Skip to main content


 

E-Mails aus Dunkeldeutschland


Seit der Flüchtlingswelle aus Syrien, die im Spätsommer 2015 an der deutschen Grenze bei Passau für Bilder sorgte, die in die Geschichtsbücher eingehen werden, bis weit nach dem Chemnitz-Mord mit anschließendem Seehofer-Maaßen-Theater in fünf Akten gab es in "Schland" medial gefühlt keine anderen Themen mehr als Flüchtlinge, Fremde, Muslims, Axtangriffe in Vorortzügen, und natürlich das Hinschlachten der deutschen Jungfer durch dunkelhäutige Bestien, wodurch das südpfälzische Kandel zum Pilgerort für Rechte wurde.

Doch dann plötzlich, im zweiten Halbjahr 2018, kam Greta, 15 (mittlerweile 16), kaum 1.50m groß, und verschob mit ein paar legendären Reden und ihrer konsequenten Schulstreikidee einfach mal so den politischen Diskurs. Die Rechten sind zwar seitdem immer noch laut dabei, aber nur noch in der Verteidigungsrolle, als Klimawandelleugner. Das Diktieren der Themen, das, worüber die Medien berichten und was die Diskussionen mittlerweile bis in die letzten Stammtische und Foren befeuert, sind die Themen von oder zumindest rund um Greta.

Während sich die gewöhnlichen Rechten und Rechtskonservativen noch am Asperger-Syndrom von Greta oder der Plastikverpackung ihres Toastbrots auf einer 65stündigen Zugreise abarbeiten, kommen die Ultras mit der Schmach der Diskursverschiebung überhaupt nicht klar. Für sie bedeutet das: Krieg. Und Krieg ist hässlich, bedeutet Verachtung von Menschenleben. Seit Brenton Tarrant in Neuseeland über 50 Muslims dahinmetzelte und das Ganze per Headcam live auf Facebook streamte, weiß die Menschheit eigentlich auch, wo bei den rechten Ultras der Hammer mittlerweile hängt.

Früher hätte man E-Mails wie die, die im nachfolgend verlinkten Beitrag zitiert werden, als idiotische Phantastereien von Besoffenen abgetan und gut wars. Doch leider ist das alles nicht mehr so einfach. Die "Volks-Shooter" sind Real-Life-Gamer.


NSU 2.0 und Staatsstreichorchester: Geplanter Mord-Anschlag auf Greta Thunberg?






#GretaThunberg
#GretaThunberg Gesellschaft Politik
This entry was edited (7 days ago)

Unser Problem wird eher sein, dass nicht 65 Mio. Menschen weltweit auf der Flucht sind für bessere Lebensbedingungen, sondern eher 650 Mio, vielleicht auch noch mehr. Das wird der deutsche Michel nicht verkraften und Faschisten an die Macht wählen, die ihm versprechen, das Gesindel draußen zu halten. Auch so können die Folgen des Klimawandels aussehen.
Wenn ich das richtig sehe überlässt man den Job momentan eher dem Ebolavirus .. :(

mʕ•ﻌ•ʔm verkriecht sich und versteckt schnell seine Adresse ..





 

Flyer zum Mitzeichnen der Bundestags-Petition 92294


Hier ein PDF, das zum Mitzeichnen der Klimaschutzgesetz-Petition an den Deutschen Bundestag auffordert. Am besten doppelseitig ausdrucken und vervielfältigen. Geeignet zur Verteilung auf Friday-for-Future-Demos oder anderen Veranstaltungen. Hauptsache vor dem 6. Mai 2019.

Bild/Foto
Klima Politik



 

Frühling in den Weinbergen





Heute war es hier nur trüb und nass. Also lieber mal ein Bild von vor zwei Jahren ausgekramt.
Foto Natur


 

ePetition für Klimaschutzgesetz


Nun gibt es auch eine #ePetition an den Deutschen #Bundestag, in der ein umfassendes #Klimaschutzgesetz wie von #FridaysForFuture gefordert wird. Benötigt werden wieder mal 50.000 #Mitzeichner. Die Zeichnungsfrist hat am gestrigen 8. April begonnen und geht bis 6. Mai.


 

Aurel Aspen -


»Aurel Aspen möchte hinaus in die Welt. Für einen Verlag ist er nicht geschaffen. Deshalb schenke ich ihn euch, die ganzen 300 Seiten.«
Das schreibt Thekla aka @wintermohn über ihren »fantastischen Psychothriller in 20 Kapiteln«, den sie hier frei im Netz zur Verfügung stellt:
Aurel Aspen
Danke für den Tip!

Die Menge skandiert
Librivox! Librivox!

