Skip to main content


 

Nomacs - flottes OpenSource Grafiktool für Win, Mac und Linux


Nicht für alles, was man mit Bildern tun möchte, möchte man immer gleich Schwergewichte wie #Photoshop, #Gimp oder #Darktable anwerfen. Aber mehr als ein einfacher Bildviewer sollte es schon sein - etwas, das für viele Alltagsaufgaben der Bildbearbeitung reicht und darüber eine noch leistungsfähige Batch-Bearbeitung und -Konvertierung mit an Bord hat - so ähnlich wie #IrfanView, das aber nur unter Windows läuft und zwar Freeware ist, aber keine #OpenSource.

Bis vor kurzem hätte ich da noch am ehesten #XnViewMP genannt, das mir persönlich aber von Haus aus etwas zu behäbig und überladen wirkt. Doch mittlerweile habe ich #Nomacs entdeckt und bin zunehmend angetan davon. Nomacs ist OpenSource und läuft unter #Linux, #Mac und #Windows. Bei den meisten Linux-Distros gehört das Programm schon zum Software-Repository (in der Ubuntu-Familie genügt z.B. "sudo apt install nomacs" zum Installieren).

Das Programm kommt zunächst wie einer der vielen schlichten Bildbetrachter daher - sofort geladen, und zeigt einfach ein Bild an, ohne jedes Funktionsgeprahle. Doch das Programm kann wesentlich mehr. Natürlich nicht so viel wie die Schwergewichte, aber das ist ja auch eine andere Liga. Um einen besseren Eindruck von den Fähigkeiten von Nomacs zu erhalten, hier einfach mal Screenshots von vier der Aufklappmenüs:

Menü Ansicht:


Bild/Foto

Menü Bildanpassungen:


Bild/Foto

Menü Werkzeuge:


Bild/Foto

Menü Fenster:


Bild/Foto

Die Homepage von Nomacs mit Downloadmöglichkeiten und allen Infos:
nomacs Homepage
Danke für den Tipp. Werde ich mir mal genauer ansehen.

Sieht ja wirklich gut aus, werde ich bei Gelegenheit ausprobieren, vielleicht löst es bei mir #shotwell bei kleineren Bearbeitungen ab.

Ich sag auch mal danke für den Tip.
Schau ich mir heute gleich mal an.

Gleich mal ausprobiert... Unter Linux flutscht der echt gut! Danke für den Tipp!
Nur schade, dass es nix Vorkompiliertes für den Mäc gibt.

Ich mache das alles bisher mit Gwenview, einfach, weil es so nahtlos in Dolphin integriert ist. Aber ein paar mehr werkzeuge und optionen (bei ähnlicher Geschwindigkeit) wären schon cewl.

werde ich mir mal anschauen ... ich benutze bis jetzt auch meistens gwenview oder verweifele an gimp, falls gwenview nciht ausreicht ...

Werde es mir ebenfalls anschauen, wenngleich ich zweifle, dass es bei mir Irfanview vom Rechner schubsen kann. Aber man sollte bekanntlich niemals nie sagen... 😉