Skip to main content



 

Was die Briten letzte Woche im TV gesehen haben


Am Gründonnerstag abend lief auf BBC1 abends um 21.00 Uhr ein Dokumentarfilm zum Thema Klimawandel - mit ziemlich spektakulären Bildern. Erfreulicherweise ist die knapp einstündige Doku offen zugänglich - auch auf YouTube (siehe unten). Viele Briten werden den Film gesehen haben und sind damit hoffentlich gut vorbereitet. Denn nächste Woche bekommen sie Besuch von Greta.

Klima Politik Video
Ich möchte besser englisch können...



 

Olympisch


#Foto #photo #München #Munich #Olympia Architektur Foto
… und direkt daneben übt man sich im Rekord-Stau-Stehen … :-)



 

Koyaanisqatsi-Bilder in FullHD mit Musik von King Crimson




Das alles stammt aus dem Film Home (2009 film), den ich (im Gegensatz zu Koyaanisqatsi noch gar nicht kannte.
Kunst Medien Video


 

Schicksalswahl Europawahl - persönliche Betrachtungen


Auf ihrem derzeitigen Trip über Straßburg nach Rom wird Greta Thunberg nicht müde zu betonen, wie wichtig die im Mai anstehende Wahl zum Europäischen Parlament sei. Wahrscheinlich hat sie recht. Gerade am Beispiel der umstrittenen EU-#Urheberrechtsreform wurde denke ich deutlich, dass mittlerweile die meisten wirklich wichtigen Regulierungen eher auf EU-Ebene getroffen werden als auf nationaler Ebene. Ich wage mal die These: "Bei der nächsten Bundestagswahl können wir entscheiden, wer am Ende 100 Euro im Monat mehr in der Tasche hat und wer weniger. Aber bei der anstehenden EU-Wahl entscheiden wir, ob sich die europäische Zivilgesellschaft in eine lebenswerte und akzeptable Zukunft bewegen wird oder nicht".

Grund genug, wählen zu gehen. Und das Tolle ist: beim EU-Parlament gibt es keine 5%-Hürde. Auch kleine Parteien können es schaffen, einen oder wenige Abgeordnetensitze zu ergattern. Natürlich ist das CDU/CSU und SPD ein Dorn im Auge, weshalb sie dagegen klagen. Allein schon deshalb Grund genug, wählen zu gehen! Und natürlich #nieWiederCDU und #nieWiederSPD zu wählen.

Greta Thunberg hat uns ältere Wähler darum gebeten, unsere Stimme in dieser Wahl ihnen, also den Jugendlichen zu geben, die noch nicht wählen können, sich aber für die strikte Einhaltung des Pariser Klimaschutz-Abkommens einsetzen. Diesen Wunsch erfülle ich Greta gerne. Aber ich will auch keine Partei wählen, bei deren Haltung zum Urheberschutzgesetz es Zweifel gibt. Deshalb gilt für mich persönlich derzeit auch #soSchnellKeineGrüneMehr, solange es dort Figuren wie Helga Trüpel gibt.

Schon vor langer, langer Zeit, in den 80er Jahren, hab ich einige male #ÖDP gewählt. Doch irgendwann wurde mir das zu blöd, weil es auf Dauer einfach frustrierend war, eine 0,5%-Partei zu wählen, die nirgendwo den Hauch einer Chance hat, wirklich etwas politisch mitzugestalten, und sei es nur durch engagierte Opposition.

Doch jetzt spiele ich wieder mit dem Gedanken. Zumindest bei der EU-Parlamentswahl. Eben weil es dort keine 5%-Hürde gibt, und stattdessen einen Abgeordneten der ÖDP: Klaus Buchner (Wikipedia-Eintrag), der nicht nur in ökologischen Fragen klare Ziele verfolgt, sondern auch klar die EU-Urheberrechtsreform ablehnt.

