Skip to main content


 

Beata Ernman


Der #WDR hat sich dieser Tage erdreistet, seinem Publikum ein Ha-ha-lustig-Satire Video anzuempfehlen, in dem eine fiktive Schwester von #GretaThunberg, natürlich ebenfalls mit zwei Zöpfen, mit einem #Hummer zum Shopping fährt und das alles ganz doll findet. Haha, was haben wir gelacht! ^^

Nun hat Greta aber tatsächlich eine Schwester. Die ist jünger als sie, doch weil Greta so schmächtig wirkt, wirkt die Schwester in Wirklichkeit älter. Und diese Schwester heißt nicht Herta (wie in dem Superduper-WDR-Video), sondern Beata. Und sie heißt auch nicht Beata Thunberg, sondern Beata Ernman. Einen Hummer darf sie natürlich auch noch nicht fahren. Aber sie ist Gretas leibliche Schwester. Sie hat sich zwar kein ganz so großes Ziel gesetzt (die gesamte Welt zu retten), aber sie tut alles andere als einfach nur dahin zu vegetieren. Here she goes:



 

Woher all der Hass kommt


Daher kommt all der Hass, der letztlich auch zu Mord und Totschlag führt:

Medien
Auch wenn ich jede Nennung und Abbildung dieses Schundblattes grundlegend ablehne, aber leider hast du absolut Recht.

Ich finde nicht, dass Ihr "absolut Recht" habt: Nur Bild für den Hass verantwortlich zu machen, greift meines Erachtens zu kurz. Es ist nicht nur Bild, nicht nur verantwortungslose Politiker, nicht nur die Medien, nicht nur die AfD, die all diesen Hass schüren, sondern ist die gemeinsame Aktion dieser Akteure. Inwiefern diese gemeinsame Aktion untereinander abgestimmt ist - ob ausgesprochen oder unausgesprochen - sei mal dahin gestellt.

Allein an diesem Beispiel wird das klar: Ich weiß von keinem Strafverfahren gegen Bild auf Grund der genannten Titel"geschichten" wegen übelster Volksverhetzung.

Sagen wir so - es ist ein sich gegenseitiges Verstärken ähnlich gesinnter Akteure. Aber egal wie viele Möchtegern-Nazis da draußen in ihren Stuben hocken und ihre Abzeichen aus dem Zweiten Weltkrieg sammeln - ohne dieses Medienorgan mit Millionenauflage wären sie nichts, sie wären einfach nur vereinzelte Idioten, die nach dem fünften Bier anfangen vom Führer zu schwafeln. Würde man dieses Medienorgan zerschlagen, wäre zwar nicht die rechtsnationale Denke erledigt, wohl aber deren Mut, sich für legitim zu halten, inklusive der Hoffnung auf die "Machtübernahme" irgendwann.

Hm...
Aber würden sich diese Leute dann nicht ein eigenes "Organ" beschaffen?
Also egal was man macht, sie werden einen Weg finden und sich zusammen rotten und ihre Weltansicht kund tun, verpackt mit "Angst, Hass, Titten und den Wetterbericht" ist das dann für viele genießbar.

...dem Wetterbericht...

Aber wen sollte das interessieren? Kaum jemand. Klar würde es die gleichen rechten Netzwerkbildungen zwischen Ex-Ost und Ex-West geben wie jetzt auch. Aber ohne irgendetwas, das ihnen das Gefühl gibt, wirklich Macht zu haben, würden sie in ihren Facebook-Gruppen rum-haten und ansonsten würde niemand was davon mitbekommen. Im Idealfall würde der Staat noch eine Art "geschlossene Anstalt" Haube für diese Art von Bürgerdenke schaffen, und gut wärs. Gesamtgesellschaftlich betrachtet ist es ja nur eine (potentiell gefährliche) Minderheit, und als solche sollte man sie behandeln.

Wir sind aber gut regierbar, wenn wir in Fronten gegenüber stehen bzw., wie es Eure Nachdenk-Seiten so schön formuliert, mit tiefen Gräben zwischen uns. Und je mehr Gräben es gibt, umso besser.
Und in der Hinsicht ist "das Volk" sehr dankbar. Man liest / hört / sieht sich durch die Außenwelt und freut sich, dass sie selbst nicht die Schlimmsten, Blödesten sind. Es gibt also eine Sucht nach schlechten Nachrichten, an denen man 1. seinen eigenen Wert hochtechnen kann oder 2. lesen darf, dass es in der Nachbarschaft ja noch viel blöder aus sieht, als bei einem selbst zu Hause.
Und genau hier passiert dann bei Unzufriedenheit, dass man sich mit Solchen zusammen schließt, die ein beschissenes Leben wie man selbst hat, um sich stärker zu fühlen, ohne sich vetändern zu müssen.
Rechtsextremismus ist ein Mittel von Vielen dafür.
Glaube ich, beweisen kann ich das nicht und nachvollziehen auch nicht.

