social.stefan-muenz.de

Search

Items tagged with: Datenschutz

Facebook droht der EU - im Glauben, Europa brauche es. Irrtum. Niemand hier braucht einen datenfressenden, privacytötenden, amerikanischen Konzern, der keinen Respekt vor den Gesetzen anderer Länder hat und seine User ausquetscht wie Zitronen. #datenschutz #facebook https://www.sueddeutsche.de/digital/datenschutz-safe-harbor-abkommen-privacy-shield-max-schrems-datenschutzaktivist-1.5041160
 
"...Steuer-ID als allgemeines oder bereichsübergreifendes Personenkennzeichen in 51 Datenbanken..."
Was kann da schon schiefgehen?

Momentchen, wir müssen hier unter uns mal eben Baldriantee verteilen. Geht gleich wieder.
[bookmark=https://twitter.com/heiseonline/status/1308051129398427649]Bundestagsgutachten: Schwere Bedenken gegen Steuer-ID als Bürgernummer heise.de/news/Bundestag… #BürgerID #Datenschutz [/bookmark]
 
#PIRATEN-Rundschau 20.09.2020

Kindesmissbrauch ist entsetzlich und verabscheuungswürdig.
Aber dagegen würde die Durchleuchtung privater Online-Kommunikation ALLER nicht helfen; es wäre eher kontraproduktiv.
piratenpartei.de/2020/09/18/kin… v. @echo_pbreyer
#Zensursula #Datenschutz
[attachment type='link' url='https://www.piratenpartei.de/2020/09/18/kinderschutz-durch-nachrichtendurchsuchung-ermitteln-statt-ueberwachen/' title='Kinderschutz durch Nachrichtendurchsuchung? Ermitteln statt Überwachen!']Das Europäische Parlament debattierte heute einen Gesetzentwurf der EU-Kommission, der die verdachtslose Durchleuchtung sämtlicher privater elektronischer Kommunikation per Messenger oder E-Mail zur Suche nach möglichen kinderpornografischen Inhalten…
 
Bild/Foto

Verstößt Tesla systematisch gegen Datenschutzregeln?


Den Teufel mit dem Belzebub austreiben

Brandenburg jubelt - Tesla schafft Arbeitsplätze und wird E-Autos in der Nähe von Berlin bauen, die den Verbrennern von BMW, Mercedes und VW das Fürchten lehren sollen - soweit die offizielle Propaganda.

Wir wollen uns auch nicht in die Debatte über Grenzwerte und Schadstoffe einmischen, wir halten den ganzen Individualverkehr für eine falsche Richtung - doch das eindeutig falsches Signal im Falle Tesla ist das Hofieren eines US-Multimilliardärs, der meint, er müsse sich nicht an die Gesetze im Lande halten.

Das ARD Magazin Kontraste hat analysiert, was die Autos von Tesla neben Fahren auch noch können - nämlich Videoüberwachen. Tesla forscht am autonomen Fahren und dazu brauchen sie "unendlich" viele Daten über beliebige Verkehrssituationen. Und das sollen die Autos schon jetzt liefern. So besitzt jedes Auto mindestens 5 Videokameras, die auch das Innenleben im Auto in HD Qualität aufnehmen.

Irgendwann muss doch der Speicher voll sein? fragt man sich - weit gefehlt, denn die Auto sind auch sehr gesprächig. Sobald sie ein WLAN entdecken, bauen sie - wie im Film von Kontraste zu sehen ist - eine Verbindung zu Servern in den USA auf und verschicken Massen an (wenigstens) verschlüsselten Daten.

Wie Kontraste nachgewiesen hat, hat "der Konzern offenbar Zugriff auf die Bilder - via Fernabfrage aus den USA. Welche Daten sich der Konzern holt, darüber hat der Fahrer keine Kontrolle. Für Datenschützer handelt es sich um einen eklatanten Rechtsbruch." Tesla meint, bei diesen Datentransfers handelt es sich unter anderem um die „Effektivität unserer Werbekampagnen und Betrieb und Ausweitung unserer Geschäftstätigkeit.“
Wird die BRD wieder als Bananenrepublik angesehen?

In Deutschland und der EU gilt die DSGVO gegen die Tesla hier in vielfacher Hinsicht verstößt.
  • Jede/r hat ein Recht am eigenen Bild. Es darf überhaupt keine Videoaufnahmen ohne Einverständnis des Aufgenommenen geben.
  • Dieses Recht gilt für den Fahrer genauso wie für alle Menschen, die am Fahrzeug vorbeikommen.
  • Deutsche Gerichte haben zu den sogenannten DashCams bereits eindeutige Urteile gefällt - solche Aufnahmen sind illegal.
  • Die Auswertung solcher Videoaufnahmen, eventuell mit Algorithmen zur Gesichtserkennung, z.B. um Emotionen/Absichten der anderen Verkehrsteilnehmer zu analysieren sind ebenfalls rechtswidrig.
  • Bevor wir uns in Vermutungen zu den Zwecken der Aufnahmen verlieren, bleibt festzuhalten, dass Tesla vor der Aufnahme/Speicherung den "Beteiligten" eine genaue Zweckbestimmung für die Datenverarbeitung zu nennen hätte.
  • Und dann war da noch Privacy Shield - das vom EuGH für ungültig erklärte Abkommen zum Austausch von Daten mit den USA (Privacy Shield ist nichtig). Ein noch dazu heimlicher Datenversand von Videoaufnahmen aus dem Gebiet der EU zu Servern von Tesla in den USA ist ebenfalls ein glatter Verstoß gegen gültige Gesetze.
Wir sind auf die Reaktionen der Datenschutzbehörden auf den Beitrag von Kontraste gespannt ...