Möchte das aber nur erst mal als Diskussionsanlass so sehen, und würde mich über weitere Argumente freuen, egal in welche Richtung. Natürlich darf mir dabei gerne auch die @Piratenpartei Deutschland die "Gretchenfrage" beantworten, also wie sie es mit dem Klimaschutz hält, und wie intensiv sie sich dafür einzusetzen gedenkt.
...ohne Greta, die darf ihr Ding machen, weil sie es gut kann...
Ich hatte die ÖDP vergessen, bis mich so ein 12-Fragen-Katalog wieder zu ihr brachte. Grundsätzlich versuche ich immer eine Vertretung mit ökologischem Gesichtspunkt zu wählen, so lange ich die Wahl wichtig finde und das sehe ich genau wie Du. Bin allerdings auch ziemlich hofnungsvoll, was ein einiges Europa an geht.
Natürlich war die Urheberrechtsreformabstimmung ernüchternd, aber da geh ich mit @Martin Vogel mit, der auf Twitter schrieb, dass genau diese Abstimmung ein Zeichen für die Politikerverklappung nach Straßburg/Brüssel sei und hier sehe ich das wichtigste Zeichen von uns Wählern, dass das nicht richtig ist. Allerdings frage ich mich dabei ernsthaft, ob dann so eine kleine Randpartei das richtige Zeichen von mir ist.



 

Gelbe Wochen auf den Äckern


#Foto #photo #Raps Foto Natur

Im ökologischen Landbau werden Wildblumenwiesen in die Felder gesetzt. waldstepper.de/natur.html So finden die Insekten die ganze Saison Nahrung.
This entry was edited (2 days ago)

Der Raps wird mittlerweile nicht mehr auf die Blüte gespritzt, sondern nur noch unterhalb. Macht diese Neonuk*dingens nicht weniger giftig, ist dann aber eben nicht direkt zum Bienenbaden da.
Auf Raps fliegen trotzdem alle, weil Raps gelb ist und Insekten wohl so süchtig macht wie uns Schokolade. ;) Problem ist eben, dass die nach Kontakt mit den Neoniko*dingens ähnlich wie wir nach einer langen Partynacht nicht mehr nach Hause finden.



 

Trauerscham, Scham total


Vorhin bin ich auf Twitter über folgende anregende Cartoongrafik gestoßen, gepostet von der Borgdrone, einem guten unbekannten Bekannten aus GooglePlus-Zeiten:




Meine erste spontane Reaktion darauf:

Was diese Frau bei den Worten empfindet, nennt man #Trauerscham. Gibts natürlich noch nicht, das Wort. Die Verwertungsrechte biete ich hiermit für den Meistbietenden feil. Weniger als 6stellige Angebote zwecklos ;-)

Aber im Ernst. Die Grafik und das Wort, das mir spontan dazu eingefallen ist, haben mich dann irgendwie nachdenklich gemacht. Wofür schämen wir uns? Für das, wovon wir annehmen, dass es von der gesellschaftlichen Umgebung nicht akzeptiert oder (noch schlimmer) lächerlich gemacht werden könnte - unabhängig davon, ob diese Annahme überhaupt richtig ist oder nicht.

Interessant wird es, wenn etwas, das wir bislang "schamlos" taten, weil wir es für normal hielten, durch irgendeinen Dreh in der Geschichte und/oder der öffentlichen Wahrnehmung plötzlich zum "Schamfaktor" wird. Bestes Beispiel ist ja die #Flugscham, andernorts auch #GretaEffekt genannt, wo Analysten der Tourismus-Branche derzeit schon fieberhaft nachrechnen, wie stark sich das wohl auswirken wird.

Bei der Flugscham gibt es aber aktuell schon einen gewissen gesellschaftlichen Konsens, der das trägt ("guck mal, diese Leute da wollen offenbar fliegen - ob die sich wohl Gedanken gemacht haben, dass das notwendig ist?"). Aber im Fall der Cartoon-Grafik? Wohl eher nicht. Auf den ersten Blick. Und auf den heutigen Blick. Und auf den mitteleuropäischen Blick.

