Skip to main content

Search

Items tagged with: Artenschutz


 
Ich hatte auch mit einem Roboter geliebäugelt, bis wir uns entschieden haben, den Rasen partiell auch mal wachsen zu lassen wegen #Insektenschutz.

AFAIK kollidieren diese Konzepte.

#Artenschutz

 

Nashornkäfer im Komposthaufen - Nahrung 2020


So ihr lieben #Nashornkäfer im #Komposthaufen - gestern habe ich den Schnitt der #Sträucher gehäckselt. Ich hoffe, dass es euch schmeckt und wir auch in 2020 weiterhin unseren #Garten gemeinsam nutzen können.

BTW: Die Aktion hat ca. 2 KWh Strom verbraucht, aber die Sonne schien im #Münsterland und ich konnte es größtenteils mit der eigenen Ernte vom Dach durchführen.



#Nahrung #Photovoltaik #Artenschutz #Naturgarten

 
Kann man mal machen:
Der #NABU mit einer Mailaktion an den #Bundestag pro #Wolf

#Artenschutz #NaBu

 

Volksbegehren "Rettet die Bienen"


Liebe Unterstützer*innen,

im Ländle hört man immer wieder eine Geschichte: Baden-Württemberg, so wird dann erzählt, sei Vorreiter in Sachen #Artenschutz. Das Problem ist: Es ist eine recht fiktive Geschichte. Zwar hat Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren wirklich mehr unternommen als viele andere Länder. Aber: Es wirkt nicht. Und das wird in diesen Wochen immer klarer. Es steht in Baden-Württemberg keinen Deut besser um die Artenvielfalt als in anderen Gegenden. Das belegen allein aus den vergangenen zwei Monaten vier Studien. Weil man dabei leicht den Überblick verliert, haben wir Euch hier die wichtigsten Befunde zusammengestellt:All diese Studien haben drei Dinge gemein:
  • Sie belegen, dass innerhalb wie außerhalb von Schutzgebieten das Artensterben gleichermaßen stattfindet
  • Sie belegen die Verantwortung der industriellen #Landwirtschaft für das Artensterben
  • Sie unterstreichen den Handlungsbedarf
Deswegen sind wir froh, dass in dieser Woche nun der Dialogprozess mit der Landesregierung und weiteren Beteiligten beginnt, für den wir derzeit unsere Mobilisierung ruhen lassen. Damit wir schnell sehen, wer diese gigantische ökologische Katastrophe wirklich stoppen will und wer das nur sagt. Wir haben ja versprochen, diesen Prozess transparent zu gestalten. Deswegen, damit Ihr die Ernsthaftigkeit dieses Dialogs seht, haben wir Euch hier ein erstes (Schreiben der Minister Franz Untersteller (Grüne) und Peter Hauk (CDU) veröffentlicht, in dem sie sich zu den Eckpunkten für den Artenschutz bekennen.)[https://volksbegehren-artenschutz.de/wp-content/uploads/2019/10/Anschreiben-Tr%C3%A4gerkreis-VB.pdf]

Wir freuen uns, wenn Ihr uns auf diesem Weg weiter begleitet. Der Dialogprozess mit der Landesregierung ist genauso aufwendig, wie zuvor das Unterschriftensammeln. Deswegen sind wir weiter darauf angewiesen, dass ihr uns unterstützt.
"Rettet die #Bienen" unterstützen und hier direkt spenden
Wir sind ja nicht nur gegen etwas – das Artensterben. Sondern auch für etwas: regionale, bäuerliche und nachhaltige Landwirtschaft. Welche Potenziale darin stecken, zeigt Michael Schneider vom Bio-Marktladen in Tübingen. Dort gründet sich gerade eine neue Genossenschaft, die Öko-Verarbeitern aus der Region durch Zusammenarbeit mit verschiedenen Anbietern und Kunden neue Perspektiven ermöglichen möchte, die Xäls. Dazu demnächst mehr. An dieser Stelle sei nur darauf verwiesen: Am 15. November um 19 Uhr gibt Professor Niko Paech in Tübingen den Startschuss zu dieser Genossenschaft. Paech ist Vorreiter der wachstumskritischen Ökonomie in Deutschland und wird über die Vorteile regionalen und nachhaltigen Wirtschaftens sprechen. Klare Teilnahmeempfehlung. Für mehr Infos, hier entlang.