Mehr dazu im Video von Kontraste https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/kontraste/videosextern/verstoesst-tesla-systematisch-gegen-datenschutzregeln-104.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7395-20200919-verstoesst-tesla-systematisch-gegen-datenschutzregeln.htm

#Tesla #USA #EU #DSGVO #DashCam #Videoüberwachung #Verhaltensänderung #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Transparenz #Informationsfreiheit #PrivacyShield #EUGH
 
Bild/Foto

Verstößt Tesla systematisch gegen Datenschutzregeln?


Den Teufel mit dem Belzebub austreiben

Brandenburg jubelt - Tesla schafft Arbeitsplätze und wird E-Autos in der Nähe von Berlin bauen, die den Verbrennern von BMW, Mercedes und VW das Fürchten lehren sollen - soweit die offizielle Propaganda.

Wir wollen uns auch nicht in die Debatte über Grenzwerte und Schadstoffe einmischen, wir halten den ganzen Individualverkehr für eine falsche Richtung - doch das eindeutig falsches Signal im Falle Tesla ist das Hofieren eines US-Multimilliardärs, der meint, er müsse sich nicht an die Gesetze im Lande halten.

Das ARD Magazin Kontraste hat analysiert, was die Autos von Tesla neben Fahren auch noch können - nämlich Videoüberwachen. Tesla forscht am autonomen Fahren und dazu brauchen sie "unendlich" viele Daten über beliebige Verkehrssituationen. Und das sollen die Autos schon jetzt liefern. So besitzt jedes Auto mindestens 5 Videokameras, die auch das Innenleben im Auto in HD Qualität aufnehmen.

Irgendwann muss doch der Speicher voll sein? fragt man sich - weit gefehlt, denn die Auto sind auch sehr gesprächig. Sobald sie ein WLAN entdecken, bauen sie - wie im Film von Kontraste zu sehen ist - eine Verbindung zu Servern in den USA auf und verschicken Massen an (wenigstens) verschlüsselten Daten.

Wie Kontraste nachgewiesen hat, hat "der Konzern offenbar Zugriff auf die Bilder - via Fernabfrage aus den USA. Welche Daten sich der Konzern holt, darüber hat der Fahrer keine Kontrolle. Für Datenschützer handelt es sich um einen eklatanten Rechtsbruch." Tesla meint, bei diesen Datentransfers handelt es sich unter anderem um die „Effektivität unserer Werbekampagnen und Betrieb und Ausweitung unserer Geschäftstätigkeit.“
Wird die BRD wieder als Bananenrepublik angesehen?

In Deutschland und der EU gilt die DSGVO gegen die Tesla hier in vielfacher Hinsicht verstößt.
  • Jede/r hat ein Recht am eigenen Bild. Es darf überhaupt keine Videoaufnahmen ohne Einverständnis des Aufgenommenen geben.
  • Dieses Recht gilt für den Fahrer genauso wie für alle Menschen, die am Fahrzeug vorbeikommen.
  • Deutsche Gerichte haben zu den sogenannten DashCams bereits eindeutige Urteile gefällt - solche Aufnahmen sind illegal.
  • Die Auswertung solcher Videoaufnahmen, eventuell mit Algorithmen zur Gesichtserkennung, z.B. um Emotionen/Absichten der anderen Verkehrsteilnehmer zu analysieren sind ebenfalls rechtswidrig.
  • Bevor wir uns in Vermutungen zu den Zwecken der Aufnahmen verlieren, bleibt festzuhalten, dass Tesla vor der Aufnahme/Speicherung den "Beteiligten" eine genaue Zweckbestimmung für die Datenverarbeitung zu nennen hätte.
  • Und dann war da noch Privacy Shield - das vom EuGH für ungültig erklärte Abkommen zum Austausch von Daten mit den USA (Privacy Shield ist nichtig). Ein noch dazu heimlicher Datenversand von Videoaufnahmen aus dem Gebiet der EU zu Servern von Tesla in den USA ist ebenfalls ein glatter Verstoß gegen gültige Gesetze.
Wir sind auf die Reaktionen der Datenschutzbehörden auf den Beitrag von Kontraste gespannt ...

Mehr dazu im Video von Kontraste https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/kontraste/videosextern/verstoesst-tesla-systematisch-gegen-datenschutzregeln-104.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7395-20200919-verstoesst-tesla-systematisch-gegen-datenschutzregeln.htm

#Tesla #USA #EU #DSGVO #DashCam #Videoüberwachung #Verhaltensänderung #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Transparenz #Informationsfreiheit #PrivacyShield #EUGH
 

Wie WhatsApp, Signal & Co die Privatsphäre angreifen

Forschungs-Teams der Uni Würzburg und der TU Darmstadt zeigen, dass populäre mobile Messenger persönliche Daten über Kontaktermittlungsdienste preisgeben. Diese ermöglichen, Kontakte aus dem persönlichen Adressbuch zu finden.

https://www.uni-wuerzburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/single/news/wie-whatsapp-signal-co-die-privatsphaere-angreifen/
#Privacy #Datenschutz #Messenger #Whatsapp #Telegram #Überwachung #Metadaten
Bild/Foto

(A)soziale Netzwerke wissen mehr als wir denken


Persönliche Profile erstellen leicht gemacht

Früher war es immer schwierig für eine Studie eine "repräsentative" Menge an Teilnehmer zu suchen und diese während der ganzen Studie bei der Stange zu halten. In Zeiten der digitalen Massenmedien ist das kein Problem mehr.

