Skip to main content


 

Sascha Lobo ruft im Namen von Greta Thunberg die Revolution aus


So muss das laufen:
#rp19 #FridaysForFuture Gesellschaft Politik

Hier scheint ein Missverständnis vorzuliegen. Ich hatte gedacht, es ginge um Lobo, den ich für einen wohlmeinenden Typen halte.
Steinmeier ist freilich nur ein Grußonkel, der jederzeit irgendwelches gutklingendes Zeug erzählen kann aber eher gar nichts damit meint.

Ich wunder mich auch, warum hier dauernd auf irgendwelchen Bundespräsidenten rumgeritten wird. Es geht hier im Thread um die Rede von Sascha Lobo auf der re:publica 2019. Über die re:publica kann man sicherlich auch unterschiedlicher Auffassung sein. Ich selber als südwestdeutsches Landei war bislang noch nie da. Die 700km-Reise in die für mich eigentlich falsche Himmelsrichtung, die ich mir für die #Unteilbar-Demo angetan habe, wäre mir die re:publica irgendwie nicht wert. Zu viel selbstverliebtes Nerd-Gehabe. Aber trotzdem halte ich die Veranstaltung für wichtig. Wichtiger jedenfalls als die Hannover-Messe. Oder sozusagen die zeitgemäße Form dessen, was solche Messen früher mal waren. Und Sascha Lobo ist halt nun mal der von der Szene anerkannte Chef-Seismograph für die aktuelle Befindlichkeit im reflektierteren Teil der Bevölkerung. Kann man zweifellos idiotisch finden. Aber genau darum, um Idiotie und dergleichen mehr, geht es ja in Lobos Rede. Wenn man sich denn mal auf sie einlässt.

Zu dem alten IFO Geschäftsklima-Joke, den Sascha Lobo von Volker Pispers geklaut hat mal ein kleiner Seitenhieb:

https://files.coding4.coffee/ll4nfm1h.png

(das musste raus ..., es war mir ein Bedürfnis :D )



 

Did you hear what I just said? Is my English OK? Is the microphone on?


"Haben Sie gehört, was ich gerade gesagt habe? Ist mein Englisch in Ordnung? Ist das Mikrofon an?" Das ist kein eins-zwei-drei-test-Check vor einem Live-Konzert, sondern eine neue Figur im rhetorischen Repertoire von #GretaThunberg - bei der Rede, die sie heute vor dem britischen House of Parliament gehalten hat. Der Guardian war so nett den kompletten Redetext zu veröffentlichen (siehe Link unten).

Abgesehen von dieser neuen Rhetorik-Figur findet sich in der Rede vieles im Wortlaut wieder, das alle, die nun schon mehrere Reden von ihr mitbekommen haben, längst kennen. "Greta hat eigentlich schon alles gesagt, nur noch nicht überall", meinte dazu jemand sinngemäß auf Twitter. Was soll sie auch anderes sagen? Das ist nun mal ihre Botschaft, und es ist ihre (selbst gewählte oder vom Publikum erwartete) Rolle bei all diesen Auftritten. Immerhin deutet sie an, was diese Botschaft letztlich alles impliziert, und was aber in gegenwärtigen parlamentarischen Kreisen durch die Bank als indiskutabel gilt - etwa die Ersetzung der gewinnbasierten (kapitalistischen) Wirtschaftsform durch eine kreislaufbasierte Wirtschaftsform. Doch diese Konsequenzen müssen andere fordern und auf die politische Agenda bringen.

Im Laufe des Sommers werden sich wohl mehrere neuere Protestbewegungen koordinieren, wie etwa #FridaysForFuture und #ExtinctionRebellion. Es wäre aber gut, wenn auch Protestbewegungen dazu stoßen würden, die stärker die finanzpolitischen und sozialen Aspekte des notwendigen Umdenkens vertreten. Also #Occupy, #Aufstehen, #Unteilbar, #PulseOfEurope und wie sie alle heißen.


 

Interrail bei den Thunbergs


Osterferien. Auf Twitter lästern Männer, die meist Uwe, Siegfied oder ähnlich heißen, und deren Weltbild offenbar das Niedermachen guter Absichten ist, vielwissend darüber, dass es nun wohl vorbei sei mit #FridaysForFuture, weil jetzt alle Schüler brav mit ihren Eltern in den Flieger steigen würden, um nach dem Winter schnell mal Mittelmeersonne zu tanken.