Wenn es denn eine Sucht nach schlechten Nachrichten gibt, dann sollte man doch eher gegen die Sucht vorgehen. Schließlich verteilt man ja auch nicht Heroin auf den Straßen, nur weil es eine Sucht danach gibt. :)

Diese Szene hat natürlich auch sein eigenes Organ oder Organe. Nehmen wir aber mal dieses genannte Schundblatt, als Einstiegspapier. Sie legitimiert das Gedankengut und macht es „gesellschaftsfähig“. Wenn diese Stufe mal erklommen ist, legt das die Basis für den "das wird man ja nochmal sagen dürfen" Unsinn. Und für mich ist das „gesellschaftsfähig“ machen schon eine Volksverhetzung.



 

Neuer URL-Shortener


DIE PARTEI hat einen neuen URL-Shortener (https://fckaf.de/6PZ) gelauncht:
Internet Medien


 

Al Gore - Eine unbequeme Wahrheit


Mittlerweile ist die in Europa wabernde Klimakrisendebatte auch in die USA hinübergeschwappt. Dort trifft sie nicht nur auf das Volk mit dem mit Abstand höchsten CO2-Fußabdruck der Welt, sondern auch auf die stärkste und bestorganisierte Klimakrisenleugner-Garde weltweit. Da erwachen gerade lauter alte Herren mit ExxonMobil- und Chevron-Hintergrund aus ihrem Schlaf der Selbstgerechten und schmeißen wild fuchtelnd ihre altbekannten Leugner-Grafiken in die Runde. Die haben noch gar nicht begriffen, dass sie gerade nur wie Dinos in einem Naturkundemuseum betrachtet werden.

In den USA hat die Klima- und Umweltschutzbewegung eine ganz eigene Geschichte, die stark von der durch die grünen Parteien geprägten Geschichte in Mitteleuropa abweicht. In den USA haben sich sowohl Demokraten als auch Republikaner immer wieder für das Thema stark gemacht. Der Komplett-Ausstieg von Trump ist da durchaus historisch einmalig. Ganz eng verbunden ist das Thema in den USA aber vor allem mit Al Gore, dem Ex-Prädidentschaftskandidaten, der so knapp gegen George W. Bush verlor wie es nur möglich ist. Gore wurde zu einem populären Warner vor den Folgen des menschengemachten Klimawandels, gipfelnd in dem unten verlinkten Dokumentarfilm.

Es ist ein durch und durch amerikanischer Film. Al Gore erkennt zwar alle Zusammenhänge und stellt sie absolut sehenswert dar, garniert durch zahlreiche persönliche Annekdoten. Aber er hinterfragt sich zu keinem Zeitpunkt selbst, mit welchem Recht er andauernd in der Welt herumjettet und mindestens einen zehnmal so hohen CO2-Abdruck erzeugt wie ein Normalbürger. Außerdem erscheint er in typisch amerikanischer Weise selbstverliebt. Das ist der Unterschied zu modernen Aktivisten wie Greta Thunberg, die auch für sich selber Konsequenzen ziehen und durch das eigene Vorleben eine gänzlich neue Vorbild-Funktion ausüben.

Den berühmten Dokumentarfilm "Eine unbequeme Wahrheit" von und mit Al Gore gibt es auf YouTube zum Ausleihen für 3 Euro. Wer Amazon Prime hat - dort ist er mit enthalten - einfach auf Amazon Prime Video nach dem Titel "Eine unbequeme Wahrheit" suchen.

Klima Medien Politik Video
Der Film enthält auch einige Fehler. Da berufen sich Leute gern, die die Krise wegdiskutieren wollen. Ändert aber nix dran, dass der Film die meisten Zusammenhänge sehr gut verständlich darstellt.

Ah, danke für den Tipp mit Prime.



 

Software-Rebellen - die Macht des Teilens


Eine sehenswerte ARTE-Dokumentation über freie Software und freies Wissen. Die Bedeutung offener Software wird hier nicht anhand langweiliger Anwendungsbereiche wie Betriebssystemen oder Office-Software demonstriert, sondern anhand von Software in Prothesen, Herzschrittmachern, Maschinensteuerung, Saatgut usw. Richard Stallman kommt ebenfalls ausführlich zu Wort.

