Skip to main content


 

Gedanken | Die Verlogenheit der Parteien und ihrer Protagonisten


Angesichts des Anschlags (nein es ist kein Versuchter Anschlag, den es starben Menschen) in Halle, hört man jetzt überall wieder was die Parteien besser machen wollen. Das sie mehr Sicherheit wollen, das sie mehr gegen Rechts vorgehen wollen. Ja es werden zum Teil auch Zugeständnisse gemacht und dann wird fleißig weiter wie bisher gearbeitet. Sprich man ist weitgehend auf dem rechten Auge blind und versucht den Anschlag als Begründung für noch mehr Überwachung, für eine noch größere Aufweichung der Privatsphäre des Einzelnen heranzuziehen.

Das das eigentliche Problem ein gesellschaftliches und wirtschaftliches ist, wird wider besseren Wissens ignoriert. Ich habe hier angesichts des Terrors aus Richtung IS & Co. in der Vergangenheit schon einige Male geschrieben, daß das daran liegt das wir diesen Ideologien den Weg ebnen. Das wir massiv dafür verantwortlich sind das diesen Rattenfängern die Leute zulaufen. Weil wir massiv daran beteiligt sind das sie in ihrer Heimat nicht in Wohlstand, Friede und Freiheit leben können. Das ist wie ein starker Brandbeschleuniger für die Unzufriedenheit der Menschen und das wiederum führt dazu das sie für fundamentalistisches und extremistisches Gedankengut anfällig werden.

Hier in Deutschland ist das auch nicht anders als in den arabischen Ländern, ja selbst hier haben sich Menschen ob der Zustände in welchen sie leben im Sinne des IS & Co. radikalisiert. Und das sind Ideologien aus einen gänzlich anderen Teil der Welt. Was wundert es also das in einer Gesellschaft wie der unseren, in der die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht, in der der gesellschaftliche Sprengstoff immer mehr zunimmt und die Zukunft düster ist, immer mehr auf die Einflüsterungen und Versuchungen aus dem rechten bis rechtsextremen Bereich hören? Auf die einfachen Lösungen die ihnen von dort geboten werden. Zumal wir in der Gesellschaft ein schweres Erbe mit uns tragen das entgegen aller Behauptungen nicht wirklich aufgearbeitet wurde und in den Köpfen der Menschen angekommen ist. Zumal in einer Gesellschaft in der auch nach dem Ende seines düstersten Kapitels, dem Dritten Reich und dem Nationalsozialismus, nie der tief liegende rassistische, nationalistische und antisemitische Bodensatz angetastet wurde. In der lieber eine offizielle Aufarbeitungs- und Gedenkstruktur geschaffen wurde die alles überdeckt, anstatt das Problem an den Wurzeln zu fassen und sie auszureißen. Und das in allen Bereichen der Gesellschaft!

Da müssen wir ansetzen! Nicht mit noch mehr Überwachung, noch mehr Zerstörung der Privatsphäre und noch mehr Lügen von wegen das man nicht mehr auf dem rechten Auge blind sein wolle!

Tags: #de #gedanken #meinung #deutschland #rassismus #nationalismus #antisemitismus #halle #anschlag #synagoge #sicherheit #überwachung #parteien #politiker #staat #system #gesellschaft #ravenbird #2019-10-11
Vor allem war der Typ nicht nur ideologisch ein Vollpfosten. Tatsächlich hat er sich zum Glück nicht informiert und seinen Anschlag minderwertig vorbereitet. So hat er mehr recherchiert, wie man auf Twitch streamen kann, als wie man in eine Synagoge hinein kommt. Wirklich zu Glück. Aber so ein Volltrottel. Das eint ihn überdies mit den IS-Terroristen, denen irgendwann auch nichts besseres mehr eingefallen ist, als im Regionalexpress mit einer Axt auf Leute einzuschlagen. Wir können echt froh sein, dass diese Leute nichts im Hirn haben, ansonsten wären wir echt am Arsch.

Aber Du hast Recht: die grundlegenden und wichtigsten Probleme liegen im Nationalismus, in der Abschottung gegenüber "Draußen" und gegen die armen Schichten. Die Reichen wollen Sicherheit und schotten sich ab und verschlimmern die Probleme dadurch noch weiter. Das sehe ich auch so.

und dann wird fleißig weiter wie bisher gearbeitet. Sprich man ist weitgehend auf dem rechten Auge blind ..
Mehr als auf dem rechten Auge blind scheint mir ein grundsätzliches Verhaltensmuster vor zu liegen. Solange eine gewisse Schmerzgrenze nicht überschritten wird gilt die "weiter wie bisher Regel". Und zwar bei egal welchem Thema. Besonders fatal wirkt sich das beim #extinctionClimate aus weil da bei ereichen der Schmerzgrenze bereits alles zu spät ist.

Brandbeschleuniger scheint mir die Form des Internets und seine Nutzungsweise zu sein.
Ansich ist es sinnbefreit momentan Schlußfolgerungen aus dem Terrorattentat von Halle ziehen zu wollen den es ist zu frisch und es gibt mehr Vermutungen als belegte Tatsachen über Täter und eventuelles Umfeld.
Urplötzlich wird über systemischen Rechtterrorismus und Unterwanderung des Systems schwadroniert. Beides existiert zweifels ohne, auch wenn es eventuell keinerlei Zusammenhang in diesem spezifischen Fall gibt.
das entgegen aller Behauptungen nicht wirklich aufgearbeitet wurde
Ich wūrde eher formulieren "nur teilweise aufgearbeitt"".
In "meiner Gesellschaft" meiner Generation gab/gibt es keinen Antisemitismus und wo diese Strömung heute herkommt erschließt sich mir weder emotionell noch intellektuel immer noch nicht wirklich. Mir scheint es gibt mehrere Ecken an denen die Ursachen nicht wirklich erkannt und adressiert wurden, Beispiel Rassismus/Tribalismus oder der Hang zum Flatearthertum.

Mir scheint gerade auch weil wir den Gesetzen der Generationen und Evolution unterliegen es nur Weg gibt und keinen "paradisischen Zielzustand".

In “meiner Gesellschaft” meiner Generation gab/gibt es keinen Antisemitismus
Echt jetzt - laß' es mich so sagen:
Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem es kroch.

? = DAS hat nie aufgehört

Rassismus/Tribalismus
Das ist kein deutsches Alleinstellungsmerkmal.
Prinzipil gibt es keinen ursprünglichen Unterschied zwischen der begrifflichen Erfindung von "Kanacken", "Ossis", "Krauts", "Bourgoise" oder "Jüdchen".

Das wird nie aufhören, die Frage ist im Zweifelsfalle wie man es kanalisiert.

Wg. kanalisieren und so - da fallen mir einige dystopische SciFi Filme zu ein.

Wg kanalisieren ..

Da fällt mir diversity is beautifull ein.