Skip to main content


 

Ausrichtung und Positionierung FridaysForFuture


Der Aufstieg der #FridaysForFuture Bewegung ist in jedem Fall ein Fall für Geschichtsbücher, Romane und Filme. Doch mit dem Erfolg kommt auch die Notwendigkeit, überhaupt mal ein klares Profil zu haben. Wofür steht die Bewegung? Was will sie? Was will sie verhindern?

Bereits im April hat der deutsche Ableger der Bewegung sich auf seine grundsätzlichen Forderungen geeignet, die sich aber vor allem an die deutsche Bundesregierung richten. Bei der aktuell in Lausanne stattfindenden Konferenz von Vertretern der Bewegung aus über 30 Ländern wird versucht, das Profil übernational zu schärfen.

Dabei hat eine Gruppe der Delegierten einen Katalog aus über 20 konkreten Einzelforderungen erarbeitet. Doch dieser Forderungskatalog findet nicht die Zustimmung aller - auch nicht die von Greta Thunberg. Es kommt zu hitzigen Debatten und "Abkühlmaßnahmen".

Wohin wird sich FridaysForFuture entwickeln? Wohin sollte sich die Bewegung entwickeln? Bislang konnte die Bewegung auch deshalb so viele Leute an sich binden, weil sie ein vergleichsweise unscharfes Profil hatte, stattdessen aber eine Ikone. Doch je mehr Vertreter der Bewegung auch mal öffentlich oder in Medien für die Bewegung sprechen sollen, desto wichtiger wird es auch, dass die Bewegung nicht zu einem Sammelbecken für alles mögliche wird - von Atomkraftlobbyisten bis zu gewaltbereiten Ökokriegern. Wie aber lässt sich das Profil schärfen, ohne dass gleich ein ganzes Parteiprogramm daraus wird?
#FridaysForFuture Klima Politik

Ich würde die Presse auch rauswerfen, wenn sie fünf Tage lang den ganzen Tag da hocken, alles mitbekommen und nur auf irgendeinen Stressmoment warten, den sie dann zu einem Alles-oder-Nichts-Entscheidungskampf aufbauschen. Das ist keine Presse, das sind Geier.

Wie überaus demokratisch.
Jost Schwider doesn't like this.



 

Smile for Future


Letzte Woche haben sich Organisatoren und Aktivisten von#FridaysForFuture Deutschland erfolgreich in Dortmund getroffen. Man bereitet sich auf den Megastreik am 20. September vor, vernetzt sich und professionalisiert sich. Diese heranwachsende Generation ist einfach klasse und gibt so unglaublich viel Hoffnung!

Morgen, am 5. August, beginnt in Lausanne (Schweiz) eine internationale Variante davon. Sie nennt sich #SmileForFuture. Es geht unter anderem um Konsensfindung bei Forderungen, aber auch um Themen wie Streikorganisation. Isg. sollen mehr als 450 junge Menschen aus 37 Ländern an dem Event in Lausanne teilnehmen.

Mit dabei: #GretaThunberg. Für sie ist diese Woche in der Schweiz das Vorglühen für das Abenteuer ihres Lebens, die Rennsegelbootüberfahrt von England in die USA. Gleich am Montag soll sie offenbar eine Rede bei SmileForFuture halten. Am Freitag, den 9. August ist dann in Lausanne die wohl größte FridaysForFuture-Demo der Woche angesagt, an der Greta ebenfalls teilnehmen wird.

Hier gehts zur Website zu dem Event:
HOME
#SmileForFuture #GretaThunberg Klima Politik


 

Die Plattform und der Plattformismus


Die Zeiten, als #Anarchokommunisten noch Che-Schablonen an Hauswände sprühten und in dunklen Szenekneipen mit Schreibmaschine geschriebene und durch die alte Genossendruckerpresse gejagte Flyer verteilten, sind irgendwie auch vorbei. Heute hat man eine ordentliche Website. Und die ist sogar eine Plattform, bzw. nennt sich selber so. Warum, das gehört zum Programm. Nennt sich Plattformismus. Den Rest erfahrt ihr daselbst:
Ich vergaß leider noch zu erwähnen, dass ich überhaupt nur durch diesen Artikel auf Neue Debatte darauf aufmerksam geworden bin:
„Wir wollen da sein, wo es brennt!“



