Skip to main content

Search

Items tagged with: Plastikmüll


 
Bild/Foto
Der Online-Bio-Balkon-Kongress ist wieder da

Hach ja, wie passend: Gerade während wir es uns mit Chips vor Netflix gemütlich machen wollen, kommt der subtile Aufruf, doch lieber bisschen auf dem Balkon herumzugärtnern - und zwar in Bio-Qualität.

Zum mittlerweile vierten Mal findet der Online-Bio-Balkon-Kongress mit vielen interessanten Vorträgen rund um #Permakultur auf dem Balkon, passende Obstsorten, Kräuteranbau, Wurmkisten, Düngung ... you name it ... statt. Vom 20. bis 29. März, in diesem Internet.

Die Gartencenter und Baumärkte haben ja schließlich offen, und es gibt auch tolle Onlineshops für Gartenkram, z.B. den hier oder den oder diesen da.

#konsumwende #agrarwende #ökologie #urbangardening #zerowaste #selbstversorgung #garten #plastik #plastikmüll

 
Bild/Foto
Der Online-Bio-Balkon-Kongress ist wieder da

Hach ja, wie passend: Gerade während wir es uns mit Chips vor Netflix gemütlich machen wollen, kommt der subtile Aufruf, doch lieber bisschen auf dem Balkon herumzugärtnern - und zwar in Bio-Qualität.

Zum mittlerweile vierten Mal findet der Online-Bio-Balkon-Kongress mit vielen interessanten Vorträgen rund um #Permakultur auf dem Balkon, passende Obstsorten, Kräuteranbau, Wurmkisten, Düngung ... you name it ... statt. Vom 20. bis 29. März, in diesem Internet.

Die Gartencenter und Baumärkte haben ja schließlich offen, und es gibt auch tolle Onlineshops für Gartenkram, z.B. den hier oder den oder diesen da.

#konsumwende #agrarwende #ökologie #urbangardening #zerowaste #selbstversorgung #garten #plastik #plastikmüll

 

Info | Tagesschau: Abfallentsorgung - Von wegen Recycling-Weltmeister


Gelbe Tonne oder gelber Sack - seit fast 30 Jahren trennen die Deutschen ihren Plastik- vom Restmüll. Und gefühlt sind wir alle Recycling-Weltmeister. Aber ist das wirklich so? Juliane Fliegenschmidt geht dieser Frage nach... (weiter)

https://media.tagesschau.de/video/2020/0204/TV-20200204-1233-3200.webxl.h264.mp4

Info: Am Ende kommt der einzig richtige Ansatz. Weniger Plastik! Leider geht das momentan in eine gänzlich andere Richtung. Und Recycling? Das ist weitgehend eine Lüge und Illusion! Von wahren Recycling oder gar einer Kreislaufwirtschaft sind wir noch sehr weit weg.

Tags: #de #info #deutschland #recycling #müllverbrennung #plastik #plastikmüll #kapitalismus #staat #video #tagesschau #ravenbird #2020-02-05

 
Zugute halten muss man Indien, dass bis Ende der 1990er-Jahre Plastik kaum verwendet wurde: Das Essen wurde selbst in den Großstädten auf einem Bananenblatt serviert, der Tee in einer Tontasse. Dann schlug Indien den Weg des Neoliberalismus ein und wurde vom "Fortschritt" überrollt, auf dessen Nebenwirkungen das Land nicht vorbereitet war.
#Kapitalismus #Neoliberalismus #Umwelt #Plastikmüll #Antibiotikaresistenz #Gift
♲ Lasse Gismo (pittb@despora.de):

In Indien ist es fünf nach zwölf



https://www.heise.de/tp/features/In-Indien-ist-es-fuenf-nach-zwoelf-4615501.html?seite=all

Die katastrophalen Folgen des Wachstumswahn in Indien sind nicht mehr zu stoppen - sie haben alle Lebensbereiche der Menschen durchdrungen

Die Sonne ist noch nicht aufgegangen, über der 4,5 Millionen Einwohner Metropole Kolkata. Die meisten Händler am Straßenrand schlummern auf ihren Verkaufsständen. Vor mir brennt ein Plastikhaufen und gibt einen Hinweis, warum 40 Prozent der 26.000 Tonnen Plastiks in Indien, die täglich in Umlauf gebracht werden, "verschwinden".

#Wachstum #Indien #WTF
[l]

 
Zugute halten muss man Indien, dass bis Ende der 1990er-Jahre Plastik kaum verwendet wurde: Das Essen wurde selbst in den Großstädten auf einem Bananenblatt serviert, der Tee in einer Tontasse. Dann schlug Indien den Weg des Neoliberalismus ein und wurde vom "Fortschritt" überrollt, auf dessen Nebenwirkungen das Land nicht vorbereitet war.


#Kapitalismus #Neoliberalismus #Umwelt #Plastikmüll #Antibiotikaresistenz #Gift

In Indien ist es fünf nach zwölf


https://www.heise.de/tp/features/In-Indien-ist-es-fuenf-nach-zwoelf-4615501.html?seite=all

Die katastrophalen Folgen des Wachstumswahn in Indien sind nicht mehr zu stoppen - sie haben alle Lebensbereiche der Menschen durchdrungen

Die Sonne ist noch nicht aufgegangen, über der 4,5 Millionen Einwohner Metropole Kolkata. Die meisten Händler am Straßenrand schlummern auf ihren Verkaufsständen. Vor mir brennt ein Plastikhaufen und gibt einen Hinweis, warum 40 Prozent der 26.000 Tonnen Plastiks in Indien, die täglich in Umlauf gebracht werden, "verschwinden".

