Skip to main content


 

Wie kann man ein Wirtschaftssystem verändern?


#Neoliberalismus und #Kapitalismus sind längst nur noch Schimpfwörter, bis tief in etablierte bürgerliche Kreise hinein. Dennoch macht die Politik so weiter wie bisher, als ob es kein Morgen gäbe.

Doch wie kann man so ein Wirtschaftssystem überhaupt ändern, ohne dass die Wirtschaft einfach kollabiert? Den Unternehmern die Produktionsmittel wegnehmen, das wird nichts, so viel haben wir aus der Vergangenheit gelernt.

Entscheidend ist stattdessen, wie wirtschaftlicher Erfolg gemessen wird. Und abhängig davon, wer Gewinner und Verlierer ist, wer steuerlich begünstigt und wer zur Kasse gebeten wird. Im Kapitalismus gibt es nur quantitativen wirtschaftlichen Erfolg: Gewinne und Dividenden auf betriebswirtschaftlicher Ebene, und Bruttoinlandsprodukt auf volkswirtschaftlicher Ebene. Eine entscheidende Änderung wäre, Qualität statt Quantität zu messen, wobei Qualität als "den Wohlstand aller fördernd und umweltverträglich" definiert wird. Mit einem Kriterienkatalog und einem Punktesystem jenseits der Geldflüsse und Warenströme. Das gibt es bereits, und es nennt sich #Gemeinwohlökonomie.
Neues vom Finanzmarkt: Höchste Zeit für Gemeinwohl-Ökonomie
#Neoliberalismus #Kapitalismus #Gemeinwohlökonomie Gesellschaft (x) Politik (x)
Das Problem ist nicht ob wir das Wirtschaftssystem transformieren müssen sondern wie und wie schnell wir es transformieren können. Denn wenn wir uns nicht beeilen fahren uns Kapitalismus & Neoliberalismus Hand in Hand mit unserer Parteipolitik gewaltig vor die Wand.

Fragen Sie Prof. Dr. Ravenbird!

Nö bloß nicht! Machen Sie sich frei in Ihren Denken und machen Sie sich eigene Gedanken. Reden und Diskutieren sie mit anderen darüber und organisieren Sie sich mit anderen um Veränderungen zu arbeiten.

Und eine Frage von Takt ist es, die Grenze zur vorlauten Klugscheißerei nicht zu überschreiten.

Ich bin der Meinung, es ändert sich bereits.
Langsam, aber stetig.

@🐰 Y. T. ☮ Ja, es gibt durchaus schon viele Betriebe, die "anders denken" und wo der Profit an der Spitze nicht mehr die einzige Messgröße für den Erfolg ist. Allerdings fehlen derzeit noch die politischen Rahmenbedingungen, die "Profitabilität bei gleichzeitiger sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit" als Unternehmensziel gegenüber reiner Profitmaximierung zertifizieren, befördern und belohnen.