Skip to main content

Search

Items tagged with: Bundestag


 

Trotz der Annahme bleibt es übrigens spannend: #Berlin, #Hamburg und #Thüringen wollen den #Vermittlungsausschuss von #Bundesrat und #Bundestag anrufen, um das #GeordneteRueckkehrGesetz "grundlegend zu überarbeiten"


http://www.berlin.de/sen/justva/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.818118.phphttps://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136926240366059520

Trotz der Annahme bleibt es übrigens spannend:
\#Berlin{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav},
\#Hamburg{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} und
\#Thüringen{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} wollen den
\#Vermittlungsausschuss{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} von
\#Bundesrat{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} und
\#Bundestag{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} anrufen, um das
\#GeordneteRueckkehrGesetz{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} "grundlegend zu überarbeiten"
http://www.berlin.de/sen/justva/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.818118.php …
https://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136926240366059520 …

https://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136927268188688384
#asyl #asylpolitik #proasyl #deutschland #flüchtlinge #refugees #botpost

 

Trotz der Annahme bleibt es übrigens spannend: #Berlin, #Hamburg und #Thüringen wollen den #Vermittlungsausschuss von #Bundesrat und #Bundestag anrufen, um das #GeordneteRueckkehrGesetz "grundlegend zu überarbeiten"


http://www.berlin.de/sen/justva/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.818118.phphttps://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136926240366059520

Trotz der Annahme bleibt es übrigens spannend:
\#Berlin{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav},
\#Hamburg{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} und
\#Thüringen{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} wollen den
\#Vermittlungsausschuss{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} von
\#Bundesrat{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} und
\#Bundestag{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} anrufen, um das
\#GeordneteRueckkehrGesetz{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} "grundlegend zu überarbeiten"
http://www.berlin.de/sen/justva/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.818118.php …
https://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136926240366059520 …

https://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136927268188688384
#asyl #asylpolitik #proasyl #deutschland #flüchtlinge #refugees #botpost

 

Trotz der Annahme bleibt es übrigens spannend: #Berlin, #Hamburg und #Thüringen wollen den #Vermittlungsausschuss von #Bundesrat und #Bundestag anrufen, um das #GeordneteRueckkehrGesetz "grundlegend zu überarbeiten"


http://www.berlin.de/sen/justva/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.818118.phphttps://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136926240366059520

Trotz der Annahme bleibt es übrigens spannend:
\#Berlin{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav},
\#Hamburg{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} und
\#Thüringen{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} wollen den
\#Vermittlungsausschuss{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} von
\#Bundesrat{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} und
\#Bundestag{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} anrufen, um das
\#GeordneteRueckkehrGesetz{.twitter-hashtag
.pretty-link .js-nav} "grundlegend zu überarbeiten"
http://www.berlin.de/sen/justva/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.818118.php …
https://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136926240366059520 …

https://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1136927268188688384
#asyl #asylpolitik #proasyl #deutschland #flüchtlinge #refugees #botpost

 
RT @Wiebke_Judith@twitter.com

+++EIL: #GroKo plant last minute Verschärfung des #GeordneteRueckkehrGesetz und will dieses (und weitere) am Freitag im #Bundestag verabschieden.
❗️Verschärftes Ausreisegewahrsam
❗️18 Monate im #AnkER
❗️Betretung der Wohnung ohne richterlichen Beschluss
https://www.proasyl.de/pressemitteilung/gestrige-anhoerungen-verkommen-zur-farce/

🐦🔗: https://twitter.com/Wiebke_Judith/status/1135852639223242752

 
„Frauen sind im Parlament eine wichtige Unterstützung“ - Philipp #Amthor zu Gleichberechtigung im #Bundestag.

Unfassbar, diese Ignoranz. Das ist keine Gleichberechtigung, das ich frauenverachtend. https://youtu.be/8HrIFXfi818?t=371

 
Bild/Foto

"How to fuck #BDS" or German parliament condemns 'anti-Semitic' BDS movement


The German Bundestag has passed a resolution describing the Boycott, Divestment, Sanctions campaign against Israel as anti-Semitic. Parliamentarians said some BDS slogans recalled Nazi propaganda.
A cross-party alliance in the German parliament on Friday passed a resolution condemning the Boycott, Divestment, Sanctions (BDS) campaign, and cutting off funding to any organizations that "actively support" the BDS movement.

