Skip to main content


 

Die Maeva-Trilogie


Derzeit stecke ich mitten in der Lektüre einer Roman-Trilogie, genauer gesagt, etwa knapp vor der Hälfte des zweiten der drei Bände. Der Autor, Dirk C. Fleck, ist kein typischer Belletrist, sondern eigentlich ein Journalist, der sich jedoch irgendwann immer intensiver mit Umwelt-Themen befasste, woraus schließlich diese Erzähl-Trilogie hervorging.

Der erste Band, Das Tahiti-Projekt, spielt im Jahr 2022. Der Text selber wurde 2008 veröffentlicht. Er handelt davon, dass die Südsee-Inselgruppe Tahiti sich aus der internationalen Staaten- und Wirtschaftsgemeinschaft zurückzieht und sich weitgehend unbemerkt eine neue, ökosoziale Verfassung gibt. Ein weiser junger Mann, der den Umdenkprozess wesentlich befeuert hat, wird für die ersten zehn Jahre zum Präsidenten gewählt. Unter seiner Herrschaft wird Tahiti komplett umstrukturiert. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zu erneuerbaren Energien und natürlichen Bau- und Produktionsstoffen werden umgesetzt. Dazu kommt ein bedingungsloses Grundeinkommen, eine Geldwirtschaft mit "rostendem Geld" nach dem Vorbild des "Wunders von Wörgl", sowie eine Rückbesinnung auf erfolgreiche Praktiken und Erkenntnisse aus der indigenen Tradition des Landes.

Kurz bevor die zehnjährige Herrschaft des Präsidenten zuende geht, lädt dieser etwa 50 renommierte Journalisten aus aller Welt für mehrere Wochen ein, damit diese sich ein Bild von den Veränderungen machen und darüber berichten können. Unter ihnen ist auch ein für ein englisches Skandalblatt schreibender Journalist namens Cording, aus dessen Perspektive der ganze Roman schließlich auch geschrieben ist. Zwar nicht in Ich-Perspektive, aber dennoch wird letztlich das erzählt, was er erlebt. Cording ist ein Zynist des Typs "eigentlich Weltverbesserer, aber es geht halt alles in die falsche Richtung", der sich in die Brandherde der zunehmend kriselnden Welt begibt, um dort investigativ zu berichten. Als er einen Burnout zu bekommen droht, schickt ihn sein Chef als Vertreter seines Blattes nach Tahiti.

Bei der Einführungsveranstaltung bekommen allen eingeladenen Journalisten einheimische Begleiter(innen) zugewiesen, die den Journalisten das Land, die Technologien und alles erklären und ihnen bei Fragen mit Rat zur Seite stehen sollen. Cording bekommt eine auffällig hübsche junge Frau zugewiesen - wie sich herausstellt, ist es die Schwester des Präsidenten, der er zunächst eher aus dem Weg geht, aber so ähnlich beginnen ja Liebesgeschichten oft. Während sich die beiden also allmählich näher kommen, erfährt man viele, viele Details aus dem neuen, ökosozialen Alltagsleben der Tahitianer. Maeva, so der Name der jungen Frau, zeigt Cording Dinge wie z.B. eine on-demand-Magnet-Schwebebahn, Straßenbelag auf Pflanzenbasis und fahrende Geschäfte, die durch die Dörfer tingeln. Nach der gemeinsam organisierten, spektakulären Vertreibung einer amerikanisch-chinesisches Bohrplattform, die illegal in tahitianischen Gewässern errichtet wurde, folgt am Ende Maeva als neue Präsidentin des Landes ihrem Bruder nach, und Cording, der zwanzig Jahre ältere Haudegen an ihrer Seite, erhält die tahitianische Staatsbürgerschaft, eine Ehre, die so gut wie keinem Fremden sonst zuteil wird.