Die Thunbergs selber werden jedenfalls ziemlich viel herumreisen in den Osterferien, aber natürlich mit dem Zug. So viel, dass sich wahrscheinlich ein Interrail-Ticket lohnt. Und die Ziele sind so hochkarätig, dass die globale Begeisterung für Greta und ihr konsequentes Eintreten für ein Umdenken in der Politik wohl noch weiter wachsen werden. Es wird viele neue Bilder und Zitate geben, die den Druck auf die Politik weiter erhöhen werden.

Den genauen Fahrplan kenne ich natürlich nicht. Aber ein paar Termine sind bekannt. Los geht es am Dienstag, den 16. April in Straßburg. Die EU-Grünen hatten beantragt, Greta vor dem EU-Parlament in Straßburg eine Rede halten zu lassen, doch das wurde offenbar abgelehnt. Dort haben einige der Herrschaften wohl bereits zu viel Angst vor den zu erwartenden verbalen Hieben. Stattdessen hat man sich darauf geeinigt, dass Greta in einer zusätzlichen Sitzung im Ausschuss für Umwelt und Gesundheit des Parlaments sprechen darf. Das alles wird live übertragen, und am Mittwoch morgen haben die Gazetten dann wieder neues Bild- und Zitierfutter.

Während darüber dann noch diskutiert werden wird, reisen die Thunbergs schon weiter, und zwar zu nichts Geringerem als dem Zentrum des Osterfestes, nach Rom. Dort wird es gleich am Mittwoch, den 17. April, zur Audienz von Greta beim Papst kommen. Ob die Idee des Handshakes von Mädchen und Pontifex angesichts der Schieflage der katholischen Kirche tatsächlich so gut ist, wird sicherlich diskutiert werden. Aber auf jeden Fall werden symbolträchtige Bilder um die Welt gehen, die wohl vor allem in Papst-treuen Teilen der Erde wie etwa Mittel- und Südamerika die Debatte befeuern könnten.

Am Karfreitag dann, also am 19. April, wird Rom eine riesige KarfreitagForFuture-Demo inklusive Greta erleben. Der Clou: Es wird 128 wie Heimtrainer aufgestellte Fahrräder geben, auf denen Schülerinnen und Schüler über Stunden in die Pedale treten werden, um über die Fahrrad-Dynamos den kompletten Strom für die Bühnenshow der Demo zu erzeugen.

Ob es noch weitere Termine geben wird in den Osterferien, weiß ich nicht. Aber ein paar für nächsten Monat hab ich noch:

Irgendwann im Mai wird Greta das wohl seltsamste Land der EU besuchen - so seltsam, dass es die EU verlassen will, aber nicht weiß, wie man sich richtig verabschiedet. Großbritannien. Dort haben Parlamentsmitglieder die Vorsitzende Theresa May zu überreden versucht, sich mit Greta zu treffen. Doch May mag das nicht. Ihr Land sei auf einem "guten Kurs" in Sachen Klimaschutz. Und außerdem hat sie ja aktuell viel wichtigere Dinge im Kopf. Wenn sie sich da nur mal nicht verschätzt. Sollte Greta irgendein Satz herausrutschen wie "globale Ziele wie die Einhaltung des Paris-Abkommens brauchen große Regulative wie die EU, und keine Spalterstaaten", dann wird man zwischen Aberdeen und Plymouth sicher flugs damit beginnen, die Urnen für ein neues Referendum zu polieren. Es könnte also ebenfalls ein spannender und hochpolitischer Auftritt werden.

Ende Mai dann, genauer, am 28. Mai, werden all die Uwes und Siegfrieds wirklich stark sein müssen: denn ihr Idol des starken weißen Mannes, der American Selfmade-Man schlechthin, Terminator Arnold Schwarzenegger, wird Greta in seiner Heimat Österreich im Rahmen der Jahresversammlung der R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT Initiative in Wien begrüßen. Bilder von zwei Klimastreitern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, und Bilder, deren Suggestivkraft wohl kaum noch zu toppen ist, wird das erzeugen. Vier Tage vorher, am 24. Mai, ist außerdem der zweite globale FridayForFuture-Streiktag angekündigt, an dem wieder so stark mobilisiert werden soll wie am 15. März, als weltweit über 1.5 Mio. Schüler an über 2.000 Orten demonstrierten.