BDS seeks to financially pressure Israel into ending the occupation of the Palestinian territories and allowing full equality for its Arab-Palestinian citizens. Its third key demand, to grant the right of Palestinian refugees from 1948 to return to Israel, is controversial, since some argue that it threatens the state's right to exist. The movement, founded in 2005, is supported by over 170 pro-Palestinian organizations.

"The pattern of argument and methods of the BDS movement are anti-Semitic," the Bundestag resolution stated, before adding that BDS' calls to boycott Israeli artists and the "Don't Buy" stickers applied to Israeli goods "recall the most terrible phase of German history." The resolution also pledged not to financially support organizations that question Israel's right to exist, projects that call for the boycott of Israel, or organizations that actively support BDS.

Condemning BDS

The resolution was brought by all the centrist parties in the German Bundestag, including Angela Merkel's Christian Democratic Union (CDU) and its Bavarian sister party the Christian Social Union, the Social Democrats (SPD), the Free Democratic Party (FDP) and the Greens.

The far-right Alternative for Germany (AfD) brought its own alternative resolution, calling for an outright ban on BDS. The socialist Left party brought a milder resolution, calling for the condemnation of any anti-Semitic BDS statements.

Speaking in Friday's debate on the issue, CDU Bundestag member Axel Müller reminded the chamber that upholding Israel's right to exist remained a basic principle of the German state. He also claimed that the BDS campaign's social media accounts showed that it was occasionally influenced by the "propaganda of the [Nazi]dictatorship."

"We hopefully remember the many hate-filled images from the Third Reich, where one could see signs with the writing, 'Germans don't buy from Jews': a first step on the way to genocide," he added.

Anti-Semitic or not?

The question of whether BDS should be considered anti-Semitic remains controversial for some. BDS' German branch published a statement this week in anticipation of Friday's resolution. Signed by dozens of Jewish and Israeli academics, who identified both as supporters and opponents of BDS, the statement warned the German political parties, especially those representing the "democratic center," against supporting a resolution that "equated BDS with anti-Semitism."

The statement also said cutting off German funding for NGOs that support BDS represented a threat to freedom of speech.

During Friday's debate, the Green party's Omid Nouripour was among several Bundestag members to bring up the significance of this week's Eurovision Song Contest in Tel Aviv, and the BDS call to boycott the event.

"[The ESC] is one of the most successful formats of international understanding and cultural exchange in Europe of the last few decades," Nouripour said. "The fact that BDS is trying to organize a boycott against this form of international understanding speaks volumes about the character of this movement."

Nouripour particularly condemned a logo for the ESC that had been rejigged by the BDS campaign to include barbed wire and an SS symbol. "That is simply intolerable," he said. "That is the kind of comparison of Israeli policy with the crimes under the Nazis against Jews, Roma, homosexuals and many others that has nothing to do with criticism of the Israeli government."

Jürgen Braun of the far-right AfD made an intervention typically provocative for his party, saying that the AfD was the only party in the Bundestag, Germany's lower house of parliament, that could claim to be "a friend of Israel," a claim that drew scoffing laughter from other lawmakers. Braun was also rebuked by the Bundestag's Vice President Claudia Roth, moderating the debate, for describing the other political parties as the Altparteien ("old parties"), a phrase sometimes associated with Nazi rhetoric.

German government takes a stand

In May 2018, the German government appointed diplomat Felix Klein as its commissioner for anti-Semitism, and he has made clear his view of BDS.

"BDS must be classified as anti-Semitic in both its aims and its methods, as Israeli citizens are collectively held hostage by the boycott," he told DW at the time. "And its methods have clearly borrowed from deplorable Nazi rhetoric: 'Don't buy from Jews.'"

Klein welcomed Friday's Bundestag resolution. "We must oppose every form of anti-Semitism, even if it seems to be harmless," he told the German dpa news agency. "The implementation of the aims of the BDS movement would call Israel's right to exist into question."