#Wachstum #Indien #WTF

 
Und wieder das alte Dilemma: Mensch müllt die Welt zu und anstatt damit aufzuhören, wird #Gentechnik im globalen Maßstab erwogen. Keiner weiß, welche Folgen das nun wieder haben wird.

Wir sind am Arsch.

#Plastikmüll #Forschung #PoweredByRSS
Kieselalge wird zum Plastikfresser

 
Bild/Foto
Bitte keine Plastiktüten in den Biomüll - auch keine "kompostierbaren"

Kunststoff im Biomüll ist ein großes Problem: Er wird zwar im Kompostwerk aussortiert, so gut es geht. Doch was übrigbleibt, wird mitverarbeitet und landet als Mikroplastik im Kompost – und damit auf Feldern und in Gärten. Auch sogenannte kompostierbare oder biologisch abbaubare Biomüllbeutel sind keine Lösung, da ihre Lebensdauer länger ist als ein Verarbeitungszyklus im Kompostwerk.

Das beste also: Biomüll, ganz nackig. Plastiktüten, in denen sich Biomüll befindet, in die Biotonne ausleeren und die Tüte dann in den Restmüll geben, oder Biomüll in einem Behältnis sammeln, das gar nicht oder nur mit Zeitungspapier ausgelegt ist.

#plastikmüll #plastik #zerowaste #ilovemycompost #recycling #klimaschutz #nacktemöhre

 
Bild/Foto
Bitte keine Plastiktüten in den Biomüll - auch keine "kompostierbaren"

Kunststoff im Biomüll ist ein großes Problem: Er wird zwar im Kompostwerk aussortiert, so gut es geht. Doch was übrigbleibt, wird mitverarbeitet und landet als Mikroplastik im Kompost – und damit auf Feldern und in Gärten. Auch sogenannte kompostierbare oder biologisch abbaubare Biomüllbeutel sind keine Lösung, da ihre Lebensdauer länger ist als ein Verarbeitungszyklus im Kompostwerk.

Das beste also: Biomüll, ganz nackig. Plastiktüten, in denen sich Biomüll befindet, in die Biotonne ausleeren und die Tüte dann in den Restmüll geben, oder Biomüll in einem Behältnis sammeln, das gar nicht oder nur mit Zeitungspapier ausgelegt ist.

#plastikmüll #plastik #zerowaste #ilovemycompost #recycling #klimaschutz #nacktemöhre

 
Es gibt immernoch keinen sofortigen #Exportstop von #Plastikmüll. Die Kausalzusammenhänge sind klar, schon lange. Deutscher Plastikmüll landet im Meer oder wird abgefackelt. Dies trägt zum Artensterben und Klimawandel bei.

Diese milliardenschwere Industrie mit hohem Co2 Ausstoß in der Produktion, verkauft zudem weltweit ungestört weiter Verpackungen.

Warum wurden bisher noch keine Industrie-Anlagen blockiert?
@XRBerlin @ExtinctionR_DE
#UnserMüllunserProblem!

 
🚨 Was bisher kaum thematisiert wurde, ist der sofortiger #Exportstop von #Plastikmüll in andere Länder. #stopplasticexport

"Vor allem Malaysia leidet unter den illegalen Müllexporten und den dadurch entstehenden Mülldeponien auf denen u.a. deutscher Plastikmüll verbrannt wird. Neben der immensen Umweltverschmutzung leiden besonders die kleinen und hilflosen. Die Zahl von Bronchitis- und Asthmapatienten ist in nur einem Jahr drastisch gestiegen."

https://invidio.us/watch?v=GouEyUICJI4
#Greenpeace

 
Hat hier jemand Kinder?
Seit Jahr­zehn­ten ist be­kannt, wohin wir steu­ern. Für die junge Ge­ne­ra­ti­on wird die Lage nun exis­ten­zi­ell.

#Klimakrise #Plastikmüll #Artenschutz #Umwelt #Mikroplastik

 

#Umwelt #Plastikmüll

 

Die Mär vom Kunstrasenverbot


#EU #Plastik #Kunstrasen #Mikroplastik #Umweltschutz #Plastikmüll
Die Mär vom Kunstrasenverbot

 

Weniger ist mehr | #Doku

Was man im Leben wirklich braucht

Niemals zuvor haben so viele Menschen so viel besessen. Zugestellte Wohnungen, vollgestopfte Kleiderschränke, in denen wir die Übersicht verloren haben. Alles das entwickelt sich zur Last und weckt Sehnsucht nach Einfachheit und Klarheit. Der Buchmarkt reagiert mit Ratgebern, die versprechen: Entrümpeln macht glücklich! Stimmt das? Die #Dokumentation stellt Menschen vor, die den Kampf mit den Dingen aufgenommen haben und gelernt haben, zu entscheiden, was für sie wichtig ist, und was nicht.

Es ist überall, das "Zuviel“ in unserem Leben: zu viele Dinge, zu viel #Konsum, zu viele Optionen. Deshalb ist sie da, die Sehnsucht nach einem einfacheren Leben. Weniger Dinge, weniger #Bedürfnisse, dafür mehr Natur, mehr Zeit, Konzentration auf das Wesentliche.
"Wer wenig besitzt, wird umso weniger besessen“, sagte schon Friedrich Nietzsche, und Marie Kondo, die Aufräum-Bestsellerautorin, meint im Kern dasselbe. Und viele weitere Trend-Aufräumexperten predigen inzwischen: Wer ausmistet, ist glücklicher!
Im Letzten konfrontiert uns das Aufräumen tatsächlich mit einer sehr alten Menschheitsfrage: Womit will man das eigene Leben füllen? Was ist mir persönlich wichtig, und auf was kann ich verzichten?
In der Dokumentation werden Menschen vorgestellt, die den Kampf mit den Dingen aufgenommen haben und sich im eigenen Leben entscheiden: für weniger #Haben und mehr #Sein. Für Überschaubarkeit in einer unübersichtlichen Welt.
Die Welt ist aus den Fugen: #Hyperkonsum, #Turbokapitalismus, falsche Wachstumsziele, katastrophale Co 2-Bilanzen und Berge von #Plastikmüll. Das große Ganze bleibt kompliziert, aber im eigenen Leben kann man ganz gut aussortieren: die Sockenbox und bei der Gelegenheit auch so manche Glaubenssätze des Konsums.
https://www.br.de/mediathek/video/weniger-ist-mehr-doku-was-man-im-leben-wirklich-braucht-av:5cf0ffedfa6d8a00137cb819