Im zweiten Band, Das Südsee-Virus, ist Maeva längst zur Ikone geworden. Dieser Band spielt im Jahr 2028. Nachdem die Journalisten alle über das Wunder von Tahiti berichtet hatten, befeuerte das weltweit den Widerstand gegen die Auswüchse des Kapitalismus. Dieser war angesichts zunehmender Folgen des Klimawandels längst kein unterdrückbares Randphänomen mehr. Besonders kleinere Entwicklungsstaaten mit einer ähnlichen kolonialen Historie wie Tahiti bildeten eine neue Staatengemeinschaft namens URP als bessere Konkurrenz zur müden und den alten Ausbeuterstaaten zu sehr verpflichteten UN. Maeva wird zur Präsidentin der URP gewählt und begibt sich auf eine Weltreise, um weiter für die Tahiti-Lösung zu werben.

Da bin ich jetzt gerade am Lesen. Lasse mich überraschen, wie es weitergeht. Ich freue mich auch schon auf den dritten Band, Feuer am Fluss, der 2035 spielt. Die alten kapitalistischen Pseudo-Demokratien kollabieren endgültig. Helfer aus den mittlerweile nach dem Vorbild von Tahiti neu entstandenen ökosozialen Staaten versuchen, im Chaos des Zusammenbruchs der alten Industrien und Konsumgesellschaften für neue Hoffnung zu sorgen.

Die Bücher gibts als Print im Buchhandel, als Hörbuch und als EBooks (z.B. Kindle). Weitere Infos auf der nachfolgend verlinkten Website.
Die Maeva-Trilogie
#Lesetipp Gesellschaft Klima Medien Politik Technik

klingt interessant, das kommt auf meine liste .. danke für den tipp..



 

Erfahrungen mit Fediverse-App?


Hat jemand von euch schon mal die Android-App Fediverse ausprobiert und kann ein wenig darüber berichten? Ansonsten investiere ich die 3,19 € mal selber :-)
Medien Technik

Es gibt noch eine ähnliche:
https://play.google.com/store/apps/details?id=app.fedilab.android
Kostet 2,59€. Dort steht Friendica explizit dabei. Hab sie dann mal erworben und installiert. Kann mich jedoch bei meiner Instanz nicht anmelden. Die Instanz wird zwar erkannt, aber der Anmeldebutton wird trotz Eingabe der Anmeldedaten nicht freigegeben. Habs dann gleich wieder deinstalliert und den Kauf erstattet bekommen.

Wahrscheinlich funktionieren die alle letztlich nur mit Mastodon.

Danke für die Infos! Ja, DiCa nutze ich bereits. Dachte mir aber, ich schau mich mal wieder um im Store, nachdem sich DiCa anscheinend nicht groß weiterentwickelt.



 

Sascha Lobo im Kopf


Gerade gestern habe ich die ersten kabellosen In-Ear Buds meines Lebens ausgepackt und in Betrieb genommen. Und ich muss sagen, das ist schon was anderes als herkömmliche Kopfhörer. Keine Kabel mehr, auf die man achten muss, einfaches Switchen zwischen Handy und PC als Bluetooth-Quelle, außerdem zugleich Headset, und von der natürlichen Umgebung bekommt man, wenn man die Lautstärke nicht übertreibt, auch noch genügend mit. Ich hatte gerade schon überlegt, ob ich darüber etwas "philosophieren" sollte - und da kommt nun der Sascha Lobo mit diesem Artikel daher. Nix für Technikfeinde. Aber am Ende möglicherweise visionärer, als viele heute ahnen.
Medien Technik
Jost Schwider doesn't like this.

Dass die Menschen jetzt in der Öffentlichkeit anfangen, mit ihren Geräten zu sprechen, glaube ich gerade nicht. Aber ich bin vielleicht auch schon ein old fart, was das angeht. Vielleicht tun das die Leute schon und ich kriege das gar nicht mit?

