Skip to main content


 

Meinung | Ja eine hohe CO2 Steuer geht!


Es ist kein Geheimnis das ich persönlich einen ganz anderen Weg bevorzugen würde. Doch wir haben aktuell nun einmal den staatlich kapitalistischen Rahmen. Also müssen wir nicht nur an der Überwindung von Staat und Kapitalismus arbeiten, sondern so lange sie noch existieren daran sie so zukunftsorientiert und sozial wie möglich zu gestalten.

In diesen Zusammenhang kotzt es mich an wenn ich sehe wie Menschen sich gegen hohe CO2 Steuern und andere wichtige Maßnahmen stellen, auch wenn inzwischen auch der letzte kapiert haben sollte das uns das Wasser bis zum Halse steht, auch wenn wir die Augen davor verschließen. Achso und ein Blick nach Schweden wo die CO2 Steuer derzeit bei 115 Euro pro Tonne liegt, zeigt das es geht. Und nein auch in Schweden ist nicht alles gut, siehe z. B. das Thema Atomkraft, aber man versucht neue Wege zu gehen und darubter ist vieles das man rivhtig macht.
Tags: #de #meinung #klima #klimawandel #co2 #co2-abgabe #klimaschutz #staat #kapitalismus #gesellschaft #system #schweden #ravenbird #2019-10-06
Rechtschreibung am Tablet. ^^

Abschaffung der EEG Ausnahmen sollte man auch erwähnen, siehe letzt #DieAnstalt Sendung.

Die überhaupt erst zu machen war ein großer Fehler.

Man hätte sie von vorne herein skaliert Abbauen müssen.
Das eigentliche Problem ist aber doch das zurückrudern durch CDU geführte Regierungen. Das EG haben sie scheinbar durch die Strombörse zerstört, Atomausstieg hatten sie ursprünglich auch gekippt ..

Selbst Ökonomen halten das ja zunehmend für eine gute Idee, z.B. von den #SFF oder die hier: https://www.vox.com/energy-and-environment/2019/10/4/20896541/greta-thunberg-panic-carbon-tax-price - Die Bundesregierung ist einfach nur zu feige.
#SFF

Das Problem ist nicht das es eine gute Idee ist, sondern wie genau sie angewendet wird. Außerdem ist es keine Silverbullet sondern nur ein kleiner Teil einer Lösung.

Außerdem ist es keine Silverbullet
Silver Bullet hat ja auch niemand behauptet... Aber es ist schon ein recht großer Baustein, weil es eben auf marktwirtschaftlicher Ebene ein ziemlich starker Hebel für Veränderung sein kann.
Das Problem ist nicht das es eine gute Idee ist, sondern wie genau sie angewendet wird.
Gegeben ein bisschen mehr politischen Willen und ein bisschen weniger Grabenkämpfe halte ich das für gut (und zeitnah) lösbar...

Es ist ein Baustein dafür den Schaden den das kapitalistisch-staatliche System anrichtet zu verringern und schon jetzt Ansätze und Technologien zu finden auf welchen wir später aufsetzen können. Und ich spreche da durchaus vom Schaden bevor es uns gelingt das gesamte aktuelle System zu beseitigen.

Immer und immer wieder die gleiche Leiher.
Selbst Ökonomen halten das ja zunehmend für eine gute Idee, z.B. von den #SFF oder die hier: https://www.vox.com/energy-and-environment/2019/10/4/20896541/greta-thunberg-panic-carbon-tax-price - Die Bundesregierung ist einfach nur zu feige
Es ist eine Idee der kapitalistischen, aller kapitalistischen Ökonomen. Es ist der große Traum der Kapitalisten ist etwas 1998 CO2 zu versteuern um somit besser planen zu können und höhere Gewinne einzufahren.

https://www.clcouncil.org/founding-members/
https://www.afcd.org/

Dagegen stören die Belange der Trinkont- und Dritten Weltländer nicht. Hey, wir sind die Herrenrasse und wir entscheiden, was in der Welt gespielt. wird.
[Patterns of conformity in the behavior of youth–misled by pied pipers of the non-profit industrial complex–are easy to see when one removes the blinders of bliss. We’ve now seen three rounds of mass outpourings of manipulated kids, in synchronized colors, on tour buses provided by oil industry sponsors. Without the spectacle, selfies and free pizza, you’d hardly know what this nonsense was about. I mean, it’s not like first world kids burning petroleum to attend climate change festivals is going to alleviate the utter misery of globalized poverty required to make their lives easy as texting.
The third and fourth world societies–plundered for their high-tech minerals devoured by the first and second world–are simply expendable.](http://www.wrongkindofgreen.org/2019/10/02/climate-hypocrisy/).