Und es geht nicht nur um Programmier-Codes. Ich hab dieser Tage beispielsweise ein paar Änderungen in Open Street Map vorgenommen. Wahrscheinlich werde ich da in nächster Zeit noch mehr machen. Es macht einfach riesig Spaß, an so einem Riesending kleine Dinge in der eigenen bekannten Umgebung zu optimieren, um dann auch selber davon zu profitieren. Ich nutze nämlich Locus Pro und Magic Earth am Handy, und beide basieren auf Open Street Map. Meine Änderungen kann ich also beim nächsten Karten-Update auch dort sehen. Das ist einfach ein tolles Gefühl.

Die Doku dauert ca. 1 Stunde.



#OpenSource #OpenData #GNU #FreeSoftware #Stallman

naja, android ist aber kein linux, da steckt nur linux mit drin.

Na klar ist Android ein Linux, es gibt halt viele Spielarten und Möglichkeiten diesen Kernel zu benutzen.
Aber Android hat ja "nur" einen Marktanteil von 80%, der Rest verteilt sich ja auf WebOS und Tizen und Sailfish und UbuntuPhone und iOS und WindowsCE und wie sie alle heißen.
Jetzt habe ich die gleiche Zahl für Webserver geschätzt (und der Rest mag sich auf Windows und BSD verteilen), aber ich nehme an, dass Mensch mehr als eine Webseite pro Tag anklickt bzw. mehr als einen Webserver. Aber oft nur ein Mobiltelefon.



 

Sperrung von Twitter-Accounts wegen Wahlwitz


Vor der letzten Bundestagswahl machte in den sozialen Netzwerken ein Witz die Runde. User empfahlen AfD-Wählern, ihre Wahlzettel persönlich zu unterschreiben, um der Wahl Nachdruck zu verleihen.
Hintergrund: Dadurch würde die Stimmabgabe ungültig.

Mittlerweile hat #Twitter bei der Möglichkeit, Tweets wegen irgendwelcher Verstöße zu melden, auch die Option "Der Tweet enthält falsche Informationen zu Wahlen oder zur Wahlregistrierung" eingeführt. Davon machen nun AfD-nahe User fleißig Gebrauch und melden mehrere Jahre alte Tweets, die seinerzeit obigen Witz teilten.

Da der Witz aus Sicht von Twitter den Tatbestand der genannten Melde-Option erfüllt, sperrt der Netzwerkbetreiber den betroffenen Usern ihren Account, d.h. diese User können sich nicht mehr bei Twitter anmelden. Ihre Inhalte sind aber noch verfügbar.

Prominentestes Opfer ist der deutsche Rechtsanwalt Thomas Stadler, der auf Twitter etliche tausend Follower hat und einen erfolgreichen Blog zu netzpolitischen Themen betreibt. Dort berichtet er von der Sperrung:
Twitter sperrt meinen Account wegen eines drei Jahre alten Tweets
#Twitter Link Medien Netzwerke

Der Account von Thomas Stadler ist jetzt wieder freigeschaltet:

https://twitter.com/RAStadler/status/1125363576133255168?s=19

Das mit dem Wahlwitz ("Wahlzettel unterschreiben") kann ich sogar nachvollziehen, wobei der Tweet von 2016 war: DIeser Witz hat (auch bei mir) eine heimliche Hoffnung ausgelöst dass AfDler tatsächlich so dumm sind das zu glauben. In sofern passt der Sperrgrund durchaus, wenn man ehrlich ist.

Aus jetztiger Sicht schon. Aber in den damaligen Terms of Usage von Twitter stand noch nichts dergleichen drin. D.h. die Nutzungsbestimmungen, denen die User zugestimmt hatten, enthielten noch keinen derartiges Verbot. Selbst jetzt ist das Verbot eigentlich erst durchsetzbar, wenn die User den entsprechend geänderten Nutzungsbedingungen nochmals zugestimmt haben. Was die moralische Bewertung betrifft - naja, so wahnsinnig toll finde ich die Idee auch nicht, jemanden, der es nicht besser weiß, durch eine solche Veräppelei dazu zu bringen, ungültig zu wählen. Aber wählen zu dürfen, bedeutet eben auch, sich zu informieren, was man bei einer Wahl darf und was nicht. Aber irgendwann wird ja das Wahlrecht vielleicht eh auf "Führerschein" umgestellt, also so, dass die Wahlberechtigung vom Bestehen einer Staatsbürgerprüfung abhängig ist.