#Gesellschaft #Zukunft #FridaysForFuture #FFF #Klima #Armut #Ausbeutung

 

Herzlichen Glückwunsch...


... liebe Holländer, Ihr habt den Vogel abgeschossen. Eine einzelne #Möhre in #Plastik zu verpacken und zu verkaufen, so doof sind noch nicht mal die Deutschen. :-(
Vielleicht mal drüber nachdenken, was Ihr da tut...

#WTF #Plastikmüll #Holland #Umwelt #Wahnsinn

Bild/Foto

 

Umwelt


Hey, in #Holland gibt es Kartoffel-Chips 'naturel'. Sieht super aus, endlich umweltfreundliche Verpackung - das Problem mit dem #Plastikmüll ist gelöst. Juhuu!

Teufelkerle, diese Holländer!!!
Bild/Foto

Na super :-(

Bild/Foto

 

 

Getränkehändler rechnet wegen Plastikmüll mit seinen Kunden ab


Ich habe mal – um eine Verlinkung zu Facebook zu vermeiden – den Text "entführt", weil ich seinen offenen Brief sehr gut finde. (Quelle Facebook: Getränke Lieferservice Kastner)

Schon seit Langem ärgert sich Hans-Peter Kastner über den vielen Plastikmüll. In einem offenen Brief hat der Stuttgarter Getränkehändler jetzt auf Facebook seinen Ärger in Worte gefasst, den Einwegflaschen und -dosen den Kampf angesagt.

Offener Brief an alle Kunden und Nichtkunden der Firma Getränke Kastner

Sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben uns in den letzten 12 Wochen die Mühe gemacht und Fremdleergut der Kategorie „Einweg“ gesammelt und dieses Ergebnis nun ausgewertet und es ist erschreckend.

In Zeiten wo viele von Umweltschutz und Nachhaltigkeit reden, wo eine kleine Schwedin es schafft die ganze Welt zum Zuhören zu bringen, wo Freitag die Schule zweitranging ist und wir täglich Gedanken austauschen wie wir das Klima und die Umwelt retten können, wo es sich um Elektromobilität und Weltvermüllung dreht, schaffen wir es innerhalb von 12 Wochen sage und schreibe : 52 Säcke a 200 Stück, also 10 400 Einweg Flaschen & Einweg Dosen von unseren Kunden zurück zu bekommen und diesen Berg von Müll haben wir in diesem Bild einmal festgehalten.




Wir fragen uns warum?

10 400 bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von € 1,00 entspricht einem Umsatz von € 10 400

Bei einem Erlöse von 25% haben unsere Freunde von Kaufland, Aldi, Lidl& Co € 2600,00 Gewinn erwirtschaftet und wir haben deren Müll gezählt, gelagert und nun entsorgt.

Die Kosten der Entsorgung sind immens und liegen bei rund € 0,05 pro Flasche/Dose

In Umkehrschluss bedeutet das, dass wir Kosten von über € 500,00 haben um diese Einweg Produkte zu entsorgen.

Wenn die Bürgerinnen und Bürger so handeln würden wie sie sagen, dann hätte man bei uns Mehrweg Flaschen oder „Zweiweg“ Plastik Flaschen gekauft, die von uns an die Hersteller zurückgegeben werden und dort fachgerecht recycelt werden um neue Flaschen herzustellen.

Dann hätten wir als Familienbetrieb keine € 500,00 Kosten auf Handelsmüll sondern einen Erlös von € 2000,00 ( da wir geringere Spannen haben und wir durch die schlechteren Einkaufsbedingungen sowieso schon benachteiligt sind ) durch den Verkauf von Umweltfreundlicheren Mehrwegflaschen erzielt.
Nein, man drückt uns den Müll auf das Auge weil es einfacher ist uns diesen Müll zu bringen als ihn mühevoll am Automaten im Kaufland oder Lidl zu entsorgen. Da müsste man ja in der Schlange stehen und warten oder noch schlimmer, man würde sich die Finger schmutzig machen – denn meistens bekommen wir die Flaschen in Behältern oder Tüten die mit Resten voll sind und wir dann aus dieser Brühe die Flaschen rauszählen müssen.

Das ist die aber nur die wirtschaftliche Seite

Die Ökologische Seite sieht so aus, dass wir nun 10 400 Stück Plastikmüll auf dem Hof liegen haben der entsorgt werden muss. Wo endet dieser Müll? Wir wissen es nicht!!!

Zurück gegeben wird er von uns an eine sogenannte Clearing Stelle welche uns den Pfandwert abzüglich Kosten für Abholung, Zählung, Lagerung, Entsorgung und anderen Gebühren auszahlt.

Aber dann?