 

Mauerreste


Kunst Politik


 

Greta Thunberg vor der französischen Nationalversammlung


Nach den ersten paar Minuten der Rede werden einige vielleicht den Wunsch verspüren, sich Seite 108 des letzten IPCC-Berichts anzuschauen. Das Dokument gibts hier: https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads/sites/2/2019/05/SR15_Chapter2_High_Res.pdf

Im Vor- und Umfeld des Auftritts hatte es einigen Wirbel gegeben - der aber nur zeigt, wie lächerlich alle rechtskonservativen und rechtsradikalen Kräfte sich bei dem ganzen Thema anstellen, und das erst recht, wenn das ganze noch von einer jungen Frau vorgetragen wird. Das ist der Gipfel der Provokation für all jene, die anscheinend durch Benzin statt durch Muttermilch geprägt wurden. Hier ein paar Stimmen:

* https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Frankreich-Greta-Thunberg-mischt-Nationalversammlung-in-Paris-auf
* https://www.wz.de/panorama/thunberg-weist-kritiker-im-franzoesischen-parlament-in-die-schranken_aid-44296205
* https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/thunberg-kritik-an-macron-bei-nationalversammlung-16298967.html
* https://www.deutschlandfunk.de/paris-greta-thunberg-politik-muss-auf-wissenschaft-hoeren.1939.de.html?drn:news_id=1030832

Übrigens wird sie vom 5.-9. August bei Smile for Future in Lausanne (Schweiz) teilnehmen:
https://www.bluewin.ch/de/news/schweiz/greta-thunberg-kommt-nach-lausanne-278430.html
Ob sie zwischendurch noch mal heimfährt oder gleich noch weiter tourt, weiß ich auch nicht.

Klima Politik
This entry was edited (4 weeks ago)
Was bei all den Pressestimmen auffällt: Man lässt sich dazu aus, wer wen angreift, wie Greta gekleidet war, und welche politischen Fraktionen welche ihrer üblichen Grabenkämpfe austragen. Was keiner der Artikel berichtet, sind die Fakten und Zahlen aus ihrer Rede. Man könnte fast meinen, dass die Journalisten nicht zugehört haben... Vermutlich weil sie zu beschäftigt damit waren, den Kindergarten drumherum zu beobachten... m(

Genau das!
Und so wird es immer weiter gehen. Genau das hat sie in ihrer Rede entlarvt. Der Hinweis auf "Seite 108" war sozusagen die erboste Reaktion der Lehrkraft auf die Fahrigkeit der Schüler. Bin gespannt, ob noch irgendwo ein Artikel in einer Zeitung erscheint, der aufmacht mit "wir haben uns Seite 108 mal angesehen".

Ich wäre schon zufrieden mit einem Artikel in dem die Zahlen 420 (oder 360), 42 und 8 1/2 vorkommen... Dafür müsste man noch nicht mal das PDF lesen, nur ein paar Minuten Youtube schauen.

Möglicherweise haben die Massenmedien (und die Software-Industrie) einfach noch nicht kapiert, was sich daraus machen ließe. Sie denken, es gehe nur um abstrakte Zahlen, die man den Menschen nicht zumuten kann. Aber angenommen, das ganze würde als globales Game mit "Challenge = don't get beyond 0" inszeniert, mit täglichen Einblendungen in jedem Wetterbericht, wie viele Gigatonnen noch verbleiben, und was man persönlich tun kann, um nicht zum Game-Looser zu werden ... natürlich auch als App, welche die eigenen Aktivitäten trackt und einem anzeigt, wie viel man wieder zum Game-Loosing beigetragen hat, und wie viel bescheidener man sein müsste ... keine Ahnung. Aber so was in der Art könnte die Menschen von heute vielleicht bewegen. Wenn man ihnen dann noch einblendet, welche Abgeordneten und welche Fraktionen und Parteien wie viel CO2 verbrauchen, könnte das auch die Wahlen beeinflussen.



 

Generalstreik? Wie geht denn das?


#FridaysForFuture, #ExtinctionRebellion und andere Organisationen rufen für den 20. September zum ersten globalen Streiktag auf. Das ist ein Freitag, aber es soll eben nicht nur ein "Schülerstreik-Freitag" werden, sondern einer, an dem auch Berufstätige und natürlich auch alle anderweitig Tätigen zum Streik aufgefordert sind.