Mensch beachte aber bitte die Logik hinter einer CO2-Steuern,. Angeblich soll sie sozial verträglich sein, also sozial-schwache soll sie irgendwie zurück erstattet werden.
Hat aber eine Hacken, sozial Schwache zahlen keine Steuern. Interessiert aber nicht, weil an diese Leute denkt eh keiner.
Aber damit nicht genug der Unlogik, sie soll letztlich keinen Schaden, aber dennoch ökologisch wirksam sein. KapitalistInnen halten aber noch nie etwas von Logik gehalten, für sie zählt nur die immer schneller Zirkulation von Feld.
Deshalb auch weitere Zinnsenkungen, damit eben in diese größte Transformation der Energiesysteme investiert werden kann und damit die höchsten Profite seit langen eingefahren werden können. Natürlich auf kosten anderer Länder, ist ja eine neue Form des Kolonialismus, aber dieses mal eben mit Zustimmung der Bevölkerung, weil es ja um etwas "Gutes" für mich geht. Und was habe mich schon je andere interessiert.

Internet-Blasen waren zwar keine Erfindung des Kapitals, aber es hat sie wirklich gut genutzt um Leute in seinem Sinne zu manipulieren
#SFF

Mensch beachte aber bitte die Logik hinter einer CO2-Steuern,. Angeblich soll sie sozial verträglich sein, also sozial-schwache soll sie irgendwie zurück erstattet werden.
Hat aber eine Hacken, sozial Schwache zahlen keine Steuern. Interessiert aber nicht, weil an diese Leute denkt eh keiner.
Ein Beweis das du dir die verschiedenen Vorschläge nicht angesehen hast und dir rumlabbern wichtiger ist.

Im nächsten Schritt ziehst du weitere Themen in die Diskussion die schlicht und ergreifend unabhängig von dem Thema sind.
Eine interessante Taktik, werde ich mal beobachten ..

@mʕ•ﻌ•ʔm jeSuisatire bitPickup / [italic]~ irony:
Dann erzähl doch mal Du kapitalistischer Steigbügelhalter, wie Du es sonst machen machtest. Dieser Vorschlag wie ich ihn oben dargestellt habe, ist zumindest am häufigsten in der Politik besprochen worden. Bekommst du aber vielleicht auf Deinen CO2-neutralen Pickup nicht mit.

Aber Argumente sind ja nichts ganz deins..
Hier wird Schweden als Beispiel genannt und dazu habe ich eine Quelle genannt. Im Schweden wird der private Konsum besteuert. Wer zahlt den?

Echt einfach mal den Kopf einschalten.
Klimageld kann nur an Leute gezahlt werden, die irgendwie irgendwo registriert sind. Trifft also auf viele Leute schon mal nicht zu.
Das weiteren soll es auf Hartz IV und Rente angerechnet werden, aber selbst das ist völlig egal., Weil 1/3 aller Arbeitslosen keinerlei Bezüge auch kein Hartz IV erhalten, dementsprechend gar nicht davon betroffen sind, aber eben auch konsumieren müssen.
Aber das ist ja nicht das einzige E-Autos sollen gefördert werden, obwohl deren Netto.-Klimabilanz bislang schlechter ist, als die von jetzt fahrenden konventionellen Autos. Aber immerhin bleibt so das Privileg ein Auto zu fahren, den Wohlhabenden gesichert.

@linkspopulist
Ja, Danke hast Recht, aber Du weißt ja nicht die wievielte immer wieder neu aufgemacht Beitrag das hier zu diesem Thema ist.
Sobald mensch da mit Daten, Fakten und Zahlen ankommt, wird zugemacht und nicht mehr weiter kommentiert.
Und was @mʕ•ﻌ•ʔm jeSuisatire bitPickup / [italic]~ irony angeht, der hat hier an andere Stelle, sogar persönliche Interna von mir preisgegeben, nur um meine Meinung zu diskreditieren.

