Skip to main content


 

Hausaufgaben machen


Der Bonner Wissenschaftsjournalist und Fotograf Frank Fremerey schreibt ein allgemeinverständliches Buch über nachhaltiges und ökologisch verträgliches Wirtschaften. Dabei werden alle möglichen Aspekte thematisiert, nicht einfach nur "CO²-Reduktion" und derartige Reizwörter. Es geht auch um Spielregeln für Wirtschaft und Finanzen. Es geht um die intelligente Nutzung natürlicher Kreisläufe. Und um die Abwägung technischer Möglichkeiten. Das entstehende Buch betreibt selbst keine Wissenschaft. Es ist einfach ein Sachbuch, bei dem man nicht jedem vorgetragenen Argument zustimmen muss. Aber sich über diese Themen und Zusammenhänge zu informieren, das alles zu kennen und zum Leitbild politischer Entscheidungen zu machen (und nicht die Flüstereien großindustrieller Lobbyisten) wären die #Hausaufgaben, welche die Politik zu machen hätte.

Fremerey stellt das, was er für das Buch zusammenträgt, online zur Verfügung:

Klimafarm: Gesunde Nahrung. Gesunde Umwelt. Gesunde Profite.]
#Hausaufgaben Gesellschaft Klima Politik

@Bettina Schwarz Ich kann die Tendenz zu Landflucht und Verstädterung auch nicht wirklich nachvollziehen. Allerdings ist sie ein Fakt, und bei steigender Bevölkerungszahl sicher auch im Hinblick auf halbwegs menschenleere Naturfreiräume ein Beitrag zu mehr Artenreichtum. Aber Städte - und da gebe ich dem Autor recht - müssten ganz anders geplant und gebaut werden als heute. Das Schlimmste sind ja die endlosen Einfamilienhauswüsten rund um die inneren Städte. Das könnte man ganz anders lösen. Mit Grünanlagen auch mal im 10. Stock, mit Fußgänger- und Radfahrbrücken zwischen Häusern, mit aufgelockerten Gebäudekomplexen, die ganz verschiedene Wohnlösungen bieten usw.

@Stefan Münz Der Nachteil der menschenleeren Räume ist aber leider, dass die Fahrtwege zur Lebensmittelproduktion viel zu groß werden und wenn man sich wirklich mit "Permakultur" beschäftigt, dann weiß man auch, dass man direkt vor der Fläche leben muss, um einfach energiearm "mit ihr zu arbeiten". Hier hat man dann auch die Chance, dass die Kinder mit sich selbst einig sind, also ihre selbstverständlichen Freiräume haben.
Da ist hoffentlich noch Entwicklung in andere Richtungen möglich und ich hoffe, dass auch die Hundehüttensiedlungen an den Stadträndern potentiell da mitmachen können. Im Zweifelsfall baut man die so um, dass die kleinen Hüttchen zu Mehrfamilienhäusern werden können, ohne dass man dazu noch mehr Fläche versiegelt.




 

Bilder vom Tage


Bilder vom Tage - aber die guten Bilder, die von #FridaysForFuture, nicht die furchtbaren aus #Christchurch, die es heute leider auch gab. Während sich ein AfD-Mitglied bereits dazu verstiegen hat beides zu verbinden und zu behaupten, die streikenden Schüler würden eine Mitverantwortung an dem Terrorakt in Neuseeland haben, zeigt die New York Times beeindruckende und farbenfrohe Bilder von den Demos aus aller Welt:

The New York Times: Pictures From the Youth Climate Strikes Worldwide (By THE NEW YORK TIMES)

#FridaysForFuture #Christchurch Gesellschaft Link Politik
Dieser Beitrag wurde bearbeitet. (vor 1 Woche)

der letzte Absatz wäre doch noch mal eine coole Abschlussfrage für das AfD-Quiz gewesen:
"Wie viel Geld haben Lobbyisten seit dem Jahr 2000 für Desinformationskampagnen gegen den Klimawandel ausgegeben?" und diese Zahl dann mal in Relation zu den bereits erfolgten Ausgaben... ;)

@Hannibal Karthago machste wieder deine ooohhhh-alle-hier-auf-der-autobahn-fahren-falsch-und-nur-ich-merke-das :-D



 

Season of Docs - auch was für Fediverse/Federation?


#Google baut ja nicht nur Mist, sie haben immer auch mal wieder gute Ideen. Diese hier zum Beispiel. Analog zum Projekt "Summer of Code" geht es bei #SeasonOfDocs darum, erfahrene technische #Redakteure und #OpenSource-Projekte zusammenzubringen. Die Redakteure sollen sich mit Unterstützung von Entwicklern der beteiligten OpenSource-Projekte in die Details der Projekte reinfuchsen und dann ordentliche, professionelle Endanwender-Dokumentationen dazu erstellen. Google wird dabei Mentoren zur Verfügung stellen, die den Prozess der Zusammenarbeit und der Entstehung der Dokumentationen begleiten und überwachen. Für alle abgeschlossenen Prozesse, also alle fristgerecht fertig gestellten Dokumentationen erhalten die Technischen Redakteure von Google Geld in Form eines Stipendiums.