Genauer gesagt, kursieren da eigentlich zwei Termine - der 20. September und der 27. September. Am 27. September sollte ursprünglich der Climate Action Summit 2019 in New York stattfinden. Der wurde aber anscheinend mittlerweile vorgezogen auf den 23. September. Wie auch immer, der 20. September soll der Start für den ersten globalen Klimastreik sein. Die Initiatoren erhoffen sich aber wohl, dass die Erwachsenen es nicht bei dem einen Streiktag belassen, sondern dass sich der Streik spontan ausdehnt. Im Grunde soll es ein Generalstreik werden.

Wie bei FridaysForFuture gibt es keine zentrale Organisation. Es geht einfach nur darum, am gleichen Tag an möglichst vielen Orten der gesamten Welt möglichst viele Streiks/Demos mit den gleichen Zielen zu beginnen.

Doch wie soll das eigentlich für Arbeitnehmer funktionieren? Welche Möglichkeiten haben sie, ohne ihren Job zu riskieren? Hier ein paar Vorschläge (auf Englisch):
#FridaysForFuture #ExtinctionRebellion Gesellschaft Klima Politik


 

Arte-Doku über Johnny Clegg


Der weiße Afrikaner, der gegen die Apartheid kämpfte. Gestern ist Johnny Clegg im Alter von 66 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Diese dreiviertelstündige Arte-Doku portraitiert den Musiker, der nah an Nelson Mandela war.

Musik Politik Video
Danke für den Link.

Ich durfte Johnny Clegg in einem Kleinkonzert mit vermutlich nur 200 Leuten erleben. Es ist mir unvergesslich geblieben. Ein Held meiner Jugend ...



 

Wieder mal auf Reise


#GretaThunberg geht - wohl zum letzten mal bevor sie in die USA und nach Südamerika geht - mal wieder auf Zugreise. Am kommenden Freitag (19. Juli) wird sie in #Berlin bei der #FridaysForFuture-Demo auftreten (die Demo beginnt um 10 Uhr im Invalidenpark). Und am 23. Juli soll sie - auf Einladung von Macron - eine Rede vor der französischen #Nationalversammlung in #Paris halten.



 

Lindner vs. Neubauer


Christian Lindner fällt ja vor allem gerne durch provokative Bemerkungen auf, mit denen er auf Schenkelklopfer bei Leuten hofft, die es lieben, mit ihrem deutschen Qualitätsverbrenner mit zweihundert Sachen immer auf der linken Spur zu rasen. Und die Plakate seiner Partei bemühen sich, die Konkurrenz mit grellen Neonfarben auszustechen.

Um so verwunderlicher ist dieses Machwerk: ein Zwiegespräch zwischen Lindner, der die streikenden Schulkinder anfangs wie kaum ein anderer verunglimpfte, und der deutschen Frontfrau von Fridays for Future, Luisa Neubauer. Keine Konfrontationen im hektischen Twitter-Format, sondern ein produktiver, auch in Details gehender Auseinandersetzungsversuch in Spielfilmlänge. Und nicht in Neonfarben, sondern in hoch-ästhetischem Schwarzweiß. Oder sollte ich sagen: in fifty shades of gray?

Wie auch immer - in der aktuellen, eher auf Konfrontation gebürsteten Atmosphäre rund um das Klima-Thema eine interessante Ausnahme, dieses Gespräch.

Klima Medien Politik Video

Ich habe nur mal, mangels Zeit, etwa 15 Minuten quergeschaut. Dass Lindner hier weniger gut rüberkommt als Neubauer, konnte ich da nicht feststellen. Mein subjektives Empfinden war da eher gegenteilig. Aber wie schon geschrieben - das beruht nur auf punktuell Gesehenem/Gehörtem.

Grundsätzlich finde ich dieses Format aber sehr gut - und vor allem: SEHR WICHTIG! Hierbei geht mir es gar nicht so ums Thema selbst, sondern um den Dialog und Gedankenaustausch auf Augenhöhe als solchen. In den letzten 5 Jahren haben sich hier regelrecht Abgründe etabliert, die wir schnellstens überwinden müssen, damit die Gesellschaft nicht völlig auseinander reißt.