Wissenschaftler der Würzburger Secure Software Systems Group und der Darmstädter Cryptography and Privacy Engineering Group wollten mehr darüber wissen, wie sich Menschen in sozialen Netzwerken geben, welche Daten sie freigiebig teilen und welche Vorkehrungen sie für ihre Privatsphäre vornehmen. Dazu nahmen sie aus einer Datenbank einfach 10% aller Mobilfunknummern aus den USA die WhatsApp nutzen und 100% die den Messengerdienst Signal nutzen - und schon hat man die Studienteilnehmer zusammen. ;-)
Auch die Datenaufnahme ging automatisch

Sie erhielten ohne Probleme persönliche Informationen dieser Mobilfunkteilnehmer inklusive Metadaten, so wie sie üblicherweise in den Nutzerprofilen der Messenger gespeichert werden, also auch Profilbilder, Nutzernamen, Statustexte und die "zuletzt online" verbrachte Zeit.

Ihre Ergebnisse
  • nur sehr wenige Nutzer ändern die standardmäßigen Privatsphäre-Einstellungen, obwohl sie das angeboten bekommen,
  • 50% aller WhatsApp-User in den USA haben ein öffentliches Profilbild ,
  • 90% stellen sich mit einem öffentlichen Infotext vor,
  • 40% aller bei Signal Registrierten nutzen auch das von Datenschützern kritischer gesehene WhatsApp,
  • die Hälfte davon präsentierten von sich ein öffentliches Profilbild
In einer Untersuchung zum Dienst Telegram fanden sie heraus, dass dort der Dienst zur Kontaktermittlung sogar die Anzahl möglicher Kommunikationspartner für die Besitzer von Telefonnummern preisgibt, die gar nicht bei dem Dienst registriert sind. WhatsApp und Telegram übertragen das komplette Adressbuch der Nutzer an ihre Server, bei Signal werden nur Hashwerte übermittelt.

Eigentlich haben wir bereits in diversen Artikeln über (a)soziale Netzwerke geschrieben, dass diese "Dienstanbieter" seit Jahren über die Nutzer Persönlichkeitsprofile anlegen und unsere Daten weiterverkaufen - also eigentlich nichts Neues. Es ist jedoch wieder ein schönes Beispiel, mit wie wenig Aufwand man an solche Daten herankommt. Der Text unseres Flyers Kein Profit aus unseren Daten - Meine Daten sollen keine Ware sein hat sich also mal wieder bewahrheitet ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/WhatsApp-Co-Forscher-warnen-vor-massenhaftem-Auslesen-von-Kontakten-4904618.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7394-20200918-asoziale-netzwerke-wissen-mehr-als-wir-denken.htm

#Facebook #Diaspora #Twitter #Scoring #Cyber-Mobbing #sozialeNetzwerke #Microsoft #Apple #Google #Profilerstellung #Bilddatenbank #Meinungsmonopol #Manipulation #Datenskandale #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Biometrie #Bestandsdaten
 
Bild/Foto

(A)soziale Netzwerke wissen mehr als wir denken


Persönliche Profile erstellen leicht gemacht

Früher war es immer schwierig für eine Studie eine "repräsentative" Menge an Teilnehmer zu suchen und diese während der ganzen Studie bei der Stange zu halten. In Zeiten der digitalen Massenmedien ist das kein Problem mehr.

Wissenschaftler der Würzburger Secure Software Systems Group und der Darmstädter Cryptography and Privacy Engineering Group wollten mehr darüber wissen, wie sich Menschen in sozialen Netzwerken geben, welche Daten sie freigiebig teilen und welche Vorkehrungen sie für ihre Privatsphäre vornehmen. Dazu nahmen sie aus einer Datenbank einfach 10% aller Mobilfunknummern aus den USA die WhatsApp nutzen und 100% die den Messengerdienst Signal nutzen - und schon hat man die Studienteilnehmer zusammen. ;-)
Auch die Datenaufnahme ging automatisch

Sie erhielten ohne Probleme persönliche Informationen dieser Mobilfunkteilnehmer inklusive Metadaten, so wie sie üblicherweise in den Nutzerprofilen der Messenger gespeichert werden, also auch Profilbilder, Nutzernamen, Statustexte und die "zuletzt online" verbrachte Zeit.

Ihre Ergebnisse
  • nur sehr wenige Nutzer ändern die standardmäßigen Privatsphäre-Einstellungen, obwohl sie das angeboten bekommen,
  • 50% aller WhatsApp-User in den USA haben ein öffentliches Profilbild ,
  • 90% stellen sich mit einem öffentlichen Infotext vor,
  • 40% aller bei Signal Registrierten nutzen auch das von Datenschützern kritischer gesehene WhatsApp,
  • die Hälfte davon präsentierten von sich ein öffentliches Profilbild
In einer Untersuchung zum Dienst Telegram fanden sie heraus, dass dort der Dienst zur Kontaktermittlung sogar die Anzahl möglicher Kommunikationspartner für die Besitzer von Telefonnummern preisgibt, die gar nicht bei dem Dienst registriert sind. WhatsApp und Telegram übertragen das komplette Adressbuch der Nutzer an ihre Server, bei Signal werden nur Hashwerte übermittelt.