Ganz ehrlich, ich kann Ihnen nicht sagen ob diese Flaschen fachgerecht recyclet werden oder wie so viel andere Müll einfach in das ferne Ausland verkauft wird und dort in die See geschmissen wird.
Das ist auch nicht meine Aufgabe mir darüber einen Kopf zu machen, denn ich kann es nur an diese Clearingstelle zurückgeben. Das ist so geregelt und ich muss mich daran halten.

Was ich nicht Muss ist die Schnauze zu halten wenn ich so einen Mist sehe.

Umweltschutz? Unterstützung der Nahversorgung? Nachhaltiges Denken?
Nein, es geht um Bequemlichkeit, Geiz ist Geil und nach mir die Sintflut.

Wir bieten Ihnen eine Auswahl an unzähligen Produkten in Mehrwerggebinden, Mehrwegflaschen oder „Zweiweg“ Pet Flaschen an, die von den Herstellern zur Herstellung von neuer Flaschen wieder verwertet werden. Wir verzichten bewusst in unserem Sortiment auf Einweg Sprudel in den 6er Packen obwohl der Marktanteil bei rund 50% liegt = wir verzichten der Umwelt zu liebe auf Mehrgeschäft was einem Betrieb in unserer Größe nicht leicht fällt. Aber wir machen das aus Überzeugung. Weil wir davon überzeugt sind das es eben NICHT GUT für die Umwelt ist.

Wenn ich Betriebswirtschaftlich an den Punkt komme das ich Plastikmüll verkaufen muss um zu überleben, dann schließe ich meinen Betrieb. Denn ich habe kein Problem damit meinen Kindern zu sagen das ich gescheitert bin, ich habe aber ein Problem damit meinen Kindern zu sagen dass ich nichts gegen die Umweltverschmutzung getan habe.

Wir fordern alle Kunden auf diesen Wahnsinn zu beenden!!!

Es liegt in Ihren Händen und Sie haben die Wahl:
  • Stärken Sie den Fachhandel
  • Kaufen Sie Mehrweg anstatt Einweg
  • Helfen Sie mit die Umwelt zu verbessern
  • Reduzieren Sie unnötigen Plastikmüll
  • Sichern Sie die Nahversorgung und somit auch die Nachhaltigkeit
Kaufen Sie Umweltbewusst, kaufen Sie lokal und stärken Sie denjenigen den Rücken der Tag für Tag aufsteht um seine Familie zu ernähren.
Oder stärken Sie den Aktionären den Rücken, den Gesellschaftern, den CEO´S, all denen die dann genug Kohle haben um abzuhauen wenn uns das Klima um die Ohren fliegt
Ihr Hans-Peter Kastner, Geschäftsführer

PS: Ich möchte Sie alle bitten zumindest nachzudenken und mir diese Offenheit nicht übel zu nehmen. Aber es wird Zeit das wir umsetzen was gefordert und von Nöten ist.
Ansonsten können wir auch in die Politik gehen und Jahrelang nur reden!!!!

Gerne darf dieser Brief auch geteilt werden – es geht hier nicht nur um Vaihingen oder Getränke Kastner. Es betrifft tausende von Läden und Millionen von Menschen.

#Plastikmüll #Getränkehändler #Kastner #Mehrweg #Klimaschutz

 

Getränkehändler rechnet wegen Plastikmüll mit seinen Kunden ab


Ich habe mal – um eine Verlinkung zu Facebook zu vermeiden – den Text "entführt", weil ich seinen offenen Brief sehr gut finde. (Quelle Facebook: Getränke Lieferservice Kastner)

Schon seit Langem ärgert sich Hans-Peter Kastner über den vielen Plastikmüll. In einem offenen Brief hat der Stuttgarter Getränkehändler jetzt auf Facebook seinen Ärger in Worte gefasst, den Einwegflaschen und -dosen den Kampf angesagt.

Offener Brief an alle Kunden und Nichtkunden der Firma Getränke Kastner

Sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben uns in den letzten 12 Wochen die Mühe gemacht und Fremdleergut der Kategorie „Einweg“ gesammelt und dieses Ergebnis nun ausgewertet und es ist erschreckend.

In Zeiten wo viele von Umweltschutz und Nachhaltigkeit reden, wo eine kleine Schwedin es schafft die ganze Welt zum Zuhören zu bringen, wo Freitag die Schule zweitranging ist und wir täglich Gedanken austauschen wie wir das Klima und die Umwelt retten können, wo es sich um Elektromobilität und Weltvermüllung dreht, schaffen wir es innerhalb von 12 Wochen sage und schreibe : 52 Säcke a 200 Stück, also 10 400 Einweg Flaschen & Einweg Dosen von unseren Kunden zurück zu bekommen und diesen Berg von Müll haben wir in diesem Bild einmal festgehalten.




Wir fragen uns warum?

10 400 bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von € 1,00 entspricht einem Umsatz von € 10 400

Bei einem Erlöse von 25% haben unsere Freunde von Kaufland, Aldi, Lidl& Co € 2600,00 Gewinn erwirtschaftet und wir haben deren Müll gezählt, gelagert und nun entsorgt.

Die Kosten der Entsorgung sind immens und liegen bei rund € 0,05 pro Flasche/Dose

In Umkehrschluss bedeutet das, dass wir Kosten von über € 500,00 haben um diese Einweg Produkte zu entsorgen.

Wenn die Bürgerinnen und Bürger so handeln würden wie sie sagen, dann hätte man bei uns Mehrweg Flaschen oder „Zweiweg“ Plastik Flaschen gekauft, die von uns an die Hersteller zurückgegeben werden und dort fachgerecht recycelt werden um neue Flaschen herzustellen.