Und wieder gibt es Leute, die nicht gerafft haben, dass Lindner und Neubauer in dem "Streitgespräch" exakt dieselben Positionen vertreten haben - nur Neubauer es nicht gerallt hat und auf Konfrontation gegangen ist.

Exakt die gleichen Positionen bestimmt nicht. Lindner will alles dem freien Markt überlassen und lediglich das "Restguthaben an CO2" politisch vorgeben. Neubauer will dagegen den Markt stark regulieren (genauer gesagt sogar völlig umdefinieren, was Marktziele betrifft), um die Klimavorgaben einzuhalten.



 

Mit Stromreserven zocken


Im Juni 2019 stand die Stromversorgung von Europa mehrfach vor dem Zusammenbruch. Grund dafür sind jedoch keine Engpässe durch erneuerbare Energieen, sondern finanzielles Gezocke bei der Vorsorge für Schwankungen im Netz. Stichwort #Mischpreisverfahren.
Die #Piratenpartei hat dazu gestern einen interessanten Artikel veröffentlicht:

Warum das deutsche Stromnetz wirklich instabil ist


Abgesehen von den absurden Kosten, die bei zu geringen Vorräten entstehen, und die einfach auf die Stromendkunden umgelegt werden, ist dieses Gezocke auch brandgefährlich. Denn wenn es nicht schnell genug geht und das zentrale Stromnetz tatsächlich zusammenbricht, dann ist es nicht nach ein paar Sekunden wieder da, auch nicht nach ein paar Minuten, und auch nicht nach ein paar Stunden. Wie lange es tatsächlich dauert, und was bis dahin alles passieren wird, beschreibt dieser Twitter-Thread (ich habs auf tttthreads.com in ein zusammenhängendes Dokument konvertiert):


 

Na, oiso, des is wirkli nix für mi


Oiso, wirkli! Do rean irgendwoiche Gauner mit mir auf Augenhöhe! Stellens sich des amoi vor: auf Augenhöhe mit mir! Na oiso wirkli net.
Medien Politik


 

Die Neue auf Twitter


Auf Twitter gibt es eine brandneue Userin:

https://twitter.com/vonderleyen

Doch obwohl da ein blaues Häkchen ist, ist das nicht der echte Account. Der echte Account ist natürlich dieser hier:

https://twitter.com/Truppenursel
Medien Politik


 

Szenarien erkennen, Vorgänge anders bewerten, an Stellschrauben drehen


Bei Jung&Naiv ist heute ein weiteres dieser langen (fast 2stündigen) Inverview-Videos erschienen, in denen Zeitgenossen, die viel zu sagen haben, wirklich mal ausreichend Raum dazu bekommen. Diesmal hat sich Thilo Jung, dessen YouTube-Kanal allmählich auch immer mehr Beachtung findet, die durch ScientistsForFuture bekannt gewordene Maja Göpel interviewt. Eine Frau mit einem gefühlten IQ von 160, die ihre größte persönliche Herausforderung zu Recht darin sieht, ihr Wissen auf die die geistige Aufnahmefähigkeit von Normalbürgern herunterzubrechen. Das gelingt ihr nicht immer, aber zumindest oft genug, um open minded Menschen zu faszinieren.

Es geht um die großen, fast schon philosophischen Fragen des Wirtschaftens. Und wie man das beste Wissen, das man darüber mittlerweile hat, in die Realpolitik bekommen könnte.

Gesellschaft Medien Politik Video
Sie ist gigantisch!



 

Tanz den Salvini


Geh in die Knie
Und klatsch in die Hände
Beweg deine Hüften
Und tanz den Salvini
Tanz den Salvini
Tanz den Salvini

Dreh dich nach rechts
Und klatsch in die Hände
Und mach den Adolf Hitler
Tanz den Adolf Hitler
Tanz den Adolf Hitler
Tanz den Adolf Hitler
Und jetzt den Salvini

Beweg deinen Hintern
Beweg deinen Hintern
Klatsch in die Hände
Tanz den Jesus Christus
Tanz den Jesus Christus
Tanz den Jesus Christus

Geh in die Knie
Und dreh dich nach rechts
Und dreh dich nach links
Klatsch in die Hände