Wenn Ihr Fragen oder Anregungen zum Volksbegehren habt: Wendet Euch jederzeit gerne an meine KollegInnen und mich: volksbegehren@probiene.de, Tel. 0711 / 40799230

Herzliche Grüße

Sven Prange
Koordinator Volksbegehren

P.S. In den nächsten Wochen werden wir Euch zu allen wichtigen Anlässen über diesen Newsletter informieren. Deswegen: Leitet ihn gerne weiter und empfehlt, wo immer Ihr Interesse vermutet, Menschen, sich in den Newsletter-Verteiler einzutragen.
Facebook
Website
Copyright © 2019 Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen", All rights reserved.

 

Volksbegehren "Rettet die Bienen"


Liebe Unterstützer*innen,

im Ländle hört man immer wieder eine Geschichte: Baden-Württemberg, so wird dann erzählt, sei Vorreiter in Sachen #Artenschutz. Das Problem ist: Es ist eine recht fiktive Geschichte. Zwar hat Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren wirklich mehr unternommen als viele andere Länder. Aber: Es wirkt nicht. Und das wird in diesen Wochen immer klarer. Es steht in Baden-Württemberg keinen Deut besser um die Artenvielfalt als in anderen Gegenden. Das belegen allein aus den vergangenen zwei Monaten vier Studien. Weil man dabei leicht den Überblick verliert, haben wir Euch hier die wichtigsten Befunde zusammengestellt:All diese Studien haben drei Dinge gemein:
  • Sie belegen, dass innerhalb wie außerhalb von Schutzgebieten das Artensterben gleichermaßen stattfindet
  • Sie belegen die Verantwortung der industriellen #Landwirtschaft für das Artensterben
  • Sie unterstreichen den Handlungsbedarf
Deswegen sind wir froh, dass in dieser Woche nun der Dialogprozess mit der Landesregierung und weiteren Beteiligten beginnt, für den wir derzeit unsere Mobilisierung ruhen lassen. Damit wir schnell sehen, wer diese gigantische ökologische Katastrophe wirklich stoppen will und wer das nur sagt. Wir haben ja versprochen, diesen Prozess transparent zu gestalten. Deswegen, damit Ihr die Ernsthaftigkeit dieses Dialogs seht, haben wir Euch hier ein erstes (Schreiben der Minister Franz Untersteller (Grüne) und Peter Hauk (CDU) veröffentlicht, in dem sie sich zu den Eckpunkten für den Artenschutz bekennen.)[https://volksbegehren-artenschutz.de/wp-content/uploads/2019/10/Anschreiben-Tr%C3%A4gerkreis-VB.pdf]

Wir freuen uns, wenn Ihr uns auf diesem Weg weiter begleitet. Der Dialogprozess mit der Landesregierung ist genauso aufwendig, wie zuvor das Unterschriftensammeln. Deswegen sind wir weiter darauf angewiesen, dass ihr uns unterstützt.
"Rettet die #Bienen" unterstützen und hier direkt spenden
Wir sind ja nicht nur gegen etwas – das Artensterben. Sondern auch für etwas: regionale, bäuerliche und nachhaltige Landwirtschaft. Welche Potenziale darin stecken, zeigt Michael Schneider vom Bio-Marktladen in Tübingen. Dort gründet sich gerade eine neue Genossenschaft, die Öko-Verarbeitern aus der Region durch Zusammenarbeit mit verschiedenen Anbietern und Kunden neue Perspektiven ermöglichen möchte, die Xäls. Dazu demnächst mehr. An dieser Stelle sei nur darauf verwiesen: Am 15. November um 19 Uhr gibt Professor Niko Paech in Tübingen den Startschuss zu dieser Genossenschaft. Paech ist Vorreiter der wachstumskritischen Ökonomie in Deutschland und wird über die Vorteile regionalen und nachhaltigen Wirtschaftens sprechen. Klare Teilnahmeempfehlung. Für mehr Infos, hier entlang.

Wenn Ihr Fragen oder Anregungen zum Volksbegehren habt: Wendet Euch jederzeit gerne an meine KollegInnen und mich: volksbegehren@probiene.de, Tel. 0711 / 40799230

Herzliche Grüße

Sven Prange
Koordinator Volksbegehren

P.S. In den nächsten Wochen werden wir Euch zu allen wichtigen Anlässen über diesen Newsletter informieren. Deswegen: Leitet ihn gerne weiter und empfehlt, wo immer Ihr Interesse vermutet, Menschen, sich in den Newsletter-Verteiler einzutragen.
Facebook
Website
Copyright © 2019 Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen", All rights reserved.