Und dann kommt das hier.
Ein Beweis das du dir die verschiedenen Vorschläge nicht angesehen hast und dir rumlabbern wichtiger ist.
Trotzdem, Respekt, dass Du Dich hier einschaltest, um die Diskussions-Kultur zu wahren. Meine ich ganz ehrlich, weil das passiert hier bei D* zu selten.

Ergänzendes zum Thema "CO²-Steuer" allgemein und Schweden im Besonderen:
...Dass in Schweden die CO₂-Steuer so gut „funktioniert“, liegt mit am Energiemix des Landes, der zu 40 Prozent aus Atomkraft besteht, die sich auch hier wegen ihrer vermeintlichen „Klimafreundlichkeit“ in die Debatte schleicht.

....Jetzt beschränkt sich die klimapolitische Debatte weitgehend auf die Forderung nach einer CO₂-Steuer – die wird zum Allheilmittel aufgeblasen.
Sie soll klimaschädliches Produzieren und Konsumieren teuer machen und dafür sorgen, dass Industrie und Bürger von selber Kohlendioxid reduzieren, während Verbote von Kurzstreckenflügen oder SUVs, der radikale Umbau des Verkehrs- und Energiesektors oder der Landwirtschaft als nicht verhandelbar gelten. Darüber hinaus soll die CO₂-Steuer als Umverteilungmechanismus wirken: Während die Vermögen und Privilegien der Reichen unangetastet bleiben, sollen Ärmere durch eine Art Trickle-down-Effekt von der CO2-Steuer profitieren, indem die Abgabe wieder ausbezahlt wird. Eine seltsame Vorstellung von Gerechtigkeit, schließlich beträgt der CO2-Fußabdruck der Reichen mehr als 130 Tonnen pro Kopf und Jahr. Zehn Mal mehr als der Durchschnittsdeutsche und so viel wie 400 Bangladescher pro Jahr ausstoßen.
ie Beschränkung auf das Marktinstrument CO2-Steuer setzt am Ende einer langen Kette der Zerstörung an und ist Teil einer Entpolitisierung, wie ihn der belgische Geograf Erik Swyngedouw beschreibt: Der Klimawandel würde als ein Feind von außen inszeniert, der den Kapitalismus bedrohe. „Die Probleme erscheinen deswegen nicht als Ergebnis des Systems, eines Ungleichgewichts von Macht, einflussreichen Netzwerken der Kontrolle, zügelloser Ungerechtigkeit oder von fatalen Fehlern, die diesem System eingeschrieben sind – stattdessen wird ein Außenseiter verantwortlich gemacht.“ Dieser Eindringling könne nur von innen heraus, mit den Mitteln des Kapitalismus, bekämpft werden. „Mit anderen Worten: Wir müssen uns radikal ändern, aber im Rahmen der bestehenden Umstände, sodass sich nichts wirklich ändern muss“, schreibt Swyngedouw. Und CO2 ist die Währung der Green Economy, die suggeriert, dass unser System völlig in Ordnung ist und „Auswüchse“ technologisch in den Griff zu bekommen sind....
beides https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-co2-steuer-erloest-uns-nicht

die wird zum Allheilmittel aufgeblasen
Nicht von uns hier.
indem die Abgabe wieder ausbezahlt wird. Eine seltsame Vorstellung von Gerechtigkeit, schließlich beträgt der CO2-Fußabdruck der Reichen mehr als 130 Tonnen pro Kopf und Jahr. Zehn Mal mehr als der Durchschnittsdeutsche
Inhaltlicher Widerspruch.

Ich vermute der Wissenschaftliche Beirat des Bundestages wird das in verschiedenen Konstellationen mit versch. Parametern simuliert haben.

Person AH = Hohes Einkommen -> Hoher CO2 Fußabdruck
Person BH = Niedriges Einkommen -> Hoher CO2 Fußabdruck
Person CH = Hohes Vermögen -> Hoher CO2 Fußabdruck
Person DH = Niedriges Vermögen -> Hoher CO2 Fußabdruck

Person AN = Hohes Einkommen -> niedriger CO2 Fußabdruck
Person BN = Niedriges Einkommen -> niedriger CO2 Fußabdruck
Person CN = Hohes Vermögen -> niedriger CO2 Fußabdruck
Person DN = Niedriges Vermögen -> niedriger CO2 Fußabdruck

Und dann macht das nochmal mit Firmen und deren Produkte deren Herstellung
- in der Produktion FHH oder FHN ist
- deren Rohstoffe die sie kaufen Klimabelastend sind FRH FRN

Wenn dann alle Beispiele durchsimuliert wurden, in jeglicher Konstellation, können Steuern oder Abgaben simuliert werden, mit oder ohne Bürgergeld.