Eigentlich haben wir bereits in diversen Artikeln über (a)soziale Netzwerke geschrieben, dass diese "Dienstanbieter" seit Jahren über die Nutzer Persönlichkeitsprofile anlegen und unsere Daten weiterverkaufen - also eigentlich nichts Neues. Es ist jedoch wieder ein schönes Beispiel, mit wie wenig Aufwand man an solche Daten herankommt. Der Text unseres Flyers Kein Profit aus unseren Daten - Meine Daten sollen keine Ware sein hat sich also mal wieder bewahrheitet ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/WhatsApp-Co-Forscher-warnen-vor-massenhaftem-Auslesen-von-Kontakten-4904618.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7394-20200918-asoziale-netzwerke-wissen-mehr-als-wir-denken.htm

#Facebook #Diaspora #Twitter #Scoring #Cyber-Mobbing #sozialeNetzwerke #Microsoft #Apple #Google #Profilerstellung #Bilddatenbank #Meinungsmonopol #Manipulation #Datenskandale #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Biometrie #Bestandsdaten
 
Wenn die Polizei für jede Kleinigkeit diese Gästelisten einfordert, hätte doch keiner mit rechnen können, daß die Leute anfangen, falsche Namen zu verwenden.
#Datenschutz #Covid19 #Gästeliste

[bookmark=https://twitter.com/StephanHHeller/status/1306273483681300480]#Corona Ausbruch in der #Bar #katze auf dem #Schulterblatt im #Schanzenviertel in #Hamburg. Die #Gesundheitsbehörde sucht Besucher vom 5., 8. und 9.9., die falsche Namensangaben machten. #NDR 90,3 #Stadtreporter Jörn Straehler-Pohl mit einem 1. #Lagebericht bei mir auf Sendung.

[/bookmark]
 

Datenschützer sehen Microsoft 365 in Behörden als nicht rechtskonform an


Ein Arbeitskreis der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern hält einen rechtskonformen Einsatz von Microsoft 365 in öffentlichen Institutionen für unmöglich.
Datenschützer sehen Microsoft 365 in Behörden als nicht rechtskonform an
#Behörden #DSK #Datenschutz #DatenschutzkonferenzvonBundundLändern #Datenschützer #Microsoft #MicrosoftOffice365 #Schulen
 

Datenschützer sehen Microsoft 365 in Behörden als nicht rechtskonform an


Ein Arbeitskreis der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern hält einen rechtskonformen Einsatz von Microsoft 365 in öffentlichen Institutionen für unmöglich.
Datenschützer sehen Microsoft 365 in Behörden als nicht rechtskonform an
#Behörden #DSK #Datenschutz #DatenschutzkonferenzvonBundundLändern #Datenschützer #Microsoft #MicrosoftOffice365 #Schulen
 

Datenschützer sehen Microsoft 365 in Behörden als nicht rechtskonform an


Ein Arbeitskreis der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern hält einen rechtskonformen Einsatz von Microsoft 365 in öffentlichen Institutionen für unmöglich.
Datenschützer sehen Microsoft 365 in Behörden als nicht rechtskonform an
#Behörden #DSK #Datenschutz #DatenschutzkonferenzvonBundundLändern #Datenschützer #Microsoft #MicrosoftOffice365 #Schulen
 

Datenschützer sehen Microsoft 365 in Behörden als nicht rechtskonform an


Ein Arbeitskreis der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern hält einen rechtskonformen Einsatz von Microsoft 365 in öffentlichen Institutionen für unmöglich.
Datenschützer sehen Microsoft 365 in Behörden als nicht rechtskonform an
#Behörden #DSK #Datenschutz #DatenschutzkonferenzvonBundundLändern #Datenschützer #Microsoft #MicrosoftOffice365 #Schulen
 
Sagt jemanden von euch das P2P DAT Protokoll etwas? Ich werde beim ersten Blick auf deren Webseiten nicht ganz schlau daraus.

#privacy #security #datenschutz #sicherheit #datprotocol #privatsphäre #internet #p2p

https://www.datprotocol.com
 

Privacy Shield: Facebook muss angeblich Datentransfer in die USA unterbinden - Golem.de


Einem Bericht zufolge soll Facebook den Datentransfer in die USA nach dem Aus des Privacy Shield stoppen. Das verlangten irische Datenschützer.
Privacy Shield: Facebook muss angeblich Datentransfer in die USA unterbinden - Golem.de
#PrivacyShield #Cookies #Datenschutz #Datensicherheit #EuGH #Facebook #Geheimdienst #MaxSchrems #SafeHarbor #SozialesNetz
 

Privacy Shield: Facebook muss angeblich Datentransfer in die USA unterbinden - Golem.de


Einem Bericht zufolge soll Facebook den Datentransfer in die USA nach dem Aus des Privacy Shield stoppen. Das verlangten irische Datenschützer.
Privacy Shield: Facebook muss angeblich Datentransfer in die USA unterbinden - Golem.de
#PrivacyShield #Cookies #Datenschutz #Datensicherheit #EuGH #Facebook #Geheimdienst #MaxSchrems #SafeHarbor #SozialesNetz
 
Im Juli wurde das Privacy Shield-Abkommen zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Nun zieht auch die Schweiz nach: Die USA bieten keinen angemessenen #Datenschutz.

https://www.digitale-gesellschaft.ch/2020/09/08/usa-bieten-kein-angemessenes-datenschutzniveau-edoeb-beurteilt-privacy-shield-abkommen-als-nicht-ausreichend/
 
Bild/Foto

Unerwünschte Werbung fernhalten


Eine Übermittlungssperre beantragen

Vielen Tausenden Jugendlichen über 16 Jahre flattern jährlich Werbeschreiben der Bundeswehr ins Haus. Das passiert, weil die Einwohnermeldeämter freigiebig die Adressen weitergeben.

