Skip to main content


 
Käse aus Milch von Tierqual-Betrieb

Ein Besitzer von 1800 Kühen lässt Tiere elend verenden und zu Tode quälen.
Der Besitzer Franz Endres beliefert u.a. die Großkäserei Champinon, die bekannt ist für Käsesorten wie "Rougette" oder "Cambozola".




Das Veterinäramt Unterallgäu gibt zu, daß ihm 2 Fälle von Tierschutz-Verstößen bekannt sind.
Hier gab es Bußgeld-Bescheide, die absolut nichts gegen die Tierquälerei bewirkt haben, die dort üblich zu sein scheint.

Bild/Foto

Wieder einmal war es eine Tierschutz-Initiative, die schreckliche Martyrien von Kühen mit heimlich gedrehten Videoaufnahmen über Wochen festhielt.
Hier hat wie so oft der Staat versagt, den im Grundgesetz (!) stehenden Tierschutz zu gewährleisten.
Logische Reaktion wäre, die eigene Kontrolldichte durch die Veterinärämter zu erhöhen und ausreichend Kontrolleure einzustellen.

"Der Tierschutz wird bundesweit nur schlampig überwacht. Die Kontrolldichte ist ein Witz. Im Schnitt wird ein Stall nur alle 17 Jahre kontrolliert. In einigen Bundesländern sind die Quoten unterirdisch: In Schleswig-Holstein kommen die Kontrolleure nur alle 37 Jahre. Bayern ist trauriges Schlusslicht der Statistik - hier kommt nur alle 48 Jahre ein Kontrolleur vorbei."
In jedem fünften Stall finden die Kontrolleure Tierschutz-Verstöße!
(Quelle: https://www.sueddeutsche.de/bayern/tierquaelerei-milchviehbetrieb-bad-groenenbach-1.4517486 )

Die Tierrechtsorganisation Soko Tierschutz hat die systematische Tierquälerei im Betrieb von Franz Endres aufgedeckt.

"Von der Bundesregierung ist derweil nicht viel zu erwarten. Mehr Transparenz darüber, was hinter Stallmauern passiert, ist nicht in Sicht. Man hat andere Prioritäten. Anstatt für mehr Aufklärung zu sorgen, will man laut Koalitionsvertrag explizit "Einbrüche in Tierställe als Straftatbestand effektiv ahnden". Damit ist keinem einzigen Tier geholfen."
Doch "wenn Ämter schlampig arbeiten, kann sogar der Hausfriedensbruch von Aktivisten als Notstand gerechtfertigt sein. Das stellte vor Kurzem das Oberlandesgericht Naumburg fest. Tierrechtler hatten mitunter zu enge Kästenstände für Sauen dokumentiert. Die Tiere standen eingepfercht im Stall. Ein Missstand, der dem Amt laut der Urteilsbegründung bekannt war, aber nicht geahndet wurde. Die Tierrechtler handelten aus Mitgefühl. Entscheidend war auch, dass die Aktivisten in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht hatten, dass Ämter ihre Anzeigen ohne Belege nicht ernst nehmen.
(Quelle: https://www.sueddeutsche.de/bayern/tierquaelerei-milchviehbetrieb-bad-groenenbach-1.4517486 )

"Der Gründer des Vereins, Friedrich Mülln, sieht die Vorfälle auf dem Hof als "einen erschütternden Beleg" dafür, dass nach Hühnern und Schweinen die Massentierhaltung nun auch in der Milchindustrie angekommen sei: "Die daraus entstehende Tierquälerei nehmen sowohl die Milchbranche hin als auch die Bevölkerung mit ihrer großen Nachfrage nach Milchprodukten", sagt er."
( Quelle: https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-allgaeu-grossbetrieb-tierschutz-1.4515975 )

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft

Heute, am 09.07.2019, wir Report Mainz um 21:45 Uhr auf ARD hierüber berichten.

Dieser Fall wird durch mutige Tierrechtsaktivisten bekannt.
Großer Dank an alle Beteiligten!
Doch wieviel unbekanntes Tierleid herrscht in deutschen Ställen?
Und niemand tut ernsthaft was dagegen, damit solche Verbrechen an Tieren endlich aufhören!