Ähem - verstanden? Wir sind hier so was von ego-zentriert (wozu auch die Vergötzung verstorbener Angehöriger gehört, verbunden mit der unausgesprochenen Erwartung, selber später als verstorbener Angehöriger so vergötzt zu werden), wir können uns gar nicht mehr vorstellen, wie normal, alltäglich und banal der Tod in großen Teilen der Welt ist. Dort, wo die Leute gar nicht dazu kommen, ein Ego zu pflegen, und wo deshalb Tote ohne individuell gelebtes Leben bleiben. Klingt hart? Ist aber leider so. Also: schämt euch, wenn ihr einen einzigen Menschen betrauert, der über Jahrzehnte seine dreieinhalb Erden pro Jahr verbrauchte, um so was wie "bürgerliche Individualität" zu erlangen. Oder wie? Hey, also das geht nun doch nicht, wirklich nicht. Der Mensch wusste es doch gar nicht besser. Und so weiter. Ich will hier nicht urteilen. Aber das Thema geht tief ins eigene Fleisch, wenn man den Cut zulässt. In diesem Sinne schon mal: "frohe" Ostern!
#Trauerscham #Flugscham #GretaEffekt Gesellschaft Philosophie

Eine BÖSE Karikatur!
Du hast aber einen hübschen Text draus gemacht. ;)

Trotzdem mag ich Ostern lieber als Wettkampf der bergrunterrollenden Ostereier sehen. Auch das ist schon eine kulturelle Vermischung, immerhin durfte man in der Fastenzeit keine Eier essen und nahm dann die vergammelten zum Wettbewerb, aber es eint das ursprüngliche Fruchtbarkeitsfest mit dem katholischen - auf eine herzlich verbindende Weise.
Irgendwie bin ich mal wieder froh in einem gottesverachtenden Raum-Zeit-Kontinuum aufgewachsen zu sein.

Ja, das auffällig offene Bekenntnis zum fröhlichen #Heidentum gehört für mich zweifellos zu den erfreulichen Folgen der "neuen Bundesländer". Es gibt zwar auch eine Berliner Variante von aggressivem Atheismus, der sich kaum weniger idiotisch gebärdet wie die all die Götzendiener, die er verachtet. Aber insgesamt haben die Ex-DDRler wahrscheinlich viel mehr zur Säkularisierung im aktuellen Deutschland beigetragen als bekannt.
Das ist auch mal wieder eine Gelegenheit, meine Lieblingsverschwörungstheorie auszupacken: nämlich dass der Mensch in der normalen Natur auch nicht bei höher entwickeltem Gehirn auf all solch abstruses Zeugs gekommen sein kann, wie es der Fall ist. Da muss irgendwas anderes passiert sein. Die Lösung, die meine Lieblings-Verschwörungstheorie anbietet, ist unter dem Stichwort #PräAstronautik bekannt. Irgendwann vor ein paar zehntausend Jahren waren demzufolge Außerirdische hier, die wesentlich höher entwickelt waren und die über einen gewissen Zeitraum hinweg im Rahmen eines Feldversuchs probierten, die irdische Tierart "Mensch" kulturell zu erziehen. Dabei kam es offenbar sogar zu Paarungen zwischen Außerirdischen und Menschen. Die Menschen erwiesen sich jedoch auf Dauer als zu blöd, weshalb die Außerirdischen irgendwann wieder verschwanden. Doch natürlich hatten sie unter den Menschen für unglaubliche Memes gesorgt, die weitererzählt wurden - die Menschen erinnerten sich fortan an die Besucher als Götter. Und die von den Außerirdischen mit Menschenfrauen gezeugten Kinder waren die Halbgötter der Mythologie. Die davon abstammenden Viertelgötter, Achtelgötter usw. bis in moderne homöopathische Dosen hinein sind die sogenannten Blaublütigen, die Edlen, der Adel, die Besseren. Aber schon die Halbgötter haben sich daneben benommen. Kein Wunder, dass der homöopathische Abklatsch-Adel erst recht nichts mehr taugt.