Und tanz den Adolf Hitler
Und tanz den Salvini
Und jetzt den Jesus Christus
Und jetzt den Jesus Christus

Und klatsch in die Hände
Und tanz den Kommunismus
Und jetzt den Salvini
Und jetzt nach rechts
Und jetzt nach links

Und tanz den Adolf Hitler
Tanz den Adolf Hitler
Und jetzt den Salvini
Und jetzt den Salvini
Tanz den Jesus Christus

Beweg deinen Hintern
Und wackel mit den Hüften
Klatsch in die Hände
Und tanz den Jesus Christus
Und tanz den Jesus Christus
Und jetzt den Salvini
Und tanz den Adolf Hitler

Gib mir deine Hand
Gib mir deine Hand
Und tanz den Salvini
Tanz den Kommunismus
Tanz den Kommunismus

Und jetzt den Salvini
Und jetzt den Adolf Hitler
Und jetzt den Adolf Hitler
Und jetzt den Jesus Christus

Und jetzt den Salvini
Und jetzt den Kommunismus
Und jetzt den Adolf Hitler
Und jetzt den Salvini

Und jetzt den Salvini
Tu den Salvini
Tanz mit mir den Hitler
Tanz mit mir den Hitler

Und geh in die Knie
Beweg deine Hüften
Klatsch in die Hände
Und tanz den Jesus Christus
Und tanz den Jesus Christus
Und jetzt den Salvini
Politik


 

Zwei Stunden "zur Sache" Klimawandel


Es hat heute - unter den Fittichen eines Naturkundemuseums und veranstaltet vom Sender Phoenix - ein Meeting zwischen Vertretern von #FridaysForFuture und (teilweise bekannten) Vertretern politischer Parteien im Bundestag gegeben. Solche Sachen werden natürlich auch nicht bekannt. Wenn man sie nicht bekannt macht. Hochkarätig!

#FridaysForFuture Klima Politik

Ein Stammtisch ist das sicher nicht.



 

Wir waren 40.000


Über das Konzept zentraler Demos im Rahmen von #FridaysForFuture bin ich ja zwiespältig. Denn alles, was zentral organisiert wird, erfordert jede Menge Anreisen und damit jede Menge weitere CO2-Belastung. Ich habs mir selber auch gut überlegt. Mein Auto stößt etwa 100g/km aus. Macht bei 600km (300 hin und 300 zurück) 60kg. Immerhin hab ich das ganze Auto mit jungen Nasen vollbekommen, und so konnten wir die Sünde, mit einem PKW zu einer Klimakrisendemo anzureisen, zumindest verteilen. Ohne uns so Denkenden wären es halt keine 40.000 geworden. Und das war auch wieder wichtig, denn nur so gelangte diese Demo mal wieder in alle Medien und erreichte große Teile der Bevölkerung.

Es war auf jeden Fall ein tolles Erlebnis. Selbst dann, wenn man gefühlt der Älteste unter all den 40.000 ist. Ganz einfach ist es nicht immer. Wenn skandiert wird "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut", fühle mich dann eher als Teil des Problems - die Jugendlichen dagegen nicht. Ich bin vielleicht nicht der Mega-CO2-Sünder, aber ein paar Dutzend innereuropäische Flüge hab ich in meinem Leben auch zusammenbekommen, und etwa 200.000 gefahrene Autokilometer mit Benzinern und Hybriden.

Was mir sonst noch aufgefallen ist? Die meisten haben tatsächlich ständig ihre Lustriegel (alias Smartphones) in der Hand. Aber man sieht ja, was dabei raus kommt. Diese ganze Riesendemo wurde vorwiegend von SchülerInnen organisiert, und in den OrgaTeams von FridaysForFuture haben sich binnen kürzester Zeit demokratische Rituale für schnelle Entscheidungen ausgebildet, von denen die institutionalisierte Politik nur träumen kann. Und vieles davon tun sie nicht trotz, sondern vor allem mit Hilfe ihrer Smartphones!

Irgendwo schnappte ich auf, wo jemand sagte: "Nach zwei verlorenen Generationen passiert endlich mal wieder was politisch".