Die Politik wird sich also trotz steigender Temperaturen warm anziehen müssen.
#GretaThunberg
This entry was edited (1 month ago)

Harald Lesch hat in einem Vortrag erzählt, dass zu seiner Jugend das ganze Dorf Spalier stand, als jemand "in die USA(!)" flog. Da fliegt man heute halt mal über Ostern oder Weihnachten hin, kost' ja nix (bis auf das Klima).

an der TU Illmenau

Ja, ich kann mich sogar erinnern, als Ende der 60er ein ganzes Mietshaus zusammenlief, als jemand mit seinen Angehörigen in den USA telefonierte. Das 20minütige Gespräch hat wohl ungefähr ein halbes Monatsgehalt gekostet ...

Oder im Januar auch in Köln:



 

ePetition für Klimaschutzgesetz


Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.


 

Forderungen von FridaysForFuture


Heute hat die Bewegung #FridaysForFuture, Abteilung DE, ein Forderungspapier an die #Bundesregierung veröffentlicht und vorgestellt. Es geht um isg. sechs Kernforderungen, die gestellt werden, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens einhalten zu können. Auf der unten verlinkten Seite sind die Forderungen nachzulesen. Außerdem kann man sie als PDF ausdrucken, z.B. für Flyer auf den Freitagsdemos, für den Schulunterricht als Diskussionsmaterial, für die nächste Gemeinderatssitzung, und und und ...
Unsere Forderungen an die Politik

Fridays for Future: Unsere Forderungen an die Politik - Fridays for Future (Luca)

#FridaysForFuture #Bundesregierung Klima Link Politik


 

Ein Fisch namens Greta


Bild/Foto

Siehe auch: #GretaThunberg
#FridaysForFuture #GretaThunberg Gesellschaft Link Politik
This entry was edited (1 month ago)

Und es ist so falsch.
Denn wer voraussetzt, daß der Leser das schon verstehen wird, der setzt voraus, daß der Leser in derselben Filterblase vegetiert.
Das ist aber mindestens überheblich.

Ist aber nicht so, dass der Cartoonist, also Ralph Ruthe, davon gar nichts hat. Ganz im Gegenteil. Dank der großen Verbreitung der Grafik kaufen vielleicht auch mehr Menschen als sonst das entsprechende T-Shirt. Ruthe vertreibt seine Cartoons nämlich auch als bedruckte T-Shirts. Hier das "Riss-im-Aquarium-T-Shirt":



 

Das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium und die Bußgelder



Quelle: Wikimedia Commons

Das ist das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium in München-Bogenhausen. Der Rektor dieser Schule, Wolfgang Hansjakob, hat nun bekannt gegeben, dass seine Schule in Zukunft #Bußgelder an Eltern von Schülerinnen und Schülern der Schule versenden wird, die an den Demonstrationen von #FridaysForFuture teilnehmen. Weitere Münchener Schulen sollen sich angeblich bereits dieser Ankündigung angeschlossen haben.

Die Informationen dazu entstammen einer Tageszeitung, die ich aufgrund von #Artikel11 und #Artikel13 nicht mehr verlinke oder zitiere. Wer Interesse hat, kann in einer Suchmaschine des Vertrauens danach suchen.

Ich würde mich freuen, wenn sich dazu eine Diskussion entspinnt (nicht nur hier, sondern überall, wo diese Meldung gepostet wird) über:
- die juristische Einschätzung/Zulässigkeit solcher schul-individuellen Bußgelder
- die davon ausgesehenden Signale zum Demokratieverständnis des Schulleiters
- kreative Ideen zur "Lösung" des Problems

#Schule #München #Bayern #WilhelmHausensteinGymnasium

Eine Bank springt ein
Naja, das ist ja nun auch eine Bekloppte Lösung.



