Skip to main content


 

Das Geschäftsmodell von Supermärkten


"Geschäftsmodell" ist ein Begriff, den man eher mit windigen Startup-Geldmach-Ideen in Verbindung bringt, oder vielleicht noch mit den Möglichkeiten, guten und bezahlten Journalismus mit dem Wesen des freien Web in Einklang zu bringen. Doch auch stinknormale Supermärkte haben ein Geschäftsmodell. Sie wollen Waren, die sie einkaufen, für Mehrwert verkaufen. Wenn sich die eingekauften Waren jedoch nicht alle verkaufen lassen und deshalb wegen Verderblichkeit im Müll landen, wollen die Geschäfte nicht, dass sich potentielle Kunden aus dem Müll bedienen. Denn wenn das Schule macht, kauft keiner mehr im Geschäft, sondern wartet nur noch dahinter bei den Mülltonnen, bis das Unverkäufliche dort landet.

Tatsächlich? Könnte das Schule machen und zu Massenverhalten führen? Denn darauf kommt es meines Erachtens an bei dem, was im unten verlinkten Fall gerichtlich abzuwägen war. Und wenn das tatsächlich Schule machen könnte: warum tut es das wohl? Doch nur deshalb, weil sich mehr und mehr Menschen die normalen Preise nicht mehr leisten können! Das Gericht hat mit seinem Urteil nichts anderes getan, als diese Befürchtung zu bestätigen.
Wirtschaft (x)
Das System ist einfach eine Fehlkonstruktion.

Die müssten schlicht verpflichtet werden, das alles an die Tafeln zu spenden, wie das zum Teil schon in anderen Ländern der Fall ist. Dann stellt sich das Problem garnicht erst, und nützen würde es auch noch was. Aber selbst wenn sie das freiwillig wollten, gibt es da AFAIK hier in DE viel zu hohe lebensmittelrechtliche Hürden.

Dafür kann ich keinen "Daumen hoch" geben, denn die Bestätigung hätte nicht zu Lasten der Opfer gehen müssen.
So hat das Gericht nicht nur bestätigt, dass viele sich das nicht mehr leisten können, sondern das auch noch für okay erklärt.

Für mich ist es auch bedenklich, wieviele Lebensmittel weggeschmissen werden - obwohl sie noch geniessbar sind. Geht es nicht auch darum?

Natürlich ist das bedenklich. Deshalb hat es mich gefreut, aus einem Nachbarland etwas anderes zu lesen:
https://ze.tt/in-tschechien-muessen-supermaerkte-jetzt-alte-lebensmittel-fuer-den-guten-zweck-spenden/

In Frankreich gibt es ein Start-Up-Unternehmen, das die Supermärkte von abgelaufenen Lebensmitteln "befreit", was deswegen funktioniert, weil Frankreich seine Politik da angepasst hat.
Dort werden die "Tafeln" damit beliefert und die Supermärkte bezahlen das Unternehmen dafür.
ichkonntejetztleiderdenBeitragnichtmehrfinden

Nein.
@stefan sieht ja das Vorschaubild nicht. Das ist diese kopierte URL vom Google-Foto und die habe ich einfach mal rumgeschickt.
Aktuell habe ich ausprobiert, das Vorschaubild hier in friendica abzulegen und einen Link auf Google-Fotos dahinter zu legen. Zumindest ein Vorschaubild wird mir angezeigt.
Bis hier zu Hause die Datenumstellung vollzogen ist und wir damit schaun können, wie es dann "funktioniert", muss ich das erst einmal so machen. Denn ich finde ein Foto ohne Vorschaubild auch nicht so toll.

@Peter Liebetrau Immer alles relativ. Von dem Sondermüll, den jemand in die Tonne geworfen hat, der da nicht hineingehört - da wird es niemand gewesen sein. Aber bei den weggeworfenen Lebensmitteln wird ein Besitzrecht erhoben als ob es frisch im Regal liegt. Alles nur Interesse. Und Interessensausgleich. Und der muss einfach im Sinne der normalen Menschen ausfallen.

@Stefan Münz
Ich gebe dir recht. Ich finde es auch spitzfindig die Gesetze so auszulegen. Die Vermüllung ist m.E. auch eine Verzichtserklärung. Aber ich bin leider nicht das Gesetz . und das ist auch gut so. :D

Weiß zufällig jemand, ob die Supermärkte ihre "Spenden" an die Tafeln auch noch steuerlich absetzen können?

Ja klar; deshalb ist es ja auch interessant für sie. https://de.wikipedia.org/wiki/Tafel_(Organisation) (An der Stelle werden auch noch weitere Kritikpunkte genannt)

Nachtrag: Friendica zersäbelt mir die URL + Anker. Also bitte auf der Seite hier schauen: "Problematische_betriebs-_und_volkswirtschaftliche_Grundlage"
Dieser Beitrag wurde bearbeitet. (vor 2 Wochen)

Allerdings nehmen die Tafeln in München nur Lebensmittel, die vor dem MHD sind. Weiß nicht, wie es woanders gehandhabt wird, wahrscheinlich ähnlich. War vor ein paar Jahren in London und da hatten wir einen Tesco, der neben Lebensmittel 30% Rabatt, auch 50% und mehr hatte. Je nach Haltbarkeitsdatum.

sehe das nur ich bei hubzilla, oder geht das auch anderen so? hier bei mir kommen fast alle kommentare von @Stefan Münz und @Peter Liebetrau doppelt an ...

@Alexander Goeres Das nennt man dann wohl "mit Nachdruck" :-)
Ich habe bei meiner Ansicht dieses Threads eher den Eindruck, dass ein paar Kommentare fehlen. Vielleicht sind das ja die, die bei dir doppelt sind.

@Alexander Goeres bei mir (allerdings ebenfalls hubzilla) auf, und ich kann Deinen Kommentar nicht "liken".