Hier noch ein paar Bilder:









































#FridaysForFuture #ac2106
#FridaysForFuture #ac2106 Klima Politik
This entry was edited (2 months ago)

Ich finde es bewundernswert und danke allen, die ihren Sorgen und Ängsten auf diese Weise Luft machen. Das ist notwendig und sinnvoll!

Beeindruckend war, daß nicht nur "die Jugend" am Tivoli zusammenkam, wie die Aachener Zeitung titelt, sondern auch viele Leute, die das Schulalter längst hinter sich hatten

Beeindruckend war auch, daß sich mal so die ganze Krefelder Straße sperren ließ.

Beeindruckend war genauso die Menge an (glücklicherweise überflüssigiger) Polizei in Aachen gestern.

Und negativ beeindruckt haben mich leider die etlichen Leute, die sich über die Verkehrsbehinderungen auslassen mußten...

Die Einbeziehung der Erwachsenen in die Proteste ist ja explizit die nächste "Zündphase" von FridaysForFuture - siehe https://de.globalclimatestrike.net/
Bin gespannt, wie gut das klappt.



 

Von der bürgerlichen Rechten in den Rechtsterrorismus


Wer die "Arschlöcher fon Deutschland" (#AfD) wählt, mit ihnen koaliert oder es weiterhin versäumt, diese Partei als verfassungswidrig zu brandmarken, sollte sich im klaren darüber sein, dass das Eis sehr dünn ist:
#AfD) Gesellschaft Politik


 

Zurück in die Zukunft von 1985


Vor nunmehr 34 Jahren, im Jahr 1985, als auch der Film "Zurück in die Zukunft" sein Debut hatte, erschien das sogenannte "Klimamanifest von Heiligenroth". Als Bürger hat man davon seinerzeit nicht sehr viel mitbekommen. Aber die Politik hat es damals in die Hand gedrückt bekommen und kennt es seitdem. Hier kann man es als PDF komplett einsehen:

Das Klimamanifest von Heiligenroth


Bild/Foto
Klima Politik

@WeraWelt Ich sehe die 80er auch schon lange als "Epoche der Verdrängung". Wir wussten das alles eigentlich schon viel früher.

Auch in aller Deutlichkeit: Bundestagsdrucksache vom 31.10.1994 - Schlussbericht der Enquete-Kommission ->
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/12/086/1208600.pdf



 

Falsche Freunde?


Greta hat dieses Bild heute gepostet. Nachdem sich Greta und Obama aber so weit mir bekannt bislang noch nicht wirklich begegnet sind, ist das wohl eine Photoshop-Montage mit der Aussage "mit mir wollen die größten Herrscher der Welt posieren - also kann ich meinen Plan durchbringen!"
Putin ist nur noch zu blöd - sonst hätte er es längst begriffen und würde bereits ebenfalls um so eine solche Photoshop-Montage bitten. Oder Xi Jinping.

Gretas Strategie wird klarer: Im Lichte der Mächtigsten werde ich immer mächtiger, und als Mächtige verkünde ich euch dann, wo ihr lang müsst. Herkömmliche Politik und Verfassungen helfen ja offenbar nicht mehr. Unter allen anderen Umständen würde ich da jede Menge Göre-Verteufelungs-Vokabular aufbieten - genauso, wie es die Rechten derzeit gegen Greta aufbieten. Es nicht zu tun fällt mir in diesem Fall vor allem deshalb schwer, weil ich Obama eigentlich für einen der übelsten US-Präsidenten halte, den die Welt je hat ertragen müssen. Und weil Greta irgendwie auch ihren moralischen Anspruch an die Menschheit verrät, wenn sie sich mit so einem CO2-Mega-Pusher ablichten oder verphotoshoppen lässt.

Aber OK, die gute und leider allesentscheidende Sache. Ich hab zwar keine Ahnung, wie ein Mädchen in dem Alter ihr Anliegen in so einem Haifischbecken konsequent durchziehen will, aber ich vertraue mal auf ihr Asperger-Syndrom.
Jost Schwider doesn't like this.

Nun, bei mir ist es genau umgekehrt, @Torsten Appelhagen

@Hartmut Noack das ist IMHO selten, ich beglückwünsche Dich dazu!