Dann hätten wir als Familienbetrieb keine € 500,00 Kosten auf Handelsmüll sondern einen Erlös von € 2000,00 ( da wir geringere Spannen haben und wir durch die schlechteren Einkaufsbedingungen sowieso schon benachteiligt sind ) durch den Verkauf von Umweltfreundlicheren Mehrwegflaschen erzielt.
Nein, man drückt uns den Müll auf das Auge weil es einfacher ist uns diesen Müll zu bringen als ihn mühevoll am Automaten im Kaufland oder Lidl zu entsorgen. Da müsste man ja in der Schlange stehen und warten oder noch schlimmer, man würde sich die Finger schmutzig machen – denn meistens bekommen wir die Flaschen in Behältern oder Tüten die mit Resten voll sind und wir dann aus dieser Brühe die Flaschen rauszählen müssen.

Das ist die aber nur die wirtschaftliche Seite

Die Ökologische Seite sieht so aus, dass wir nun 10 400 Stück Plastikmüll auf dem Hof liegen haben der entsorgt werden muss. Wo endet dieser Müll? Wir wissen es nicht!!!

Zurück gegeben wird er von uns an eine sogenannte Clearing Stelle welche uns den Pfandwert abzüglich Kosten für Abholung, Zählung, Lagerung, Entsorgung und anderen Gebühren auszahlt.

Aber dann?

Ganz ehrlich, ich kann Ihnen nicht sagen ob diese Flaschen fachgerecht recyclet werden oder wie so viel andere Müll einfach in das ferne Ausland verkauft wird und dort in die See geschmissen wird.
Das ist auch nicht meine Aufgabe mir darüber einen Kopf zu machen, denn ich kann es nur an diese Clearingstelle zurückgeben. Das ist so geregelt und ich muss mich daran halten.

Was ich nicht Muss ist die Schnauze zu halten wenn ich so einen Mist sehe.

Umweltschutz? Unterstützung der Nahversorgung? Nachhaltiges Denken?
Nein, es geht um Bequemlichkeit, Geiz ist Geil und nach mir die Sintflut.

Wir bieten Ihnen eine Auswahl an unzähligen Produkten in Mehrwerggebinden, Mehrwegflaschen oder „Zweiweg“ Pet Flaschen an, die von den Herstellern zur Herstellung von neuer Flaschen wieder verwertet werden. Wir verzichten bewusst in unserem Sortiment auf Einweg Sprudel in den 6er Packen obwohl der Marktanteil bei rund 50% liegt = wir verzichten der Umwelt zu liebe auf Mehrgeschäft was einem Betrieb in unserer Größe nicht leicht fällt. Aber wir machen das aus Überzeugung. Weil wir davon überzeugt sind das es eben NICHT GUT für die Umwelt ist.

Wenn ich Betriebswirtschaftlich an den Punkt komme das ich Plastikmüll verkaufen muss um zu überleben, dann schließe ich meinen Betrieb. Denn ich habe kein Problem damit meinen Kindern zu sagen das ich gescheitert bin, ich habe aber ein Problem damit meinen Kindern zu sagen dass ich nichts gegen die Umweltverschmutzung getan habe.

Wir fordern alle Kunden auf diesen Wahnsinn zu beenden!!!

Es liegt in Ihren Händen und Sie haben die Wahl:
  • Stärken Sie den Fachhandel
  • Kaufen Sie Mehrweg anstatt Einweg
  • Helfen Sie mit die Umwelt zu verbessern
  • Reduzieren Sie unnötigen Plastikmüll
  • Sichern Sie die Nahversorgung und somit auch die Nachhaltigkeit
Kaufen Sie Umweltbewusst, kaufen Sie lokal und stärken Sie denjenigen den Rücken der Tag für Tag aufsteht um seine Familie zu ernähren.
Oder stärken Sie den Aktionären den Rücken, den Gesellschaftern, den CEO´S, all denen die dann genug Kohle haben um abzuhauen wenn uns das Klima um die Ohren fliegt
Ihr Hans-Peter Kastner, Geschäftsführer

PS: Ich möchte Sie alle bitten zumindest nachzudenken und mir diese Offenheit nicht übel zu nehmen. Aber es wird Zeit das wir umsetzen was gefordert und von Nöten ist.
Ansonsten können wir auch in die Politik gehen und Jahrelang nur reden!!!!

Gerne darf dieser Brief auch geteilt werden – es geht hier nicht nur um Vaihingen oder Getränke Kastner. Es betrifft tausende von Läden und Millionen von Menschen.

#Plastikmüll #Getränkehändler #Kastner #Mehrweg #Klimaschutz

 

Getränkehändler rechnet wegen Plastikmüll mit seinen Kunden ab


Ich habe mal – um eine Verlinkung zu Facebook zu vermeiden – den Text "entführt", weil ich seinen offenen Brief sehr gut finde. (Quelle Facebook: Getränke Lieferservice Kastner)

Schon seit Langem ärgert sich Hans-Peter Kastner über den vielen Plastikmüll. In einem offenen Brief hat der Stuttgarter Getränkehändler jetzt auf Facebook seinen Ärger in Worte gefasst, den Einwegflaschen und -dosen den Kampf angesagt.

Offener Brief an alle Kunden und Nichtkunden der Firma Getränke Kastner

Sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben uns in den letzten 12 Wochen die Mühe gemacht und Fremdleergut der Kategorie „Einweg“ gesammelt und dieses Ergebnis nun ausgewertet und es ist erschreckend.