 

Koyaanisqatsi-Bilder in FullHD mit Musik von King Crimson




Das alles stammt aus dem Film Home (2009 film), den ich (im Gegensatz zu Koyaanisqatsi noch gar nicht kannte.
Kunst Medien Video


 

NotreDame brennt? Quatsch! Fake-News, das ist 9/11!


Stell dir vor, du bist ein #Uploadfilter Algorithmus, der mit noch unbekannten Bildern der brennenden NotreDame-Kirche in Paris konfrontiert wird und entscheiden soll, wie das einzuordnen ist. Du vergleichst und vergleichst Bilder, und schließlich stellst du fest, dass es sich offensichtlich um einen der brennenden WTC-Tower von 9/11 handelt. Im nächsten Schritt sollst du anhand dessen die Behauptung prüfen, NotreDame stehe in Flammen...
#Uploadfilter Link Medien
Anderer Winkel, selber Quark: Die Bobs bei der Bild haben die falsche Dame herausgesucht:

https://bildblog.de/109772/falsche-dame/

Das ist genau das was Voss uns für die Zukunft zugedacht hat. Falls das überhaupt das richtige Wort ist, 'denken'.

Ok, Bild eben. Wobei die Kathedrale von Chartres wirklich sehenswert ist.



 

Artikel 13 und die Wirklichkeit


Vorhin habe ich auf Twitter einen zugegebenermaßen "frechen" Tweet losgelassen, in dem ich versucht habe, die beiden großen Themen dieser Tage (#Artikel13 und #FridaysForFuture) in 280 Zeichen miteinander zu verknüpfen, und das auch noch als direkte Ansprache an Greta Thunberg. Falls die das tatsächlich liest, wird sie allerdings einen ziemlich langen Rattenschwanz an zugehöriger Diskussion dazu geliefert bekommen, den sie, weil auf Deutsch, bei Interesse Tweet für Tweet durch einen Translator wird jagen müssen. Im Verlauf dieser Diskussion wurde jedenfalls auch ein interessantes YouTube-Video eines Medienschaffenden verlinkt. Und das möchte ich hier mal einbinden, da ich es für sehr interessant halte:

#Artikel13 #FridaysForFuture) Medien Netzwerke Video


 

Meine Eindrücke von heute




Schnell noch, bevor die #Uploadfilter zum Einsatz kommen, habe ich dieses sonst unbearbeitete Video von der Demo heute in #Karlsruhe auf YouTube hochgeladen. Das Video zeigt, wie der Demonstrationszug (oder zumindest ein Teil davon) am Bundesverfassungsgericht vorbeizieht.

Zwei Dinge sind mir besonders aufgefallen:

1. Die meisten Leute waren eher jung, viele sogar sehr jung. Geschätzt drei Viertel unter 30 und gefühlt die Hälfte sogar unter 20 oder um die 20. Woran könnte das liegen? Sehen die Älteren das Thema gelassener? Oder betrifft es sie vielleicht nicht so stark, weil Uploadfilter vor allem die Interessen von YouTubern oder Instagrammern kaputt machen würden?

2. Die Mehrheit der Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren schwarz gekleidet. Alter Piratenbrauch? Das schafft zwar nach innen hin ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl, hat aber nach außen hin (und der Zug lief auch durch die Fußgängerzone, wo es jede Menge Gaffer gab, von denen viele wohl keinen blassen Schimmer hatten, worum es da ging) eher abgrenzende Wirkung.
#Uploadfilter #Karlsruhe Medien Politik Video

In Köln war auch so einiges los. https://youtu.be/IOZQfLVit9M

War hier (Saarbrücken) ähnlich. Gut fand ich, dass der Zug durch die Innenstadt/Fußgängerzone lief, was bei einem Samstag mit schönem Wetter bei den ganzen Passanten Aufmerksamkeit erregt hat. Allerdings fürchte ich, dass die nicht verstanden haben, worum es geht (da haben Flugblätter oder so gefehlt) und der eher schwarz gekleidete Zug irritiert hat.

Aber der Wochentag und die Uhrzeit war gut gewählt was das Erregen der Aufmerksamkeit anging - eigentlich bräuchte man #SaturdaysForFuture ...