Mit Link zu Librivox skandiert sichs vielleicht noch besser :-)



 

Cathedrále Notre-Dame de Luxembourg





OK, mit Mutter-Gottes-Kirchen hab ichs ja sonst eher nicht so. Aber vielleicht werden ja irgendwann aus all den vielen, durchaus schönen Kirchenbauten noch stille Hallen des Zusichkommens, wo man keinen Götzen mehr dienen muss, sondern sich an seinen ganz eigenen schönen Götterfunken erfreuen kann :-)
Architektur Foto


 

Forderungen von FridaysForFuture


Heute hat die Bewegung #FridaysForFuture, Abteilung DE, ein Forderungspapier an die #Bundesregierung veröffentlicht und vorgestellt. Es geht um isg. sechs Kernforderungen, die gestellt werden, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens einhalten zu können. Auf der unten verlinkten Seite sind die Forderungen nachzulesen. Außerdem kann man sie als PDF ausdrucken, z.B. für Flyer auf den Freitagsdemos, für den Schulunterricht als Diskussionsmaterial, für die nächste Gemeinderatssitzung, und und und ...
Unsere Forderungen an die Politik

Fridays for Future: Unsere Forderungen an die Politik - Fridays for Future (Luca)

#FridaysForFuture #Bundesregierung Klima Link Politik



 

Von der Tarantel gestochen




Das Taranta Project des zeitgenössischen italienischen Komponisten Ludovico Einaudi enthält einige ziemlich dancefloor-reife Stücke. Hier das Titelstück und das offizielle Video dazu, ein wilder Schwarzweißbildermix aus verrückt gewordenen Gestochenen im streng katholischen Süditalien. Einaudi komponierte das alles zu Ehren der apulischen Stadt Taranto (Tarent), von der die Spinne ihren Namen geerbt hat, weil ihr Vorkommen in Apulien in der Form erstmals wissenschaftlich beschrieben wurde.
Musik Video
Tanzen ist die beste Medizin heißt es ja ;) Dieser Tanz hat übrigens auch in der klassischen Musik Geschichte gemacht...



 

Benidorm





Fast gleiches Motiv, aber 60 Jahre früher:




#Foto #photo #Spanien #Spain #España #Benidorm
#Foto #photo #Spanien #Spain #España #Benidorm Architektur Foto

Offensichtlich schein das Gebäude, von dem früher das Foto gemacht wurde auch verschwunden zu sein.
Das erste Foto ist viel näher an der Bucht aufgenommen worden. Jetzt stehen da Hochhäuser.

Ja, die haben damals wohl so ziemlich alles platt gemacht, was da vorher stand. Benidorm besitzt heute die größte Hochhausdichte der Welt. Eigentlich hat die Stadt nur 66.000 registrierte Einwohner. Aber in der Urlaubszeit werden es bis zu 1,5 Mio. Und fast alle davon sind Engländer.

Stimmt nicht, das erste Foto zeigt die Westlichere Bucht von der "Plaza Castelar" aus und das Gebäude ist noch da.
Die zwei Fotos sind eigentlich nicht vergleichbar.
This entry was edited (2 weeks ago)



 

Wegsehen hilft nicht
Heute vor 25 Jahren begann der Völkermord an den Tutsi in Ruanda


Vor genau 25 Jahren, am 6. April 1994, wurde die Maschine des ruandischen Präsidenten Habyarimana beim Anflug auf den Flughafen der Hauptstadt Kigali von zwei Boden-Luft-Raketen getroffen. Es gab keine Überlebenden. Das und die Ermordung der belgischen Blauhelme, die zum Schutz von Premierministerin Uwilingiyimana abgestellt worden waren, war das Startsignal für die #Hutu-Milizen, damit zu beginnen, die #Tutsi-Minderheit im ganzen Land zu massakrieren. Dabei legten sie eine Effizienz an den Tag, die diejenige der NS-Mordindustrie im zweiten Weltkrieg bei weitem überstieg. Zwischen 800.000 und eine Million Menschen wurden binnen 100 Tagen ermordet. 8.000-10.000 pro Tag. Im Schnitt. Und das mit vergleichsweise einfachen Mitteln. In Handarbeit.
Ich komme nicht umhin, darauf hinzuweisen, dass das Massaker vor allem von lokalen Medien (Radio in the hills) organsiert und angeheizt wurde und dass das heute via Facebook laufen würde... beziehungsweise läuft. In Südasien gibt es mehrere Fälle von Lynchmorden, die durch Falschmeldungen auf Facebook ausgelöst und via Facebook organisiert wurden.
Information, die tötet.
Gibt es, ist leider so.




 

Grafische Öko-Fußabdruck-Übersicht nach Volkswirtschaften


Die Site footprintnetwork.org bietet eine Weltkarte mit anklickbaren Ländern an, die von grün nach rot unterschiedlich eingefärbt sind. Rot steht natürlich für "extrem schlecht" und grün für "gut so". Dabei wird der Wert für jede Volkswirtschaft isoliert berechnet, und zwar aus dem durchschnittlichen ökologischen Fußabdruck pro Person minus dem regenerativen Biopotential des Landes (Bio-Kapazität), also dem, was die Pflanzenmasse der Atmosphäre wieder zurückgibt. So kommt es, dass z.B. ein großer Flächenstaat wie die USA, obwohl im Prokopf-Footprint deutlich höher als etwa Deutschland, insgesamt nicht ganz so rot eingefärbt ist, weil er einfach eine deutlich höhere Biokapazität hat.

