social.stefan-muenz.de

Keine Wissenschaftler, sondern nur scheinitellektuelle Idioten, gerade dumm genug, um auf diese Weise instrumentalisiert zu werden.
Dabei werden die folgenden Proteste völlig ignoriert!
https://twitter.com/delangemars/status/1109453733979664385
Dass diese Deppen keine Wissenschaftler sein können zeigt sich an einer einfachen Recnung!
Der Gesamtanteil des CO2 in der Atmosphäre liegt bei 0,037 %
Der Gesamtbeitrag des Menschen am atmosphärischem CO2 liegt bei 0,0011%
Der Gesamtanteil der Industrie am atmosphärischem CO2 liegt bei 0, 0000077%

Nun meine Fragen:
1. Wie würde sich die CO2-Menge in der Atmosphäre prozentual ändern, wenn es gar keine Industrie gäbe?
2. Wie würde sich die CO2-Menge in der Atmosphäre prozentual ändern, wenn es gar keine Menschen gäbe?

Achtung, das ganze hat noch einen biologischen Haken!

Wer mehr wissen will, kann hier weitere Fragen und Antworten finden:
#Fragen und Antworten zu #CO2!
Warum gibt es keinen #Treibhauseffekt und Positive Rückkopplung?
http://geoarchitektur.blogspot.com/p/fragen-und-antworten-zu-co2.html
Ge scheißen und lass uns in Ruhe
@Mario P. Auf den Punkt getroffen ;)
Warum verbreitet Ihr diesen Mist, wenn Ihr selbst davon keine Ahnung habt?
Ich werde die Fragen durchgehen und mich im einzelnen melden. Es ist wichtig, zu entlarven an welchen Stellen gezielt die Fakten verdreht werden.
Da die Fragen tendenziös beantwortet und die Gegendarstellung auf die AfD gemünzt wird, will ich mit diesem Artikel nichts zu tun haben. AfD-Politiker sind in Physik, Chemie, Biologie und Meteorologie nicht besser informiert und gebildet, als alle andere Politiker. Die AfD ist keine Autorität, die hier für andere Menschen spricht. Kurz die AfD ist für dieses Thema völlig irrelevant.

Vielmehr wird versucht, jeden der gegen den Klimabetrug ist, in die Ecke von AfD zu schieben.

Was allen bekannt ist, aber dennoch völlig außer Acht gelassen wird ist der Schwund der Ozonschicht. Das erläutere ich nach der 2. Frage.

Da der ganze Schwindel rund um die nicht existierenden wärmenden Eigenschaften von CO2 gestickt ist, möchte ich zunächst einen ganzen Katalog von Fragen und Antworten dazu anbieten:

#Fragen und Antworten zu #CO2! Warum gibt es keinen #Treibhauseffekt und Positive Rückkopplung?
http://geoarchitektur.blogspot.com/p/fragen-und-antworten-zu-co2.html

Hier möchte ich noch zwei wichtige Fragen ergänzen und beantworten.

1. Welches Lichtspektrum könnte das CO2 überhaupt absorbieren und emmtieren?

Antwort:
Der Wellenlängenbereich, der erforderlich wäre, um CO2 zur Absorbtion und Rückstrahlung zu bringen, liegt außerhalb der Gegebenheiten der Erde.
Folglich bleibt das CO2 bei den thermischen Reaktionen außen vor.
Für das CO2 existiert keine Wellenlänge, die es absorbieren kann, also kann es auch nichts reflektieren.

Ohnehin kann ein Körper nur Energie abstrahlen, wenn er durch Energieaufname dazu angeregt wird. Aufnahme und Abgabe von Energie dauert nur wenige Femtosekunden. Es wird also nichts gespeichert.

Die ausgestrahlte Energie kann von anderen Körpern ebenso nicht behalten werden, da sie noch reaktiver sind, also wird alle überschüssige Energie wieder ins Weltall abgestrahlt.

Die Erde insgesamt ist ein Körper, der aufgrund seiner Masse und Dichte nur begrenzt Energie von Außen absorbieren kann. Sobald die Schwelle der Aufnahmefähigkeit erreicht ist, strahlt sie die überschüssige Energie ab! Bekäme sie mehr Energie, so würde sie auch mehr abstrahlen. Folglich ist die Erde in einem Energiegleichgewicht.

Die Erde als Massekörper produziert gar nicht das Spektrum, was nötig wäre um das CO2 zu erwärmen. Vom Weltall erreicht uns dieses Licht auch nicht.

Anders ausgedrückt: Alle Behauptungen der Erderwärmung durch CO2 sind grundweg erlogen.