 

Volksbegehren "Rettet die Bienen"


Liebe Unterstützer*innen,

im Ländle hört man immer wieder eine Geschichte: Baden-Württemberg, so wird dann erzählt, sei Vorreiter in Sachen #Artenschutz. Das Problem ist: Es ist eine recht fiktive Geschichte. Zwar hat Baden-Württemberg in den vergangenen Jahren wirklich mehr unternommen als viele andere Länder. Aber: Es wirkt nicht. Und das wird in diesen Wochen immer klarer. Es steht in Baden-Württemberg keinen Deut besser um die Artenvielfalt als in anderen Gegenden. Das belegen allein aus den vergangenen zwei Monaten vier Studien. Weil man dabei leicht den Überblick verliert, haben wir Euch hier die wichtigsten Befunde zusammengestellt:All diese Studien haben drei Dinge gemein:
  • Sie belegen, dass innerhalb wie außerhalb von Schutzgebieten das Artensterben gleichermaßen stattfindet
  • Sie belegen die Verantwortung der industriellen #Landwirtschaft für das Artensterben
  • Sie unterstreichen den Handlungsbedarf
Deswegen sind wir froh, dass in dieser Woche nun der Dialogprozess mit der Landesregierung und weiteren Beteiligten beginnt, für den wir derzeit unsere Mobilisierung ruhen lassen. Damit wir schnell sehen, wer diese gigantische ökologische Katastrophe wirklich stoppen will und wer das nur sagt. Wir haben ja versprochen, diesen Prozess transparent zu gestalten. Deswegen, damit Ihr die Ernsthaftigkeit dieses Dialogs seht, haben wir Euch hier ein erstes (Schreiben der Minister Franz Untersteller (Grüne) und Peter Hauk (CDU) veröffentlicht, in dem sie sich zu den Eckpunkten für den Artenschutz bekennen.)[https://volksbegehren-artenschutz.de/wp-content/uploads/2019/10/Anschreiben-Tr%C3%A4gerkreis-VB.pdf]

Wir freuen uns, wenn Ihr uns auf diesem Weg weiter begleitet. Der Dialogprozess mit der Landesregierung ist genauso aufwendig, wie zuvor das Unterschriftensammeln. Deswegen sind wir weiter darauf angewiesen, dass ihr uns unterstützt.
"Rettet die #Bienen" unterstützen und hier direkt spenden
Wir sind ja nicht nur gegen etwas – das Artensterben. Sondern auch für etwas: regionale, bäuerliche und nachhaltige Landwirtschaft. Welche Potenziale darin stecken, zeigt Michael Schneider vom Bio-Marktladen in Tübingen. Dort gründet sich gerade eine neue Genossenschaft, die Öko-Verarbeitern aus der Region durch Zusammenarbeit mit verschiedenen Anbietern und Kunden neue Perspektiven ermöglichen möchte, die Xäls. Dazu demnächst mehr. An dieser Stelle sei nur darauf verwiesen: Am 15. November um 19 Uhr gibt Professor Niko Paech in Tübingen den Startschuss zu dieser Genossenschaft. Paech ist Vorreiter der wachstumskritischen Ökonomie in Deutschland und wird über die Vorteile regionalen und nachhaltigen Wirtschaftens sprechen. Klare Teilnahmeempfehlung. Für mehr Infos, hier entlang.

Wenn Ihr Fragen oder Anregungen zum Volksbegehren habt: Wendet Euch jederzeit gerne an meine KollegInnen und mich: volksbegehren@probiene.de, Tel. 0711 / 40799230

Herzliche Grüße

Sven Prange
Koordinator Volksbegehren

P.S. In den nächsten Wochen werden wir Euch zu allen wichtigen Anlässen über diesen Newsletter informieren. Deswegen: Leitet ihn gerne weiter und empfehlt, wo immer Ihr Interesse vermutet, Menschen, sich in den Newsletter-Verteiler einzutragen.
Facebook
Website
Copyright © 2019 Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen", All rights reserved.

 
#Neonicotinoide #Artenschutz #Fische #PoweredByRSS
Gefährden Neonicotinoide auch Fische?