Es reicht!
Go vegan!
Die Tiere danken 🐄🐂🐖🐐🐏🐇🦃🐔🐣🐋🐟🐙🦀🐝

#Tiere #Tierschutz #Tierquälerei #Massentierhaltung #Tierrecht #Bayern #Allgäu #Kühe #SokoTierschutz # Käse #Vegan #ARD #ReportMainz
Update
Die Käserei Champignon hat die Zusammenarbeit mit dem Tierqual-Betrieb aus ethischen und moralischen Gründen beendet

Tiere im Todeskampf: Massive Tierschutzverstöße in der Milchproduktion | Startseite | REPORT MAINZ | SWR.de https://www.swr.de/report/tiere-im-todeskampf-massive-tierschutzverstoesse-in-der-milchproduktion/kaeserei-champignon-beendet-nach-tierschutzskandal-zusammenarbeit-mit-milchviehbetrieb-endres/-/id=233454/did=24151650/mpdid=24397394/nid=233454/1oz3rfx/index.html

Weihenstephan erhält von dem Betrieb ebenfalls Milch.

Weihenstephan erhält von dem Betrieb ebenfalls Milch.
na super. hab noch zwei packungen quark von denen.

ganz abgesehen davon, daß ich gerne vegan leben möchte (ich trau es mir noch nicht zu)...

ich trau es mir noch nicht zu
Langsames Abgewöhnen Richtung Nullverbrauch hilft doch auch schon viel, finde ich.

ja, aber es ist nicht mit meinem sonstigen moralkompass vereinbar! also einstellung und realität ist ziemlich unterschiedlich. obwohl ich 95% der veganen argumente unterschreiben könnten.

vor allem hab ich den gedanken schon fast 10 jahre. es hilft nix, man muss es einfach machen.

Ehrlich gesagt klappt bei mir vegan zu leben leichter als vegetarisch.
Hatte 25 Jahre lang vegetarisch gelebt.
Dann begriff ich vor einigen Jahren, was mit den Kühen und Kälbern passiert und stieg um auf vegane Ernährung von einem Tag auf den anderen.

Hilfreich war, daß der Jieper auf fettiges und milchiges schon binnen einer Woche bei mir nachließ.
Bei mir hatte sich der Stoffwechsel umgestellt und ich hatte gar keinen Appetit mehr auf Quark, Camenbert und Co.
Das war sehr hilfreich, sowas kenne ich nicht aus der vegetarischen Ernährung.
Hier hatte ich immer mal wieder Lust auf Chips oder Fisch, wogegen ich mich dann bewusst stets auf's Neue entschied.

Allerdings wollte ich auch als Veganer nicht ganz auf käseähnlichen Belag verzichten und fand Mandelkäse, der auf Brot und Pizza lecker schmeckt.
Und eine herzhafte Küche erhalte ich mir z.B. mit Zwieben und Suppengewürz beim Kochen.
Vielfältige Aufstriche machen das Brot lecker und ich lass mich gern überraschen von den vielen Ideen.
Bei Keksen, Schkolade und Kuchen ist die Umstellung für mich am schwersten gewesen, da es hier eher wenig vegane Alternativen zu kaufen gibt.
Aber auch das hat sich in den letzten Jahren gebessert.

Ich mach mir kein Dogma draus, das hat mir schon immer bei Umstellungen geholfen.
So bleibt es locker, freiwillig und von Innen heraus, wie ich mich ernähre
Was mit einem Riesen-Schritt nicht geht, kommt mit kleinen Schritten besser weiter 🐮

Naja mein Essen ist inzwischen zum größte Teil Vegan oder Vegetarisch. Am meisten schlagen das die Essenseinladungen von anderen rein.

ja, aber es ist nicht mit meinem sonstigen moralkompass vereinbar!
Bist du auch bei anderen Sachen so kompromisslos? Das hört sich, wenn ich das so sagen darf, sehr streng an. Kriegst du das alles hin, ohne dich ständig selbst zu geißeln?

Ich muss bei vielen meiner Ideale pragmatisch sein, aber ich tue mein bestes. Ich kann meinen Job nicht kündigen, weil da z.B. Windows und H-Milch benutzt wird.