Hier ist die längere Erläuterung dazu, geschrieben von einem anonymen Fachmann:

"Die Klima-Apokalyptiker betrachten ja die Sonne und die Erde als schwarze Strahler. Folglich kann das Wien'sche Verschiebungsgesetz angewendet werden: LambdaMax = 2897,8 um K / Temp ... oder umgestellt: Temp = 2897,8 um K / LambdaMax ... was bedeutet das die Oberflächentemperatur der Erde die emittierte Wärmemenge in Form von mehr oder weniger kurz bzw. langwelliger Infrarot-Strahlung bestimmt. Des weiteren scheint mir, daß selbst bei Klima-Apokalyptikern erkannt wurde, das das transparente Infrarot-Fenster der Erdatmosphäre bei 7 um bis 13 um liegt. Die dafür gemäß Wien'sches Verschiebungsgesetz zu ermittelnden Temperaturen ergeben sich zu: LambdaMax: Temperatur: 7 um 414 K (141°C) 13 um 223 K (-50°C) ... ... und für die Absorptions- und Emissionslinie des CO2: 15 um 191 K (-80°C) Das bedeutet folgendes: Alle Wärmeenergie, die von der Erdoberfläche in den Raum bei Oberflächentemperaturen, die zwischen -50°C und 141°C liegen, entweicht diese Wärmeenergie ungehindert in den Weltraum. Erst Oberflächentemperaturen der Erdoberfläche von -80°C oder darunter könnten theoretisch CO2-Moleküle in der Erdatmosphäre zu einer (gelegentlichen) Absorption führen. Die bisher tiefste Temperatur wurde am 21. Juli 1983 mit -89,2°C in der Antarktis gemessen. Dort müsste dann ja, wenn überhaupt eine von den Klima-Apokalyptikern behauptete "Gegenstrahlung" bei Wellenlängen von 15 um meßbar sein ... ;-) Oder etwas salopp ausgedrückt: Die von der Erde emittierte Wärmestrahlung in Form von Infrarot-Strahlung liegt mit einer Wellenlänge von 7..13 um (Transmissionsfenster der Erdatmosphäre) außerhalb der "Empfangs"-Wellenlänge des CO2-Moleküls von 15 um. Es kann folglich gar keine "Rückstrahlung" geben! Damit ist CO2 was es schon immer war, nämlich ein Spurengas und kein "Klimagas". Das einzige "Gas" in der Erdatmosphäre, das das Wetter beeinflußt ist Wasserdampf (H2O) in Form von Wolken!"

Wer dazu noch mehr details braucht, hier ist sind die Lichtspektren dargestellt, auf die die unterschiedlichen Moleküle reagieren, Das CO2 reagiert auf etwa nur 8% des Spektrums, was wie gesagt das CO2 nicht erreichen kann, da das Wasser viel stärker darauf und auf andere Spektren reagiert. Wer nun behauptet, das Wasser wäre ein "Treibhausgas" und würde Erwärmen, hat den Vogel abgeschossen, da das Wasser die Energie aufnimmt, durch Konvektion hochträgt und durch in der oberen Troposphäre abstrahlt und damit die Troposphäre und die Erdoberfläche abkühlt.

Infrared Spectrum of Atmosphere
https://nov79.com/gbwm/atmo.html

Wer sich vertiefen will, mag noch hier schauen:

Heat Cannot Be Trapped Because It Radiates Away Constantly
http://nov79.com/gbwm/emit.html

Nun zur zweiten Frage!

1. Was ist die Ursache der Erwärmung auf der Erdoberfläche?

Antwort:
Die Erwärmung der Erdoberfläche, die tatsächlich seit etwa den 1970er Jahren messbar ist basiert auf der vertikalen Verschiebung des Temperaturgradienten zwischen der Troposphäre und Stratosphäre.

Die Ursache liegt im messbaren massiven Schwund des Sauerstoffanteils durch Chlorverbindungen, die in die untere Stratosphäre, also den Bereich der Ozonschicht (20km - 30km Höhe). Da der Sauerstoff (O2), bzw. das Ozon (O3) mit dem Chlor reagieren und ausgefällt werden, wird die starke UV-Strahlung hier nicht mehr abgebrenst und erreicht ungehindert die Troposphäre und die Erdoberfläche. Dabei entsteht auf allen Ebenen der Tropopause und Troposphäre. Der Effekt, der sonst die Stratosphäre erwärmt, erwärmt nun die Troposphäre und die Tropopause. Dafür wird die Stratosphäre abgekühlt.

Bei etwa 50% Schwund der Ozonschicht beträgt der zusätzliche Energieeintrag auf der Erdoberfläche etwa 2W je 100qm.

Hier ist die Graphik, die diese Korrelation anzeigt:
http://ozonedepletiontheory.info/Images/UV-index-ozone.jpg

Wer mehr dazu lesen will, mag sich hier austoben:

The Primary Cause of Global Warming is Ozone Depletion
http://ozonedepletiontheory.info/primary-cause-of-warming.html
Für den Fall, dass jemand wissen möchte, was eine Femtosekunde ist:

Eine Femtosekunde ist eine unvorstellbare kurze Zeiteinheit. Femto ist ein Einheitenvorsatz. Eine Femtosekunde (1 fs) entspricht 10−15 Sekunden. Ausgeschrieben sieht eine Femtosekunde so aus:

0,000 000 000 000 001 Sekunden.