Nun kann man natürlich einwenden, dass es etwas sinnfrei ist, jede Volkswirtschaft isoliert zu betrachten. Schließlich hat ja nicht jedes Land seine eigenen, unveränderlichen Luftmoleküle. Doch solange wir Menschen keine echte Erdpolitik betreiben, also eine Politik für eine menschheitsweite Volkswirtschaft, sind die Volkswirtschaften der einzelnen Staaten nun mal die verantwortlichen Instanzen.

Bild/Foto
Klima Link

@Bettina Schwarz Ich hab das Gefühl wir reden quasi vom gleichen?! Ich meine Kanada sieht hier noch ziemlich grün aus, aber die stehen seit den 60er-Jahren bei 8 ha pro Einwohner - In D hat es sich wenigstens von knapp 8 in den 70ern auf 5 gesenkt.

@Volker Süß Ok, dann hab ich Dich jetzt richtig verstanden.
Ja, ist schon im Detail schon etwas passiert, ist trotzdem nicht gut.

Danke für den Link @Stefan Münz , habe ich mir gemerkt.



 

Ein Fisch namens Greta


Bild/Foto

Siehe auch: #GretaThunberg
#FridaysForFuture #GretaThunberg Gesellschaft Link Politik
This entry was edited (7 days ago)

Und es ist so falsch.
Denn wer voraussetzt, daß der Leser das schon verstehen wird, der setzt voraus, daß der Leser in derselben Filterblase vegetiert.
Das ist aber mindestens überheblich.

Ist aber nicht so, dass der Cartoonist, also Ralph Ruthe, davon gar nichts hat. Ganz im Gegenteil. Dank der großen Verbreitung der Grafik kaufen vielleicht auch mehr Menschen als sonst das entsprechende T-Shirt. Ruthe vertreibt seine Cartoons nämlich auch als bedruckte T-Shirts. Hier das "Riss-im-Aquarium-T-Shirt":



 

Stromlinien



Und nach dem nächsten großen Krieg wenn die Menschen auf einen primitiven Stand zurückgefallen sind, werden die Menschen denken das sind Götzenstatuen und der Obergötze steht in Paris. ;-)



 

Wie das Internet in der EU abgeschaltet wird


Dank der grandiosen EU-Urheberrechtsreform wird das Internet Stück für Stück verschwinden aus der EU. Es wird keine #Uploadfilter geben. Es wird einfach geogeblockt. Wir werden einfach ausgeschlossen. Die paar Hanseln von diesem durchgeknallten Papierzeitungs-Kontinent können die internationalen Plattformen mit den explodierenden Bevölkerungs- und Internet-Userzahlen in Ländern wie China und Indien schnell ausgleichen.
#Uploadfilter Internet Politik

@Hartmut Noack
Denn sie denken nicht über die Frage nach "Wie kann ich den Auftrag der Leute, die mich gewählt haben, a, besten erfüllen?" sondern: "Wie kann ich den Gruppen und Personen, die Einfluss auf meine persönliche Karriere haben, am optimalsten zu Diensten sein?"
Besser kann man es gar nicht ausdrücken, Chapeau! (Ich hätte deinen Kommentar auch einfach nur geliked aber Diaspora kennt das ja leider nicht also hättest du davon nix mitbekommen deshalb der Kommentar zum Kommentar.)

@Carsten Müller Dank!
Das Fehler so einer ahmmm... Plus Funktion stört mich auch...



 

Weißenburg / Wissembourg (Elsass)


Hachja, schöne Gegend. War mal vor etlichen Jahren dort im Urlaub, in Kaysersberg. Schöne kleine Dörfer dort

Kaysersberg ist aber noch etwas über 100km weiter südlich, bei Riquewihr, dem französischen Rüdesheim :-)
Aber von der Landschaft her ist das noch sehr ähnlich.

Riquewhir, Eguisheim und diverse andere kleine Orte in der Nähe sind ganz nett. Strasbourg natürlich auch.



 

Das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium und die Bußgelder



Quelle: Wikimedia Commons

Das ist das Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium in München-Bogenhausen. Der Rektor dieser Schule, Wolfgang Hansjakob, hat nun bekannt gegeben, dass seine Schule in Zukunft #Bußgelder an Eltern von Schülerinnen und Schülern der Schule versenden wird, die an den Demonstrationen von #FridaysForFuture teilnehmen. Weitere Münchener Schulen sollen sich angeblich bereits dieser Ankündigung angeschlossen haben.

Die Informationen dazu entstammen einer Tageszeitung, die ich aufgrund von #Artikel11 und #Artikel13 nicht mehr verlinke oder zitiere. Wer Interesse hat, kann in einer Suchmaschine des Vertrauens danach suchen.

Ich würde mich freuen, wenn sich dazu eine Diskussion entspinnt (nicht nur hier, sondern überall, wo diese Meldung gepostet wird) über:
- die juristische Einschätzung/Zulässigkeit solcher schul-individuellen Bußgelder
- die davon ausgesehenden Signale zum Demokratieverständnis des Schulleiters
- kreative Ideen zur "Lösung" des Problems

#Schule #München #Bayern #WilhelmHausensteinGymnasium

Eine Bank springt ein
Naja, das ist ja nun auch eine Bekloppte Lösung.