Für mich ist es auch "kulturell fremd". Aber es gibt ja schon genügen Leute, die alleine unterwegs sind und sich trotzdem gerade angeregt unterhalten - dank dem Knopf im Ohr. Was noch dazu kommen wird, ist die intelligente Sprachsteuerung auf diesem Wege. Was Lobo meint, ist, dass die Wischerei auf dem Smartphone-Screen irgendwann in näherer Zukunft vielleicht schon so "out" sein könnte wie heute das Entfächern eines Falk-Stadtplans. Einfach weil es mit Attributen wie "handsfree" und und "open minded" besetzt ist. Also wieder weg von den leidigen Displays und weltwahrnehmend. Dabei aber trotzdem ständig online, ständig communicated, aber halt alles akustisch, per Sprachsteuerung, mit nichts weiter als den Knöpfen im Ohr und dem Smartphone gut versteckt in der Tasche.

Ich probiere diese Sprachsteuerung immer mal wieder aus. Aber es fühlt sich jedes Mal falsch an - auch wenn das klappt, was ich eigentlich machen möchte. Wenn ich im Wald bin und niemand hört mir zu, fällt es noch leicht, den Einkaufszettel per Diktat aufschreiben zu lassen (und es ist angenehmer, als ihn per Minitastatur zu tippen). Aber wenn ich in der Stadt bin oder bei der Arbeit, will ich einfach ruhig sein. Ich will nicht jedem um mich herum erzählen, dass ich noch Kondome einkaufen muss - und ich bin mir sicher, die andere wollen das auch nicht wissen. Warum also denkt alle Welt, dass das die Zukunft ist, dass ich "Kondome" nicht mehr eintippe, sondern laut in die Welt rufe?




 

Malizia II


Aus gegebenem Anlass ein Link zu einem Schiff, das es wahrscheinlich nur gibt, weil die Fürstenfamilie von Monaco einfach nicht weiß wohin mit dem Geld. Immerhin wurde in diesem Fall etwas Sinnvolles damit angestellt. Eine hochseetaugliche Yacht, die allein mit Sonnen- und Wind-Energie betrieben wird, also Tag und Nacht fahren kann, ohne irgendwelche schädlichen klimaschädlichen Emissionen zu erzeugen.

Das ca. 18 Meter lange Schiff ist zwar antriebsmäßig auf der Höhe der Zeit, aber nicht auf Komfort ausgelegt, weil es eigentlich ein Sportsegelschiff ist. Keine Toiletten, keine Duschen - das alles muss 18th-Century-mäßig geregelt werden.

Mitte August wird die Malizia II von Großbritannien aus über den großen Teich nach New York segeln. Mit an Bord: Segelsportler Boris Herrmann aus Hamburg und Pierre Casiraghi, der Sohn von Prinzessin Caroline von Monaco (beide segelerfahren und sozusagen die Crew), sowie ein Fotograf (für die Bilder, die um die Welt gehen werden), Vater Svantje und seine Tochter: Greta Thunberg.

Ca. zwei Wochen wird die Reise dauern. Dann wird Greta Neuland betreten, und die zweite von Europa ausgehende Eroberung Amerikas wird hoffentlich ihren Lauf nehmen. Mögen die Invasoren die 5-Welten-verbrauchenden Nachfahren der ersten Eroberung und ihren blonden Strohmähnenhäuptling in geeignete Reservoire verbannen.
Mono60 Malizia II
Klima Technik

hmm, das schiff hat ja flügel! vielleich6t könnte es auch noch einen spritzschutz gebrauchen ...:-)

Da auch die Finanzierungsfrage immer wieder Anlass zu Angriffen bietet, hat Greta auch das noch mal klargestellt (auch wenn jeder vernünftig denkende Mensch sich das eigentlich auch hätte denken können):



 

Das scheinbar dezentrale Internet


Wie eine Milchstraße im All, so stellt man sich das Internet als Laie auf Grund dessen vor, was man so gerade mal über dessen Grundlagen gehört hat. Millionen von Hosts, alle mit allen verbunden durch die schlichte Intelligenz von TCP/IP. Doch in Wirklichkeit ist alles viel trivialer - und verletzlicher. Auf der physischen Ebene hängt alles an ein paar transkontinentalen Ozeankabeln, bei denen eigentlich nur verwundert, warum bislang noch keine Terroristen versucht haben, sie zu cutten. Und dass das weltweite Routing funktioniert, liegt letztlich im Verantwortungsbereich weniger großer Backbone-Super-Provider. Hier ein Artikel, der die Lage anschaulich schildert.
Internet Technik
This entry was edited (1 year ago)

Naja viele verschiedene Geräte sind an sich nicht das Problem. Aber dank Smarthome wozu ja auch die Sprachassistenten gehören hat man eben immer mehr Geräte die man nicht wirklich einschätzen kann im Netz. Ich selbst würde mir so was ums Verrecken nicht ins Haus holen.