That was echoed by the German government during Friday's regular press conference. "We have already made clear several times, both for the government, but also for the European Union, that we are against every form of boycott against Israel," Foreign Ministry spokesman Rainer Breul said.

Though Breul later went on to take a more nuanced line: "At the same time, it is clear that a whole variety of organizations are collected under the label 'BDS,' and that there are certainly differences in one form or another, how their engagement looks. One must assess in individual cases whether they should be considered anti-Semitic or not."

The Israeli Foreign Ministry also welcomed the Bundestag's resolution on Friday, saying in a statement that, "the German parliament has recognized the anti-Semitic nature of BDS and its unlawful boycott activities."
© 2019 Deutsche Welle
https://www.dw.com/cda/en/german-parliament-condemns-anti-semitic-bds-movement/a-48779516
MORE: https://www.jpost.com/Israel-News/German-Bundestag-rules-BDS-is-antisemitic-589999

Danke, Deutschland!


#Israel #Israeli #jewish #jew #hebrew #Middle East #photo #picture #politics #news #Germany #Deutschland #Bundestag #anti-semitism

 
Die öffentliche Anhörung heute nachmittag zum #NetzDG wird nicht gestreamt werden, und es wird auch überhaupt kein Video davon geben. #Bundestag #bizarr

 
Antrag zu BDS-Kampagne: Gemeinsam gegen Israel-Boykott
http://www.taz.de/Antrag-zu-BDS-Kampagne/!5595802/
#BDS-Movement #Anti-Israel #Israel #Bundestag #Deutschland #Politik

 
Antrag zu BDS-Kampagne: Gemeinsam gegen Israel-Boykott
http://www.taz.de/Antrag-zu-BDS-Kampagne/!5595802/
#BDS-Movement #Anti-Israel #Israel #Bundestag #Deutschland #Politik

 
#BanBannon #Bundestag #NoAfD #Eilpetition

Bitte schnell teilen/verbreiten und unterzeichen!!!

An: Bundestagsvizepräsidentinnen Petra Pau & Claudia Roth, Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki

Ban Bannon - Wehren wir uns gegen diese extreme Vereinnahmung.


"Sehr geehrte Frau Pau, sehr geehrte Frau Roth,
sehr geehrte Bundestagsvizepräsidentinnen,
sehr geehrter Herr Kubicki,
sehr geehrter Bundestagsvizepräsident,

eine Einladung an Stephen Bannon wurde von der AfD ausgesprochen. Er ist angekündigt für den 11. Mai 2019 als "Überraschungsgast" und soll einen Vortrag halten zum Thema: "Erfolgreich Kampagnen führen". Über diese Pläne hatten Medien berichtet. [...] "

 
#BanBannon #Bundestag #NoAfD #Eilpetition

Bitte schnell teilen/verbreiten und unterzeichen!!!

An: Bundestagsvizepräsidentinnen Petra Pau & Claudia Roth, Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki

Ban Bannon - Wehren wir uns gegen diese extreme Vereinnahmung.


"Sehr geehrte Frau Pau, sehr geehrte Frau Roth,
sehr geehrte Bundestagsvizepräsidentinnen,
sehr geehrter Herr Kubicki,
sehr geehrter Bundestagsvizepräsident,

eine Einladung an Stephen Bannon wurde von der AfD ausgesprochen. Er ist angekündigt für den 11. Mai 2019 als "Überraschungsgast" und soll einen Vortrag halten zum Thema: "Erfolgreich Kampagnen führen". Über diese Pläne hatten Medien berichtet. [...] "

 
#BanBannon #Bundestag #NoAfD #Eilpetition

Bitte schnell teilen/verbreiten und unterzeichen!!!

An: Bundestagsvizepräsidentinnen Petra Pau & Claudia Roth, Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki

Ban Bannon - Wehren wir uns gegen diese extreme Vereinnahmung.