Mit einer sogenannten Übermittlungssperre kann man das verhindern. Der Link hinter dem Bild enthält ein mögliches Formblatt für so einen Antrag. Dieser kann auch formlos als Brief gestellt werden. Darin sollten aber alle Angaben enthalten sein, die der nebenstehende Antrag verlangt.

Wikipedia listet auf seiner Seite über Übermittlungssperren auch gleich auf, in welchen anderen Fällen es sinnvoll sein kann, die Weitergabe persönlicher Daten zu unterbinden, so z.B. die Weitergabe an
  • Religionsgesellschaften
  • Parteien, Wählergruppen und andere Träger von Wahlvorschlägen
  • Adressbuchverlage
Aber auch hier knabbert Big Brother an unserer Privatsphäre: Gemäß § 49 Abs. 2 Bundesmeldegesetz ist inzwischen eine Auskunft auch über das Internet möglich. Dagegen hilft dann kein Widerspruch mehr. Glücklicherweise betrifft das (noch) nicht die Übermittlung an die Bundeswehr.

Warum sind wir so gegen die Weitergabe der Daten an die Bundeswehr?

UN Kinderrechtskonvention einhalten!
Die Bundeswehr wirbt gezielt an Schulen und im öffentlichen Raum um die Gunst von Kindern und Jugendlichen. Dabei können die jungen Menschen kaum ermessen, wie es wirklich als Soldat ist. Dennoch treten jährlich über 1.500 unter 18-Jährige in die Bundeswehr ein. Damit ist Deutschland eines von wenigen Ländern weltweit, die Minderjährige in ihre Armeen aufnehmen.

Dagegen kann man weiterhin mit einer Unterschrift unter die Petition von Campact protestieren
https://weact.campact.de/petitions/unter-18-nie-keine-minderjahrigen-in-der-bundeswehr

Mehr zu Übermittlungssperren bei https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbermittlungssperre
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7385-20200909-unerwuenschte-werbung-fernhalten.htm

#Übermittlungssperren #Auskunft #EinwohnermeldeamtTransparenz #Informationsfreiheit #Bestandsdaten #Datenbanken #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln #Kinderrechte #UNO
 
Bild/Foto

Unerwünschte Werbung fernhalten


Eine Übermittlungssperre beantragen

Vielen Tausenden Jugendlichen über 16 Jahre flattern jährlich Werbeschreiben der Bundeswehr ins Haus. Das passiert, weil die Einwohnermeldeämter freigiebig die Adressen weitergeben.

Mit einer sogenannten Übermittlungssperre kann man das verhindern. Der Link hinter dem Bild enthält ein mögliches Formblatt für so einen Antrag. Dieser kann auch formlos als Brief gestellt werden. Darin sollten aber alle Angaben enthalten sein, die der nebenstehende Antrag verlangt.

Wikipedia listet auf seiner Seite über Übermittlungssperren auch gleich auf, in welchen anderen Fällen es sinnvoll sein kann, die Weitergabe persönlicher Daten zu unterbinden, so z.B. die Weitergabe an
  • Religionsgesellschaften
  • Parteien, Wählergruppen und andere Träger von Wahlvorschlägen
  • Adressbuchverlage
Aber auch hier knabbert Big Brother an unserer Privatsphäre: Gemäß § 49 Abs. 2 Bundesmeldegesetz ist inzwischen eine Auskunft auch über das Internet möglich. Dagegen hilft dann kein Widerspruch mehr. Glücklicherweise betrifft das (noch) nicht die Übermittlung an die Bundeswehr.

Warum sind wir so gegen die Weitergabe der Daten an die Bundeswehr?

UN Kinderrechtskonvention einhalten!
Die Bundeswehr wirbt gezielt an Schulen und im öffentlichen Raum um die Gunst von Kindern und Jugendlichen. Dabei können die jungen Menschen kaum ermessen, wie es wirklich als Soldat ist. Dennoch treten jährlich über 1.500 unter 18-Jährige in die Bundeswehr ein. Damit ist Deutschland eines von wenigen Ländern weltweit, die Minderjährige in ihre Armeen aufnehmen.