*lach*
Dann glauben wir an ähnliche Theorien.
Allerdings finde ich, sollten diese weisen "Außerirdischen" mal wieder vorbei schaun, jetzt ist zu viel Blödheit hier. :)

Der aggressive Atheismus ist nicht nur in Berlin so, ich wurde so erzogen und hatte massive Probleme damit, als ich ohne elterlichen Einfluss dann mit streng katholisch erzogenen Menschen zusammen traf. (Ja, ich war sogar mit denen in katholischen Gottesdiensten und bin da so etwas "vom Glauben abgefallen", als sich für mich normal gebildete Menschen vor einem Götzenbild nieder knieten.) Die Freundschaft hat zum Glück die Auswirkungen unsere strengen Erziehungsmaßnahmen aneinander abgeflacht.
Ich finde, dass die Welt immer so laufen sollte, funktioniert aber leider nur in Ausnahmen.



 

Embalse de Guadalest



... da war ich 1974 das letzte Mal ...

Hast du da noch General Franco gewunken?

... auf den Briefmarken für die Postkarten nach Hause war er noch drauf ...




 

Rede von Greta Thunberg in Straßburg (EU-Parlamentsausschuss Umwelt)


Hier die Rede von Greta Thunberg im EU-Parlament Straßburg:



Die deutsche Simultan-Übersetzung gibt es hier:
https://www.youtube.com/watch?v=nKNEVP473L0

#GretaThunberg #Klima #EU
#GretaThunberg #Klima #EU Klima Politik Video


 

NotreDame brennt? Quatsch! Fake-News, das ist 9/11!


Stell dir vor, du bist ein #Uploadfilter Algorithmus, der mit noch unbekannten Bildern der brennenden NotreDame-Kirche in Paris konfrontiert wird und entscheiden soll, wie das einzuordnen ist. Du vergleichst und vergleichst Bilder, und schließlich stellst du fest, dass es sich offensichtlich um einen der brennenden WTC-Tower von 9/11 handelt. Im nächsten Schritt sollst du anhand dessen die Behauptung prüfen, NotreDame stehe in Flammen...
#Uploadfilter Link Medien
Anderer Winkel, selber Quark: Die Bobs bei der Bild haben die falsche Dame herausgesucht:

https://bildblog.de/109772/falsche-dame/

Das ist genau das was Voss uns für die Zukunft zugedacht hat. Falls das überhaupt das richtige Wort ist, 'denken'.

Ok, Bild eben. Wobei die Kathedrale von Chartres wirklich sehenswert ist.




 

Für alle 1000 Views dieses Videos wird ein Baum gepflanzt


Für alle 1000 Views dieses Videos wird ein Baum gepflanzt. Natürlich steckt da ein Unternehmen dahinter, das auf Beachtung hofft. Aber es ist ja gut, wenn sich Werbung auch mal neue, faire Wege sucht.
Link Video



 

Interrail bei den Thunbergs


Osterferien. Auf Twitter lästern Männer, die meist Uwe, Siegfied oder ähnlich heißen, und deren Weltbild offenbar das Niedermachen guter Absichten ist, vielwissend darüber, dass es nun wohl vorbei sei mit #FridaysForFuture, weil jetzt alle Schüler brav mit ihren Eltern in den Flieger steigen würden, um nach dem Winter schnell mal Mittelmeersonne zu tanken.

Die Thunbergs selber werden jedenfalls ziemlich viel herumreisen in den Osterferien, aber natürlich mit dem Zug. So viel, dass sich wahrscheinlich ein Interrail-Ticket lohnt. Und die Ziele sind so hochkarätig, dass die globale Begeisterung für Greta und ihr konsequentes Eintreten für ein Umdenken in der Politik wohl noch weiter wachsen werden. Es wird viele neue Bilder und Zitate geben, die den Druck auf die Politik weiter erhöhen werden.