"Sehr geehrte Frau Pau, sehr geehrte Frau Roth,
sehr geehrte Bundestagsvizepräsidentinnen,
sehr geehrter Herr Kubicki,
sehr geehrter Bundestagsvizepräsident,

eine Einladung an Stephen Bannon wurde von der AfD ausgesprochen. Er ist angekündigt für den 11. Mai 2019 als "Überraschungsgast" und soll einen Vortrag halten zum Thema: "Erfolgreich Kampagnen führen". Über diese Pläne hatten Medien berichtet. [...] "

 
Jetzt gab es doch einen spannenderen Tagesordnungspunkt im #Bundestag:
Fachkräfteeinwanderungsgesetz
mit vorgeschalteter AfD Geschäftsordnungsdebatte zu Tagesordnungsthemen.
Gut das Gebaren dieser Partei live zu erleben, hat mein Bild nicht verändert, eher gefestigt.

 
Die #Petition https://klimaschutzgesetz.jetzt steht kurz vor der entscheidenen 50.000 Marke, die unbedingt bis Montag erreicht werden muss. Wir brauchen jetzt jede Unterschrift, um eine wichtige öffentliche Anhörung im #Bundestag für ein echtes #Klimaschutzgesetz mit den Forderungen der Fridays und Scientists for Future zu erreichen.
#FridaysforFuture #ScientistsforFuture

 
Diese Petition läuft nur noch wenige Tage, hat aktuell 28.000+ Mitzeichner und müsste aber auf über 50.000 kommen, um das "Quorum" zu erreichen. Es handelt sich um ein sperriges, aber wichtiges Thema. Denn mit dem Bienensterben zerstört der Mensch letztlich die natürlichen Prozesse bei der eigenen Nahrungskette.
♲ Birne Helene (belene@framasphere.org):
Weil die Zeit so knappt wird, gleich nochmal:

Zeichnen - zeichnen - zeichnen! Teilen - teilen - teilen!

Tierschutz - Reformierung der Risikoprüfung für Pestizide zum Schutz von Bienen und anderen Insekten

#ePetition #Bundestag #UmweltInstitut #Pestizide #Glyphosat #Tierschutz
[l]

 

Bundestagspetition: Risikoprüfung für Pestizide zum Schutz von Bienen / Insekten


Diese Petition läuft nur noch wenige Tage, hat aktuell 28.000+ Mitzeichner und müsste aber auf über 50.000 kommen, um das "Quorum" zu erreichen. Es handelt sich um ein sperriges, aber wichtiges Thema. Denn mit dem Bienensterben zerstört der Mensch letztlich die natürlichen Prozesse bei der eigenen Nahrungskette.


 
#Petition #Klimaschutzgesetz

Die #Klimaschutzziele von Paris müssen endlich verbindlich in einem #Gesetz festgeschrieben werden:

Der Deutsche #Bundestag möge beschließen, innerhalb der nächsten sechs Monate ein verbindliches, sektorübergreifendes Klimaschutzgesetz zu verabschieden, das zum Ziel hat, die Netto-#Emissionen von #CO2 und anderen #Treibhausgase*n schnell abzusenken und bis 2040 möglichst bis 2035 auf null zu reduzieren.

https://petition.klimaschutzgesetz.jetzt/
Bild/Foto

 
Petition to german federal Parliament Bundestag on stricter control on #pesticides. Only citizens of #Germany can participate.

#Bundestag #Petition #Pestizide #Bienen #Insekten

_Petition 92382
#Tierschutz - Reformierung der Risikoprüfung für Pestizide zum Schutz von Bienen und anderen Insekten vom 20.03.2019