 

Demokratie und Handlungsfähigkeit


Auf Twitter trendet gerade das von Luisa Neubauer kreierte Hashtag #6MonateNixPassiert. Damit meint sie, dass es nun in Deutschland seit einem halben Jahr jeden Freitag Schulstreiks für eine politische Trendwende in Sachen Klimaschutz gibt, doch außer faulen Ausreden, Scheingetue und einfach nur noch peinlicher Hilflosigkeit gegenüber dem wachsenden Druck aus der Bevölkerung kommt von der Bundesregierung: nichts.

Nun ist das Nichtstun ja seit der Merkel-Ära, seit 2005, also seit etwa der Geburt vieler Jugendlicher, die jetzt bei #FridaysForFuture streiken, Programm. Oder genauer: das Tunlassen der Banken und Konzerne. Andere Werte gibt es keine (alles andere ist Folklore). Es ist eine ganze Generation von Politikern, die jetzt am Pranger steht. Karrieristen mit gekauften oder durch Copy&Paste erschwindelten Doktortiteln, fleißig vor allem beim Intrigieren und beim Verfilzen in Hinterzimmern, keine brüllenden Autoritäten mehr, sondern smart und deshalb scheinbar zeitgemäß - doch der Lack ist mittlerweile ab. Neue Generationen, die ganz andere Begriffe von Authentizität haben, entlarven mittlerweile gnadenlos und massenhaft all das hohle Sonntagsgerede der Postdemokraten der sogenannten Volksparteien. Dass die Grünen derzeit so davon profitieren, ist keine wirkliche Wendung zum Besseren, denn große Teile der Partei Grünen haben genau das gleiche Problem wie die nun ehemaligen Volksparteien. Es wird sich zeigen, wie viel mehr tatsächlich passiert, wenn die Grünen regieren.

Luisa Neubauer hat aber nicht nur viel Zustimmung für das Hashtag #6MonateNixPassiert erhalten, sondern auch kritische Anmerkungen. Die bemerkenswertesten davon lassen sich so zusammenfassen: In einer Demokratie ist es halt - anders als in einer Diktatur - mal nicht eben möglich, irgendwelche neuen Direktiven durchzuboxen, ohne Rücksicht auf Verluste. In einer Demokratie muss man Mehrheiten suchen und Kompromisse finden. Das ist das Wesen der Demokratie und genau der Grund, warum sie besser ist als jede Art von Diktatur. In Deutschland gibt es genügend Menschen, für die aktuell andere Probleme wichtiger sind als der Klimawandel. Mietpreise, Mindestlohn, Digitalisierung, Fachkräftemangel oder auch immer noch Zuwanderung. Die Demokratie hat den Vorteil, für all diese Menschen da zu sein, und nicht nur für diejenigen, die jetzt gerade schneller als die Polizei erlaubt CO2-neutral werden wollen.

Das ist zweifellos ein gewichtiger Einwand. Solange genügend Zeit ist, um auch mit ungünstigen Entscheidungen oder Kompromissen leben zu können. Was aber, wenn der Fall eintritt, dass diese Zeit nicht mehr zur Verfügung steht? Denn genau das ist ja die Argumentation der Klimaschutzbewegung. Sie argumentieren, dass, wenn wir nicht innerhalb der nächsten 10-15 Jahre den vollständigen Verzicht auf das Verbrennen fossiler Energieträger hinbekommen, der gesamte Planet sein Testament machen kann. Weil dann sogenannte Tipping Points überschritten werden, ab denen sich die Klimaerwärmung von selbst beschleunigt, und nach denen dann kein menschlich-technisches Gegenlenken mehr möglich ist. Wahrscheinlich ist aber nur wenigen von den Protagonisten der Klimaschutzbewegung, vielleicht nicht einmal Führungsfiguren wie Greta Thunberg oder Luisa Neubauer, bewusst, dass die Forderungen der Bewegung den üblichen demokratischen Mühlen eigentlich gar nicht mehr die Zeit lassen zu mahlen.