 
#Insektensterben #Artenschutz #Insekten #Vögel #Umwelschutz #PoweredByRSS
Insektenschwund umfassender als gedacht

 
#Insektensterben #Artenschutz #Insekten #Vögel #Umwelschutz #PoweredByRSS
Insektenschwund umfassender als gedacht

 
Aus der (bei Lukas) beliebten Reihe #Gassigehen im #Münsterland: Die Jäger und Angler bauen gerade in #Insektenhotel (besser Hotelanlage). Jagd ist nicht meins, aber dafür darf man auch mal loben!





War mir auch noch ein Photo wert:

#Artenschutz #Insektensterben

 

Nashornkäfer - meine Schützlinge im Komposthaufen


Heute das letzte mal in diesem Jahr Rasen gemäht. Ja klar, ich habe Teile wegen der Insekteneier ausgelassen, wo Gras schon/noch hoch stand. Und ein paar blühende Gewächse habe ich ebenfalls umschifft, denn noch gibt es aktive #Insekten.

Beim Einarbeiten des Rasenschnittes in den #Komposthaufen bin ich wieder auf meine Freunde, die Larven der #Nashornkäfer gestossen - insgesamt 3, aber war auch nur ein kleinerer Bereich. Da sind sicher noch viel mehr.

In den nächsten Wochen beginnen die Arbeiten an den Gehölzen, vor allem #Haselnuss und #Weißdorn. Alles fein klein gehäckselt, dann haben sie wieder Nahrung für 2020.

#Garten #Artenschutz #Insektensterben

 
Es gibt keine Trennung

Die Natur als Ganze ist bereits das Paradigma eines Haushalts der Gemeingüter.
Nichts in ihr ist Monopol, alles ist Open Source.


Der Biologe und Philosoph Andreas Weber schreibt seit einigen Jahren von einem radikalen Ansatz des Umdenkens im Hinblick auf unseren Platz in der Welt und dem Umgang mit ihr und unserem Leben darin.
Er hat in einem Plädoyer im SWR seine Sicht selbst dargestellt:
Zurück zur beseelten Natur - Plädoyer für einen Perspektivwechsel

Oder zum Download der mp3-Datei hier

Andreas Weber spricht mir mit diesem Plädoyer aus dem Herzen, denn er erzählt von etwas, das ich schon als Kind wusste, es jedoch unterwegs im Leben immer wieder mal vergas.
Inzwischen vergesse ich es nicht mehr und hoffe, es werden immer mehr, die es auch nicht mehr vergessen können.

Bild/Foto

In der Zeitschrift Oya in Oya 01/2010 können wir dazu weiter lesen:

' Das Streben nach Freiheit scheint die einzige Maxime der Menschen zu sein, nichts darf die Freiheit in Frage stellen. Der Philosoph und Biologe Andreas Weber zeigt, dass Freiheit von kurzer Dauer ist, wenn sie nicht der Verbundenheit mit dem mehr-als-menschlichen Leben entspringt. Die Idee der Gemeingüter, ein von allen geteiltes Leben, fordert uns heraus, das Paradox von Freiheit und Verbundenheit zu integrieren.

Ein Satz bildet den Gravitationspunkt unserer Epoche des haltlosen Fortschritts. Er lautet: »Im Zweifel für den Menschen.« Diese Grundüberzeugung eint bis heute alle Lager. Sie leitet die Post-Kapitalisten, in deren Augen die gesamte Biogeosphäre eine Ressource für den Markt ist. Sie inspiriert die Neo-Marxisten, denen es um die technische Verbesserung und massenhafte Anhebung der Lebensumstände geht. Sie erfüllt auch die Grünen, die mit Öko-Effizienz Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen wollen.

Um das Problem des Mangels zu lösen, das die Menschheit seit jeher begleitet, haben wir unsere Welt in zwei Wirklichkeiten aufgeteilt: Hier die Menschen, ihre Wirtschaft, ihre Kultur – und dort der Rest der belebten und unbelebten Welt. Uns leitet ein Denken, das einzig das Humane zum sinnvollen Projekt erklärt, alles andere aber zur bloßen Ressource herabwürdigt. Schon lange haben wir die Gemeinschaft mit dem Leben auf der Erde aufgekündigt und das siamesische Band der Loyalität zwischen allem Lebendigen durchschnitten. Gerade die Klimadebatte, die das beispiellose Artenschwinden völlig aus den Augen verloren hat, zeigt: Es geht allein um unsere Rettung.