 

Die Demontage der AfD-Klimawandelleugner geht weiter


Wie einigen vielleicht bekannt, hat sich am vergangenen Freitag bei der #FridaysForFuture Demo in Berlin ein AfD-Politiker unter die Menge gemischt und Flyer mit Quizfragen zum Thema Klima(wandel) verteilt, mit der Absicht, unbedarfte Schüler damit aufs Glatteis zu führen. Womit er wohl nicht gerechnet hatte, war, dass auch Wissenschaftler vom Fach anwesend waren. So kam es zu Das Schüler-Klimaquiz der AfD: die Auflösung, verbunden mit der Aufforderung an den Verteiler des Flyers, zu den Antworten Stellung zu nehmen. Durch die große Beachtung, die der Artikel gefunden hatte, blieb dem AfD-Mann nur die Stellungnahme, inklusive Offenlegung der Quellen seiner Ansichten. Und hier nun die Replik der Fachwissenschaft auf diese Stellungnahme. Darin werden die üblichen Zahlen und Schaugrafiken, die auf Twitter und Facebook massenweise in Umlauf sind, um die Ansicht der Klimawandelleugner zu untermauern, gründlich auseinander genommen:
Herr Hilse von der AfD beantwortet die Fragen der KlimaLounge
#FridaysForFuture Klima Politik

Wo sind sie denn unsere versammelten Klimabesserwisser abgeblieben?

Sie arbeiten wohl am Gegenbeweis.



 

Global Striking - die Idee der Schülerproteste weitergedacht


Das Keimform-Blog geht mit dem Gedanken schwanger, ob es nicht sinnvoll wäre, die Schülerproteste #FridaysForFuture auf die arbeitende Bevölkerung auszudehnen. Also einfach Freitags auf die Straße gehen statt in die Betriebe oder Behörden. Der Gedanke leuchtet ein: die Wucht, welche die Schülerbewegung angenommen hat, ausnutzen und das tun, was die #Aufstehen Bewegung eigentlich wollte: nämlich breiten gesellschaftlichen Druck gegen die neoliberale Politik und ihre Folgen aufbauen. Und mit "etwas weniger Auto fahren und weniger Fleisch essen" allein ist es auch noch nicht getan. Es braucht andere, neue wirtschaftliche Zielwerte als Quartalsgewinne und Shareholder-Renditen. Und eine Betriebswirtschaft, die sich den Interessen der Volkswirtschaft untergeordnet ist. Dann wird auch eher der Weg frei für den raschen Durchbruch neuer Technologien, mit denen sich die Klimaziele von Paris vielleicht noch annähernd erreichen ließen.

Die Frage ist natürlich, wie das mit dem Streikrecht (in Deutschland: Arbeitskampfgesetz) vereinbar ist. Denn es ist ja kein Arbeitskampf um Tariflöhne oder Arbeitszeiten, sondern um etwas Größeres, Allgemeineres. Und einfach blau machen, so wie die Schüler, einfach Tatsachen schaffen? Das werden sich wahrscheinlich nur wenige trauen, zu wenige. Trotzdem: der Gedanke hat was.

Keimform: Der globale Streik als globales Commoning

#FridaysForFuture #Aufstehen Gesellschaft Politik

@Ravenbird
das Ziel hat eine Regierung oder gar ein System bei Seite zu fegen
...dann gilt er mit Sicherheit als verfassungsfeindlich und wird ggf mit Gewalt niedergeschlagen. Wurden nicht vor gar nicht allzu langer Zeit die Einsatzmöglichkeiten der Bundeswehr im Inneren ermöglicht/erweitert? Kommt mir da so rein zufällig in den Sinn...

Der Innere Notstand kam bereits 1968 ins Grundgesetz.

Nein es kommt darauf an. Wenn es nämlich um Verfassungsfeindlichkeit ginge, dann müssten ja Regierungen die dauernd Gesetze schaffen die dann vom Bundesverfassungsgericht bei Seite gefegt werden ebenso gewalttätig beseitigt werden...



 

Bilder vom Tage


Bilder vom Tage - aber die guten Bilder, die von #FridaysForFuture, nicht die furchtbaren aus #Christchurch, die es heute leider auch gab. Während sich ein AfD-Mitglied bereits dazu verstiegen hat beides zu verbinden und zu behaupten, die streikenden Schüler würden eine Mitverantwortung an dem Terrorakt in Neuseeland haben, zeigt die New York Times beeindruckende und farbenfrohe Bilder von den Demos aus aller Welt:

The New York Times: Pictures From the Youth Climate Strikes Worldwide (By THE NEW YORK TIMES)

#FridaysForFuture #Christchurch Gesellschaft Link Politik
This entry was edited (2 months ago)

der letzte Absatz wäre doch noch mal eine coole Abschlussfrage für das AfD-Quiz gewesen:
"Wie viel Geld haben Lobbyisten seit dem Jahr 2000 für Desinformationskampagnen gegen den Klimawandel ausgegeben?" und diese Zahl dann mal in Relation zu den bereits erfolgten Ausgaben... ;)

@Hannibal Karthago machste wieder deine ooohhhh-alle-hier-auf-der-autobahn-fahren-falsch-und-nur-ich-merke-das :-D



 

Friedensnobelpreis für Klima-Aktivistin?