 

Arche Internetz


Wochenende - auf ins #Darknet! Als Einleitung zunächst ein Artikel der #Stupedia:
https://www.stupidedia.org/stupi/Arche-Internetz

Und dann auf in die Dunkelheit, zum eigentlichen Ziel:
http://arche-internetz.org/
Als Steigerung wird das Forum empfohlen:
http://www.arche-internetz.net/
Und wem das noch nicht genügt, taucht ein in die Welt des Social Networkings:
http://www.redliches-netzwerk.com/

Es besteht #Anschnallpflicht!
Da fällt mir nur Monty Python zu ein:

YouTube: Every Sperm is Sacred - Complete (CLover Tube)



Bild/Foto



 

Von der Individualisierung über die Schwarmintelligenz zur Schwarmdummheit


Wenn man zur Griesgrämigkeit neigt, könnte man fragen, warum man den 30. Geburtstag dieses World Wide Webs eigentlich groß feiern soll, bei so vielen negativen Folgen, wie es mittlerweile hat. Aber man muss ja nicht zur Griesgrämigkeit neigen.

In den 90ern wurde das Web zunächst vor allem gefeiert als Triumph über zentral gesteuerte Broadcasting-Medien. Kommunikation zwischen Menschen auf Augenhöhe, so glaubte man in Web-Evangelistenkreisen (zu denen ich ebenfalls gehörte), würde auch gesellschaftliche Folgen haben - Zerfall alter Autoritäten und Machtstrukturen, Ersetzung von Topdown-Strukturen in Wirtschaft und Politik durch neue Bottomup-Strukturen, und Aufweichung festgefahrener Weltbilder aufgrund von diffuserem Meinungs-Input.

Zwar trat einiges davon tatsächlich in gewissem Umfang ein. Doch längst nicht in dem Umfang wie erhöfft. Stattdessen entwickelte sich im Web in den Nuller Jahren ein neues Phänomen, das wir anfangs nicht so auf dem Schirm hatten. Je mehr Menschen ins Netz strömten, desto stärker wurde das Phänomen der Schwärme. Ähnlich wie Fischschwärme neigten Menschen im Web dazu, sich gemeinsam in die gleiche Richtung zu bewegen, am gleichen Haus zu bauen, gleiche Gewohnheiten anzunehmen, und sich auf den gleichen Plattformen zu tummeln. Nur so konnte die Wikipedia entstehen, und nur so konnten Twitter und Facebook so erfolgreich werden. Die Web-Evangelisten dieser Zeit schufen dafür einen neuen Begeisterungs-Begriff: #Schwarmintelligenz.

In den letzten Jahren zeigte sich jedoch immer deutlicher, dass die Schwärme nicht immer "auf der Seite des Guten" standen. Konnte man das schwarmintelligente Zusammentragen von geklauten Textpassagen in der Doktorarbeit des Freiherrn von Guttenberg noch als Arbeit im Dienste der Wahrheit erklären, kippte die Sache spätestens, als immer mehr Fälle von gemeinsam organisiertem Mobbing, Hassreden, Wahlkampfbetrug und dergleichen mehr bekannt wurden. Als auch noch die letzten großen Massen der breiten Bevölkerung ins Web schwappten, so könnte man behaupten, begann dort das Regiment der #Schwarmdummheit.

Aber andererseits gibt es ja auch Orte wie diese hier. Für mich stehen gerade die Begriffe #Fediverse und #Federation für die erhoffte Zukunft des Web. Immerhin sind es ja nur noch etwas über 80 Jahre bis zur "Vereinten Föderation der Planeten" ;-)
This entry was edited (3 months ago)

Stefan Münz hat geschrieben:
Immerhin sind es ja nur noch etwas über 80 Jahre bis zur "Vereinten Föderation der Planeten"
Und um "40 Eridani A" (Heimatstern der Vulkanier im Star Trek Universum) wurde 2018 auch eine Supererde entdeckt. Leider liegt der Planet, mit seiner Umlaufzeit von nur 42 Tagen, nicht in der habitablen Zone sondern wesentlich näher am Stern.
Aber wo ein Planet ist, könnten auch mehrere sein, zumal Vulkan eine Umlaufzeit von etwa 223 Tagen haben müsste. Planeten mit so langen Umlaufzeiten sind schwer zu entdecken. Für eine Entdeckung bräuchte es mehrere Umläufe und so lange werden Sternsysteme für gewöhnlich nicht beobachtet. Mehr über 40 Eridani gibt es bei https://en.wikipedia.org/wiki/40_Eridani
This entry was edited (3 months ago)