Aber aber, die Terroristen brauchen das Internet doch ;)

Und die Hochfinanz braucht es ebenfalls zwingend mittlerweile. Eigentlich brauchen es alle :-)



 

Kontaktgrill





Zweifellos eine elegante Ausruhbank. Und das geschmiedete Eisen, aus dem sie besteht, erreicht an einem typischen sommerlichen Spätnachmittag im südostspanischen Elche, wo die Bank steht, zweifellos Temperaturen, die ein nettes Muster auf Po und Rücken hinterlassen :-)
Foto Technik
Brandingbank ;-) Bänke gehören in meinen Augen eh eher an halbschattige bis schattige Plätze.

Du meinst wegen der Schattengeschäfte .... ?

Jo so könnte man das auch sehen.



 

Wachsen euch auch schon Hörner?


In dem im Artikel beschriebenen Selbsttest konnte ich bei mir zumindest keine Hörner ertasten. Aber vielleicht hab ich nur nicht die richtige Stelle erwischt. Oder ich schaue doch noch genügend geradeaus und nicht so viel nach unten wie die Generation Smartphone. Denen wachsen sie jedenfalls vermehrt, die Hörner. Aber nicht wie bei Tieren üblich nach vorne heraus, sondern nach hinten heraus. Wird sicher lustig aussehen in 100 Jahren :-)
Gesellschaft Gesundheit Technik

Das ist ein Gnubbel an der beschriebenen Stelle. Die ist recht druckempfindlich und manchmal sticht es dort auch. Alte Männer gehen nicht zum Arzt. Habe ich noch nie checken lassen.

Das ist bestimmt der Einfluss des Satans.





 

Und wenn die Wahl beendet ist


Und wenn die Wahl beendet ist, werden die Stimmen ausgezählt. Aber nicht, dass noch jemand glaubt, das würden Menschen tun. Nein, Software tut das. Zumindest für das vorläufige Wahlergebnis. Software, die teilweise von Landesämtern selbst entwickelt wurde, oder kommerzielle Software von IT-Firmen. In jedem Fall aber: Closed Source Software.
Wahlsoftware in Deutschland vor EU-Wahl: Intransparent, unkontrolliert – und möglicherweise manipulierbar
Politik Technik
This entry was edited (1 year ago)

"Ein König für Deutschland", Roman von Andreas Eschbach, der auch auf G+ unterwegs war...

Das Buch von Andreas Eschbach ist wirklich sehr gut, habe es auch gelesen



 

Huawei Smartphones am Ende?


Das von Präsident Trump gegen China und vor allem #Huawei verhängte Embargo trifft vor allem die auch hierzulande sehr beliebten Huawei-Smartphones. Diese werden ab sofort nur noch ohne Google-Anwendungen und ohne Google-Play-Dienste ausgeliefert. Damit sind sie für viele Anwender betriebssystemtechnisch praktisch hirntot und unbrauchbar. Wer bereits ein Huawei-Smartphone besitzt, kann insoweit aufatmen, als dort alles erhalten bleibt wie es ist. Allerdings wird es wahrscheinlich keine großen Updates mehr auf neue Vollversionen von Android geben. Huawei selbst hat zwar schon ein eigenes Smartphone-Betriebssystem angekündigt, doch werden App-Entwickler kaum ein Interesse haben, neben den Playstores von Google und Apple noch einen dritten Pool zu bedienen.
Vielleicht kann ja aber auch FDroid von der Affäre profitieren, wer weiß ...
#Huawei Politik Technik Wirtschaft

Ich glaube eher, dass das Gegenteil eintritt: Android wird massiv verluste einfahren. Huawei arbeitet ja schon langeam an einm eigenen OS und eigene Chips haben die auch schon lange.
'Es geht ja auch vielmehr dum die google Play services die halt leider in vielen Apps drin stecken, wegen Push und Co notifactions

Vielleicht eine Chance für Ubuntu-Touch !