Google Developer: Season of Docs

Interessierte OpenSource-Projekte können sich zwischen dem 2. und dem 23. April bewerben. Am 30. April wird Google die teilnehmenden Projekte vorstellen. Die ganzen Regeln und rechtlichen Rahmenbedingungen sind auf der Seite Program rules nachlesbar.

Vielleicht ist das ja auch ein interessantes Angebot für die Plattformen von #Fediverse/#Federation? Nicht, dass es hier noch gar keine Endanwender-Hilfe gäbe. Aber oftmals sind diese Dokumente von den Plattform-Entwicklern oder tech-affinen Insidern geschrieben worden und neigen dann einfach dazu, Funktionen zu sehr aus Entwicklersicht zu sehen und nicht aus Endanwendersicht. Außerdem würde es die Plattformen natürlich bekannter machen.

Der nachführende Link führt zu dem Artikel im Pro-Linux-Magazin, durch den ich darauf gestoßen bin:



 

Mandelblüte





#Foto #photo #Natur #nature #Mandelblüte #almond #blossoms #Südpfalz heute vor einem Jahr. Heute hats dagegen nur aus Kübeln gegossen. Aber die Mandelblüten sind etwa genau so weit.



 

Friedensnobelpreis für Klima-Aktivistin?


Greta #Thunberg ist von norwegischen Abgeordneten für den #Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden. Das freut natürlich die gesamte #FridaysForFuture Bewegung und lässt alle, die das Mädchen nur als Objekt und Opfer einer gigantischen PR-Aktion sehen, noch mehr glühen.

Derweil kann man natürlich auch darüber diskutieren, was das Aufbegehren gegen eine Politik, die zu wenig gegen den Klimawandel tut, mit mehr Frieden auf der Welt zu tun haben soll. Auf den ersten Blick nämlich nicht viel. Doch der von Greta geforderte Politikwandel fordert auch einen grundsätzlichen ökonomischen Wertewandel. Das belegt das Zitat unten aus einer Rede von Greta sehr deutlich. Nicht mehr Konkurrenz soll die Wirtschaft bestimmen, sondern Kooperation. Das ist zwar beileibe auch kein völlig neuer Gedanke, aber es ist ein für die derzeitigen Eliten gefährlicher Gedanke. Und: Kooperatives Verhalten befördert friedliches Verhalten, wohingegen Konkurrenz das befördert, was wir allenthalben sehen: Betrug, Lügen, Egoismus, Gleichgültigkeit und Hass.

Bild/Foto
#Thunberg #Friedensnobelpreis #FridaysForFuture Gesellschaft Politik
Dieser Beitrag wurde bearbeitet. (vor 2 Wochen)

@Pheona A. McFallon, Ph.D. <your-niveau>Sorry, your teeth are too dentifrice white to tell the truth</your-niveau>




 

Von der Individualisierung über die Schwarmintelligenz zur Schwarmdummheit


Wenn man zur Griesgrämigkeit neigt, könnte man fragen, warum man den 30. Geburtstag dieses World Wide Webs eigentlich groß feiern soll, bei so vielen negativen Folgen, wie es mittlerweile hat. Aber man muss ja nicht zur Griesgrämigkeit neigen.

In den 90ern wurde das Web zunächst vor allem gefeiert als Triumph über zentral gesteuerte Broadcasting-Medien. Kommunikation zwischen Menschen auf Augenhöhe, so glaubte man in Web-Evangelistenkreisen (zu denen ich ebenfalls gehörte), würde auch gesellschaftliche Folgen haben - Zerfall alter Autoritäten und Machtstrukturen, Ersetzung von Topdown-Strukturen in Wirtschaft und Politik durch neue Bottomup-Strukturen, und Aufweichung festgefahrener Weltbilder aufgrund von diffuserem Meinungs-Input.

Zwar trat einiges davon tatsächlich in gewissem Umfang ein. Doch längst nicht in dem Umfang wie erhöfft. Stattdessen entwickelte sich im Web in den Nuller Jahren ein neues Phänomen, das wir anfangs nicht so auf dem Schirm hatten. Je mehr Menschen ins Netz strömten, desto stärker wurde das Phänomen der Schwärme. Ähnlich wie Fischschwärme neigten Menschen im Web dazu, sich gemeinsam in die gleiche Richtung zu bewegen, am gleichen Haus zu bauen, gleiche Gewohnheiten anzunehmen, und sich auf den gleichen Plattformen zu tummeln. Nur so konnte die Wikipedia entstehen, und nur so konnten Twitter und Facebook so erfolgreich werden. Die Web-Evangelisten dieser Zeit schufen dafür einen neuen Begeisterungs-Begriff: #Schwarmintelligenz.