In Zeiten wo viele von Umweltschutz und Nachhaltigkeit reden, wo eine kleine Schwedin es schafft die ganze Welt zum Zuhören zu bringen, wo Freitag die Schule zweitranging ist und wir täglich Gedanken austauschen wie wir das Klima und die Umwelt retten können, wo es sich um Elektromobilität und Weltvermüllung dreht, schaffen wir es innerhalb von 12 Wochen sage und schreibe : 52 Säcke a 200 Stück, also 10 400 Einweg Flaschen & Einweg Dosen von unseren Kunden zurück zu bekommen und diesen Berg von Müll haben wir in diesem Bild einmal festgehalten.




Wir fragen uns warum?

10 400 bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von € 1,00 entspricht einem Umsatz von € 10 400

Bei einem Erlöse von 25% haben unsere Freunde von Kaufland, Aldi, Lidl& Co € 2600,00 Gewinn erwirtschaftet und wir haben deren Müll gezählt, gelagert und nun entsorgt.

Die Kosten der Entsorgung sind immens und liegen bei rund € 0,05 pro Flasche/Dose

In Umkehrschluss bedeutet das, dass wir Kosten von über € 500,00 haben um diese Einweg Produkte zu entsorgen.

Wenn die Bürgerinnen und Bürger so handeln würden wie sie sagen, dann hätte man bei uns Mehrweg Flaschen oder „Zweiweg“ Plastik Flaschen gekauft, die von uns an die Hersteller zurückgegeben werden und dort fachgerecht recycelt werden um neue Flaschen herzustellen.

Dann hätten wir als Familienbetrieb keine € 500,00 Kosten auf Handelsmüll sondern einen Erlös von € 2000,00 ( da wir geringere Spannen haben und wir durch die schlechteren Einkaufsbedingungen sowieso schon benachteiligt sind ) durch den Verkauf von Umweltfreundlicheren Mehrwegflaschen erzielt.
Nein, man drückt uns den Müll auf das Auge weil es einfacher ist uns diesen Müll zu bringen als ihn mühevoll am Automaten im Kaufland oder Lidl zu entsorgen. Da müsste man ja in der Schlange stehen und warten oder noch schlimmer, man würde sich die Finger schmutzig machen – denn meistens bekommen wir die Flaschen in Behältern oder Tüten die mit Resten voll sind und wir dann aus dieser Brühe die Flaschen rauszählen müssen.

Das ist die aber nur die wirtschaftliche Seite

Die Ökologische Seite sieht so aus, dass wir nun 10 400 Stück Plastikmüll auf dem Hof liegen haben der entsorgt werden muss. Wo endet dieser Müll? Wir wissen es nicht!!!

Zurück gegeben wird er von uns an eine sogenannte Clearing Stelle welche uns den Pfandwert abzüglich Kosten für Abholung, Zählung, Lagerung, Entsorgung und anderen Gebühren auszahlt.

Aber dann?

Ganz ehrlich, ich kann Ihnen nicht sagen ob diese Flaschen fachgerecht recyclet werden oder wie so viel andere Müll einfach in das ferne Ausland verkauft wird und dort in die See geschmissen wird.
Das ist auch nicht meine Aufgabe mir darüber einen Kopf zu machen, denn ich kann es nur an diese Clearingstelle zurückgeben. Das ist so geregelt und ich muss mich daran halten.

Was ich nicht Muss ist die Schnauze zu halten wenn ich so einen Mist sehe.

Umweltschutz? Unterstützung der Nahversorgung? Nachhaltiges Denken?
Nein, es geht um Bequemlichkeit, Geiz ist Geil und nach mir die Sintflut.

Wir bieten Ihnen eine Auswahl an unzähligen Produkten in Mehrwerggebinden, Mehrwegflaschen oder „Zweiweg“ Pet Flaschen an, die von den Herstellern zur Herstellung von neuer Flaschen wieder verwertet werden. Wir verzichten bewusst in unserem Sortiment auf Einweg Sprudel in den 6er Packen obwohl der Marktanteil bei rund 50% liegt = wir verzichten der Umwelt zu liebe auf Mehrgeschäft was einem Betrieb in unserer Größe nicht leicht fällt. Aber wir machen das aus Überzeugung. Weil wir davon überzeugt sind das es eben NICHT GUT für die Umwelt ist.

Wenn ich Betriebswirtschaftlich an den Punkt komme das ich Plastikmüll verkaufen muss um zu überleben, dann schließe ich meinen Betrieb. Denn ich habe kein Problem damit meinen Kindern zu sagen das ich gescheitert bin, ich habe aber ein Problem damit meinen Kindern zu sagen dass ich nichts gegen die Umweltverschmutzung getan habe.

Wir fordern alle Kunden auf diesen Wahnsinn zu beenden!!!

Es liegt in Ihren Händen und Sie haben die Wahl:
  • Stärken Sie den Fachhandel
  • Kaufen Sie Mehrweg anstatt Einweg
  • Helfen Sie mit die Umwelt zu verbessern
  • Reduzieren Sie unnötigen Plastikmüll
  • Sichern Sie die Nahversorgung und somit auch die Nachhaltigkeit
Kaufen Sie Umweltbewusst, kaufen Sie lokal und stärken Sie denjenigen den Rücken der Tag für Tag aufsteht um seine Familie zu ernähren.
Oder stärken Sie den Aktionären den Rücken, den Gesellschaftern, den CEO´S, all denen die dann genug Kohle haben um abzuhauen wenn uns das Klima um die Ohren fliegt
Ihr Hans-Peter Kastner, Geschäftsführer

PS: Ich möchte Sie alle bitten zumindest nachzudenken und mir diese Offenheit nicht übel zu nehmen. Aber es wird Zeit das wir umsetzen was gefordert und von Nöten ist.
Ansonsten können wir auch in die Politik gehen und Jahrelang nur reden!!!!