Dagegen kann man weiterhin mit einer Unterschrift unter die Petition von Campact protestieren
https://weact.campact.de/petitions/unter-18-nie-keine-minderjahrigen-in-der-bundeswehr

Mehr zu Übermittlungssperren bei https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbermittlungssperre
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7385-20200909-unerwuenschte-werbung-fernhalten.htm

#Übermittlungssperren #Auskunft #EinwohnermeldeamtTransparenz #Informationsfreiheit #Bestandsdaten #Datenbanken #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln #Kinderrechte #UNO
 
Datenpanne: Österreicher bekommen Corona-Schecks von Trump
Der Gang zum Briefkasten hat sich für einen Rentner aus dem oberösterreichischen Linz gelohnt: Als er seine Post durchsah, stieß er auf ein Briefkuvert aus den Vereinigten Staaten von Amerika.
https://www.n-tv.de/22021191 #Datenschutz #Datenpanne
 
Beim #DiVOC gibt es heute 16:30 eine interessante Session: "Na und, ich habe doch nichts zu verbergen?" - mit Bildern den Datenschutz einfach und zielgruppengerecht erklären"

Hier gibt's den Stream: https://streaming.media.ccc.de/divoc_ptt/halla

#ccc #datenschutz #digitaleSoA
 
Beim #DiVOC gibt es heute 16:30 eine interessante Session: "Na und, ich habe doch nichts zu verbergen?" - mit Bildern den Datenschutz einfach und zielgruppengerecht erklären"

Hier gibt's den Stream: https://streaming.media.ccc.de/divoc_ptt/halla

#ccc #datenschutz #digitaleSoA
 
Beim #DiVOC gibt es heute 16:30 eine interessante Session: "Na und, ich habe doch nichts zu verbergen?" - mit Bildern den Datenschutz einfach und zielgruppengerecht erklären"

Hier gibt's den Stream: https://streaming.media.ccc.de/divoc_ptt/halla

#ccc #datenschutz #digitaleSoA
 

Petition: Keine Überwachungstechnik für Hongkong


Ein Sicherheitsunternehmen hilft Behörden weltweit, Smartphones von Verdächtigen zu entsperren – auch in Hongkong. Menschenrechtler fordern einen Lieferstopp.
Petition: Keine Überwachungstechnik für Hongkong
#China #Datenschutz #Entsperrung #Hongkong #Infotech #Verschlüsselung
 

Petition: Keine Überwachungstechnik für Hongkong


Ein Sicherheitsunternehmen hilft Behörden weltweit, Smartphones von Verdächtigen zu entsperren – auch in Hongkong. Menschenrechtler fordern einen Lieferstopp.
Petition: Keine Überwachungstechnik für Hongkong
#China #Datenschutz #Entsperrung #Hongkong #Infotech #Verschlüsselung
 

Messenger: Threema soll Open Source werden


Eine Beteiligungsgesellschaft steigt bei Threema ein. Die Entwickler versprechen Kontinuität und wollen bald den Code vollständig offenlegen.
Messenger: Threema soll Open Source werden
#Datenschutz #Messenger #OpenSource #Threema
 

Messenger: Threema soll Open Source werden


Eine Beteiligungsgesellschaft steigt bei Threema ein. Die Entwickler versprechen Kontinuität und wollen bald den Code vollständig offenlegen.
Messenger: Threema soll Open Source werden
#Datenschutz #Messenger #OpenSource #Threema
 

Messenger: Threema soll Open Source werden


Eine Beteiligungsgesellschaft steigt bei Threema ein. Die Entwickler versprechen Kontinuität und wollen bald den Code vollständig offenlegen.
Messenger: Threema soll Open Source werden
#Datenschutz #Messenger #OpenSource #Threema
 

Bayerische Polizei: Mit Corona-Gästelisten gegen Kleinkriminalität


Bayerns Innenministerium begründete den Zugriff auf Gastro-Adresslisten jüngst mit der Verfolgung schwerer Straftaten. Nun hat es die Aussage relativiert.
Bayerische Polizei: Mit Corona-Gästelisten gegen Kleinkriminalität
#Corona-Gästelisten #Coronavirus #Datenschutz
 

Bayerische Polizei: Mit Corona-Gästelisten gegen Kleinkriminalität


Bayerns Innenministerium begründete den Zugriff auf Gastro-Adresslisten jüngst mit der Verfolgung schwerer Straftaten. Nun hat es die Aussage relativiert.
Bayerische Polizei: Mit Corona-Gästelisten gegen Kleinkriminalität
#Corona-Gästelisten #Coronavirus #Datenschutz
 
Auch nach dem #EuGH-Urteil zum Datenschutz liefern Internetkonzerne weiter Nutzer-Infos in die USA. Alan Dahi vom Verein #NOYB geht nun dagegen vor:
#Datenschutz
 
Auch nach dem #EuGH-Urteil zum Datenschutz liefern Internetkonzerne weiter Nutzer-Infos in die USA. Alan Dahi vom Verein #NOYB geht nun dagegen vor:
#Datenschutz
 
Bild/Foto

Herrn Spahn will die Verantwortlichkeiten verwischen


PDSG schützt die Täter statt der Opfer

Unter Patientendatenschutzgesetz (PDSG) stellt man sich eigentlich eine Regelung vor, die die Gesundheitsdaten der Versicherten gegen Missbrauch schützt. Wie Heise.de jedoch festgestellt hat, kommt die Version des PDSG, die in den nächsten Wochen beschlossen werden soll, dem nicht nach.

Gesetze sollten klare eindeutige Regelungen enthalten, sobald lange und komplizierte Wortungetümer gebraucht werden, muss man misstrauisch werden. Dabei ist die Rechtslage eigentlich einfach:

Die Datenschutzaufsichtsbehörden haben im letzten Jahr die Verantwortlichkeiten eindeutig festgestellt. Ihr Beschluss vom 12. September 2019 sagt kurz und knapp: Die Gematik ist datenschutzrechtlich alleinverantwortlich für die zentrale Zone der Telematik-Infrastruktur (TI), also das Netz und die Server auf denen unsere sensiblen Gesundheitsdaten unterwegs sein sollen..