In den letzten Jahren zeigte sich jedoch immer deutlicher, dass die Schwärme nicht immer "auf der Seite des Guten" standen. Konnte man das schwarmintelligente Zusammentragen von geklauten Textpassagen in der Doktorarbeit des Freiherrn von Guttenberg noch als Arbeit im Dienste der Wahrheit erklären, kippte die Sache spätestens, als immer mehr Fälle von gemeinsam organisiertem Mobbing, Hassreden, Wahlkampfbetrug und dergleichen mehr bekannt wurden. Als auch noch die letzten großen Massen der breiten Bevölkerung ins Web schwappten, so könnte man behaupten, begann dort das Regiment der #Schwarmdummheit.

Aber andererseits gibt es ja auch Orte wie diese hier. Für mich stehen gerade die Begriffe #Fediverse und #Federation für die erhoffte Zukunft des Web. Immerhin sind es ja nur noch etwas über 80 Jahre bis zur "Vereinten Föderation der Planeten" ;-)
Dieser Beitrag wurde bearbeitet. (vor 2 Wochen)

Stefan Münz hat geschrieben:
Immerhin sind es ja nur noch etwas über 80 Jahre bis zur "Vereinten Föderation der Planeten"
Und um "40 Eridani A" (Heimatstern der Vulkanier im Star Trek Universum) wurde 2018 auch eine Supererde entdeckt. Leider liegt der Planet, mit seiner Umlaufzeit von nur 42 Tagen, nicht in der habitablen Zone sondern wesentlich näher am Stern.
Aber wo ein Planet ist, könnten auch mehrere sein, zumal Vulkan eine Umlaufzeit von etwa 223 Tagen haben müsste. Planeten mit so langen Umlaufzeiten sind schwer zu entdecken. Für eine Entdeckung bräuchte es mehrere Umläufe und so lange werden Sternsysteme für gewöhnlich nicht beobachtet. Mehr über 40 Eridani gibt es bei https://en.wikipedia.org/wiki/40_Eridani
Dieser Beitrag wurde bearbeitet. (vor 2 Wochen)



 

Am Freitag wird es heiß


Für den herannahenden Freitag, den 15. März, plant die Bewegung #FridaysForFuture ihren bisherigen Höhepunkt. In über 90 Ländern und über 1.200 Städten weltweit (Quelle) werden Schüler auf die Straße gehen. Und für alle, die nach "Profis" rufen, haben mittlerweile 12.000 Wissenschaftler die Forderungen der Bewegung unterschrieben.
#FridaysForFuture Gesellschaft Klima Links Politik

Gibt sogar nen Trailer dafür:

Und in der Schweiz ist die größte Kirchturmuhr Europas um 5 vor 12 stehen geblieben (es gibt auch Nachrichtenquellen dazu, aber alle mit Ad-Blocker-Blockierung, deshalb keine Links dorthin):




 

Der Kapitalismus hat einen Brief an Greta geschrieben


Weiß zwar nicht so recht, ob ich das für einen ehrlichen Versuch des notwendigen Generationen-und Lifestyle-Dialogs halten soll, oder doch nur für aalglatte Einschmeichelei, die dieser Zunft ja zueigen ist. Aber diskussionsanregend in jedem Fall!

Gesellschaft Klima Link Wirtschaft

Ja das Wichtigste: Lieben und geliebt werden.

@tini Wir brauchen zwar auch Menschen, die den Überblick behalten, die organisieren können, und die auch in großen Maßstäben denken und Verantwortung übernehmen können. Aber das sind sicher keine heutigen Banker. Die gehören in die Ausnüchterungszellen der Zukunft.
@tini



 

Das Bild von gestern noch mal





Aber heute nur aus Frust darüber, dass mir irgendwas den größten Teil meiner bisherigen Postings (inklusive aller Kommentare) zerstört hat. Auch das Einspielen eines DB-Backups von gestern half nichts. Zwar war dann alles erst mal wieder da, doch die Zerstörung wurde kurze Zeit später wiederhergestellt. Schade um viele zurückliegende Diskussionen.
#Foto

@Stefan Münz Hattest du nicht auch damals auf deinem Hubzilla Hub nicht ähnlich Probleme das die Posts weg waren und bist dan zu friendica gewechselt?
vielleicht liegts ja eher an deinem Hoster?