Der Bundestag möge gewährleisten, dass:
  • chemisch-synthetische Pestizidwirkstoffe und #Pflanzenschutzmittel mit subletalen Effekten, wie immun- u. neurotoxische sowie endokrine Störungen auf Nichtzielorganismen, insbes. Honig- u. Solitärbienen, nicht angewendet werden
  • schädliche additive u. potenzierende Kombinationseffekte typischer Anwendungen, zeitgleich oder zeitnah erfolgend, sowie Risiken durch Akkumulation u. Persistenz von Pestizidwirkstoffen und Metaboliten in der Umwelt ausgeschlossen werden
  • Begründung
    Am 17.05.2018 hat das Europäische Gericht anlässlich der Einschränkung der Anwendung bienenschädlicher #Neonicotinoide erhebliche Defizite bei der Risikoprüfung von Pestizidwirkstoffen festgestellt (Rechtssachen T-429/13 u. T-451/13). Die Wirkstoffe hatten die Prüfungen im Rahmen des Zulassungsverfahrens erfolgreich durchlaufen. Erst von den Zulassungsinhabern unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen und Berichte von Praktikern über Schäden bei Bienen und anderen Nichtzielorganismen haben viele Jahre nach der Zulassung zu deren Einschränkung geführt.
Als Ersatz für die verbotenen Mittel kommen neue, ebenfalls systemische Insektizide zum Einsatz, die nach denselben, offenkundig unzureichenden Risikoprüfungen zugelassen werden. Zum Teil handelt es sich dabei um Stoffe mit den gleichen Wirkmechanismen wie die Nervengifte, deren Anwendung im Freiland jüngst verboten wurde. Sie stören die Signalübertragung der Nervenzellen, was zum Absterben der betroffenen Nervenzellen, zu Krämpfen und auch zum Tod der Insekten führen kann. Zahlreiche derartige subletale, immun- und neurotoxische Effekte und Verhaltensstörungen bei Insekten sind seriös wissenschaftlich dokumentiert, aber nicht Gegenstand der #Risikoprüfung im Rahmen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und deren Wirkstoffen.

Insbesondere Pestizide mit derartigen Wirkungsmechanismen sind deshalb als potentiell gefährlich einzustufen für Solitär- und Honigbienen, andere Insekten, die #Artenvielfalt und das #Ökosystem als Ganzes. Sie trotz offenkundiger Risiken ohne ausreichende Prüfung in Verkehr zu bringen oder darin zu belassen, widerspricht dem Grundsatz des Vorsorgeprinzips:
„…Das #Vorsorgeprinzip sollte angewandt und mit dieser Verordnung sollte sichergestellt werden, dass die Industrie den Nachweis erbringt, dass Stoffe oder Produkte, die erzeugt oder in Verkehr gebracht werden, keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier oder keine unannehmbaren Auswirkungen auf die Umwelt haben.“ (EG-Ver. Nr 1107/2009 Abs 8)

Dem Vorsorgeprinzip kann nur Rechnung getragen werden, wenn die Forderungen meiner Petition für Pestizidwirkstoffe und Pflanzenschutzmittel-Fertigprodukte voll umfänglich erfüllt werden. Die Durchführung der Risikoprüfungen muss dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechen und in allen Mitgliedsstaaten auf gleichem Niveau unabhängig und transparent erfolgen. Das heißt also:

Die Risikoprüfung für Pestizide muss der Petition folgend grundlegend reformiert werden, um Bienen, andere Insekten und Ökosystem wirksam zu schützen.

Ich appelliere deshalb an den Bundestag seine nationalen gesetzgeberischen Maßnahmen für eine Reform der Risikoprüfung auszuschöpfen. Der Bundestag möge die #Bundesregierung zu entschiedenem Handeln auf nationaler Ebene, wie auch durch entsprechendes Abstimmungsverhalten im Europäischen Rat sowie durch entsprechende Initiativen gegenüber der Kommission auffordern._

 
Petition to german federal Parliament Bundestag on stricter control on #pesticides. Only citizens of #Germany can participate.

#Bundestag #Petition #Pestizide #Bienen #Insekten

_Petition 92382
#Tierschutz - Reformierung der Risikoprüfung für Pestizide zum Schutz von Bienen und anderen Insekten vom 20.03.2019