Den genauen Fahrplan kenne ich natürlich nicht. Aber ein paar Termine sind bekannt. Los geht es am Dienstag, den 16. April in Straßburg. Die EU-Grünen hatten beantragt, Greta vor dem EU-Parlament in Straßburg eine Rede halten zu lassen, doch das wurde offenbar abgelehnt. Dort haben einige der Herrschaften wohl bereits zu viel Angst vor den zu erwartenden verbalen Hieben. Stattdessen hat man sich darauf geeinigt, dass Greta in einer zusätzlichen Sitzung im Ausschuss für Umwelt und Gesundheit des Parlaments sprechen darf. Das alles wird live übertragen, und am Mittwoch morgen haben die Gazetten dann wieder neues Bild- und Zitierfutter.

Während darüber dann noch diskutiert werden wird, reisen die Thunbergs schon weiter, und zwar zu nichts Geringerem als dem Zentrum des Osterfestes, nach Rom. Dort wird es gleich am Mittwoch, den 17. April, zur Audienz von Greta beim Papst kommen. Ob die Idee des Handshakes von Mädchen und Pontifex angesichts der Schieflage der katholischen Kirche tatsächlich so gut ist, wird sicherlich diskutiert werden. Aber auf jeden Fall werden symbolträchtige Bilder um die Welt gehen, die wohl vor allem in Papst-treuen Teilen der Erde wie etwa Mittel- und Südamerika die Debatte befeuern könnten.

Am Karfreitag dann, also am 19. April, wird Rom eine riesige KarfreitagForFuture-Demo inklusive Greta erleben. Der Clou: Es wird 128 wie Heimtrainer aufgestellte Fahrräder geben, auf denen Schülerinnen und Schüler über Stunden in die Pedale treten werden, um über die Fahrrad-Dynamos den kompletten Strom für die Bühnenshow der Demo zu erzeugen.

Ob es noch weitere Termine geben wird in den Osterferien, weiß ich nicht. Aber ein paar für nächsten Monat hab ich noch:

Irgendwann im Mai wird Greta das wohl seltsamste Land der EU besuchen - so seltsam, dass es die EU verlassen will, aber nicht weiß, wie man sich richtig verabschiedet. Großbritannien. Dort haben Parlamentsmitglieder die Vorsitzende Theresa May zu überreden versucht, sich mit Greta zu treffen. Doch May mag das nicht. Ihr Land sei auf einem "guten Kurs" in Sachen Klimaschutz. Und außerdem hat sie ja aktuell viel wichtigere Dinge im Kopf. Wenn sie sich da nur mal nicht verschätzt. Sollte Greta irgendein Satz herausrutschen wie "globale Ziele wie die Einhaltung des Paris-Abkommens brauchen große Regulative wie die EU, und keine Spalterstaaten", dann wird man zwischen Aberdeen und Plymouth sicher flugs damit beginnen, die Urnen für ein neues Referendum zu polieren. Es könnte also ebenfalls ein spannender und hochpolitischer Auftritt werden.

Ende Mai dann, genauer, am 28. Mai, werden all die Uwes und Siegfrieds wirklich stark sein müssen: denn ihr Idol des starken weißen Mannes, der American Selfmade-Man schlechthin, Terminator Arnold Schwarzenegger, wird Greta in seiner Heimat Österreich im Rahmen der Jahresversammlung der R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT Initiative in Wien begrüßen. Bilder von zwei Klimastreitern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, und Bilder, deren Suggestivkraft wohl kaum noch zu toppen ist, wird das erzeugen. Vier Tage vorher, am 24. Mai, ist außerdem der zweite globale FridayForFuture-Streiktag angekündigt, an dem wieder so stark mobilisiert werden soll wie am 15. März, als weltweit über 1.5 Mio. Schüler an über 2.000 Orten demonstrierten.

Die Politik wird sich also trotz steigender Temperaturen warm anziehen müssen.
#GretaThunberg
This entry was edited (6 days ago)

Da hat wohl die Erwärmung den Aluhut überhitzt.

Hannibal schon wieder - setzen 6.



