Skip to main content


 

Zurück in die Zukunft von 1985


Vor nunmehr 34 Jahren, im Jahr 1985, als auch der Film "Zurück in die Zukunft" sein Debut hatte, erschien das sogenannte "Klimamanifest von Heiligenroth". Als Bürger hat man davon seinerzeit nicht sehr viel mitbekommen. Aber die Politik hat es damals in die Hand gedrückt bekommen und kennt es seitdem. Hier kann man es als PDF komplett einsehen:

Das Klimamanifest von Heiligenroth


Bild/Foto
Klima (x) Politik (x)
Wah!
Und was sagt uns das nun?
Ist eh alles umsonst?
oder
Die Hoffnung stirbt zuletzt?

Wenn du eine Beruhigungspille brauchst, kürze einfach den ganzen Pfad aus der URL heraus, sodass nur noch der Domainname übrig ist, und dann lies dir durch, was dort auf der Startseite steht. Denn das ist der Knaller. Die Domain wird von Klimawandelleugnern betrieben!

Ich geh mal joggen!

Und weil es aus diesem Grund wohl bei dem dortigen Betreiber keinen dauerhaft gesicherten Ort hat, hab ich es mir mal geschnappt und selber untergebracht:
http://downloads.stefan-muenz.de/Das-Klimamanifest-von-Heiligenroth-1985.pdf

Was ich nicht verstehe ist, das Manifest sagt doch, dass es einen Klimawandel gibt. Die Leugner behaupten einfach mal das Gegenteil. Warum liegt das dann dort? Entspricht das vielleicht deren Logik, wie sie sich die Veränderung wegzaubern? 🤔

Keine Ahnung. Entweder ist die Site irgendwann mal gekapert worden, oder - das vermute ich eher - die Betreiber kennen das Dokument ganz genau (schließlich ist der Domainname ja danach benannt), aber sie leugnen dessen Inhalt. Kann man sich nicht ausdenken, so einen Grad an Verruchtheit!

Ich hoffe, es gibt irgendwann mal Pillen für diese armen Menschen.

Klimawandelignoranten. Leugnen geht nicht mehr.

Ich interpretiere mal in die Veröffentlichung, dass die uns damit "sagen wollen", dass dies schon vor 34 und 48 Jahren "gesagt wurde", dass wir ein Klimaproblem haben und immer noch nichts Schlimmes passiert ist, dies also weiter so bleibt.

@Stefan Münz
Danke für die Recherche dieser historischen Dokumemte, und daß Du sie online stellst!
Aus den erster 80iger Jahren habe ich noch eine Ausgabe der Zeitschrift "Der Spiegel", auf deren Aufmacherseite ein Bild zu sehen ist, das den Kölner Dom halb unter Wasser zeigt.
Damals gab es die ersten größeren Überschwemmungen, was zuvor eher sehr selten aufgetreten war.
Ich denke, Historiker werden in der Zukunft viel Material und Warnungen dazu finden und sich an den Kopf fassen bei der Rekonstruktion dieser Epoche der Verdrängung.

Das glaube ich nicht.
WENN dann ist das Zeitfenster so klein, das wird in der Zukunft wie "Innerhalb eines Dteivierteljahrhunderts machten sich die Auswirkungen der Industrialisierung deutlich und man konnte diese mit Hilfe von ... eindämmen und zurück fahren. Ohne diese klaren Schritte wäre die Menschheit ausgestorben."
...wenn...
Leere wäre eben auch ein Zeitdokument.

Aber die #NieMehrCDU sagt doch, das ist alles halb so schlimm.
AKK stemmt sich der nächsten Katastrophe entgegen und diskutiert das mit ihr aus.

"Machen Menschen das Wetter?
Industrialisierung und Bevölkerungswachstum beeinflussen das Klima

Presseinformation zur 36. Physikertagung in Essen vom 27.9. bis 2.10.1971"

https://www.dpg-physik.de/veroeffentlichungen/publikationen/stellungnahmen-der-dpg/klima-energie/machen-menschen-das-wetter

@WeraWelt Ich sehe die 80er auch schon lange als "Epoche der Verdrängung". Wir wussten das alles eigentlich schon viel früher.

Auch in aller Deutlichkeit: Bundestagsdrucksache vom 31.10.1994 - Schlussbericht der Enquete-Kommission ->
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/12/086/1208600.pdf