Irgendwie sieht es so aus, als gäbe es eine Schablone, die sich auf die verschwundenen Beiträge gelegt hat, die nur diese DB sieht, die von Diaspora nicht.
Technisvh gesehen hab ich aber keine Ahnung, wie das gehen könnte.

@Oliver A. Nein, das auf Hubzilla waren andere Probleme, irgendwas mit Zeichensalat, aber keine verschwundenen Postings.



 

Bundestagspetition zu Tempolimit 130


Aktuell läuft eine ePetition an den Deutschen Bundestag, in der die Einführung von #Tempo130 auf deutschen Autobahnen gefordert wird. Die Petition wurde am 6. März gestartet und läuft noch bis 3. April. Wenn 50.000 angemeldete Bundesbürger die Petition in diesem Zeitraum mitzeichnen, ist der Deutsche Bundestag angehalten, den Petitenten öffentlich anzuhören. Insgesamt löst eine Petition, die dieses wichtige Limit erreicht, auf jeden Fall eine weitere gesellschaftliche Debatte aus und bekräftigt den Willen eines erheblichen Teils der Bevölkerung. Aktuell, also 5 Tage nach Start, hat die Petition schon über 12.000 Mitzeichner. Wenn sie jetzt übers Netz verbreitet wird und weiter viele Bundesbürger dort mitzeichnen, entsteht da auf jeden Fall ein nicht zu unterschätzender politischer Druck.

Hier der Link:

Mitzeichnen der Petition 89913

Straßenverkehrs-Ordnung - Generelles Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen vom 09.01.2019


Und ein Hinweis noch: die ePetitionen des Deutschen Bundestages sind im Gegensatz zu den weit verbreiteteren NGO-Petitionen (change-org, Avaaz usw.) ein offizielles Bürgerbeteiligungs-Instrument.
#Tempo130 Klima Politik

Ah, wir kommen der Lösung näher! Maut nur für Ausländer, und 130 auch nur für Ausländer!

Ich habe mit den Materialien von https://www.ekmd.de/tempolimit/ noch mal eine neue Version der Handzettel erstellt sowie Aushänge mit QR-Code und Abreißschnipseln dazugepackt. URL wie oben: https://drive.google.com/open?id=12_OXtRc9OvV4KMxL_89paiaoWr8T12D1



 

Tag der Frau heute in Schweden


"Expressen", ein führendes schwedisches Boulevard-Magazin, zuständig für so Sachen wie "die schwedische Vorzeigefrau des Jahres am Tag der Frau" zu küren, hat sich, wie sollte es anders sein, für das schwedische Mädchen des Jahres entschieden. Ein Full-featured-Artikel mit neuen Bildern, Videos und Details, mit vielen Fragen und Erklärungen seitens der Protagonistin zu Autismus, Asperger und ihrem Leben. Durchaus informativ!

Im Schulfach Englisch hatten sie gerade eine Übung, in der die Klasse gefragt wurde, wer die Bewegung #FridaysForFuture gegründet hat. Greta antwortete wahrheitsgemäß "I did". Arnold #Schwarzenegger, der sie zu einem Klima-Event im Mai dieses Jahres nach Wien einlud, sagte sie zu mit den Worten "hasta la vista, baby". Und: "Ja, ich habe ein gutes Gedächtnis für Details und kann rückwärts sprechen. Ich bin in einigen Bereichen Nerd."

Ja, #Greta hat eine faszinierende Persönlichkeit mit Spaltpotential, was die öffentliche Wahrnehmung betrifft. Als Mensch und mit ihrer Mission absolut authentisch, und wer da Zweifel anmeldet, tut besser daran, an sich selbst zu zweifeln. Dennoch gibt es Kritikpunkte wie den, warum am 22. Mai dieses Jahres schon eine mit heißer Nadel gestrickte Biografie von Greta erscheinen soll. Das beflügelt leider nur ihre Gegner.

Hinweis: der nachfolgend verlinkte Artikel ist auf Schwedisch. Versteht ja nicht jeder. Hier die Übersetzung mit Hilfe von Google Translator.



 

Ernst Neger - Heile, heile Gänsje


So ernst war Fastnacht/Fasching in der Nachkriegszeit. Mehr zu den Details des Songs auf Wikipedia.

Gesellschaft Video




 

Die App, die ermöglicht, was sie verhindern soll


Wunderbare Geschichte. Fast so gut wie die von Sheherazade. Eine Geschichte aus dem Morgenland, mit einer Android-App in der Hauptrolle:
Gesellschaft Technik



 

Dringend benötigte Strahlung


nach all dem vielen Grau der letzten Wochen und Monate ...




#Foto #photo #Wetter #Weather #Sonne #sun
#Foto #photo #Wetter #Weather #Sonne #sun #Foto #Wetter