Der Bundestag möge gewährleisten, dass:
  • chemisch-synthetische Pestizidwirkstoffe und #Pflanzenschutzmittel mit subletalen Effekten, wie immun- u. neurotoxische sowie endokrine Störungen auf Nichtzielorganismen, insbes. Honig- u. Solitärbienen, nicht angewendet werden
  • schädliche additive u. potenzierende Kombinationseffekte typischer Anwendungen, zeitgleich oder zeitnah erfolgend, sowie Risiken durch Akkumulation u. Persistenz von Pestizidwirkstoffen und Metaboliten in der Umwelt ausgeschlossen werden
  • Begründung
    Am 17.05.2018 hat das Europäische Gericht anlässlich der Einschränkung der Anwendung bienenschädlicher #Neonicotinoide erhebliche Defizite bei der Risikoprüfung von Pestizidwirkstoffen festgestellt (Rechtssachen T-429/13 u. T-451/13). Die Wirkstoffe hatten die Prüfungen im Rahmen des Zulassungsverfahrens erfolgreich durchlaufen. Erst von den Zulassungsinhabern unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen und Berichte von Praktikern über Schäden bei Bienen und anderen Nichtzielorganismen haben viele Jahre nach der Zulassung zu deren Einschränkung geführt.
Als Ersatz für die verbotenen Mittel kommen neue, ebenfalls systemische Insektizide zum Einsatz, die nach denselben, offenkundig unzureichenden Risikoprüfungen zugelassen werden. Zum Teil handelt es sich dabei um Stoffe mit den gleichen Wirkmechanismen wie die Nervengifte, deren Anwendung im Freiland jüngst verboten wurde. Sie stören die Signalübertragung der Nervenzellen, was zum Absterben der betroffenen Nervenzellen, zu Krämpfen und auch zum Tod der Insekten führen kann. Zahlreiche derartige subletale, immun- und neurotoxische Effekte und Verhaltensstörungen bei Insekten sind seriös wissenschaftlich dokumentiert, aber nicht Gegenstand der #Risikoprüfung im Rahmen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und deren Wirkstoffen.

Insbesondere Pestizide mit derartigen Wirkungsmechanismen sind deshalb als potentiell gefährlich einzustufen für Solitär- und Honigbienen, andere Insekten, die #Artenvielfalt und das #Ökosystem als Ganzes. Sie trotz offenkundiger Risiken ohne ausreichende Prüfung in Verkehr zu bringen oder darin zu belassen, widerspricht dem Grundsatz des Vorsorgeprinzips:
„…Das #Vorsorgeprinzip sollte angewandt und mit dieser Verordnung sollte sichergestellt werden, dass die Industrie den Nachweis erbringt, dass Stoffe oder Produkte, die erzeugt oder in Verkehr gebracht werden, keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier oder keine unannehmbaren Auswirkungen auf die Umwelt haben.“ (EG-Ver. Nr 1107/2009 Abs 8)

Dem Vorsorgeprinzip kann nur Rechnung getragen werden, wenn die Forderungen meiner Petition für Pestizidwirkstoffe und Pflanzenschutzmittel-Fertigprodukte voll umfänglich erfüllt werden. Die Durchführung der Risikoprüfungen muss dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechen und in allen Mitgliedsstaaten auf gleichem Niveau unabhängig und transparent erfolgen. Das heißt also:

Die Risikoprüfung für Pestizide muss der Petition folgend grundlegend reformiert werden, um Bienen, andere Insekten und Ökosystem wirksam zu schützen.

Ich appelliere deshalb an den Bundestag seine nationalen gesetzgeberischen Maßnahmen für eine Reform der Risikoprüfung auszuschöpfen. Der Bundestag möge die #Bundesregierung zu entschiedenem Handeln auf nationaler Ebene, wie auch durch entsprechendes Abstimmungsverhalten im Europäischen Rat sowie durch entsprechende Initiativen gegenüber der Kommission auffordern._

 

News | Tagesschau: 20 Jahre nach erster Sitzung Ist der Reichstag bald zu klein?


20 Jahre nach dem Umzug nach Berlin sitzen im Bundestag viel mehr Abgeordnete als ursprünglich vorgesehen. Alle Versuche, das Parlament zu verkleinern, sind gescheitert. Am Pranger steht die Union...

Meine Meinung; Na wer wird den... man muss seine Granden ja auch irgendwo unterbringen wenn der Öffentlich Rechtliche Rundfunk etc. nicht mehr ausreicht... Kosten? Willen der Bevölkerung? Scheiß egal!