Gerne darf dieser Brief auch geteilt werden – es geht hier nicht nur um Vaihingen oder Getränke Kastner. Es betrifft tausende von Läden und Millionen von Menschen.

#Plastikmüll #Getränkehändler #Kastner #Mehrweg #Klimaschutz

 

Getränkehändler rechnet wegen Plastikmüll mit seinen Kunden ab


Ich habe mal – um eine Verlinkung zu Facebook zu vermeiden – den Text "entführt", weil ich seinen offenen Brief sehr gut finde. (Quelle Facebook: Getränke Lieferservice Kastner)

Schon seit Langem ärgert sich Hans-Peter Kastner über den vielen Plastikmüll. In einem offenen Brief hat der Stuttgarter Getränkehändler jetzt auf Facebook seinen Ärger in Worte gefasst, den Einwegflaschen und -dosen den Kampf angesagt.

Offener Brief an alle Kunden und Nichtkunden der Firma Getränke Kastner

Sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben uns in den letzten 12 Wochen die Mühe gemacht und Fremdleergut der Kategorie „Einweg“ gesammelt und dieses Ergebnis nun ausgewertet und es ist erschreckend.

In Zeiten wo viele von Umweltschutz und Nachhaltigkeit reden, wo eine kleine Schwedin es schafft die ganze Welt zum Zuhören zu bringen, wo Freitag die Schule zweitranging ist und wir täglich Gedanken austauschen wie wir das Klima und die Umwelt retten können, wo es sich um Elektromobilität und Weltvermüllung dreht, schaffen wir es innerhalb von 12 Wochen sage und schreibe : 52 Säcke a 200 Stück, also 10 400 Einweg Flaschen & Einweg Dosen von unseren Kunden zurück zu bekommen und diesen Berg von Müll haben wir in diesem Bild einmal festgehalten.




Wir fragen uns warum?

10 400 bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von € 1,00 entspricht einem Umsatz von € 10 400

Bei einem Erlöse von 25% haben unsere Freunde von Kaufland, Aldi, Lidl& Co € 2600,00 Gewinn erwirtschaftet und wir haben deren Müll gezählt, gelagert und nun entsorgt.

Die Kosten der Entsorgung sind immens und liegen bei rund € 0,05 pro Flasche/Dose

In Umkehrschluss bedeutet das, dass wir Kosten von über € 500,00 haben um diese Einweg Produkte zu entsorgen.

Wenn die Bürgerinnen und Bürger so handeln würden wie sie sagen, dann hätte man bei uns Mehrweg Flaschen oder „Zweiweg“ Plastik Flaschen gekauft, die von uns an die Hersteller zurückgegeben werden und dort fachgerecht recycelt werden um neue Flaschen herzustellen.

Dann hätten wir als Familienbetrieb keine € 500,00 Kosten auf Handelsmüll sondern einen Erlös von € 2000,00 ( da wir geringere Spannen haben und wir durch die schlechteren Einkaufsbedingungen sowieso schon benachteiligt sind ) durch den Verkauf von Umweltfreundlicheren Mehrwegflaschen erzielt.
Nein, man drückt uns den Müll auf das Auge weil es einfacher ist uns diesen Müll zu bringen als ihn mühevoll am Automaten im Kaufland oder Lidl zu entsorgen. Da müsste man ja in der Schlange stehen und warten oder noch schlimmer, man würde sich die Finger schmutzig machen – denn meistens bekommen wir die Flaschen in Behältern oder Tüten die mit Resten voll sind und wir dann aus dieser Brühe die Flaschen rauszählen müssen.

Das ist die aber nur die wirtschaftliche Seite

Die Ökologische Seite sieht so aus, dass wir nun 10 400 Stück Plastikmüll auf dem Hof liegen haben der entsorgt werden muss. Wo endet dieser Müll? Wir wissen es nicht!!!

Zurück gegeben wird er von uns an eine sogenannte Clearing Stelle welche uns den Pfandwert abzüglich Kosten für Abholung, Zählung, Lagerung, Entsorgung und anderen Gebühren auszahlt.

Aber dann?

Ganz ehrlich, ich kann Ihnen nicht sagen ob diese Flaschen fachgerecht recyclet werden oder wie so viel andere Müll einfach in das ferne Ausland verkauft wird und dort in die See geschmissen wird.
Das ist auch nicht meine Aufgabe mir darüber einen Kopf zu machen, denn ich kann es nur an diese Clearingstelle zurückgeben. Das ist so geregelt und ich muss mich daran halten.

Was ich nicht Muss ist die Schnauze zu halten wenn ich so einen Mist sehe.

Umweltschutz? Unterstützung der Nahversorgung? Nachhaltiges Denken?
Nein, es geht um Bequemlichkeit, Geiz ist Geil und nach mir die Sintflut.

Wir bieten Ihnen eine Auswahl an unzähligen Produkten in Mehrwerggebinden, Mehrwegflaschen oder „Zweiweg“ Pet Flaschen an, die von den Herstellern zur Herstellung von neuer Flaschen wieder verwertet werden. Wir verzichten bewusst in unserem Sortiment auf Einweg Sprudel in den 6er Packen obwohl der Marktanteil bei rund 50% liegt = wir verzichten der Umwelt zu liebe auf Mehrgeschäft was einem Betrieb in unserer Größe nicht leicht fällt. Aber wir machen das aus Überzeugung. Weil wir davon überzeugt sind das es eben NICHT GUT für die Umwelt ist.

Wenn ich Betriebswirtschaftlich an den Punkt komme das ich Plastikmüll verkaufen muss um zu überleben, dann schließe ich meinen Betrieb. Denn ich habe kein Problem damit meinen Kindern zu sagen das ich gescheitert bin, ich habe aber ein Problem damit meinen Kindern zu sagen dass ich nichts gegen die Umweltverschmutzung getan habe.