Das ergibt dann vermutlich eine Lösung, die für die meisten Menschen die geringste Belastung bedeutet.

Ich denke, dass der Konsum teurer wird und Lebenshaltungskosten steigen werden ist unvermeidbar. Die Schäden die unsere Eltern und Großeltern angerichtet haben zahlen wir und unsere Nachfahren. Da führt kein Weg dran vorbei. Es ist jetzt nur noch die Frage wie. Man kann das auch anders formulieren:

Die Zeit der Ausbeutung anderer ist vorbei - ab jetzt zahlen wir den realen Preis.

Der Konsum wird auch teurer, weil die Menschen die bisher zu einem Hungerlohn im Ausland für uns arbeiteten mehr und mehr aufholen und selbst zu einer Wohlstandsgesellschaft werden. Die möchten auch gern einen fairen Lohn. Dann werden Kaffee, Kakao, Papayas, Melonen und Schokolade teurer. Na und? Braucht das wer zum überleben?
Ich selbst bin Kaffeetrinker und Schokojunkie - und möchte gerne faire Preise in der Welt sehen.

Paradox erscheint es mir, sich über Konsum zu echauffieren, aber dann anzuprangern wenn dieser höhere Kosten aufwerfen sollte.

Wenn meine Ausgaben für den "Warenkorb" um 1% steigen. Dann sind das ca. 9€ im Monat mehr Ausgaben.
Vermögende deren Warenkorb im täglichen Leben das 10 Mal teurer ist, zahlen dann auch 10 Mal mehr. Nehmen wir mal an 90€.

Ist diese Steuer an das CO2 gebunden, kann ich meine Kosten drücken, in dem ich CO2 neutral einkaufe. Da ich das ohnehin schon tue und bewusster lebe, ist der Einsparungseffekt auf meiner Seite nochmal höher. Einiges wird sich wohl nicht vermeiden lassen. Also hätte ich vielleicht nur 2,50€ Mehrkosten.

Wenn Vermögende aber nicht auf CO2 Intensive Produkte verzichten wollen und dies an den CO2 Abdruck gekoppelt ist, steigen deren Ausgaben „vermutlich“ nicht nur auf 90€ sondern vielleicht sogar auf das doppelte 180€.

Und manche Produkte werden evtl. umgestaltet. Statt Plastik Tastatur → Holz Tastatur. Reparierbar mit eine Schnitzmesser.

Wer nicht gemeldet ist, keine Steuern zahlt und kaum Lebenshaltungskosten hat,
was soll da teurer werden?

Und wenn es tatsächlich für "finanziell schwache" teurer wird, dann weil derjenige ein umweltbelastenden Lebensstil pflegt (wissend oder unwissend) und CO2 intensive Produkte zum Leben braucht. Also ein Mensch mit niederem Einkommen und hohem CO2 Ausstoß, auch das ist möglich. Unwahrscheinlich und damit selten aber möglich.

Ich vermute der Wissenschaftliche Beirat des Bundestages ..
Der Wissenschaftliche Beirat beschwert sich darüber "das keiner auf sie hört".
Ich denke mal du solltest dir mal keine Illsionen machen, in dieser GroKo giobt es nicht eine Person die bereit ist die Konsumgesellschaft in Frage zu stellen.

Die tun nur als ob sie was tun den sie glauben nur so sichern sie sich ihre Wiederwahl. Die Wirtschaft brummt, schwarze Null, volle Fahrt voraus, ohne Rücksicht auf Verluste. Ob nun im Billiglohnsektor, der europäischen Union oder dem Weltklima. Sie wissen das sie wieder gewählt werden solange es ökonomische einigermaßen läuft.
Der Rest ist so zu tun als ob man besorgt an Stellschräubchen rumhantiert, während man die Lobbyverbände bedient.

"Ich denke mal du solltest dir mal keine Illsionen machen, in dieser GroKo giobt es nicht eine Person die bereit ist die Konsumgesellschaft in Frage zu stellen."
Wie kommst du darauf, dass ich mir Illusionen mache?
Trink erstmal deinen Kaffee 😅

Wollte nur sicher gehen.

Mate .. ich trinke Mate .. :)