Was aber, wenn unsere Rettung ohne die aller anderen Wesen nicht möglich wäre? Was, wenn es den Menschen allein gar nicht gäbe, sondern er nur als Teil einer Gemeinschaft lebendiger Bezüge, Sinn- und Nahrungsflüsse existierte? Was, wenn wir die Gemeinschaft der Menschen schädigten, indem wir das Band zum übrigen Leben zerfasern lassen?

Eines sollte hellhörig machen: Der neuzeitliche Fortschrittsweg hat, trotz aller Beteuerungen, nicht nur den Abstand zur Natur, sondern auch die Spaltung zwischen den Menschen immer nur tiefer gemacht. Nie zuvor, nicht zur Zeit des Sonnenkönigs und nicht zur Zeit der Pyramiden, standen einer so großen Zahl von Zerlumpten und Hungernden so wenige unermesslich Reiche gegenüber wie jetzt. Die Trennung der Natur und der Menschen, vorgenommen zum Wohle der Menschlichkeit, bewirkt, dass immer mehr Menschen alles hergeben müssen, was sie von Natur aus besitzen: ihren Körper, das Recht auf Unversehrtheit, ihre biologische Ganzheit. Die Versklavung der Natur brachte damit nicht die verheißene Befreiung mit sich, sondern im Gegenteil eine nie dagewesene Unterwerfung der Menschen. '

von Andreas Weber
Hier weiterlesen
(die Betreiber freuen sich über eine Spende)

Bild/Foto

#Natur #Philosophie #Biologie #Andreas-Weber #Seele #Poesie #Poiesis #Fichte #Schelling #Kapitalismus #Ökologie #Ganzheitlichkeit #Menschen #Veränderung #Klima #Naturschutz #Glück #Teilen #Tiere #Pflanzen #Bäume #Insekten #Artenvielfalt #Artenschutz #open-source #Trennung #Gemeingüter #Selbstschöpferisch

 
Klimabeschlüsse der Bundesregierung lassen intensive Land- und Tierwirtschaft davon kommen

Wir Bürger sollen und viele wollen sich gern in ihrer Lebensweise verändern, um das Klima zu retten.
Doch wir allein werden das nicht schaffen, wenn nicht wirklich alle Verursacher mitmachen bzw einbezogen werden.
Die intensive Tierwirtschaft ist einer der Klimakiller, zusammen mit der naturvernichtenden intensiven Landwirtschaft, die keinen Raum für natürliche Regeneration von Pflanzen- und Tierwelt mehr zulässt, wo nichts mehr dauerhaft wachsen kann, das großflächig CO2 absorbiert.



Die Klimabeschlüsse lassen insbesondere die intensive Tierwirtschaft außen vor, weil man da angeblich wenig machen könne (O-Ton vorhin in den zdf-Nachrichten).
Aus einem unerfindlichen Grund scheuen sich Politiker hartnäckig davor die Agrarlobby und deren Nutznießer anzugehen.

So wird das nix, Leute!
Da müssen alle mit ran.

Foodwatch informiert:
Externe Kosten entstehen in der Landwirtschaft nicht nur durch den CO2-Ausstoß. Auch Grundwasser oder Flüsse und Seen werden zum Beispiel durch Pestizide oder Gülle aus der landwirtschaftlichen Produktion belastet. Wasserbetrieben und Kläranlagen entstehen so hohe Mehrkosten. Hauptverursacher der Umweltkosten sind Betriebe der hochintensiven konventionellen Landwirtschaft, insbesondere im Bereich Tierhaltung. Hier sind zum Beispiel der energieintensive Futtermittelanbau und die Betreibung von Ställen und Belüftungssystemen ein Problem. Bei pflanzlichen Produkten sind die negativen externen Effekte deutlich geringer.
Klimakosten in Höhe von 77 Milliarden Euro pro Jahr in Europa enstehen durch intensive Landwirtschaft,
Kosten, die durch landwirtschaftliche Produktion zum Beispiel in der Umwelt entstehen – die aber nicht von den Verursachern, sondern von der Allgemeinheit getragen werden.
Agrar-Großbetriebe machen ihre Besitzer, Vorstände, Lobbyisten und sonstige Nutzniesser glücklich auf Kosten der leidenden Tiere, der Artenvielfalt und der natürlichn Räume einschiesslich sauberen Wassers.
Und auf Kosten des Klimas.
Bild/Foto
Selbst wenn alle Menschen in Deutschland plötzlich aufhören würde deren Quälfleisch zu essen, würden viele der großen Betriebe weiter bestehen, da sie schon lange exportieren.
Gefördert mit EU-Subventionen, die letztlich anteilig auch unsere Steuergelder sind.
Die externen Kosten zahlen wir gleich noch mit.
Verursacher-Prinzip gleich Null!
Dieses Exportgeschäft muss so teuer bepreist werden, dass es sich nicht mehr lohnt!
Doch kein Wort davon in den aktuellen Beschlüssen der Regierung.