 

Vielleicht werden sie ja zu Grabe gefahren :-)





Vielleicht werden sie ja zu Grabe gefahren :-)
Foto Technik

@Thomas Heitsiek 🐈 Da liegt schon unsere restliche Munition aus dem Zweiten Weltkrieg.

Hier fahren jede Nacht Unmengen an folierten Audis von Neckarsulm in Richtung Heidelberg/Mannheim. Ich laufe Abends immer über die Brücke darüber. Folienautos zu Folienkartoffeln. Die kann man wenigstens essen! :-)



 

Sky Scream


woah die kenn ich gar nicht, war wohl zu lange nicht mehr dort :D

Ich bin jetzt nicht aktuell informiert, aber kann sein, dass die derzeit gar nicht mehr fährt. Müsste man sich erkundigen, wenn man dort hin will.

laut webseite faehrt die bei < 6 grad nicht, sonst schon.
und omg, es gibt ne tabalugafahrt <3



 

Heidelberger Bergbahn


#Foto #photo #Heidelberg Foto Technik
Ja die ist immer wieder klasse. Vor allen der oberer historische Teil. :-)

Bin damals nur bis zum Schloss hoch. Hatten nicht so viel Zeit. Aber schöne Aussicht auf die Bahn



 

Stromlinien



Und nach dem nächsten großen Krieg wenn die Menschen auf einen primitiven Stand zurückgefallen sind, werden die Menschen denken das sind Götzenstatuen und der Obergötze steht in Paris. ;-)



 

Solarenergie vom Mond


Während sich der deutsche Dieselmichel noch über die Gretaisierung der Welt echauffiert, mit Verweis auf das schon Erreichte und mit Zeigefinger auf "böse Schwellenländer" wie #China, die sich anmaßen, bei sich den gleichen #Wohlstand zu implementieren wie in der Michelrasse üblich, folgen wir einfach mal dem ausgestreckten Zeigefinger und schauen, was China so macht.

China will Robots auf den Mond schießen, die dann vor Ort eine gigantische Solaranlage errichten, deren erzeugter Strom mittels eines Mikrowellenstrahls zu einem Relaissatelliten in der Erdumlaufbahn gelenkt wird, wo er mittels riesiger Teleskopantennen aufgefangen und zur Erde weitergeleitet wird. Auf jeder Seite des Mondes eine oder mehrere solcher Anlagen, und man hat immer Strom. Denn auf dem Mond gibt es kein Wetter, und die Sonne scheint immer. Think big, not Michel!
#China #Wohlstand Klima Technik
This entry was edited (2 years ago)

im endeffekt will china die erde aus dem orbit mit einem gebündelten energiestrahl beschießen .... klingt wie eine gute idee. das habe ich aber schon mal irgendwo gesehen ....

Lunar stationierte Anti-Satelliten/Anti-Schiffs-/Anti-U-Boot/Anti-Flugzeug/Anti-Raketen-Waffen, die kaum zu bekämpfen sind.
Deswegen will POTUS unbedingt eine Weltraum-Armee. Um den Mond von den Chinesen zu erobern zu befreien und für die Welt U.S. of A. nutzbar zu machen...
Ich Dummerchen...





 

Maybach Zeppelin



Aber mal zurück zum Maybach. - Der hatte irgenwie noch Stiel. Nur scheint er über irgendwas verstimmt zu sein. Jedenfalls fallen die "Mundwinkel" etwas ab.

Sind das unter den Scheinwerfern Hupenhörner oder Lufteinlässe?

@Andreas Walter Naja, in echt grinsen die nicht alle so wie bei DisneyCars ;)
Zur Technik fragst du mich zu viel. Ich würde auf Hupen tippen.