Wir fordern alle Kunden auf diesen Wahnsinn zu beenden!!!

Es liegt in Ihren Händen und Sie haben die Wahl:
  • Stärken Sie den Fachhandel
  • Kaufen Sie Mehrweg anstatt Einweg
  • Helfen Sie mit die Umwelt zu verbessern
  • Reduzieren Sie unnötigen Plastikmüll
  • Sichern Sie die Nahversorgung und somit auch die Nachhaltigkeit
Kaufen Sie Umweltbewusst, kaufen Sie lokal und stärken Sie denjenigen den Rücken der Tag für Tag aufsteht um seine Familie zu ernähren.
Oder stärken Sie den Aktionären den Rücken, den Gesellschaftern, den CEO´S, all denen die dann genug Kohle haben um abzuhauen wenn uns das Klima um die Ohren fliegt
Ihr Hans-Peter Kastner, Geschäftsführer

PS: Ich möchte Sie alle bitten zumindest nachzudenken und mir diese Offenheit nicht übel zu nehmen. Aber es wird Zeit das wir umsetzen was gefordert und von Nöten ist.
Ansonsten können wir auch in die Politik gehen und Jahrelang nur reden!!!!

Gerne darf dieser Brief auch geteilt werden – es geht hier nicht nur um Vaihingen oder Getränke Kastner. Es betrifft tausende von Läden und Millionen von Menschen.

#Plastikmüll #Getränkehändler #Kastner #Mehrweg #Klimaschutz

 
Der örtliche Bio-Bauer erweitert sein Sortiment. Demnächst auch #Unverpackt - wie geil ist das denn!

#Plastikmüll

 
Zwei alte weisse Männer beim Bäcker. AWM1 hat sich einen Kaffee im Einwegbecher mit Plastiklöffel genommen.

AWM1: Yoh, die werden demnächst auch noch verboten. Alles wird teurer!
AWM2: Warum?
AWM1: Die spinnen alle!


#Plastikmüll #Umwelt

 

Hallo Wilhelmshaven


Ich hatte heute einen hochinteressanten Tag mit dem Lieblingsmenschen in #Wilhelmshaven.

Wir hatten uns 3 Ziele vorgenommen, das war aber für die Tonne, weil schon das erste so interessant war, dass danach kaum mehr Zeit übrig blieb. Ausserdem war mein Kopf schon nach drei Stunden voll.

Ausgesprochen gut hat uns das Besucherzentrum zum #UNESCO #Weltnaturerbe #Wattenmeer gefallen. Tolle Sache zur Gegend mit Fischen, Vögeln und dem ganzen Gedöns - aber die Ausstellung zur #Biodiversität und #Umweltschutz war einfach großartig. Empfehlung!

War froh, keine quengeligen Blagen dabei gehabt zu haben (und die zuhause auch)...

Bild/Foto
#Urlaub #Plastikmüll #Klimawandel #Artenschutz

 
Dass es - besonders in der sogenannten "Dritten Welt" - mittlerweile ein erhebliches Plastikmüllproblem gibt, ist nicht neu. Aber das hier ist das wohl Krasseste, was ich in der Hinsicht bisher gesehen habe. Ein Bericht über die Situation des Flusses #Citarum in #Indonesien, der sich mit dem inoffiziellen und zweifelhaften Titel "dreckigster Fluss der Welt" schmücken darf.
#NWOwissen #Doku #Plastikmüll #Plastik #Umweltverschmutzung

 
Dass es - besonders in der sogenannten "Dritten Welt" - mittlerweile ein erhebliches Plastikmüllproblem gibt, ist nicht neu. Aber das hier ist das wohl Krasseste, was ich in der Hinsicht bisher gesehen habe. Ein Bericht über die Situation des Flusses #Citarum in #Indonesien, der sich mit dem inoffiziellen und zweifelhaften Titel "dreckigster Fluss der Welt" schmücken darf.
#NWOwissen #Doku #Plastikmüll #Plastik #Umweltverschmutzung

 
Dass es - besonders in der sogenannten "Dritten Welt" - mittlerweile ein erhebliches Plastikmüllproblem gibt, ist nicht neu. Aber das hier ist das wohl Krasseste, was ich in der Hinsicht bisher gesehen habe. Ein Bericht über die Situation des Flusses #Citarum in #Indonesien, der sich mit dem inoffiziellen und zweifelhaften Titel "dreckigster Fluss der Welt" schmücken darf.
#NWOwissen #Doku #Plastikmüll #Plastik #Umweltverschmutzung

 
Unsere neueste Errungenschaft. Bye Plastikflaschen...
#Umwelt #Plastikmüll

Bild/Foto

 
Ein neuer Unverpackt-Laden für Konstanz / Das Crowdfunding läuft

Susan von monomeer eröffnet gemeinsam mit anderen einen Unverpackt-Laden inklusive Zero Waste-Café in Konstanz! Ja, uns fällt das reichlich spät ein, aber a) besser spät als nie, und b) kann es davon ja nicht genug geben.

Im Mai ist Eröffnung, jetzt läuft unser Crowdfunding. Die Dankeschöns schicken wir Euch auch gern zu, falls Ihr weiter weg wohnt. Oder wie wäre es mit einer Patenschaft für einen Wurm aus unserer Wurmfarm? (Achtung, der Name Olaf ist schon vergeben.)



Gerne mitmachen oder weitersagen! Vielen vielen Dank!

#plastikfrei #zerowaste #plastikmüll #konstanz #konsumwende #unverpackt


#unverpackt #konstanz #zero-waste