 

Balearia


Nur jene kleine Minderheit, die weiß, dass es Fähren von Denia und Gandia aus gibt, wird künftig noch nach #Malle gelangen. Und die Fähre zu den Kanaren startet glaube ich immer Dienstags in Cadiz ;-)
#Flugscham


Anreisezeit 3 Tage? Viele mussen dann sofort zurückfliegen ,)

Der Weg ist das Ziel. ;)

Vor zwei Jahren bin ich mit Auto und Kindern drin nach Tarifa gefahren (Südspitze von Spanien) - in drei Etappen hin und drei Etappen zurück. Auf der Hinfahrt Hopping über französischen Atlantik und Costa Blanca, und auf der Rückfahrt Costa Blanca und Costa Brava. Isg. zwei Wochen unterwegs, davon eine am Zielort. Die Etappen waren aber ebenfalls Urlaub. Nur das Auto war erst ansatzweise klimagerecht (Hybrid), da muss halt mal irgendwann ein reiner Stromer her.



 

Total verblümt





#Foto #photo total #verblümt - Blumenenten auf der Insel #Mainau
#Foto #photo #verblümt #Mainau Foto Pflanzen
Die vielen Blumen und das Bunt gefallen mir, aber das Arrangement ist schon ein bisschen kitschig



 

So grün das Gras, so braun die Erde darunter


Bereits in den 80ern, als die Grünen als Bewegung und später als Partei entstanden, hatte ich ein ambivalentes Verhältnis dazu. Einerseits waren sie antikapitalistisch, friedensbewegt, umweltbewusst und gegen kleinbürgerlichen Materialismus. Aber andererseits waren sie oft auch schon früh erkennbar technikfeindlich, auf mir unangenehme Weise anti-individualistisch und - irgendwie - schnell auch mal "völkisch". Es ist die Ambivalenz zwischen der guten Sache hinter "alles aus lokalem Anbau" und der problematischen hinter "wir wollen keine fremden Einflüsse hier". Diese "grün-braune Ambivalenz" ist tatsächlich sehr gefährlich. Denn sie kann sich auch in ein und derselben Person abspielen. Aus einem jungen, ehrlichen Geist, der sich nach einer lebenswerteren, gerechteren und menschlich wärmeren Welt sehnt, kann unter entsprechendem Einfluss schnell ein Anhänger genau der abstrusen Verschwörungstheorien werden, aus denen der Nationalsozialismus entstand. Wenn heute junge Menschen in zünftigen Wollpullovern billige, leerstehende Häuser auf dem Land kaufen und neu bewirtschaften, sollte man durchaus genauer hingucken. Hier hat der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) mal sauberen Investigations-Journalismus inklusive Undercover-Methoden betrieben:
Gesellschaft Politik

Sag ich doch, es gibt überall Orte wie "Jamel" nahe Wismar. Die Ansätze sind ähnlich, auch wenn die Leute in Jamel sich offensichtlich keiner "Öko-Bewegung" angeschlossen haben. Sie arbeiten aber u.a. auch als Selbstversorger.
Und ich finde es ja schön zu lesen, wie naiv die "Ureinwohner" in Grabow sich den Neuen gegenüber verhalten, weil diese "ordentlich" sind, auch wenn dies leider nicht schön ist.

Ich glaube aber auch, dass z.B. Joschka nie im Leben da mit gemacht hätte, auch wenn ich dem wirklich richtig böse bin, angesichts dessen, was er in seiner Regierungszeit so angestellt hat.

Jamel ist natürlich ein extremes Beispiel. Dass die dort auch Selbstversorger sind, wusste ich zwar nicht. Aber "Selbstversorgung" als Ideal wird ja durchaus von den Rechten als Position besetzt, weil es "Stärke" auf Klan-Ebene demonstriert.
Es wird halt - überall in Deutschland, und nicht nur hier - immer einfacher, auf dem Land, von wo alle in die Städte fliehen und die Alten irgendwann sterben, billig an Haus und Hof und Land zu gelangen. Und wenn es tatsächlich Menschen gibt, die umgekehrt von der Stadt aufs Land gehen, um sich auf diese Weise eine neue Existenz aufzubauen, ist das ja an sich prima. Aber es ist eben auch ein bislang wenig beachtetes Schlupfloch für neu-rechte Gemeinschaften.