Wie schon gesagt: so wird das nichts!

EU-Landwirtschaft verursacht Klimaschäden von 77 Milliarden Euro <https://www.foodwatch.org/de/aktuelle-nachrichten/2019/eu-landwirtschaft-verursacht-klimaschaeden-von-77-milliarden-euro/
#Klima #Agrar #Landwirtschaft #Massentierhaltung #Naturschutz #Klimaschutz #Artenschutz #foodwatch #Wirtschaft #Klimabeschlüsse #Gier #Fleisch #Essen #Verursacherprinzip

 
3.000€ für so ein Verbrechen sind ein Offenbarungseid der Justiz.

Vielen Dank an den Zeugen.

#Umweltschutz #Artenschutz #Wilderei #Jagd #Luchs #PoweredByRSS

 
Pflanzenschutzmittel: Pestizide gefährden Zugvögel - SPIEGEL ONLINE https://spon.de/afyTt

#Natur #neonics #Insekten #insektizide #artenschutz
Tags: #dandelíon

via dandelion* client (Source)

 
Pflanzenschutzmittel: Pestizide gefährden Zugvögel - SPIEGEL ONLINE https://spon.de/afyTt

#Natur #neonics #Insekten #insektizide #artenschutz
Tags: #dandelíon

via dandelion* client (Source)

 
Die Evolution ist ja charakterisiert durch das Aussterben von Tieren. Aber diese Tiere haben nicht verloren in der Evolution. Sie sind nur nicht kugelsicher


#Forschung #Artenschutz #Nashorn #Genetik #PoweredByRSS

 
“Milliarden-Baum-Tsunami” - wie geil! Und schön, auch mal was positives aus #Pakistan zu hören. Daran sollte sich andere ein Beispiel nehmen. #Klimakrise #Aufforstung #Umwelt #Artenschutz

 
Ich bin immer noch fassungslos über die Bilder, die aus #Brasilien und #Russland kommen. Wie abgewrackt kann man sein, dass einem dabei nicht der Arsch auf Grundeis geht?!?

#Klimakrise #Umwelt #Regenwald #Artenschutz #PoweredByRSS

 
“Milliarden-Baum-Tsunami” - wie geil! Und schön, auch mal was positives aus #Pakistan zu hören. Daran sollte sich andere ein Beispiel nehmen. #Klimakrise #Aufforstung #Umwelt #Artenschutz

 
“Milliarden-Baum-Tsunami” - wie geil! Und schön, auch mal was positives aus #Pakistan zu hören. Daran sollte sich andere ein Beispiel nehmen. #Klimakrise #Aufforstung #Umwelt #Artenschutz

 
Amseln bei der Regeneration helfen

Ob sich betroffene Amsel-Bestände wieder vollständig erholen können, dauerhaft reduziert bleiben oder gar immer weiter abnehmen werden, ist bislang unklar. „Leider kann man Usutu-Infektionen weder verhindern noch behandeln“, sagt Lachmann. „Der NABU ruft daher alle Vogelfreunde dazu auf, zumindest dafür zu sorgen, dass Amseln und andere Gartenvögel in naturnahen Gärten gute Lebensbedingungen vorfinden, um die Verluste durch die neue Vogelkrankheit durch guten Bruterfolg wieder ausgleichen.“

#Artenschutz #Garten #Usutu #PoweredByRSS
Erneut massives Amselsterben durch Usutu

 
Amseln bei der Regeneration helfen

Ob sich betroffene Amsel-Bestände wieder vollständig erholen können, dauerhaft reduziert bleiben oder gar immer weiter abnehmen werden, ist bislang unklar. „Leider kann man Usutu-Infektionen weder verhindern noch behandeln“, sagt Lachmann. „Der NABU ruft daher alle Vogelfreunde dazu auf, zumindest dafür zu sorgen, dass Amseln und andere Gartenvögel in naturnahen Gärten gute Lebensbedingungen vorfinden, um die Verluste durch die neue Vogelkrankheit durch guten Bruterfolg wieder ausgleichen.“

