Skip to main content


 

Radio | DLF: Haustierhaltung - Tierliebe oder Tierquälerei?


Kuscheltier, Kind- oder Partnerersatz: Haustiere spielen für viele Menschen eine extrem wichtige Rolle. Haustiere halten heißt aber auch, Verantwortung für ein anderes Lebewesen zu übernehmen. Tierschützer kritisieren jedoch: Haus- und Heimtierhaltung hat selten etwas mit Tierliebe zu tun...

Audio: Web | MP3

Meine Meinung: Ja ich bin mit Haustieren aufgewachsen und ich liebe die Stubentiger. Zugleich frage ich mich natürlich auch ob es richtig ist Haustiere zu halten. Ob wir sie damit Tiergerecht behandeln. Und wenn nicht was wir anders/besser machen könnten.

Tags: #de #radio #haustiere #haustierhaltung #tierliebe #tierquälerei #tiere #mensch #gesellschaft #dlf #2019-05-25 #ravenbird #2019-05-31
Ich finde, es kommt immer auf die Art und Weise der Haltung und verschiedene andere Umstände an.

Seit fast zehn Jahren lebe ich z.B. mit einem großen Hund in einer 50m²-Wohnung in der Großstadt.
Da spielen natürlich auch egoistische Aspekte eine Rolle: er gibt mir Sicherheit nachts allein auf der Straße, verhindert eventuelle Einsamkeit meinerseits, ist ein verlässlicher Kumpel, verleiht meinem Tagesablauf eine grobe Struktur, etc..
Auf der anderen Seite aber säße er jetzt vielleicht immer noch in einem kleinen Zwinger in einem polnischen Tierheim, wenn ich ihn nicht zu mir genommen hätte. Vielleicht wäre er dort auch schon vor Jahren gestorben.

Ganz pragmatisch gesehen, denke ich, daß es für uns beide Vorteile hat, daß er bei mir lebt. Sicher, vielleicht wäre er glücklicher, wenn er auf einem großen Bauernhof leben würde und dort auf grünen saftigen Wiesen den ganzen Tag lang Hoppelhäschen jagen könnte. Das war ihm aber leider nicht vergönnt.

Nachbarn von mir haben ihre 2 Kaninchen Tag und Nacht in einem frei stehenden, erhöhten Außenstall. Sie werden gepflegt und gefüttert, die Kinder heben sie manchmal auf den Arm. Ansonsten fristen die Tiere da ein völlig ödes Leben, sind bei jeden Wetter draußen im Stall und bei Sturm flattert die Plastikplane , - für den zusätzlichen Schutz des Daches angebracht -, manchmal so laut, dass ich es durch das geschlossene Fenster im Abstand von c.a. 5 Metern höre, - wie laut muß das erst für die Kaninchen sein? Ab und an wird die Plane fester gemacht, bis sie sich wieder lockert. Früher standen die Tiere oft in der Mittagshitze, das ist zum Glück vorbei. Somit ist alles im erlaubten Rahmen. Doch das Leben in diesem Käfig ist für die Kaninchen öde und ganz bestimmt nicht schön!

Auch beobachte ich öfters, wie Tierbesitzer ihre Traurigkeit und Frustration beim Tier abladen, wie man es sonst bei einem Freund täte. Doch das Tier kann sich nicht wehren, es leidet mit seinem Besitzer mit und oft zeigen diese "tierischen Freunde" die gleichen Anzeichen von Niedergeschlagenheit und Depression, wie ihre Besitzer. Auch das ist erlaubt. Viele Tiere sind zu Haus eigesperrt, z.B. Katzen in Etagenwohnungen, sie sind täglich diesen seelischen Belastungen durch ihre verstimmten Besitzer ausgesetzt und können nicht weglaufen oder sich neue, andere Eindrücke und Ablenkungen verschaffen. Das ist für mich eine seelische Ausbeutung und Missbrauch der Haustiere. Spricht kaum einer drüber, ist aber erschreckend weit verbreitet und wird als "normal" angesehen.

Die von Herrn Kunstmann angesprochene Tierhalterbefähigung sollte umgesetzt werden durch einen verpflichtenden Tierhalterbefähigungs-Lehrgang für die Rasse, die man sich zulegen will. Und nicht nur beim Tiererwerb sollte dieser Lehrgangsbesuch nachgewiesen werden müssen, z.B. durch einen Ausweis, sondern auch beim Kauf von Tierfutter. Auf diese Weise kann sich kaum einer um den Lehrgang drücken. Schon gar nicht jene, die stets zu wissen meinen was das Beste für "ihr" Tier ist.

Sehr gut gefiehl mir im Beitrag als der Begriff "Adoption" statt "Tierkauf" gewählt wurde von Frau Hoger. Es sagt viel aus, ob ich es adoptiere oder kaufe.

Leider bin ich gerade unterwegs, es wird also nachher wenn ich daheim bin noch eine Antwort geben.

Als positives Beispiel will ich mal was das ich vor Jahren mal in Karlsruhe gesehen habe bringen. Da waren zwei Wohnhäuser mit jeweils mehreren Wohnungen um einen kleinen Platz. Von Außen konnte man sehen das es eine Volliere im Hof gab. Als ich mir das genauer angesehen habe stellte ich fest das diese nicht für Vögel sondern für Katzen war und es von jeder Wohnung einen Zugang für die Katzen gab. Die Volliere war auch gut ausgebaut für Katzen. Das halte ich für eine sinnvolle Tiergerechte Haltung, zumal die Katzen so auch keine Vögel und Eidechsen fressen.