und-tschuss-feature-serie/
 
nice interview. will the interviewer ever get another possibility to get at bojo? he is just asking sensible questions.

#brexit #europe #europa #eu

https://twitter.com/ukiswitheu/status/1403775184537018372
 

Hintergrund | ARD: China: Überwachungsstaat oder Zukunftslabor?


China baut ein riesiges digitales Überwachungssystem auf. Beim Staat laufen gigantische Datenmengen zusammen - und die Bürger machen bereitwillig mit. Denn die Angebote sind praktisch - und wer sich an die Regeln hält, wird belohnt...

Video: Web | MP4

Tags: #Hintergrund #Cina #Überwachung #Überwachungsstaat #social-scoring #Europa #ARD #NDR #2021-05-31 #Ravenbird #2021-06-02
 
Musste gerade mal nachsehen wo das war... :-D

Ich bin immer wieder an Orten, mal eben so, kurz, schnell... und wieder zurück nach #Europa, in meinem Job kommt es eben vor, dass man mal schnell paar tausend Kilometer fliegt, hier war ich in #Havana, muss eine Phase gewesen sein wo es kein Embargo gab (oder em anderenfalls war ich nur zum Urlaub da), da hatte ich auch nur nen paar Stunden zwischen Arbeitsende und Rückflug und da hat der Kollege mich kurz durch Havana geführt und dann sind wir zu ihm nach Hause. Da gab es dann noch Kaffee oder Tee und er hat mir erzählt das sein Stiefsohn morgen in die USA auswandert, wahrscheinlich würden sie sich nicht wiedersehen, weil man jahrelang auf ein Visa wartet und wenn man als Kubaner einmal in den USA ist, dann kann man wohl auch nicht einfach so zu Besuch zurück reisen.
 
#Europa braucht ein Ausfuhrverbot von #Technik und Material, dass zur Verstellungen von #Impfstoffen genutzt werden kann. Dann können wir die #Patente auch kippen. Genau wie die #USA, wer das hat brauch keine Patente.
 
@wolf
.

Die #Menschenrechte werden in
#Europa häufiger und schwerwiegender
verletzt als in China ...

.
 
@wolf

#Menschenrechte werden in
#Europa häufiger und schwerwiegender
verletzt als in Asien ...
 
Die Arzneimittelbehörde SUKL behauptet, unter dem Sputnik-Label einen anderen Impfstoff erhalten zu haben. Nun will Moskau die Chargen zurück.
 

Weichenstellung Richtung Zukunft


In Sachen EU-Zukunftskonferenz hat sich in den vergangenen Wochen etwas bewegt. Am Europatag könnte der Dialog zwischen Institutionen und Bürger:innen offiziell starten. Nur: Was steht am Ende? Ein Update von Jürgen Klute

#EU #CoFoE #Europa #Europaparlament #Zukunft #EP
Weichenstellung Richtung Zukunft
 
Later posts Earlier posts