Im Gesetzentwurf von Herrn Spahn sieht das dann so aus:
  • § 311: ... die Gematik soll ein Sicherheitskonzept samt Vorgaben für den sicheren Betrieb der TI erstellen und deren Umsetzung überwachen ... doch die Verantwortung sieht er ...
  • § 307: ... Verantwortliche sind an erster Stelle die „Leistungserbringer“, also Ärzte und Praxen, die die TI mit ihren Daten füttern ...
  • x Paragrafen später: ... die Gematik ist nicht auf „operativer Ebene“ tätig und somit datenschutzrechtlich für die Verarbeitung der Daten nicht verantwortlich ...
Welche Gefahren so eine Gesetzeslage haben könnte, zeigt z.B. der achtwöchige Ausfall der TI von Ende Mai bis Mitte Juli. Alle Beteiligten IT-Firmen geben sich gegenseitig die Schuld, einen Verantwortlichen gibt es nicht und die Ärzte wissen bis heute nicht, warum nicht mehr ging. Heise schreibt: ... ein neuer DNS-Root-Anchor in der Datei „TSL.xml“ führte zum Ausfall der anderen Konnektoren.

Es hätte auch ein Hack sein können, Millionen von Patientendaten hätten entwendet worden sein - aber ein Verantwortlicher ist nicht zu ermitteln.

Aktion Freiheit statt Angst diskutiert aus Sicht von gesetzlich Versicherten am Mo., 14.9. ab 19h in einer Jitsi-Online-Konferenz über die Risiken der elektronischen Patientenakte. https://www.aktion-freiheitstattangst.org/events/2766-20200914.htm

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/Warum-es-bei-kuenftigen-Datenpannen-in-der-Medizin-keine-Schuldigen-geben-wird-4876918.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7379-20200903-herrn-spahn-will-die-verantwortlichkeiten-verwischen.htm

#ePA #PDSG #DVG #DSGVO #Arbeitnehmerdatenschutz #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Freiwilligkeit #Zustimmung #Verantwortlichkeit #TI #Gematik #elektronischenPatientenakte #Kelber #Bundesdatenschutzbeauftragte #heimlicheGesetzesänderung #Anonymisierung #Datenskandale #RFID
 
Bild/Foto

Herrn Spahn will die Verantwortlichkeiten verwischen


PDSG schützt die Täter statt der Opfer

Unter Patientendatenschutzgesetz (PDSG) stellt man sich eigentlich eine Regelung vor, die die Gesundheitsdaten der Versicherten gegen Missbrauch schützt. Wie Heise.de jedoch festgestellt hat, kommt die Version des PDSG, die in den nächsten Wochen beschlossen werden soll, dem nicht nach.

Gesetze sollten klare eindeutige Regelungen enthalten, sobald lange und komplizierte Wortungetümer gebraucht werden, muss man misstrauisch werden. Dabei ist die Rechtslage eigentlich einfach:

Die Datenschutzaufsichtsbehörden haben im letzten Jahr die Verantwortlichkeiten eindeutig festgestellt. Ihr Beschluss vom 12. September 2019 sagt kurz und knapp: Die Gematik ist datenschutzrechtlich alleinverantwortlich für die zentrale Zone der Telematik-Infrastruktur (TI), also das Netz und die Server auf denen unsere sensiblen Gesundheitsdaten unterwegs sein sollen..

Im Gesetzentwurf von Herrn Spahn sieht das dann so aus:
  • § 311: ... die Gematik soll ein Sicherheitskonzept samt Vorgaben für den sicheren Betrieb der TI erstellen und deren Umsetzung überwachen ... doch die Verantwortung sieht er ...
  • § 307: ... Verantwortliche sind an erster Stelle die „Leistungserbringer“, also Ärzte und Praxen, die die TI mit ihren Daten füttern ...
  • x Paragrafen später: ... die Gematik ist nicht auf „operativer Ebene“ tätig und somit datenschutzrechtlich für die Verarbeitung der Daten nicht verantwortlich ...
Welche Gefahren so eine Gesetzeslage haben könnte, zeigt z.B. der achtwöchige Ausfall der TI von Ende Mai bis Mitte Juli. Alle Beteiligten IT-Firmen geben sich gegenseitig die Schuld, einen Verantwortlichen gibt es nicht und die Ärzte wissen bis heute nicht, warum nicht mehr ging. Heise schreibt: ... ein neuer DNS-Root-Anchor in der Datei „TSL.xml“ führte zum Ausfall der anderen Konnektoren.

Es hätte auch ein Hack sein können, Millionen von Patientendaten hätten entwendet worden sein - aber ein Verantwortlicher ist nicht zu ermitteln.

Aktion Freiheit statt Angst diskutiert aus Sicht von gesetzlich Versicherten am Mo., 14.9. ab 19h in einer Jitsi-Online-Konferenz über die Risiken der elektronischen Patientenakte. https://www.aktion-freiheitstattangst.org/events/2766-20200914.htm

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/Warum-es-bei-kuenftigen-Datenpannen-in-der-Medizin-keine-Schuldigen-geben-wird-4876918.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7379-20200903-herrn-spahn-will-die-verantwortlichkeiten-verwischen.htm

#ePA #PDSG #DVG #DSGVO #Arbeitnehmerdatenschutz #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Freiwilligkeit #Zustimmung #Verantwortlichkeit #TI #Gematik #elektronischenPatientenakte #Kelber #Bundesdatenschutzbeauftragte #heimlicheGesetzesänderung #Anonymisierung #Datenskandale #RFID
 
Ein Beispiel, wie wichtig #Datenschutz ist!
Hat irgendjemand erst mal Eure Daten, kann er alles damit machen, ohne daß Ihr es beeinflussen könnt.
Also verzeiht bitte, wenn #PIRATEN weiter für Datenschutz kämpfen.
 