Nun gibt es auch in den Verfassungen demokratischer Staaten meist Ausnahmeregelungen für Extremsituationen. In Deutschland sind das die sogenannten Notstandsgesetze [https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Notstandsgesetze], gipfelnd in der sogenannten Notstandsverfassung [https://de.wikipedia.org/wiki/Notstandsverfassung]. Die Verabschiedung dieser Notstandsgesetze war übrigens in Deutschland vor fünfzig Jahren ein wichtiger Punkt des Widerstands der 68er-Bewegung. Die befürchteten, dass die Notstandsgesetze der Schlüssel zu Missbrauch und zur Errichtung einer neuen Diktatur werden könnten. Wie auch immer - für Notstände gab es bislang nur zwei wichtige Ausprägungen: den Kriegsfall, und Naturkatastrophen besonderen Ausmaßes. An einen menschengemachten Klimawandel dachte bei der Verabschiedung der Notstandsgesetze noch niemand. Schon gar nicht an ungefähre Zeitfenster bis zum wissenschaftlich vermuteten Eintreten der Unumkehrbarkeit. Auch die staatlichen Eingriffe in Grundrechte, die in den Notstandsgesetzen geregelt sind (Zwangswehrpflicht im Kriegsfall, Aufhebung des Fernmeldegeheimnisses usw.), entsprechen nicht dem, was im Zusammenhang mit Anstrengungen zur Vermeidung des Erreichens der Tippling Points beim menschengemachten Klimawandel entscheidend wäre. Außerdem müssen die deutschen Notstandsgesetze heute auch im Rahmen der deutschen EU-Zugehörigkeit gesehen werden.

Es braucht also - nach Ansicht fast aller mit dem Themenkomplex vertrauten Wissenschaftler, einen gesetzgeberischen Handlungsbedarf, der mit dem demokratischen Pluralismus nicht vereinbar ist, solange große Teile der Bevölkerung noch keine unmittelbaren persönlichen Wahrnehmungen oder Nachteile vom menschengemachten Klimawandel haben. Mehr kann ich dazu momentan auch nicht sagen. Nur, dass sich all das und nichts Geringeres letztlich hinter dem Hashtag #6MonateNixPassiert verbirgt.
This entry was edited (2 months ago)

Man könnte einwenden, dass es nur die richtigen Ereignisse sein müssen, damit was passiert - Stichwort Bankenkrise oder Fukushima.

Ja, das Begreifenkönnen der Klimakrise wäre wichtig. Den Input dazu gibt es längst. Wenn die TV-Teams statt im trüben EU-Dunst mal in Bangladesh oder Teilen Indonesiens filmen würden, könnten sie uns schon heute mit genügend verstörenden Bildern versorgen. Aber solange das im ÖR-Frühstücksfernsehen und in der Tagesschau einfach keine Themen sind, weil nicht "tagesaktuell" oder "sensationell" genug, reicht das wohl nicht. Aber eigentlich möchte ich auch nicht auf schlimme, spektakuläre, aber noch begrenzte Katastrophen mit vielen Opfern hoffen müssen.

Das Problem an der Geschichte ist, dass man damit kein Geld verdienen kann, dass sich Umweltschutz schon als etwas angesehen wird, "was sich von alleine regelt" und dadurch, dass das nicht wirklich greifbar ist, nimmt es "die Welt" nicht für wirklich schlimm.
Ich arbeite jetzt schon mehr als 20 Jahren in diesem Sektor, bin von meinem Vater dahin sensibilisiert worden, erlebe aber genau so lange, dass das eher als Philosophie angesehen wird, die man ernst nimmt, wenn sie wie im letzten Sommer erlebt wird, aber dann auch wieder gut ist.
Und selbst Du hast "erst" durch Greta vermittelt bekommen, was mit unserem Ökosystem geschiet und erst dadurch nimmst Du blühende Wegränder wahr, für die Umweltaktivisten seit über 30 Jahren ackern.
Ich bin sehr froh, dankbar dafür, dass mehr Menschen genauer hin sehen, fürchte aber, dass es noch genug andere Probleme gibt, die wir "auch noch" lösen müssen und dann der Schutz unserer Umwelt wieder in den Hintergrund treten. Ich hoffe aber, dass aus der FfF-Bewegung einige Menschen am Ball bleiben und diese loblose und vor allen brotlose Wissenschaft weiter zu führen und die Fäden in der Hand behalten, damit wir die anfallenden Probleme auch weiterhin lösen.
Also danke Dir, dass Du so aktiv Gretas Sprachrohr bist und damit das Problem in den Köpfen der Leute lässt.