#Artenschutz #Garten #Usutu #PoweredByRSS
Erneut massives Amselsterben durch Usutu

 
RT @BochumXr@twitter.com

Da das @Stadtportal Bochum in #bochum riesige Dinos, welche auch als Symbole des fünften Massenaussterbens gelten, aufgestellt hat, haben wir gestern relativ spontan mit ein paar Die-Ins auf das derzeitige sechste Massenaussterben hingewiesen. #ActNow #HopeDiesActionBegins #dinocity

🐦🔗: https://twitter.com/BochumXr/status/1164155577653706752
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto
Bild/Foto

#Klimakrise #Artenschutz #Werkbank

 

Eine Straße mitten durchs Herz


https://www.zeit.de/2019/32/rumaenien-buchenurwald-strassenbau-weltnaturerbe/komplettansicht

#Natur #Wald #artenschutz #wtf
Tags: #dandelíon

via dandelion* client (Source)

 
Wandern für den Wald

Ein Indonesier, Medi Bastoni, wandert rückwärts 700 Kilometer durch Indonesien, um auf die bedrohlichen Abholzungen in indonesischen Wäldern hinzuweisen und für ihren Erhalt zu werben.
Am 16.August 2019 will er in der Hauptstadt Jakarta ankommen und mit seinem Präsidenten darüber sprechen.
Bild/Foto

"Die Inselkette mit der einstmals wahrhaft paradiesischen Landschaft beheimatete Rhododendronwälder, Mangroven, Urwälder und eine extrem hohe Vielfalt von Tieren. Mehr als 1600 Vogelarten (darunter die Paradiesvögel), 500 Säugetierarten, der urtümlich anmutende Komodowaran, die akut vom Aussterben bedrohten Orang Utans, der indonesische Königstiger und das Sumatra-Nashorn waren hier zu Hause.
Anbau von Ölpalmen für Palmölindustrie fördert Abholzung

Hauptgrund für die Abholzung ist in dieser Region der Erde vor allem der Anbau von Ölpalmen. Die Monokulturen verdrängen den über Jahrhunderte gewachsenen Urwald und ihre Bewohner. Das äußerst umstrittene Öl befindet sich heute weltweit in einer Vielzahl von Kosmetika und Lebensmitteln. Weitere Gründe sind der Bau von Strassen, der Abbau von Gold und die Holzwirtschaft."
(Zitat: https://www.carbon-connect.ch/de/klimalounge/news-detail/179/der-suedostasiatische-regenwald/ )



(Foto: T.Herzog)

Viele Tiere verlieren ihren Lebensraum durch die Abholzungen.
So auch der vom Aussterben bedrohte Sumatra-Tieger.

Bleibt zu hoffen, daß der indonesische Präsident es seinem brasilianischen Kollegen nicht gleich tut und ein offenes Ohr und Herz für das Anliegen von Herrn Bastoni hat!

Eine tolle, couragierte Einzel-Aktion von Medi Bastoni!
Thank You, Medi Bastoni!


Medi Bastoni in den "heute"-Nachrichten
#Medi-Badtoni #Indonesien #Urwald #Naturschutz #Aktivismus #Artenschutz #Tiere #Wald

 
Hat hier jemand Kinder?
Seit Jahr­zehn­ten ist be­kannt, wohin wir steu­ern. Für die junge Ge­ne­ra­ti­on wird die Lage nun exis­ten­zi­ell.

#Klimakrise #Plastikmüll #Artenschutz #Umwelt #Mikroplastik

 
Pflanzt Bäume. Sie sind sehr gut!

#Aufforstung #Klimakrise #Artenschutz #Äthiopien #PoweredByRSS

 
Wir haben's verkackt. Aber Resignation ist keine Option für einen Vater. :-(

Es geht wohl jetzt noch darum, die Lage für unsere Enkel möglichst wenig katastrophal zu gestalten. Jedes Zehntel Grad Erwärmung mehr wird relevant werden.

Dreht an allen Schrauben die ihr kennt gleichzeitig und macht Druck, wo ihr könnt!

#Klimakrise #Wald #Dürre #Artenschutz #FridaysForFuture #PoweredByRSS

 
Kurz gefasst haben CDU und FDP eine Einschränkung zur Neubebauung von Naturflächen gestrichen – und dafür eine Einschränkung zum Neubau von Windrädern aufgestellt.