EU-Ministerrat plant verdeckte Datenabgriffe zu legalisieren

Aktuell arbeitet die deutsche Ratspräsidentschaft daran, den durch die Datenschutzgrundverordnung untersagten Abgriff von Metadaten ohne Wissen und Zustimmung der Benutzer rechtlich als „legitime Interessen“ der Konzerne in der E-Privacy-Verordnung zu verankern.
♲ Matthias Eberl (rufposten@social.tchncs.de):
Dass ausgerechnet die deutschen Verlage jetzt Tracking und profilbildende Verhaltensanalyse als unabdingbar für die Meinungsfreiheit deklarieren, ist ein Stich ins Herz aller Journalisten und Journalistinnen, die täglich engagiert die Inhalte für diese Verlage produzieren.

https://fm4.orf.at/stories/3006673/
[l]

#Privacy #Journalismus #Datenschutz #Datenkrakem #Deutschland
 
EU-Ministerrat plant verdeckte Datenabgriffe zu legalisieren

Aktuell arbeitet die deutsche Ratspräsidentschaft daran, den durch die Datenschutzgrundverordnung untersagten Abgriff von Metadaten ohne Wissen und Zustimmung der Benutzer rechtlich als „legitime Interessen“ der Konzerne in der E-Privacy-Verordnung zu verankern.
Dass ausgerechnet die deutschen Verlage jetzt Tracking und profilbildende Verhaltensanalyse als unabdingbar für die Meinungsfreiheit deklarieren, ist ein Stich ins Herz aller Journalisten und Journalistinnen, die täglich engagiert die Inhalte für diese Verlage produzieren.

https://fm4.orf.at/stories/3006673/
#Privacy #Journalismus #Datenschutz #Datenkrakem #Deutschland

Extremismus: CDU fordert nach Corona-Demo Vorratsdatenspeicherung - Golem.de


Die CDU verknüpft die Kritik an der Corona-Demo in Berlin mit Forderungen nach Vorratsdatenspeicherung, Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung.
Extremismus: CDU fordert nach Corona-Demo Vorratsdatenspeicherung - Golem.de
#Vorratsdatenspeicherung #Bundesregierung #ChristineLambrecht #Datenschutz #Datensicherheit #DonaldTrump #EuGH #Facebook #HorstSeehofer #Onlinedurchsuchung
 

Trotz Cloud Act: Telefónica/O2 vertraut sein 5G-Kernnetz Amazon an - Golem.de


Der Mobilfunkbetreiber Telefónica Deutschland setzt bei seinem 5G-Kernnetz auf Server in Deutschland. Doch der Betreiber ist Amazon aus den USA.
Trotz Cloud Act: Telefónica/O2 vertraut sein 5G-Kernnetz Amazon an - Golem.de
#AWS #Datenschutz #Datensicherheit #MarkusHaas #Privatsphäre #WebService #Server #Microsoft #Internet #Security
 

Trotz Cloud Act: Telefónica/O2 vertraut sein 5G-Kernnetz Amazon an - Golem.de


Der Mobilfunkbetreiber Telefónica Deutschland setzt bei seinem 5G-Kernnetz auf Server in Deutschland. Doch der Betreiber ist Amazon aus den USA.
Trotz Cloud Act: Telefónica/O2 vertraut sein 5G-Kernnetz Amazon an - Golem.de
#AWS #Datenschutz #Datensicherheit #MarkusHaas #Privatsphäre #WebService #Server #Microsoft #Internet #Security
 

Extremismus: CDU fordert nach Corona-Demo Vorratsdatenspeicherung - Golem.de


Die CDU verknüpft die Kritik an der Corona-Demo in Berlin mit Forderungen nach Vorratsdatenspeicherung, Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung.
Extremismus: CDU fordert nach Corona-Demo Vorratsdatenspeicherung - Golem.de
#Vorratsdatenspeicherung #Bundesregierung #ChristineLambrecht #Datenschutz #Datensicherheit #DonaldTrump #EuGH #Facebook #HorstSeehofer #Onlinedurchsuchung
 

Extremismus: CDU fordert nach Corona-Demo Vorratsdatenspeicherung - Golem.de


Die CDU verknüpft die Kritik an der Corona-Demo in Berlin mit Forderungen nach Vorratsdatenspeicherung, Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung.
Extremismus: CDU fordert nach Corona-Demo Vorratsdatenspeicherung - Golem.de
#Vorratsdatenspeicherung #Bundesregierung #ChristineLambrecht #Datenschutz #Datensicherheit #DonaldTrump #EuGH #Facebook #HorstSeehofer #Onlinedurchsuchung
 
Jetzt Plenum des Europäischen Datenschutzausschusses als Videokonferenz. Wichtige Themen wie Schrems II, ePrivacy-Verordnung, verschiedene Leitlinien #Datenschutz #Europa
 
Later posts Earlier posts