Tags: #de #news #bundestag #reichstag #deutschland #berlin #abgeordnete #parlament #tagesschau #ravenbird #2019-04-19

 
Gronauer Uranfabrik: Anzeige wegen Fake-Brief
http://www.taz.de/Gronauer-Uranfabrik/!5588968/
#Urenco #Ican #Bundestag #Justiz #Ökologie #Öko

 
Gronauer Uranfabrik: Anzeige wegen Fake-Brief
http://www.taz.de/Gronauer-Uranfabrik/!5588968/
#Urenco #Ican #Bundestag #Justiz #Ökologie #Öko

 
Also spätestens nach "Die Anstalt" von gestern muss man dies hier unterzeichnen und teilen, teilen, teilen.
Ich mach's diesmal ausnahmsweise eher über Email und WhatsApp (ja, hab ich ;)), damit wirklich noch viel mehr Leute darüber informiert werden.
Also los!
♲ Stefan Münz (stefan@social.stefan-muenz.de):

ePetition für Klimaschutzgesetz



Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.
Petition 92294: Verabschiedung eines verbindlichen, sektorübergreifenden Klimaschutzgesetzes
[l]

 
Also spätestens nach "Die Anstalt" von gestern muss man dies hier unterzeichnen und teilen, teilen, teilen.
Ich mach's diesmal ausnahmsweise eher über Email und WhatsApp (ja, hab ich ;)), damit wirklich noch viel mehr Leute darüber informiert werden.
Also los!
♲ Stefan Münz (stefan@social.stefan-muenz.de):

ePetition für Klimaschutzgesetz



Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.
Petition 92294: Verabschiedung eines verbindlichen, sektorübergreifenden Klimaschutzgesetzes
[l]

 
Also spätestens nach "Die Anstalt" von gestern muss man dies hier unterzeichnen und teilen, teilen, teilen.
Ich mach's diesmal ausnahmsweise eher über Email und WhatsApp (ja, hab ich ;)), damit wirklich noch viel mehr Leute darüber informiert werden.
Also los!
♲ Stefan Münz (stefan@social.stefan-muenz.de):

ePetition für Klimaschutzgesetz



Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.
Petition 92294: Verabschiedung eines verbindlichen, sektorübergreifenden Klimaschutzgesetzes
[l]

 
Also spätestens nach "Die Anstalt" von gestern muss man dies hier unterzeichnen und teilen, teilen, teilen.
Ich mach's diesmal ausnahmsweise eher über Email und WhatsApp (ja, hab ich ;)), damit wirklich noch viel mehr Leute darüber informiert werden.
Also los!

ePetition für Klimaschutzgesetz


Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.

 

Petition | Klimaschutz - Verabschiedung eines verbindlichen, sektorübergreifenden Klimaschutzgesetzes


Der Deutsche Bundestag möge beschließen, innerhalb der nächsten sechs Monate ein verbindliches, sektorübergreifendes Klimaschutzgesetz zu verabschieden, das zum Ziel hat, die Netto-Emissionen von CO2 und anderen Treibhausgasen schnell abzusenken und bis 2040 möglichst auf null zu reduzieren. Die Klimaziele müssen verbindlich, unaufschiebbar und überprüfbar sein. Das Klimaschutzgesetz muss so schnell wie möglich mit dem Ziel die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, in Kraft treten.

Begründung: Fridays for Future - eine Bewegung hat auch Deutschland erfasst. Tausende Schülerinnen und nun auch Erwachsene gehen für echten, effektiven Klimaschutz auf die Straße. Am 12. März 2019 veröffentlichten auch über 23.000 anerkannte Wissenschaftlerinnen als “Scientists4Future” eine Erklärung, die schnelle Taten einfordert und die Klimastreiks der Schüler*innen fundiert unterstützt.

Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben 195 Länder erstmals ein allgemeines, rechtsverbindliches, weltweites Klimaschutzabkommen verabschiedet, darunter auch Deutschland. Jedoch hat Deutschland bis heute kein Klimaschutzgesetz, mit dem das Pariser Klimaschutzabkommen einzuhalten wäre.

Schon jetzt ist klar: die Klimaschutzziele bis 2020 wird Deutschland klar verfehlen.