Jamel ist aber leider kein Extrembeispiel, Jamel ist nur angesichts der Familie Lohmeyer bekannt...
Hier in MV macht es keinen Unterschied, wo man sich befindet, die rechte Szene ist überall, egal ob im Dorf oder in der Stadt.
Mittlerweile habe sogar ich Probleme, da rechtzeitig zu erkennen, mit welcher "Überzeugung" ich jetzt gerade rede, denn leider hat das rechte Gedankengut auch viele kluge Menschen erwischt.
Ich glaube fast, dass sich das dort breit macht, wo der Pessimismus gesiegt hat, vermutlich hilft da dann "die deutttsche Orrrdnung", um überhaupt noch die Nase über Wasser zu bekommen.
Was mach ich jetzt aktuell, um nicht den Pessimismus die Oberhand gewinnen zu lassen? ;)




 

E-Mails aus Dunkeldeutschland


Seit der Flüchtlingswelle aus Syrien, die im Spätsommer 2015 an der deutschen Grenze bei Passau für Bilder sorgte, die in die Geschichtsbücher eingehen werden, bis weit nach dem Chemnitz-Mord mit anschließendem Seehofer-Maaßen-Theater in fünf Akten gab es in "Schland" medial gefühlt keine anderen Themen mehr als Flüchtlinge, Fremde, Muslims, Axtangriffe in Vorortzügen, und natürlich das Hinschlachten der deutschen Jungfer durch dunkelhäutige Bestien, wodurch das südpfälzische Kandel zum Pilgerort für Rechte wurde.

Doch dann plötzlich, im zweiten Halbjahr 2018, kam Greta, 15 (mittlerweile 16), kaum 1.50m groß, und verschob mit ein paar legendären Reden und ihrer konsequenten Schulstreikidee einfach mal so den politischen Diskurs. Die Rechten sind zwar seitdem immer noch laut dabei, aber nur noch in der Verteidigungsrolle, als Klimawandelleugner. Das Diktieren der Themen, das, worüber die Medien berichten und was die Diskussionen mittlerweile bis in die letzten Stammtische und Foren befeuert, sind die Themen von oder zumindest rund um Greta.

Während sich die gewöhnlichen Rechten und Rechtskonservativen noch am Asperger-Syndrom von Greta oder der Plastikverpackung ihres Toastbrots auf einer 65stündigen Zugreise abarbeiten, kommen die Ultras mit der Schmach der Diskursverschiebung überhaupt nicht klar. Für sie bedeutet das: Krieg. Und Krieg ist hässlich, bedeutet Verachtung von Menschenleben. Seit Brenton Tarrant in Neuseeland über 50 Muslims dahinmetzelte und das Ganze per Headcam live auf Facebook streamte, weiß die Menschheit eigentlich auch, wo bei den rechten Ultras der Hammer mittlerweile hängt.

Früher hätte man E-Mails wie die, die im nachfolgend verlinkten Beitrag zitiert werden, als idiotische Phantastereien von Besoffenen abgetan und gut wars. Doch leider ist das alles nicht mehr so einfach. Die "Volks-Shooter" sind Real-Life-Gamer.


NSU 2.0 und Staatsstreichorchester: Geplanter Mord-Anschlag auf Greta Thunberg?






#GretaThunberg
#GretaThunberg Gesellschaft Politik
This entry was edited (6 days ago)

Unser Problem wird eher sein, dass nicht 65 Mio. Menschen weltweit auf der Flucht sind für bessere Lebensbedingungen, sondern eher 650 Mio, vielleicht auch noch mehr. Das wird der deutsche Michel nicht verkraften und Faschisten an die Macht wählen, die ihm versprechen, das Gesindel draußen zu halten. Auch so können die Folgen des Klimawandels aussehen.
Wenn ich das richtig sehe überlässt man den Job momentan eher dem Ebolavirus .. :(

mʕ•ﻌ•ʔm verkriecht sich und versteckt schnell seine Adresse ..