Greta #Thunberg ist von norwegischen Abgeordneten für den #Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. Das freut natürlich die gesamte #FridaysForFuture Bewegung und lässt alle, die das Mädchen nur als Objekt und Opfer einer gigantischen PR-Aktion sehen, noch mehr glühen.

Derweil kann man natürlich auch darüber diskutieren, was das Aufbegehren gegen eine Politik, die zu wenig gegen den Klimawandel tut, mit mehr Frieden auf der Welt zu tun haben soll. Auf den ersten Blick nämlich nicht viel. Doch der von Greta geforderte Politikwandel fordert auch einen grundsätzlichen ökonomischen Wertewandel. Das belegt das Zitat unten aus einer Rede von Greta sehr deutlich. Nicht mehr Konkurrenz soll die Wirtschaft bestimmen, sondern Kooperation. Das ist zwar beileibe auch kein völlig neuer Gedanke, aber es ist ein für die derzeitigen Eliten gefährlicher Gedanke. Und: Kooperatives Verhalten befördert friedliches Verhalten, wohingegen Konkurrenz das befördert, was wir allenthalben sehen: Betrug, Lügen, Egoismus, Gleichgültigkeit und Hass.
#GretaThunberg
Bild/Foto
This entry was edited (1 month ago)

@Pheona A. McFallon, Ph.D. <your-niveau>Sorry, your teeth are too dentifrice white to tell the truth</your-niveau>



 

Am Freitag wird es heiß


Für den herannahenden Freitag, den 15. März, plant die Bewegung #FridaysForFuture ihren bisherigen Höhepunkt. In über 90 Ländern und über 1.200 Städten weltweit (Quelle) werden Schüler auf die Straße gehen. Und für alle, die nach "Profis" rufen, haben mittlerweile 12.000 Wissenschaftler die Forderungen der Bewegung unterschrieben.
#FridaysForFuture Gesellschaft Klima Links Politik
Gibt sogar nen Trailer dafür:


Und in der Schweiz ist die größte Kirchturmuhr Europas um 5 vor 12 stehen geblieben (es gibt auch Nachrichtenquellen dazu, aber alle mit Ad-Blocker-Blockierung, deshalb keine Links dorthin):



 

Tag der Frau heute in Schweden


"Expressen", ein führendes schwedisches Boulevard-Magazin, zuständig für so Sachen wie "die schwedische Vorzeigefrau des Jahres am Tag der Frau" zu küren, hat sich, wie sollte es anders sein, für das schwedische Mädchen des Jahres entschieden. Ein Full-featured-Artikel mit neuen Bildern, Videos und Details, mit vielen Fragen und Erklärungen seitens der Protagonistin zu Autismus, Asperger und ihrem Leben. Durchaus informativ!

Im Schulfach Englisch hatten sie gerade eine Übung, in der die Klasse gefragt wurde, wer die Bewegung #FridaysForFuture gegründet hat. Greta antwortete wahrheitsgemäß "I did". Arnold #Schwarzenegger, der sie zu einem Klima-Event im Mai dieses Jahres nach Wien einlud, sagte sie zu mit den Worten "hasta la vista, baby". Und: "Ja, ich habe ein gutes Gedächtnis für Details und kann rückwärts sprechen. Ich bin in einigen Bereichen Nerd."

Ja, #Greta hat eine faszinierende Persönlichkeit mit Spaltpotential, was die öffentliche Wahrnehmung betrifft. Als Mensch und mit ihrer Mission absolut authentisch, und wer da Zweifel anmeldet, tut besser daran, an sich selbst zu zweifeln. Dennoch gibt es Kritikpunkte wie den, warum am 22. Mai dieses Jahres schon eine mit heißer Nadel gestrickte Biografie von Greta erscheinen soll. Das beflügelt leider nur ihre Gegner.

Hinweis: der nachfolgend verlinkte Artikel ist auf Schwedisch. Versteht ja nicht jeder. Hier die Übersetzung mit Hilfe von Google Translator.