Das Abkommen sieht vor, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, um einem gefährlichen Klimawandel und einer damit verbundenen Heißzeit entgegenzuwirken. Eine Begrenzung auf 2 Grad Celsius wird nicht ausreichen, um sehr negative Klimafolgen abzuwenden, die gängige Wissenschaft (vgl. Weltklimarat (IPCC)) befasst sich nunmehr mit Szenarien, in denen eine Reduktion auf 1,5 Grad Celsius erreicht werden soll.

Der Klimawandel ist Fakt, er betrifft uns alle, weltweit und ist eine reale Bedrohung für die Menschheit. Verteilungskriege, extreme Unwetter, Hunger, die Zerstörung der Heimat vieler Menschen sind nur der Anfang. All das hat schon jetzt begonnen. Die Scientists4Future warnen: “Bei zunehmender Erwärmung der Erde werden gefährliche klimatische Kipp-Punkte des Erdsystems, d. h. sich selbst verstärkende Prozesse, immer wahr­scheinlicher. Dies würde dazu führen, dass eine Rückkehr zu heutigen globalen Temperaturen für kommende Generationen nicht mehr realistisch ist.”

Die Jahre 2015 bis 2018 waren nach Analysen der Weltorganisation für Meteorologie die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Um zu verhindern, dass die Erde sich bis Ende des Jahrhunderts um drei Grad Celsius oder mehr erhitzt, muss der Ausstoß von Treibhausgasen konsequent und so schnell wie möglich reduziert werden. Dazu gehört, die Verbrennung von Kohle bis 2030 fast vollständig zu beenden, die Verbrennung von Erdöl und Erdgas gleichzeitig zu reduzieren, bis alle fossilen Energieträger durch klimaneutrale Energiequellen ersetzt worden sind.

Für die Petentin zeigt sich anhand der Differenzen zwischen den Ministerien schon jetzt, wie wichtig eine klare und verbindliche Gesamtstrategie ist. Sinn- und wirkungsvolle Einzelmaßnahmen sind sicher hilfreich, aber sie haben sich bislang bei weitem nicht als ausreichend erweisen. Deutschland benötigt so schnell wie möglich ein verbindliches Gesetz, um bei der Klimaerwärmung eine wirksame Notbremse zu ziehen. Wir haben lange genug geredet: Deutschland braucht ein Klimaschutzgesetz.

» Mitmachen!


Tags: #de #petition #onlinepetition #bundestag #klima #klimaschutz #fridays-for-future #klimaschutzgesetz #mitmachen #ravenbird #2019-04-09

 
ePetition für Klimaschutzgesetz
Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.

 
Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.

 
Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.

 
Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.

 

ePetition für Klimaschutzgesetz


Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.

 
Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.

 

ePetition für Klimaschutzgesetz


Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.

 
#Bundesländer wollen neue #Verkehrsregeln
#Union lehnt "#Privilegierung" von #Fahrradfahrern ab

Die #Landesverkehrsminister haben 15 Vorschläge für besseren #Fahrradverkehr vorgelegt. #CDU und #CSU im #Bundestag finden die Vorschläge ungerecht - die Politik dürfe "#Radrowdys" nicht entgegenkommen.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/fahrrad-verkehr-union-lehnt-neue-regeln-ab-a-1261308.html

erstaunlich....

 
#Bundesländer wollen neue #Verkehrsregeln
#Union lehnt "#Privilegierung" von #Fahrradfahrern ab

Die #Landesverkehrsminister haben 15 Vorschläge für besseren #Fahrradverkehr vorgelegt. #CDU und #CSU im #Bundestag finden die Vorschläge ungerecht - die Politik dürfe "#Radrowdys" nicht entgegenkommen.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/fahrrad-verkehr-union-lehnt-neue-regeln-ab-a-1261308.html

erstaunlich....

 
#Bundesländer wollen neue #Verkehrsregeln
#Union lehnt "#Privilegierung" von #Fahrradfahrern ab

Die #Landesverkehrsminister haben 15 Vorschläge für besseren #Fahrradverkehr vorgelegt. #CDU und #CSU im #Bundestag finden die Vorschläge ungerecht - die Politik dürfe "#Radrowdys" nicht entgegenkommen.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/fahrrad-verkehr-union-lehnt-neue-regeln-ab-a-1261308.html

erstaunlich....