#FailedStateNRW #NieMehrCDU #NoFDP #Klimakrise #Umwelt #Artenschutz #Windkraft #NRW #PoweredByRSS

 
Kurz gefasst haben CDU und FDP eine Einschränkung zur Neubebauung von Naturflächen gestrichen – und dafür eine Einschränkung zum Neubau von Windrädern aufgestellt.

#FailedStateNRW #NieMehrCDU #NoFDP #Klimakrise #Umwelt #Artenschutz #Windkraft #NRW #PoweredByRSS

 
Anfangs war der #Buntspecht scheu und hat sich von jedem #Spatz verscheuchen lassen. Jetzt hackt er alle anderen weg.

Muss wohl mal eine Hausordnung aushängen.

Bild/Foto

Bild/Foto
#Garten #Artenschutz #Ganzjahresfütterung

 
Eine der ersten Amtshandlungen des rechten Präsidenten Bolsonaro war es, die Verantwortung für die indigenen Schutzgebiete im Regenwald dem Landwirtschaftsministerium zu übertragen. Dort steht der wirtschaftliche Nutzen aus den Waldflächen im Vordergrund, heißt es in Medienberichten.

Dem brasilianischen Weltraumforschungsinstitut Inpe zufolge wurden allein im Monat Juni 920 Quadratkilometer Amazonas-Regenwald zerstört, eine Fläche so groß wie Berlin. Das ist ein Anstieg von 88 Prozent gegenüber demselben Monat des Vorjahres.


#Brasilien #Regenwald #AbforstungStoppen #Artenschutz #Klimakrise

 
Eine der ersten Amtshandlungen des rechten Präsidenten Bolsonaro war es, die Verantwortung für die indigenen Schutzgebiete im Regenwald dem Landwirtschaftsministerium zu übertragen. Dort steht der wirtschaftliche Nutzen aus den Waldflächen im Vordergrund, heißt es in Medienberichten.

Dem brasilianischen Weltraumforschungsinstitut Inpe zufolge wurden allein im Monat Juni 920 Quadratkilometer Amazonas-Regenwald zerstört, eine Fläche so groß wie Berlin. Das ist ein Anstieg von 88 Prozent gegenüber demselben Monat des Vorjahres.


#Brasilien #Regenwald #AbforstungStoppen #Artenschutz #Klimakrise

 
Genau das wird doch in dem Beitrag auch angesprochen.

Neben dem wichtigen 'ein wenig Zeit erkaufen' hätte es aber auch massive Auswirkungen auf den #Artenschutz.

 
Danke #Walldorf - so muss das!

Dann schreib ich unserem Bürgermeister auch noch mal 'ne Mail mit diesem Beispiel. Weiß ja jetzt, dass die das auch Lesen und eine gewisse Aufgeschlossenheit vorhanden ist.

#Insektensterben #Artenschutz #Blühwiesen #Blühstreifen

Walldorf.de - Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 9. April 2019 - Walldorf deckt den Tisch für die Insekten
https://www.walldorf.de/2010/?seite=6173

Acker zu Blühwiesen und das auf 22 Hektar - ein Projekt mit Vorbildcharakter.

BRAVO WALLDORF - mehr davon.

#Natur #Insekten
Tags: #dandelíon

via dandelion* client (Source)

 
Alter: #Buntspecht im Haus, ich aus dem Häuschen.
#Ganzjahresfütterung ist echt geil:

Bild/Foto

Und nicht nur das, sie waren auch zu zweit:
Bild/Foto

Möglicherweise einer von den beiden der, der letztens vor die Scheibe geflogen ist.
Bild/Foto

Dank an die beste Ehefrau von allen für die tollen Fotos (durch die Scheibe)!

#Garten #Artenschutz

 

Jetzt auch noch Buntspechte


Content warning: Alter: #Buntspecht im Haus, ich aus dem Häuschen. #Ganzjahresfütterung ist echt geil: https://libranet.de/photos/gehrke_test/image/19332772435d24c71eea83b542567259 Und nicht nur das, sie waren auch zu zweit: https://libranet.de/photos/gehrke_test/image/12


 
Wir hatten einiges an #Samen ausgebracht, speziell für Insekten. Habe den Überblick verloren, aber erste Erfolge stellen sich ein:
Bild/Foto
#Insektensterben #Artenschutz #Garten