Skip to main content


 
Käfighaltung beenden - EU-Petition unterschreiben

Viele Millionen Tiere müssen ihr Leben in Käfigen fristen.
Oft unter unwürdigen und qualvollen Bedingungen.
Sie stehen eng gedrängt, oft im eigenen Urin und Kot, mit wunden Krallen oder Klauen.




Intelligente, fühlende Wesen wie die Sauen sind so eng eingepfercht, dass sie sich nicht einmal umdrehen können!
Bitte mach dem ein Ende und unterschreibe die EU-Petition für ein Verbot der Käfighaltung in Europa.

End the Cage Age - Europäische Bürgerinitiative - Online-Sammelsystem https://eci.endthecageage.eu/

Damit hilfst Du das Leiden der wehrlosen Tiere in der Käfighaltung zu beenden.
Zugleich trägst Du damit auch zum Umweltschutz bei siehe hier:
Umweltschädliche-Tierhaltung

Bitte tu was für dem Tier- und Umweltschutz in Europa

End the Cage Age - Europäische Bürgerinitiative - Online-Sammelsystem https://eci.endthecageage.eu/
#Tier #Tierschutz #Käfig #Käfighaltung #Massentierhaltung #Sauen #Ammoniak #Keime #Feinstaub #Leid #Umwelt #Umweltschutz #EU #Petition #EU-Petition
Gefühlte 20 Jahre unterschreibe ich schon solche Petitionen.

Vielleicht bringt es mehr, wenn man seine Mitmenschen mit Schockfotos und Videos kuriert, die man auf Grill Partys von Freunden und Familie zeigt?

Ja oftmals kommt es einen wie ein Kampf gegen Windmühlen vor. :-(

So denke ich auch oft und es kann einem das Herz zerbrechen, wenn trotz Aufklärung von Freunden und Bekannten ihnen der Geschmack dennoch wichtiger ist als das Leiden der Tiere.
Dennoch stelle ich eine Sensibilisierung fest, mehr Offenheit in Gesprächen, auch in Diskussionen mit fremden Menschen oder in Foren.
Steter Tropfen höhlt den Stein...
Tiere haben keine Lobby.
Ich hoffe auf die jungen Menschen, die offenbar mehr in der Lage sind notwendiges Handeln zu erkennen.
In Bezug auf die EU-Petition hoffe ich auf veränderte Machtblöcke bei den Entscheidungsträgern.

Früher habe ich immer für interessierte immer einen Besuch im Großschlachthof und einen privaten Kochkurs (erst vegetarisch, später vegan) organisiert. Ich gebe zu das ich Fleisch esse, wenn auch wenig. Es kommt zu 100% aus naturnaher Biohaltung, ist dann eben auch entsprechend teuer. Aber hey das ist es wert und es ist auch ein besonderes Erlebnis wenn Du mal auf der Weide stehst und ne riesige Muttersau im Schweinsgalopp an Dir vorbei saust. :-)

@Ravenbird Sogenannte Nutztiere aus Biohaltung landen dennoch oft in Großschlachtereien. Selbst ein biozertifizierter Großschlachter in Hannover war vor einiger Zeit in den Medien, weil die Tiere da mit Stromschlägen gequält wurden, - dort, wo die offizielle Videokamera des Schlachthofes aus Datenschutzgründen keine Mitarbeiter filmen darf. Aufgedeckt wurde es durch eine heimliche Kamera des deutschen Tierschutzbüros, auf deren Website ist das auch nachzulesen.
Fleischessen beinhaltet zwangsläufig immer Gewalt gegen wehrlose Lebewesen, die nicht sterben wollen.
Ich finde es gut, dass Du vegane Kochkurse gibst!

Also das stimmt so nicht. Der Biohof auf dem ich mein Fleisch hole hat seinen eigenen zertifizierten Schlachtraum in dem ein mal im Monat ein ausgebildeter Schlachter die Tiere schlachtet. In Zukunft will man auf die Tötung auf der Weide umstellen. Das das allenfalls eine Zwischenlösung sein kann und das ZIel Veganismus heißen muss ist unbestritten.

Was stimmt nicht?

Es stimmt nicht das alle Tiere aus Biohaltung im Großschlachthof landen. Aber leider doch die allermeisten.

Ich schrieb, dass Tiere aus Biohaltung oft in Großschlachtereien landen.
Nicht alle.
Ich weiß, dass es einzelne, mobile Hofschlachter gibt und Weidetötungen (letzteres war z.B. in der Schweiz grad sehr in der öffentlichen Diskussion ).

Der Küsnachter Bauer, der seine Tiere selbst schlachtet? Das finde ich lobenswert.

Wera ok dann habe ich mich vertan. Sorry. Das mit den Kugelschuss gibt es auch hier in BaWü, ist aber trotzdem recht selten.

https://www.swr.de/buffet/weideschlachtung-auf-der-alb/-/id=98256/did=16298114/nid=98256/1nkjwhn/index.html